Die Maut in Schweden: Sind Autobahngebühren zu zahlen?

Gibt es Autobahngebühren in Schweden?

Wo wird eine Maut in Schweden verlangt?

Wo wird eine Maut in Schweden verlangt?

ABBA, Elche und Möbeldesign – das skandinavische Land hat deutlich mehr zu bieten. Manch einer, der Urlaub im Königreich Schweden gemacht hat, entschied direkt dorthin auszuwandern. Zu verlockend sind doch die wunderschönen Landschaften und Seen. Schweden, die Heimat von Pipi Langstrumpf, ist eindeutig ein Sehnsuchtsland.

Um Schweden zu erkunden, bietet sich ein Trip mit dem Auto an. Das Straßennetz des Königreichs ist gut ausgebaut und verbindet mittels Autobahn die drei großen Ballungsregionen Stockholm, Göteborg und Malmö. Auf den sogenannten Motorvägar gilt ein Tempolimit von 110 km/h, nur in Ausnahmen sind 120 km/h erlaubt.

Das gesamte Autobahnnetz beträgt eine Länge von 2050 km. Doch verlangt Schweden Mautgebühren für die Nutzung? In diesem Ratgeber informieren wir Sie darüber, ob Sie bei Ihrer Reisekasse eine Autobahnmaut für Schweden einkalkulieren müssen und ob sonstige Kosten für die Nutzung der schwedischen Straßen entstehen.

Schweden verlangt keine Autobahnmaut

Bei den meisten Autobahnen in Schweden handelt es sich um ausgebaute Europastraßen bzw. Reichs- oder Landstraßen. Dies trifft auch auf die längste Straße Schwedens zu. Mit der E45, welche noch bis Ende 2006 als Reichsstraße 45 bekannt war, können Kraftfahrer eine Strecke von 1690 km vom südlich gelegenen Göteborg bis nach Karesuando an der finnischen Grenze überwinden.

Die gute Nachricht: Schweden verlangt keine Maut für die Autobahn. Das Befahren sämtlicher Straßen mit dem Auto in der Regel kostenfrei möglich. Das Gleiche gilt auch für den Södra-Länken-Tunnel in der Nähe von Stockholm, für den, wie bei der Autobahn in Schweden, keine Maut erhoben wird.

Es gibt zwar im klassischen Sinne keine Mautstraßen, dennoch gehört Schweden zu den sogenannten Eurovignettenländern. Wie in Dänemark, Luxemburg oder den Niederlanden müssen LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 12 Tonnen für die Straßennutzung eine sogenannte E-Vignette erwerben, weswegen es faktisch also eine LKW-Maut in Schweden gibt.
Es gibt in Schweden eine City-Maut für die Metropolen Stockholm und Göteborg.

Es gibt in Schweden eine City-Maut für die Metropolen Stockholm und Göteborg.

City-Mautgebühren in Schweden

Eine Maut wird in Schweden für die Autobahn zwar nicht verlangt, dennoch ist das Land nicht völlig frei von Straßennutzungsgebühren. Ausnahmen bilden nämlich die beiden Städte Stockholm und Göteborg.

Dort werden für die Nutzung City-Mautgebühren verlangt. In Schweden folgen diese allerdings keinem Festpreis, sondern sind uhrzeitabhängig. Die Maut gilt zudem nur werktags. Feiertags und am Tag vor einem Feiertag sowie im gesamten Juli müssen dagegen keine Gebühren bezahlt werden.

Die City-Maut wird in Schweden für LKW, PKW und sonstige Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 14 Tonnen erhoben. Motorräder, Busse, Einsatzfahrzeuge sowie Mobilkräne sind allerdings befreit.

Trotz variierendem Preis für die Maut erfolgt die Schweden die Berechnung für die Kraftfahrer unkompliziert. Diese müssen auch nicht an einer Mautstation anhalten, wodurch der Verkehrsfluss gestört würde. Stattdessen wird durch Kameras beim Ein- und Ausfahren in die kostenpflichtige Zone das Kennzeichen vom Auto erfasst. Auf Schautafel wird stets der aktuelle Preis angezeigt.

Das schwedische Verkehrsamt sammelt die Daten und erstellt eine Monatsrechnung, welchem jedem Fahrzeughalter am Ende des Monats per Post zugestellt wird. Berechnet wird jeweils die Ein- und Ausfahrt in die City-Maut-Zone. Die maximalen Kosten sind allerdings auf 105 schwedische Kronen (SEK) gedeckelt.

Ein- bzw. AusfahrtGöteborgEssingeleden
(Stadtautobahn Stockholm)
Stockholm
06:00 bis 06:299 SEK0 SEK0 SEK
06:30 bis 06:5916 SEK15 SEK15 SEK
07:00 bis 07:2922 SEK22 SEK25 SEK
07:30 bis 07:5922 SEK30 SEK35 SEK
08:00 bis 08:2916 SEK30 SEK35 SEK
08:30 bis 08:599 SEK22 SEK25 SEK
09:00 bis 09:299 SEK15 SEK15 SEK
09:30 bis 14:599 SEK11 SEK11 SEK
15:00 bis 15:2916 SEK15 SEK15 SEK
15:30 bis 15:5922 SEK22 SEK25 SEK
16:00 bis 16:5922 SEK30 SEK35 SEK
17:00 bis 17:2916 SEK30 SEK35 SEK
17:30 bis 17:5916 SEK22 SEK25 SEK
18:00 bis 18:299 SEK15 SEK15 SEK

City-Maut in Schweden: Ausländisches Kennzeichen

Die Gebührenerhebung funktioniert auch für Fahrzeuge mit ausländischem Nummernschild weitgehend reibungslos. Eine bevollmächtigte Agentur ermittelt dazu die Fahrzeughalterdaten. Die Rechnung wird dann an die ausländische Adresse versandt. Um hohe Mahngebühren zu vermeiden, sollte der Betrag innerhalb der angegebenen Frist bezahlt werden.

Die Brückenmaut in Schweden

Es gibt keine Autobahngebühren in Schweden.

Es gibt keine Autobahngebühren in Schweden.

Wie bereits erwähnt, gibt es mit Ausnahme der Straßennutzungsgebühren in Stockholm und Göteborg in im Grunde keine wirkliche PKW-Maut in Schweden.

Einen Sonderfall bildet allerdings noch die Øresund-Brücke, welche vom schwedischen Malmö bis zur dänischen Hauptstadt Kopenhagen führt. Denn für diese 16 Kilometer lange Tunnel-Brückenkonstruktion wird für sämtliche Fahrzeuge ebenfalls eine Maut in Schweden erhoben.

Die Nutzung der Øresund-Brücke ist allerdings nicht ganz billig. Für eine einfache Fahrt sind für ein Auto am schwedischen Mautschalter in Lernacken 50 Euro zu zahlen.

Allerdings ist die Überquerung der Øresundverbindung auch ein Erlebnis, denn bei der Brücke handelt es sich um die weltweit längste Schrägseilbrücke für den kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr. Zudem ist es ein bequemer Weg von Dänemark nach Schweden zu gelangen.

FahrzeugtypMaut in Euro je Einzelfahrt
Motorrad27
Pkw bis 6 Meter50
Pkw 6 bis 9 Meter bzw. Pkw mit Anhänger oder Wohnwagen100
Maut in Schweden: Bezahlmodalitäten für die Øresund-Brücke

Die Überquerung der Brücke können Sie bereits im Vorfeld oder direkt bei Überfahrt an der Mautstelle in Schweden bezahlen. Angenommen werden Barbeträge in schwedischen und dänischen Kronen. Am Schalter werden aber auch Euro und Kreditkarten akzeptiert.

Bei der Bemessung der Maut der Dänemark-Schweden-Brücke wird zwischen Privat- und Business-Tarifen unterschieden. Für Fahrzeuge, mit denen die Brücke häufiger überfahren werden muss, gibt es die Möglichkeit, einen Rabattvertrag abzuschließen. Mit diesem fahren Berufspendler beispielsweise für knapp 40 Euro pro Jahr.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Loading...

6 Kommentare

  1. wiho sagt:

    die Auskůnfte waren Aufschlussreich und verstãndlich. Im Jahr 2018 plane ich eine Fahrt mit Pkw und Wohnwagen. Bei meinem Pkw handlet es sich um einen Hyprid der neusten Generation. als angegebene Zuglast sind 725 kg angegeben. ich beabsichtige einen Wohnwagen mit einem zulăssigen Gesamtgewicht von ca 800 kg Gesamtgewicht in auf 725 kg abgespeckter Version zu nutzen. In Deutschland ist dies nach Růcksprache mit der Dekra und Toyota Deutschland möglich. Wie ist das in den skandinavischen Lãndern geregelt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wiho,

      dies sollte auch in Schweden kein Problem darstellen. Bedenken Sie jedoch, dass die Bußgelder für Überladungen in Schweden recht hoch ausfallen (ab 222 Euro für 1 % Überladung).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Klaus F. sagt:

    Betr. Öresundbrücke: Mit einem Behinderten Ausweis braucht man bei einem Wohnmobil von 6-8 m nur die Gebühr für ein WoMo unter 6 m bezahlen!

  3. Michael G. sagt:

    Öresundbrücke: Verstehe ich das richtig, dass ich für mein Womo (7m) weniger zahlen muss, wenn ich einen Behinderenausweis vorzeige?

Verfasse einen neuen Kommentar