ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Führerschein CE – Die „Königsklasse“ für alle Lkw-Fahrer

Kosten, Voraussetzung, Gültigkeit: Ihr Wegweiser zum CE-Führerschein

Die Fahrerlaubnis der Klasse C für Lkw

Die Fahrerlaubnis der Klasse CE für Lkw mit schweren Anhängern

In Deutschland gibt es seit dem Jahr 2013 16 Führerscheinklassen, wovon 4 zum Führen von Lastkraftwagen berechtigen und zwar die Führerscheinklassen CE, C, C1 und C1E. Der Führerschein der Klasse CE ist die sogenannte Königsklasse unter den Fahrerlaubnisarten, denn er hat praktisch keine Begrenzung, was die zulässige Gesamtmasse angeht. Wer also große und schwere Lastkraftwagen und Lastzüge führen möchte, sollte über den Erwerb der Führerscheinklasse CE nachdenken.

Was ist der Führerschein Klasse CE?

Wie bereits beschrieben, gibt es vier EU-weite Lkw-Klassen. Darunter fällt die Klasse C1, welche Inhaber befähigt, Lkw von 3,5 bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht zu bedienen. Außerdem gehört C dazu, welche Lkw über 7.500 kg Gesamtmasse definiert. Die Klassen C1E und CE sind ihre Anhänger- bzw. Lastzug-Erweiterungen. C1E weitet C1 auf Anhänger über 750 kg aus. Das E ist der EU-weite Code für Anhänger. Auch die Bus-Klassen wie DE oder D1E fungieren nach diesem Prinzip.

Führerschein der Klasse CE: Was darf ich fahren?

Wer die Führerscheinklasse CE erwirbt, kann Lkw über 7.500 kg zulässiger Gesamtmasse und Anhänger sowie Sattelanhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 750 kg bedienen. Das bedeutet, dass es praktisch keine Begrenzung für den Führerschein CE und dessen Inhaber gibt. Doch da es kein Limit gibt, müssen die CE Führerschein-Besitzer viel Verantwortung beweisen. Die Bundesregierung initiierte vor einigen Jahren eine Regelung, welches jedoch die Gültigkeit des Führerscheins auf 5 Jahre begrenzte. Mehr dazu lesen Sie in diesem Artikel.

Der Führerschein CE für Lkw schließt jedoch nicht nur diese Fahrzeuge ein. Außerdem sind Sie berechtigt, Busse mit Anhängern zu fahren. Besitzer der Klasse D1 können mit dem CE-Führerschein die Klasse D1E bedienen. Vorbesitzer der Klasse D sind berechtigt, Fahrzeuge der Klasse DE fahren zu dürfen.

Mit dem Führerschein CE können Sie außerdem Fahrzeuge der Klassen C1E, BE und T fahren. C1E befähigt zum Führen von Lkw bis 7,5 Tonnen und Anhängern über 750 kg. BE ist die Anhängererweiterung vom Pkw-Führerschein und erlaubt Ihnen, Pkw mit Anhängern bis zu 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse fahren zu dürfen. Auch land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 60 km/h dürfen Sie durch den Einschluss der Klasse T führen.

Die Gültigkeit von alten und neuen Führerscheinen

Ab dem Jahr 1999 müssen Besitzer eines Lkw-Führerscheins auf die Befristung ihrer Fahrerlaubnisklasse achten. Diese läuft nämlich alle 5 Jahre ab. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihren Führerschein der Klasse CE nach 5 Jahren neu erlernen müssen. Sie sind in der Pflicht, eine neue ärztliche und augenärztliche Bescheinigung abzugeben, um Ihre Klasse CE zu verlängern.

Die Verlängerung sollte spätestens einen Monat vor Ablauf der Klasse beantragt werden, damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann.

Der Führerschein CE

Der EU-Führerschein

Aufgrund der aktuellen Führerscheinrichtlinie, welche im Januar 2013 in Kraft trat, müssen alte Führerscheine vor dem Stichtag in neue EU-Führerscheine umgetauscht werden. Dabei wurde auch die Besitzstandregelung erlassen, die absichert, dass jede alte Klasse im Besitz auch in neue getauscht wird.

Wer also die alte Klasse 2 besitzt, kann Fahrzeuge mit dem Führerschein CE Lkw und Lastzüge fahren. Die Klasse CE gilt jedoch nur bis zum 50. Lebensjahr. Danach muss die Lkw-CE-Klasse mithilfe des ärztlichen und augenärztlichen Gutachtens auf 5 Jahre verlängert werden, falls der Besitzer die Fahrzeuge vom Führerschein CE weiter nutzen will. Diese Bescheinigungen sind auch beim Umtausch des Führerscheins erforderlich.

Personen, die die alte Klasse 3 besitzen und ihren Führerschein umtauschen, können auch die Fahrerlaubnis CE erhalten. Dies geschieht jedoch nur durch einen Antrag, den der zukünftiger Besitzer bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde stellen muss. Zur Umstellung sowie Verlängerung nach dem 50. Lebensjahr werden wieder ärztliche Gutachten benötigt. Wird der Antrag bewilligt, trägt die Behörde die Schlüsselzahl 79 ein. Dies ist eine Beschränkung für den Führerschein CE, welcher den vollen Umfang der vorherigen Klasse 3 herstellt. Das bedeutet, dass Besitzer der alten Klasse 3 dann auch wieder Züge mit maximal 3 Achsen bis maximal 18,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse führen dürfen. Zudem können Sie dann auch Sattelkraftfahrzeuge bis 7.500 kg Gesamtgewicht fahren.

Voraussetzung zum Führerschein der Klasse CE

Im Grunde benötigen Sie die gleichen Untersuchungen für den CE-Führerschein wie für die Klasse C.

Bewerber um die Erteilung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E sowie der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung müssen sich untersuchen lassen, ob Erkrankungen vorliegen, die die Eignung oder die bedingte Eignung ausschließen. Sie haben hierüber einen Nachweis […] vorzulegen. (Anlage 5 Fahrerlaubnisverordnung)

Dieser Nachweis kann von verschiedenen Ärzten eingeholt werden. Auch Haus- oder Betriebsärzten ist es erlaubt, diese Untersuchung durchzuführen. Hierbei wird besonders auf Krankheiten geachtet, die die Sicherheit beim Fahren des Lastkraftwagens behindern könnte. So wird der Insulinwert im Blut genauestens nachgeprüft. Auch Suchtkrankheiten müssen ausgeschlossen werden. Die Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahr sein.
Neben dieser Untersuchung ist ein Check des Sehvermögens vorgeschrieben. Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem Sehtest für Fahranfänger der A- oder B-Führerscheinklassen. Die Untersuchung muss von einem Augenarzt durchgeführt werden. Hierbei werden neben der Sehleistung beispielsweise auch das räumliche Sehen sowie das Stereosehen getestet. Die ausgestellte Bescheinigung darf zum Zeitpunkt der Antragstellung auf Erlangung der Führerscheinklasse CE nicht älter als zwei Jahre sein.

Die dritte Bescheinigung für die Fahrerlaubnis CE ist der Nachweis über die Teilnahme am Erste-Hilfe-Kurs. Seit 2016 wird nicht mehr zwischen einem „kleinen“ und einem „großen“ Erste-Hilfe-Kurs unterschieden. Demnach ist der Kurs nun für alle Führerscheinklassen identisch.

Der Erste-Hilfe-Kurs umfasst neun Kurseinheiten à 45 Minuten. Teilnehmer lernen unter anderem die stabile Seitenlage kennen. Außerdem erlernen sie den Umgang mit einem Druckverband und der Herzdruckmassage.

Wer den CE-Führerschein gewerblich nutzen möchte, benötigt eine (beschleunigte) Grundqualifikation nach Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG). Ab 2009 muss diese Weiterbildung für Lkw jede 5 Jahre wiederholt werden. Dies gilt auch für Führerscheinbesitzer vor 2009.

Das Mindestalter für den Führerschein CE

Mit der Führerscheinklasse CE schwere Lkw fahren

Mit der Führerscheinklasse CE schwere Lkw fahren

Das Mindestalter beträgt regulär 21 Jahre. Jedoch gibt es die Ausnahmeregelung, dass das Eintrittsalter auf 18 Jahre abgesenkt werden darf, wenn sich der Führerschein CE-Besitzer in einer Ausbildung zum

  • Berufskraftfahrer oder
  • zur Fachkraft im Fahrbetrieb

befindet. Bei dieser Ausnahme darf der Azubi jedoch nur Fahrten innerhalb des Inlandes und während seines Ausbildungsrahmen unternehmen. Diese Regelung erlischt, sobald der Azubi das 21. Lebensjahr erreicht hat.

Parallele Ausbildung vom Führerschein C und CE

Wer Kosten sparen möchte, ist gut bedient, wenn er den C- und CE-Führerschein gleichzeitig absolviert. Damit erspart sich der Bewerber vom Lkw-Führerschein CE die zweimalige Erlangung der ärztlichen Gutachten. Sie müssen nur einmal eingereicht werden. Außerdem reduziert sich die Anzahl der Theorie- und Praxisstunden.

Die theoretische Ausbildung

VorbesitzGrundstoffZusatzstoff für CZusatzstoff für CEStunden insgesamt
B610420
C164414
D164414
D62412

Die Führerschein CE-Ausbildung besteht immer aus 6 Doppelstunden (90 Minuten) Grundstoff sowie Spezialstoff. Der Fragebogen für die Theorieprüfung besitzt 30 Fragen. Ab 11 Fehlerpunkten gilt die Prüfung als nicht bestanden.

Die Theoriestunden für den Führerschein CE kosten etwa 300 bis 600 Euro, sind jedoch von der Fahrschule abhängig.

Die praktische Ausbildung

SonderfahrtenFahrten für CFahrten für CEGesamt
Überland358
Autobahn123
Dunkelheit033

Lkw über 7,5 Tonnen mit dem CE-Führerschein

Berufskraftfahrer benötigen den CE-Führerschein für ihre tägliche Arbeit

Sollten Sie von C auf CE erweitern, müssen Sie folgende Sonderfahrten absolvieren:

  • 5 Überlandfahrten
  • 2 Fahrten auf der Autobahn
  • 3 Fahrten in der Dunkelheit

Wenn Sie nun alle Preise zusammen betrachten, dürften Sie bemerken, dass die Sonderfahrten für den C- und CE-Führerschein weniger kosten. Es ist also besser, gleich beide Klassen parallel zu absolvieren. Die Kosten für den Führerschein CE können sich bei der alleinigen Erlangung auf etwa 1.300 bis 1.800 Euro belaufen.

Aufgrund der hohen Nachfrage an Berufskraftfahrer übernehmen viele Ausbildungsunternehmen einen Teil der Fahrschulkosten für die Führerscheinklasse CE. Außerdem kann auch die Agentur für Arbeit Förderungen bereitstellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,51 von 5)
Loading...

237 Kommentare

  1. Stefan sagt:

    Servus. Ich wollte fragen was man bei der IHK Prüfung machen muss? Ich mache grade denn C/CE. Und wenn man dann weiter den Busführerschein machen will, muss man denn extra machen oder muss man nur einen Personenbeförderungsschein beantragen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      den Führerschein der Klasse D1 oder D (Busführerschein) müssen Sie zusätzlich machen. Informationen zur Prüfung, z. B. eine Musterprüfung, erhalten Sie direkt bei der zuständigen IHK.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Charly sagt:

    Hallo,
    Ab wann darf ich anfangen den CE zu machen, ist das auch wie beim B, dass man ein halbes Jahr vorher anfangen darf.
    Und wo kann man die „beschleunigte Aubildung zum Berufskraftfahrer“ (Diese 5 Module) machen, bieten das Fahrschulen an, oder muss man zur IHK?

    Vielen Dank für Antworten

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Charly,

      die Fahrschule können Sie ein halbes Jahre vor Vollendung des Mindestalters beginnen. Für die Module gibt es verschiedene Anbieter. Zu nennen wären beispielsweise TÜV und Dekra. Aber auch Fahrschulen bieten die Seminare an. Die beschleunigte Grundqualifikation kann an der IHK erworben werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Markus W. sagt:

    Hallo, folgende Eintrag enthält mein Führerschein
    CE erteilt 02.05.78 Gültig bis 31.3.2010 (würde ich 50) in Feld 12 steht 79(C1E>12000kg L< 3) das Kleinerzeichen hat einen Unterstrich.
    Wenn ich die Ausführungen zu CE richtig verstanden habe, hätte ich in 2010 diverse Teste machen müssen. Dies ist nicht erfolgt. Kann ich dies nachholen? Was bewirke ich letztlich damit?
    Danke für die Rückmeldung. Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      Sie sollten mit der Führerscheinstelle reden. Es kann aber sein, dass wenn Sie den CE nutzen wollen, dass Sie dann ein Prüfung ablegen müssen, da sie ja in den letzten sieben Jahren keine Fahrpraxis hatten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. mahmoud sagt:

    Hallo
    Kleine Frage bitte
    Darf man die theoretische Prüfung auf Arabisch machen
    Zur Zeit ist es normal ,für Klasse B auf Arabisch zu machen
    Aber für Klasse CE kann sein auch
    Ich bedanke mich im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mahmoud,

      seit dem 1. Oktober 2016 ist Arabisch eine amtliche Prüfungssprache. Auch die Prüfung für den Lkw-Führerschein sollte auf Arabisch abzulegen sein. Ob dies bei Ihnen möglich ist, kann die zuständige Prüforganisation beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Sven sagt:

    Hallo,

    ich habe die Klassen CE und DE, die laufen beide im November 2017 ab. Schlüsselnummer 95 ist derzeit noch eingetragen.
    Ist es möglich, die Führerscheine nur mit einem ärztlichen Attest um 5 Jahre zu verlängern ohne diese Module und Fortbildungen gemacht zu haben und die „95“ im Führerschein dann entfernen zu lassen?
    Ich fahre inzwischen seit 2 Jahren Taxi und brauche die Fahrerlaubnisse zumindest gewerblich nicht mehr, möchte sie aber nicht komplett verfallen lassen.

  6. Ibrahim U. sagt:

    Hallo nur kurze Frage bei mir steht in Führerschein Am/A1/B//C1/BE/C1E/CE/L und letzte Jahr habe ich die Module 95 komplett gemacht was darf ich fahren darf ich Sattelzug fahren wer kann Antwort geben.Danke

  7. Paul sagt:

    Wurde privat mit Alkohol erwischt. Was erwartet mich? Hab ich noch eine Schanze noch mal Lkw zuführen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Paul,

      nähere Informationen zum Thema „Alkohol am Steuer“ erhalten Sie auf https://www.bussgeldkatalog.org/alkohol-drogen/. Ein mögliches Fahrverbot gilt für alle Führerscheinklassen. In der Regel sollte nichts dagegen sprechen, dass Sie später wieder Lkw fahren dürfen, solange keine ernsthaften Bedenken an Ihrer Fahreignung bestehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Ghania A. sagt:

    Hallo Ich habe meinen Führerschein in der DDR gemacht, Fahrerlaubnis Klasse 1 und 5.Ich habe als Fahrer auch im Ausland gearbeitet und 20- 40 Tonner gefahren.Im Jahr 1997 habe ich hier den rosa Führerschein bekommen, Klassen 1,1a, 1b, 2, 3, 4 und 5. Jetzt habe ich arbeit wieder als Kraftfahrer ist nach gesetzt Odul 95 zu machen weiterbildung Berufskraftfahrer Qualifikations (Zertifiziert ISO 9001) habe ich gemacht und habe eine Fahrerkarte beantragt bei.DEKRA aber haben mir gesagt in Rose führerschein hat kein nummer für Fahrerkarte mussen sie Umtauschen in Landkreis Führerscheinstelle,Ich war da und Sie haben mir gesagt müssen Sie neue Prüfung machen denn bekommen Sie Ein Führerschein mit Klasse C1 und CE, also soll ich noch einmal die Prüfung ablegen. mein Frage ob dies rechtens ist ? Obwohl ich doch den Führerschein habe .

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ghania,

      wir können uns nicht erklären, warum eine erneute Prüfung von Ihnen verlangt wird. Fragen Sie bei der Behörde doch noch einmal nach, welche Begründung dieser Forderung zugrunde liegt. Bei weiteren Fragen kann Ihnen ein Anwalt für Verkehrsrecht weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar