Führerschein auf Probe: Unfall mit Blechschaden

Probezeit: Mit neuem Führerschein einen Unfall mit Blechschaden verursacht

Führerschein auf Probe: Ein Unfall mit Blechschaden kann passieren.

Führerschein auf Probe: Ein Unfall mit Blechschaden kann passieren.

Kommt es mit einem Führerschein auf Probe zu einem Unfall mit Blechschaden, liegen bei vielen Fahranfängern die Nerven zunächst blank. In der Regel handelt es sich um den ersten Unfall – eine Ausnahmesituation, welche häufig die jungen Fahrer überfordert. Unsicherheit, Furcht und die Sorge um die Fahrerlaubnis bestimmen die Gedankenwelt.

Doch wie müssen sich Kraftfahrer mit Führerschein auf Probe beim Unfall mit Blechschaden verhalten? Ist immer die Polizei zu rufen und wird die Probezeit bei einem Unfall mit dem Auto immer verlängert, wenn der Fahranfänger Schuld hat?

Im folgenden Ratgeber fragen wir danach, was Personen mit einem Führerschein auf Probe beim Unfall mit kleinem Blechschaden beachten, wann sie Probezeitmaßnahmen wie ein Aufbauseminar befürchten müssen und warum Fahrerflucht in der Probezeit der größte Fehler ist.

Der Unfall in der Probezeit

Fahranfänger stehen in der Probezeit unter besonderer Beobachtung. Das verkehrspädagogische Ziel ist es, sie zu verantwortungsvollen Kraftfahrern zu erziehen. Daher folgen auf ein schweres Fehlverhalten in der Regel neben den üblichen Strafen auch Maßnahmen, welche diesem Ziel dienen.

Probezeit: Ist der Führerschein nach einem Unfall mit Blechschaden weg?

Probezeit: Ist der Führerschein nach einem Unfall mit Blechschaden weg?

Mit dem Auto zu fahren, ist eine Frage der Übung. Bis die Verkehrsregeln in Mark und Bein übergegangen sind und die Fahranfänger das Auto sicher führen können, werden sie in der Probezeit Fehler machen. Kommt es also mit dem Führerschein auf Probe zum Unfall mit Blechschaden, ist ein solcher Fehler unterlaufen. Doch was ist dann zu tun?

Kam es nur zum Blechschaden, müssen die Beteiligten schnellstmöglich die Fahrbahn räumen bzw. die Unfallstelle sichern. Anschließend sollte der entstandene Schaden mittels Fotos und Unfallbericht dokumentiert werden. Je nach Situation kann die Polizei hinzugezogen werden. Beim Blechschaden ist dies aber nicht zwingend notwendig, wenngleich es doch häufig ratsam ist. Anschließend ist der Unfall der eigenen Haftpflichtversicherung zu melden.

Bei kleineren Beulen oder Kratzern kann es aber auch sinnvoll sein, den Schaden aus der eigenen Tasche zu bezahlen, weil dadurch verhindert wird, dass die eigene Schadensfreiheitsklasse steigt und somit die Versicherungskosten höher werden.

Fahrerflucht ist keine Lösung

Einer der größten Fehler von Kraftfahrern mit Führerschein auf Probe ist, beim Unfall mit Blechschaden einfach davonzufahren. Dies ist eine Straftat und kann schwere Konsequenzen haben. In der Regel sind die Folgen eines Blechschadens vergleichsweise mild. Bei Fahrflucht aber drohen der Führerscheinentzug, eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe. Es ist also stets besser, mit dem Unfallgegner zu sprechen bzw. falls dieser nicht zugegen ist, den Unfall der Polizei zu melden.

Folgen immer eine Verlängerung und ein Aufbauseminar?

Ob beim Führerschein auf Probe der Unfall mit Blechschaden Folgen für die Fahrerlaubnis hat, ist abhängig von den Umständen. Ist der Sachschaden das Ergebnis der Missachtung der Verkehrsregeln, können Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot folgen. Dies ist aber abhängig von der Schwere des Verstoßes.

Kam es beispielsweise durch eine Missachtung der Vorfahrt zum Unfall, ist dies ein A-Verstoß. Folglich verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und eine Nachschulung muss besucht werden. Kam es allerdings zum Unfall wegen einer geringen Ordnungswidrigkeit, kann es ebenfalls beim B-Verstoß oder bei einem Verwarnungsgeld bleiben. Es ist also immer zu beachten, was zum Blechschaden geführt hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,46 von 5)
Loading...

10 Kommentare

  1. Ange sagt:

    Hallo, ich hatte einen Unfall. Ich kam von der Landstraße und wollte die Straße überqueren. Ich hielt am stoprschild an und schaute nach links und recht. Rechts war frei aber links war ein großer Pkw der die Ampeln reparierte. Also tastete ich micj noch mehr nach vorne. Rechts war immer noch frei und von weitem links noch hinter diesem großen Pkw fuhr ein Auto. Ich fuhr also los. Ich hatte schon über die Hälfte erreicht da krachte der Pkw vorne in micj rein. Ich habe 3 Zeugen die bestätigen können das er viel zu schnell gefahren ist. Ich bin in der Probezeit. Die Polizei sagte nicht viel. Sie meinte nur er war auf einer vorwartsstrase wir müssen sehen. Was droht nun

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ange,

      wenn der Fall so eingeschätzt wird, dass Sie dem anderen Wagen die Vorfahrt genommen haben, gilt das als A-Verstoß. Die Folge wäre eine Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre und die Teilnahme an einem Aufbauseminar.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Lucia sagt:

    ich stand als linksabbieger ( innerorts)
    der andere PKW wollte mich nach Links rausfahren lassen, beim anfahren nach Links fuhr der andere PKW der auf der Vorfahrtsstr stand auch los . ich hab ihn erwischt er jat eine Beule hinten am Auto. was sind die Folgen??
    Bin noch in der Probezeit und dies ist das erste Vergehen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lucia,

      welche Folgen dies hat, hängt davon ab, welcher Verstoß Ihnen genau zur Last gelegt wird. Aus diesem Grund lässt sich keine pauschale Angabe machen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Miriam sagt:

    Hallo ich bin bei einem Wende verbotschild gewendet und bin in einem Auto hinein gefahren ,Blechschaden ich bin in der Probezeit was hat das für Konsequenzen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Miriam,

      Fragen nach konkreten Sanktionen lassen sich selten pauschal beantworten. In der Regel werden für das Missachten des Schildes 20 Euro fällig; da es jedoch zum Unfall kam, bedarf es zusätzlicher Klärung. Sie werden im Mindesten eine Geldbuße erhalten, unter Umständen auch einen Punkt und ein vorübergehendes Fahrverbot. Wird Ihr Unfall als A-Verstoß bewertet, müssen Sie sich zusätzlich auf die Verlängerung Ihrer Probezeit und ein Aufbauseminar einstellen. Für die genaue Strafe müssen Sie Ihren Bußgeldbescheid abwarten.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  4. Simon sagt:

    Hallo ich wollte rückwährts in einer einfahrt wenden ich habe dies durch blinken angezeigt und bin rückwährts gefahren dann ist in diesem Augenblick jemand in diese hinein gefahren und ich konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und habe dem Fahrzeug mit der anhengerkupplung eine Beule in der hinteren beifahrer Tür gedrückt der Unfall wurde aufgenommen aber ich weiß nicht mehr ob ich das so aus gesagt habe weil ich unter Schock stand da dies mein erster Unfall wahr welche Folgen kann das haben und was kann ich tun

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simon,

      zu den Folgen kann ohne Akteneinsicht nichts gesagt werden. Wenden Sie sich an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Sylwia sagt:

    Hallo,
    hatte heute einen Unfall. Bin jemandem hinter drauf gefahren,eigentlich nur Blechschaden. Bin aber noch in der Probezeit. Der Polizist hat Verwarnungsgeld von mir erhalten. Muss ich noch mit weiteren Konseqenzen rechnen??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sylwia,

      Auswirkungen auf die Probezeit ergeben sich, wenn es sich um einen A-Verstoß behandelt hat (bzw. um Ihren zweiten B-Verstoß). Ob es sich um einen solchen Verstoß handelt, kommt darauf an, wie der Polizist den Unfall bewertet hat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar