Fahrverbot in England bzw. Großbritannien: Als Sanktion durchaus möglich

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 11. Mai 2020

Verkehrsverstöße im Urlaub haben Konsequenzen

Ein Fahrverbot kann in England durchaus als Nebenstrafe drohen.
Ein Fahrverbot kann in England durchaus als Nebenstrafe drohen.

Mit dem Motorrad die fast unberührte Natur im Norden Schottlands erkunden, das Wohnmobil im Lake District abstellen oder einfach mit dem Auto von London aus England entdecken – Großbritannien bietet ein Vielzahl an Möglichkeiten das Land kennenzulernen. Unabhängig mobil zu sein, kann da ein großer Vorteil sein. Halten sich Verkehrsteilnehmer allerdings nicht an die geltenden Vorschriften, ist ein Fahrverbot in England oder anderen Teilen Großbritanniens nicht ganz unwahrscheinlich.

Der folgende Ratgeber betrachtet, unter welchen Umständen ein Fahrverbot in England drohen kann und für wie lange eine solches dann in der Regel dann ausgesprochen wird. Darüber hinaus befasst er sich mit der Frage, ob auch ausländische Fahrer von einer solchen Maßnahme betroffen sein können und ob das Verbot dann nach Deutschland übertragbar ist.

FAQ:  Fahrverbot in England

Ziehen Verkehrsverstöße in England bzw. Großbritannien Fahrverbote nach sich?

Ja, das ist durchaus möglich. Wann ein Fahrverbot in England verhängt wird und wie lange dieses dauert, bestimmt in der Regel ein Gericht. Bei welchen Verstößen ein solches drohen kann, lesen Sie hier.

Gelten diese Fahrverbote dann auch für ausländische Fahrer?

Ja, ein Fahrverbot im Ausland betrifft in der Regel alle Verkehrsteilnehmer. Großbritannien bildet da keine Ausnahme.

Ist ein englisches Fahrverbot in Deutschland gültig?

Nein, ein Fahrverbot, das in England bzw. Großbritannien verhängt wurden, ist nicht nach Deutschland übertragbar.

Wann sind in Großbritannien Fahrverbote möglich?

Fahrverbot: In England wird die Dauer durch Gerichte festgelegt.
Fahrverbot: In England wird die Dauer durch Gerichte festgelegt.

Auch in Großbritannien sind bei Verkehrsverstößen neben den Bußgeldern weitere Sanktionen möglich. Ein Fahrverbot für England oder andere Teile des Königreichs ist dann durchaus eine Option. Dabei sind verschiedene Situationen zu unterscheiden. Handelt es sich beispielsweise um gröbere Verstöße oder Straftaten, entscheidet ein Gericht über die Sanktionen.

Ausländische Fahrer müssen in einem solchen Fall eine Sicherheitsleistung erbringen. Ist dies nicht möglich oder wird das verweigert, kann das Fahrzeug bis zur Festlegung der eigentlichen Sanktion stillgelegt werden. Gleiches geschieht, wenn das Bußgeld nicht vor Ort gezahlt oder eine Prüfung durch ein Gericht verlangt wird. Hierbei handelt es sich dann um eine besondere Art von Fahrverbot in England.

Das eigentliche Verbot, welches als Nebenstrafe möglich ist, wird als sogenannte “Short Period Disqualification“ (SPD) bezeichnet. Übersetzt bedeutet das, dass es sich um eine „kurzzeitige Disqualifikation vom Führen eines Kraftfahrzeugs“ handelt. Eine SPD ist auch schon bei geringen Verkehrsverstößen möglich. Die Entscheidung darüber obliegt einem Gericht und kann je nach Sachlage unterschiedlich ausfallen.

Die Verstöße, welche zu einem Fahrverbot in England führen können, unterscheiden sich kaum von denen, die in Deutschland eine solche Maßnahme nach sich ziehen. Üblicherweise sind Verstöße wie Geschwindigkeitsüberschreitungen, Fahrten unter Alkoholeinfluss oder Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis die Hauptursachen für Fahrverbote.

Folgende Missachtungen oder Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften können ein Fahrverbot in England und dem Rest Großbritanniens bedeuten:

  • Geschwindigkeitsübertretungen
  • Handy am Steuer
  • Jegliches rücksichtsloses Verhalten im Verkehr
  • Missachten von Lichtzeichenanlagen
  • Vorfahrtsverstöße mit Unfallfolge oder einer Gefährdung
  • Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss
  • Unerlaubtes Entfernen von einem Unfallort
  • Unfall nicht entsprechend gemeldet
  • Fahren trotz Fahrverbot
  • Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis oder zuwider der Vorgaben der Fahrerlaubnis
  • Fahren trotz ärztlichem Verbot
Ein Fahrverbot in England gilt auch für ausländische Fahrer.
Ein Fahrverbot in England gilt auch für ausländische Fahrer.

Ein weiterer Grund, warum ein Fahrverbot in England oder Großbritannien gelten kann, sind zu viele Punkte auf dem Konto.

Denn auch im Königreich gibt es ein Punktesystem, das Konsequenzen nach sich zieht. Sind auf dem Konto innerhalb von drei Jahren zwölf oder mehr Punkte zu finden, bedeutet dies eine SPD. Der Führerschein ist dann abzugeben oder es wird auf diesem ein Fahrverbot vermerkt. In England, Nordirland, Schottland und Wales das Fahren für eine bestimmte Zeit dann untersagt.

Diese Regelung gilt auch für ausländische Fahrer, da diese ebenfalls im britischen Verkehrsregister erfasst sind. Urlauber sollten also auch darauf achten, keine Punkte zu sammeln.

Die britische Regierung stelle Informationen zum Fahrverbot in England, Wales und Schottland unter folgendem Link bereit: www.gov.uk/driving-disqualifications. Die aktualisierte Seite enthält einen weiterführenden Link zu Informationen bezüglich des Austritts aus der EU.

Informationen für Nordirland sind unter www.nidirect.gov.uk/articles/driving-disqualifications zu finden.

Für wie lange wird ein Fahrverbot in England verhängt?

Ein als SPD angelegtes Fahrverbot kann in England grundsätzlich bis zu 56 Tage dauern. Wie lange genau dann das Fahrzeug stehen bleiben muss, ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Ein Fahrverbot, das aufgrund von Punkten eintritt, dauert allerdings bereits sechs Monate.

Eine SPD bedeutet, dass der Führerschein in Verwahrung bei den Behörden kommt oder einen Vermerk über das geltende Fahrverbot und dessen Zeitraum erhält. Das gilt für alle Maßnahmen, die unter 56 Tage dauern. Bei längeren Fahrverboten müssen Inhaber einer britischen Fahrerlaubnis bzw. mit Wohnsitz in Großbritannien den Führerschein neu beantragen.

Die nachfolgende Übersicht zeigt, welche Zeiträume für ein Fahrverbot in England bzw. Großbritannien möglich sind:

VerstoßDauer des Fahrverbots
SPD
geringer Verkehrsverstoß
unter 56 Tage
innerhalb von 3 Jahren zum zweiten Mal eine SPD erhalten12 Monate
innerhalb von 3 Jahren zum dritten Mal eine SPD erhalten24 Monate
innerhalb von 3 Jahren 12 Punkte oder mehr erhalten6 Monate
schwerwiegendere Verkehrsverstöße,
Straftaten
Dauer wird vom Gericht bestimmt

Wird trotz eines bestehenden Fahrverbots gefahren, gilt das in England, Schottland, Wales und Nordirland als Straftat. Das kann Geld- oder auch Freiheitsstrafen nach sich ziehen, die ebenfalls je nach Einzelfall von einem Gericht bestimmt werden.

Trotz Fahrverbot in England bzw. GB zu fahren, gilt als Straftat.
Trotz Fahrverbot in England bzw. GB zu fahren, gilt als Straftat.

Die Vollstreckung von einem rechtskräftigen Fahrverbot kann in England und den anderen Landesteilen Großbritanniens zeitlich unbegrenzt erfolgen. Urlauber müssen eine solche Maßnahme also in der Regel immer ableisten, denn sie kann auch bei einer erneuten Einreise noch gültig sein. Meist gilt jedoch, dass Behörden Verkehrssanktionen nach einem Zeitraum von zehn Jahren aus dem Polizeiregister löschen. Die Übertragung eines englischen Fahrverbots nach Deutschland ist nicht möglich.

Deutsches Fahrverbot: Darf ich in Großbritannien fahren?

Üblicherweise gelten ausländische Fahrverbote nicht in anderen Ländern. Das ist auch in Großbritannien der Falle. Allerdings kann ein solches Fahrverbot dennoch eine Rolle spielen, und zwar dann, wenn der Führerschein bereits in Deutschland abgegeben wurde. In diesem Fall sind Urlauber ohne gültiges Führerscheindokument unterwegs.

Werden Sie in Großbritannien kontrolliert, hat das zunächst ein Bußgeld wegen des nicht vorhandenen Dokuments zur Folge. Stellen Behörden allerdings fest, dass trotz eines bestehenden deutschen Fahrverbots gefahren wurde, kann das eine Geldstrafe von bis zu 5.500 Euro bedeuten. Darüber hinaus kommt die folgenden zwölf Monate ein Fahrverbot für England, Schottland, Wales und Nordirland sowie für die Isle of Men hinzu. Es ist auch durchaus möglich, dass das Fahren auch in anderen britischen Territorien in diesem Zeitraum dann nicht gestattet ist.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Fahrverbot in England bzw. Großbritannien: Als Sanktion durchaus möglich
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.