Scheckheft für ein Auto: Was bedeutet „scheckheftgepflegt“ beim Autokauf?

Prädikat „scheckheftgepflegt“: Seine Bedeutung für den Wert eines Fahrzeugs

Im Scheckheft ist der Stempel der Werkstatt eine wichtige Bestätigung.

Im Scheckheft ist der Stempel der Werkstatt eine wichtige Bestätigung.

Gebrauchtwagen gibt es in Deutschland wie Sand am Meer. Egal, welcher Hersteller oder welches Modell: Mit etwas Geduld findet jeder das passende Auto für sich. Im Jahr 2017 waren laut Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes junge Gebrauchte, die vor weniger als zwei Jahren zugelassen wurden, besonders beliebt. Bei rund 20,7 Prozent aller Besitzumschreibungen handelte es sich um ein solches Fahrzeug.

Wer einen Gebrauchtwagen zu kaufen gedenkt, möchte natürlich sicher gehen, dass er nicht die Katze im Sack bekommt. Das Fahrzeug soll gut in Schuss, sicher und seinem Preis entsprechend ausgestattet sein. Wer sich bei Privatverkäufern und Händlern umschaut, dem fällt sicherlich auf, dass viele Modelle mit dem Prädikat „scheckheftgepflegt“ beworben werden.

Doch was bedeutet das überhaupt? Was ist ein Scheckheft und warum ist es so wichtig? Wodurch zeichnet sich ein scheckheftgepflegtes Fahrzeug aus? Können Sie auch ein Auto ohne Scheckheft verkaufen oder kaufen?

Was ist ein Kfz-Scheckheft eigentlich?

Beim Kauf achten viele darauf, dass ein Auto scheckheftgepflegt ist.

Beim Kauf achten viele darauf, dass ein Auto scheckheftgepflegt ist.

Beim Service-, Kundendienst- bzw. Scheckheft handelt es sich um ein wichtiges Dokument für Autos und andere Kfz. Diesem ist unter anderem zu entnehmen, wann welche Wartungen fällig sind. In regelmäßigen Abständen werden bekannte Schwachstellen von einem Modell und Verschleißteile überprüft, damit die Sicherheit und Funktionsfähigkeit des Autos weiterhin gewährleistet werden kann. Außerdem trägt die Werkstatt dort ein, wann eine Inspektion durchgeführt und was dabei genau gemacht wurde.

Doch wie sieht ein solches Scheckheft überhaupt aus? Je nach Hersteller und Modell können sich die kleinen Büchlein im Design voneinander unterscheiden. In der Regel finden sich viele gleiche Seiten, in welche Voreintragungen vorgenommen wurden. Wird eine Wartung durchgeführt, trägt der Mitarbeiter dann ein, wann und bei welchem Kilometerstand diese durchgeführt wurde. Er hat dann die Möglichkeit anzukreuzen, welche Arbeiten genau erledigt wurden. Offiziell bestätigt wird das Ganze durch einen Stempel der Werkstatt inklusive Unterschrift.

Mittlerweile gibt es für viele neuere Autos ein elektronisches Scheckheft. Die notwendigen Daten werden alle mit einem Computer erfasst und vom Hersteller gespeichert. Der große Vorteil: Der Autobesitzer muss kein Serviceheft mehr aufbewahren und die Informationen können nicht mehr verloren gehen.

Wann gilt ein Fahrzeug als scheckheftgepflegt?

Viele Personen, die einen Gebrauchtwagen kaufen möchten, stellen sich folgende Frage: „Was heißt der Begriff „scheckheftgepflegt“ überhaupt?“ Schließlich werden viele Fahrzeuge mit diesem anscheinend so wichtigen Prädikat beworben.

Ein Fahrzeug darf dann als scheckheftgepflegt bezeichnet werden, wenn alle Wartungsarbeiten den Vorgaben des Herstellers entsprechend durchgeführt werden. Es darf keine Inspektion ausgelassen worden sein.

Freier Anbieter oder doch lieber Markenwerkstatt? Mittlerweile muss eine Wartung nicht mehr zwingend bei der Markenwerkstatt durchgeführt werden. Wichtig ist jedoch, dass der Betrieb entsprechend qualifiziert ist und alle Arbeiten fachgerecht durchgeführt werden. Dann gibt es auch keine Probleme bei der Garantie.

Warum ist ein Scheckheft so wichtig?

Auch für ein Motorrad sollte ein Scheckheft geführt werden.

Auch für ein Motorrad sollte ein Scheckheft geführt werden.

Ein Scheckheft ist aus mehreren Gründen von Bedeutung. Zunächst ist es ein Nachweis darüber, dass alle notwendigen Wartungsarbeiten tatsächlich durchgeführt wurden. Das ist wichtig, wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten. So können Sie belegen, dass das Auto gut in Schuss und verkehrssicher ist. Das trägt dazu bei, dass für ein Fahrzeug, welches scheckheftgepflegt ist, mehr Geld verlangt werden kann – das Scheckheft sorgt also für eine Wertsteigerung. Möchten Sie jedoch ein Auto verkaufen ohne Scheckheft, so müssen Sie damit rechnen, dass ein Käufer sich nur auf einen niedrigeren Preis einlässt. Im Umkehrschluss ist das Scheckheft natürlich auch von Bedeutung, wenn Sie selbst ein Fahrzeug kaufen möchten.

Des Weiteren spielt das Scheckheft eine Rolle, wenn es Probleme mit Ihrem Fahrzeug gibt und Sie die Garantie vom Händler in Anspruch nehmen wollen. Diese greift nämlich in der Regel nur, wenn das Auto scheckheftgepflegt ist.

Nicht nur Autos sollten regemäßig gewartet werden. Ebenso sollte auch bei anderen Kfz, wie etwa Zweirädern, eine Inspektion durchgeführt werden. Deswegen gibt es ein Scheckheft auch für Motorrad, Roller & Co.

Scheckheft verloren: Was können Autobesitzer tun?

Wie bereits erwähnt, kann für ein Fahrzeug ein höherer Verkaufspreis verlangt werden, wenn es scheckheftgepflegt ist. Umso größer ist dann oft der Schreck, wenn Privatleute ihr Auto verkaufen möchten und ihnen dann auffällt, dass sie das Serviceheft verloren haben. Auch wenn für Autobesitzer die nächste Wartung ansteht und sie das kleine Heftchen nicht finden, kommt oft Unruhe auf.

Was können Sie unternehmen, wenn Sie für Ihr Auto das Scheckheft verloren haben? Haben Sie sämtliche Rechnungen aller bisher durchgeführten Wartungsarbeiten aufbewahrt, können Sie ein neues Serviceheft anfangen. Im Internet oder beim Händler können Sie ein neues Scheckheft für Ihr Auto kaufen.

Mit diesem können Sie dann zu der entsprechenden Werkstatt fahren, um die Informationen in das Scheckheft nachtragen zu lassen. Um zu vermeiden, dass Ihnen später eine Fälschung der Einträge vorgeworfen wird, sollten Sie sich außerdem eine Bestätigung über die Nachtragungen geben lassen.

Anders verhält es sich, wenn die entsprechenden Wartungen und durchgeführten Arbeiten elektronisch gespeichert wurden. Beim Hersteller können die Daten unter Angabe der Fahrzeugidentifikationsnummer aufgerufen werden. Sie können dann unter anderem einen Ausdruck der Informationen erhalten.

Vorsicht: Betrüger lassen beim Scheckheft Stempel fälschen

Eintragungen ins Scheckheft: Auch eine freie Werkstatt darf Inspektionen durchführen.

Eintragungen ins Scheckheft: Auch eine freie Werkstatt darf Inspektionen durchführen.

Da ein Auto, das scheckheftgepflegt ist, beim Verkauf mehr Geld einbringt, setzen viele Betrüger darauf, ein Scheckheft zu fälschen. Deshalb gilt: Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf. Sie sollten das Serviceheft gründlich überprüfen. Sehen die Stempel und Unterschriften alle haargenau gleich aus, kann dies auf eine Fälschung hinweisen. Auch wenn das Scheckheft viele Stempel ohne Unterschrift hat, sollten Sie misstrauisch werden.

Achten Sie außerdem darauf, ob Seiten herausgerissen wurden. Damit soll oft eine Tachomanipulation verdeckt werden. Überprüfen Sie außerdem den letzten vermerkten Kilometerstand und gleichen Sie diesen mit dem tatsächlichen Wert ab. Werfen Sie außerdem einen Blick in den Motorraum. Dort finden sich meist Wartungsbegleitkarten, welchen zu entnehmen ist, wann Öl & Co nachgefüllt wurden. Fallen hier Differenzen bezüglich der Eintragungen im Scheckheft auf, sollten Sie vom Kauf Abstand nehmen.

Doch wenn für ein Auto das Scheckheft gefälscht wird, welche Strafe müssen Betrüger dann befürchten? Eine Fälschung dieser Art gilt als arglistige Täuschung. Laut einem Urteil des Landgerichts Itzehoe (Az.: 7 O 166/01) steht dem Käufer Schadensersatz zu. Des Weiteren kann eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung folgen. Laut § 267 Abs. 1 des Strafgesetzbuches (StGB) droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Ist es ratsam, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen?

Sie möchten einen Gebrauchtwagen kaufen, das Scheckheft fehlt jedoch? In einem solchen Fall sollten Sie zunächst misstrauisch werden. Oftmals geben Händler oder Privatverkäufer an, dass ein Scheckheft verloren wurde, um einen Betrug zu vertuschen – etwa, wenn eine Tachomanipulation durchgeführt wurde und die Eintragungen im Heft das Vorgehen auffliegen lassen würde.

Hat der Händler bzw. Privatverkäufer das Scheckheft jedoch tatsächlich verloren und kann für die durchgeführten Wartungsarbeiten die originalen Rechnungen vorlegen, ist ein Autokauf ohne vorliegendes Scheckheft oftmals keine Gefahr.

Kennen Sie sich gut mit Autos aus und können den Zustand eines Fahrzeugs im Rahmen einer eingehenden Begutachtung und Probefahrt gut einschätzen? Macht das Auto einen guten Eindruck, ist nicht unbedingt davon abzusehen, einen Gebrauchtwagen ohne Scheckheft zu kaufen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.