Menü

Führerscheinfreie Fahrzeuge: Diese Kfz benötigen keine Fahrerlaubnis

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 13. August 2021

Welche Fahrzeuge dürfen ohne Führerschein gefahren werden?

Welche Bedingungen gelten für fahrerlaubnisfreie Kraftfahrzeuge?
Welche Bedingungen gelten für fahrerlaubnisfreie Kraftfahrzeuge?

Ob wegen einer nicht bestandenen MPU oder etwa einer allgemeinen Aversion gegen Prüfungen: Manche Menschen entscheiden sich dazu, keinen Führerschein (mehr) haben zu wollen. Möchten sie dennoch motorisiert am Straßenverkehr teilnehmen, benötigen sie führerscheinfreie Fahrzeuge.

Doch gibt es in Deutschland überhaupt Autos, die ohne Führerschein geführt werden können? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein und welche Bußgelder folgen, wenn diese nicht eingehalten werden?

In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Fahrzeuge ohne Fahrerlaubnis gefahren werden dürfen. Informationen zu den einzelnen Bestimmungen sowie zu den drohenden Bußgeldern bekommen Sie hier ebenfalls.

Führerscheinfreie oder fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge: Welche Ausdrucksweise ist richtig? Grundsätzlich sind die Begriffe „Führerschein“ und „Fahrerlaubnis“ voneinander abzutrennen. Mit dem Schein ist lediglich das Dokument gemeint, während die Erlaubnis die allgemeine Berechtigung zum Führen bestimmter Kfz darstellt. In diesem spezifischen Fall werden die Bezeichnungen „führerscheinfrei“ und „fahrerlaubnisfrei“ allerdings Synonym verwandt.

Spezifische Infos über führerscheinfreie Fahrzeuge

FAQ: Führerscheinfreie Fahrzeuge

Gibt es führerscheinfreie Autos?

Gilt ein Auto als Mobilitätshilfe oder Krankenfahrstuhl, benötigen Sie dafür unter bestimmten Voraussetzungen keinen Führerschein.

Sind Mofas führerscheinfrei?

Bei Mofas handelt es sich um führerscheinfreie Fahrzeuge. Allerdings wird für diese eine Prüfbescheinigung benötigt.

Welche Fahrzeuge sind noch führerscheinfrei?

Bestimmte landwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge wie Zugmaschinen, Stapler, Flurförderzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen sind führerscheinfrei.

Führerscheinfreie Mofas: Ohne Prüfung drohen Bußgelder!

Mofas sind zwar führerscheinfreie Fahrzeuge, daraus ergibt sich allerdings nicht, dass sie gefahren werden dürfen, ohne dass die betroffene Person im Vorfeld gewisse Kenntnisse erworben hat. Um ein Mofa im deutschen Straßenverkehr steuern zu dürfen, ist eine besondere Prüfbescheinigung vonnöten, die sicherstellen soll, dass Mofafahrer zumindest die Grundregeln im Straßenverkehr beherrschen und aufgrund ihrer Unwissenheit keine Gefahr darstellen.

Bedenken Sie: Ein Mindestalter von 15 Jahren ist Voraussetzung. Nach einer bestandenen Prüfung sind Sie zum Führen von einem Mofa berechtigt, solange dieses bauartbedingt nicht schneller als 25 km/h fahren kann.

Fahren Sie mit einem Mofa, ohne die Prüfbescheinigung abgelegt zu haben, droht ein Bußgeld von 20 Euro.

Führerscheinfreie Autos: Diese Bestimmungen gelten

Gilt ein Auto als Mobilitätshilfe oder Krankenfahrstuhl, ist es führerscheinfrei. Folgende Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein:

  • Krankenfahrstuhl: Bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h, maximale Breite von 110 cm, maximales Leergewicht von 300 kg, maximales Gesamtgewicht von 500 kg, elektrischer Antrieb
  • Mobilitätshilfe: Maximale Breite von 70 cm, zweispurig angeordnetes Fahrzeug, lenkerähnliche Haltestange, Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h
Zudem muss an der Bauart des Kfz erkennbar sein, dass es zum Gebrauch durch körperlich beeinträchtigte Personen bestimmt ist.

Ein führerscheinfreies Auto kaufen: Stolpersteine

Attribut "führerscheinfrei": Nicht alle Fahrzeuge bekommen es.
Attribut “führerscheinfrei”: Nicht alle Fahrzeuge bekommen es.

Insbesondere dann, wenn Sie führerscheinfreie Autos gebraucht erwerben wollen, sollten Sie Vorsicht walten lassen: Nicht alle Fahrzeuge, welche als „führerscheinfrei“ beworben werden, erfüllen auch die notwendigen Voraussetzungen.

Neben den üblichen Vorsichtsmaßnahmen beim Autokauf sollten Sie sich erkundigen, ob das in Betracht kommende Auto wirklich führerscheinfrei geführt werden darf.

Eine detaillierte Nachfrage bei der Zulassungsbehörde kann an dieser Stelle teure Fehler vermeiden.

Führerscheinfreie Fahrzeuge in der Landwirtschaft

Auch bestimmte landwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge sind führerscheinfrei. Dazu zählen laut § 4 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV):

  • Zugmaschinen
  • Stapler
  • Flurförderzeuge
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen

Allerdings müssen diese Maschinen von ihrer Bauart her eindeutig für den land- oder forstwirtschaftlichen Zweck bestimmt sein. Zudem darf ihre Höchstgeschwindigkeit 6 km/h nicht überschreiten.

Als führerscheinfreie Fahrzeuge gelten ebenfalls landwirtschaftliche Kfz und Arbeitsmaschinen, welche mithilfe von Holmen von Fußgängern geführt werden.

Das Auto war nicht führerscheinfrei? Diese Ahndungen drohen

Nehmen Sie mit einem Fahrzeug am Straßenverkehr teil, ohne die entsprechende Fahrerlaubnis zu besitzen, drohen unangenehme Folgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie ein Mofa mit mehr als 25 km/h ohne Führerschein fahren.

Der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis stellt eine Verkehrsstraftat dar: Bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe oder ein entsprechend hohes Strafgeld können folgen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (192 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Führerscheinfreie Fahrzeuge: Diese Kfz benötigen keine Fahrerlaubnis
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
243 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Petra B. sagt:

    Hallo bussgeldkatalog.org,
    mein Mann hat keinen Führerschein, ist 70% schwerbehindert mit Kennzeichen G, geb. Dez. 1948
    sein Mofaauto ist ein Fiat Panda SO.KFZ.Krankenfahrstuhl Erstzulassung 5.8.1991, darf er dieses Fahrzeug nun fahren oder nicht?
    Die Straßenverkehrsbehörden sind da wohl auch unterschiedlicher Meinung. Danke für Eure Hilfe im vor raus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Petra,

      in der Regel ist es so, dass Krankenfahrstühle mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h, einer maximalen Breite von 110 cm, einem maximalen Leergewicht von 300 kg, einem maximale Gesamtgewicht von 500 kg und einem elektrischen Antrieb führerscheinfrei sind. Inhaber einer Prüfbescheinigung für Krankenfahrstühle, die bis zum 01.09.2002 erteilt wurde, berechtigen motorisierte Krankenfahrstühle mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 10 km/h zu führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Rolf sagt:

        Hallo Bussgeldkatalog.org,
        habe ich es richtig verstanden, dass auf 25 km/h gedrosselte PKWs die als Krankenfahrstuhl vor dem 1.7.1999 zugelassen wurden, mit einer Mofa-Prüfbescheinigung gefahren werden dürfen, wenn eine Schwerbehinderung vorliegt? Gehe ich weiter recht in der Annahme, dass für vor 1965 geborene Personen keine Prüfbescheinigung vorgelegt werden muss?
        Danke für Ihre Antwort.

        • Uwe W. sagt:

          Auch für die vor dem 01.09.2002 gedrosselten Krankenfahrstühle benötigst du seit diesem Datum wieder eine Fahrerlaubnis. Die Mofa-Prüfbescheinigung oder ein Geburtsdatum vor dem 01.04.1965 reichen dafür nicht aus. Einzig mit der Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung (und das ist nicht die Mofaprüfbescheinigung sondern eine eigenständige Prüfbescheinigung, die man nur vom 01.09.1999 bis zum 30.08.2002 machen konnte) hast du Besitzstand.

        • Uwe W. sagt:

          Nein, da irrst du gewaltig. Erstens gibt es keine Pkws (Leergewicht über 300 kg), die als Krankenfahrstühle zugelassen wurden. Das sind Fälschungen, wenn das in den Papieren steht. Das bleiben Pkws, auch mit 25 km/h. Zweitens ist die “Behinderung” bei der Benutzung von Krankenfahrstühlen gemäß Rechtsprechung längst “raus”, kannst du ach ohne Behinderung fahren. Und es gab mal eine Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung (nicht mit der Mofaprüfbescheinigung verwechseln) zu machen (vom 01.07.1999 bis zum 30.08.2002, danach nicht mehr), mit der kannst du auch heute noch echte Krankenfahrstühle (bis 300 kg Leergewicht) fahren – steht im § 76 FeV. Hast du die nicht, brauchst du immer einen Führerschein.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Rolf,

          gemäß Übergangsregelung sollte dies zulässig sein. Ein Gespräch mit der Zulassungsstelle verschafft Ihnen für Ihren individuellen Fall Klarheit.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Nico sagt:

    Hallo
    ich habe mal eine Frage die mich jetzt schon etwas länger beschäftigt leider finde ich nirgendwo eine klare antwort darauf.
    Und zwar geht es darum dass ich eine Haftstrafe vor 3jahren wegen fahren ohne fahrerlaubniss (50cc Roller) unter drogen abgesessen habe.
    Jetzt möchte ich die 25kmh Prüfbescheinigung machen geht das so einfach?
    Und was droht mir eigentlich wenn ich mit meinen Vorstrafen ein 25kmh mofa fahre? bekome iche Anzeige oder nur ein Bußgeld???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      bei der Prüfbescheinigung für ein Mofa handelt es sich um keinen regulären Führerschein. Aus diesem Grund sollte im Normalfall nichts dagegen sprechen, wenn Sie diese erlangen wollen. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Nino sagt:

    Hallo laut mehreren Händlern wurde die gesetzte für die prüfbescheinigung in Dezember 2016 gelockert so das man auch mehrspurige Fahrzeuge fahren darf (Piaggio ape sowie normale Autos ) die auf 25km/h gedrosselt wurden stimmen diese Aussagen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nino,

      dies ist teilweise korrekt, es wurde lediglich das Merkmal der Einsitzigkeit gestrichen. Laut Gesetz handelt es sich bei Mofas nach wie vor um einspurige Fahrzeuge oder um dreirädrige Leicht-Kraftfahrzeuge. Vierrädrige Fahrzeuge sind jedoch nicht inbegriffen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Michelle sagt:

    Hallo erstmal wie sieht es mit elektro Fahrräder aus hab unterschiedliche Modelle gefunden und auch elektro Scooter gibt es Unterschiede wann man die auch ohne Mofa prüfschein fahren darf oder Brauch man den zwingend will eigentlich nur bisschen angenehmer zur Arbeit kommen will nicht schneller als 15 km/h fahren auf dem Fahrradweg wie ein Fahrrad darf man das oder komm ich um den prüfschein nicht drum herum die elektro Fahrräder können allein ohne treten bis 25km/h fahren Danke im voraus für eine Antwort Achso bin 1982 geboren

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michelle,

      Sie benötigen eine Roller-Prüfbescheinigung, um ein solches Fahrzeug zu führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Uwe W. sagt:

        Machen sie es sich nicht zu einfach?

        Elektrofahrrader mit Anfahrhilfe bis 6 km/h und Tretkraftunterstützung bis 25 km/h kannst du ohne alles fahren. Erst wenn die Anfahrhilfe (also ohne zu Treten) 6 km/h übersteigt, oder die Tretkraftunterstützung die 25 km/h benötigst du eine Fahrerlaubnis dann bis 45 km/h AM und Versicherungskennzeichen.
        Wird nur die Anfahrhilfe überschritten, bleibt es aber bei der Tretkraftunterstützung bis 25 km/h reicht MofaPB und Versicherungskennzeichen. Dein Händler wird dich beraten.

        Elektroscooter sind wie Roller, bis 25 km/h MofaPB und VKZ, darüber bis 45 km/h AM und VKZ.
        Und von den ganzen anderen Schnickschnacksachen wie Monoweel, Balanceboard usw lass die Finger weg. Darfst die im öffentlichen Verkehrsraum nicht fahren, brauchst du auch ne Fahrerlaubnis.

  5. Andrea sagt:

    Guten Tag, mein Sohn ist seit 11/2 Jahren querschnittsgelähmt nun hat er in der Klinik die Möglichkeit gehabt über die Dekra eine sogenannte Sehprobe /Fahrprobe abzulegen um unter bestimmten Vorrausetzungen sprich Umbauten am Pkw wieder ein Fahrzeug führen zu können.
    Ich habe die erforderlichen Unterlagen zur Umschreibung des Führerscheines bei der Führerscheinbehörde eingereicht.
    Nun kam ein Brief mit einer Anordnung zu einer erneuten Fahrprobe bei der Dekra.
    Das habe ich über die Dekra klären können, die sich mit der Dame der Führerscheinstelle in Verbindung setzten um abzuklären das die eingereichte Fahrprobe bestand hat.
    So nun hat mein Sohn einen Anruf bekommen er solle auf die anderen Führerscheinklassen verzichten umso schneller bekommt er seinen Führerschein ausgestellt. Wenn er nicht verzichtet kann der Führerschein nicht fertig gemacht werden.
    Meine Frage : Mein Sohn hat ein Fahrrad beantragt mit dem er im Rollstuhl fahren kann sprich durch eine Übersetzung durch den Antrieb mit den Armen. Bei zu wenig Kraft übernimmt das Fahren ein Elektromotor der durch Akkus betrieben wird und bis 25kmH fahren kann. Wird zum betreiben dieses Fahrrades nicht die Fahrerlaubnisklasse AM benötigt denn diese Klasse ist bei den Klassen auf die er verzichten soll mit dabei.
    Danke im voraus!mfg Andrea

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andrea,

      in der Regel sollte für das Letztgenannte eine Prüfbescheinigung ausreichen. Genauere Informationen zu Ihrem speziellen Fall können wir jedoch nicht machen. Hierzu sollten Sie noch einmal Kontakt mit der zuständigen Führerscheinstelle aufnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Peggy sagt:

    Hallo,

    ich möchte mir gerne einen Elektroscooter kaufen mit Strassenzulassung und unter 25kmh Geschwindigkeit.
    Bin 1961 geboren; brauche ich einen Mofafahrausweis?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peggy,

      wurden Sie vor 1965 geboren, dürfen Sie Mofas ohne entsprechende Prüfbescheinigung führen. In der Regel sollten Sie also einen E-Scooter unter 25 km/h führen dürfen. Für genaue Informationen sollten Sie sich diesbezüglich aber noch bei der zuständigen Führerschein- bzw. Zulassungsstelle erkundigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Uwe W. sagt:

        Elektroscooter mit EU-Betriebserlaubnis benötigen ein Versicherungskennzeichen. ansonsten MofaPB oder ein Geburtsdatum vor dem 01.04.1965. Der Fragesteller ist älter, kann somit ohne MofaPB fahren.

  7. Manuela sagt:

    Hallo ich fahre seit 20 Jahren unfallfrei einen Aixem Mega. Täglich mehr als 200 km beruflich .
    Ich spiele mit dem Gedanken den B Schein zu machen . Da ich leidenschaftlich gerne Auto fahre.
    Meine Frage kann ich mir aus finanziellen Gründen ein paar Fahrstunden ersparen . Oder muß ich trotzdem alles machen .

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manuela,

      in der Regel müssen Sie die vorgegebenen Pflichtstunden absolvieren. Weitere Informationen erhalten Sie bei einer Fahrschule.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Olaf B. sagt:

    Hallo , ich bin jetzt 53 Jahre alt,Zeitungszusteller bei der Zeitung ung auf beiden Beinen zu 80% Gehbehindert. Nun habe ich mir einen APE50 Kastenwagen 25kmh für meine Zeitungen bestellt. Da bleiben die Zeitungen beim Regen schön trocken. Kann ich diesen ohne Führerschein faheren? bin doch 1964 geboren.
    FG Olaf

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Olaf,

      wurden Sie vor dem 1. April 1965 geboren, dürfen Sie das Fahrzeug im Regelfall auch ohne eine Prüfbescheinigung führen. Für jüngere Jahrgänge ist zumindest eine Prüfbescheinigung vonnöten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Uwe W. sagt:

        Voraussetzung für die Fahrerlaubnisfreiheit (und auch Prüfbescheinigungsfreiheit für vor dem 01.04.1965 Geborene): Die APE muss eine EU-Betriebserlaubnis als “Leicht-Kfz bis 25 km/h” haben. Hat die vom Vorbesitzer noch einen “Krankenfahrstuhl”-Eintrag”, wird sie nicht vom § 4 Abs. 1 Nr. 1b FeV erfasst. Den dann vorher ändern lassen. Sonst wird’s zum Fahren ohne Fahrerlaubnis, weil man als Krankenfahrstuhl mit 50 ccm seit dem 01.09.1965 die Klasse AM benötigt.

  9. Max sagt:

    Hallo,
    ich bin 1953 geboren und schwerbehindert. Ich möchte mir ein “25 km/h”-Auto kaufen, d.h. einen Gebrauchten, der unter den “Bestandsschutz” fällt, mit Verbrennungsmotor, Lenkrad und zwei Sitzen. Wenn ich angehalten werde, was zeige ich dann vor, genügen Personal- und Schwerbehindertenausweis?
    Könnte ich auch ein 45er Auto kaufen und es auf 25 km/h drosseln lassen?
    Danke!

    • Uwe W. sagt:

      25-Km/h Auto? Pkw wie Panda, Cinquecento, Polo, Micra etc mit Leergewicht über 300 kg, bleiben Pkw. Da brauchst du einen Führerschein (Klasse 5 vor dem 01.01.1989 oder B).

      Krankenfahrstühle (bis 300 kg Leergewicht, 30 km/h bei erstmaligem in den Verkehr kommen vor 01.07.1999 oder 25 km/h bei erstmaligem in den Verkehr kommen vor 01.09.2002) brauchst du auch wieder seit dem 01.09.2002 eine Fahrerlaubnis, genau wie vor dem 01.07.1999. Wenn du zwischen diesen beiden Termien die Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung gemacht hast (nicht Mofa-), hat die Bestand und du kannst diese Kisten von Canta, Ligier, Aixam und Co. damit fahren.

      Die vierrädrigen Leicht-Kfz darfst du auch auf 25 gedrosselt nicht fahren, wohl aber die dreirädrigen Leicht-Kfz, wenn die auf 25 gedrosselt sind. Da gibt’s welche mit E-Motor um die 5000 € neu.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Max,

      wenden Sie sich am besten an die zuständige Zulassungsbehörde, welche sich Ihren Fall genau ansehen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Uwe W. sagt:

    Hallo Max. Da du nichts davon schreibst, dass du einen Führerschein oder die Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung besitzt, gehe ich mal davon aus, das du diese auch nicht hast.
    Dann bleibt dir nur ein elektrobetriebener Krankenfahrstuhl mit 15 km/h bbH (ohne jede Bescheinigung) oder ein L2e-Fahrzeug (dreirädriges Leichtkfz, welches auf 25 km/h gedrosselt wurde (diese über die Altersregelung, da du vor dem 0.04.1965 geboren bist)). Die gedrosselten 4-rädrigen darfst du nicht fahren.

  11. Rolf L. sagt:

    Ich bin im Besitz der alten FE Kl. 3, den ich im Jahr 1967 erworben habe. Welches Kraftrad darf ich mit diesem Führerschein führen -wieviel PS und Kubik und bis zu welcher Höchstgeschwindigkeit?-

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rolf,

      bei der Umschreibung erhalten Sie die Motorrad-Klassen AM, A1 und A. Die Klassen A1 und A sind jedoch durch die Schlüsselzahlen 79.03 und 79.04 beschränkt: Sie gelten nur für dreirädrige Fahrzeuge bzw. Fahrzeugkombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 750 kg. Weitere Informationen erhalten Sie auf https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinklassen/fuehrerschein-klasse-3/ oder bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Volker S. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe einen Schwerbehindeertenausweie mit 100€und bin im Besitz des Führerschein Klasse L und fahre einen Mofaroller. Gibt es heute überhaubt noch die Möglichkeit ein “autoähnliches Fahrzeug” zu führen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Volker S.

    • Wiltschka sagt:

      Schau dir mal die neuen dreirädrigen Leichtkraftfahrzeuge an. In der 25 km/h-Ausführung sind die seit dem 28.12.2016 auch fahrerlaubnisfrei. Ansonsten bleibt dir ein Traktor, denn dafür ist dein L doch gedacht.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volker,

      als führerscheinfreie Fahrzeuge gelten lediglich Krankenfahrstühle, Mobilitätshilfen und einige landwirtschaftliche Fahrzeuge.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Jörg T. sagt:

    Hallo,
    ich bin 1960 geboren, habe keinen Führerschein möchte mich aber “mobilisieren”.
    Kann ich ein E-Mobil, Dreirad, bis 25 km/h ohne Führerschein bzw Fahrerlaubnis fahren ?
    Da ich mich mit einem Zweirad unsicher fühle – diese Lösung.
    Oder geht auch die praktische Führerscheinausbildung AM, für ein 45 km/h Leichtfahrzeug, mit einem
    4-rädrigem Fahrzeug zu machen ?
    Fragen über Fragen
    Danke und Gruss
    Jörg

    • Wiltschka sagt:

      Die obige Antwort beantwortet deine Frage nicht ganz!

      Ja du kannst, da vor dem 01.04.1965 geboren, auch die dreirädrigen Leicht-Kfz gedrosselt auf 25 km/h (seit dem 28.12.2016) fahrerlaubnis- und prüfbescheinigungsfrei fahren.

      Und dann in der Anlage 7 zur FeV wirst du folgendes zu den Prüfungsfahrzeugen für AM finden:
      2.2.14
      Für Klasse AM:
      Zweirädrige Kleinkrafträder oder Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 40 km/h.

      Also nur 2-rädrige!

      Bleiben die dreirädrigen auf 25 km/h gedrosselten für dich!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jörg,

      eine Prüfbescheinigung berechtigt zum Führen von Krafträdern mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h (Mofa), von sogenannten Leichtmofas (maximal 30 cm³ Hubraum, maximal 20 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit) sowie sogenannter Elektronischer Mobilitätshilfen mit maximal 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit. Da Sie vor 1965 geboren wurden, können Sie die genannten Fahrzeuge ohne Prüfbescheinigung führen. Mit dem Führerschein der Klasse Am dürfen Sie leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge der Klasse L6e nach Artikel 4 Absatz 2 Buchstabe f der Verordnung (EU) Nr. 168/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2013 über die Genehmigung und Marktüberwachung von zwei- oder dreirädrigen und vierrädrigen Fahrzeugen (ABI. L60 vom 2.3.2013, S. 52) führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. stefan s. sagt:

    Hallo Darf man einen einachser 6kmh ohne führerschein fahren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo stefan s.,

      dafür brauchen Sie in der Regel keine Fahrerlaubnis. Sie müssen lediglich geeignet sein, das Fahrzeug zu führen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  15. Michael sagt:

    Kann man die Mofa Prüfbescheinigung nicht langsam mal abschaffen Mann ab 30 mit der Mofa ohne Prüfbescheinigung fahren darf es gibt auch viele andere Menschen die das nicht schaffen würden eine Mofa-Prüfbescheinigung zu 99% gibt es da Menschen die nicht lesen und schreiben können die werden das nie schaffen dann sollen die lieber hingehen eine Altersbegrenzung machen ab 30 Mofa Mofa leichtmofa freizugeben ohne Prüfbescheinigung

  16. Christopher sagt:

    Hallo
    Habe noch nie einen Führerschein besessen. Bin aber wegen Arbeit und Kind ohne Fahrerlaubnis gefahren. Wollte jetzt PKW schein machen Führerschein stelle sagt erst MPU machen bevor eine Erlaubnis erteilt wird. Kann ich da jetzt trotzdem eine Mofa Bescheinigung machen oder nicht und eventuell dann mit einem 25kmh auto fahren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christopher,

      in der Regel gilt die MPU für alle Fahrerlaubnisklassen. Fragen Sie ggf. bei der anordnenden Stelle nach.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  17. Micha sagt:

    Guten Tag ich habe eine wichtige Frage Wie ist das ich bin gebehinder und kann nur mit dem Taxi fahren was mir auf langer Zeit zuteuer ist und ich will mir ein krankenfahrstuhl mit 25 kmh auto zulägen was brauche ich um so ein sondern kfz zu führen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Micha,

      für Krankenfahrstühle bis 15 km/h benötigen Sie keine Fahrerlaubnis. Für Mobilitätshilfen bis 20 km/h ist eine Prüfbescheinigung für Mofas nötig. Darüber hinaus brauchen Sie eine Fahrerlaubnis, etwa der Klasse AM.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Sonja sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage zu Mobilitätshilfen. Im Internet sind so viele verschiedene und gegensätzliche Aussagen, dass ich jetzt gar nichts mehr weiß. Mein Vater hat sich ein Elektromobil gekauft. 4 Räder – als 2spurig, Gesamtbreite 70 cm. Also ein Seniorenmobil. Das Elektromobil ist max. 15kmh schnell. Mein Vater hat keinen Führerschein. Darf er dieses Elektromobil ohne Führerschein fahren? Auf Ihrer Seite steht, dass es erlaubt ist. Aber bei den Gesetzen steht folgendes: “Für das Führen einer Mobilitätshilfe gilt die Fahrerlaubnis-Verordnung in der jeweils geltenden Fassung mit der Maßgabe, dass für das Führen einer Mobilitätshilfe mindestens die Berechtigung zum Führen eines Mofas nachzuweisen ist.” Was ist jetzt nun richtig?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sonja,

      beides ist richtig. Für Mobiliätshilfen im Sinne der Mobilitätshilfenverordnung ist eine Mofa-Prüfbescheinigung notwendig. Für motorisierte Krankenfahrstühle hingegen, die maximal 15 km/h fahren, ist weder eine Fahrerlaubnis noch eine Prüfbescheinigung notwendig. Sie müssten also zunächst feststellen, worum es sich bei dem Fahrzeug Ihres Vaters genau handelt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Marion B sagt:

    Hallo ich bin am 10.10.1976 geboren darf ich ein mofa fahren unter 25 km lg

  20. Scholz sagt:

    Hallo.ich habe einen Fiat panda zwei Sitzer mit Krankenfahrzeug Zulassung 25 km/h. Baujahr vor 1989 ,ich Baujahr 1957 . Heute7.10.2018 hat mich eine Polizistin in Bayern angehalten und mir eine Anzeige wegen Schwarzfahren gegeben und mich nicht mehr weiter fahren lassen. Da sie behauptet das Fahrzeug entspricht wegen dem neuen Gesetzen der Strassenzulassung da ein zweiter Sitz verbaut ist.Darf mein Auto nun nicht mehr fahren und muß ich nun mit einer Strafanzeige rechnen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Scholz,

      das von Ihnen beschriebene Fahrzeug entspricht in der Tat nicht den Voraussetzungen eines führerscheinfreien Fahrzeugs, wie sie in § 4 Abs. 1 Fahrerlaubnis-Verordnung festgelegt sind. Da Sie anscheinend schon eine Anzeige erhalten haben, erübrigt sich die Frage, ob Sie mit einer solchen rechnen müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Lilia B. sagt:

    muss man steuer zahlen für mofa auto biete rufen sie mir an

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lilia,

      wir antworten grundsätzlich nur über die Kommentare. Leichtkraftfahrzeuge sind in der Regel von der Kfz-Steuer befreit. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Marcel sagt:

    Hallo ich bin 28 Jahre habe eine mofaprüfbescheinigung darf ich damit ein 25 kmh auto fahren .

    Was muss ich beachten

    Gibt ja viele die damit Rum fahren

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      ob das Fahrzeug tatsächlich führerscheinfrei ist, hängt unter anderem davon ab, wann und ob es zugelassen wurde. Am sichersten ist es, wenn Sie sich bei der zuständigen Behörde informieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Betty D. sagt:

    Hallo,
    ich bin am 13.12.1954 geboren und habe vor 15 Jahren meinen Führerschein verloren. Ich würde ihn jetzt zwar wieder bekommen, müßte aber die Prüfung neu machen. Eigentlich brauche ich aber gar kein Auto. Lediglich mal zum Doktor oder Einkaufen, wäre ein “führerschein-freies” Auto hilfreich, da ich aufgrund meiner Arthrose schlecht und nur unter Schmerzen laufen kann.
    Darf ich ein Geschwindigkeits-reduziertes Auto fahren oder ist ein sog. E-Scooter (Senioren) besser? Allerdings – ein Dach über dem Kopf wäre mir lieber, also tendiere ich zu einem Kleinstauto.
    Bitte teilen Sie mir mit, was für mich in Frage käme. Ich wohne in Hessen (habe schon gehört, die Bestimmungen wären evtl. in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich.).
    Danke

  24. Dennis b. sagt:

    Hallo ich will mir einen m25 multicar holen der maximal 6 kmh fährt brauche ich da ein Führerschein und die zweite Frage muss der tüf habend oder reicht da ein versicherungskenzeichen

    • wiltschka sagt:

      Die 6 km/h-Regelung ist bei den Führerscheinen seit 2002 weggefallen (FeV). Du brauchst bei 6 km/h also die gleiche Fahrerlaubnis wie bei 25 km/h. Das Multicar hat 1650 kg Leergewicht, kann also auch nicht als Leicht-Kfz oder Krankenfahrstuhl zugelassen werden. Da muss dann auch die Klasse B her! (bis 25 km/h reicht auch die alte Klasse 5, ausgestellt vor dem 01-01-1989).

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis b.,

      bitte wenden Sie sich an die Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Frank R. sagt:

    Hallo,
    ich bin 58 J.alt, mein FS wurde am 29.4.017 eingezogen.
    Fahren unter Alkohol, 1,4 Prom.( in NRW)und Gefährdung des Straßenverkehrs,jeweils 3 Pkt. macht 6…und die 2 Altpunkte wegen Geschwkeitsüberschreitung mit Betriebswagen….macht 8 PKT…Fahre seit 39 Jahren Auto und viel(berufsmäßig) und habe keine
    Vorbelastungen wegen Alkohol am Steuer gehabt.Nun soll ich eine MPU machen…kann ich im Moment aber geldlich nicht…!!
    Kann ich derweil meinen 50ccm Roller (gedrosselt auf 25 km/H) fahren ? Oder ein E-Roller mit max 25 km/H ?
    Freue mich auf eine Antwort,Danke

  26. Ralf sagt:

    Hallo Redaktion,

    wie verhält sich eigentlich folgender Sachverhalt:

    Wen ich ein Elektroroller OHNE STVZO Zulassung mit Höchstgeschwindigkeit 25 Km/h fahre im öffentlichen Bereich, ist dann auch mein Führerschein in Gefahr ?

    Danke schon mal für die info ;)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf,

      unseres Kenntnisstandes nach müssen E-Roller, die schneller als 6 km/h sind, über eine Betriebserlaubnis verfügen. Des Weiteren besteht in der Regel eine Versicherungspflicht und der Fahrer muss eine Mofa-Prüfbescheinigung oder einen entsprechenden Führerschein besitzen. Ohne Betriebserlaubnis müssen Sie mit entsprechenden Sanktionen rechnen (siehe https://www.bussgeldkatalog.org/fahren-ohne-betriebserlaubnis/).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Kati sagt:

    Hallo,

    Ich habe einen schwerbehindertenausweis 100% und keinen Führerschein. Darf ich mir ohne weiteres ein 15 kmh “auto” zulegen??danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kati,

      ein elektrischer Krankenfahrstuhl bis 15 km/h Höchstgeschwindigkeit darf ohne Führerschein von Personen ab 15 Jahren geführt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Chris M. sagt:

    Hallo, ich habe im Februar meinen Führerschein wegen Alkohol abgeben müssen, der ist jetzt erst mal 15 Monate weg…. Jetzt die Frage: Da ich auf dem Land wohne mit miesserabler öffentlicher Anbindung, was darf ich denn fahren, da ich wenigstens bis zum nächsten Bahnhof kommen muss, zwecks Arbeit?? :-/

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      handelt es sich um kein allgemeines Fahrverbot, dürfen Sie mit einer entsprechenden Prüfbescheinigung Mofa fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Angelika N. sagt:

    Hallo, ich habe nun soviel gelesen das ich verwirrter bin als zuvor. Ich bin Baujahr 62 habe weder Führerschein noch Prüfbescheinigung und möchte nicht zwingend eines der beiden machen. Nun möchte ich mir gerne eine Biene (Piaggio APE) 25 km/h oder ein 3 oder 4 Rad Kabinen Roller bis 25km/h anschaffen. Nun meine Frage: welches hiervon darf ich fahren?

    • wiltschka sagt:

      Hallo Angelika.
      Ape mit 25 km/h als 3-rädriges KKR sowie die neuen elektrobetriebenen dreirädrigen KKR bis 25 km/h (dreirädrige Kabinenroller) gehen ebenso wie zweirädrige Mofas ohne Führerschein. Und da du vor dem 01.04.1965 geboren bist, brauchst du auch keine Prüfbescheinigung. Aber Achtung: Die 4-rädrigen fallen da nicht darunter. Und die APE als Krankenfahrstuhl ebenfalls nicht. Die muss zwingend den “KKR-dreirädrig” (Leicht-Kfz dreirädrig) Eintrag haben.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Angelika,
      wenden Sie sich mit diesem anliegen an die zuständige Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. MAX sagt:

    hallo,
    ich habe mir jetzt alles hier durchgelesen…jedoch sind meine fragen nicht dabei/ bzw. nicht konkret genug beantwortet

    ich möchte ein echtes , 25kmh fahrzeug kaufen (vom hersteller anscheinend ursprünglich als solches fabriziert)
    (Hyundai Aros 25 KM/H mit Mofakennzeichen auf den fotos dran ! )

    Was muss ich beachten ? Gehen wir davon aus, das Auto ist als Mofa in den Papieren eingetragen.

    habe selbst keinen führerschein und bin 26,

    – reicht für dieses teil die MOFA prüfbescheinigung (möchte damit in BERLIN fahren) ??

    – UND: kann ich mich direkt nach dem Kauf in das Auto setzten uns losfahren ? (hole mir vorher von Versicherung ein Kennzeichen für 80 EUR )

    Die Fragen hören sich vllt. etwas eigenartig an und sollten sich selbst beantworten, aber es ist ja ein durcheinander mit Krankenfahrstuhlbescheinigung, klasse s führerschein, mofa prüfbescheinigung, betriebserlaubnis, TÜV usw..

    • wiltschka sagt:

      Der Hyundai Atos (nicht Aros) ist echter Pkw und kein Leicht-Kfz. Und wird von “Betrügern” gerne als “Mofaauto, Krankenfahrstuhl” etc als führerschein-, zulassungs- und Tüv-frei angeboten. Wird auch gerne als “Aros” angeboten, da man dann beim Googlen nichts findet.

      Der ist aber zulassungspflichtig, tüv-pflichtig und Kfz-steuerpflichtig und man braucht die Fahrerlaubnis der Klasse B, so man nicht die alte Klasse 5, ausgestellt vor dem 01.01.1989 besitzt.

      Sollten sie den bereits erworben und mit Mopedkennzeichen versichert haben, machen sie das schnellstens rückgängig.

      Und auch in Berlin wurden gerade in letzter Zeit mehrere dieser Fahrzeuge (Fiat Panda, Seicento, Cinquecento, VW Lupo, Seat Marbella, Hunday,…) aus dem Verkehr gezogen. Da läuft bundesweit eine “Säuberungswelle” und viele Besitzer versuchen die Kisten jetzt noch schnell abzustoßen.

      Mit ihren 26 Jahren brauchen sie Klasse B.

      Selbst die echten Krankenfahrstühle (bis 300 kg Leergewicht – Canta, Wanjienberg, und wie die Plastikkistchen alle hießen) kannst du nur dann ohne Fahrerlaubnis fahren, wenn du die spezielle Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung (das ist eben nicht die Mofaprüfbescheinigung)in der Zeit vom 01.01.1999 bis 31.08.2002 gemacht hast. Nur in dieser Zeit konnte man die erwerben. Und nur die ist im § 76 FeV als besitzstandswahrend erwähnt: Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Max,
      wenden Sie sich mit diesem Anliegen direkt an die zuständige Behörde bzw. den TÜV.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Holger sagt:

    Ich habe mir vor 5 Jahren ein ellekroroller gekauft fährt nicht mal 20 km/h darf ich den ohne Führerschein fahren bin 47 Jahre alt

    • wiltschka sagt:

      Elektroroller bis 25 km/h zählen als Mofa, die bis 20 km/h als Leicht-Mofas. Für beide benötigen sie (heute 47 Jahre) eine Mofaprüfbescheinigung – keine Fahrerlaubnis.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Holger,

      in der Regel benötigen Sie einen Führerschein, aber fragen Sie bitte bei der für Sie zuständigen Führerscheinstelle nach.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  32. Sonja sagt:

    Hallo,
    wir haben beim Umzug einen gültigen 1b – Führerschein von 1989 gefunden, der damals als eidesstattlich verloren gemeldet wurde. Da ich im April eine negative MPU hatte und Jahrgang 1973 bin, ist nun unsere Frage, ob man den Schein beim gegen eine Prüfbescheinigung tauschen kann.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sonja,

      bitte wenden Sie sich an die Führerscheinstelle oder einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Jessy G. sagt:

    Hallo, darf ich mit einer Prüfbescheinigung so ein kleines Auto das nur 25 ķmh fährt fahren. Die hanen doch immer so einen Aufkleber mit einer 25 hinten dran.

    • wiltschka sagt:

      Wenn du eine Krankenfahrstuhlprüfbescheinigung (1999-2002 erhältlich) gemacht hast, dann die mit 25 km/h, die ein Leergewicht von nicht mehr als 300 kg und eine Betriebserlaubnis als Krankenfahrtstuhl haben.

      Mit der Mofaprüfbescheinigung (egal, wann gemacht) nur 2- und dreirädrige (die nur bis 350 kg Leergewicht) und 25 km/h.
      Auto (vierrädrig) ist gar nicht.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jessy G.,

      bitte wenden Sie sich an die Führerschein- bzw. Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Sonja sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben beim Umzug den alten und verloren geglaubten 1b-Führerschein, der 1990 an Eides satt als “Verloren” gemeldet wurde, wieder gefunden. Ist nach einer negativen MPU der “Tausch” gegen eine sogen. Mofa-Prüfbescheinigung beim TÜV oder sonstwo möglich, wo ich 1989 den 1b-Führerschein gemacht habe? Wenn ja, was ist alles mitzunehmen? Danke für Ihre Antworten.
    Sonja

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sonja,
      Sie sind grundsätzlich dazu verpflichtet, den wiedergefundenen Führerschein bei der zuständigen Behörde zu melden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Nadine sagt:

    Hallo und guten Tag

    Ich habe ein paar Fragen zu o.g. Thema.
    Wegen Epilepsie besitze ich einen GdB von 80%, sowie die Kennzeichen G und B. Nun kommt meine große Tochter in die Schule und ich habe keinen, der sie und die kleineren Geschwister zur Schule bzw. zum Kindergarten fahren kann. Diese Einrichtungen sind 2 km von unserem Aussiedlerhof entfernt. Andere Alternativ-Lösungen gibt es leider keine (Freunde oder Nachbarn, Taxi ist zu teuer), der Weg ist ausserdem kleinen Kindern nicht zumutbar, das wurde uns bereits mehrfach gesagt (Leiterin Grundschule, Kindergarten, Kreisverwaltung).
    Ich bin im Besitz einer Mofa Prüfbescheinigung, ausgestellt 1995. Darf ich ein 25km/h Auto fahren?
    Es muss natürlich ein 5-Sitzer sein, nicht so ein kleines 2-Sitzer-Autolein… Darf es auch ein gedrosselter PKW sein, z.B. Opel Corsa o.ä.?
    Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Nadine

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nadine,

      für entsprechende Fahrzeuge (zweispurig) wird grundsätzlich eine entsprechende Fahrerlaubnis benötigt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Jonathan sagt:

    Hallo,
    ich bin 14 Jahre alt und ich habe mir eine Motorisierte Seifenkiste gebaut (dreirädrig). Sie fährt unter 25km/h. Darf ich damit auf Fahrradwegen fahren (sie ist wirklich klein)? Geht sie noch als dreirädriges “Fahrrad” durch?

    Gruß, Jonathan

  37. Marc-Ph. sagt:

    Hallo mein Name ist Marc, ich bin 16 und wollte fragen ob ich mit einer Prüfbescheinigung ein 25kmh Auto fahren darf?

  38. Hans-Peter Z. sagt:

    am 31.12.2011, an Silvester, ein halbes Jahr nach meinem Fahrrad-Sturz mit Alkohol (ohne Beteiligung anderer Personen)
    2,3 Promille, habe ich die Aufforderung bekommen, den Führerschein abzugeben plus 1400.- EUR Strafe. Ich bin im März 1956 geb. Finanzieller u. zeitlicher Aufwand zu viel für mich. Öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch genommen.
    bin seit Jan. 2016 trocken.(Therapie, Klinik-Aufenthalt). Seit 2017 Frührentner mit 50 % Behinderung. Rente reicht jetzt sowieso nicht mehr für normalen PKW.
    Neuer Führerschein seit 20.02.2012
    vordere Seite: in Rubrik 9. steht eine im quadrat eingerahmte “7”, welche auf dem Kopf steht.
    Rückseite: Spalte 9 Bezeichnung “L” für Landwirtschaft in Spalte 10 steht ein ” *) ” Bedeutung ???
    Spalte 9 Nummer 12 steht ” 01,05.02 ” Bedeutung ???
    Frage: Was darf ich eigentlich noch fahren??? E-Mobil mit geschlossener Kabine wäre sinnvoll!!
    “” *) “” eine Sonderregelung, zur Sicherung meines Arbeitsplatzes: Flur-Förder-Fahrzeug, Gabelstapler nur im Betriebsgelände mit öffentlicher Straßen-Verkehrs-Verordnung. Sonst überhaupt nichts!!! SEHR HARTE STRAFE

  39. wiltschka sagt:

    Hallo Nadine. für dich kommt lediglich ein 2 oder dreirädriges Kleinkraftrad (dreirädriges Leicht-Kfz bis 350 kg) bis 25 km/h in Frage. Die sind aber nur 2-sitzig.

  40. K. sagt:

    Hallo liebes Bußgeldteam

    Ich habe noch nie einen Führerschein besessen. In NRW war es für mich nicht nötig, da alle 10 Min. ein Bus fuhr. Seit einigen Jahren lebe ich in RLP und trotz “Groß Stadt” fahren die Busse hier alle 30 Min. zu den Stoßzeiten. Sobald man aus der Stadt raus fährt kann es sein, speziell am Wochenende, dass die Busse nur alle 2h fahren. Und das die Staßen zu Bundesstraßen werden. ( glaube nennt man so auf denen 70 KM h gefahren werden darf ??)

    Sowas geht mir als ständiger Fahrradfahrer tierisch auf den senkel. Zumal auch Autofahrer nicht wissen, dass der Spiegel mit zu ihrem Auto gehört und das diese zum 1,50 Meter überholabstand dazu zählt. Oder auch wenn ein Radfahrer sich im Kreisverkehr bewegt….. Im Kreisverkehr gilt ein überholverbot!!

    Meine eigentliche Frage ist
    – Es gibt doch diese “Mofaautos” die bis zu 45 km / h. Dürfen die auch “nur” mit einem “Mofaführerschein” gefahren werden? Oder benötigt man dazu einen Autoführerschein? Denn diese haben ja auch “nur” ein Mofakennzeichen hinten.

    Leider habe ich das was ich (aus Faulheit nicht alles) gelesen habe nichts über diese 45 km/ h Autos gelesen. Denn gedanklich bin ich schon länger damit am spielen mir so eines zu zulegen. Denn gerade im Winter friert man auf dem Fahrrad fest und mit zunehmendem alter merke ich auch, dass es mir immer unangenehmer wird.

    Und bevor eine weitere Frage Eurer Seite aufkommt….. Nein ich habe keine Behinderung und mein alter ist zwischen 40-50 Jahre….. also “Mofa ohne Führerschein” dafür bin ich zu Jung.

    Danke für Eure Bemühungen und die Seite finde ich super.

    Weitermachen.

    Lg K.

    • wiltschka sagt:

      Hallo K.!
      Diese 45 km/h-Leichtkraftfahrzeuge durftest du noch nie mit der Mofaprüfbescheinigung fahren.

      Für die brauchte man von Anfang an die Klassen 5,S,M oder AM.

      Mit der Mofaprüfbescheinigung, falls du die doch noch machst, kannst du aber seit Dez. 2016 auch die dreirädrigen Kleinkrafträder (also z.B Piaggio APE oder dreirädrige elektrobetriebene Kabinenroller) fahren, wenn die nicht schneller als 25 km/h sind.

  41. André sagt:

    Hallo liebes Team,
    ich hätte folgende 3 Fragen.
    (Ich bin Senioren-Alltagsbetreuer) Eine Klientin von mir hat
    folgendes Verkehrsdelikt begangen:
    Mit ihrem noch fahrtauglichen dieselmotorisierten Krankenfahrstuhl
    hat sie sich dieses Jahr von einer zweiten Person, welche keinen
    Führerschein hat, im Straßenverkehr fahren lassen.
    Dabei hatte das Fahrzeug eine Geschwindigkeit
    von 25 km/h.
    Ich hätte hierzu mehrere Fragen.
    Ist die Seniorin als Halterin und Beifahrerin hier straffällig geworden?
    Da diese Fahrzeuge nicht mehr zulässig, können Sie sagen,
    in welcher Höhe diesbzgl. ein Bussgeld ausfällt?
    Sowie, was die Geschwindigkeitsüberschreitung betrifft?

    Zuletzt würde mich noch interessieren, kann ich, mit Führerschein,
    dieses Modell trotzdem fahren?

    Falls Sie diese Fragen beantworten können, wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    MfG, André W.

  42. Adrian sagt:

    Hallo ich hätte mal eine frage bezüglich ein 25 kmh auto was wie ein Auto angemeldet wird darf man dieses Fahrzeug mit einer prüfbescheinigung fahren?
    mfg Adrian

  43. Roland M. sagt:

    Hallo liebes Team, ich habe da eine Frage, ich bin 3.04.62 geboren also 56 J
    ich möchte mir ein 25 KMH Auto anschaffen , Brauche ich ein Führerschein klasse B ?

    Ich bedanke mich ganz herzlichst bei Ihnen

    mfg
    Roland.M

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Roland M.,

      in der Regel benötigen Sie eine Fahrerlaubnis. Welche genau, hängt von Zulassung und Gewicht des Fahrzeugs ab. Erkundigen Sie sich am besten direkt bei der Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • wiltschka sagt:

        Hallo Roland.
        Kommt auf die Art des Autos an.
        Für Leicht-Kfz (L6e) mit EU-Betriebserlaubnis, maximal 4 kW und Leergewicht maximal 350 kg, mit Versicherungskennzeichen zu fahren, benötigst du die Fahrerlaubnis der Klasse AM.

        Fahrerlaubnis der Klasse AM reicht auch für die etwas schwereren L6e-Fahrzeuge bis 425 kg oder mit mehr als 4, aber nicht mehr als 6 kW. Die müssen nach deutschem Recht aber immer noch amtlich zugelassen werden, geht nicht mit Versicherungskennzeichen. Also auch TÜV, Steuer, großes Autoschild!

        Für die “Pkw” mit 25 km/h Zulassung (Panda, Marbella, Cuore, Alto, ….) brauchst du auf jeden Fall die Fahrerlaubnis B, da du den alten 5er, ausgestellt vor dem 01.01.1989 wohl nicht besitzt. Und diese 25er Pkw müssen amtlich zugelassen werden und alle 2 Jahre zum TÜV, auch wenn auf den verschiedenen Verkaufsplattformen von dubiosen Verkäufern immer wieder behauptet wird, die seien führerscheinfrei, steuerfrei und bräuchten auch nicht zum TÜV! DOCH! Man braucht dafür eine Fahrerlaubnis (B oder alter 5er), muss die amtlich zulassen (großes Autokennzeichen), muss Kraftfahrzeugsteuern bezahlen (meist haben die nicht mal Euro 4, daher teuer) und muss auch zum TÜV!

        Für dich ohne Fahrerlaubnis kommt ein dreirädriges Kleinkraftrad bis 25 km/h in Betracht, also z. B. alte Piaggio APE 50 (aufpassen, das die nicht als Krankenfahrstuhl eingetragen ist, da brauchst du AM) oder die neuen dreirädrigen Elektrofahrzeuge, beide bis 25 km/h bbH. Die erfüllen die von dir gewünschten Voraussetzungen: Fahrerlaubnisfrei (aber Mofaprüfbescheinigng oder Geburtsdatum vor dem 01.04.1965 erforderlich(hast du)), zulassungsfrei, TÜV-frei … Brauchst nur Versicherungskennzeichen und Betriebserlaubnis als “3-rädriges Kleinkraftrad” und “bbH: 25 km/h”!

  44. wiltschka sagt:

    Hallo Andre!

    Dazu muss man einiges wissen, bevor man dies alles genau beantworten kann.
    Wenn das Fahrzeug mit Dieselmotor überhaupt ein Krankenfahrstuhl ist, ist er als nicht elektrobetriebener Krankenfahrstuhl seit dem 01.09.2002 wieder fahrerlaubnispflichtig.
    Könnte aber auch ein Leichtkraftfahrzeug sein, muss man halt mal in die Betriebserlaubnis schauen.
    In beiden Fällen braucht der Fahrer jedoch eine Fahrerlaubnis. Und der Fahrzeughalter ist dafür verantwortlich, dass das Fahrzeug von niemandem ohne Fahrerlaubnis gefahren wird. Tut er es trotzdem, macht er sich des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis schuldig (§21 StVG kannst du das nachlesen). Absatz 1 Nr. 2 behandelt den Halter.

    Das ganze ist auch keine Ordnungswidrigkeit, sondern ein Vergehenstatbestand. Wird also nicht von der Bußgeldstelle, sondern von Staatsanwaltschaft/Gericht durchgeführt.
    Die Geschwindigkeitsüberschreitung als solche wird nicht geahndet, wo sollte die auch sein? Die alten, nicht elektrisch angetriebenen KFS durften 25, vor 1999 sogar 30 fahren. DDR Simson Duo sogar 60.

    Es geht hier also nicht um eine Geschwindigkeitsüberschreitung sondern um ein Fahrzeug, das man ohne Fahrerlaubnis nicht fahren darf, egal ob mit 15 oder 25 km/h.

    Lediglich eine 10 km/h-Obergrenze, die in den Fahrzeugpapieren vor dem 01.09.2002 eingetragen worden ist und tatsächlich nicht überschritten wird, macht einen nicht elektrischen Krankenfahrstuhl fahrerlaubnisfrei (Besitzstand geregelt im § 76 FeV).

    Mit Führerschein kannst du diese Fahrzeuge fahren, wobei du schauen musst, welche Fahrerlaubnis tatsächlich notwendig ist. Bei Leichtkraftfahrzeugen reicht die Klasse S;M;AM – bei Krankenfahrstühlen kommt es auf Motor und Hubraum an. Daneben noch auf das Ausstellungsdatum deiner Fahrerlaubnisklassen. Mit “B” bist du aber auf der sicheren Seite, ist die Kiste nicht schneller als 25, auch mit der alten Klasse 5, ausgestellt vor dem 01.01.1989!

  45. Martin sagt:

    Hallo liebes Team,
    ich leide derzeit an einem einmonatigen Fahrverbot. Ist es zulässig, wenn ich in dieser Zeit einen Holder Einachsschlepper E6 mit Anhängewagen führe? Ich glaube, dass ein solches Fahrzeug unter den Typ fält, der unter §4 (1) 4. der FeV genannt ist (Zugmaschinen für land- und forstwirtschaftliche Zwecke). Laut Betriebserlaubnis hat dieser eine zulässige Höchstgeschwindigkeit, je nach Bereifung, von bis zu 18,1 km/h, was der Forderung der FeV von einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h widerspricht. Zur Führerscheinpflicht sagt die BE unter A.Führerscheinpflicht Satz 1, dass wennn der Einachsschlepper von Fußgängern an Holmen geführt wird, kein Führerschein erforderlich ist. Nur wenn der Einachsschlepper vom Sitz eines angehängten Fahrzeuges aus gelenkt wird, ist ein Fürerschein der Klasse 4 nötig.
    Darf ich also den E6-Einachsschlepper mit Anhängewagen als Fußgänger an Holmen führen?

    Mit bestem Dank für hilfreiche Antworten im Voraus

    • wiltschka sagt:

      Hallo Martin.

      Ja, aber nur als Fußgänger ohne Sitzkarren, da du den mit angehängtem Sitzkarren ja nicht richtig führen kannst. Fußgänger bedeutet, du must LAUFEN!
      Also fahrerlaubnisfrei, wenn du hinterher läufst. Nur was bringt dir das? Ohne läuft es sich gemütlicher!

  46. Peter H. sagt:

    Ich wurde mit einen elektro scooter ohne versicherungsschutz und 1,2 Promille Alkohol angehalten (fährt max 20km/h). Mit was für eine Strafe muss ich rechnen?

  47. Anne sagt:

    Ich sollte meinen Führerschein wegen fehlender Krankheits- und Behandlungseinsicht sämtlicher psychiatrischer Diagnosen, die mein Ehemann im Scheidungsverfahren losgetreten hatte, sodass ich auch alle Kinder verloren habe, abgeben. Ich habe von Psychopharmaka, die mir gegen meinen Willen in Psychiatrien verabreicht wurden, starke Nebenwirkungen, sodass ich nicht weiß, warum ich dann eine bessere Autofahrerin sein soll. Ohne diese Medikamente ging und geht es mir besser. Ich habe mit 18 meinen Führerschein gemacht und fuhr unfall- und punktefrei ohne Alkohol, Drogen oder Tabletten bis zu der Sache also 16 Jahre lang. Warum entzieht man dann mir den Führerschein während andere wie zB. mein Ehemann selbst betrunken fahren dürfen? Welche Möglichkeiten habe ich, den Führerschein zurück zu erhalten, da so meine beruflichen Möglichkeiten auch eingeschränkt sind? Danke für’s Lesen

  48. Rolf sagt:

    ich bin 1961 geboren,darf somit ein mofa bzw einen roller fahren mit 25 km/h aber auch ein e bike welches 45 km/h fährt.ist hier nicht eine nachbesserung für das gesetz notwendig da ich meine das ein roller doch sicherer als ein bike ist.der roller hat bessere bremsen,besseres licht,blinker.ich besitze keinen führerschein darf also nur 25 km/h mit einem roller fahren aber mit einem e bike 45 km/h,da bin ich doch als rollerfahrer benachteiligt

  49. Mathias sagt:

    Hallo,
    Bin Bj. 61 und mir wurde der FS 2004 entzogen. Darf ich ein Mofa 25 fahren?
    Mfg.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.