Führerschein der Klasse 3 umschreiben: Diese Bestimmungen gelten

Was ist ein Führerschein der Klasse 3 heute wert?

Welchen aktuellen Führerschein für die alte Klasse 3?

Welchen aktuellen Führerschein für die alte Klasse 3?

Besitzer alter Führerscheinklassen wissen oftmals nicht genau, welche Fahrzeuge sie mit ihrem Führerschein überhaupt führen dürfen. Dies trifft besonders auf den alten Führerschein der Klasse 3 zu – ein ehemaliger Standardführerschein.

Mehrere Reformen rauben dem Einen oder Anderen den Überblick über aktuelle und alte Führerscheinklassen. Ist der 3er-Führerschein heute überhaupt noch gültig? Dürfen Inhaber von einem Führerschein der Klasse 3 ein Motorrad, Lkw oder Bus führen?

Dieser Ratgeber geht der Führerscheinklasse 3 auf den Grund. Sie erfahren unter anderem, unter welchen Umständen Sie damit Traktoren, Lkw und Quads fahren dürfen.

Stolpersteine der aktuellen Entsprechungen für die alte Klasse 3 werden ebenfalls dargelegt.

Aktuelle Führerscheine für die alte Führerscheinklasse 3: Tabelle

Ihr Führerschein der Klasse 3 mag alt sein, seine Gültigkeit ist jedoch nicht verloren.

Aufgrund der mehrfachen Änderungen des Führerscheinsystems kann keine Aussage per se zu den aktuellen Entsprechungen der alten Führerscheinklasse 3 getroffen werden. Wichtig sind in diesem Zusammenhang zwei Faktoren:

  • Wann haben Sie die Fahrerlaubnis erworben?
  • Wo wurde der Klasse-3-Führerschein ausgestellt?

Unterschiede bestehen vor allem zwischen Klassen aus der DDR und aus der BRD. Auch das Bundesland Saarland bestimmte in den 1950er und 1960er Jahren für manche Führerscheine Sonderregelungen. In folgender Tabelle finden Sie eine Übersicht der aktuellen Entsprechungen für den Führerschein der Klasse 3:

Wo und wann erteilt?EntsprechungenSchlüsselnummern
BRD - vor dem 1.12.1954 - Klasse 3 (a+b)AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.05
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen dem 1.04.1980 und dem 31.12.1988AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - nach dem 1.01.1989AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klasse 3 für Pkw, Lkw und Motorräder) - vor dem 31.03.1957AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klasse 3 für Traktoren) - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, LL 174, L 175
DDR (Klasse 3 für Traktoren) - zwischen dem 1.12.1954 und dem 31.03.1980AM, A1, LA1 79.05
L 174, 175
DDR (Klasse 3 für Traktoren) - nach dem 31.03.1980AM, LL 174, L 175

Die scheinbaren Überlappungen der DDR Führerscheine erklären sich wie folgt: Zum 31.03.1957 änderte sich das Führerscheinsystem. Vor diesem Stichtag galt die Führerscheinklasse 3 für Pkw, Lkw und Motorräder. Nach diesem Datum galt der neue Führerschein der Klasse 3 für Traktoren und selbstfahrende Arbeitsmaschinen.

Es wird deutlich: Ein alter Führerschein der Klasse 3 ist vielseitig einsetzbar und fungiert mitnichten lediglich als Autoführerschein.

Lkw, Quad, Motorrad fahren: Mit der Klasse 3 ist einiges möglich

Die Führerscheinklasse 3 ist alt, aber immer noch gültig.

Die Führerscheinklasse 3 ist alt, aber immer noch gültig.

Anders als Einstiegsführerscheine wie beispielsweise die Klassen AM und A1 erlaubt der Führerschein der Klasse 3 das Führen einer Vielzahl an Kraftfahrzeugen – allen voran das gemeine Auto.

Je nach Ausstellungsort und –Datum können Sie unter anderem folgende Kfz mit einem 3er-Führerschein fahren:

  • Autos bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Lkw bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Dreiachsige Züge bis 12 Tonnen Gesamtgewicht – das Zugfahrzeug darf nicht schwerer als 7,5 Tonnen sein
  • Landwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h
  • Motorräder und Trikes
Dank der Klasse C1 mit Schlüsselnummer 171 dürfen Sie auch Busse unter 7,5 Tonnen fahren. Allerdings gilt dies nur, wenn keine Passagiere an Bord des Busses sind – diese dürfen Sie nämlich nicht befördern.

Was erlaubt der Führerschein der Klasse 3 für Anhänger?

Nicht nur das Fahrzeug an sich ist relevant, sondern auch die „Anhängsel“. Achten Sie bei Anhängern nämlich nicht auf die Bestimmungen Ihrer Führerscheinklasse, liegt schnell der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor.

In der Regel erhalten Sie beim Umschreiben eines Führerscheins der Klasse 3 einen BE-Schein. Dieser gilt grundsätzlich für Kombinationen aus Kfz bis 3,5 Tonnen und Anhänger zwischen 0,75 und 3,5 Tonnen. Dank Schlüsselzahl 79.06 können Sie mit einem Klasse-3-Führerschein auch Anhänger ziehen, welche mehr als 3.500 Kilo auf die Waage bringen.

Damit haben Sie die Erlaubnis, Anhänger zu ziehen, welche schwerer als das Zugfahrzeug sind. Achten Sie dabei unbedingt auf die zulässige Anhängelast Ihres Pkw. Überschreiten Sie diese, droht nicht nur ein Bußgeld wegen Überladung. Sie gefährden sich und andere Verkehrsteilnehmer, wenn Sie Ihrem Zugfahrzeug mehr zumuten, als es leisten kann.

Übrigens: Haben Sie einen Führerschein der alten Klasse 3, können Sie vielleicht auch einen Anhänger bis 750 Kg auch an ein Trike ankuppeln. Dies geht auf die Schlüsselnummer A 79.04 zurück.

Schlüsselnummern: Diese Fahrzeuge bei der Fahrerlaubnis der Klasse 3 nicht eingeschlossen

Unaufmerksame Betrachter obiger Tabelle können in eine teure Falle tappen: Nicht jede aktuell entsprechende Führerscheinklasse des 3er-Führerscheins gilt uneingeschränkt.

Dies liegt an den Schlüsselnummern, welche die verschiedenen Führerscheinklassen begleiten. In manchen Fällen erweitern Sie die Befugnisse des Führerscheininhabers, in anderen nehmen Sie jedoch deutliche Einschränkungen vor.

Beispiel: Die Klassen A1 und A erhalten Sie bei einer Umschreibung einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 ein einigen Fällen nur in Kombination mit den Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04. An dieser Stelle ist besondere Vorsicht geboten, denn jene Schlüsselnummern bestimmen strenge Einschränkungen: Die entsprechenden Klassen gelten in diesem Fall nur für dreirädrige Kfz – also nicht für Motorräder.

Die Bestimmungen der Führerscheinklasse 3 nicht eingehalten? Diese Strafen drohen

Achten Sie beim Führerschein Kl. 3 auf die Schlüsselnummern.

Achten Sie beim Führerschein Kl. 3 auf die Schlüsselnummern.

Unkenntnis schützt vor Strafe nicht: Verstoßen Sie gegen die geltenden Einschränkungen für Ihren Führerschein der Klasse 3, liegt schnell der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor. Dies gilt auch, wenn Sie die Bedeutung der jeweiligen Schlüsselnummern nicht kannten.

Anders als beim Fahren ohne Führerscheindokument handelt es sich beim genannten Tatbestand um eine Straftat. Das Straßenverkehrsgesetz hält hierzu fest:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs […] verboten ist, […]
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen wird bestraft, wer
1. eine Tat nach Absatz 1 fahrlässig begeht[…] (§ 21 StVG)“

Es lohnt sich daher, sich mit den jeweiligen Bestimmungen Ihres Führerscheins genau auseinanderzusetzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

207 Kommentare

  1. ziebertz sagt:

    ich besitze einen rosanen führerschein von deutschland. kann ich in jedem land der EU eine umschreibung in einen EU führerschein beantragen, der auch genehmigt wird? ich hätte am liebsten von jedem EU land den entsprechenden f.-schein.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo ziebertz,
      der Sinn eines EU-Führerscheins besteht unter anderem darin, die Führerscheine in ganz Europa zu vereinheitlichen, damit nicht in jedem EU-Land ein anderer Schein benötigt wird. Möchten Sie Ihren rosa Führerschein umschreiben lassen, so können Sie dies in Deutschland tun. Der neue Führerschein wird dann in ganz Europa anerkannt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Martin G. sagt:

    Ich habe im Februar 1980 meinen Führerschein der Klasse 3 bekommen. Muss ich um Fahrzeuge über 3,5 t fahren zu können jetzt einen Antrag mit Sehtest usw. dafür stellen, da ich mittlerweile 56 Jahre alt bin.
    MfG
    Martin G.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin,

      in der Tat ist der Nachweis einer Untersuchung nötig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Joachim K sagt:

        Ihre Aussage ist nicht richtig.
        Nach Aussage der hiesigen Führerscheinstelle gilt dieser Führerschein von 1980 für Fahrzeuge bis 7,5t
        ohne Auflagen unbefristet.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Joachim K,

          Fahrzeuge der Klasse C1 dürfen in der Tat gefahren werden, darüber allerdings nur nach Vorlage der Untersuchungen.

          Das Team von Bussgeldkatalog.org

    • andreasL sagt:

      So weit ich das weiß , ich besitze selber den Führerschein der klasse 3 ( 1983 ) und darf bis 7,5 Tonnen ( LKW )
      fahren !
      Gruß

      • Falkone T. sagt:

        Ja aber die FeV von 2013 bestimmt, dass die Fahrer über 50 auch bei C1 und C1E überprüft werden sollen.

        • FH sagt:

          Nicht ganz korrekt. Nur für Inhaber einer elektronischen Fahrerkarte und CE Erweiterung.

        • Juchhoff sagt:

          Hallo
          das stimmt so immer noch nicht, gilt nur wenn zusätzlich die Klasse CE eingetragen wird, also für Züge bis 3 Achsen und mit einer Gesamtmasse von 18 to.
          C1E ist immer ohne Beschränkung wenn der Führerschein vor 1989 gemacht wurde.

          greetings

  3. Susi S. sagt:

    Frage: ich wohne in Italien und hab noch einen grauen Lappen. Hier wurde mir gesagt man darf nicht mit einem Führerschein fahren der unbegrenzt gültig ist. „selbst wenn drauf stünde dass er gültig ist bis 2060 dürften sie ihn ohne weiteres behalten“ Kann ich sowas raufschreiben lasssn mit Stempel und Untetschrift.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Susi S.,

      diesbezüglich sollten Sie sich an die zuständige Führerscheinbehörde wenden. Die Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat, sollten Ihnen mitteilen können, inwieweit eine solche Maßnahme überhaupt möglich ist. Auch in Deutschland müssen alte Führerscheine bis spätestens 2033 in einem EU-Führerschein umgetauscht werden. Diese Dokumente müssen dann alle 15 Jahre erneuert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Falkone T. sagt:

        Wenn Sie einen deutschen Führerschein (grauer Lappen) haben, gilt die Regel bei der Begründung eines Wohnsitzes im Ausland bisher, dass Sie nicht mehr innerdeutscher Fahrzeugführer sind, sondern durch die Begründung in Italien auf jeden Fall eine Umschreibung brauchen. Es gibt Übergangsfristen, die Sie beachten sollten. Sie bekommen den grauen Lappen auf einen EU – Führerschein umgeschrieben. Sie sollten das machen, weil nach einer Frist von einem Jahr der graue Lappen nicht mehr gültig sein könnte und der EU – Führerschein erworben werden muss. Es könnte aber auch sein, dass die Regeln in Italien anders sind – sie müssen sich entsprechend schlau machen.

  4. Hans Günther N. sagt:

    Hallo und guten Tag,
    Ich bin im Besitz des alten Führerscheins der Klasse 3, vor 1980 erteilt.
    Darf ich damit noch LKW bis zu 7,49 Tonnen zu rein privaten Zwecken ohne ärztliche Untersuchung fahren?
    Vielen Dank für die Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans Günther,
      dies sollte kein Problem sein. Jedoch bedarf es ab dem 50. Lebensjahr einer Verlängerung, wenn Sie weiterhin Lkw fahren möchten. Um sich zu vergewissern, wie sich dies genau in Ihrem Fall verhält, haben Sie die Möglichkeit, sich bei der zuständigen Führerscheinstelle darüber zu informieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Udo sagt:

    Hallo,
    ich bin 52 Jahre und habe die Klasse 3 in 1982 erworben.
    Was für Traktoren mit schwarzem Kennzeichen darf ich fahren in Bezug auf Gewicht und Geschwindigkeit, und was für Anhäger darf ich dann ziehen (ein- oder zweiachser mit 20 km/h bzw 25 km/h – Kennzeichnung).
    Müssen die Anhänger dann separat angemeldet sein oder laufen die mit über den Traktor, ist das evtl. abhängig vom Baujahr des Anhängers?
    Darf ich mit Traktoren mit schwarzem Kennzeichen auch Anhänger mit grünenm Kennzeichen fahren?
    Freundliche Grüße
    Udo

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Udo,

      vermutlich haben Sie keinen Antrag auf den Führerschein T gestellt. Demnach haben Sie die Führerscheinklasse L 174 inne. Das schließt das Führen von Zugfahrzeugen von bauartbedingt maximal 40 km/h ein sowie die Kombination aus Zugmaschine und Anhängern, welche Sie nicht schneller als 25 km/h fahren dürfen. Mit dem T-Führerschein dürften Sie auch schnellere Zugmaschinen führen. Wenn Sie Anhänger auf öffentlichen Straßen führen wollen, müssen diese in der Regel angemeldet werden. Es gibt aber für rein landwirtschaftliche Zwecke auch zulassungsbefreite Anhänger. Diese müssen allerdings ein 25er-Schild haben und dürfen nur in landwirtschaftlichen Betrieben Verwendung finden. Ist dies gegeben reicht ein Wiederholungskennzeichen aus. Die Farbe der Kennzeichen ist für die Fahrerlaubnis unerheblich. Grüne Kennzeichen weisen steuerbefreite Fahrzeuge aus.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Falkone T. sagt:

        T wurde mir automatisch mit dem Erwerb der Klasse 2 zugestanden und auch nicht wegen der Altersgrenze von 50 Jahren befristet. Insofern könnte es sein, dass man die großen Traktoren nicht ohne weiteres mit Klasse 3 ohne zusätzliche Genehmigung fahren darf. Klasse 2 wohl, auch unbefristet – kein Eintrag des Verfalls auf der Karte. Aber sicher sein kann man nie und muss sich über diesen EU – Mist informieren, weil sich die Bestimmungen stündlich ändern könnten und keiner weiß, was ambach ist.

  6. Gorniak sagt:

    Hallo,

    habe meinen Führerschein 1993 mit Klasse 3 erworben.
    Welche Fahrzeuge kann ich damit fahren?

    Mit freundlichen Grüßen

    Maik

  7. Didi sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen FS (Klasse III) seit dem 18.01.80.
    Der obigen Liste entnehme ich, dass ich auch A fahren darf.
    Ein Fahlehrer meinte: Nein, Nur A1

    Was ist denn nun richtig?

    Beste Grüße,
    Didi

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Didi,

      Sie besitzen die Fahrerlaubnis für die Klasse A1 und A mit Einschränkungen. Es handelt sich also um keinen vollwertigen A-Führerschein, sondern durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 wird Ihnen lediglich das Führen von Trikes gestattet. Große Motorräder dürfen Sie also nicht fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • P.Weber sagt:

        FALSCH!
        Da Didi den Führerschein Klasse III am 18.01.80 gemacht hat, darf er A1 (Motorrad bis 125ccm) ohne Einschränkung fahren!

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo P.Weber,

          lesen Sie dies gerne in Anlage 3 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) in Zeile 17 nach. Demnach gelten für die Klassen A und A1 folgende Schlüsselzahlen: A1 79.05, A 79.03, A 79.04.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Andreas sagt:

    Hallo. Habe den Führerschein Klasse 3 am 26.4.1986 gemacht. Mit 7,5 To. Damals. Darf ich jetzt ohne Module mit einem Miet LKW 7,5 To LKW fahren für einen Umzug? Bin am 25.08.1967 geboren. Gruß Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      dies sollte möglich sein, wenn das Fahrzeug eine zulässige Gesamtmasse von maximal 7,5 Tonnen nicht überschreitet. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Holger sagt:

    Ich frage mich, warum man die Freigabe zum Fahren von Motorrädern oder Rollern mit 125 ccm „nur“ mit dem Dreier, gemacht vor dem 01.04.1980 nicht schrittweise der Fahrpraxis anpasst? Es kann nicht sein, dass ein Rentner mit 80, sofern noch in der Lage auf das Bike zu kommen, so etwas fahren darf und dessen Kindern, um die 50, aber vermutlich noch sicher im Straßenverkehr, dies verwehrt wird. Ich würde mir, wenn diese Regelung entsprechend angepasst würde, sofort einen schönen Roller mit 125 ccm kaufen und das Auto im Sommer in der Garage lassen. Ich würde erstens: die Umwelt schonen und zweitens: im Vergleich zu einem erlaubten 45 kmH-Roller nicht zum Verkehrshinderniss…. Ich bin sicher, eine schrittweise Anpassung durch die erreichte Fahrpraxis, sollte, es Wechselwilligen erlauben, nach einer PRAKTISCHEN Einweisung auf einer 125er von, sagen wir 3 bis 5 Stunden, diese Erlaubnis nachzutragen, Wenn der Nachweis einer gewissen Fahrpraxis ( 5-8 Jahre ??? ) erbracht ist. unsere Politiker wollen immer, dass wir mehr das Auto stehen lassen und etwas für die Umwelt tun. Hier wäre ein tolles Instrument schnell zur Verfügung.

  10. Thomas sagt:

    Ich habe meinen Führerschein der Kl.3 am 5 Januar 1981 bestanden, ich werde in diesem Jahr 55 Jahre alt,
    darf ich nun einen Roller bis 125 ccm fahren ?
    MfG. Tom Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      mit Ihrem gegenwärtigen Führerschein dürfen Sie keinen 125er-Roller fahren. Sie haben zwar einen A1-Führerschein, aber dieser ist durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 beschränkt. Das bedeutet, dass Ihnen nur das Führen von Trikes erlaubt ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Cedric L. sagt:

    Hallo,

    Ich habe 1984 meinen Führerschein Klasse 3 gemacht. Jetzt möchte ich den Motorradführerschein machen. Aber welcher Führerscheine wäre der günstigerere, A2 oder A? Kollegen meinten, ich könne mit nur einer praktischen Prüfung A2 bekommen und nach zwei Jahren dann auch A umsteigen…

    Danke für die Antwort

    Cedric

  12. Kalle sagt:

    Moin Moin
    ich habe noch die alte Klasse 3 von 1970
    Frage: Wir haben im Betrieb einen 8 Meter langen Hänger mit 3 Achsen vorne Lenkachse hinten Tandem und zul. Gesamt Gewicht von 3,5 Tonnen
    Darf ich den PKW Anhänger ziehen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kalle,

      beim alten 3er-Führerschein gilt eine maximal Achszahl des Zuges von 3 Achsen. In Ihrem Fall wären es vier – die Tandemachse gilt grundsätzlich als eine Achse. Beim neuen BE-Führerscheine gibt es keine Begrenzung der Achsen mehr. Möglicherweise empfiehlt es sich, den Führerschein umschreiben zu lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. van den Heuvel sagt:

    Ich habe meinen Führerschein der Klasse 3 1996 erworben – darf ich damit ein Pferd mit meinem PKW transportieren?

  14. Andreas sagt:

    Ich habe den Führerschein Klasse 3 seit 1971 der nach neuer Klassifizierung A1 enthält.
    Kann ich nur mit einer paktischen Prüfung auf A erweitern?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      beim Aufstiegsführerschein der Klassen A können Sie lediglich die nächsthöhere Stufe mittels praktischer Prüfung erreichen. In Ihrem Fall die Klasse A2. Nach zwei Jahren können Sie dann auf die Klasse A aufsteigen. Direkt von A1 auf A ist dies nicht möglich. In Ihrem Fall müssten Sie die Fahrschule besuchen und die praktische sowie die theoretische Prüfung bestehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Falkone T. sagt:

        Weil die Doofen sich platt fahren ? Die Gesetzgeber möchten mit den Führerschein – Bestimmungen gegensteuern und bekommen es nicht in den Griff. Wer 1974 die Regeln der Physik nicht beachten will, wird es zukünftig auch nicht tun und sich überschätzen. Insofern sind die Bemühungen auf dem Sektor der Fahrerlaubnisbestimmungen nach meiner Auffassung Nonsens. Aber, die EU als Nonsensmotor wird es beibehalten. Insofern ist die Harmonisierung systemgerecht nicht schlecht, kann aber unfalltechnisch nichts reissen. Also ist lernen auf dem Niveau der EU noch angesagt, wobei ich diesem Konstrukt auf Dauer keine Zukunft attestieren kann, leider.

  15. Gisela K. sagt:

    Hallo.
    Kann mir jemand sagen ob es Einschränkungen für Wohnmobile Fahrer gibt?
    Oder fällt das vielleicht unter Sonder Kfz? Wir fahren ein Wohnmobil 3,8t

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gisela,

      der obigen Tabelle können Sie entnehmen, welche Entsprechungen für den Führerschein der Klasse 3 gelten. Hierbei muss beachtet werden, wann und wo der Führerschein ausgestellt wurde. Bei weiteren Fragen können Sie sich an die zuständige Führerscheinstelle wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Andreas sagt:

    Hallo,
    ich habe seit 1985 Klassen 1 und 3. Umgeschrieben auf den Kartenführerschein seit Ende 2012 mit eingetragenem T.
    Der CE ist beschränkt auf 12 Tonnen und gültig bis 2017 (50.Geburtstag).
    Bedeutet das, dass ich außer CE alle anderen Klassen auch zukünftig ohne Verlängerung fahren darf?

    Gruß Andreas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      in der Tat sind Ihre anderen Führerscheine gültig, da sie unter Bestandsschutz stehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Hajdari sagt:

    Hallo, Ich habe Führerschein Klasse 3 gemacht am 98 darf ich Motorrad 125cc Fahren.
    Führerscheinstelle Stadt Emden sackte sie dürfen nicht fahen
    MFG
    Hajdari

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      die Führerscheinstelle hat Recht: Sie können lediglich Trikes der Klasse A1 und A fahren. Zweirädrige Fahrzeuge sind in Ihrem Fall auf eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einem Hubraum von 50 ccm begrenzt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Nicole sagt:

    Hallo,
    ich erwarb die Führerscheinklasse 3 im Mai 1996. Im Jahr 2014 erwarb ich zusätzlich die Klasse A im Direkteinstieg. Mit Ausstellung des EU-Führerscheins stehen nun hinter den Klassen C1 und C1E die Schlüsselnummern 95 (09.09.14). In der Klasse C1 noch zusätzlich die Nummer 171. Heißt dies nun, dass die Klassen C1 und C1E für mich nicht mehr gelten, obwohl ich diese damals mit der Klasse 3 erworben habe?

    Gruß, Nicole

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      Sie haben die Möglichkeit, bei der zuständigen Zulassungsstelle nachzufragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Falkone T. sagt:

      Die Nummern lassen sich hier eingeben und nachlesen. Auch bei Ihnen dürfte eine Besitzstandswahrung eintreten und die Klassen erhalten bleiben. Weil bei dem EU – Getöse niemand mehr weiß, was recht oder Gesetz ist, können sie davon ausgehen, dass es Polizeibeamte auch nicht mehr wissen oder wissen wollen. Da müsste schon einer sein, der sich sehr gut auskennt… hahaha

  19. Kara sagt:

    Hallo,

    ich habe mein Führerschein am 14.04.1984 gemacht.
    Darf ich einen Leichtkraftrad 125ccm fahren?

    MFG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      Sie haben die Möglichkeit, bei der zuständigen Führerscheinstelle nachzufragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Alexandra K. sagt:

    Erst mal Hallo…
    Dann ein großes „ich versteh gar nichts“ …
    Ich habe am 15.03.1995 einen Autoführerschein gemacht. Rosafarben ! Klasse 3 ?!
    Diesen habe ich immernoch !
    Momentan besuche ich eine Fahrschule und muss noch einmal hin und dann habe ich die 5 erforderlichen Module um weiterhin unseren Lkw (7.5 to) fahren zu dürfen.
    Ich bin selbstständig und man sagte mir, dass ich diese 5 Module haben muss, um unsere Ware an die Kundschaft auszuliefern – richtig ???
    Man sagte mir ebenfalls, das wenn ich diese 5 Scheine habe, ich bei der Zulassungsstelle einen Eu- Führerschein beantragen muss ! – richtig ???
    Nun möchte ich bei einem Fahrdienst für behinderte Menschen anfragen um dort noch ein wenig Geld zu verdienen.
    Wieviel Personen darf ich mit meinem Führerschein transportieren ?
    Muss ich einen Personenbeförderungsschein beantragen ?
    Geboren bin ich 1975
    Der Fahrdienst sagte, ich brauche das nicht und ich dürfte 8 Personen plus mich, transportieren ?!
    Über verständliche Antwort würde ich mich freuen. Ich hoffe, ich habe es einigermaßen gut erklärt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexandra,

      möchten Sie gewerbsmäßig Personen transportieren, benötigen Sie den Personenbeförderungsschein. Möchten Sie ein Fahrzeug ab 7,5 t führen, müssen Sie die zusätzlichen Module absolvieren. Dann muss eine Umschreibung des Führerscheins erfolgen. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrer Fahrschule.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Markus B. sagt:

    Ich besitze die Fahrerlaubnis der Klasse 4 seit 1974, der Klassen 1+3 seit 1975. Ich habe zwei Stempel / Vermerke in meinem alten grauen Lappen. „Führerscheininhaber muß ärztlich verordnete Augengläser tragen.“ und „beschränkt bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht“.
    Bisher war das kein großes Problem, weil die gemieteten Wohnmobile nicht über 3,5t lagen.
    Jetzt wollen wir uns ein allradbetriebenes Wohnmobil kaufen. Wegen des höheren Eigengewichtes werden die meist auf 4,2t aufgelastet. Besteht irgendeine Möglichkeit so ein Fahrzeug zu fahren???
    Kann durch eine erneutes augenärztliches Gutachten die Gewichtsbeschränkung aufgehoben werden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      der oben stehenden Tabelle ist zu entnehmen, dass für Sie auch die Klasse C1 gilt. Damit dürfen Sie Fahrzeuge bis 7,5 t fahren. Ein augenärztliches Gutachten hat in diesem Zusammenhang keinen Einfluss. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die zuständige Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. F. R. sagt:

    Kann ich mit meinem Führerschein Klasse 3 auch eine Simon S51 fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      Sie haben die Möglichkeit, bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde nachzufragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Reinhard sagt:

    Ich habe noch einen grauen Führerschein der Klasse III, den ich 1984 auf Grund eines österr. Führerscheines erhielt – der österr. Führerschein wurde 1968 ausgestellt. Kann ich ein Führerschein A 2 durch eine praktische Prüfung erhalten.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reinhard,

      der Bestandsschutz bezieht sich entsprechend auf die 1984 ausgestellte Fahrerlaubnis. Diese beinhaltet nur die Führerscheine der Klasse A, welche allerdings auf Trikes beschränkt sind. Um zweirädrige Krafträder führen zu können, müssen Sie die Fahrschule besuchen und die entsprechenden Prüfungen ablegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Heinz M. sagt:

    Hallo Zusammen, habe meinen „grauen Lappen“ Kl. 3, 1979 erhalten. Kann ich damit einen Roller bis 125ccm fahren? LG Heinz M.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heinz,

      ein Führerschein der Klasse 3, der in der BRD zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980 erteilt worden ist, entspricht in der Regel unter anderem der Klasse A1. Dieser berechtigt unter anderem dazu, Krafträder mit einem Hubraum bis zu 125 ccm, einer Motorleistung von bis zu 11 kW sowie von höchstens 0,1 kW/kg zu fahren. Allerdings gilt bei einem solchen Führerschein der Klasse 3 für A1 die Schlüsselzahl 79.05. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: https://www.bussgeldkatalog.org/schluesselzahlen-fuehrerschein/

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Norbert B. sagt:

    Habe den alten grauen Führerschein der Klasse 3 seit 1978 darf ich ein Moterroller mit 125ccm fahren da nur Verbrennungsmaschine der Klasse drei deine steht habe mein Führerschein in NRW gemacht würde mich freuen wenn Ich eine Auskunft bekommen würde MfG. Norbert B.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Norbert,

      ein Führerschein der Klasse 3, der in der BRD zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980 erteilt worden ist, entspricht in der Regel folgenden Führerscheinklassen: AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L. Auf Antrag: T. Allerdings können die eingetragenen Schlüsselzahlen, die Sie in der Tabelle nachlesen können, Einschränkungen auferlegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Andreas sagt:

    Hallo
    Ich habe den Führerschein Klasse 3 1994 erworben und jetzt auf 12 Tonnen umschreiben lassen. Darf ich auch ein 12 Tonnen Lkw mit Anhänger fahren wenn ich 12 Tonnen nicht überschreite ?
    Mfg Andreas

  27. Hape sagt:

    Ich denke, man sieht doch auf seinem Schein sehr gut was man fahren darf und was nicht – was ich mich aber frage ist,. dieses „Auf Antrag: T“ – heisst das, dass ich es gleich zu Beginn des Führerscheins hätte beantragen müssen? Oder muss ich es bei der Umschreibung auf einen EU-FS beantragen?
    Im Moment habe ich noch einen rosa „Lappen“ aus Anfang 90er, müsste 92 sein. Dämlicherweise habe ich damals nur den „3er“ gemacht und nicht gleich Motorrad – nun überlege ich den Motorradschein nachzumachen, einfach aus dem Grund, der oben schon von Holger erwähnt wurde zwecks Verkehrshindernis mit einem 45er Roller o.ä.

    Die Frage: Gilt es was zu beachten bei beim Führerschein „machen“ ? Also zum einen damit alles auch umgeschrieben wird – also die 7,49t etc. und eben bzgl des „Auf Antrag: T“ …

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hape,

      in der Regel beachten die Fahrerlaubnisbehörden die Übergangsregeln genau. Das Umschreiben sollte also kein Problem sein. Wenn Sie den T-Führerschein benötigen, können Sie einen entsprechenden Antrag stellen. Sie können sich auch vor Ort bei der Führerscheinstelle beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Regina sagt:

    Guten Morgen,

    ich habe den alten grauen Führerschein seid 1976. Darf ich damit Motorräder bis zu 48 PS fahren?
    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Regina,

      mit dem A1-79.05-Führerschein (inbegriffen in Ihrem Führerschein) dürfen Sie Leichtkrafträder mit maximal 11 KW führen. 48 PS (ca. 35 KW) ist entsprechend zu hoch.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Sara G. sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen Führerschein 2000 umschreiben lassen, leider wusste ich nicht das ich den T eintragen lassen gekonnt hätte auf Antrag, was ich somit versäumt habe und nicht mehr nachholen kann!
    Nun zu meinen eigentlichen Fragen: ich habe den L seit 19.05.1994 (mit 16 Jahren gemacht) mit Zusatz 174! Damit darf ich Traktoren mit dem Aufkleber 40 fahren, laut der Auskunft von der Führerscheinstelle (also nicht mehr als 40 km/h wenn ich das richtig verstanden habe), auch mit Anhänger! Wenn ich einen Anhänger dran habe darf ich aber nicht schneller als 25 km/h mit diesem Gespann fahren und ist es egal was für ein Anhänger ich dran habe ob es ein mit oder ohne druckluftgebremster ist?
    Mit freundlichen Grüßen
    Sara G.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sara G.,

      die Fahrerlaubnis der Klasse L berechtigt mitunter zum Fahren von Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Sara G. sagt:

        Hallo,
        also spielt es keine Rolle was für ein Anhänger es ist ob mit oder ohne Druckluftbremse?
        Mit freundlichen Grüßen
        Sara G.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Sara G,

          das Fahrerlaubnisrecht macht keine Einschränkungen bezüglich der Bremsen. Ob Druckluftbremse oder nicht ist eher vom entsprechenden Zugfahrzeug abhängig.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Enrico sagt:

    Hallo

    Ich habe mein Führerschein am 24.2.1986 gemacht – für die Klassen drei, vier und 5.

    Welche Roller beziehungsweise Mofas darf ich fahren ?
    Dürfen die mehr als 45-50 km/h fahren?

    Danke und
    Viele Grüße Enrico

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Enrico,

      dies entspricht der Führerscheinklasse AM. Sie dürfen demnach nicht schneller als 45 km/h fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. MichaelT sagt:

    Hallo! Ich habe meinen FS Kl. 3 1996 erworben mit der Einschränkung nur mit Automatikgetriebe. Welche Fahrzeuge dürfte ich bei einer Umschreibung fahren? Speziell was die Einschränkung betrifft.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      Sie erhalten die laut Tabelle vorgesehenen Klassen. Allerdings werden die Klassen A1, A, B, BE, C1, C1E und CE zusätzlich mit der Kennzeichnung 78 versehen, welche die Erlaubnis lediglich für Automatikgetriebe beschränkt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Tim sagt:

    Hallo Lieber Bussgeldkatolog,

    ich glaube beim Umtausch des alten Führerscheins auf den EU-Kartenführerschein ist ein Fehler passiert bei der Zulassungsbehörde, in der Vergabe von C1 und C1E.

    Erklärung: Ich habe meinen alten Führerschein, den 3er im Jahr 1992 erhalten und bin aktuell jetzt 42 Jahre alt.
    Ich habe jetzt erst gemerkt, dass nach Umtausch (im Jahr 2010) auf dem neuen EU-Kartenführerschein, bei C1 in der Spalte 12 „95.09.09.2014,171“und ebenfalls bei C1E „95.09.09.2014“ erteilt wurde.
    Würde bedeuten, dass die Klasse befristet wurde bis zum 09.09.2014.
    und nicht bis zum 50. Lenbensjahr.
    Liegt meine Vermutung richtig, dass hier ein Fehler passiert ist.Vielen Dank im vorraus.
    Gruss

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tim,

      das Datum bezieht sich lediglich auf die Schlüsselzahl 95. Demnach ist Ihre Grundqualifikation zum gewerblichen Führen von Fahrzeugen der Klasse C1 und C1E zum 9. September 2014 abgelaufen. Um als Berufskraftfahrer weiter arbeiten zu können, benötigen Sie die fünf Module. Dann erneuert sich die Schlüsselzahl.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Frank . B sagt:

    Hallo ich habe 1990 den alten 3 er Führerschein gemacht. Dann habe ich 2002 eine Fahrt mit 1,78 Promille gemacht und mein Führerschein wurde eingezogen. 8 Monaten später wurde mir wieder ein Führerschein zugeteilt. Allerdings hatte ich nur ein Augentest vom Optiker dabei und darf deshalb momentan nur bis 3,5 t fahren. Nun meine Frage könnte ich einen Test vom Augenarzt nachreichen um wieder bis 7,49 t zufahren im PKW Hänger Bereich.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      das ist unter Umständen möglich. Sie sollten dies mit der Führerscheinstelle besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Dieter sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen Führerschein Klasse 3 1976 gemacht.
    damit habe ich also u.a. C 1 mit der Schlüsselzahl 171 erworben.
    Muss ich alle 5 Jahre eine Eignung nachweisen, oder entfällt dieser Eignungsnachweis für die damal erworbenen Führerscheine?
    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort !!!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dieter,

      bis zum 50. Lebensjahr dürfen Sie die Klasse C1 ohne ärztliche Untersuchung führen. Danach müssen Sie den Führerschein verlängern.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Mo sagt:

    Hi zusammen,
    FS Klasse 3 zum 08/1987 gemacht.
    Möchte 2 Rad fahren. Habe keinerlei info in meiner FS Karte.
    Darf ich Trotzdem einen 125ccm. fahren?
    Oder muss ich einen neu FS EU Karte machen lassen, wo all das eingetragen wird wegen Bestandsschutz.

    MFG
    Mo

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mo,

      der alten Führerscheinklasse 3 entsprechen die folgenden neuen Klassen: AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L. Bei den A-Führerscheinen sind jedoch die Schlüsselzahlen zu beachten. Der Führerschein der Klasse A1 und A gilt laut den Schlüsselzahlen 79.03. nur für dreirädrige Fahrzeuge und laut Schlüsselzahl 79.04. außerdem nur für Fahrzeugkombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 750 kg. Motorräder dürfen Sie demnach nicht führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Siggi sagt:

    Hallo liebe Freunde,

    Bin stolzer Inhaber der alten. Klasse 3 vom. 27. Mai 1980; Kasse 1 vom 14. Juli 1980 und Klasse 5 vom 10.07.1978.
    Meine Frage: sind alle Scheine noch gültig, welcher Schein schließt was ein, und was muss ev. Umgeschrieben bzw. Erneuert werden. Ich bin 14.04.62 geboren. Welche Fahrzeuge darf ich damit fahren und was ist mit sagtest bzw. Zusatzprüfungen?

    Vielen Dank für eure Antwort

    Siggi

  37. Siggi sagt:

    Ps. Alle Scheine sind in einem Dokument.

  38. Stefanie C. sagt:

    Mofa 25er darf man jetzt zuzweit fahren..?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefanie,

      mit einem Mofa dürfen Fahrer ab 16 Jahren ein Kind bis 7 Jahren mitnehmen. Voraussetzung ist ein geeigneter Kindersitz. Andere Personen dürfen Sie nicht mitnehmen. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn die Maschine extra für zwei Personen ausgelegt ist, allerdings ist dass auch nur im seltenen Fall möglich. Dann muss dies auch in den Papieren vermerkt sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Lothar sagt:

    Ich habe meinen Führerschein Anfang 1979 bei der Bundeswehr gemacht. Habe den aber erst im Oktober 81 umschreiben lassen. Darf ich denn jetzt einen 125 ‚er Roller fahren? Der Führerschein ist ja vor 1980 erteilt worden.
    Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lothar,

      der obenstehenden Tabelle können Sie die heutigen Entsprechungen entnehmen. Klasse A wird jedoch durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 auf dreirädrige Fahrzeuge sowie Fahrzeugkombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 750 kg beschränkt. Mit Klasse A1 dürfen Sie Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 cm³ führen. Laut Schlüsselzahl 79.05. darf das Leistungsgewicht bei mehr als 0,1kW/kg liegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Lars sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen Führerschein Klasse 3 im Juni 1985 gemacht. Ich habe jetzt noch den ganz alten grauen Führerschein. Diesen darf ich ja bis 2033 auch behalten ohne zum Umtausch verpflichtet zu sein.
    Nun werde ich dieses Jahr 52 alt. Darf ich weiterhin ohne Auflagen LKW bis 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht fahren?
    Ich habe widersprüchliche Angaben gefunden und bin mir deshalb nicht mehr sicher da einige Aussagen meinen, da ich über 50 Jahre bin gilt ab 2013 nur noch 3,5 t. Desweiteren ist in meinem grauen Führerschein 3 der Vermerk “ Prüfung auf Kfz mit Getriebeautomatik abgelegt “ vermerkt. Jetzt gibt es Angaben das ich bei Umschreibung nur noch Automatikfahrzeuge fahren darf. Stimmt dies? Bislang fahre ich nur Schaltwagen und keine Polizeikontrolle hat etwas gesagt. Etwas undurchsichtig gestaltet find ich.

    MfG Lars

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lars,

      Ihre Fahrerlaubnis ist durch den Zusatz „Prüfung auf Kfz mit Getriebeautomatik abgelegt“ nicht eingeschränkt. Es gab in den 80er jahren nur die Pflicht dies zu vermerken. Von dieser Regelung wurde dann aber abgesehen. Das Führen von Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen sollte auch weiterhin möglich sein. Lediglich die Klasse C/CE79 muss verlängert werden. Im Zweifel sollten Sie aber nochmal bei der Führerscheinstelle nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Esther P. sagt:

    Hallo,
    Ich habe meinen Führerschein 1989 gemacht .Darf ich einen Pferdeanhänger mit einem bzw.2 Pferden ziehen? Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Esther,

      Sie erhalten für einen Führerschein der Klasse 3, welche 1989 erlangt wurde, die Klasse CE 79.06. Das bedeutet, dass Sie mit einem B-Fahrzeug (Auto bis 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht) Anhänger ziehen dürfen, deren zulässiges Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen liegt. Sie sollten somit einen Pferdeanhänger ziehen dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Birgit sagt:

    Hallo, mein Lebensgefährte lebt seit 14 Jahren in Österreich und besitzt den alten FS der Klasse 3, erlangt im März 1989 in der BRD. Darf er mit seinem Führerschein in Österreich ein Fahrzeug mit 3,4 t samt Anhänger mit ca 3,2 t (also gesamt unter 7,5t) lenken ? Würde das der EU Klasse C1E entsprechen ? Lt. obiger Tabelle wäre das so, allerdings weiß ich nicht, ob diese Zusatzzahl 79.06 evtl. nur in Deutschland gilt (was er für den Anlaßfall aber eh nicht brauchen würde.) Ist die Anzahl der Achsen für den gesamten Zug von Bedeutung in unserem Fall ?
    lg
    Birgit

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Birgit,

      grundsätzlich gilt innerhalb der EU, dass jene Bestimmungen gelten, welche im Führerschein vermerkt wurden, wenn dieser innerhalb der EU ausgestellt wurde. Im Zweifel lohnt es sich jedoch, eine kurze Rücksprache mit den Behörden vor Ort zu halten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Matthias H. sagt:

    moin
    Ich habe meinen Führerschein 1993 gemacht. Damals Theorie 1 und 3 .Die praktische Prüfung aber nur für Führerschein 3. Darf ich Roller bis 125 ccm fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matthias,

      mit Ihrem gegenwärtigen Führerschein dürfen Sie keinen 125er-Roller fahren. Sie haben zwar einen A1-Führerschein, aber dieser ist durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 beschränkt. Das bedeutet, dass Ihnen nur das Führen von Trikes erlaubt ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Gerd sagt:

    Hallo, ich habe die Führerscheinklasse 3 im Oktober `79 erworben. 1991 wurde mir die Fahrerlaubnis für 12 Monate entzogen,
    hatte jedoch keine Auflage, den Führerschein neu machen zu müssen. Also habe ich die Fahrerlaubnis 1992 wieder erhalten, wobei der Führerschein neu ausgestellt wurde, jedoch mit dem Datum „1992“!
    Wieso darf ich jetzt kein Motorrad bis 125 ccm fahren, obwohl ich die Fahrerlaubnis vor dem 01.04.1980 erhalten habe, und ich den Führerschein nach meinem Entzug nicht neu machen mußte?, und was kann ich machen, um eine „125er“ fahren zu dürfen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerd,

      die zuständige Führerscheinstelle ist bezüglich dieser Fragen die beste Anlaufstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. Spooner sagt:

    Ich bin 50 Jahre alt.
    Ich habe 1984 den Führerschein 1b gemacht. Darf ich damit Motorräder bis 125 ccm fahren?
    1986 habe ich den 3er Führerschein gemacht. Darf ich noch LKW bis 7,5 Tonnen fahren?Gilt für mich noch die alte Anhägerregelung? Da ich in einem Forstlichen Betrieb arbeite würde ich gerne den T Führerschein beantragen.Gibt es auflagen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      mit Ihrem 1b-Führerschein dürfen Sie 125er Maschinen fahren, sofern deren Leistungsgewicht nicht mehr als 0,1 kW/kg beträgt. In der Tat dürfen Sie Ihrem Klasse-3-Führerschein weiterhin LKW bis 7,5 t fahren. In der Regel werden beim Antrag auf den T-Schein keine Auflagen erteilt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Wolfgang M. sagt:

    Habe noch den grauen Lappen, sprich Führerschein Klasse 3 von 1964.
    Möchte einen Oldtimer (Citroen DS) überführen und dazu einen Autotrailer mieten.
    Darf ich das mit meinem grauen Lappen überhaupt durchführen ?
    Danke für Ihre Auskunft !

    Daten Zugfahrzeug:
    Volvo XC60
    Eigengewicht 1796 kg
    Techn. zul. Gesamtmasse 2505 kg
    Gesamtgewicht 2505 kg
    Stützlast 75/- kg
    Anhängelast gebr. 1600 kg

    Daten Multitrailer/Kfz-Transporter
    Doppelachser, Ladefläche 480×212 cm
    ZGG 3000 kg
    Zuladung 2400 kg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      die alte Klasse 3 entspricht unter anderem der Klasse BE (zulässige Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 750 kg und zulässigen Gesamtmasse der Fahrzeugkombination von mehr als 3500 kg und nicht mehr als 4250 kg). Außerdem sollten Sie dreiachsige Züge bis 12 t Gesamtgewicht fahren dürfen, wenn das Zugfahrzeug nicht schwerer als 7,5 t ist. Nähere Angaben erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Ebi sagt:

        Anhand der obigen Daten und der daraus resultierenden Berechnung dürfte der Oldtimer (Citroen DS) nicht schwerer als real 1000kg sein. Zugfahrzeug Eigengewicht incl. 2 Personen: ca. 2000kg, Trailer Doppelachser Eigengewicht: 600kg,
        zulässige Anhängelast gebr. 1600 kg, Gesamtmasse der Fahrzeugkombination nicht mehr als 4250 kg; mit 3600kg Gespanngewicht also unter Gesamtmasse der Kombi. Kommt es somit nur auf die maximale Zuglastreserve von 1000kg an. Falls der Oldtimer (Citroen DS) ein Leergewicht von 1150–1350kg hat, gibt es nur 2 Möglichkeiten: 1. Die Überführung abblasen. 2. Teile der DS demontieren und im Kofferraum des Zugfahrzeugs deponieren (Räder, Türen, Klappen, Sitze (müsste reichen (bis 650kg))). Viel Spaß und gutes Gelingen. Ebi

  47. Uwe W. sagt:

    Hallo wertes Team,
    Ich habe am 15.11.1995 meinen 3 er alt gemacht und am 21.05.1996 meinen 1 A und ab dem 28.09.1998 meinen 1 er erhalten. Nun zu meinen Fragen, welche Klassen kann ich beantragen (ich weiß manche muss man gesondert beantragen) bei einer Umschreibung. Oder lohnt es sich alles bis zum letzten Tag der Gültigkeit meines Rosa Lappen auszusitzen?
    Lieben Dank für ne Antwort!!!

  48. Bernd sagt:

    Hallo! Bin 71 J. und besitze Klasse 3 seit 1966. Alter grauer Lappen! Darf ich den LKW meiner Lebensgef. 7,5 t. für ihre gewerbl. Fahrten benutzen ? Gibt es Auflagen o. Einschränkungen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bernd,

      Sie sollten einen Lkw bis 7,5 t führen dürfen. Genaue Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  49. Benjamin B. sagt:

    Hallo, liebe Fachleute,

    FS Klasse 3 von 1983 in der BRD. ( “ Grauer Lappen „)/Geburtstag Juni 1964 (53Jahre alt)
    Meine Fragen:
    1. Bei der Umstellung der Fahrerlaubnis müsste ich neben B, BE, AM, A1 79.03/0.4, A 79.03/04, L 174/175, BE 79.06 und C1 171 auch die Klassen C1 und C1E bekommen, sowie T auf Antrag. Ist das erstmal so korrekt?

    2. Kann ich CE 79 mit 53 Jahren und ärztlichen Gutachten noch beantragen, oder ist der Zug für mich seit 3 Jahren abgefahren ? Wenn ja, wäre die nächste Verlängerung dann 2022 notwendig? Ich finde hierzu im Internet widersprüchliche Informationen.

    3. Bekomme ich mit meinen 53 Jahren die Klassen C1 und C1E ohne zeitliche Befristung und ohne Notwendigkeit regelmäßiger ärztlicher Untersuchungen? So lauten jedenfalls die meisten Infos zum Bestandsschutz b im Netz.Mir wurde nun aber gesagt, ich hätte die Umschreibung auf den Scheckkartenführerschein spätestens mit meinem 50.Geburtstag machen müssen. Jetzt ginge es nur noch mit entsprechenden Attesten.
    Wie ist es rechtlich?

    4. Wenn ich den alten FS behalte, gilt dann weiterhin unbefristet und ohne Attest für mich B,BE, C1, C1E, L, M und T?

    5 . Gibt es Vor- und Nachteile bzg. der Fahrerlaubnisklassen / Altersbeschränkung für mich bei einem Umtausch?

    Ich wäre Ihnen für eine Beantwortung aller Fragen wirklich sehr dankbar!!

    Benjamin

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Benjamin,

      erster Ansprechpartner sollte die zuständige Führerscheinstelle sein. Dort können alle Ihre Fragen hinreichend beantwortet werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  50. Ernst Z. sagt:

    Mein alter Führerschein Klasse 3 vom 26.03.1980 (also vor dem Stichtag 01.04.1980 und damit neben Klasse B auch Rechte im Bereich der A-Klassen) wurde umgeschrieben. Allerdings wurde das Gültig ab Datum (Spalte 11) in allen umgeschriebenen neuen EU-Klassen auf 02.04.1980 geändert. Was hat dies zu Bedeuten? Ist dies bewußt geschehen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ernst Z.,

      dies können wir Ihnen leider nicht genau sagen. Grundsätzlich wird der Führerschein ja nicht eingetauscht, sondern eben umgeschrieben – insofern ergibt es Sinn, dass das Jahr der Ausstellung erwähnt wird. Woher die Änderung des Tages und des Monats kommt, sollten Sie bei der ausstellenden Behörde erfragen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  51. Michael sagt:

    Hallo liebe Fachleute. Ich habe meinen alten Führerschein klasse 3 am 06.08.1998 umschreiben lassen in den EU Führerschein (Plastik Kärtchen) . Meine Frage ist,muss ich ab dem 50 Lebensjahr den Gesundheits Chek alle 5 Jahre machen ?? Arbeite beruflich als LKW Fahrer 7,5 t Rechtherzlichen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      ja. Ab dem 50. Lebensjahr sollten Sie, neben dem Gesundheitscheck, alle fünf Jahre Ihren C-Führerschein verlängern. Tun Sie das nicht, zählt dies als „Fahren ohne Fahrerlaubnis“.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  52. Andreas F. sagt:

    Hallo,

    ich besitze meinen Führerschein (1&3) seit November 1979. Im Februar 2017 musste ich ihn leider in einen EU-Schein umschreiben lassen.
    Damals war ich 55 Jahre alt… Ich habe kein Attest und auch keine Augenuntersuchung gehabt, trotzdem sind keine Befristungen bei den einzelnen Klassen (z.B. bei C1 bzw. C1E) eingetragen worden, nur das allgemeine Verfalldatum unter Nummer 4.b)
    Darf ich jetzt ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen fahren? Wenn ja wie lange?
    VG
    Andreas F.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      solange in Ihrem Führerschein die Klasse C1 verzeichnet ist, dürfen Sie ein Wohnmobil über 3,5t fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  53. Lutz sagt:

    Hallo, habe mein Führerschein von BRD 1982. diese würde 2004 auf Kartenformat umgeschrieben. Unter Fahrerlaubnisklassen steht: A, BE, C1E, CE, MLT. Meine Frage ist, wie groß und wie schwer darf der Anhänger sein den ich problemlos ziehen darf?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lutz,

      mit einem Führerschein der Klasse BE dürfen Sie hinter einem Pkw einen Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 750 kg und nicht mehr als 3500 kg ziehen. Für die Lkw-Klassen gilt Folgendes:
      C1E: Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3500 kg und zulässiger Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12000 kg; Zugfahrzeug der Klasse C1 in Kombination mit einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750 kg und einer zulässigen Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12000 kg
      CE: Zugfahrzeuge der Klasse C in Kombination mit einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg
      Achten Sie jedoch darauf, dass die Gültigkeit der Klassen eventuell durch Schlüsselzahlen eingeschränkt werden kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  54. Gerhard M. sagt:

    Hallo,
    gibt es eigentlich schon ein Studium „Diplom-Führerscheinklassen-Kenner?“ Ein normaler Mensch, der nicht mindestens Verwaltungsfachwirt ist, kann da doch kaum noch durchblicken, oder?

    Ich (50) habe meinen Füherschein – alte Klasse 3, grau, bislang nicht umgeschrieben – 1985 in NRW gemacht und arbeite in einem kleinen Unternehmen als IT-Techniker. Im Rahmen der Tätigkeit kommt es zwei bis dreimal im Jahr vor, dass ich mit einem 7.5t LKW Ware bei Lieferanten abholen muss.
    Nun hat ein neuer Kollege angefangen (52), der ebenfalls noch den alten, grauen Kl 3 Führerschein (in Bayern gemacht) hat und behauptet, dass man mit diesem alten ‚Lappen‘ auch LKW bis 12t mit maximal 3 Achsen fahren darf.

    Ich kenne eigentlich nur die Regelung LKW bis 7.5t und mit Anhänger zusammen maximal 12t.

    Bei meinem Versuch nun die (oder eine?) Wahrheit zu recherchieren, bin ich jetzt auch noch auf verschiedene Seiten gestoßen in denen von Verlängerungsfristen, Gesundheits- und Sehtest ab dem 50. Lebensjahr die Rede ist. Bei diesen Verlängerungs- und Ablauffristen, wird dann hier und da auch noch betont, dass das nur für Berufskraftfahrer gilt.

    Was denn nun?
    Dürfen wir nun 7.5t oder 12t fahren, müssen wir die Fristen beachten, oder gelten die für uns als Gelegenheitsfahrer von LKW’s nicht (keiner von uns hat eine Fahrerkarte!)?
    Nebenbei: Müss(t)en wir für gelegentliche, beruflich bedingte / notwendige Fahrten mit einem LKW trotzdem eine Fahrerkarte beantragen oder sind wir da ‚freigestellt‘?

    Ich blick da nicht durch, aber nächste Woche steht mal wieder so eine Abholung an – die erste im aktuellen Jahr. dafür werden wir da mutmaßlich mit zwei oder drei 7.5-Tonnern unterwegs sein.

    Falls Ihnen eine kurze Antwort möglich ist, dann vielen Dank im Voraus ;)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerhard M.,

      zu Ihren Fragen:

      1. Es ist durchaus möglich, dass Sie und Ihr Kollege zum Führen unterschiedlicher Fahrzeuge berechtigt sind. Bei der Frage, was einem Klasse 3 Führerschein heute entspricht, kommt es nämlich auch darauf an, wann die Prüfung abgelegt wurde. Die 12-Tonner-Regel gilt, wenn sich der alte Führerschein in die Klasse C1E übersetzen lässt – was für Sie mit dem Ausstellungsjahr 1985 zutreffen sollte. Nähere Informationen können Sie der Tabelle im Artikel entnehmen, ansonsten sollten Ihnen auch die Fahrerlaubnisbehörde oder der TÜV Auskunft geben können.

      2. Die Anordnung der pflichtmäßigen Untersuchungen ergibt sich aus der Anlage 5 Fahrerlaubnisverordnung. Dort wird unter Punkt 2 nicht spezifiziert, dass es sich im Berufsfahrer handeln muss. Insofern sollte diese Auflage für alle gelten, die einen LKW-Führerschein besitzen. Auch hier sollte sicherheitshalber noch einmal die Fahrerlaubnisbehörde befragt werden.

      3. Ja, seit 2006 ist das Führen einer Fahrerkarte Pflicht, egal ob sie berufsbedingt nur manchmal fahren oder öfter. Für Fahrer beläuft sich das Bußgeld für eine fehlende Fahrerkarte auf etwa 250 Euro und für Unternehmer auf 750 Euro. Nur bei einer Privatfahrt würde keine Fahrerkarte benötigt werden; dies ist jedoch nur der Fall, wenn Fahrzeug plus Anhänger weniger als 7,5 Tonnen wiegen.

      Wir hoffen, das konnte Ihnen helfen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  55. Ralf L. sagt:

    Hallo habe mein Führschein 1981 in der BRD gemacht .

    Habe alle Module und eine Fahrkarte.

    Habe bei C1E die 95 und bei CE 79 und 95 jetzt hat mir einer gesagt das ich keinen 12 Tonner fahren darf ist das richtig ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf L.,

      LKW bis zu zwölf Tonnen dürfen Sie in der Regel dann fahren, wenn sich Ihr alter Führerschein in die C1E-Klasse übersetzen lässt. Ob dies der Fall ist, können Sie der Tabelle im Text entnehmen. Weitere Details können Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde oder beim TÜV erfragen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  56. Markus A. sagt:

    Hallo und guten Tag,

    ich habe einen Führerschein in grau, ausgestellt am 20.7.1983 mit Klasse 3 sowie einen der Klasse 4 vom 15.10.1980. Ehrlich gesagt, ist das doch alles im Moment sehr verwirrend aber ich muss mich aber jetzt einmal damit auseinander setzen. Ich fahre oft im Ausland und bin , Gottseidank, noch nie angehalten wurde. Für mein Verständnis darf ich normale PKW mit Anhänger fahren und Leichtkrafträder bis zur 80er oder (125er) Klasse?
    Ich werde auf jedenfall in den nächsten Tagen auf der Führerscheinstelle vorbeischauen.
    Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus A.,

      Sie haben Recht, die Regelungen sind mitunter etwas komplex. Mit Ihrem grauen Führerschein dürfen Sie die genannten Kfz fahren, da sowohl der A1- als auch der BE-Führerschein enthalten sind. Dennoch ist eine zusätzliche Überprüfung von einer Führerscheinstelle grundsätzlich empfehlenswert.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  57. Jens S. sagt:

    Ich besitze noch eine alte DDR Fahrerlaubnis vom 07.01.1986 die Klasse B,C, M,T, bin ich berechtigt Motorräder bis 125 ccm zu fahren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      für Motorräder bis 125 ccm benötigen Sie aktuell die Klasse A1. Hier können Sie einsehen, wie die Entsprechungen zwischen dem DDR-FÜhrerschein und den aktuellen Klassen sind: https://www.bussgeldkatalog.org/ddr-fuehrerschein/
      Es sieht so aus, dass Ihr Führerschein Sie in der Tat dazu berechtigt, ein solches Motorrad zu führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  58. christl sagt:

    Hallo Redaktion,
    Ich lebe seit Maerz 1968 in IRLAND.Ich habe meinen deutschen Fuehrerschein 1966 oder 1965 gemacht.Ich bin in Irland mit einem Internationalen Fuehrershein fuer 1 Jahr gefahren und musste dann in 1969 eine Pruefung machen worauf ich meinen Irischen Fuehrerschein(FS) erhielt.
    Als ich meinen Irischen Fuehrerschein letzte Woche wieder erneuern wollte,musste ich andere FS in meinem Namen erklaeren. Ich erklaerte meinen Deutschen FS und sollte ihn vorlegen .Sie wollten wissen ob er noch gueltig ist (um ihn umzuschreiben). Obwohl ich dachte ich haette meinen Deutschen FS noch irgendwo, zwar nie benutzt ,konnte ich in nicht finden! Endlich zu meiner Frage “ Ist mein Deutscher FS immer noch gueltich oder ist er inzwichen ungueltig geworden ?“ Ich bin inzwischen 73 Jahre alt sollte mein Alter eine Rolle spielen. Nach dem Alter von 70 muss man in Irland jetzt aller 3 Jahre erneuern. Ich habe meine Pruefung damals in Rehau abgelegt sollte ich mich an eine Fuehrerscheinstelle wenden muessen.
    Thanking you in advance for your help. Christl

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christl,

      in der Regel sollte der deutsche Führerschein noch gültig sein. Da Sie aber mittlerweile einen irischen Führerschein besitzen, kann es sein, dass dieser offiziell nicht mehr anerkannt wird. Genaue Informationen sollte Ihnen die betreffende Führerscheinstelle in Deutschland geben können.

      Die redaktion von bussgeldkatalog.org

  59. Martin E. sagt:

    Guten Abend,

    ich habe den Führerschein klasse 3 1988 gemacht. Darf ich quads mit jeder ccm und ps zahl fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin E.,

      für das Führen eines Quads benötigen Sie entweder einen B- oder AM-Führerschein. Da beide dieser Klassen in Ihrem Klasse-3-Führerschein enthalten sind, sollten Sie auch alle Quads ohne Probleme führen dürfen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  60. Helmut B. sagt:

    Ich besitze einen alten 3er FS aus dem Jahr 1982 und wollte fragen, ob ich damit auch in Österreich Traktor fahren darf? Danke und Liebe Grüße … Helmut :-)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Helmut B.,

      ein Führerschein der Klasse 3 aus dem Jahr 1982 gilt heute für AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, und L. Auf Antrag können Sie den Führerschein T erhalten. Wiegt der Traktor höchstens 3.500 kg, dann reicht in Österreich der B-Führerschein aus. Für alles, was schwerer als 3.500 kg ist, wird der Führerschein F benötigt. Dieser ist ein österreichischer, nationaler Führerschein, welcher auch in Deutschland anerkannt wird.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  61. Forstbetrieb M. sagt:

    Ich besitze noch den alten rosa Führerschein (bis 7,50 Tonnen). Ich möchte mir in Kürze einen Unimog (hat 7,5 to) für meinen Forstbetrieb zulegen. Mir wurde gesagt, dass ich entweder einen zweiachsigen Anhänger anhängen darf wobei das Gesamtgewicht DES KOMPLETTEN ZUGES bis maximal 12 Tonnen ansteigen darf. Oder einen einachsigen Anhänger bis maximal 18 Tonnen Gesamtgewicht des Zuges (+max bis zum 50ten Lebensjahr).
    Dabei bleiben mir (bei 12 Tonnen) nur schwer zu findende LKW Anhänger bis max 4,5 Tonnen.

    Stimmen diese Aussagen? Gibt es für Land- und Forst (grüne Schilder) Ausnahmen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Forstbetrieb M.,

      für grüne Kennzeichen gibt es bezüglich der Fahrerlaubnis keine Ausnahmen. Fragen Sie ggf. bei der Führerscheinbehörde nach, welche Berechtigungen Sie haben. Dies hängt auch vom Ausstellungsdatum ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  62. Tilline sagt:

    Hallo,
    ich habe den grauen Führerschein von 1981. Darf ich damit auch Motorroller mit 125 ccm fahren? LKW bis 7,5 t, oder 3,5t? Müsste ich den Motorrollerführerschein komplett neu machen, oder genügt eine praktische Prüfung (nach ein paar Fahrstunden)?
    Lg Tilline

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tilline,

      folgende Berechtigungen besitzen Sie in der Regel: Führerscheinklasse AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, und L.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  63. P.B. sagt:

    Ich habe mal irgendwann in den 90ern „gelernt“ das ein Anhänger die Zugmasse bis. zum 1,5 fachen der Zugfahrzeugs besitzen und damit gezogen werden darf, sofern das Zugfahrzeug dafür geeignet ist (ich meine die Quelle dazu war das STVG)
    Da mein FS, erworben am 31.1.89, die Klasse 3 besitzt sollte ich ein Zugfahrzeug mit 7,49 t Zugmasse + 11,235 t Anhänger fahren dürfen, sofern der Anhänger nur 1-Achsig ist. Das widerspricht aber in meinen Augen den obigen Aussagen das die Zugmasse max. 12 t sein darf bzw. diese sind unvollständig. Oder ist das in der Schlüsselzahl 79.06 für BE abgedeckt, was ja eigentlich nicht sein kann da das Zugfahrzeug ja mehr als 3,5 t besitzt.
    Die Schlüsselzahl 79 (C1E > 12 000 kg, L ≤ 3) hatte ich immer so gelesesn, das ich nur dann Kombinationen mit mehr als 12 t fahren darf wenn die max. Achszahl 3 ist. Also z.B. 4 Achsen, dann max. 12 t, 3 Achsen, mehr als 12 t.
    Ist meine Aussage falsch und wo liegt mein „Wissenfehler“?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo P.B.,

      Ihr Führerschein der Klasse 3 beinhaltet unter anderem die neue Führerscheinklasse C1E, mit der Sie Zugfahrzeuge bis 7,5 t mit einem Anhänger über 3,5 t fahren dürfen, sofern die Gesamtmasse der Kombination 12 t nicht übersteigt. Weitere Details können Sie in der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) nachlesen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  64. Sebastian sagt:

    Hallo,

    ich bin Baujahr Dez. 1980, mein Bekannter Jan. 1981, wir haben beide die gleiche Führerscheinprüfung abgelegt beim selben Prüfer im Dezember 1998 und beide den Wisch „Klasse 3 Prüfung bestanden“.
    Ich darf LKW LS 3>12000 bis 17999kg fahren, mein Bekannter nicht.

    Damals hieß es „Geburtsjahr abhängig. Alles was bis 31.12.1980 geboren wurde darf alles nach altem Recht“ :-)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      normalerweise ist dies abhängig vom Datum der Fahrerlaubniserteilung.
      Fragen Sie noch einmal bei der Behörde nach bzw. wenden Sie sich an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  65. Dieter A. sagt:

    Hallo,

    ich habe noch den grauen Führerschein, jetzt wird mir gesagt in Holland und Belgien gibt es damit Probleme, ist das richtig.
    Es wird von höheren Bußgeldern gesprochen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dieter,

      bis zum Jahr 2033 ist der graue Führerschein sowohl in Deutschland als auch im Ausland gültig. Trotzdem kommt es im Ausland häufig zu Problemen. Um diesen vorzubeugen, sollten Fahrer entweder ihren alten Führerschein umschreiben lassen oder aber einen Ausdruck der er EU-Entscheidung zur Gültigkeit des alten Führerscheins (Artikel 1 und 2) mitführen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  66. Jörg sagt:

    Hallo
    Ich habe folgende Frage.
    Ein Fahrer der alten KL 3 mit Rosa Lapen, welcher noch nicht auf die Neue Karte mit dem C1 umgeschrieben ist, darf dieser Fahrer ein Fahrzeug mit zulässigem Gesamtgewicht von 7.500 kg fahren? Mit der alte KL3 durften ja nur 7.490 kg fahren und er ist ja nur im Besitz des alten Dokumentes.
    Danke für die Info

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jörg,

      Sie dürfen nur diejenigen Fahrzeuge fahren, für welche Sie eine gültige Fahrerlaubnis besitzen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Falkone T. sagt:

      Wenn Sie die alte Klasse 3 inne haben, egal ob durch grauen oder rosa Lappen, dürfen Sie die Fahrzeuge der entsprechenden Gewichtsklasse führen. Allerdings gab es immer irgendwelche Stichdaten, wo eine Änderung möglich war. Da möchten Sie sich bitte in Ihrem Einzelfall mal selber bemühen, weil man alles nicht mehr so parat hat und hier keine gebührenpflichtige Auskunftsstelle ist. Die 7,49t wurden irgendwann auf 7,5t egalisiert. Bei der Umschreibung auf den Kartenführerschein, der später als der graue oder rosafarbene Führerschein erschien, wurden die besitzstandserhaltenden Regelungen beachtet. Auch hier konnten Fahrzeugführer mit einem Kartenführerschein einen LKW bis 7,5t mit Anhänger sogar bis 12t führen. Es geht jetzt einzig und allein darum, Fahrzeugführer über 50 einer Überprüfung zu unterziehen. Diese Menschen müssen dann die weitere Eignung nachweisen und bekommen bei positiver Bescheidung die Verlängerung für 5 Jahre und könnten weiter entsprechend verlängern. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass dies demnächst für alle Fahrerlaubnisklassen eingeführt werden könnte. Als älterer Mensch würde ich mich gerne dem stellen, damit nicht pauschal gesagt werden kann, dass die Opas das machen. Es gibt genügend Anlässe jüngerer Probanden, die hier zu einer eigentlich einheitlichen Überprüfung führen müssten. (Gleichheitsgrundsatz)

  67. Peter S. sagt:

    Ich bin im Jahr 1954 geboren und habe die Klasse 3 im Jahr 1973, die Klasse 1 im Jahr 1986 und die Klasse 2 im Jahr 1995 in Stuttgart erworben. Ist es richtig, dass ich keine ärztliche Bescheinigung und keinen Sehtest für das Führen von Fahrzeugen der Klasse C1 und C1E benötige (Übergangsregelung) und somit meine Klasse C1 bzw. C1E nicht zeitlich befristet ist, sofern ich keine Kfz bzw. Züge führe, die nach dem Gewicht der Klasse C bzw. CE zuzurechnen sind.
    Herzlichen Dank vorab für Ihre Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter S.,

      auch ältere Führerscheine sind befristet, wenn ihr Inhaber das 50. Lebensjahr vollendet hat. Informieren Sie sich bitte bei der Führerscheinbehörde zum Prozedere.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  68. Erik a. sagt:

    Hallo
    İch habe den alten führerschein damals mit 1 auge gemacht fahre seit 20jahren 7,49 t ist es immer noch möglich 7.49 t zu fahren
    Danke im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Erik,

      sofern nicht anders vermerkt, ist der Führerschein in der Regel unbefristet gültig. Fragen Sie im Zweifel direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  69. Jürgen M. sagt:

    Hallo,

    ich habe einen rosa Fuhrerschein der BRD, Klasse 3 von 1987, bin 48 Jahre alt.
    Wenn ich umschreiben lasse darf ich, wie hier zu lesen, nur noch 2 Jahre einen 7,49 to LKW fahren und muss dann in die Fahrschule um das zu lernen was ich seit rund 30 Jahren 1-2 mal die Woche mache……verzeihen sie mir die Ironie.

    Aber die Frage:
    Wie ist die Situation wenn ich nicht umschreibe, sondern einfach meinen rosa Führeschein behalte?
    Der ist ja unbegrenzt gültig und hat Bestandsschutz?

    Danke.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jürgen M.,

      bei einer Umschreibung erhalten Sie i.d.R. auch die Klassen C1 und C1E ohne Befristung. Bis zum 50. Lebensjahr ist auch die Klasse CE (auf Antrag) enthalten. Danach muss alle 5 Jahre zur Verlängerung eine ärztliche Untersuchung erfolgen.
      Erfolgt keine Umschreibung, dürfen Fahrzeuge der neuen Klasse CE ab Vollendung des 50. Lebensjahres mit einem alte Klasse-3-Führerschein mehr bewegt werden.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  70. Marion sagt:

    Hallo
    Ich habe 1986 den Führerschein Klasse 3 gemacht , also bis 7,5t.
    Nach ein paar Jahren hat man mir den weggenommen wegen Alkohol . Nach der Sperrfrist habe ich den nicht mehr beantragt oder zurückgefordert . Wegen Familie usw war auch das Geld nicht da . Jetzt bin ich vor 5 Jahren nach Holland gezogen und hab da den Führerschein komplett neu gemacht . Nur fehlt mir jetzt die Erlaubnis Fahrzeuge bis 7,5t führen zu dürfen worauf ich doch eigentlich recht habe . Was muss ich jetzt tun um die Erlaubnis zu bekommen ?
    Lg Marion

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marion,

      da Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, würde die Führerschein Behörde eventuell eine MPU verlangen, wenn Sie die Wiedererteilung beantragen. Welche konkreten Auflagen erteilt würden, kann Ihnen jedoch nur die entsprechende Behörde beantworten. Wenden Sie sich ggf. an diese.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  71. Matthias sagt:

    Hallo, ich besitze noch einen DDR Führerschein Klasse B und C er wurde 1987 ausgestellt. Bin momentan 58 Jahre alt was darf ich denn noch alles fahren? Danke für Ihre Antwort

  72. Matze sagt:

    Hallo ich habe meinen Fürerschein 1987 in der DDR erworben ich habe B und C.
    Was darf ich denn alles fahren, bin 58 Jahre alt. DANKE!

  73. Gerri sagt:

    Ich besitze die alte Führerscheinklasse 3. Will jetzt LKW-Führerschein C/CE machen. Reicht mir eine Weiterbildung oder muss ich die Grundqualifikation machen um am gewerblichen Güterverkehr teilzunehmenß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerri,

      auf Antrag kann die Klasse C/CE erteilt werden, jedoch nur für ein Zugfahrzeug mit maximal 7,5 t. Für schwerere Fahrzeuge sollte eine neue Ausbildung in der Fahrschule nötig sein. Dort erfahren Sie auch, welche weiteren Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Nähere Informationen erhalten Sie außerdem bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  74. Manfred R. sagt:

    Ich habe den alten grauen Führerschein der BRD „den Lappen“(Volksmund) der Klasse 3 aus 10. 1985.
    Wenn ich es richtig verstanden habe darf ich laut Gesetzgeber damit u. a. auch ein Zweirad (LKR (Leichtraftrad)) bis 125 cm³ fahren, ohne einen zusätzlichen Führerschein erwerben zu müssen/ eine zusätzliche Fahrprüfung abzulegen. Ist das richtig?

    Mit besten Dank im voraus.

    Freundliche Grüße
    Manfred R.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manfred R.,

      in der Regel ja. Wie Sie der Tabelle entnehmen können, ist die dafür benötigte Klasse A1 in Ihrem alten Führerschein enthalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  75. Falkone T. sagt:

    Ich hatte auch den grauen Lappen von 1974, Klasse 1 und 3 und habe im Dienst die damalige Klasse 2 gemacht. Die dienstliche Fahrerlaubnis wurde 1980 umgeschrieben und ich erhielt einen neuen grauen Lappen für alle Klassen zu diesem Datum. Ich habe dann 2002 den grauen Lappen gegen den Kartenführerschein umschreiben lassen. Zu der Zeit 2002 wurde der Führerschein der Klasse 2 (heute C, CE) auf der neuen Karte mit einem Verfallsdatum, nämlich 2006 für mich markiert, so dass klar war, dass man mit einem Alter von 50 Jahren für die weitere Benutzung einen neuen Sehtest und die ärztlichen Untersuchungen benötigt. Ärztliche Tests habe ich nicht gemacht, weil für mich nicht mehr vonnöten. Es geht also um die Verfallsgrenze von spätestens 50 Jahren Lebensalter und um die Überprüfung, ob jemand diese Voraussetzungen im Alter erfüllen kann. Es geht nicht darum, jemanden, der jünger ist seinen Besitzstand wegzunehmen. Irgendwo muss also so eine Grenze gesetzt werden, weil die Sicherheit aller im Vordergrund stehen muss. Also war für mich C, CE erledigt, weil 2006, so wie im Kartenführerschein eingetragen, erledigt war wegen der fehlenden ärztlichen Nachweise. Bis dato galt also dann bis 7,5t und mit Anhänger auch bis 12t zGG. Ab und an habe ich für einen Kumpel nochmal einen LKW bis 7,5t gefahren und zwar bis 2012 mit meinem abgespeckten Schein. C, CE weg aber C1 und C1E waren noch da, deshalb ging das noch. Nun schaue ich in die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) von 2013 und stelle fest, dass dort dieselben Voraussetzungen für Fahrzeugführer über 50 Jahren, wie sie für C, CE festgezurrt worden waren und nun auch seit dem die Verfallsgrenzen für Kraftfahrzeugführer über 50 Jahren für C1 und C1E gelten sollen. Das steht so in der FeV Par. 24 und 25. In meinem Kartenführerschein ist für C1 und C1E kein Begrenzungsdatum eingetragen, so wie es bei C, CE gewesen ist. Dies würde aber grob gesagt, für Menschen über 50 und ohne Nachweis bedeuten, dass Sie kein Fahrzeug oder einen Zug über 3,5t mehr führen dürften, selbst wenn das in dem Führerschein nicht als Verfallsdatum angegeben ist. Insofern ist ohne Nachweis der Gesundheit der Führerschein aller Klassen einer bis 3,5t geworden durch Verordnung seit 2013. Insofern sollte jeder vorsichtig sein, wenn er die Altersgrenze überschritten hat. Gruß Falkone.

  76. Falkone T. sagt:

    Ich würde es als positiv empfinden, wenn die Führerscheininhaber sich nach der Prüfung und der Zulassung zum Straßenverkehr sich viel mehr mit der StVO befassen würden. Ob das in allen Fahrschulen gemacht wird oder nur Minimum ist, kann ich nicht bewerten. Wer möchte denn sagen, er würde sich über die Modalitäten der StVO, die ja nun sehr umfangreich ist, auf dem neuesten Stand wähnt ? Vor allem dann, wenn die dort zu beachtenden Regeln nicht gekannt oder einfach nicht beachtet werden ? Tja, die Unfälle sind auf jeden Fall auf die Nichtbeachtung und Unkenntnisse zurückzuführen, weil die StVO eine Unfallverhütungsvorschrift darstellt. Es geht aber nicht nur um diese Regelungen, sondern auch darum, wer überhaupt fahren darf. Es dürfen nur geprüfte Personen, die eine Fahrerlaubnis erworben haben an dem Verkehr mit erlaubnispflichtigen Kraftfahrzeugen teilnehmen – es sei denn diese Kraftfahrzeuge erreichen nur 6km/h und nicht mehr. Sie wären dann nicht zulassungs- und auch nicht versicherungspflichtig. In unserem mannigfaltigen Verkehrsgeflecht dürfen also nur Fahrzeugführer unterwegs sein, die mit den Regeln vertraut sind. Aber wer macht sich darüber schon einen Kopf ? Es muss mal wieder durch Gesetz oder Verordnung geregelt werden, weil es viele Menschen jeglicher Altersstruktur geben könnte, die eigentlich der Sicherheit wegen aus dem Verkehr gezogen gehören, sei es aus Gründen des fortgeschrittenen Alters, des Alkohol- oder sonstigen Drogenkonsums oder der Nichtkenntnis von Verkehrsregeln, die in dem Punktesystem manifestiert werden. Sie aus dem Verkehr zu ziehen dient der Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer, wobei jeder das Recht behalten muss, sich zu einem Vorwurf zu rechtfertigen. Auch muss gewährleistet sein, möglicherweise fehlerhafte Methoden der Feststellung in jeglicher Hinsicht in Frage zu stellen. Aber, möglicherweise kann jeder dazu beitragen, wenn er es möchte. Ich glaube aber, dass sehr sehr viele Menschen sich nicht über die neuen Regeln weiterbilden. Deshalb wären die 5 Jahre, die für die LKW – Klassen durchaus auch für die bisher unbefristeten Klassen gerechtfertigt – und zwar im Sinne der Verkerhrssicherheit und habe ich nicht gewusst ist unentschuldigt.

  77. Georg S. sagt:

    Hallo,
    Mir wurde von einem Fahrlehrer am 10.03.2018 gesagt, dass man die alten Führerscheine (grau, rosa) bis zum 50. Lebenjahr umgeschrieben haben sollte (Übergangszeit max. 1 Jahr), wenn man weiterhin LKW bis 7.5 t (auch gewerblich bzw. mit Handwerkerregelung) fahren will, da man ohne Gesundheitstests keine LKW von 3,5 bis 7,5 t bzw. keine 3,5 Tonner mit Anhänger > 750 Kg fahren darf. Diese Aussage kann ich so hier nicht finden.
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Georg S.,

      in der Regel werden ab dem 50. Lebensjahr ärztliche Untersuchungen nötig.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  78. Björn sagt:

    Hallo ich habe seit dem 18.10.95 den klasse 3. Wieviel ccm darf ich beim Roller fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Björn,

      mit der Klasse 3 besitzen Sie die neue Klasse AM für Krafträder bis 50 ccm.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Alexandra sagt:

        Hallo bussgeldkatalog.org
        Auf dieser Seite ganz oben werden die alten und neuen Klassen aufgelistet und unter anderem steht da drin das man mit einem klasse 3 Führerschein in der BRD nach dem 1.1.1989 sowohl die neuen Klassen AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE und L fahren darf. Ebenfalls habe ich heute mit dem zuständigen Polizei Revier telefoniert und bekam dort die Auskunft das ich mit meinem 1997 erworbenen Führerscheins krafträder bis 125ccm fahren dürfte. Nun frage ich mich was stimmt denn nun?

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Alexandra,

          fragen Sie zur Sicherheit noch einmal bei der Führerscheinstelle nach.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  79. Michael sagt:

    Einen schönen guten Tag,

    sehr schöne Seite hier und prima, das ich hier vielleicht die richtige Antwort finde.

    Ich habe die FS Kl. 1 + 3, beide gemacht 1978. Dann wegen Jugendsünde für 9 Monate entzogen und 1985 in vollem Umfang und ohne irgendwelchen Auflagen wieder erteilt. Also gehe ich mal zu meiner Frage vom Stand 1985 aus.

    In der Tabelle oben sehe ich zu Kl. 1 = AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

    Zu Kl. 1 wird es ähnliche, mehrer Entsprechungen geben.

    Auch wenn die Frage jetzt hier etwas ungewöhnlich wirken mag, ich schreibe gerade für eine Bewerbung einen Lebenslauf und möchte unter Kenntnisse die Führerscheine angeben, optimalerweise in alter UND neuer Norm.

    Wenn ich das nun so schreibe: Kl. 1 = AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L, scheint mir das doch ein wenig übertrieben.

    Und blicke damit nun nicht so richtig durch.
    Wie würden Sie das auf den Punkt bringen, damit klar wird, das ich Motorrad, Pkw und normale Lkw bis 7,5 t im Bedarfsfall fahren darf?

    Z. B. so: „Kl. 1 + 3 = A + C“ ?

    Vielen im Voraus für Ihre Hilfe,

    mit freundlichen Grüßen

    Michael

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      wenn Sie ausdrücken möchten, dass Sie Motorrad, Pkw und Lkw bis 7,5 t fahren können, ließe sich das zum Beispiel so zeigen: A, B, C1. Beachten Sie aber, dass dies nicht eins zu eins den alten Klassen 1 und 3 entspricht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  80. Sergio sagt:

    Hallo,

    ich habe meinen italienischen Führerschein im Jahr 1995 in einem Deutschen Führerschein konvertieren lassen.
    In Italien erlaubte mir mein Führerschein B auch Motorader über 125cc zu fahren.

    Auf der Rückseite der DE- Führerschein ist folgendes zu lesen:
    Führerschein Klasse 3 wurde auf Grund eines italienischen Führerschein erteilt.

    Bei einer Konvertierung einer Italienischer ins Deutsche Führerschein sind folgende Klassen gültig AM, A1, A2, A, B1, B.

    Siehe BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2012
    über Äquivalenzen zwischen Führerscheinklassen (Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2012) 9358)
    (2013/21/EU)

    Auf meinem DE-Führerschein sind jetzt 1, 1a, 1b, 2 in den Spalte der Dienstsiegel mit sternförmige Löcher versehen.
    Die 3, 4, 5 mit kleinen Stempel.

    Kann ich mit meinem DE-Führerschein einen Motorrad 125 cc, 500cc usw. fahren?
    Oder liegt hier eine Fehler von Landratsamt bei der Umschreibung im Jahr 1995?

    Danke für ein Feedback

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sergio,

      bei solchen speziellen Fragen sollten Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  81. Harald S. sagt:

    Hallo
    Ich bin schon ganz verwirrt, finde ich doch nirgends die richtige Antwort auf meine Frage.
    Aber vielleicht hier.
    Folgende Situation:
    Besitze seit 1973 den „alten grauen Lappen“ mit der FS Klasse -3-
    1984 bin ich umgezogen nach Österreich ( bis heute) und da wurde der alte Deutsche FS umgeschrieben in einen Österreichischen FS. Den grauen habe ich aber trotzdem noch und der gilt ja noch bis 2033.
    2017 habe ich hier in Österreich den FS Code 111 für Krafträder bis 125 ccm gemacht. Damit darf ich aber in Deutschland nicht fahren.
    Jetzt weiß ich aber das der alte „graue“ mit Kl. -3- diesen A1 enthält.
    Darf ich nun innerhalb der BRD mit dem „grauen“ Fahren oder nicht. oder gibt es eine Möglichkeit der Vereinheitlichung (Umschreibung)?
    Vielen Dank für eine Hilfe
    Besten Dank Harald

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Harald S.,

      im Regelfall sollten Sie die entsprechende Klasse benutzen dürfen, insofern dieser Führerschein noch gültig ist. Ob Sie eine einheitliche Umschreibung durchführen können, sollten Sie beim Straßenverkehrsamt oder bei der Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  82. Michael H. sagt:

    Guten Tag,

    ich hatte schon mal angefragt. Fokgendes, kann ich – z. B. für eine Bewerbung – meinen Führerschein von 1985
    der Klassen 1 + 3 (ohne jede Beschränkung) wie folgt übersetzen / angeben?

    Führerscheine: 1 + 3 = A, B, C

    Vielen Dank im Voraus und

    mit freundlichen Grüßen

    Michael

  83. Guido sagt:

    Dumme Frage bleibt eine Landwirtschaftliche Zugmaschiene (Traktor mit grüner Nummer) eine Landwirtschaftliche Zugmaschiene wenn der auf Grund des Wegfalles der Landwirtschaft eine schwarze Nummer bekommt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Guido,

      laut allgemeiner Definition ist eine landwirtschaftliche Zugmaschine eine Zugmaschine, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- und forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt ist. Steuerliche Vorteile gibt es für diese nur, wenn sie nur für solche Zwecke eingesetzt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  84. Hamdan sagt:

    Ich habe meinen Führerschein am 05.05 .1988
    gemacht.
    Welche Zweiräder darf ich damit fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hamdan,

      laut unserer Tabelle gilt Ihr Führerschein unter anderem für Krafträder der Klassen AM, A1 und A. Damit können Sie Krafträder jeder Art sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  85. Ralf K. sagt:

    Hallo,
    Besitze den Füherschein der alten Klasse 3 von 1984 und bin 53 Jahre.
    Meine Frage,darf ich diese Fahrzeugkombination auch heute noch ohne Umschreibung und Gesundheitsprüfung fahren?
    Zugfahrzeug zul.Gesamtgewicht:2360 Kg Anhänger:2600 Kg

    Danke für die Info

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf K.,

      sofern Anhänge- und Stützlast etc. eingehalten werden, dürfen mit einem Führerschein der Klasse 3 von 1984 in der Regel auch Fahrzeuge der neuen Klasse BE gefahren werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  86. Carsten sagt:

    Benötigt man für einen Elektroroller ( bis 45 kmh ) einen Mofa-Führerschein ?
    Ab welchem Alter kann der gemacht werden?
    Deckt die „alte“ Klasse 3 ( ausgestellt 1990 ) das ggf. ab ?
    Welche „aktuelle“ Führerschein-Klasse würde das heute abdecken ? (AM ? erhält man den direkt automatisch bei bestehen der Pkw-Führerschein-Prüfung ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carsten,

      für einen Roller bis 45 km/h benötigt man in der Regel die Klasse AM, die auch durch einen B-Führerschein abgedeckt ist. Das Mindestalter für AM beträgt 16 Jahre. Die alte Klasse 3 deckt in der Regel auch den AM-Bereich ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  87. Reinhard K. sagt:

    Hallo,
    ich hätte eine Frage, um ganz sicherzugehen:
    Ich habe im März 1998 die Klasse 3 gemacht und den rosa Lappen bekommen, und habe jetzt den EU-FS im Kartenformat. Demzufolge sind bei den Klassen C1/C1E die Schlüsselzahlen 95(09.09.14) vermerkt.

    Kann es aber sein, dass sich diese Schlüsselzahl mit der o.g. Befristung nur auf gewerbliche Fahrten mit Fahrzeugen, die unter diese Klasse fallen, bezieht, also für Berufskraftfahrer?
    Wenn ich also z.B. privat mal einen 7,5 Tonner fahren will (mit Anhänger max. 12 t.), darf ich das jetzt immer noch oder?

    Danke im Voraus für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reinhard K.,
      in der Regel gilt diese Befristung generell und nicht nur für gewerbliche Fahrten. Wir würden Ihnen empfehlen, sich bei der für Sie zuständigen Fahrerlaubnisbehörde zu erkundigen, ob Sie privat noch einen 7,5-Tonner fahren dürfen oder nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  88. JensTaler sagt:

    Hallo,
    das hier ist fehlerhaft. Bei BRD Klasse 3 Führerscheinen welche z.B. 1998 gemacht wurden (wie meiner) sind keine “A” oder “A1” Klassen eingetragen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo JensTaler,

      die Klasse 3 berechtigt auch zum Führen dreirädriger Fahrzeuge der entsprechenden neuen Klasse, daher werden die A-Klassen genannt, beachten Sie jedoch die ebenfalls in der Liste eingetragenen Schlüsselzahlen, die die neue Klasse entsprechend beschränken.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  89. JensTaler sagt:

    Hallo, ich hatte schon gestern geschrieben, dass scheinbar hier etwas nicht stimmt mit Ihrer Tabelle. Leider wurde dieser Post nicht veröffentlicht – ???

    Ich habe meinen Führerschein seit Februar 1998. Laut der Tabelle hier, müsste ich auch die Klassen A und A1 damit haben. Doch in meinem Führerschein (nach Verlust neu ausgestellt 2002), habe ich keine der beiden Fahrerlaubnisse. Diverse Fahrschulen und das LVA meinen auch das ich das nicht darf. Was stimmt nun? Und wo ist mein Post?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo JensTaler,

      Kommentare auf dieser Seite werden erst nach Sichtung unsererseits öffentlich. Die Klassen A und A1 werden nur für dreirädrige Fahrzeuge der Klassen eingetragen, wie an den Schlüsselzahlen zu erkennen ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  90. Nicole sagt:

    Guten Tag,

    das schöne Wetter lockt und ich würde gern Motorbike fahren. Bei der Frage, welches ich führen darf, kommen doch Verwirrungen auf.

    Mein rosa Papier-Führerschein wurde am 14.4.1998 in Mühlhausen/Thüringen ausgestellt. Da es zu diesem Zeitpunkt die DDR nicht mehr gab, müsste ich mich demnach an der Zeile „BRD – nach dem 1.01.1989“ orientieren.
    Das wären die Klassen : AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L und Auf Antrag: T

    Ich hab schon viel widersprüchliches gelesen aber dank dieser Auflistung sind die Fragezeichen noch viel größer! Besondere Nummern sind in meinem Führerschein nicht vermerkt. Ich habe Ausstanzungen bei 1, 1a, 1b, und 2 und Stempel bei 3, 4 und 5.

    Nach Ihrer Tabelle müsste mir der Führerschein ja falsch ausgestellt worden sein weil Sie hier schreiben, dass die alte Klasse 3 auch AM, A1 und A beinhaltet!

    Was darf ich denn nun fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, kommt es darauf an, wann und wo Sie Ihre Fahrerlaubnis erworben haben – pauschale Aussagen über heutige Entsprechungen können deshalb nicht getroffen werden. Generell ist es so: Die Klasse 1, die bis 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, erlaubt im Regelfall Krafträder ohne Leistungsbeschränkung. Das bedeutet, dass Sie Krafträder ohne Einschränkung führen dürften. Möchten Sie konkret wissen, was Ihnen erlaubt ist, dann wenden Sie sich bitte an die Fahrerlaubnisbehörde bzw. einer anderen zuständigen Stelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  91. Ann sagt:

    Bis wann hat man den A/A1 Motorradführerschein mit einem Klasse III Lappen bekommen? Ging das noch bis 2001 so? Oder war da schon bereits der Motorradführerschein nicht inbgegriffen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ann,

      es kommt darauf an, wann Ihr Führerschein ausgestellt wurde. Die genauen Entsprechungen können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  92. Karl H. sagt:

    Hallo,

    habe den 3er (alter grauer) Schein in 1972 gemacht. 1993 wurde der Schein kassiert, 1994 (in rosa) wiedererhalten. Bei Nachfrage auf der Führerscheinstelle, ob ich mit dieser Fahrerlaubnis ein Motorrad bis 125 ccm fahren könne, wurde dies verneint, weil 1994 als Jahr gilt, an dem der Führerschein bestanden wurde. M.E. völlig widersinnig, denn tatsächlich gemacht habe ich den Schein 1972 und 1994 neu ausgestellt.

  93. Martin R. sagt:

    Hallo,

    ich habe am 09.01.1995 in der BRD die damalige Klasse 3 gemacht, sowie am 27.04.1999 die damalige Klasse 2 (ebenfalls in der BRD). Als ich die Klasse 2 dann auf meinen damals noch rosa-farbenen Führerschein eintragen lassen wollte, wurde mit bereits der EU-Führerschein (Chip-Karte) ausgestellt. Ich habe jedoch die Vermutung, dass bei der Eintragung Fehler unterlaufen sind und habe daher 2 Fragen:

    1. Welche neuen Klassen müssten bei mir eingetragen sein?

    2. Da ich 1977 geboren wurde, war ich zum Zeitpunkt des Erwerb der Klasse 2 erst 22 Jahre alt. Kann im neuen EU-Führerschein die Klassen, welche der alten Klasse 2 entsprechen, befristet werden und wenn ja, auf welches Datum/Alter?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin R.,

      zu Ihren Fragen:

      1. Wie Sie der obigen Tabelle und dem Ratgeber https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinklassen/fuehrerschein-klasse-2/ entnehmen können, müsste sich Ihre Klasse 2 in die heutigen Klassen AM, A1, A, B, BE, C, CE, C1, C1E, L, T und Ihre Klasse 3 in AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L und T auf Antrag.

      2. Die einzigen Befristungen, welche uns bekannt sind, gilt für LKW-Klassen ab dem 50. Lebensjahr. Dann sind regelmäßig Verlängerungen zu beantragen und entsprechende Atteste zu erbringen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  94. Robert M. sagt:

    Guten Tag,
    ich bin im Besitz eines Führerscheines der Klasse 3 bis 7,5 t, ausgestellt im Februar 1997.
    Mein Geburtsjahr, September 1974.
    Welche Lkw bzw. Wohnmobile mit Anhänger darf ich exakt führen?
    MfG

  95. M. Mann sagt:

    Habe eine Frage, ich besitze einen EU Führerschein mit der A1 ab 30.08.1991 und A 2 ab 30.08.1991 beide sind ohne Beschränkungen. Welche Krafträder darf ich max mit meiner Fahrerlaubnis fahren?
    Vielen Dank
    M.f.G.
    M. Mann

Verfasse einen neuen Kommentar