Dieselfahrzeuge: Warum ein Verbot in Deutschland droht

+++ VW Abgasskandal: Ihr Auto ist betroffen? Und Sie wollen jetzt entschädigt werden? +++
Der spezialisierte Service von vw-verhandlung.de setzt für Sie ohne Kostenrisiko und bequem Ihre Ansprüche gegenüber VW und den Marken Audi, Seat und Skoda durch.
Mehr Informationen →

So finden Sie heraus, ob Ihr Auto betroffen sein könnte

Droht Autos ein Verbot, die mit Diesel getankt werden?

Droht Autos ein Verbot, die mit Diesel getankt werden?

40 Mikrogramm pro Kubikmeter jährlich – höher darf die Belastung durch Stickstoffdioxid (NO2) europaweit nicht sein. NO2 birgt gesundheitliche Risiken für Mensch und Umwelt: Asthmatiker könnten durch zu hohe NO2-Werte beispielsweise eine Bronchienverengung erleiden, Pflanzen werden geschädigt und Böden überdüngt.

Doch immer wieder wird dieser Jahresgrenzwert überschritten. Dem Umweltbundesamt zufolge kam es im Jahr 2015 vor allem an Straßen, auf denen reger Verkehr herrscht, zu Überschreitungen. Als Produkt unliebsamer Nebenreaktionen bei Verbrennungsprozessen entsteht Stickstoffdioxid hauptsächlich in Verbrennungsmotoren oder Feuerungsanlagen für Kohle, Holz oder Öl.

Prognosen zufolge können die NO2-Grenzwerte auch in den kommenden Jahren nicht eingehalten werden. Aus diesem Grund sah sich die EU-Kommission gezwungen, ein Verfahren gegen Deutschland zu eröffnen. Es seien bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Maßnahmen ergriffen worden, um die Werte zu senken.

Da ihre Motoren die Luft vor allem in deutschen Großstädten und Ballungsgebieten belasten, könnten Dieselfahrzeuge mit einem Verbot konfrontiert werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie das Verbot von Dieselfahrzeugen genau vonstattengehen könnte, welche Städte davon betroffen wären und wie Sie feststellen können, ob Ihr Fahrzeug innenstadttauglich ist oder nicht.

Dieselfahrzeuge: Wie das Verbot durchgesetzt werden soll

Um ein Vertragsverletzungsverfahren abzuwenden, muss die deutsche Regierung nun handeln. Neben dem Verbot für Dieselfahrzeuge in deutschen Städten ging es vonseiten der EU-Kommission auch darum, Elektro- und Hybridautos zu fördern, damit die NO2- sowie CO2-Werte gesenkt werden.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wird die Einführung einer sogenannten „blauen Plakette“ heiß diskutiert. Bisher gab es die Umweltplakette lediglich in den Farben rot, gelb und grün. Städte, die über eine Umweltzone verfügen (z. B. Berlin, Freiburg oder Leipzig), dürfen bereits seit längerer Zeit nur noch mit der grünen Plakette befahren werden.

Das Verbot für Dieselfahrzeuge würde auch Kfz mit einer grünen Umweltplakette betreffen.

Das Verbot für Dieselfahrzeuge würde auch Kfz mit einer grünen Umweltplakette betreffen.

Weil die Umweltbelastung dadurch augenscheinlich noch nicht ausreichend verringert werden konnte, könnte ab 2018 außerdem noch eine blaue Plakette hinzukommen. Folgende Fahrzeuge würden eine solche erhalten:

  • Dieselfahrzeuge (Euro 6)
  • Benzinfahrzeuge (Euro 3)
  • Elektroautos

Ausgeschlossen sind Kfz mit der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5. Diese Dieselfahrzeuge erhalten ein Verbot und dürfen demnach auch mit der grünen Plakette nicht mehr in einigen Innenstädten fahren. Das Diesel-Fahrverbot würde in Deutschland fast 13 Millionen Fahrzeuge betreffen.

+++ VW Abgasskandal: Ihr Auto ist betroffen? Und Sie wollen jetzt entschädigt werden? +++
Der spezialisierte Service von vw-verhandlung.de setzt für Sie ohne Kostenrisiko und bequem Ihre Ansprüche gegenüber VW und den Marken Audi, Seat und Skoda durch.
Mehr Informationen →

Welche Städte müssten für Dieselfahrzeuge ein Verbot aussprechen?

23 Regionen nannte die EU-Kommission in ihrem Schreiben an die deutsche Regierung, in denen die Grenzwerte der NO2-Belastung frühestens im Jahr 2020 erreicht werden könnten. Damit ist Deutschland 10 Jahre im Rückstand und verstößt gegen die getroffenen EU-weiten Vereinbarungen.

Doch wo werden voraussichtlich ab 2018 Dieselfahrzeuge verbannt? Das Verbot könnte sich unter anderem auf folgende Städte ausdehnen:

  • Aachen
  • Berlin
  • Köln
  • Düsseldorf
  • Mainz
  • Essen
  • Hagen
  • Kassel
  • Freiburg
  • Stuttgart
  • München
  • Hamburg
  • Dortmund
  • Oberhausen
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) möchte jedoch verdeutlichen, dass sich in puncto Dieselfahrzeuge das Verbot nicht auf das gesamte Stadtgebiet beziehen müsste. Vielmehr geht es um gewisse Zonen, in denen die Belastung besonders hoch ist und daher um jeden Preis gesenkt werden sollte.

Wer trägt eigentlich die Schuld daran, dass Dieselfahrzeuge ein Verbot befürchten müssen?

Am Diesel-Verbot in Städten seien die Autohersteller schuld, meint der Deutsche Städtetag.

Am Diesel-Verbot in Städten seien die Auto­hersteller schuld, meint der Deutsche Städtetag.

Ein Zusammenschluss deutscher Städte, der „Deutsche Städtetag“, sieht die Schuld bei den Autoherstellern. Ganz Deutschland wird sich wohl an den VW-Abgas-Skandal erinnern, bei dem die Werte einiger Dieselfahrzeuge manipuliert worden waren.

Der Deutsche Städtetag vertritt die Meinung, dass aufgrund dieser falschen Werte die NO2-Belastung nicht richtig kalkuliert und daher in vielen Gebieten überschritten wurde.

Dass nun Dieselfahrzeuge mit einem Verbot konfrontiert werden, hätte auch durch anderweitige Maßnahmen, wie zusätzliche Fahrradwege, öffentliche Verkehrsmittel oder Verkehrsumleitungen aus diesem Grund nicht verhindert werden können.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, äußerte sich bei der Frankfurter Zeitung wie folgt zu den Vorkommnissen:

In den vergangenen Jahren hat die Anzahl der Diesel-Pkw stark zugenommen. Die von den Herstellern für diese Autos angegebenen geringeren Emissionen waren aber nur auf dem Prüfstand möglich, nicht im wirklichen Leben. Umweltpolitik muss aber im richtigen Leben wirken. Wenn die Zulassungen zunehmen und die Autos halten die angegebenen Werte nicht ein, dann geht die Rechnung nicht auf.“

Es liegt demnach nicht in der Macht der Städte, die Stickstoffdioxid-Belastung zu verringern. Vielmehr sieht Dedy die Automobilbranche in der Verantwortung, um das Problem der hohen Abgaswerte an der Wurzel zu packen.

+++ VW Abgasskandal: Ihr Auto ist betroffen? Und Sie wollen jetzt entschädigt werden? +++
Der spezialisierte Service von vw-verhandlung.de setzt für Sie ohne Kostenrisiko und bequem Ihre Ansprüche gegenüber VW und den Marken Audi, Seat und Skoda durch.
Mehr Informationen →
Im Jahr 2016 gab es bereits in den ersten fünf Monaten des Jahres mehr als 656.000 neuzugelassene Fahrzeuge. Dies trägt ebenfalls einen Teil zum Diesel-Verbot in der Innenstadt bei. Die starke Nachfrage nach Dieselfahrzeugen kann unter anderem in den steuerlichen Vorteilen begründet werden. Um dem entgegenzuwirken, hätte die deutsche Regierung schon viel früher eingreifen sollen, wenn es nach der EU-Kommission geht.

Was bedeutet es für die Städte, wenn Dieselfahrzeuge mit einem Verbot belegt werden?

Sollte im Jahr 2018 wirklich Ernst gemacht werden und Dieselfahrzeuge erhalten ein Verbot, wenn sie die korrekte Abgasnorm nicht erfüllen, würde dies einige Probleme für die Städte mit sich bringen. Diese könnten folgendermaßen aussehen:

  • Einige Touristen und Arbeitnehmer von außerhalb werden von vornherein ausgeschlossen und können die Stadt nicht besuchen, geschweige denn dort arbeiten.
  • Wertminderung von Dieselfahrzeugen, in einigen Regionen können sie dann nicht mehr verkauft werden.
  • Existenznot vieler Betriebe (Taxiunternehmen, Paketzusteller, etc.), da sie ihren Fahrzeugbestand erneuern müssen.
  • Eine daraus resultierende eingeschränkte Versorgung der betroffenen Stadt. Sie wird dadurch abgewertet, was die Mietpreise ebenfalls beeinflussen kann.
Dieselfahrzeuge: Ein Verbot würde Deutschland möglicherweise hohe Strafen ersparen.

Dieselfahrzeuge: Ein Verbot würde Deutschland möglicherweise hohe Strafen ersparen.

Dass bezüglich der Dieselfahrzeuge ein Verbot ausgesprochen werden soll, hat demnach nicht nur Vorteile. Doch werden die Grenzwerte auch zukünftig nicht eingehalten, kann der Europäische Gerichtshof mehrere 100.000 Euro Strafe verhängen und zwar für jeden Tag, an dem die Werte nicht eingehalten werden. Damit wird Deutschland sozusagen die Pistole auf die Brust gesetzt.

Übrigens: Nicht nur Deutschland hat mit einer erhöhten NO2-Belastung zu kämpfen. Auch Frankreich versucht, dieses Problem anzugehen. Die Maßnahmen dort bestehen zurzeit daraus, Kraftfahrzeuge an jedem ersten Sonntag des Monats zumindest auf der berühmten Champs Elysées zu verbieten.

In Paris erwartet die Dieselfahrzeuge ebenfalls ein Verbot, um die Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen. Dieser Plan wird vermutlich im Jahr 2020 umgesetzt.

Ist mein Fahrzeug vom Diesel-Verbot in Städten betroffen?

Um herauszufinden, ob Ihr Kfz wie viele andere Dieselfahrzeuge mit dem Verbot im Zusammenhang steht, müssen Sie lediglich seine Abgasnorm überprüfen. Angaben dazu finden Sie in der Regel in der Zulassungsbescheinigung Teil I unter Punkt 14.

Wenn Ihr Pkw nach dem 1. September 2014 zugelassen wurde, ist Ihnen die blaue Plakette normalerweise sicher. Ihr Fahrzeug erfüllt demnach die neuen Vorgaben bezüglich der Abgasnorm. Alle neuen Autos müssen nämlich seitdem über die Norm Euro 6 verfügen.
+++ VW Abgasskandal: Ihr Auto ist betroffen? Und Sie wollen jetzt entschädigt werden? +++
Der spezialisierte Service von vw-verhandlung.de setzt für Sie ohne Kostenrisiko und bequem Ihre Ansprüche gegenüber VW und den Marken Audi, Seat und Skoda durch.
Mehr Informationen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (180 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

92 Kommentare

  1. Bernd Bausmann sagt:

    wieder solch´ ein unüberlegter „europäischer Schnellschuss“, wegen derer die Insel u.a. die EU verlassen und sich nicht mehr deren Unsinn aufdiktieren lassen will.

    Unbestritten sind die Werte beängstigend und es muss dringend gehandelt werden. Aber was sollte ein generelles Fahrverbot für Dieselfahrzeuge bringen? An der Umweltverschmutzung sind diese definitiv nicht hauptsächlich schuldig. Es sind z.B. veraltete Kohlekraftwerke, Industrieanlagen, Heizanlagen u.v.a.m. die unbestritten die Hauptschuld tragen.

    Aber es ist eben einfacher und unproblematischer, wieder den „kleinen Autofahrer“ als die Industrie-Lobby zu bestrafen.

    Wie sollte die Umsetzung überhaupt klappen? In Großstädten sind noch unzählige Busse, LKW, Traktoren, Baumaschinen u.v.a. anzutreffen; – ein bedeutender Teil Fracht wird über Flüsse (befahren von Schiffen mit Dieselaggregaten) transportiert und zahlreiche Handwerker und Dienstleister könnten ihre gesamte Fahrzeugflotte, wenn überhaupt, so doch nur sehr kostenintensiv umrüsten und/oder würden mit Sicherheit den einen oder anderen in den Ruin treiben.

    Oder gibt es, wie bereits jetzt, für z.B. Feuerwehren, landwirtschaftlie Maschinen zur Versorgung der Bevölkerung u.a. wieder zahlreiche (sicher sehr gut zu bezahlende) Sondergenehmigungen? Dabei sind es gerade diese Fahrzeuge, immerhin stößt ein einziger LKW, der täglich Hunderte Kilometer gefahren wird im Vergleich zu „Onkel Pauls“ PKW , ein viel, viel höheres Maß an Schadstoffen aus.
    Vielleicht verzichtet man aber auch auf nicht zu erklärende Ausnahmen stellt „den Betrieb“ ganz einfach ein? Man sollte „Brüssel“ einmal fragen, wie sich ihr Diktat realisieren läßt.
    Soll nunmehr die Versorgung eingestellt werden; – und wie will man mit hunderttausenden Fahrzeugen aus dem Ausland verfahren?

    Nein; – ein generelles Fahrverbot für sämtliche Dieselfahrzeuge lässt sich konsquent überhaupt nicht durchsetzen und degradiert die Idee als ganz normale „Schnaps-Idee“. Die bisherigen Plaketten haben nur zusätzlichen Finanzen in die Kassen gespült, ansonsten aber nichts, nicht einmal den „Dreck unter dem Fingernagel“ geändert.
    Ich habe sowieso nie einsehen können, weshalb (unter dem Vorbehalt der Sauberkeit) Betrieb X eine Sondererlaubnis erhält und mit seinen Fahrzeugen Massen an Stickoxiden in die Luft blasen darf, während „Lieschen Müller“ ihr Auto verkaufen musste.

    Vielleicht sollten wir generell mit der idiotischen unüberlegten Bürokratie in Brüssel aufhören und deren Einfluss begrnzen?

    • Peter sagt:

      Das sollte man ausdrucken und als Poster überall aufhängen ! Sauber geschrieben!!

      Wird langsam Zeit Mal aufzustehen so geht’s doch nicht mehr weiter!!

      Gruß Peter

  2. Georgios sagt:

    Electroautos und taxen bussen wurde ich umrusten lassen aber nicht den euro 4 mit grünen plakette,weil ein beispiel bin ich ich fahre selten in stuttgart wen ich was brauche,und parke dort schnell weil ich will nicht gerne in großstädte mit den auto herumfahren,wen parkplätze gebaut werden wo diese noxe von dieselautos von euro 4 nicht stören nah an stuttgart jeder wurde Laufen in stadt und so were der nox mit sicherheit nicht in inner städte groß warum parkplätze in stuttgart dren bauen und nicht drausen?

  3. Alex sagt:

    Fahren die Beamten der Polizei dann Streife mit dem Fahrrad ?
    Denn nicht jeder Streifenbus hat eine grüne Plakette, obwohl solch eine an der Scheibe klebt.
    Wie soll es dann werden, wenn es noch eine blaue gibt ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      vermutlich würde es Ausnahmeregelungen für Polizeifahrzeuge geben bzw. eine Übergangsregel bis die Fuhrparks der Behörden an die neuen Gegebenheiten angepasst sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Andi sagt:

        Hallo,
        warum sollte es eine Ausnahmeregelung geben? Ist doch egal, ob die Polizeifahrzeuge umgerüstet werden oder gleich neu angeschafft, zahlt doch eh der Steuerzahler.
        Ich arbeite übrigens bei einem Bahnunternehmen. Ich ärgere mich IMMER, wenn ich eins unserer Fahrzeuge starte und oben schöne schwarze Wolken aus den Abgasanlagen kommen und frage mich: wieso muß (!) ich bei meinem Motorrad eine Abgasuntersuchung machen lassen???

      • Büttner sagt:

        Hallo.

        wir waren am 09.08.2017 mit unserem Womo (grüne Plakette) in Leipziger Zoo,
        ich wußte nicht das man mit der 4rer Plaktte nicht nach Leipzig einfahren darf.
        Hab immer nur geschaut wo es zum Zoo geht.
        Und promt hatten wir einen Strafzettel an der Scheibe kleben, hab gedacht wir Parken falsch.
        Aber nun kam das Schreiben vom Oberbürgermeister, wir wären zu unrecht in die Stadt eingefahren.
        Eh ich hab so nen Hals.
        Wer kann mir da antworten, oder was ich machen soll

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Büttner,

          Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen Einspruch einzulegen. Ob sich dies lohnt, kann ein Anwalt für Verkehrsrecht für Sie ermitteln.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

          • Til 34 sagt:

            Abend zusammen wie gesagt das ist eine Schweinerei mit den Diesel Verbote, immer auf die kleine Leute die müssen leiden nur bezahlen bezahlen damit die kleinen ein neues Auto kaufen, ein Familien Vater hat ein Diesel Auto der ist angewesen und fährt mit den Wagen zu Arbeit und nachhause täglich Jahre lang bringt immer sein Brot nach hause, auf einmal kommt Diesel Verbot wie kann der Arme Mann sich ein anderes Auto kaufen?
            Gar nicht kein Geld muss seine Frau und Kinder versorgen, der wird keine Hilfe bekommen, sitzt auf die kosten alleine gelassen wenn ja schreib erlich zurück.
            Das ist nur Geld macherei ……
            Der Reiche Mann wird befreit.
            Fahre selber Diesel habe Euro 4 mein Auto ist 5500 Euro am 27 Februar wird enschieden
            ob ich mein Wagen behalte oder nicht, dadurch gehen 40 Prozent von mein Auto Wert verloren ärgerlich.
            Lasst einfach die Leute ihren Diesel fahren, habe von Satalit wärme Kamera in eine Sendung geguckt weisst du wo die Abgase kommen erschreckend, also der Satalit zeigt wirklich von ganz oben das kommt von Asien, Mittelafrika Südamerika und von Amerika selber die Luft von Europa ist Sauber.

          • Silke W. sagt:

            Intensivfachschwester, nachtdienst, dieselfahrzeug, wie wär es mit einem flashmob/ meuterei, fahrzeuge aufstapeln? wir brauchen unsere Arbeit.

  4. Manfred sagt:

    Normalerweise halte ich mich mit Kommentaren sehr zurück, aber dies stinkt für mich so was bis zum Himmel.
    Statt dass man sich mal wirklich auf die Ursachen besinnt, wird das wieder auf dem Rücken des kleinen Mannes ausgetragen.
    Der der sich nicht alle 2 oder 3 Jahre ein neues Auto leisten kann, wird in die Enge gedrängt.
    Warum werden so dringend notwendige Veränderungen auf unseren Straßen nicht angegangen, weniger Stau würde deutlich weniger Abgase bedeuten. Wie wäre es mit dem Ausbau von öffentlichen Verkehr, besser geplanten Radwegen, nachhaltiger Ahndung von Falschparkern auf den Straßen, die den Verkehrsfluß behindern und Verkehrsteilnehmer gefährden?

  5. Andreas sagt:

    Ich habe einen Mercedes A180 CDI, wurde mir vor 5 Jahren als dass umweltfreundliche Dieselfahrzeug EURO 5 verkauft. Und jetzt soll es eine Dreckschleuder sein.

    Reiche Menschen fahren heute natürlich grosse SUV mit EURO 6, wie gerecht.

    • Ralf sagt:

      Ich kann euren Ärger sehr gut verstehen! Mir geht’s genauso. Mein Ford Diesel ist Baujahr 2012 mit Euro 5 und die Regelung hat mich schon geschockt! Selbst meine Autowerkstatt hat diesbezüglich noch selber keine Informationen erhalten. (Was mich wundert, denn die Autohäuser müssten doch die ersten sein, die man informiert). Wer bezahlt die Umrüstung??? Das müsste eigentlich der Staat tun, weil dieser ja will, dass die Diesel sauberer werden sollen!!

      Und warum ist die Grenze bei Baujahr 2014/2015 und nicht 2000 oder 2005??? Alle nach 2010 haben doch schon viel Technik drin zur Reduzierung der Abgasschadstoffe…

  6. Jürgen S. sagt:

    Die Politiker und die Autoindustrie haben diesen Mist gemacht,alle wussten das die Dieselfahrzeuge zu viele Stickoxide ausstoßen und es ein Verbot für Dieselfahrzeuge geben wird.
    Jetzt müssen wir als Dieselfahrer den Mist ausbaden,mich Ärgert es sehr das wir einen großen Wertverlust an unsere Fahrzeuge haben.
    Wer will noch unsere Dieselfahrzeuge kaufen mit diesen Hausgemachte Probleme,ich glaube keiner.
    Ich habe ein Euro 6 Fahrzeug von 2016 und weiss bis jetzt immer nocht nicht das ich mit diesen Fahrzeug in der Zukunft in die Stadt fahren darf.
    Laut Dieselgegner habe ich auch mit dem Euro 6 Probleme,mir Platzt der Kragen wenn ich so was höre,keiner bezahlt den Wertverlust.

    • Robby S. sagt:

      Hallo zusammen.

      Früher:

      „Der Benziner ist eine Co2 Schleuder! Kauft Euch nen Diesel! Der ist besser!
      – Alle kaufen sich einen Diesel…

      Noch nicht lange her:

      – Oh, der rußt aber, da muß ein Partikelfilter rein, sonst dürft ihr nicht mehr in die Stadt…!“
      – Alle rüsten für viel Geld einen Partikelfilter nach, weil sie beruflich in die Stadt MÜSSEN!

      Heute:

      – Autobauer bauen e-Auto´s – aber niemand will sie haben…! Was machen wir nun??? Wir gehen jetzt wieder den Diesel-Fahrern auf den Sack, weil die Zahlen ja eh nicht schon genug.

      – Wir verbieten denen jetzt den Diesel, dann kaufen die auch unsere e-Auto´s

      Und weil dann noch immer niemand unsere e-Autos kaufen will, sind als nächstes die Benziner dran.

      Ich schätze mal, das die da oben so denken! Korrigiert mich, wenn ich falsch liege..!

      Es wäre so langsam an der Zeit, das sich „die kleinen zahlenden Bürger“ zusammen gegen diejenigen wehrt, die uns sowas einbrocken, denen wir alle monatlich UNMENGEN AN GEHALT ZAHLEN !

      Beste Grüße.

  7. miss liberty sagt:

    😀 was für ein BS, jeder der noch klar im Kopf ist kann sofort erkennen was hier abgeht. Dieselfahrzeuge sind die Umweltfreundlichsten und Sparsamsten überhaupt. Jeder LKW und Landmaschine hat deswegen einen Dieselmotor, Turbinen Flugzeuge fliegen mit Diesel (Jet A1), Lokomotiven und kleinere Schiffe auch, große verbrennen direkt Schweröl, Häuser werden mit Diesel (Heizöl) geheitzt. Es entstehen bei der Verbrennung viel viel weniger Giftige Abgase wie bei Lösungsmittel Chemiemischung mit Benzol und giftigen Benzylketten. Also wenn überhaupt müssten alle Benzin Fahrzeuge verboten werden.
    Aber ganz ehrlich, wie sollen die LKWs Waren in die Geschäfte liefern? und die Busse und Taxis fahren auch mit Diesel weil es am sparsamsten ist.
    Hier geht es ganz klar darum, irgend eine vorgeschobene Klimalüge zu erzählen, die dann dazu führt dass mehr gift in die Umwelt geblasen wird. Gift aus der verbrennung von Benzin. Katalysatoren erzeugen hochgiftige metall stäube, während Diesel nur reinen Kohlenstoff (Ruß) erzeugt. Es soll die Lebensgrundlage vernichtet werden. Kein Benzinfahrzeug bringt die selbe Leistung bei gleicher Kraftstoffmenge, und ausserdem, Die Farhzeuge und alles was dann vernichtet wird, weil nicht mehr in verwendung, verbraucht unmengen an Energie. Versteht ihr das? die ganzen Fahrzeuge die dann ausrangiert werden, müssen dann irgendwie vernichtet werden, und dadurch wird so viel Energie benötigt, so viel wäre in 10 Jahren nicht bei normaler Benutzung der Fahrzeuge erreicht. Das ist wieder so ein Quatsch wie mit der Energiesparlampe. und wer jetzt denkt Elektrofahrzeuge sind ja so toll. . . der Versteht nicht, dass die herstellung der Batterien und die Entsorgung der verbrauchten Batterien viel mehr Energie in Ansprch nimmt, als jedes Dieselfahrzeug mit Herstellung, Betriebsleistung und Entsorgung zusammen. Jetzt auf einmal wollen sie euch Elektrofahrzeuge andrehen, damit sie euch besser kontrollieren können, weil die Fahrzeuge verngesteuert werden können, und vor allem keine Große Reichweite haben, damit kommt ihr nicht weit wenn ihr weg wollt. . . und seid abhängig vom Netz. und woher kommt der Strom überhaupt? selbst wenn der zu 100 prozent aus Erneuerbarer Energie kommt, dann wäre immernoch nicht die Herstellung der Batterie gegenüber dem Dieselfahrzeug seiner gesammten Betriebszeit (500.000km) gerechtfertigt. Ein Diesel kommt locker auf 1000.000km, während ein Benizer gerade mal 200.000 bis 300.000 bringt und dann ausgetauscht werden muss.
    Also. ganz klar, Diesel gibt es überall, ist günstig, ist umweltfreundlich, kann direkt im Fahrzeug zur Energieherstellung genutzt werden, Abgase könnten mit wenig Aufwand gefiltert werden, während alle anderen Dinge genau das gegenteil sind. nämlich dazu beitragen die Umwelt zu zerstören, und uns kontrollierbar und abhängig machen. aber wer das hier auf seinem Smartphone liest, dem ist es sowiso nicht wichtig, dass er rund um die Uhr abgehört und aufgezeichnet wird. Dem wird ein Smartelektroauto das Stundenlang geladen werden muss und aus Giftigen, Brandhemmenden Materialien besteht, und Giftige Chemikalien in Microchips Batterien und kontrollern verbaut hat, auch gut zu seinem lebensstil passen.
    und Überhaupt, was hat die sogenannte EU zu sagen? NICHTS, weil Deutschland könnte Souverän sein und seine Eigenen Regeln machen, wenn die Leute endlich aufwachen und das Einfordern.

    • H. sagt:

      Hallo miss liberty, ich freue mich deinen Beitrag zu lesen. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen das es doch noch mehr Leute gibt, die die Wahrheit erkannt haben, als ihn tagtäglich den Anschein der Leute z. B. In der U-Bahn machen. -dumme Schafherden.

      • Jeanne sagt:

        Klasse Beitrag und das sage ich nicht nur, weil ich Dieselautos liebe. Ich denke, die Punkte, die du ansprichst, brinkt jede graue Zelle zum Nachdenken. Lobbyistenpolitik, die als „Neue Regel für das Wohl der Allgemeinheit“ verkauft wird!!

    • Lena B. sagt:

      Sehr gut!

    • petra sagt:

      All das gelesene kann ich nur unterschreiben . Es ist eine grandiose Unverschämtheit das Politiker das kleine arbeitende Volk quasi nötigen ,z.B. eine Familienkutsche welche sich der alleinverdienende Vater einer 5 köpfigen Familie gebraucht gekauft hat und mühsam monatlich abstottert , ihren Wagen der den geforderten Normen nicht mehr entspricht mit Verlust zu verkaufen , den Kredit den er zu bedienen hat , aufstockt und sich ein neueres Auto erwerben muss .

      So lässt sich der Umsatz der diversen Autokonzerne auch aufpeppen .Warum muss der Endverbraucher hier die Zeche bezahlen , obwohl die Autoindustrie als auch die Politik versagt hat .
      Laut Herrn Schulz ist die Zukunft das Elektrofahrzeug . Haben sich die Herren Entscheidungsträger mal gefragt , wohin mit den verbrauchten Batterien ? Woher die ganze Energie zum betreiben der Fahrzeuge . Was passiert mit den ganzen Leuten die derzeit ihr Brot in der Produktion der Konzerne arbeiten , ganz zu schweigen von den Zulieferfirmen und deren Mitarbeiter .
      Wie sieht es mit der Verantwortlichkeit der Städteplaner aus – wie steht es mit dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel . Wie soll das Bruttosozialprodukt der Gemeinden und Städte erreicht bzw. erhöht werden , wenn die Menschen Mangels finanzieller Mittel sich keinen Neuwagen leisten können und dann nicht mehr zu ihrer Arbeitsstätte kommen können .

      Ich für meinen Teil kann nur hoffen das die Grüne Partei nach der Wahl nicht mehr die Gewichtigkeit hat wie bisher , denn einen konkreten Plan zur Finanzierung der Problematik wurde von ihnen auch nicht vorgelegt .

  8. Andrey sagt:

    Die erste Frage was ich mich gestellt habe: wer gewinnt von Diesel-Verbot? Bißchen Statistik:Dieselmotor ist um die 30% sparsamer. Dass bedeutet dass die Staat und Stadt bekommen deutlich seltener Auszahlungen für Diesel als für Benzin. Wenn Benziner tankt grob zu sagen ein mal im Monat Voltank- Diesler tankt jeder 6 Wochen. Zweite Punkte: Marktteil des Dieselautos (Neuwagen) für 2015 erhält 55%. Benzin (Treibstoff) ist teurer als Diesel. Wieso sollten die Ölmagnate die Gewinne verlieren? Als drittes hat schon Manfred genannt: Staus und Strassenverker. Ich muss jeder Morgen meine Kinder zu Schule bringen. In die Stadtmitte. Jeder Morgen stehen neben mir zwei – drei lange LKW und zahlreiche LKW bis 3 t. Wieso müssen sie unbedingt in der Stadt bis 8 Uhr rein fahren, in heiße rushhour, wo meistens fahren entw zu Arbeit oder zu Schule. Eine lange Lkw nimmt Platz so wie 2,5 Pkw. Als Ergebniss – Stau. Mühlabfuhr – gleiche Thema. Wieso müssen alle hinter „A“ 1 km 20 min schrittfahren wenn die Schule beginnt um 8:00 jetzt ist 10 vor acht? Ja ok das war eigentlich zu Thema Stau.

  9. Florian sagt:

    Das ist mal wieder typisch. Weldfremde Politiker treffen unsinnige Entscheidungen. Wie soll ich denn jetzt noch ein nicht mal 2 Jahre alten Euro 5 Diesel loswerden.

  10. Theodor sagt:

    Es ist einfach nur ärgerlich. Da haben sich Leute 20 Jahre lang dumm und dämlich gespart und sich letztes Jahr endlich ein schöneres Auto geleistet (das zufälligerweise auch ein Diesel ist) und dürfen jetzt damit rechnen, es bald wieder für praktisch nichts verkaufen zu müssen. Super! -Ärgerlich!! Und wenn es auch noch Sondergenehmigungen für die Polizei usw. geben sollte, platzt einigen Zivilisten 100%ig der Kragen. Da wurde uns ja gut jahrelang was vorgegaukelt; von wegen man kann mit der grünen Plakette überall in Deutschland fahren. Als Normalverbraucher hatte man dann natürlich beim Autokauf auch darauf geschaut, dass man eine bekommt und nun wird uns wieder was neues aufgebunden, wo die Regierung dann endlich merkt, dass es doch nicht ausreicht um die EU-Richtlinien einzuhalten. Hätte man sich nicht gründlicher Gedanken machen können bevor man sowas überhaupt einführt? Ich meine Umweltschutz ist wichtig, keine Frage, aber man kann doch nicht alle paar Jahre Gesetze ändern wie man „denkt“ es passt (und dann passt es wieder nicht) und erwarten, dass ein gewöhnlicher Bürger es schon verkraftet Tausende von Euro Erspartes zu verlieren, das er ausgerechnet in ein Auto investiert hat. Naja. So viel aus der Sicht eines primitiven und halbinformierten Bürgers. Ich hoffe wirklich, dass dieser Beschluss nicht durchgesetzt wird. Oder warten wir mal ab. In einigen Jahren gibt’s dann auch Bronze, Silber oder Goldplaketten- mit Sternchen oder Elefantensticker. Je nachdem was die sich eben so einfallen lassen und wie lustigse gerade sind.

  11. Dustin sagt:

    Man muss sich fragen, warum PKW mit Dieselmotoren überhaupt so gefördert und steuerlich begünstigt wurden. Zusammenfassend nennen wir das jetzt Abgasskandal – Betrug und Ignoranz in ganz großen Stil, über Politik, Hersteller und Käufer hinweg. Alle haben das Ruß- und Stickoxidproblem über lange Zeit außer Acht gelassen. Immerhin können die Diesel-PKW wenige Minuten so tun als ob sie sauber wären, ganz so wie die Verantwortlichen dahinter. Es ist kein Zufall, das die Dinger so stinken, mittlerweile jeder zweite PKW, da sollten wir uns nicht täuschen lassen. Zukunftsfähig ist das jedenfalls nicht. Wenn man die überzeugten Dieselfahrer fragt, warum sie überhaupt einen Diesel fahren, dann zu 90% weil sie von dem politisch gewollten Preisvorteil wegen geringerer Besteuerung profitieren wollen, was hinten rauskommt interessiert sie nicht. Ich bin für den Ausschluss von Diesel-PKW aus Innenstädten und die Aufhebung des Preisvorteils gegenüber Benzin ausgenommen LKW, die dafür steuerlich entlastet werden könnten. Alternativen gibt es genug, siehe Autogas (LPG), Erdgas und zukünftig Strom, die alle pro km deutlich günstiger sind als Diesel. Außerdem sollte man sich die notorischen Holz- und Holzabfallheizer vornehmen, d.h. Besteuerung und Abgasrichtlinien gleichsetzen mit Heizöl. Ein Kaminofen ist gedacht für Optik und Gemütlichkeit zwischendurch, ist aber kein Dauerersatz für eine ordentliche Heizung. Für die Zukunft Solarenergie, Wärmepumpen und Fernwärme bzw. Gas aus Bioanlagen fördern. (wird auch schon gefördert)

    • Kfz mann sagt:

      Benziner sind die größten Dreckschleudern, die aus Angst jetzt Benziner kaufen, die sind nach der Wahl dran, dann kommt dann euro 6 c beim Benziner mit Direkteinspritzer der Partikelfilter der dann nachgerüstet werden muss.
      GELD REGIERT DIE WELT.
      OHNE DIESEL KANN DAS KLIMAZIEL NIE ERREICHT WERDEN lt. 25 Intelligenten Professoren und Doktoren die Ahnung haben. Aber unsere Politiker/rinnen haben ja alle Ahnung sind ja alle Kfz Mechatroniker.
      Wenn alle Diesel Fahrer jetzt umsteigen würden, können wir uns die Atemschutzmaske wie in China anziehen.

  12. V. Kühn sagt:

    Wieder ein Beweis dafür dass wir uns viel zu viel gefallen lassen. Wo bleiben die Straßensperren wütener Bürger, Diesel Autocorsos usw. Leute wir können doch nicht Stammtischmotzer bleiben. Man muss seine Meinung nicht nur im Forum schreiben sondern in die Realität übertragen um den Politikern mal ordentlich die Meinung zu geigen. Im Grunde gilt der Wille der Bevölkerung und nicht von ein paar Birkenstock Ökos. Aber solange sich niemand traut diese Politik die offensichtlich viele stört zu boykottieren wird alles seinen Lauf nehmen

  13. Melli sagt:

    Herzlichen Glückwunsch dafür liebe EU!
    Ich fahre einen 6 Jahre alten Diesel Kleinwagen und muss damit täglich 60 km Arbeitsweg bestreiten für eine Halbtagsstelle. Damit kann ich mir leider einen Neuwagen nicht leisten. Zuhause warten dann 3 Kinder die zeitgleich mit mir Mittags aus der Schule kommen. Ich bin also grundsätzlich auf das Auto angewiesen. Fahr Bus und Bahn? Also falls diese mal pünktlich fahren, benötige ich damit 90 Minuten zur Arbeit und 90 Minuten wieder zurück. Mit dem Auto je 30 Min. Zeitverlust ohne Verspätung also 2 Stunden und das bei 4 Std. Arbeitszeit. Zumal kostet mich ein Hin-Zurück Ticket 20 Euro pro Tag.

    Dann werde ich wohl kündigen müssen. Ein 450 € Job im Laden nebenan lohnt sich dann eh mehr. Keine Fahrtzeit, kein Benzin. Aber für den deutschen Staat auch keine Steuern, keine Sozialabgaben (bin dann eben wieder bei meinem Mann kostenlos mitversichert). Für mich auch keine Rente? Eh egal, werde trotz meiner 3 Kinder und immer mit arbeiten gehen im Alter nicht damit auskommen.

    Zum Thema Elektroautos: Klasse, der Strom wird dann im veralteten Kohlekraftwerk produziert. Ein Hoch auf den Umweltschutz!

    • I. sagt:

      Selbst Euro 4-5 sauberer als Euro 6. Was wird dann als nächstes? Wir kaufen Benziner dann unterstellt die für uns die ist auch schädlich?

      Einen Diesel reich für 100 km 7-8€ und Elektroautos für 100 km 19€ und dazu die Kostet auch. Wo ist sinnvoll?

      Die wollen uns nur abzocken. Mein Mann musste jeden Tag 150km zu Arbeit fahren und Chef zahlt nicht für hin und her fahren. Wenn man viel fahren muss, natürlich kauft Diesel. Unser Sohn macht seinen Ausbildung und muss in andere Richtungen fahren. Dafür brauchen wir 2 Auto.

      Warum Leute wurde z.b vorher nicht erwähnt vor 3-4 Jahren das Diesel Fahrzeug wird abgeschafft? Oder gibt für uns jetzt keine Zeit andere Fahrzeuge kaufen. Mann kann nicht von heute auf morgen andere Autos kaufen, zur Zeit einen Diesel Auto verkaufen ist komplett Probleme.
      Warum dürften dann Diesel Autos mit Euro 4-5 seid letztes Jahr überhaupt zugelassen werden?

      Was ist mit Behinderte Leute? Das interessiert keiner. Mein Mann hat immer gearbeitet, von kurzem war wiederbelebt, jetzt muss viel zu Ärzte fahren und nicht nur in einem Stadt. Aus gesundheitlichen Gründen kann nicht zur Zeit arbeiten.

      Ist interessant, jemanden von Politiker hat an uns normale Menschen ( Arbeiter) gedacht?

  14. Edgar sagt:

    Ich fahre einen Diesel, drei Jahre alt, Euro 5. Mir wurde dieser Diesel als sauber verkauft. Zu diesem Zeitpunkt wusste
    der Bundesverkehrsminister und insbesondere die Autoindustrie, das die Diesel anscheinend Dreckschleudern
    waren und sind. Denn auch die Diesel nach Euro 6 sind nicht sauberer als nach Euro 5, nur es gibt weniger davon.
    Hier zahlt der Bundesbürger dafür, der sich nicht alle zwei Jahre ein neues Fahrzeug leisten kann. Insbesondere die
    vielen Geschäftsfahrzeuge, die ohnehin vom Lohnsteuerzahler zum Teil finanziert werden, profitieren davon. Wird dies
    im Schnellverfahren geregelt und kurzfristig eine blaue Plakette gedruckt und aufgeklebt, führt auch dies zu einem
    hohen volkswirtschaftlichen Schaden. Denn Ausnahmeregelungen darf es nicht geben, nach dem Gleichbehandlungsrecht.
    Die Autobahngebühr ist ein absoluter Unsinn, die Blaue Plakette und das Verbot von Diesel um so mehr.
    Wir können dies nur langfristig angehen.

  15. Per B sagt:

    Die nächste Wahl kommt bestimmt. Und wer immer auch verspricht diesen Unsinn zu beenden bekommt meine Stimme. Das es EU Regelungen gibt ist nicht relevant. Auch die wurden von Politikern gemacht und wie der Artikel sagt dürfte auch Frakreich ein Interesse haben diese nachzubessern. Wer sollte da in der EU noch dagegen stimmen? Zumal unsereLuft hier weltklasse gegen viele andere Städte auf der Welt ist – wie z.B. In Asien. Ich frage mich ob die Politiker überhaupt noch Politik für ihr Volk machen.

    • Harry sagt:

      Wenn sich Dieselfahrer einig sind und die Städte für den Einkauf meiden die nur noch Euro 6 zulassen,
      wird sich ganz schnell was ändern. Denn auf größere Umsatzeinbrüche im Einzelhandel werden die Kommunal-verwaltungen empfindlich reagieren.

  16. Jens P. sagt:

    Alleine durch den wesentlich geringeren Verbrauch ist ein Diesel-PKW schon umweltfreundlicher als ein Benziner.
    Man rechne nur einmal mit 2 Litern auf 100 km bei 100000 Autos!
    Und! Was kommt als nächstes?
    Benziner haben dadurch das die Abgase ungefiltert entlassen werden einen bis zu 15000 fach höheren Feinstaubausstoss!
    D.h. das erst die Diesel wegen dem NOx verboten werden und danach die Benziner wegen dem Feinstaub!?
    Die Zukunft gehört unbestritten der Elektromobilität.Durch die riesige Erdöllobby wird diese gebremst.Die Technologie steht zur Verfügung.Wir produzieren Strom im Überfluss.
    Was fehlt?
    Bezahlbare ElektroPKWs!

  17. Eddy sagt:

    Was wird denn aus den vielen eu4und 5 Diesel PKW wenn sie in Deutschlands Großstädten nicht mehr fahren dürfen,ganz einfach sie werden in die dritte Welt verhökert und fahren dort noch viele hunderttausende km und niemanden​ wird es jucken was sie dort an Abgasen emittieren,und wenn der Partikelfilter dort kaputt ist wird er einfach rausgeflext und fahren noch dreckiger umher.ich dachte immer Klimaschutz ist global.das ist wohl ein Wunschtraum.

  18. Sam sagt:

    Bei mir das gleiche Problem in grün. Ich habe mir letztes Jahr einen Diesel gekauft weil mich die Strecke von 120km am Tag mit Benziner sonst finanziell in den Ruin treibt. Ich bin alleinerziehende Mutter und kauf mir nicht jedes Jahr ein neues auto weil die mal wieder eine neue Idee haben die Umwelt „zu retten“. Die denken wohl über Deutschland ist eine Glocke? Was ist mit Amerika? Die rusen aus ihren dicken PickUps raus was das Zeug hält…
    Wir kleinen müssen drunter leiden. Bezahlt uns der Staat dann ein euro 6 Auto? Wie lange?? Bis sie 2020 feststellen, dass es nichts gebracht hatund sie führen Euro 7 ein?

  19. wernfried sagt:

    Wie sieht das für meinen Nissan Navara Euro 5 aus? Der ist ja als LKW eingetragen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo wernfried,

      betroffen sollen wohl alle Fahrzeuge sein, die nicht die strenge Schadstoffnorm Euro 6 erfüllen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Matthias sagt:

    Euro 6 !!! ,Wir kleinen müssen drunter leiden,Wir kleinen müssen gesetzlich sterben, andre lände scheißen drauf und lächeln !

  21. T. sagt:

    Ich muss leider im Moment überlegen mir einen Gebrauchten zu kaufen. Bei 25.000 km im Jahr sollte eigentlich ein Diesel her… aber jeder schlägt die Hände überm Kopf zusammen „tut’s nicht, tut’s nicht“
    Natürlich ist mitten in der Bauphase das Geld knapp und dann stellt man auch noch fest, dass der Preis für Benziner um teilweise um 15 – 20 % höher ist, als ein vergleichbarer Diesel.
    Geht’s noch???!
    Wir wohnen auf dem Land und sind auf die 4 Räder angewiesen. (Wir haben nicht mal LTE…
    „Der Ausbau soll kommen…“ aha.)
    Lieber Staat, Was kommt denn noch?
    Eine blaue Plakette wird das Problem über kurz oder lang nicht ändern. Damit Bescheisst ihr euch doch nur selber. So kann man die Zahlen auch schön rechnen.
    Milchmädchenrechnungen
    Wieso muss alles auf dem Rücken der Verbraucher ausgetragen werden? Muss Hr. Dobrint und Fr. Merkel jetzt auch Benziner fahren?
    Meine Entscheidung einen Diesel zu kaufen, ist leider nach wie vor nicht gefällt – einmal im Jahr in die Stadt und dann mit dem Auto der Schwiegereltern, weil die einen Benziner haben… großes Kino!
    Hauptsache Europa kümmer sich um das Weltklima und nicht die, die es wirklich verursachen.. Glückwunsch!

  22. lol sagt:

    WIE GEIL !!! LOOOL

  23. Gu Kro sagt:

    Alles sehr interresant. Und was ist mit den LKW s? Fahren die dann auch alle mit dem guten Benzin? Mit einem Verbrauch von 30 – 40 Liter auf 100 KM, nein natürlich nicht. Dann würde ja die Wirtschaft einknicken, weil es keinen 40 Tonner mit Benzinmotor gibt. Müssen dann für die Stadt die transportierten Güter eines LKW’s vor der Stadt auf benzinbetriebene Kleintransporter umgeladen werden um die Waren in die Stadt zu bringen, nein. Es ist doch alles wie immer nur Politik. Nach der Abgasprämie folgt das Dieselfahrverbot nach dem Dieselfahrverbot schwöre ich Euch kommt das Benzinfahrverbot und dann fahren alle plötzlich ein sauberes hahaha Elektroauto, weil Strom kommt ja aus der Steckdose. Und wer verdient sich dumm und dusselig natürlich die Autoindustrie die uns die ganze schei…. eingebrockt hat. Trump sagt dazu – Umweltschutz interssiert mich nicht, die Chinesen können es auch nicht machen sonst würde ja das Wirtschaftswachstum in die Knie gehen. Aber das kleine Europa kann es, die halten uns (das Volk) für komplette Armleuchter. Wer einmal einen Weltatlas aufschlägt und auf diesem Deutschland sucht wird merken wie unbedeutet wir sind gemessen an der Größe. Es geht ja um Luftreinhaltung und Umweltschutz denke ich, hoffentlich weiß das auch unser blauer Planet zu schätzen dass das ganz allein Europa und vorallem Deutschland (siehe Weltatlas) schafft in dem man den kleinen Mann ausnimmt wie eine Weihnachtsgans. Danke.

  24. Inkognito sagt:

    Es ist klar das man die deutsche immer klein halten muss,egal wie.Das Geld von Deutschland muss egal mit welchen Wegen nach Amerika fliesen,ob das mit VW oder Bosch als Strafe geschied ist egal oder die Deutsche Bank Milliarden als irgendwelchen Entschädigungen überweisen muss.
    Wir deutsche werden nur abgezogen.Damit der VW nicht in die Knie geht weil es um die 20 Miliarden nach USA überweisen muss werden jetzt hier in DE Menschen genötigt ein zu 100% funktionierendes Fahrzeug quasi zu vernichten oder verschleudern für Appel und Ei damit diese wieder ein neues PKW kaufen um die deutsche Autoindustrie am Leben zu erhalten.Der Staat macht da natürlich voll mit,weil beim Kauf eines 30.000€ Autos gleich als MwSt. 5700€ in die Staatskasse fliesen.Zudem braucht man ca. 30% mehr Benzin was wiederrum an der Tanksäule dem Staat zusätzliches Geld in die Kasse bringt.Die alle halten uns für dumm und dämmlich!Unter dem Umweltmantel wollen nur an unseres Geld kommen.
    Ich selber fahre einen VW Diesel das ich schon verkaufen wollte,auf meine Frage zum Händler wo geht mein Fahrzeug hin,sagte er zu mir nach Norwegen,da sind VW Diesels besonderes beliebt! Nur so viel zu EU,oder ist Norwegen vieleicht in Afrika!?
    Es geht nur um „Kohle“ oder gibt es über Deutschland eine Glasglocke das nicht erlaubt das die Abgase von Nachbarsländer oder sagen wir von meinem Diesel dann in Norwegen das seine Abgase in „Deutschladsumwelt“ gelingen!?
    Was ist mit den Flugzeugen?Da kräht keine Sau dannach!?
    So lange man für 20€ nach Mallorca fliegen kann braucht man mir nichts über EU Abgasschafsnormen zu erzählen! Z.B. ach so saubere Grüne Regierung erlaubt das am Stgt. Flughafen pro 2 Minuten ein Flugzeug abhebt oder landet mit verbrauch von 15000 liter steuerlich subvetionierten Kerosin damit die Fluggeselschaften die Fäkalien aus Ihren Flugzeuge über unseren Köpfe leeren in die Athmospfere oder sogar die tsusende Liter Sprit einfach rauslassen wenn die in Not geraten.

  25. BG sagt:

    Was ist mit dem BIODIESEL? Wohin ist verschwunden?Auch Politik?Arme menschen.

  26. Annonym sagt:

    Finde es Wahnsinn was die Politik sich da wieder einfalllen lässt um den kleinen Mann zu ärgern und an die Kasse zu bitten.

    Jetzt ein Dieselverbot weil die NOX-Werte zu hoch sind.
    Als nächstes kommt das Verbot für Benziner weil alle auf Benzin umsteigen und die mehr CO2 ausstoßen?
    Und danach dann die Elektoautos weil die Herstellung und Entsorgung der Batterien auch nicht wirklichh Umweltfreundlich ist, geschweige denn das Laden mit Kohleenergie, etc.?
    Oder im nächsten Zug auf grüne Energie umsteigt und Windräder zu bauen, für die allerdings ggf. Bäume abgeholtzt werden müssen um sie effektiv aufzubauen und zu nutzen?

    Man sollte doch lieber schauen, dass die Straßen und Radwege besser ausgebaut werden, die Falschparker verschwinden, etc. damit der Verkehr besser fließt die Staus verschwinden und einige aufs Fahrrad umsteigen.

    Mal davon abgesehen was ist wohl schlimmer für die Umwelt..
    Der kleine Arbeiter, der morgens zur Arbeit fährt, das Auto XY-Stunden abstellt während der Arbeitszeit und Abends wieder Heim fährt.
    Oder zB. die ganzen Linienbusse, LKWs und Züge die den ganzen Tag von früh bis spät durch die Gegend fahren und fleißig NOX, CO2 und Feinstaub in die Luft blasen?

    Klar, dass was getan werden muss steht außer Frage, aber wieso muss es so ein unüberlegter Schnellschuss sein, bei dem alle die Dieselfahrzeuge haben einen großen Verlust haben?
    Was zB. machen die Anwohner in der Innenstadt die sich letztes Jahr einen Diesel gekauft hatten?
    Müssen die jetzt ihr Fahrzeug für den halben Preis wieder verkaufen weil sie ein Auto benötigen und der Wert des Fahrzeugs im Keller ist?

    Also ich finde sowas nicht fair .. zudem die schlechte Luft nicht nur von Dieselfahrzeugen kommt.
    Nur weil es gerade aktuell ist mit dem Abgas-Skandal (der auch nicht nur bei VW im gange ist) von dem die Politik und die Industrie garantiert Bescheid wussten.
    Hat ja sogar jeder Autofahrer gesehen, dass die Angaben der Autohersteller was den Verbrauch betrifft nicht stimmen.

    Was ich auch interessant finde, heißt es nicht Politiker werden gewählt um die Stimme des Volkes zu vertreten?
    Müssen ja dann sehr viele Dieselfahrer geben, die es super finden die Luft zu verbessern indem sie auf ihr Auto verzichten und ihr Geld aus dem Fenster werfen, weil sie den Wertverlust des eigenen Fahrzeugs in Kauf nehmen.

  27. Fz sagt:

    Ich habe vor paar Tagen meinen Benziner verkauft. Nun die überlegung ein Diesel Fahrzeug zu kaufen. Das heißt für mich, ich muss nur streng danach rausfiltern dass dieses Fahrzeug die Schadstoffklasse Euro 6 hat. Kann man damit rechnen, dass auch diese Fahrzeuge in den nächsten Jahren ein Fahrverbot bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fz,

      ein solches Verbot wird von einigen Stellen angedacht. Ob es tatsächlich dazu kommen wird, können wir allerdings nicht beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • bert sagt:

      achtung bei euro 6, muss euro 6 d-TEMP sein, momentan beste klassifizierung!

  28. Sebus sagt:

    Wieso wird sich eig nicht drum gekümmert das mehr grün in den Städten wächst oder eingepflanzt wird, anstatt alles abzureißen und Platz für Wohnungen oder sonst was gemacht wird. Wenn das so weiter geht wird die Euro 6 Plakette auch nichts bringen nach einiger Zeit.
    Wie soll man sich überhaupt einen Euro 6 Diesel leisten ? Oder dementsprechend einen Benziner die von 1000€-3000€ oder sogar höher gestiegen sind ?
    Kann ja sein das dass nur in manchen stellen durchgeführt wird aber es wurde vor kurzen die Umweltzone mit Euro 4 eingeführt und trz nichts besser geworden..

  29. neppel sagt:

    Zum Thema Fahrverbot für Dieselfahrzeuge,
    Hier ist , wie schon erwähnt ein absoluter schnell Schuss abgegeben worden. für mich haben die sogenannten Diesel Gegner einen Gedankengang von der Tapete bis zur Wand. Denn welcher Zulieferer für egal welche Branche, kann es sich leisten, seine gesamte LKW Flotte auf die neue Euro 6 Norm umzurüsten, das kann sich keiner leisten.Wie sollen Baustoffe, fahre selber im Baustellenverkehr, oder Lebensmittel in die Märkte, oder zum Kunden kommen???? Für mich nur eine Geld Schneiderei. In einem Radiosender, wurde berichtet, das bei einem Test, in dem Dieselfahrzeuge und Benziner am Schadstoff Ausstoß getestet wurden, die Belastung eher geringer für Dieselfahrzeuge war wie für Benziner. Ich habe mir , auf Grund meiner Fahrstrecke einen Diesel zugelegt und ich spare, gegenüber einem Benziner, den musste ich wöchentlich Tanken und den Diesel aller 14 Tage , bei gleichem Tankinhalt und einer konstanten Geschwindigkeit ( 80% Autobahn, bei 120 km/h). Also, auch für mich steht außer Frage, der Diesel ist nur der Sündenbock, der der auf Grund von Schummel Software, einiger Geldgieriger Autofirmen in den Focus rückt. Scheiße, sollen die bestraft werden und das nicht nur mit WEHE, WEHE, sondern richtig hart,denn immerhin haben diese sich eine Goldene Nase verdient die von der ganzen Sache gewusst und abgenickt haben.
    Ich behalte meinen Diesel.

  30. Edi42 sagt:

    Jeder ärgert sich und redet viel . Die politiker werden gesetze herausbringen , verbote anordnen und werden abwarten was die bevölkerung macht. Solange die bevölkerung sich nur ärgert und viel redet und alles so einfach hinnimmt werde die politiker das machen was sie wollen . Man sollte auf die strassen gehen z.b. mit demos. Wir nehmen doch die gesetze so an wie sie kommen.

  31. Fred sagt:

    In München darf man nur mit der grünen Plakete innerhalb des mittleren Rings fahren. Im Olympiastadion – innerhalb des Rings – wurde aber noch die Deutschen Tourenwagen Meisterschaft gefahren !!??! Noch Fragen ? Ich habe einen der letzten VW Touran 1,9 TD mit Euro 4 – Herbst 2009. Ich brauch ca 5,8 l Diesel. Der fährt sensationell ruhig, billig, zuverlässig. Sollte jemand glauben, dass ich das Auto mit jetzt gefahrenen 100.000 km verkaufe ? Nie im Leben. Die können sowieso nichts machen. Ich muß nicht nach München, es gibt hier auf dem Land schönere Städtchen wo ich alles bekomme. München hat es bis heute nicht geschafft, als eine der letzten Städt in Deutschland, eine komplette Umfahrung hinzukriegen. Da war die Lobby im Süden wohl zu groß. Somit fahren immer noch sehr viele Auswärtige mitten durch die Stadt. Und wir wären die Dummen. Also nicht aufregen, bringt nichts, wir werden nur von vorne bis hinten angelogen. Ich glaube, hier geht’s langfristig um etwas ganz anderes. In den Kommentaren wurden schon mehrere Möglichkeiten aufgeführt. Wir, der Fliegenschiß auf der Weltkarte sollen das Klima retten. Solange es Öl gibt, gibt es Verbrennungsmotoren, wetten ? Und ohne den Diesel geht es gar nicht. Wird jeder der sich in der Materie auskennt bestätigen. Kauft euch einen der jetzt günstigen Diesel, billiger werden sie nicht, oder doch 😉

  32. Ralf L sagt:

    Ich bin Selbständig und beschäftige in meiner kleinen Firma 3 Leute. Wenn das Dieselverbot kommt, habe ich keine andere Wahr als die Firma zu schließen. Einige meiner Maschinen gibt es nur mit Dieselmotoren, weil Benziner die nötige Leistung nicht erbringen. Meine Fahrzeuge sind „nur“ Euro 4 und neue kann ich mir nicht leisten. In meinem Umfeld stehen die meisten Kleinunternehmen vor dem gleichen Problem. In Ländlichen Bereichen arbeiten und die Städte meiden ist nicht möglich, da über 90% meiner Aufträge in den großen Städten im Rhein-Main-Gebiet liegen. Fazit: Viele Firmen werden schließen müssen und es wird Massen von Arbeitslosen geben.
    Wie stellen die Politiker sich das vor? Elektro-LKW´s???? Da kann ich nur Lachen. Welche Akku´s sollen einen 40 Tonner über 800 Km am Tag bewegen. Viele schimpfen zwar eh über die LKW´s, ihre Lebensmittel, Kleidung und alles was man so braucht kann ja wohl nicht per Esel liefern. Ein neues Auto kann ich mir nicht leisten.
    Machen wir alles zu, schmeißen die Mitarbeiter Raus und melden Harz 4 an. Ist das die Politische Lösung für den Umweltschutz? Oder die Emissionsverlagerung von der Straße auf die Kraftwerke?

  33. Antas sagt:

    Ich sehe es so wie die meisten hier es sind vorgeschobene Lügen um den Bürger wieder ordentlich zur Kasse zu bitten schließlich sorgt die Plakette für die man zahlt auch nicht für nen geringeren Abgas Ausstoß !!!!!

  34. DV sagt:

    Weiß schon, falsche Plattform, trotzdem einfach ein paar Gedanken hierzu meinerseits – als Berufspendler: es handelt sich hier nicht um Vergnügungsfahrten, immer weitere Arbeitswege werden von den Arbeitgebern sowie auch vom Arbeitsamt vorausgesetzt – in meinem Fall zuletzt 70 km einfache Strecke – na? Wer macht mir mal 150 km pro Tag bei Wind und Wetter und Schneefall mit dem Fahrrad vor??? keine öffentlichen Verkehrsmittel weit und breit auf dem Land??? Umzug in die Nähe des Arbeitsplatzes? Klar … kostet ja fast nichts… macht man gerne, wenn man immer wieder seine auf ein Jahr befristeten Jobs und Zeitabeitsjobs wechseln darf und örtliche wie zeitliche Flexibilität gefordert ist… ist doch gar kein Problem oder??? Nebenbei noch eine Familie ernähren, da hat man freilich alle drei Jahre das nötige Kleingeld, sich schnell mal wieder ein neues kostengünstiges Auto zu kaufen, oder? Heimarbeit? Hm… geht doch nicht… lässt sich zu wenig überwachen, ob tatsächlich die Arbeit geleistet wird. Egal… jammern bringt nichts. Dennoch… gewünscht hätte ich mir einen nicht ganz so drastischen Übergang. Nicht so von „heute auf morgen“. Klar bin ich auch für saubere Luft. Doch ganz ehrlich komme ich mir ziemlich verschaukelt vor. Gehts hier wirklich „nur“ um die saubere Luft? So viele neue SUVs wurden in den letzten Jahren verkauft, hoher Dieselverbrauch – interessierte wohl niemanden…. bis jetzt… Hm… klar, die Nachfrage scheint jetzt erst mal gestillt zu sein, Elektrofahrzeuge sind momentan noch zu teuer und weiterhin in der Entwicklung… klar… ein neues Konzept muss her, den Leuten weiterhin das Geld / noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen… Klar verkaufen jetzt alle ihre relativ neuen Dieselfahrzeuge um schnell auf einen Benziner umzusteigen – kaum hat man den Benziner für ne Weile – kommt wohl die nächste Bedrohung, schleunigst auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen… alles natürlich immer der Umwelt und der Gesundheit zuliebe. Wie auch immer… alles hat seinen Preis und der ist manchmal sehr hoch, wie man sehr oft im Nachhinein bemerkt und an den Auswirkungen der entsprechenden Maßnahmen erfahren darf. Bin gespannt. Wie gesagt, ich bin absolut für eine umweltschonende Entwicklung… aber bitte mit etwas mehr Weitsicht und Verstand und Erarbeiten von sinnvollen Alternativen im Voraus wie leistungsstarkes Nahverkehrsnetz, Ringstraßen um die Städte ausbauen, Elektroautos weiter entwicklen, dafür die Benzinlade-Stationen flächendeckend einrichten, mehr Plattformen für Fahrgemeinschaften, Leihfahrräder, flexible Arbeitszeiten, Anreize für Arbeitgeber, bei der Bewerberauswahl auch den Arbeitsweg mit zu berücksichtigen, keine Ahnung was noch… bin kein Politiker und werde auch nicht dafür bezahlt… doch wünsche ich mir auch hier ein paar kreative Ideen und deren Umsetzung und nicht einfach so einen Hau-Ruck-Populismus zu Lasten von Berufspendlern, Lieferanten, Versandhäusern etc.

  35. A.K sagt:

    Wir (4köpfige Familie) wohnen in Stuttgart und haben uns vor kurzem für über 40.000€ ein VW Bus (Euro 6 plus) gekauft. Wir fahren maximal 2 mal im Monat durch die Innenstadt um von A nach B zu kommen. Wir sollen jetzt aus Stuttgart verbannt werden während die, die sich permanent im Kessel aufhalten (Taxifahrer, Lieferverkehr,Handweker, Polizei etc.) eine Sondergenehmigung erhalten weil es für diese Gruppe unzumutbar wäre sich ein anderes Fahrzeug zu beschaffen? Was ist mit uns? Woher sollen wir das Geld für ein neues Fahrzeug nehmen? Wer kauft mein Auto jetzt noch? Wer entscheidet ob es für uns zumutbar ist?
    Da kann ich nur sagen: Auf die Barrikaden Freunde. In anderen Ländern brennen wegen viel weniger die Straßen. Wir Deutschen lassen uns viel zu viel gefallen. Ich für meinen Teil kann mir zum ersten Mal vorstellen auf die Straßen zu gehen. Und ich werde gehen!

    • Horst-Dieter H. sagt:

      Genau, wir sollten uns so etwas nicht mehr bieten lassen. Wir lassen uns immer mehr terrorisieren von einem unglaublichen Massenwust an Paragraphen. Für mich ist das kein Rechtsstaat mehr der durch Dieselfahrverbote das Recht zu Lasten der kleinen Leute verbiegt: Ausgerechnet in den USA werden die Verantwortlichen zu Recht mit hohen Haftstrafen „belohnt“. In Deutschland wird innerhalb kürzester Zeit ein umweltfreundliches Produkt zu einem zu einem gefährlichen Schadstoffprodukt erklärt und es drohen über 15 Millionen Fahrverbote. Was macht man deshalb: Man enteignet Massenhaft. Ich denke man kann die ca. 15 Millionen betroffenen Fahrzeughalter mindestens mal 3 rechnen, denn betroffen sind selbstverständlich auch Angehörige, Freunde, Pflegebedürftige die durch Diesel-Fahrzeughalter mit versorgt werden. Betroffen ist die Mehrheit der Bevölkerung. Es werden massenhaft Existenzen vernichtet: Schuld daran sind Betrüger und Politiker und Vereine die nun zur „Hexenjagd“ aufrufen. Und natürlich auch Gerichte die „Recht im Namen des Volkes sprechen“. Fragt sich nur für welchen Teil des Volkes. Ich sage es nicht gerne: Wir müssen auf die Barrikaden gehen um den Volksvertreten und Lobbyisten, den Korrupten und den Lügnern und Hexenjägern zu zeigen was Demokratie und Rechtsstaat ist. Ja und es müssen Millionen auf die Straße. Wir sind da leider auch viel zu träge. Und 2019 sind EU Wahlen. Zur Not gibt es auch den EU-Denkzettel wenn es zu Millionen Nutzungsenteignungen kommt. Was will die EU? Die sollte vor allem die Schrottreaktoren stilllegen die uns täglich um die Ohren fliegen können. Ich sage: Ich will kein Mittelalter, ich will deshalb auch keine willkürliche Hexenjagd. Ich will eine funktionierende Demokratie und einen Rechtsstaat der den Namen auch verdient. Die Realität sieht leider anders auch und ja dafür gibt es viele andere Beispiele, die hier jetzt allerdings nur vom Thema ablenken würden.

  36. Feinstaubterrorist sagt:

    Es ist doch immer das selbe! Am Ende ist immer der “ Kleine“ Mann bzw. Frau dran! Ich selbst fahre einen 16 Jahre alten BMW Diesel. Er hat nur die Euro3 Norm und ist ne richtige Dreckschleuder. Ich könnte mir auch das gleiche Modell mit 4,4 Liter Hubraum als Benziner kaufen. Der Verbraucht dann mehr als das 3 Fache von meinem Diesel…..ist aber scheinbar gesünder…..wem bitte schön will man das denn verkaufen? Klar ist, das irgendwas getan werden muss, aber fangt bei den “ GROSSEN “ an. Und das geile ist ja…..die Öko´s, die am lautesten schreien, fahren alte Postbullis als Diesel mit der Euronorm -6, oder aber uralt LKW aus den 70ern umgebaut zum Zeckenwohnmobil. Demnächst wird auch der verzehr von Zwiebeln, Knoblauch etc verboten! Die durch den Körper entstehenden Gase sind umweltschädlich, und die Industrie ist noch nicht in der Lage einen geeigneten Filter zu entwickeln den man sich vor den “ allerwertesten“ hält.
    Dieser ganze Mist ist mittlerweile unerträglich. Ich muss nachts um 3 Uhr zur Arbeit mit “ öffentlichen Verkehrsmitteln “ um diese Zeit nicht erreichbar, Arbeitsweg ca. 30 KM. Wenn ich meinen Diesel abschaffen muss….es bleibt ja dann nur noch der Weg zum Verwerter….lass ich das arbeiten einfach sein und hole mir mein Geld vom Staat und um die Umweltbelastungen in der Hamburger City muss ich mich dann auch nicht mehr kümmern……Geld zum “ Shopen“ ist dann eh nicht mehr da!

    Herzlichen Glückwunsch liebe Regierung und EU

  37. Uwe sagt:

    ich kauf mir ein Pferd und lasse das ordentlich in die Stadt scheißen

  38. Schmied sagt:

    Ich habe 2010 einen Golf- Diesel gekauft, auf Finanzierung. Habe diesen über 7 1/2 Jahre brav und redlich abgezahlt. Jetzt ist er bezahlt und ich bin in Rente. Das war’s. Mit meiner kleinen Rente kann ich mir nie mehr ein Auto leisten. Traurig.

  39. Kajütte sagt:

    Ich habe mir im vergangenen September zum ersten Mal einen Diesel gekauft, nachdem ich vorher immer auf Benziner gesetzt hatte. Meine Überlegung, da ich häufiger einen 3,5 Tonnen PKW-Kippanhänger fahren/ziehen muss, ich schaffe meinen V8-Ami Schlitten SUV (schweren Herzens!!) ab, den ich 20 Jahre in erster Hand gehalten habe und hole mir für diesen Teil einen Diesel – SUV mit Stern. Weniger Verbrauch, weniger Dreck, mehr für die Umwelt, also von über 25 Liter Super auf 9 Liter Diesel. Gute Sache, auch fürs Portemonnaies, obwohl ich Tränen in den Augen hatte. Euro 4, grüne Plakette, für einen Anhänger-zieher also alles OK. 9 Monate später, …ätsch bätsch, die Politik läßt sich durch ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen, nichts Andres ist die Deutsche Umwelthilfe, an der Nase rumführen und Millionen von nicht so zahlungskräftigen Autofahrern/Innen, die auf ihr KFZ angewiesen sind, wird der Boden unter den Füssen weggezogen. [Beitrag editiert] Mir reicht es, ich verklage jetzt Lybien. Algerien, Marokko, etc. wegen Saharastaub…

  40. Andreas sagt:

    Hallo,
    ich habe mir vor einem halben jahr einen 2009er VW Phaeton 3.0 tdi gekauft, da ich viel langstrecke fahre.
    Darf ich ihn jetzt wieder verkaufen??? Kann mir keinen Neuwagen leisten; zumal er noch mehr als 10.000,- Euronen wert ist!!!!
    Dieses Verbot ist dann für das ganze Jahr, oder nur an bestimmten Tagen wenn die AbgasBelastung in den Städten zu hoch ist (Sommer, Urlaubszeit)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      ein generelles Dieselverbot gibt es in Deutschland noch nicht. Dass es solch ein Fahrverbot jedoch in Zukunft in einigen Städte geben wird, ist nicht auszuschließen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Stephan sagt:

    Also wirklich, ich habe leider in dem ganzen Text nicht einmal gelesen das der Autofahrer beachtet wird. Unsere Regierung hat es versemmelt weil sich kein Mensch drum gekümmert hat, dann die autobauer, die betrogen haben usw. Wer fragt denn mal mich wie ich mir nachdem ich mir vor kurzem nen Diesel gekauft, wegen weitem Arbeitsweg, wie ich mir von meinem Mindestlohn ein neues Auto kaufen soll, und zur Arbeit komme??? Ja klar. Keine sau. Die Konzerne machen damit noch mal extra Geld im großen Stil und ich muss hartz 4 Dank eurer scheisse. Danke für nichts ihr elenden geldgeier.

  42. Stephan sagt:

    Vielen Dank für das blockieren und oder nicht senden meines vorherigen Kommentars. War zu erwarten. Sobald jemand in Deutschland öffentlich die Wahrheit ausspricht, wird er ausgebremst von der Zensur. Geil. Drittes reich und DDR Methoden. Oh. Das war wieder zuviel wa, na dann postet es einfach nicht wie immer. Ach, euer lächerliches vorgehen und eure kriminellen Methoden werden sich schon bald an euch rächen. Ja ja, die Geister die ihr ruft. Aber wenn ich schon mal dran bin. Nur mal nebenbei bemerkt, ich werde immer wieder sowas schreiben und ihr könnt absolut nichts dagegen tun. Sorry aber war schon immer so ein querulant, und EUch zu liebe bleib ich das auch.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan,

      wie Sie oberhalb Ihres Beitrags sehen können, haben wir Ihren Beitrag nicht blockiert, sondern veröffentlicht. Vor dem Veröffentlichen prüfen wir jedoch jeden Kommentar, um sicherzustellen, dass z. B. kein Spam auf unsere Seite gelangt. Methoden der DDR oder des Dritten Reiches wenden wir dabei nicht an. Aufgrund der hohen Anzahl an Mitteilungen nimmt die Prüfung allerdings aktuell leider etwas mehr Zeit in Anspruch. Sie können uns auch in Zukunft weiter Ihre Meinung schreiben. Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten und werden Sie auch zukünftig vor dem Veröffentlichen prüfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. kuk sagt:

    Die Vorteile von Diesel sind vor allem: wenig Verbrauch bei großen Tanks, weniger CO2-Ausstoss als Benziner, niedrigere Arbeitstemperatur und weniger Treibhauseffekt, sowie längere Laufzeiten der Motoren.
    Die Nachteile von Diesel: schlecht hergestellte oder falsch konfigurierte Motoren, schlecht gefilterte Abgase.

    Diese Abgase entstehen jedoch nicht in PKWs, d.h. so ein Verbot würde nichts bringen, weil, wenn man vom Diesel spricht, die schwarzen Wolken kommen von Bautechnik, Schiffen und Dieselgeneratoren. Die Transporter, LKWs und Busse, die ständig unterwegs sind produzieren allein durch ihren Einsatz viele Abgase, besonders in der Stadt. Da sollte man nachbessern.
    Akkubetriebene Fahrzeuge sind keine Lösung hier, es gibt jedoch erdgasbetriebene LKWs und Busse, die umwelttechnisch auch die E-Fahrzeuge schlagen. Mit der Elektroenergie aus z.B. Windrädern kann Methan im Norden aus CO2 und H2 produziert und über Erdgasnetz durch Deutschland transportiert werden.

    Vorteile der Erdgas-Fahrzeuge: wenig Verbrauch (1kg Erdgas = 1,3 l Diesel = 1,5 l Benzin) bei guter Leistung, wenig Ausstoss von CO2, NO, NO2, CO2 kann durch Methan-Synthese wieder gebunden werden; die Zusatzkosten beim Kauf sind ähnlich den vom Diesel; weniger Kosten, weil höhere Energiedichte und Steuervorteile.
    Nachteile: geringe Reichweite, weil Erdgas-Tanks zu klein (ich musste auf der Autobahn Erdgas alle 250km nachtanken, deswegen habe ich jetzt Euro6-Diesel); höhere Wartungskosten, weil die Gasflaschen geprüft werden müssen, Ventile ausgetauscht usw, zuwenige Tankstellen; Erdgas kommt meistens aus Russland, die EU/Bundesregierung ist jedoch russlandfeindlich eingestellt nach Willen der USA.

    Langfristig wären Erdgas- sowie Brennstoffzellen-Fahrzeuge die Lösung der Klimaprobleme. Brennstoffzelle können aber die deutschen Autohersteller nicht, die Japaner sind da weiter.
    Akkubetriebene E-Autos sind selbst aber Umweltbelaster (Akkuherstellung und Entsorgung alle zwei Jahre, Strom in Deutschland aus Kohle). Leider können die Politiker nicht analysieren, nur Parolis schreien, klug sind sie auf keinen Fall.

  44. Ünal sagt:

    Warum geht niemand in Deutschland auf die Straßen ? Warum müssen wir alles was die deppen uns vorschreiben einhalten ?
    Das ist nur Geldmacherei für die groß Konzerne. Wenn die an uns und um die Umwelt denken würden müssten die erst Nüklear abschaffen !!!

  45. Andy sagt:

    Dieselfahrer Deutschland vereinigt Euch .Es ist eine Schande was sie mit uns machen. Ich fahre einen Diesel Baujahr 2015, Vitara Sucuki Euro 6. Der Verbrauch liegt bei 5,0. Ich brauche den wagen jede Nacht um zur Arbeit zu fahren, jede Nacht 130 km. Mitten durch Berlin, ich pfeife auf das Fahrverbot. Ohne Auto keine Arbeit. Und meinen Diesel behalte ich. Die Politiker können mich alle mal. Wir haben die letzten Jahre schon genug Kröten geschluckt, jetzt ist Schluss.

    .

  46. Steffen sagt:

    Wieso kann ich keinen gebrauchten kaufen incl. der 5000 € Prämie???? Ich WILL keinen Neuwagen. Da ist die „Prämie“ nach einem Jahr Stillstand schon weg… empfindete das als UNVERSCHÄMT! Und den ganz armen Schluckern zahlt man den Restbetrag aus.

  47. Werner sagt:

    Wenn die Umweltschutzbehörde Diesel PKW verbieten will, muss sie auch Ölheizungen in Häusern verbieten. Auch sollten sie bedenken, wie viele Kleinfirmen sie damit dem Konkurs nahe bringen. Ebenso sehe ich hier ein Problem mit unserem GG Art.2 – Einschränkung der persönlichen Freiheit -. So lange etwas legal Produziert wird kann und darf mir niemand verbieten es zu erwerben und zu nutzen. Klar kann die Behörde versuchen diese PKW’s zu verbieten, nur bin ich bestimmt nicht der einzige der den Art. 2 GG kennt und dann entsprechend Klage erheben wird. Zumal auch die Umweltschutzbehörde die Grundrechte beachten muss und vorsätzliche Verstöße dagegen strafbar sind, auch für eine Behörde.

  48. Max sagt:

    Wirklich witzig daran ist ja viel eher, dass Benziner erst seit 6c keine Drecksschleudern mehr sind, aber es nie um ein Benziner-Verbot geht und selbst Euro 3 schon reicht.

  49. orhan sagt:

    hallo

    bin in der verlängerten Probezeit und bin jetzt kurz vor Ablauf der Probezeit ca. 2 Monate bis Ablauf der Probezeit wurde ich geblitzt einmal mit 34 km/h ZUVIEL auf der Autobahn waren 100 erlaubt
    und leider 2 Wochen danach wieder auf der Autobahn mit 50 zu schnell waren 60 erlaubt ( BAUSTELLE) bin 110 kmh gefahren.

    was passiert nun wird meine Fahrerlaubnis wirklich entzogen ??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo orhan,

      die von Ihnen beschriebenen Geschwindigkeitsverstöße sind A-Verstöße. In jedem Fall erhalten Sie eine hohe Geldstrafe, Punkte, Ihre Probezeit wird verlängert und Sie müssen an einem Aufbauseminar teilnehmen.

      In der Regel wird die Fahrerlaubnis während der Probezeit erst ab dem dritten A-Verstoß entzogen; da Ihre beiden Vergehen jedoch kurz nacheinander waren und die Geschwindigkeitsüberschreitung im zweiten Fall sehr hoch war, ist ein Entzug Ihrer Fahrerlaubnis nicht ausgeschlossen. Mit Sicherheit können wir dies jedoch nicht sagen, Sie müssen den entsprechenden Bußgeldbescheid abwarten.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  50. Manfred sagt:

    Warum wird der Diesel für alle Fahrzeuge und Nutzer billiger verkauft als der Normale Kraftstoff ? Ich kann verstehen das
    die LKW und die Feuer-Wehren usw. einen günstigen Preis bekommen. Es kann doch nicht sein das der Staat die Städte und
    Umweltämter sich über Luftverschmutzungen aufregen. Die Taxen können mit Gas fahren auch andere Fahrzeuge, warum
    dürfen die normalen Bürger überhaupt Diesel fahren. Die meisten Fahrer wissen ja noch nicht einmal das der Diesel
    laufen muss, und nicht für 200 Meter bewegt werden sollte.
    Es ist doch technisch möglich die Abgase an den Fahrzeugen zu messen , und am Jahresende auszuwerten. Die Steuer
    berechnet man dann nach den Müll der gesammelt worden ist.

  51. globi sagt:

    hallo
    ich habe eure beiträge gelesen bin auch betroffen davon bin selbständig und bei mir hängt einiges daran nun muss ich euch aber allen sagen ihr habt die regierung gewählt und dann hilft auch nicht wenn man im netz darüber schreibt

    • Charly W. sagt:

      Ganz recht! Ihr habt sie doch gewählt! Beschwert euch doch nicht! Wählt die einzige Opposition oder überhaupt nicht! Aber beschwert euch nicht.

  52. ich sagt:

    Ich halte das Gesetz für sinnvoll und würde mich darüber hinaus für ein generelles Fahrverbot in Innenstädten aussprechen. Deutschland erfüllt beschämenderweise seine Klimaziele für 2020 nicht. Natürlich müssen weitere Schritte folgen. Geplant ist kostenloser Nahverkehr. Aber klar, gefragt sind Schritte im großen Stil (Stichwort: Kohle). Auch hier wird es Leidtragende geben, aber einfach so weiter geht es eben nicht.

  53. Wolfgang Schwarz sagt:

    Ich vermisse bei den Betrachtungen allgemein, daß hier ohne Bestandsschutz vorgegangen wird. Es ist die Frage, ob nicht ein Rechtsanspruch auf Bestandsschutz besteht. Dann muß der Staat, der ein Fahrverbot ausspricht, auch den Betroffenen eine Entschädigung zahlen. Der Staat hat für die Fahrzeuge eine Zulassung erteilt. Der Verbraucher muß davon ausgehen können, das Fahrzeuge mit einer in Deutschland genehmigten Betriebserlaubnis auch bis zum Ende uneingeschränkt in Deutschland fahren dürfen. Alles andere widerspricht jeglichem Rechtsempfinden.

  54. Rosa sagt:

    Ich bin alleinerziehend, habe eine Erwärbsminderung(Gehbehinderung) von 40 % gehe in die Arbeit u. habe ein Kind .Ich habe das Auto (Baujahr 2011) bei der Trennung alls Unterhaltszahlung bekommen.
    Ich finde das der Staat mich Enteignet! Ich kann mir kein neues Fahrzeug leisten, da die Prämie nur für Neuwagen gilt. Ich verliere eine menge Geld u. trotz der Prämie kann ich mir kein Auto leisten, da mein Einkommen zu niedrig ist- bekomme ich auch keinen Kredit u. Leasing geht ebenfalls nicht.
    Wer kommt den für meinen Verlust auf? Ich muß den Rest meines Lebens sparen …
    Ja, ich fühle mich angelogen u betrogen.
    Mann kann die jetzigen Dieselfahrzeuge auf Kosten der Autoindustrie aufrüsten u. der Staat kann etwas dazu beitragen.Keine Neuzulassungen mehr.
    Die Lösung von der Autoindustrie, vom Staat u .Brüssel wird mal wieder auf die Menschen ausgetragen , die ehrlich sind.
    Was ist mit den Lügner ?…

  55. V8 Diesel sagt:

    Es ist doch klar was abgeht….der kleine Mann Frau wird gemolken wo soll sonst das Geld herkommen, mit dem Aufwachen hat der Deutsche leider Probleme…..Es traut sich keiner auf die Straßen zu gehen.

    Ich fahre meinen Eur 4 weiter und heize weiter mit Holz….Uhhhhhh jetzt bin ich ein Böser Junge…..

    Wir Deutsche sind wirklich total Behindert ups sagt man ja nicht wir haben eine Einschränkung so ist es richtig.

  56. Thomas S. sagt:

    Hallo,
    welche Strafe droht eigentlich,wenn ich mit meinem Diesel trotz Fahrverbot in die betreffende Stadt fahre?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      bislang gibt es noch keine solche Regelung, deshalb ist hier keine Aussage möglich. Bei den bereits bestehenden Umweltzonen wird ohne Plakette oder mit falscher Plakette ein Bußgeld von 80 Euro fällig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  57. El Lahib sagt:

    Es ist wirklich ärgerlich und traurig, man weiß nicht ob man weiter laufen soll oder stehen bleibt (damit meine ich zurück Richtung Hartz 4)
    Zu meiner Geschichte
    Ich habe mich selbstständig gemacht mit einem Abschleppdienst
    Beginn der Selbstständigkeit war im Dez 17
    Es läuft eigentlich ganz gut
    Wenn da nicht die Regierung wäre mit den ganzen Regeln
    Mein Abschleppwagen hat Euro5 das heißt er müsse neu.
    Und jetzt frage ich:
    Woher soll ich Geld für ein neuen Transporter bekommen?
    Wer leid Geld an Selbstständige, die noch nicht einmal 6 Monate dabei sind?
    Wie ich das bewältigen soll weiß ich im Moment auch nicht.

    Nun denn, verbot für LKWs gelten ja eh ab 2019.
    aber trotzdem werde ich 2019 oder 2020 keine 70000 € haben um mir ein Lkw zu kaufen, das ist klar

    Ich sehe meine Zukunft wieder in der Warteschlange beim Jobcenter
    So geht es nicht nur mir, sondern mehre hundert wenn nicht tausende von Personen/betrieben.

  58. Leo sagt:

    Es ist soweit der Diktator hat das Wort und alle Parlamentarier mit wenig Hirn stimmen zu. Alle sagen nur: ,,Der Diesel des PKW ist Schuld“. Kann nicht sein wo bleibt der LKW, Traktoren, Dieselpumpen, Diesel Maschinen, Züge, Schiffe, Feuerwehr, Krankenwagen, Busse, Panzer und vieles mehr. Und somit ist das Volk was auf den PKW angewiesen ist der Schuldige und soll die Luft von der ganzen Welt reinhalten. Wie soll das gehen, denn wir sind als Deutschland auf den Atlas mit einer der Kleinsten. Und der Kapo sagt auch noch: ,,Wir sind das reichste Land“. In wie fern? Die Regierung hat soviel Schulden gemacht, das Sie erst eine neue Währung gemacht hat und dann auch noch die Zinsen so gut wie kaputt gemacht damit Sie von den Schulden nicht runter kommt sondern wenigsten die Zinsen Zahlen können. Jetzt suchen Sie Mehrwertsteuer und Dumme die die Zeche Zahlen. Und wir das Arbeitende Volk soll das begleichen, alle andere werden wieder Sondergenehmigungen bekommen. Wie kann es sein das die Regierung gerade wieder 1000 PKW Mercedes Diesel geordert haben? Gehen mit anderen Beispielen voran als was Sie uns aufdrängen. Das ist die größte Diskriminierung des Steuerzahlendes Volks. Man denke nur vor einiger Zeit Sollten alle Kernkraftwerke abgeschaltet werden und gut aber um uns stehen rund um viele aus dem Ausland und das kümmert keinen, das schönste ist , wenn man ein Diesel abgibt, wird dieser nicht verschrottet, nein er wird Verkauft in den Nachbarstaaten bis in aller Ferne wo der PKW noch weiterlaufen, bei Bussen und LKW und Maschinen ebenso. Sogar Panzer. Wie sollen wir das Klima und den Smog alleine Bekämpfen? Jetzt die Frage wenn in Hamburg zu Beispiel eine Person einen Schlaganfall hat wo Dieselverbot ist, darf der Rettungswagen und Feuerwehr nicht rein Fahren das Dieselverbot greift jetzt ein. Jetzt sagen Sie nicht die bekommen eine Sondergenehmigung und dann fängt der Betrug mit dem Gesetz wieder an und dann gibt es wieder viele Ausnahmen nur nicht für den kleinen Mann. Die großen Ernte Maschinen mit Diesel fast alle in Deutschland auch neu mit Konventionelleren Ernteerfolg die kein Tier mehr eine Chance geben um das unsere Kinder demnächst keine Hasen und Rebhühner sowie Wild mehr kennen werden darüber wird nicht gesprochen, denn da geht es nicht um Diesel oder Gefahr, nein um Geldgier! Alles wird nur gemacht das der Kapitalismus gesund fortgesetzt wird und nie den kleinen geholfen wird. Die Hersteller sind doch Schuld durch Ihre Manipulation und sollten die Zeche Zahlen. Das macht Merkel nicht. Die Wahlen kommen.

  59. Leo sagt:

    wenn Schiffe kein Diesel mehr Fahren und Panzer auf Elektrisch laufen sowie LKW und Busse und alle Rettungswagen Traktoren usw. dann habe ich Verständnis das wir es auch machen sollen. Dann kann man es verstehen.

  60. Unabhängig sagt:

    man kann wirklich alles hier Gesagte nur unterschreiben. Die allermeisten, die das betrifft, haben einfach nicht das Geld für diesen Eintausch-Irrsinn, zumal die Diesel die umweltfreundlichsten Fahrzeuge ( nicht die Elektoautos) sind… nachweislich… und die EURO 4 Norm Diesel weniger Schadstoff belastet sind als Diesel Euronorm 5 und 6 -:))) Die Grenzwerte an den Arbeitsplätzen vieler Arbeitnehmer liegen um ein Vielfaches höher als auf der Straße. In einem Büroraum mit einem Laserdrucke ist die Stickoxid-Belastung weitaus höher als auf der Straße. Da kümmert sich kein Mensch drum. Auch nicht, ob dort Menschen arbeiten die eine Lungenvorschädigung haben … vermutlich bekommen sie diese erst durch ihren Arbeitsplatz. Das sind dann die, die man durch Dieselfahrverbote in den Innenstädten schützen muß, weil sie sonst daran sterben. Und was ist mit den Rauchern ? Rauchen + Diesel = früher Tod ? Rauchen +/-Diesel = Gräuchertes hält länger ???
    Es ist alles reine Geldmacherei und Freiheitsberaubung, diese Meinungsäußerung meines Vorredners unterschreibe ich voll und ganz.
    Es ist nur noch die Frage, wann Menschen und Tiere, die ein zeitlich begrenztes Abgasproblem (Blähungen) haben eine blaue Plakette benötigen, damit sie auf die Strassen der Städte dürfen, um Lebensmittel zu kaufen. Man kann diese Themen bestehend aus Regulierung und Vorschriften nur noch mit Ironie ertragen.

  61. Ich sagt:

    Wozu die ganze Aufregung? Wer will denn so ein Fahrverbot überhaupt effektiv kontrollieren?
    Im übrigen finde ich die Vorstellung von Kontrollen mit langen Staus auf Hauptverkehrsstraßen und laufenden Motoren sehr amüsant …
    Einfach mal weiterfahren und diese Lobbyisten-Klage ignorieren.

  62. Daniel sagt:

    Hallo Zusammen

    Was passiert denn mit den Euro 5 Diesler, die in der Stadt wohnen? Werden die mit einer Ausnahmebewilligung versehen?

    Danke für eine kompetente Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      da hierzu noch keine gesetzlichen Regelungen bestehen, lässt sich diese Frage noch nicht pauschal beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  63. Lars S. sagt:

    Ich habe mal gehört,das ein großer Frachter der den Hamburger Hafen verlässt bis zur elbmündung soviel Dreck in die Luft schleudert wie 5000 Autos die sich an Ampeln im Stand befinden! Was ist damit?

  64. Friedensstifter sagt:

    Deutschland hat ein paar Milliarden Euro in Elektroautos investiert.
    Aber niemand fing an, sie zu nehmen!
    Und obwohl viel mehr Schaden von Diesel LKW gebracht wird, haben sie beschlossen, Druck auf die Eigentümer von Kleinwagen zu nehmen.
    Das ist ein hundertprozentiges Geschäft und Politik!

  65. Dr. Burkhard F. sagt:

    Feinstaub und Stickoxide wirken lebensverlängernd!
    Wie sonst kann man sich die Lebenserwartung (ca. 80 Jahre) in den sogenannten „Problemstädten“ wie Köln, Stuttgart oder München erklären. Das sind die Städte mit der höchsten Lebenserwartung in Deutschland. In Städten wie Pirmasens, Suhl, Hof und Eisenach, die das Feinstaub und Stickoxid-„Problem“ nicht haben, leben die Menschen um ca. 7 Jahre weniger. Natürlich ist klar, dass so eine Behauptung Blödsinn ist und zwar genauso ein Blödsinn wie diese Diesel-Hass-Kampange. Seit 2010 ist z.B. die Stickoxid und Feinstaubbelastung in der schumtzigsten Ecke Stuttgarts dramtisch zurückgegangen.
    Warum gibt es also diese Diesel-Hetze. Natürlich sind die Grünen und die EU die Ersten, die soetwas an den Haaren herbei ziehen, weil sie in Zeiten der mangelnden Akzeptanz wieder eine neue Sau durchs Dorf treiben müssen. Wohl wissend, dass der Diesel die CO2-Belastung und die Kilmaziele besser erreichen lässt, als die jetzt so gelobten Benziner. Aber es ist klar, die nächste Hasskampange gilt den Benzinern, wegen ihrem katastrophen CO2-Ausstoss. Da retten dann die grünen Nervensägen und die EU schon wieder die Welt. Und warum spielt die Bundesregierung bei diesem Spiel mit: klar, sie wollten eine Million E-Auto fahren lassen. Leider hat ihre Ideenlosigkeit das nicht zu Wege gebracht.
    Und was ist mit der Autoindustrie, warum verhalten die sich so ruhig. Das Dieselgeschäft ist ausgereizt und Investionen in effiziente Dieselmotoren sind sehr teuer. Es ist viel billiger und einfache E-Autos zu bauen. Die Autoindustrie verspricht sich riesen Gewinne durch weniger Personal und Auslagerung von Produktion in asiatische Länder.
    Wie sieht also unsere Zukunft mit E-Autos aus. Feinstaub wird es weiter geben, weil der meiste Feinstaub nicht durch die Motoren, sondern durch die Reifen und den Abrieb der Stassen entsteht. Wir werden ein gigantisches Problem mit den Inhaltstoffen der Batterien bekommen, weil keiner von den E-Auto-Fanatikern sich gedanken über die Entsorgung der Batterien gemacht hat (siehe Atomernergie). Außerdem werden „Blackouts“ an der Tagesordnung sein, da Stromtrassengegner den Ausbau der Hochspannungsleitungen verhindern.
    Auf einen kurzen Nenner gebracht werden die Massen von E-Autobesitzern arbeitslos im Dunkeln sitzen…
    Nur weiter so!

  66. Bostan sagt:

    Jeder ärgert sich und redet viel . Die politiker werden gesetze herausbringen , verbote anordnen und werden abwarten was die bevölkerung macht. Solange die bevölkerung sich nur ärgert und viel redet und alles so einfach hinnimmt werde die politiker das machen was sie wollen . Man sollte auf die strassen gehen z.b. mit demos. Wir nehmen doch die gesetze so an wie sie kommen!!!!!!!! ALSO WACHT AUF

Verfasse einen neuen Kommentar

+++ VW Abgasskandal: Ihr Auto ist betroffen? Und Sie wollen jetzt entschädigt werden? +++
Der spezialisierte Service von vw-verhandlung.de setzt für Sie ohne Kostenrisiko und bequem Ihre Ansprüche gegenüber VW und den Marken Audi, Seat und Skoda durch.
Mehr Informationen →