An einem Unfall sind beide schuld: Wer zahlt was?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 5. Mai 2020

Wie regeln Versicherungen einen Unfall, an dem beide Unfallgegner schuld sind?

An einem Unfall sind beide schuld? Die Versicherungen suchen eine Regelung.
An einem Unfall sind beide schuld? Die Versicherungen suchen eine Regelung.

Bei Autounfällen bezahlt jeweils die Haftpflichtversicherung desjenigen, der den Unfall verursacht hat, die Schäden des unschuldigen Unfallgegners. Bei einer eindeutigen Klärung der Schuldfrage erfolgt die Auszahlung meist schnell und reibungslos.

Doch was, wenn an einem Unfall beide Beteiligten schuld sind? Welche Versicherung zahlt in diesem Fall?

Es steht zu erwarten, dass keine der beiden involvierten Haftpflichtversicherungen alleinig für die entstandenen Kosten des Gegners aufkommen möchte.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen und Tipps zur Schadensregulierung bei einem Unfall, an dem beide schuld sind.

FAQ: Wenn am Unfall beide schuld sind

Wer zahlt, wenn beide am Unfall schuld sind?

Es wird zunächst geprüft, auf welche Verkehrsverstöße der Unfall zurückzuführen ist. Je nach Schwere des Verstoßes erhält der Unfallbeteiligte dann eine Mitschuld.

Wie funktioniert die Schadensregulierung bei gegenseitiger Mitschuld?

Die zuvor ermittelte prozentuale Mitschuld ist hier ausschlaggebend. So zahlen beide Versicherungen, allerdings nur den jeweiligen Anteil des Schadens.

Kann ich den Schaden ohne Versicherung abwickeln, wenn ich nur eine Mitschuld habe?

Oft wird genau dazu geraten, um eine Höherstufung in der Kfz-Versicherung zu vermeiden. Allerdings können auch hier teils hohe Kosten entstehen.

Welche Versicherung zahlt welchen Schaden? Eine Frage der Höhe der Mitschuld

Nur, weil ein Unfallbeteiligter nicht allein für den Zusammenstoß verantwortlich ist, verteilt sich die Schuld nicht zwangsweise gleichmäßig auf beide Unfallgegner. Entstand der Unfall, weil beide gegen die Verkehrsregeln verstießen, ist die Schwere des Verstoßes zu berücksichtigen.

So kommt es, dass sich ein Unfallbeteiligter beispielsweise lediglich für 10 % Mitschuld verantworten muss, während der andere nahezu die gesamte Schuld auf sich nehmen muss. Passiert ein Unfall, an dem beide Schuld haben, erstreben viele Versicherungen zunächst einen außergerichtlichen Vergleich. Können sie sich allerdings nicht auf eine Schuldverteilung einigen, landet die Entscheidung vor Gericht.

Parkplatzunfälle, bei welchen beide Fahrer rückwärtsfuhren, führen in der Regel zu einem jeweils 50-prozentigem Schuldanteil.

Weiterführende Ratgeber zur Klärung der Schuldfrage nach einem Unfall

Werden die Haftungsquoten bei einem Verkehrsunfall von einem Richter festgelegt?Haftungsquoten bei einem Verkehrsunfall – Wer zahlt was?

Was ist unter dem Begriff “Haftungsquote” zu verstehen? Wie werden Haftungsquoten nach einem Unfall im Straßenverkehr gebildet? Welche Faktoren fließen in die Berechnungen des Richters mit ein? Diese und weitere Fragen klären wir in unserem Ratgeber.

Einigungsprotokoll bei BagatellschädenEinigungsprotokoll – Die private Einigung nach einem Verkehrsunfall

Was ist ein Einigungsprotokoll? In welchen Unfallsituationen ist es sinnvoll, sich privat zu einigen? Wann sollte davon abgesehen werden? Welchen Inhalt sollte ein Einigungsprotokoll nach einem Unfall haben und nach welchem Muster wird es erstellt? Die Antworten erhalten Sie in diesem Ratgeber.

Anscheinsbeweis im VerkehrsrechtAnscheinsbeweis: Wer auffährt, ist schuld – Wahrheit oder Trugschluss?

Bei einem Auffahrunfall ist immer das hintere Fahrzeug schuld – nach diesem Grundsatz verfahren viele Verkehrsteilnehmer und stützen sich dabei auf den sogenannten Anscheinsbeweis. Doch stimmt das? Was besagt der Anscheinsbeweis und wann findet er Anwendung? Finden Sie hier Antworten auf diese Fragen.

In einen Unfall unverschuldet geraten? Welche Ansprüche bestehen?Unverschuldeter Unfall: Vorgehen, Rechte und Ansprüche

“Es gehören immer zwei dazu”: Bei einem Autounfall stimmt der Spruch nicht immer – zumindest nicht aus rechtlicher Sicht. Ein unverschuldeter Unfall trifft arglose Autofahrer besonders hart. Welche Ansprüche und Rechte Ihnen in diesem Fall zustehen, erfahren Sie hier!

Auffahrunfall: Wer ist schuld?Wer hat an einem Auffahrunfall Schuld?

Wer auffährt, hat immer Schuld – stimmt’s? Ganz so einfach lässt sich die Schuldfrage beim Auffahrunfall leider nicht beantworten. Nicht immer wird der Auffahrende zur Kasse gebeten. Hier erfahren Sie, in welchen Situationen der berühmte Satz Lügen gestraft wird.

Mitverschulden bei einem UnfallMitverschulden beim Autounfall – Wer muss haften?

Wann wird vom Mitverschulden an einem Autounfall gesprochen? Welche Versicherung zahlt, wenn Sie eine Teilschuld an einem Kfz-Unfall haben? Im Ratgeber wird erläutert, wann ein Mitverschulden überhaupt vorliegt und wann einem Autofahrer auch eine Teilschuld an einem Unfall zugesprochen werden kann.

Schuldanerkenntnis gegenüber der PolizeiDas Schuldanerkenntnis nach einem Unfall

Sie haben einen Unfall gebaut und sind sich sicher, Schuld zu haben? Hüten Sie sich dennoch vor einem schriftlichen Schuldanerkenntnis! Dadurch kann Ihr Versicherungsschutz erlöschen. Hier finden Sie Informationen zu den rechtlichen Folgen eines solchen Eingeständnisses.

Selbsverschuldeter UnfallEin selbstverschuldeter Unfall: So gehen Sie damit um

Einen kurzen Moment lang nicht aufgepasst, und schon hat es gekracht? Wenn Sie einen Unfall selbst verschuldet haben, muss Ihre Versicherung informiert werden. Die Haftpflicht kümmert sich hierbei um die Schäden des Opfers. Doch welche Leistungen übernehmen Teil- und Vollkaskoversicherungen?

An einem Unfall haben beide Schuld: Beispiel der Schadensregulierung

Nehmen wir folgendes Beispiel: Sie fahren ca. 30 km/h zu schnell auf einer Landstraße. Ein Fahrer missachtet bei einer Kreuzung Ihr Vorfahrtsrecht – es kommt zum Unfall. Da Sie zu schnell gefahren sind, bekommen Sie eine Teilschuld von 30 %. Sie und der andere Fahrer haben also an dem Unfall beide Schuld, wenn auch im unterschiedlichen Maße.

Was bedeutet dies für die Schadensregulierung? Ihr Unfallgegner darf von Ihnen – bzw. von Ihrer Versicherung – eine Zahlung in Höhe von 30 % seines Gesamtschadens verlangen. Sie selbst dürfen dafür 70 % Ihres eigenen Schadens von der gegnerischen Versicherung begleichen lassen.

Ist der Schaden Ihres Unfallgegners deutlich teurer als Ihr eigener, kann die Regelung dazu führen, dass Ihre Versicherung im Endeffekt mehr Geld bezahlt, als Sie bekommen.

Beide Beteiligte sind an dem Unfall Schuld: Den Schaden ohne Versicherung regulieren?

Sind an einem Unfall beide schuld werden die Kosten nur teilweise beglichen.
Sind an einem Unfall beide schuld werden die Kosten nur teilweise beglichen.

Im Internet stoßen Sie vermehrt auf den Tipp, bei einem Unfall mit beidseitiger Schuld auf eine Meldung bei der Versicherung zu verzichten und den Schaden selbst zu begleichen. Bei einem Parkplatzunfall mit geringen Schäden kann dies durchaus sinnvoll sein.

Denn eine Regelung über die Versicherung sorgt in der Regel für eine Höherstufung bzw. um eine Anpassung des Schadensfreiheitsrabatts. Bei Bagatellschäden rechnet sich eine Einschaltung der Versicherer daher nicht immer.

Allerdings ist bei dieser Regelung Vorsicht geboten: Auch bei einem scheinbar harmlosen Unfall können teure Schäden entstehen – etwa, wenn sich die Karosserie verzieht. Bitten Sie Ihren Unfallgegner daher, den Schaden begutachten zu können, bevor Sie in eine Schadensregulierung ohne Versicherung einwilligen.

Bildnachweise: Fotolia.com/Monkey Business (Header)

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
An einem Unfall sind beide schuld: Wer zahlt was?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Gerhard sagt:

    War auf einer Bundesstrasse , als mir ca 30 mtr , vor einer Fußgängerampel , die Rot war , von rechts aus einer Sackgasse kommend , ein SUV , rechts vorne einer reinfuhr. Schaden 5000 € bei mir. Muß noch mitteilen , es war in einem Ort , rechts standen die Autos ,da die Ampel ja rot war , ich war auf der Abbiegespur , Richtung Ortsmitte alles war frei

  2. Gerhard sagt:

    Hallo , mein Unfall war am 18.10.1019 , bisher habe ich weder von der Bußgeldstelle , noch von der Versicherung etwas gehört . Dauert das so lange bis man mal weis , was Sache ist. Hatte bei dem Unfall , eine Teilschuld , da ich 2 Meter über eine durchgezogenen Streifen auf der Fahrbahn , fuhr ohne jemand zu gefährden.
    Gerhard

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.