Menü

Führerschein der Klasse 3 umschreiben: Diese Bestimmungen gelten

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 18. September 2021

Was ist ein Führerschein der Klasse 3 heute wert?

Welchen aktuellen Führerschein für die alte Klasse 3?
Welchen aktuellen Führerschein für die alte Klasse 3?

Besitzer alter Führerscheinklassen wissen oftmals nicht genau, welche Fahrzeuge sie mit ihrem Führerschein überhaupt führen dürfen. Dies trifft besonders auf den alten Führerschein der Klasse 3 zu – ein ehemaliger Standardführerschein.

Mehrere Reformen rauben dem Einen oder Anderen den Überblick über aktuelle und alte Führerscheinklassen. Ist der 3er-Führerschein heute überhaupt noch gültig? Dürfen Inhaber von einem Führerschein der Klasse 3 ein Motorrad, Lkw oder Bus führen?

Dieser Ratgeber geht der Führerscheinklasse 3 auf den Grund. Sie erfahren unter anderem, unter welchen Umständen Sie damit Traktoren, Lkw und Quads fahren dürfen.

Stolpersteine der aktuellen Entsprechungen für die alte Klasse 3 werden ebenfalls dargelegt.

FAQ: Führerscheinklasse 3

Was dürfen Besitzer der Führerscheinklasse 3 fahren?

Welchen Klassen der alte 3er-Führerschein entspricht, zeigt diese Tabelle.

Ist der Führerschein unbegrenzt gültig?

Aufgrund der Vereinheitlichung innerhalb Europas muss der Führerschein bis spätestens 2033 umgetauscht werden. Genaue Informationen zu den geltenden Fristen liefert der Ratgeber “Führerschein umschreiben“.

Was droht, wenn Sie Fahrzeuge führen, zu denen die Berechtigung fehlt?

In diesem Fall geht der Gesetzgeber vom Tatbestand Fahren ohne Fahrerlaubnis aus. Hierbei handelt es sich um eine Straftat, die entweder eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

Aktuelle Führerscheine für die alte Führerscheinklasse 3: Tabelle

Ihr Führerschein der Klasse 3 mag alt sein, seine Gültigkeit ist jedoch nicht verloren.

Aufgrund der mehrfachen Änderungen des Führerscheinsystems kann keine Aussage per se zu den aktuellen Entsprechungen der alten Führerscheinklasse 3 getroffen werden. Wichtig sind in diesem Zusammenhang zwei Faktoren:

  • Wann haben Sie die Fahrerlaubnis erworben?
  • Wo wurde der Klasse-3-Führerschein ausgestellt?

Unterschiede bestehen vor allem zwischen Klassen aus der DDR und aus der BRD. Auch das Bundesland Saarland bestimmte in den 1950er und 1960er Jahren für manche Führerscheine Sonderregelungen. In folgender Tabelle finden Sie eine Übersicht der aktuellen Entsprechungen für den Führerschein der Klasse 3:

Wo und wann er­teilt?Ent­spre­chun­genSchlüs­selnum­mern
BRD - vor dem 1.12.1954 - Klas­se 3 (a+b)AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf An­trag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.05
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen dem 1.04.1980 und dem 31.12.1988AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - nach dem 1.01.1989AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klas­se 3 für Pkw, Lkw und Mo­tor­rä­der) - vor dem 31.03.1957AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, LL 174, L 175
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - zwi­schen dem 1.12.1954 und dem 31.03.1980AM, A1, LA1 79.05
L 174, 175
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - nach dem 31.03.1980AM, LL 174, L 175

Die scheinbaren Überlappungen der DDR Führerscheine erklären sich wie folgt: Zum 31.03.1957 änderte sich das Führerscheinsystem. Vor diesem Stichtag galt die Führerscheinklasse 3 für Pkw, Lkw und Motorräder. Nach diesem Datum galt der neue Führerschein der Klasse 3 für Traktoren und selbstfahrende Arbeitsmaschinen.

Es wird deutlich: Ein alter Führerschein der Klasse 3 ist vielseitig einsetzbar und fungiert mitnichten lediglich als Autoführerschein.

Lkw, Quad, Motorrad fahren: Mit der Klasse 3 ist einiges möglich

Die Führerscheinklasse 3 ist alt, aber immer noch gültig.
Die Führerscheinklasse 3 ist alt, aber immer noch gültig.

Anders als Einstiegsführerscheine wie beispielsweise die Klassen AM und A1 erlaubt der Führerschein der Klasse 3 das Führen einer Vielzahl an Kraftfahrzeugen – allen voran das gemeine Auto.

Je nach Ausstellungsort und –Datum können Sie unter anderem folgende Kfz mit einem 3er-Führerschein fahren:

  • Autos bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Lkw bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Dreiachsige Züge bis 12 Tonnen Gesamtgewicht – das Zugfahrzeug darf nicht schwerer als 7,5 Tonnen sein
  • Landwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h
  • Motorräder und Trikes
Dank der Klasse C1 mit Schlüsselnummer 171 dürfen Sie auch Busse unter 7,5 Tonnen fahren. Allerdings gilt dies nur, wenn keine Passagiere an Bord des Busses sind – diese dürfen Sie nämlich nicht befördern.

Was erlaubt der Führerschein der Klasse 3 für Anhänger?

Nicht nur das Fahrzeug an sich ist relevant, sondern auch die „Anhängsel“. Achten Sie bei Anhängern nämlich nicht auf die Bestimmungen Ihrer Führerscheinklasse, liegt schnell der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor.

In der Regel erhalten Sie beim Umschreiben eines Führerscheins der Klasse 3 einen BE-Schein. Dieser gilt grundsätzlich für Kombinationen aus Kfz bis 3,5 Tonnen und Anhänger zwischen 0,75 und 3,5 Tonnen. Dank Schlüsselzahl 79.06 können Sie mit einem Klasse-3-Führerschein auch Anhänger ziehen, welche mehr als 3.500 Kilo auf die Waage bringen.

Damit haben Sie die Erlaubnis, Anhänger zu ziehen, welche schwerer als das Zugfahrzeug sind. Achten Sie dabei unbedingt auf die zulässige Anhängelast Ihres Pkw. Überschreiten Sie diese, droht nicht nur ein Bußgeld wegen Überladung. Sie gefährden sich und andere Verkehrsteilnehmer, wenn Sie Ihrem Zugfahrzeug mehr zumuten, als es leisten kann.

Übrigens: Haben Sie einen Führerschein der alten Klasse 3, können Sie vielleicht auch einen Anhänger bis 750 Kg auch an ein Trike ankuppeln. Dies geht auf die Schlüsselnummer A 79.04 zurück.

Schlüsselnummern: Diese Fahrzeuge bei der Fahrerlaubnis der Klasse 3 nicht eingeschlossen

Unaufmerksame Betrachter obiger Tabelle können in eine teure Falle tappen: Nicht jede aktuell entsprechende Führerscheinklasse des 3er-Führerscheins gilt uneingeschränkt.

Dies liegt an den Schlüsselnummern, welche die verschiedenen Führerscheinklassen begleiten. In manchen Fällen erweitern Sie die Befugnisse des Führerscheininhabers, in anderen nehmen Sie jedoch deutliche Einschränkungen vor.

Beispiel: Die Klassen A1 und A erhalten Sie bei einer Umschreibung einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 ein einigen Fällen nur in Kombination mit den Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04. An dieser Stelle ist besondere Vorsicht geboten, denn jene Schlüsselnummern bestimmen strenge Einschränkungen: Die entsprechenden Klassen gelten in diesem Fall nur für dreirädrige Kfz – also nicht für Motorräder.

Die Bestimmungen der Führerscheinklasse 3 nicht eingehalten? Diese Strafen drohen

Achten Sie beim Führerschein Kl. 3 auf die Schlüsselnummern.
Achten Sie beim Führerschein Kl. 3 auf die Schlüsselnummern.

Unkenntnis schützt vor Strafe nicht: Verstoßen Sie gegen die geltenden Einschränkungen für Ihren Führerschein der Klasse 3, liegt schnell der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor. Dies gilt auch, wenn Sie die Bedeutung der jeweiligen Schlüsselnummern nicht kannten.

Anders als beim Fahren ohne Führerscheindokument handelt es sich beim genannten Tatbestand um eine Straftat. Das Straßenverkehrsgesetz hält hierzu fest:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs […] verboten ist, […]
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen wird bestraft, wer
1. eine Tat nach Absatz 1 fahrlässig begeht[…] (§ 21 StVG)“

Es lohnt sich daher, sich mit den jeweiligen Bestimmungen Ihres Führerscheins genau auseinanderzusetzen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (329 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Führerschein der Klasse 3 umschreiben: Diese Bestimmungen gelten
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
362 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Marion sagt:

    Hallo
    Ich habe 1986 den Führerschein Klasse 3 gemacht , also bis 7,5t.
    Nach ein paar Jahren hat man mir den weggenommen wegen Alkohol . Nach der Sperrfrist habe ich den nicht mehr beantragt oder zurückgefordert . Wegen Familie usw war auch das Geld nicht da . Jetzt bin ich vor 5 Jahren nach Holland gezogen und hab da den Führerschein komplett neu gemacht . Nur fehlt mir jetzt die Erlaubnis Fahrzeuge bis 7,5t führen zu dürfen worauf ich doch eigentlich recht habe . Was muss ich jetzt tun um die Erlaubnis zu bekommen ?
    Lg Marion

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marion,

      da Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, würde die Führerschein Behörde eventuell eine MPU verlangen, wenn Sie die Wiedererteilung beantragen. Welche konkreten Auflagen erteilt würden, kann Ihnen jedoch nur die entsprechende Behörde beantworten. Wenden Sie sich ggf. an diese.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  2. Matthias sagt:

    Hallo, ich besitze noch einen DDR Führerschein Klasse B und C er wurde 1987 ausgestellt. Bin momentan 58 Jahre alt was darf ich denn noch alles fahren? Danke für Ihre Antwort

  3. Matze sagt:

    Hallo ich habe meinen Fürerschein 1987 in der DDR erworben ich habe B und C.
    Was darf ich denn alles fahren, bin 58 Jahre alt. DANKE!

  4. Gerri sagt:

    Ich besitze die alte Führerscheinklasse 3. Will jetzt LKW-Führerschein C/CE machen. Reicht mir eine Weiterbildung oder muss ich die Grundqualifikation machen um am gewerblichen Güterverkehr teilzunehmenß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerri,

      auf Antrag kann die Klasse C/CE erteilt werden, jedoch nur für ein Zugfahrzeug mit maximal 7,5 t. Für schwerere Fahrzeuge sollte eine neue Ausbildung in der Fahrschule nötig sein. Dort erfahren Sie auch, welche weiteren Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Nähere Informationen erhalten Sie außerdem bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Manfred R. sagt:

    Ich habe den alten grauen Führerschein der BRD “den Lappen”(Volksmund) der Klasse 3 aus 10. 1985.
    Wenn ich es richtig verstanden habe darf ich laut Gesetzgeber damit u. a. auch ein Zweirad (LKR (Leichtraftrad)) bis 125 cm³ fahren, ohne einen zusätzlichen Führerschein erwerben zu müssen/ eine zusätzliche Fahrprüfung abzulegen. Ist das richtig?

    Mit besten Dank im voraus.

    Freundliche Grüße
    Manfred R.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manfred R.,

      die dafür benötigte Klasse A1 ist durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 beschränkt. Sie dürfen demnach nur zweirädrige Krafträder bis 45 km/h führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Falkone T. sagt:

    Ich hatte auch den grauen Lappen von 1974, Klasse 1 und 3 und habe im Dienst die damalige Klasse 2 gemacht. Die dienstliche Fahrerlaubnis wurde 1980 umgeschrieben und ich erhielt einen neuen grauen Lappen für alle Klassen zu diesem Datum. Ich habe dann 2002 den grauen Lappen gegen den Kartenführerschein umschreiben lassen. Zu der Zeit 2002 wurde der Führerschein der Klasse 2 (heute C, CE) auf der neuen Karte mit einem Verfallsdatum, nämlich 2006 für mich markiert, so dass klar war, dass man mit einem Alter von 50 Jahren für die weitere Benutzung einen neuen Sehtest und die ärztlichen Untersuchungen benötigt. Ärztliche Tests habe ich nicht gemacht, weil für mich nicht mehr vonnöten. Es geht also um die Verfallsgrenze von spätestens 50 Jahren Lebensalter und um die Überprüfung, ob jemand diese Voraussetzungen im Alter erfüllen kann. Es geht nicht darum, jemanden, der jünger ist seinen Besitzstand wegzunehmen. Irgendwo muss also so eine Grenze gesetzt werden, weil die Sicherheit aller im Vordergrund stehen muss. Also war für mich C, CE erledigt, weil 2006, so wie im Kartenführerschein eingetragen, erledigt war wegen der fehlenden ärztlichen Nachweise. Bis dato galt also dann bis 7,5t und mit Anhänger auch bis 12t zGG. Ab und an habe ich für einen Kumpel nochmal einen LKW bis 7,5t gefahren und zwar bis 2012 mit meinem abgespeckten Schein. C, CE weg aber C1 und C1E waren noch da, deshalb ging das noch. Nun schaue ich in die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) von 2013 und stelle fest, dass dort dieselben Voraussetzungen für Fahrzeugführer über 50 Jahren, wie sie für C, CE festgezurrt worden waren und nun auch seit dem die Verfallsgrenzen für Kraftfahrzeugführer über 50 Jahren für C1 und C1E gelten sollen. Das steht so in der FeV Par. 24 und 25. In meinem Kartenführerschein ist für C1 und C1E kein Begrenzungsdatum eingetragen, so wie es bei C, CE gewesen ist. Dies würde aber grob gesagt, für Menschen über 50 und ohne Nachweis bedeuten, dass Sie kein Fahrzeug oder einen Zug über 3,5t mehr führen dürften, selbst wenn das in dem Führerschein nicht als Verfallsdatum angegeben ist. Insofern ist ohne Nachweis der Gesundheit der Führerschein aller Klassen einer bis 3,5t geworden durch Verordnung seit 2013. Insofern sollte jeder vorsichtig sein, wenn er die Altersgrenze überschritten hat. Gruß Falkone.

  7. Falkone T. sagt:

    Ich würde es als positiv empfinden, wenn die Führerscheininhaber sich nach der Prüfung und der Zulassung zum Straßenverkehr sich viel mehr mit der StVO befassen würden. Ob das in allen Fahrschulen gemacht wird oder nur Minimum ist, kann ich nicht bewerten. Wer möchte denn sagen, er würde sich über die Modalitäten der StVO, die ja nun sehr umfangreich ist, auf dem neuesten Stand wähnt ? Vor allem dann, wenn die dort zu beachtenden Regeln nicht gekannt oder einfach nicht beachtet werden ? Tja, die Unfälle sind auf jeden Fall auf die Nichtbeachtung und Unkenntnisse zurückzuführen, weil die StVO eine Unfallverhütungsvorschrift darstellt. Es geht aber nicht nur um diese Regelungen, sondern auch darum, wer überhaupt fahren darf. Es dürfen nur geprüfte Personen, die eine Fahrerlaubnis erworben haben an dem Verkehr mit erlaubnispflichtigen Kraftfahrzeugen teilnehmen – es sei denn diese Kraftfahrzeuge erreichen nur 6km/h und nicht mehr. Sie wären dann nicht zulassungs- und auch nicht versicherungspflichtig. In unserem mannigfaltigen Verkehrsgeflecht dürfen also nur Fahrzeugführer unterwegs sein, die mit den Regeln vertraut sind. Aber wer macht sich darüber schon einen Kopf ? Es muss mal wieder durch Gesetz oder Verordnung geregelt werden, weil es viele Menschen jeglicher Altersstruktur geben könnte, die eigentlich der Sicherheit wegen aus dem Verkehr gezogen gehören, sei es aus Gründen des fortgeschrittenen Alters, des Alkohol- oder sonstigen Drogenkonsums oder der Nichtkenntnis von Verkehrsregeln, die in dem Punktesystem manifestiert werden. Sie aus dem Verkehr zu ziehen dient der Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer, wobei jeder das Recht behalten muss, sich zu einem Vorwurf zu rechtfertigen. Auch muss gewährleistet sein, möglicherweise fehlerhafte Methoden der Feststellung in jeglicher Hinsicht in Frage zu stellen. Aber, möglicherweise kann jeder dazu beitragen, wenn er es möchte. Ich glaube aber, dass sehr sehr viele Menschen sich nicht über die neuen Regeln weiterbilden. Deshalb wären die 5 Jahre, die für die LKW – Klassen durchaus auch für die bisher unbefristeten Klassen gerechtfertigt – und zwar im Sinne der Verkerhrssicherheit und habe ich nicht gewusst ist unentschuldigt.

  8. Georg S. sagt:

    Hallo,
    Mir wurde von einem Fahrlehrer am 10.03.2018 gesagt, dass man die alten Führerscheine (grau, rosa) bis zum 50. Lebenjahr umgeschrieben haben sollte (Übergangszeit max. 1 Jahr), wenn man weiterhin LKW bis 7.5 t (auch gewerblich bzw. mit Handwerkerregelung) fahren will, da man ohne Gesundheitstests keine LKW von 3,5 bis 7,5 t bzw. keine 3,5 Tonner mit Anhänger > 750 Kg fahren darf. Diese Aussage kann ich so hier nicht finden.
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Georg S.,

      in der Regel werden ab dem 50. Lebensjahr ärztliche Untersuchungen nötig.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  9. Björn sagt:

    Hallo ich habe seit dem 18.10.95 den klasse 3. Wieviel ccm darf ich beim Roller fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Björn,

      mit der Klasse 3 besitzen Sie die neue Klasse AM für Krafträder bis 50 ccm.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Alexandra sagt:

        Hallo bussgeldkatalog.org
        Auf dieser Seite ganz oben werden die alten und neuen Klassen aufgelistet und unter anderem steht da drin das man mit einem klasse 3 Führerschein in der BRD nach dem 1.1.1989 sowohl die neuen Klassen AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE und L fahren darf. Ebenfalls habe ich heute mit dem zuständigen Polizei Revier telefoniert und bekam dort die Auskunft das ich mit meinem 1997 erworbenen Führerscheins krafträder bis 125ccm fahren dürfte. Nun frage ich mich was stimmt denn nun?

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Alexandra,

          fragen Sie zur Sicherheit noch einmal bei der Führerscheinstelle nach.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Michael sagt:

    Einen schönen guten Tag,

    sehr schöne Seite hier und prima, das ich hier vielleicht die richtige Antwort finde.

    Ich habe die FS Kl. 1 + 3, beide gemacht 1978. Dann wegen Jugendsünde für 9 Monate entzogen und 1985 in vollem Umfang und ohne irgendwelchen Auflagen wieder erteilt. Also gehe ich mal zu meiner Frage vom Stand 1985 aus.

    In der Tabelle oben sehe ich zu Kl. 1 = AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

    Zu Kl. 1 wird es ähnliche, mehrer Entsprechungen geben.

    Auch wenn die Frage jetzt hier etwas ungewöhnlich wirken mag, ich schreibe gerade für eine Bewerbung einen Lebenslauf und möchte unter Kenntnisse die Führerscheine angeben, optimalerweise in alter UND neuer Norm.

    Wenn ich das nun so schreibe: Kl. 1 = AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L, scheint mir das doch ein wenig übertrieben.

    Und blicke damit nun nicht so richtig durch.
    Wie würden Sie das auf den Punkt bringen, damit klar wird, das ich Motorrad, Pkw und normale Lkw bis 7,5 t im Bedarfsfall fahren darf?

    Z. B. so: “Kl. 1 + 3 = A + C” ?

    Vielen im Voraus für Ihre Hilfe,

    mit freundlichen Grüßen

    Michael

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      wenn Sie ausdrücken möchten, dass Sie Motorrad, Pkw und Lkw bis 7,5 t fahren können, ließe sich das zum Beispiel so zeigen: A, B, C1. Beachten Sie aber, dass dies nicht eins zu eins den alten Klassen 1 und 3 entspricht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Sergio sagt:

    Hallo,

    ich habe meinen italienischen Führerschein im Jahr 1995 in einem Deutschen Führerschein konvertieren lassen.
    In Italien erlaubte mir mein Führerschein B auch Motorader über 125cc zu fahren.

    Auf der Rückseite der DE- Führerschein ist folgendes zu lesen:
    Führerschein Klasse 3 wurde auf Grund eines italienischen Führerschein erteilt.

    Bei einer Konvertierung einer Italienischer ins Deutsche Führerschein sind folgende Klassen gültig AM, A1, A2, A, B1, B.

    Siehe BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2012
    über Äquivalenzen zwischen Führerscheinklassen (Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2012) 9358)
    (2013/21/EU)

    Auf meinem DE-Führerschein sind jetzt 1, 1a, 1b, 2 in den Spalte der Dienstsiegel mit sternförmige Löcher versehen.
    Die 3, 4, 5 mit kleinen Stempel.

    Kann ich mit meinem DE-Führerschein einen Motorrad 125 cc, 500cc usw. fahren?
    Oder liegt hier eine Fehler von Landratsamt bei der Umschreibung im Jahr 1995?

    Danke für ein Feedback

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sergio,

      bei solchen speziellen Fragen sollten Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Harald S. sagt:

    Hallo
    Ich bin schon ganz verwirrt, finde ich doch nirgends die richtige Antwort auf meine Frage.
    Aber vielleicht hier.
    Folgende Situation:
    Besitze seit 1973 den “alten grauen Lappen” mit der FS Klasse -3-
    1984 bin ich umgezogen nach Österreich ( bis heute) und da wurde der alte Deutsche FS umgeschrieben in einen Österreichischen FS. Den grauen habe ich aber trotzdem noch und der gilt ja noch bis 2033.
    2017 habe ich hier in Österreich den FS Code 111 für Krafträder bis 125 ccm gemacht. Damit darf ich aber in Deutschland nicht fahren.
    Jetzt weiß ich aber das der alte “graue” mit Kl. -3- diesen A1 enthält.
    Darf ich nun innerhalb der BRD mit dem “grauen” Fahren oder nicht. oder gibt es eine Möglichkeit der Vereinheitlichung (Umschreibung)?
    Vielen Dank für eine Hilfe
    Besten Dank Harald

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Harald S.,

      im Regelfall sollten Sie die entsprechende Klasse benutzen dürfen, insofern dieser Führerschein noch gültig ist. Ob Sie eine einheitliche Umschreibung durchführen können, sollten Sie beim Straßenverkehrsamt oder bei der Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Michael H. sagt:

    Guten Tag,

    ich hatte schon mal angefragt. Fokgendes, kann ich – z. B. für eine Bewerbung – meinen Führerschein von 1985
    der Klassen 1 + 3 (ohne jede Beschränkung) wie folgt übersetzen / angeben?

    Führerscheine: 1 + 3 = A, B, C

    Vielen Dank im Voraus und

    mit freundlichen Grüßen

    Michael

  14. Guido sagt:

    Dumme Frage bleibt eine Landwirtschaftliche Zugmaschiene (Traktor mit grüner Nummer) eine Landwirtschaftliche Zugmaschiene wenn der auf Grund des Wegfalles der Landwirtschaft eine schwarze Nummer bekommt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Guido,

      laut allgemeiner Definition ist eine landwirtschaftliche Zugmaschine eine Zugmaschine, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- und forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt ist. Steuerliche Vorteile gibt es für diese nur, wenn sie nur für solche Zwecke eingesetzt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Hamdan sagt:

    Ich habe meinen Führerschein am 05.05 .1988
    gemacht.
    Welche Zweiräder darf ich damit fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hamdan,

      laut unserer Tabelle gilt Ihr Führerschein unter anderem für Krafträder der Klassen AM, A1 und A. Damit können Sie Krafträder jeder Art sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Ralf K. sagt:

    Hallo,
    Besitze den Füherschein der alten Klasse 3 von 1984 und bin 53 Jahre.
    Meine Frage,darf ich diese Fahrzeugkombination auch heute noch ohne Umschreibung und Gesundheitsprüfung fahren?
    Zugfahrzeug zul.Gesamtgewicht:2360 Kg Anhänger:2600 Kg

    Danke für die Info

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf K.,

      sofern Anhänge- und Stützlast etc. eingehalten werden, dürfen mit einem Führerschein der Klasse 3 von 1984 in der Regel auch Fahrzeuge der neuen Klasse BE gefahren werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Carsten sagt:

    Benötigt man für einen Elektroroller ( bis 45 kmh ) einen Mofa-Führerschein ?
    Ab welchem Alter kann der gemacht werden?
    Deckt die “alte” Klasse 3 ( ausgestellt 1990 ) das ggf. ab ?
    Welche “aktuelle” Führerschein-Klasse würde das heute abdecken ? (AM ? erhält man den direkt automatisch bei bestehen der Pkw-Führerschein-Prüfung ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carsten,

      für einen Roller bis 45 km/h benötigt man in der Regel die Klasse AM, die auch durch einen B-Führerschein abgedeckt ist. Das Mindestalter für AM beträgt 16 Jahre. Die alte Klasse 3 deckt in der Regel auch den AM-Bereich ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Reinhard K. sagt:

    Hallo,
    ich hätte eine Frage, um ganz sicherzugehen:
    Ich habe im März 1998 die Klasse 3 gemacht und den rosa Lappen bekommen, und habe jetzt den EU-FS im Kartenformat. Demzufolge sind bei den Klassen C1/C1E die Schlüsselzahlen 95(09.09.14) vermerkt.

    Kann es aber sein, dass sich diese Schlüsselzahl mit der o.g. Befristung nur auf gewerbliche Fahrten mit Fahrzeugen, die unter diese Klasse fallen, bezieht, also für Berufskraftfahrer?
    Wenn ich also z.B. privat mal einen 7,5 Tonner fahren will (mit Anhänger max. 12 t.), darf ich das jetzt immer noch oder?

    Danke im Voraus für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reinhard K.,
      in der Regel gilt diese Befristung generell und nicht nur für gewerbliche Fahrten. Wir würden Ihnen empfehlen, sich bei der für Sie zuständigen Fahrerlaubnisbehörde zu erkundigen, ob Sie privat noch einen 7,5-Tonner fahren dürfen oder nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. JensTaler sagt:

    Hallo,
    das hier ist fehlerhaft. Bei BRD Klasse 3 Führerscheinen welche z.B. 1998 gemacht wurden (wie meiner) sind keine “A” oder “A1” Klassen eingetragen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo JensTaler,

      die Klasse 3 berechtigt auch zum Führen dreirädriger Fahrzeuge der entsprechenden neuen Klasse, daher werden die A-Klassen genannt, beachten Sie jedoch die ebenfalls in der Liste eingetragenen Schlüsselzahlen, die die neue Klasse entsprechend beschränken.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. JensTaler sagt:

    Hallo, ich hatte schon gestern geschrieben, dass scheinbar hier etwas nicht stimmt mit Ihrer Tabelle. Leider wurde dieser Post nicht veröffentlicht – ???

    Ich habe meinen Führerschein seit Februar 1998. Laut der Tabelle hier, müsste ich auch die Klassen A und A1 damit haben. Doch in meinem Führerschein (nach Verlust neu ausgestellt 2002), habe ich keine der beiden Fahrerlaubnisse. Diverse Fahrschulen und das LVA meinen auch das ich das nicht darf. Was stimmt nun? Und wo ist mein Post?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo JensTaler,

      Kommentare auf dieser Seite werden erst nach Sichtung unsererseits öffentlich. Die Klassen A und A1 werden nur für dreirädrige Fahrzeuge der Klassen eingetragen, wie an den Schlüsselzahlen zu erkennen ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Nicole sagt:

    Guten Tag,

    das schöne Wetter lockt und ich würde gern Motorbike fahren. Bei der Frage, welches ich führen darf, kommen doch Verwirrungen auf.

    Mein rosa Papier-Führerschein wurde am 14.4.1998 in Mühlhausen/Thüringen ausgestellt. Da es zu diesem Zeitpunkt die DDR nicht mehr gab, müsste ich mich demnach an der Zeile “BRD – nach dem 1.01.1989” orientieren.
    Das wären die Klassen : AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L und Auf Antrag: T

    Ich hab schon viel widersprüchliches gelesen aber dank dieser Auflistung sind die Fragezeichen noch viel größer! Besondere Nummern sind in meinem Führerschein nicht vermerkt. Ich habe Ausstanzungen bei 1, 1a, 1b, und 2 und Stempel bei 3, 4 und 5.

    Nach Ihrer Tabelle müsste mir der Führerschein ja falsch ausgestellt worden sein weil Sie hier schreiben, dass die alte Klasse 3 auch AM, A1 und A beinhaltet!

    Was darf ich denn nun fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, kommt es darauf an, wann und wo Sie Ihre Fahrerlaubnis erworben haben – pauschale Aussagen über heutige Entsprechungen können deshalb nicht getroffen werden. Generell ist es so: Die Klasse 1, die bis 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, erlaubt im Regelfall Krafträder ohne Leistungsbeschränkung. Das bedeutet, dass Sie Krafträder ohne Einschränkung führen dürften. Möchten Sie konkret wissen, was Ihnen erlaubt ist, dann wenden Sie sich bitte an die Fahrerlaubnisbehörde bzw. einer anderen zuständigen Stelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Ann sagt:

    Bis wann hat man den A/A1 Motorradführerschein mit einem Klasse III Lappen bekommen? Ging das noch bis 2001 so? Oder war da schon bereits der Motorradführerschein nicht inbgegriffen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ann,

      es kommt darauf an, wann Ihr Führerschein ausgestellt wurde. Die genauen Entsprechungen können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Karl H. sagt:

    Hallo,

    habe den 3er (alter grauer) Schein in 1972 gemacht. 1993 wurde der Schein kassiert, 1994 (in rosa) wiedererhalten. Bei Nachfrage auf der Führerscheinstelle, ob ich mit dieser Fahrerlaubnis ein Motorrad bis 125 ccm fahren könne, wurde dies verneint, weil 1994 als Jahr gilt, an dem der Führerschein bestanden wurde. M.E. völlig widersinnig, denn tatsächlich gemacht habe ich den Schein 1972 und 1994 neu ausgestellt.

  24. Martin R. sagt:

    Hallo,

    ich habe am 09.01.1995 in der BRD die damalige Klasse 3 gemacht, sowie am 27.04.1999 die damalige Klasse 2 (ebenfalls in der BRD). Als ich die Klasse 2 dann auf meinen damals noch rosa-farbenen Führerschein eintragen lassen wollte, wurde mit bereits der EU-Führerschein (Chip-Karte) ausgestellt. Ich habe jedoch die Vermutung, dass bei der Eintragung Fehler unterlaufen sind und habe daher 2 Fragen:

    1. Welche neuen Klassen müssten bei mir eingetragen sein?

    2. Da ich 1977 geboren wurde, war ich zum Zeitpunkt des Erwerb der Klasse 2 erst 22 Jahre alt. Kann im neuen EU-Führerschein die Klassen, welche der alten Klasse 2 entsprechen, befristet werden und wenn ja, auf welches Datum/Alter?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin R.,

      zu Ihren Fragen:

      1. Wie Sie der obigen Tabelle und dem Ratgeber https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinklassen/fuehrerschein-klasse-2/ entnehmen können, müsste sich Ihre Klasse 2 in die heutigen Klassen AM, A1, A, B, BE, C, CE, C1, C1E, L, T und Ihre Klasse 3 in AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L und T auf Antrag.

      2. Die einzigen Befristungen, welche uns bekannt sind, gilt für LKW-Klassen ab dem 50. Lebensjahr. Dann sind regelmäßig Verlängerungen zu beantragen und entsprechende Atteste zu erbringen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Robert M. sagt:

    Guten Tag,
    ich bin im Besitz eines Führerscheines der Klasse 3 bis 7,5 t, ausgestellt im Februar 1997.
    Mein Geburtsjahr, September 1974.
    Welche Lkw bzw. Wohnmobile mit Anhänger darf ich exakt führen?
    MfG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Robert M.,

      die jeweiligen Entsprechungen finden Sie in der obigen Liste.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. M. Mann sagt:

    Habe eine Frage, ich besitze einen EU Führerschein mit der A1 ab 30.08.1991 und A 2 ab 30.08.1991 beide sind ohne Beschränkungen. Welche Krafträder darf ich max mit meiner Fahrerlaubnis fahren?
    Vielen Dank
    M.f.G.
    M. Mann

  27. Lenkerin sagt:

    Hallo zusammen.
    Ich habe 1985 meinen Führerschein gemacht, also noch den grauen Lappen.
    Nun bliche ich nicht durch, was ich alles fahren darf.
    Darf ich z.B. einen Roller mit mehr als 45 kmh fahren ?
    Vielen Dank für eure Hilfe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,
      wurde Ihre Fahrerlaubnis zwischen dem 1.04.1980 und dem 31.12.1988 in der BRD ausgestellt. Beinhaltet dieser die Klasse AM, welche zum Führen leichter zweirädriger Kfz mit einer bbH von 45 km/h berechtigt. Durch die Schlüsselzahlen beschränkt sich die Erlaubnis der Klassen A1 und A ausschließlich auf dreirädrige Kfz.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Rosemarie sagt:

    Ich habe noch den ganz alten grauen Führerschein u. würde ihn jetzt gerne gegen einen aktuellen umtauschen ! Ich habe nur Klasse 3!
    Welche Kosten würden bei Umtausch auf mich zukommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rosemarie,
      in der Regel fallen dafür Kosten von durchschnittlich 25 Euro an.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. S.Brinkmann sagt:

    Hallo zusammen.
    Ich habe 1985 den Führerschein der damaligen Klasse 3 gemacht.
    Nun bin ich etwas ratlos, was ich ausser einem Roller bis 45 kmh fahren darf.
    Vielen Dank für eure Hilfe
    S.Brinkmann

  30. Sven J. sagt:

    Ich besitze die Fahrererlaubnis seit dem 07.11 .1988.
    Welche Zweiräder darf ich damit fahren?
    Würde gern Zweirad mit 125 ccm fahren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven J.,

      die jeweiligen Entsprechungen finden Sie in der obigen Liste, in Ihrem Fall in Zeile 4 “BRD – zwischen dem 1.04.1980 und dem 31.12.1988”.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. M.L. sagt:

    Ich habe am 07.01.1994 den 3er Führerschein, Oktober 1996 den 2er Führerschein und 2002 den DE (abgelaufen) gemacht.
    Da mein Arbeitsweg nur ca. 4 km lang ist wollte ich mir einen Roller kaufen.
    Da mein Weg über eine Autobahn führt wäre ein 125ccm Roller angebracht aber darf ich den eigentlich Fahren?
    Danke Euch für die Bemühung im vor raus.
    MfG
    M.L.

  32. Chris sagt:

    Hallo, ich habe meinen Führerschein im Dez. 1998 erworben, also noch Klasse 3. Diesen habe ich noch vor 2012 in eine Plastikkarte umschreiben lassen um die Befristung zu umgehen.
    Meine Frage: Kann ich einen Elektroroller schneller als 45 Km/h fahren wenn dieser Bauartbedingt mit seinen 4 KW mehr bringt? Ca. 70 Km/h? Bei Elektroantrieb gibt es glaube ich Sonderregelungen!?
    Hat es was mit der Zulassung zu tun?
    Versicherungskennzeichen oder “freiwillige Zulassung” wovon man von der HU befreit ist?
    Danke für die Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,
      die in Klasse 3 beinhaltete Klasse AM berechtigt Sie zum Führen leichter zweirädriger Kraftfahrzeuge mit einer bbH von 45 km/h. Die Nenndauerleistung bei Diesel bzw. elektrischer Antriebsmaschine darf höchstens 4 kW betragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Jack M. sagt:

    Ich bin vor 2 Jahren umgezogen nach Deustchland. Jetzt moechte ich gerne wissen ob ich, wenn ich mein hollaendischer Fuehrerschein ( nur fuer PKW ) den ich vor 45 Jahren geholt habe umschreiben lass nach Deustchland auch einen scooter von 125 cc fahren darf ( was mit ihren alten Fuehrerschein type 3 moeglich ist.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jack M.,

      das kommt darauf an, ob Sie mit Ihrem holländischen Führerschein diese Klasse führen dürfen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an das zuständige Straßenverkehrsamt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. C.Fischer sagt:

    Guten Tag,

    darf ich mit einem Führerschein der Klasse 3 ( Ausstellungsdatum ist der 26. Juni 1992) einen PKW mit Anhänger fahren ?

    Mit freundlichen Grüßen
    C.Fischer

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo C.Fischer,

      das kommt darauf an, ob dieser in der DDR oder in der BRD ausgestellt wurde. Die Entsprechungen können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Reinle sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    ich habe den rosa Führerschein, mit Klassen 1a,1b,3,4,5 ausgestellt 1989.Nun bin ich 56 Jahre alt. Darf ich ein normalen Pkw fahren auch ohne EU-Führerschein, ohne ärztliches Attest.
    Oder muss ich den EU-Führerschein beantragen, damit ich Pkw B,BE fahren darf.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reinle,

      der rosa Führerschein ist weiterhin gültig. Beschränkungen gelten lediglich für gewisse Lkw-Klassen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Albert S sagt:

    Hallo, ich habe meinen Führerschein 3 1967 gemacht. 1969 habe ich meinen LkW-Schein, und 1971 meinen Bus-schein gemacht. Die letzten beiden habe ich 2014 auslaufen lassen. Was darf ich mit dem FS 3 nun fahren?

  37. Uwe K. sagt:

    Hallo zusammen,

    mein Führerschein wurde 1993 ausgestellt und bis auf Klasse 2, habe ich alles.
    Da ich jetzt bei einem Landtechnik Händler arbeite, möchte ich gern T dazu haben.

    Wie läuft das mit dem, ” Auf Antrag T” ?

  38. J.Arnold sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage zu meinem Führerschein und dieser 125 ccm Regelung der alten Klasse3 vor dem Stichtag…….
    Ich habe meinen Führerschein der Kl 3 Ende 1979 erworben (damals noch der “große grau Lappen”) und würde somit noch unter die 125er ( heute A1) Regelung fallen. Nun musste ich leider 1989 meinen Führerschein für insges.7 Monate abgeben und bekam dann den damals neuen Rosafarbenen Führerschein zurück. Darauf war vermerkt -Ausgestellt 1989- Die Führerscheinstelle verweigert mir nun auf Grund dieser 7 Monate und des Ausstellungsdatums 1989 den Eintrag für die Fahrerlaubnis A1. Ist dies Rechtens oder einfach nur Willkür der entsprechenden Behörde ?
    Vielen Dank im Voraus für Ihr bemühen.
    MfG
    Johann Arnold

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo J.Arnold,

      in der Regel sollte das Ausstellungsdatum des aktuell gültigen Führerscheins ausschlaggebend sein. Für eine individuelle Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Kessler R. sagt:

    Ich habe den alten Führerschein gehabt 1982 der wurde nach dem eintrag des Motorrades umgeschrieben. Damals habe ich die 12,78tonnen eintragen lassen. Ich war nicht in der Forst oder Landwirtschaft tätig. Jetzt habe ich ein Landwirtschaftliches Anwesen und brauche den T-Führerschein nun machen die Behörden ein Theater was kann ich tun??

    Kessler

  40. Wolfgang sagt:

    Hallo
    Ich habe meinen Führerschein Klasse 3 am 29.09.1980 bekommen, darf ich damit einen 125 ccm Roller mit 8,8 kw fahren?

    Danke
    Wolfgang

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      hierfür benötigen Sie im Regelfall die Klasse A1. Ob Sie diese besitzen, können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Iris sagt:

    Hallo, ich besitze einen Führerschein Klasse 3, den ich am 09.11.1992erhalten habe. Darf ich mit diesem Führerschein
    ein Kleinkraftrad mit mindestens 60 km/h fahren?
    Danke schon mal für die Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Iris,

      hierfür benötigen Sie die Klasse A. Ob Sie diese haben, können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Jens sagt:

        Es gibt in diesem Bezug ein paar ausnahmen. Die alten Simson Modelle (Schwalbe, S51 beispielsweise). dürfen 60km/h fahren und bedingen lediglich einen Führerschein der Klasse B

  42. Karl Martino sagt:

    Ich besitze den Führerschein der Klasse 3 also dieser wurde 1982 erworben
    Welche Kubikzahl eines Motorrollers darf mit dieser Führerscheinklasse gefahren werden.
    Welche Größe von Elektrorollern sind in dieser Kubik-Kategorie vergleichbar?
    Danke für eine Rückantwort
    K. Martino

  43. Horst sagt:

    Bei “BRD – zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980” wird die Klasse CE erteilt, die die Klasse C voraussetzt.
    Heisst das, dass man auch gleichzeitig Klasse C fahren darf?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Horst,

      im Regelfall nicht. Die Klasse CE beinhaltet im Regelfall die Klassen BE, C1E, T und eventuell DE, nicht jedoch C.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Ernst K. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    ich habe meinen rosa Führerschein der Klasse 3 im August 1989 in Hamburg erworben und wüßte gerne, ob ich mit diesem auch einen Roller fahren dürfte, der mehr als 50 ccm hat. Also vielleicht auch 125 ccm möglich?
    Ebenso wüßte ich auch gern, ob ich mit diesem noch einen LKW bis 7,5t fahren darf?
    Über Aufklärung würde ich mich freuen!
    MfG
    Ernst Krüger

  45. Marc sagt:

    Guten Tag,

    im Juli 1979 habe ich meinen Führerschein Klasse 4 für Kleinkrafträder und Traktor erworben. Dieser Führerschein wurde im März 1981 um die Klasse 3 erweitert. Darf ich mit diesem Führerschein heute einen Roller mit 125ccm führen?

  46. Antje sagt:

    Meine Frage lautet, wieso darf ein Bürger, der in der BRD seinen Führerschein gemacht hat mit der Führerscheinklasse 3 bzw. B ein Motorrad mit A/A1 fahren und wir, die 1987 in der DDR den Führerschein gemacht haben, nur einen Roller mit AM fahren? Wo ist da der Unterschied? Ich kann den Sinn darin nicht verstehen, ich denke kaum, dass wir uns blöder im Fahren anstellen-sorry.
    Würde mich da sehr über eine Antwort freuen, vielen Dank.

  47. Dieter sagt:

    Hallo Redaktions Team,
    mein Führerschein wurde 1972 Klasse 3 ausgestellt, ich habe 1987 den Klasse 1 und den Klasse 2 1991 gemacht. Nun meine Frage: C1 mit Spalte 12; 171. C mit Spalte 12; 172 befristet 2019, BE: Spalte 12; 79.06. C1E: ohne befristung. CE: Befristet 2019. Kann ich mit meinem Karten FS ein Fahrzeug führen mit 3 Achsen >12 Tonnen oder muß ich dieses im FS eintragen lassen??

  48. Andy sagt:

    Moin Moin, ich bin im Jahre 1967 geboren und habe meine Klasse 3 im grauen Pappbrief im Jahr 1986 eingetragen bekommen. Diesen Pappbrief habe ich immer noch als aktuellen Führerschein. Darf ich damit aktuell immer noch Motorräder bis 125ccm fahren? Schöne Grüße aus dem Norden

    • Karin sagt:

      Damit durftest Du noch NIE Motorräder bis 125ccm fahren.

      Das darfst/durftest Du nur mit einem Führerschein Klasse 3 der VOR dem 01.04.1980 ausgestellt wurde!
      In Deiner Klasse 3 von 1986 ist nur die Fahrerlaubnis der Klasse AM ist eingeschlossen.

      Damit darfst Du folgende nur Fahrzeuge fahren:
      Klasse AM = Kleinkrafträder mit:

      Hubraum von maximal 50 ccm und
      bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von maximal 45 km/h.
      Bei Kleinkrafträdern, die vor dem 01.01.2002 erstmals in den Verkehr kamen, ist eine bbH von maximal 50 km/h zulässig.

      Außerdem dürfen Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor im Sinne der Vorschriften der DDR (z. B. Simson Schwalbe) die bis zum 28.02.1992 erstmals in den Verkehr gekommen sind, ebenfalls mit der Fahrerlaubnis Klasse AM gefahren werden (§ 76 Nr. 8 Fahrerlaubnisverordnung).

      Zur Klasse AM gehören außerdem:

      Dreirädrige Kleinkrafträder

      bei Fremdzündungsmotor Hubraum maximal 50 ccm
      bei anderem Verbrennungsmotor: maximale Nutzleistung 4 kW
      bei Elektromotor maximale Nenndauerleistung 4 kW
      bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von maximal 45 km/h.
      Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer bbH von 45 km/h:

      bei Fremdzündungsmotor Hubraum maximal 50 ccm
      bei anderem Verbrennungsmotor: maximale Nutzleistung 4 kW
      bei Elektromotor maximale Nenndauerleistung 4 kW
      bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von maximal 45 km/h

  49. Peter sagt:

    Hi, ich habe den rosa schein (1995) bis 7,5t, kein lkw (2). Hab ein angeboht für ein odi traktor ddr. Leider ist der mit 28,5km/h angegeben. Ist nur für treffen und so, nicht für arbeiten. Darf ich sowas fahren?

  50. Knut sagt:

    Hallo,

    ich habe meinen PKW-Führerschein 1983 gemacht und darf hiermit Fahzeuge bis 7,5 Tonnen fahren.

    1996 kam dann ein A-Führerschein (Motorrad) hinzu.

    Nun habe ich ein Wohnmobil mit 3,5 Tonnen gekauft und kann dieses ja so mit PKW-Führerschein fahren. Da ich aber aufgrund der Gewichte durch Zuladung auf 3,8 Tonnen auflasten möchte, benötige ich hier dann meine Fahrerlaubnis C1.

    Ich besitze die Fahrerlaubnis C1 ja ebenfalls seit 1983 und dies ist so auf meinem EU Fürerschein auch festgehalten.

    Muss ich (obwohl Führerschein seit 1983) nun mit 54 Jahren, alle 5 Jahre C1 verlängern, oder ist es aufgrund des alten Führerscheines unbefristet gültig?

    Dann würde ich mir die Ansicht gute Auflastung auf 3,8 Tonnen noch einmal überlegen.

    Viele Grüße

    • Manfred sagt:

      Ich habe 1976 Führerschein Klasse 3 in Stuttgart erworben darf ich einen LKW bis 7,49t noch fahren Mfg Manfred

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Knut,

      der C1-Führerschein ist bei alten Führerscheinen in der Regel unbefristet gültig, lediglich auch alte CE-Führerscheine unterliegen der Befristung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.