Kfz-Länderkennzeichen in Europa & weltweit – Eine Übersicht

Von Nicole, letzte Aktualisierung am: 24. Juni 2019

Viele Länder, viele Kennzeichen: Was bedeutet welche Abkürzung?

Vielfalt von Kennzeichen: Die Länder haben unterschiedliche Vorgaben.

Vielfalt von Kennzeichen: Die Länder haben unterschiedliche Vorgaben.

Egal, ob Wanderurlaub in den Alpen oder entspannen an Nord- und Ostsee: Laut Deutschem Reisemonitor nutzen die Deutschen bei 68 Prozent der Inlands- sowie bei 38 Prozent der Auslandsreisen das Auto. Die Vorteile liegen auf der Hand: Im eigenen Auto sind Urlauber flexibel, sie können auch am Urlaubsort mobil sein und in einen Kofferraum passt viel mehr Gepäck als in einen Koffer.

Gerade mit Kindern kann die Fahrt in den Urlaub jedoch lang und anstrengend werden. Nicht selten greifen genervte Eltern darauf zurück, ihren Nachwuchs mit diversen Spielen abzulenken. Besonders beliebt ist dabei das Raten von Kfz-Kennzeichen.

An Autos und Lkw lässt sich nämlich auch ablesen, aus welchem Land sie stammen. Wohl bekannt ist das „D“ für Deutschland oder „S“ für Schweden, doch bei anderen Abkürzungen wird es schon schwieriger. Wir verraten im folgenden Ratgeber näheres zu Länderkennzeichen aus der ganzen Welt. Des Weiteren finden Sie eine umfassende Liste, um Länderkennzeichen, die international zu finden sind, zuordnen zu können.

Europäische Länderkennzeichen – Unterwegs in der EU

In Europa sind Länderkennzeichen besonders markiert.

In Europa sind Länderkennzeichen besonders markiert.

Bereits im Jahr 2010 gab es auf der ganzen Welt mehr als eine Milliarde Fahrzeuge. Jedem davon muss von außen anzusehen sein, in welchem Land es zugelassen wurde. Gerade in Europa, wo viele Länder auf engem Raum zu finden sind, fallen deshalb im Straßenverkehr viele unterschiedliche Kennzeichen auf.

Fahrzeuge, die innerhalb der EU zugelassen werden, erhalten das sogenannte EU-Kennzeichen. Hierbei handelt es sich um ein Nummernschild mit EU-Kennung. In Deutschland vergeben Zulassungsstellen dieses seit dem Jahr 1994. Das bereits bestehende deutsche Kfz-Kennzeichen erhält seitdem einen zusätzlichen blauen Streifen am linken Rand. Es zeigt die europäische Flagge mit den zwölf Sternen. Darunter ist der jeweilige Ländercode zu finden. In Deutschland ist dies der Buchstabe „D“. Seit 1998 müssen alle EU-Länder (bis auf wenige Ausnahmen) eine solche Kennzeichnung auf den Nummernschildern vornehmen.

Doch auch schon vor Einführung der EU-Länderkennzeichen mussten Fahrzeuge hinsichtlich ihrer Herkunft gekennzeichnet werden. Bei diesem Nationalitätskennzeichen handelte es sich um einen ovalen Aufkleber, der am Heck des Autos angebracht werden musste. In dessen Mitte stand die Abkürzung für das jeweilige Land.

Weltweit gibt es mittlerweile mehrere Länder, die für ein Auto Länderkennzeichen wie in Europa ausgeben. Die meisten anderen Länder setzen auf das Nationalitätskennzeichen in Form eines Aufklebers.

Internationale Kfz-Länderkennzeichen: Eine umfassende Übersicht

Neben den EU-Länderkennzeichen gibt es auf der ganzen Welt natürlich noch viele weitere spezielle Nummernschilder bzw. Aufkleber mit entsprechenden Abkürzungen für die jeweiligen Staaten. Die folgende Liste gibt Ihnen einen umfassenden Überblick:

Kenn­zei­chenLandKenn­zei­chenLandKenn­zei­chenLand
AÖs­ter­reichGBZGi­bral­tar RCAZentral­afri­kan­ische Republik
AFGAf­ghan­is­tanGCA + GTGua­te­ma­la RCBRe­pub­lik Kon­go 
AGAn­ti­gua und Bar­bu­daGEGe­or­gienRCHChi­le
ALAl­ba­nienGHGha­na RGGui­nea
ANDAn­dorraGRGrie­chen­land RHHai­ti 
ANGAn­go­laGUBGui­nea-Bissau RIIn­do­ne­sien 
AMAr­me­nienGUYGu­yanaRIMMau­re­ta­nien 
ARUAru­baHUn­garnRKSKo­so­vo 
AUSAus­tra­lienHKHong­kong RLLi­ba­non
AXÅl­andHNHon­du­ras RMMa­da­gas­kar 
AXAAn­guillaHRKroa­tien RMMMa­li 
AZAser­bai­dschanII­ta­lien RNNi­ger 
BBel­gienILIsra­el RORu­mä­nien 
BDBang­la­deschINDIn­dienROKSüd­ko­rea
BDSBar­ba­dosIRI­ran RUMRu­mäni­en 
BFBur­ki­na Fa­soIRLIr­landROUU­ru­guay 
BGBul­gari­enIRQI­rak RPPhi­li­ppi­nen 
BHTBhu­tanISIs­land RSMSan Ma­ri­no 
BIHBos­ni­en und Her­ze­go­wi­naJJa­pan RTTo­go 
BJBe­ninJAJa­mai­ka RUBu­run­di 
BOLBo­li­vi­enJORJor­da­ni­enRUSRuss­land 
BRBra­si­li­enKKam­bod­scha RWARu­an­da
BRNBah­rain KGKir­gi­sis­tan SSchwe­den 
BRUBru­nei KIRKi­ri­ba­ti SDSwa­si­land 
BSBa­ha­mas KNGrön­land SGPSin­ga­pur 
BVIBri­ti­sche Jung­fern­in­seln KPNord­ko­reaSKSlo­wa­kei 
BWBots­wa­na KSASau­di-Ara­bi­en SLOSlo­we­ni­en
BYWeiß­russ­land KWTKu­waitSMESu­ri­na­me
BZBe­lize KZKas­achs­tanSNSe­ne­gal
CKu­ba LLu­xem­burgSOSo­ma­lia
CAMKa­me­run LAOLa­osSOLSa­lo­mo­nen
CDNKa­na­da LSLe­so­thoSRBSer­bien
CGODe­mo­kra­tische Re­pub­lik Kon­go LTLi­tau­en SSDSüd­su­dan
CHSchweizLVLett­land STPSão To­mé und Prín­cipe
CHNVolks­re­pub­lik Chi­na MMal­ta SUDSu­dan
CIEl­fen­bein­küsteMAMa­rok­koSYSey­chel­len
CLSri Lan­ka MALMa­lay­sia SYRSy­ri­en 
COKo­lum­bi­en MCMo­na­co TThai­land 
COMKo­mo­ren MDRe­pub­lik Mol­dauTDTschad
CRCos­ta Ri­ca MEXMe­xi­ko TGTo­go 
CVKap Ver­de MNGMon­go­lei TJTa­dschi­kis­tan
CYZy­pern MHMar­shall­in­seln TLOst­ti­mor 
CZTsche­chi­en MKNord­ma­ze­do­ni­en TMTurk­me­ni­stan
DDeutsch­land MNEMon­te­ne­gro TNTu­ne­si­en
DJIDschi­bu­ti MOCMo­sam­bik TONTon­ga 
DKDä­ne­mark MSMau­ri­ti­usTRTür­kei
DOMDo­mi­ni­ka­ni­sche Re­pub­lik MWMa­la­wiTTTri­ni­dad und To­ba­go
DZAl­ge­rien MYAMy­an­mar TUVTu­va­lu
ESpa­ni­en NNor­we­gen UAU­kra­ine
EAKKe­nia NANie­der­län­disch­e An­til­len UAEVer­ei­nig­te A­ra­bi­sche E­mi­ra­te
EATTan­sa­nia NAMNa­mi­bia USAVer­ei­nig­te Staa­ten von A­me­ri­ka
EAUU­gan­da NAUNau­ru UZUs­be­kis­tan
ECE­cua­dor NCLNeu­ka­le­do­nienVVa­ti­kan­stadt
ERE­ri­tre­a NGRNi­ge­ria VANVa­nu­atu
ESEl Sal­va­dor NICNi­ca­ra­gua VGBri­ti­sche Jung­fern­inseln
ESTEst­land NLNie­der­lan­de VNViet­nam
ETÄ­gyp­ten NZNeu­see­land WAGGam­bia
ETHÄ­thi­o­pi­en OMO­manWALSier­ra Le­one
FFrank­reich PPor­tu­gal WBWest­jor­dan­land
FINFinn­land PAPa­na­ma WDDo­mi­ni­ca
FJIFid­schi PALPa­lauWGGre­na­da
FLLiech­ten­steinPEPe­ru WLSt. Lu­cia
FOFä­rö­erPKPa­kis­tan WSSa­moa
FSMMi­kro­ne­sienPLPo­lenWSADe­mo­kra­tisch­e A­ra­bi­sche Re­pub­lik Sahara
GGa­bunPRIPu­erto Ri­coWVSt. Vin­cent und die Gre­na­di­nen
GBVer­ei­nig­tes Kö­nig­reich PYPa­ra­gu­ayYEMJe­men
GBAAl­der­neyQKa­tarYVVe­ne­zu­ela
GBGGuern­sey RAAr­gen­ti­nienZSam­bia 
GBJJer­seyRBBots­wana ZASüd­afri­ka
GBMIsle of Man RCRe­pub­lik Chi­na (Tai­wan) ZWSim­bab­we

Nationale Länderkennzeichen für Pkw von Landesbehörden und -regierungen

Nicht nur international gibt es verschiedene Kennzeichnungen auf Nummernschildern. Auch innerhalb Deutschlands sind verschiedene Länderkennzeichen zu unterscheiden. Mit diesen werden jedoch nur Fahrzeuge der Landesbehörden und -regierungen gekennzeichnet.

Die Unterscheidungskennzeichen der Länder sind laut Anlage 3 zu § 8 Abs. 1 S. 6 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) die folgenden:

  • B = Berlin
  • BBL = Brandenburg
  • BWL = Baden-Württemberg
  • BYL = Bayern
  • HB = Bremen
  • HEL = Hessen
  • HH = Hamburg
  • LSA = Sachsen-Anhalt
  • LSN = Sachsen
  • MVL = Mecklenburg-Vorpommern
  • NL = Niedersachsen
  • NRW = Nordrhein-Westfalen
  • RPL = Rheinland-Pfalz
  • SAL = Saarland
  • SH = Schleswig-Holstein
  • THL = Thüringen
Dieser Abkürzung auf dem Länderkennzeichen folgt eine Ziffer, welche anzeigt, zu welchem Ressort das Fahrzeug gehört. Diese unterscheiden sich jedoch zwischen den verschiedenen Bundesländern. Anhand der entsprechenden Ziffer können Sie unter anderem erkennen, ob das Fahrzeug zu einem Angehörigen des Landtages oder einem Mitarbeiter des Innenministeriums gehört. Je nach Bundesland erhält auch die Polizei ein solches besonderes Länderkennzeichen.

Gesetzliche Regelungen: Mit Länderkennzeichen für Kfz in Deutschland fahren

Deutsches Länderkennzeichen: Das Nummernschild hat eine spezielle Kennzeichnung am linken Rand.

Deutsches Länderkennzeichen: Das Nummernschild hat eine spezielle Kennzeichnung am linken Rand.

Wann dürfen eigentlich Fahrzeuge mit einem fremden Länderkennzeichen auf deutschen Straßen bewegt werden? Antworten finden sich unter anderem in § 20 FZV. Artikel 1 besagt, dass ein Auto, welches in einem EU-Land zugelassen ist, in Deutschland vorübergehend gefahren werden darf, wenn dieses über eine gültige Zulassungsbescheinigung verfügt. Des Weiteren darf das Auto keinen regelmäßigen Standort innerhalb Deutschlands haben.

Handelt es sich um ein Fahrzeug aus einem Drittstaat, darf dieses vorübergehend genutzt werden, wenn die zuständige ausländische Behörde eine entsprechende Zulassungsbescheinigung oder einen internationalen Zulassungsschein erteilt hat. Auch hier gilt, dass kein regelmäßiger Standort innerhalb Deutschlands bestehen darf.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Fahrzeuge mit fremdem Länderkennzeichen betriebs- und verkehrssicher sein müssen. Auch an die Kennzeichen an sich werden Voraussetzungen gestellt. Die gesetzlichen Grundlagen sind der Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr (IntVO) zu entnehmen.

Ausländische Kfz müssen sowohl an der Vorder- als auch der Rückseite mit ihrem heimischen Kfz-Kennzeichen ausgestattet sein. Für Motorräder reicht ein Nummernschild an der Rückseite. Zusätzlich ist vorgegeben, dass die Fahrzeuge ein Nationalitätskennzeichen führen, welchem zu entnehmen ist, in welchem Land sie zugelassen sind. Innerhalb der EU reicht, wie bereits erwähnt, das EU-Länderkennzeichen aus. Autos aus anderen Staaten benötigen einen entsprechenden Aufkleber.

Pkw mit Länderkennzeichen in Italien: Seit Ende 2018 ist Vorsicht geboten!

Gewisse Personen, die mit einem Auto mit ausländischem Länderkennzeichen in Italien unterwegs sind, müssen seit dem 4.12.2018 besondere Regelungen beachten. Zu diesem Zeitpunkt wurde mit dem sogenannten Salvini-Dekret Artikel 93 der italienischen Straßenverkehrsordnung geändert.

Seitdem gilt Folgendes: Personen, die seit mehr als 60 Tagen einen Wohnsitz in Italien haben, dürfen kein Fahrzeug mehr fahren, welches mit einem ausländischen Länderkennzeichen versehen ist. Die Regierung begründet dieses Schritt damit, dass viele in Italien lebende Menschen ihre Autos im Ausland zulassen oder aber in einem anderen Land auf einen Verwandten zulassen.

Laut der strengen Regelung ist es in Italien lebenden Menschen, die dort seit mehr als 60 Tagen ihren Wohnsitz haben, auch nicht erlaubt, im Land mit einem Auto zu fahren, welches ausländischen Verwandten oder Freunden gehört.

Vorsicht in Italien: Dort wohnhafte Personen dürfen nicht mit ausländischem Länderkennzeichen fahren.

Vorsicht in Italien: Dort wohnhafte Personen dürfen nicht mit ausländischem Länderkennzeichen fahren.

Bei Verstößen drohen empfindliche Sanktionen. Es kann, je nach Einzelfall, eine Geldstrafe in Höhe von 498,40 bis 2.848,00 Euro auf den Betroffenen zukommen. Des Weiteren wird der Fahrzeugschein des Autos eingezogen. Damit darf die Person nicht mehr mit dem Auto mit ausländischem Länderkennzeichen fahren. Der Fahrzeugbesitzer hat daraufhin sechs Monate Zeit, um das Fahrzeug regulär in Italien zuzulassen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, wird das Fahrzeug von den zuständigen Behörden eingezogen.

Es gibt nur wenige Ausnahmen, die es Personen mit einem Wohnsitz in Italien erlauben, weiterhin ein fremdes Länderkennzeichen am Auto zu führen:

  • Es handelt sich um den Firmenwagen eines Unternehmens, welches im Ausland ansässig ist und keine Zweigstelle in Italien hat.
  • Das Auto wurde geleast oder gemietet. Das Leasing- bzw. Vermietungsunternehmen darf jedoch keine Zweigstelle in Italien haben.
Als Alternative zur Zulassung in Italien können Betroffene auch eine Ermächtigung anfordern, um das Fahrzeug ins Ausland transportieren zu dürfen. Dort kann es dann beispielsweise verkauft werden.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.