Alkomat: Alkoholmessgeräte und ihre Funktionsweise

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Auf Spurensuche mit dem Alkoholtester

Ein Alkomat kann einen ersten Verdacht auf Alkohol am Steuer belegen.

Ein Alkomat kann einen ersten Verdacht auf Alkohol am Steuer belegen.

„Einmal pusten, bitte!“, vor diesem Satz erzittert jeder Autofahrer, der sich kurz vor Fahrtantritt noch ein Bierchen oder einen kleinen Verdauungsschnaps genehmigt hat. Denn wenn ein Polizeibeamter während einer Verkehrskontrolle den gefürchteten Alkotester zückt und die Mundstücke austauscht, fragt sich so manch einer, ob er sein Fahrzeug nicht doch hätte stehen lassen sollen.

Egal ob digitaler oder Einweg-Alkoholtester, die Atemluft kann einem Alkoholsünder schnell zum Verhängnis werden, wenn die mit Alkohol angereicherte Atemluft von der Lunge noch nicht vollständig ausgetaucht worden ist.

Wie genau funktioniert aber solch ein Alkomat und welche Formen vom Alkoholtestgerät gibt es? Wie verhält es sich außerdem mit den Ergebnissen, die ein Promilletester ermittelt? Handelt es sich dabei um ein gerichtlich verwertbares Beweismittel? Diese und weitere Fragen zum Thema „Alkomat“ beantwortet Ihnen der folgende Ratgeber.

Wenn die Polizei den Braten riecht

Alkoholkonsum geht gerade im Straßenverkehr allzu oft mit einer ungesunden Prise Selbstüberschätzung einher. Denn anstatt nach einem feucht-fröhlichen Abend das Fahrzeug stehen zu lassen und sich ein Taxi zu rufen, glaubt so manch einer, seinen Wagen noch sicher führen zu können.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Während das bei Werten bis 0,49 Promille straf- und bußgeldfrei möglich ist, sofern keine Ausfallerscheinungen auftreten, liegt ab 0,5 eine Ordnungswidrigkeit vor. Ab 1,1 Promille handelt es sich aufgrund einer absoluten Fahruntüchtigkeit bereits um eine Straftat (§ 316 StGB), die neben einer Geld- oder Freiheitsstrafe, einen mindestens sechsmonatigen Führerscheinentzug, 3 Punkte in Flensburg sowie zumeist auch eine MPU vorsieht.
Der Alkomat misst die Atemalkoholkonzentration.

Der Alkomat misst die Atemalkoholkonzentration.

Bevor es jedoch zu etwaigen rechtlichen Sanktionen kommt, muss dem Alkoholsünder sein Vergehen zunächst einmal nachgewiesen werden. Dafür eignet sich an vorderster Stelle der in Form eines Alkoholtests der Alkomat.

Ob unter dem Namen Alkoholmessgerät, Promillemessgerät, Alkohol-Schnelltester, Alcotest oder Promilletestgerät – jeder hat wohl schon einmal in der Realität oder im Fernsehen ein solches Gerät gesehen. Der Alkomat wird immer dann benutzt, wenn ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle buchstäblich den Braten riecht und den Verdacht hegt, dass der jeweilige Fahrer nicht so nüchtern ist, wie er es vorgibt.

Beteuerungen helfen dann in der Regel nicht weiter, denn bei Alkohol oder Drogen am Steuer wird üblicherweise kein Auge zugedrückt und stattdessen lieber zweimal hingeschaut. Der Alkomat dient der Polizei dabei als probates Mittel, um erste Zweifel an der Fahrtauglichkeit zu bestätigen, die dann bei einer Blutprobe bestätigt werden müssen.

Wie gelangt der Alkohol in die Atemluft?

Grund dafür, dass die Polizei einen Alkoholtester verwendet, sind die körperlichen Umwandlungsprozesse des Alkohols im menschlichen Organismus.

Nach dem Alkoholkonsum findet in den Lungenbläschen (Alveolen) ein Gasaustausch statt. Der Blutalkohol wird sodann diesem Prozess zugeführt. Durch den Austausch reichert sich die Atemluft mit dem Alkohol an. Die Alkoholisierung kann folglich mit einem Alkoholmessgerät von der Polizei ermittelt werden.

Anwendungsbereiche vom Alkoholmesser

Auch wenn dies sicherlich der Anwendungsbereich mit der größten Breitenwirkung in der Öffentlichkeit ist, so dient der Alkomat auch dazu, in anderen Lebens- und Berufskreisen den Alkoholgehalt zu messen. Ärzte, Sozialdiente, Behörde, Betriebe und Vereine nutzen ebenfalls die Möglichkeit, Alkohol durch ein Messgerät nachzuweisen.

Der Gastronomiebereich entdeckt den Nutzen vom Alkomat ebenfalls zusehends. Gäste können so vor Fahrtantritt überprüfen, ob sie sich überhaupt noch hinter das Steuer setzen dürfen.

Auch manche Privatperson besitzt ein Promilletestgerät, um nicht Gefahr zu laufen, eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat zu begehen.

Funktionsweise vom Alkomat

Es gibt verschiedene Alkohol-Tester, die nicht nur unterschiedliche Wirkmechanismen beinhalten, sondern auch ungleich präzise Ergebnisse liefern.

Grundsätzlich sind diese Alkoholtester zu unterscheiden:

  • Alkohol-Testgerät mittels Prüfröhrchen
  • mobiles Promille-Testgerät
  • stationäres Promille-Messgerät
  • Alcolock-System
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Der Klassiker: Das Blasröhrchen

Es gibt verschiedene Formen vom Alkoholmessgerät mit unterschiedlich sicheren Ergebnissen.

Es gibt verschiedene Formen vom Alkoholmessgerät mit unterschiedlich sicheren Ergebnissen.

Seit 1953 kommt zur Messung vom Alkoholgehalt dieses Messgerät für Bier, Wein, Schnaps oder andere alkoholhaltige Getränke zum Einsatz.

Das in der Atemluft enthaltene Ethanol, die chemische Bezeichnung für Alkohol, reagiert dabei auf die Chemikalien im Blasröhrchen.

Ein positives Ergebnis wird durch eine Verfärbung angezeigt. Die Länge der Verfärbung erlaubt Rückschlüsse auf den Alkoholgehalt. Der Grenzwert ist durch eine Markierung gekennzeichnet, sodass eine Überschreitung am Alkomat ablesbar ist.

Der Nachteil hier ist, dass diese Form nur einmal benutzbar ist, während bei digitalen Geräten nur die Mundstücke ausgewechselt werden müssen. Das Blasröhrchen kaufen sich daher eher Privatpersonen, die den Alkoholtester, anders als die Polizei, nicht professional nutzen.

Präzise Werte durch mobile elektrochemische Testgeräte

Bei den mobilen Testgeräten können zwei Messeinrichtungen enthalten sein: ein Halbleiter- oder ein elektrochemischer Sensor. Der letztgenannte Sensor liefert präzisere Ergebnisse und wird daher vorrangig verwendet, um beispielsweise Alkohol in der Probezeit nachzuweisen und zu sanktionieren.

Hierbei wird die Atemluft bzw. der Atemalkohol in eine Reaktionskammer vom Tester geleitet, in welcher sich Mess- und Gegenelektrode sowie eine bestimmte Menge an Elektrolyten befindet. Das Ethanol gibt dort seine Elektronen ab, welche dann durch einen zwischen Mess- Gegenelektrode erzeugten Elektrodenstrom angezogen werden.

Mit dem Alkoholgehalt steigt zugleich der Elektronenfluss, was sich wiederum in Form eines Promillewertes am Alkomat ablesen lässt.
F

Das praktische hieran ist, dass die Tester durch einen Austausch der Mundstücke immer wieder verwendet werden können.

Gerichtlich verwertbare Beweise durch stationäre Messgeräte

Seit 1998 ist der ermittelte Atemalkohol von stationären Testgeräten offiziell als Beweismittel anerkannt. Ob das Alkoholmessgerät für Likör, Schnaps, Sekt oder andere Getränke zum Einsatz kommt, spielt keine Rolle, die Ergebnisse sind beweiskräftig, solange es sich um die Ahndung einer alkoholbedingten Ordnungswidrigkeit gemäß § 24a Straßenverkehrsgesetz (StVG) handelt. Bei Straftaten gilt erst ein positives Blutbild beispielsweise mittels erhöhter Leberwerte als gerichtlich verwertbar.

Die höchstzulässige Atemalkoholkonzentration, die durch einen Alkoholtester ermittelt wird, beträgt dann 0,25 mg/l, was ungefähr dem Blutalkoholwert von 0,5 Promille entspricht.

Diese Form vom Alkomat misst gleich doppelt: Zum einen erfolgt eine elektrochemische Überprüfung, wie sie bei den mobilen Geräten üblich ist. Zum anderen findet eine physikalische Infrarot-Messung statt.

Dabei werden Lichtsignale gemessen, auf die das in der Atemluft enthaltende Ethanol Einfluss nimmt. Je höher der Alkoholgehalt ist, desto geringer ist das Lichtsignal.

Alkohol-Zündschlosssperre

Der sogenannte Alcolock ist ein in einem Fahrzeug integrierter Alkomat. Er besteht aus einem Handmessgerät, welches sich zumeist unter dem Fahrersitz befindet, und einer Steuereinheit in der Armatur.

Gerichtlich verwertbar sind nur die Werte der stationären Alkoholmessgeräte.

Gerichtlich verwertbar sind nur die Werte der stationären Alkoholmessgeräte.

Bevor der Fahrer seinen Weg mit dem Auto antritt, muss er eine Alkoholprobe abgeben. Zeigt der Alkoholtester einen zu hohen Promillewert, wird der Anlasser blockiert, sodass sich der Motor nicht starten lässt.

Bisher bietet nur der Autohersteller Volvo diese Ausstattung ab Werk an. Alleridngs ist eine Nachrüstung möglich. Diese ist kostspielig und beläuft sich auf ungefähr 1.000 bis 2.000 Euro.

Alkoholtester online

Neben einem im Handel erhältlichen Tester, den ein jeder zum Privatgebrauch kaufen kann, ist es ebenso möglich, mit einem Promillerechner seinen ungefähren Alkoholwert zu ermitteln. Darin müssen Werte wie Geschlecht, Körpergröße, Gewicht, Getränk eingetragen werden.

Wenn Sie sich keinen Alkoholtester mit Halbleiter- oder elektrochemischem Sensor kaufen, aber dennoch Ihren Atemalkohol bestimmen wollen, können Sie hier mit unserem Alcotest errechnen, wie hoch ihr Blutalkoholwert ist:

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →