Barfuß Autofahren – was die Straßenverkehrsordnung hierzu sagt

Ohne Schuhe ein Kfz führen: erlaubt oder verboten?

Gerade im Sommer, wenn das Thermometer steigt und auch die Körpertemperatur zunimmt, ist geschlossenes Schuhwerk kaum zu ertragen. Viele weichen deshalb auf Flip Flops aus, halten sie die Hitze der eingesperrten Füße einfach nicht aus. Besonders Wagemutige schlendern barfuß durch die Stadt.

Doch wie sieht es beim Autofahren aus? Ist es erlaubt, ein Kraftfahrzeug ohne Schuhe zu steuern? Oder ist barfuß Autofahren verboten? Im folgenden Artikel widmen wir uns diesen Fragen.

Dieser Artikel enthält Informationen zum Thema „barfuß Autofahren“. Welche Bestimmungen es zum Autofahren mit Flip Flops gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber: „Ist das Autofahren mit Flip-Flops oder Birkenstock-Sandalen gestattet?“

Darf man barfuß ein Auto fahren in Deutschland?

Darf ich barfuß Autofahren? Die StVO verbietet das Fahren ohne Schuhe nicht.

Darf ich barfuß Autofahren? Die StVO verbietet das Fahren ohne Schuhe nicht.

Das A und O, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen, ist, dass Sie niemanden gefährden. Deshalb sollte immer mit gegenseitiger Rücksichtnahme gefahren werden. Welche Regeln dabei einzuhalten sind, wird im Verkehrsrecht von diversen Verordnungen reguliert. Die wohl bekannteste stellt die Straßenverkehrsordnung (StVO) dar. Sie umfasst unter anderem die einzuhaltenden Verkehrsregeln.

Ist hier auch aufgeführt, ob barfuß Autofahren erlaubt ist? Nein. Die StVO schreibt nicht dezidiert vor, mit welcher Art von Schuhen Ihre Füße bekleidet sein müssen, damit Sie ein Kraftfahrzeug bewegen dürfen. Das bedeutet:

Das Barfuß-Autofahren ist vom Gesetz her grundsätzlich erlaubt. Werden Sie von der Polizei in einer allgemeinen Verkehrskontrolle überprüft, ist daher weder mit einem Bußgeld noch mit einem Fahrverbot oder Punkten zu rechnen. So hat es auch das Oberlandesgericht Celle in einem seiner Urteile aus dem Jahr 2010 bestätigt (Az. 322S s46/07).

Das geht jedoch nur so lange gut, wie sich nichts Schlimmeres ereignet. Kommt es zu einem Unfall, sieht die Sache ganz anders aus.

Was passiert, wenn ein Unfall geschieht?

Was passiert, wenn Sie barfuß Autofahren und ein Unfall geschieht? Wenn Sie fahrlässig gehandelt haben, zahlt die Versicherung weniger.

Was passiert, wenn Sie barfuß Autofahren und ein Unfall geschieht? Wenn Sie fahrlässig gehandelt haben, zahlt die Versicherung weniger.

Ohne Schuhe Autofahren ist gar nicht so einfach, wie es sich anhört, schließlich ist das Gefühl ein ganz anderes, lässt doch zum Beispiel die Stabilität zu wünschen übrig. So kann es sein, dass Sie aufgrund des fehlenden Profils der Schuhe nicht so schnell und stark in die Eisen steigen und die Pedalen herunterdrücken können. Ein Auffahrunfall ist auf diese Weise schnell geschehen.

Achtung: Wenn Sie Autofahren ohne Schuhe und in einen Unfall verwickelt werden, dann kann hieraus eine Teilschuld resultieren, da nicht die erforderliche Sorgfalt an den Tag gelegt wurde (Oberlandesgericht Bamberg, Az. 2 Ss OWI 577/06). In diesem Fall ist die Zahlung eines Bußgeldes durchaus möglich. Zudem stehen unter Umständen ebenfalls Querelen mit der Vollkaskoversicherung an.

Wer beruflich Auto fährt, für den gelten häufig andere Vorgaben. Die Unfallverhütungsvorschriften können vorschreiben, dass „ein den Fuß umschließendes Schuhwerk“ zwingend getragen werden muss.

Barfuß Autofahren in Österreich – ist das erlaubt?

Und wie sieht es im Urlaub mit dem Barfuß-Autofahren aus? Erlaubt oder untersagt? Darf man zum Beispiel in Österreich barfuß Autofahren?

Auch im Land der Kaffeehauskultur ist das Fahren ohne Schuhe nicht verboten. Hier gilt ebenfalls: Wer kein geeignetes Schuhwerk anhatte oder beim Barfuß-Autofahren in Österreich Teil eines Autounfalls wird, den er mit verschuldet hat, muss mit Geldstrafen rechnen.

In der Regel führt nicht nur ein Fehler dazu, dass ein Unfall entsteht. Entscheidend ist, ob es sich um Fahrlässigkeit oder Vorsatz handelt. Wenn Sie barfuß Autofahren kann das schnell als fahrlässig ausgelegt werden. Sie haben demnach nicht sorgfältig genug darauf geachtet, Ihre Pflichten zu erfüllen. Hieran bemisst sich auch, inwieweit die Versicherung für die entstandenen Schäden zahlt.

Darf man barfuß Autofahren in der Schweiz?

Auch in der Schweiz ist das Autofahren barfuß oder mit Flip Flops bei vielen – gerade jüngeren – Menschen beliebt. Eine Umfrage ergab: Während Männer häufiger ohne Schuhe im Auto unterwegs sind, fahren Frauen häufiger mit losem Schuhwerk. Nicht berücksichtigt werden dabei die potenziellen Risiken, die sich durch das schuhlose Führen eines Fahrzeuges ergeben.

Barfuß Autofahren ist in der Schweiz erlaubt, wenn die nötige Rücksicht gewahrt wird.

Barfuß Autofahren ist in der Schweiz erlaubt, wenn die nötige Rücksicht gewahrt wird.

Das schweizerische Verkehrsrecht verbietet es nicht per se, barfuß Auto zu fahren. Das Straßenverkehrsgesetz schreibt in Paragraph 31 jedoch vor, dass das Fahrzeug zu jeder Zeit beherrscht werden können muss. Auf die Frage „Ist barfuß Autofahren erlaubt?“ gibt es also nur eine Antwort: Ja, solange kein Unfall verursacht wird. Fahren Sie in der Schweiz einem Kfz ohne Schuhwerk an den Füßen auf, müssen Sie mit einer Strafanzeige, dem Entzug des Führerscheins und der Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von mehreren Hundert Franken rechnen. Auch mit der Versicherung werden Sie in Konflikte geraten, da Ihnen fahrlässiges Verhalten vorgeworfen werden kann.

Wie müssen Schuhe beschaffen sein, die zum Autofahren gut geeignet sind?

Bestimmtes Schuhwerk kann beim Führen eines Autos eher hinderlich sein. Dazu zählen zum Beispiel Flip Flops, die sich verkeilen können, oder auch Bergschuhe, welche die notwendige Sensibilität beim Betätigen der Pedale vermissen lassen.

Experten weisen deshalb darauf hin, dass bei der Wahl der richtigen Fußbekleidung auf Folgendes zu achten ist:

  1. die Schuhe bedecken den gesamten Fuß, sind geschlossen,
  2. sie sind aus einem festen Material hergestellt,
  3. sie sind bequem, drücken nicht,
  4. sie sind dünn mit Gummi besohlt.

Haben Autofahrer keine Lust auch bei großer Hitze den gesamten Tag lang mit Schuhen herumzulaufen, nur weil sie Auto fahren, ist es eine Überlegung wert, das passende Schuhwerk im Auto zu lagern und lediglich während der Fahrt zu tragen. Sind sie von A nach B gelangt, können sie schnell wieder zu den luftigeren Sandalen oder Flip Flops greifen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

12 Kommentare

  1. Chiara sagt:

    Hallo, ich wollte fragen ob man mit einer Strafe rechnen muss wenn man mit ungefähr 3 promille einen Unfall baut und Fahrerflucht begeht. Ist mir gerade eben passiert. Vielen Dank schonmal für die Antworten

  2. Barfüsser sagt:

    Was in diesem Artikel richtig ist: Barfuß fahren ist nicht verboten !

    Ansonsten: Weshalb bitte sollte ein Profil (!) in der Schuhsohle Schnelligkeit und Stärke der Bremsbetätigung steigern ?

    Ich lebe seit über 13 Jahren barfuß – immer, auch im Winter! – die Jahrzehnte davor schon so oft wie möglich, und habe in dieser Zeit über ca. 500 000 km barfuß gefahren – ohne jemals einen dadurch bedingten Unfall gehabt zu haben.

    Zum einen habe ich barfuß viel mehr Gefühl (sie fahren ja auch nicht mit dicken Fausthandschuhen, was damit vergleichbar wäre !), zum anderen kann ich mit keiner Sohlenkante hängenbleiben, und ich habe zudem auch weniger Masse zu beschleunigen und wieder abzubremsen.

    Ein Schuh ist weder ein Bremskraftverstärker (warum also sollte ich ohne den weniger Druck aufbauen können – abgesehen davon dass alle Autos schon lange Servobremsen, tlw. sogar Bremsassistenten haben) noch ein Garant dafür nicht abzurutschen, im Gegenteil!)
    Würde man barfuß fahren verbieten müsste man konsequenterweise eine Normvorschrift für Beschaffenheit und Ausführung (z. B. Reibwert) der zulässigen Fußbekleidung kreiren – ich behaupte mal, dass ich besser am Pedal „klebe“ als so mancher Schuhträger)

    Zusammenfassend behaupte ich, dass es für mich eher fahrlässig wäre mit Fußbekleidung zu fahren (was natürlich nicht für der Barfüßigkeit völlig Ungewohnte gilt…

    • mike sagt:

      ich gehe auch das ganze jahr barfuß und behaupte, dass ich MIT schuhen schlechter bzw weniger feinfühlig an den pedalen bin. da ich kinder zur schule fahre trage ich dabei schuhe beim fahren……..wie schade

  3. Thomas M. sagt:

    Was der Herr Barfüsser geschrieben hat, hat alles was Nennenswert ist auf den Punkt gebracht. Danke!

  4. Rainer sagt:

    Ich schließe mich den Herren Barfüsser und Thomas M. an!
    Für mich ist nachvollziehbar, dass bei Leuten die sich fürs Fahren leichteres Schuwerk – oder eben gar keins – anziehen, die oben genannten Argumente anwendbar sind.
    Ich bin nun seit mehr als acht Jahren nur noch Barfuß unterweg, Außnahmen sind die Arbeit und der Winter. Die oben genannten Argumente scheinen mir in einem solchen Zusammenhang eher schlecht konstruiert.
    Jemand der Barfuß über Schotter, Rollsplit und ähnliches läuft lässt sich nicht von einem beherzten Tritt ins Bremspedal abhalten wenn es erforderlich ist.

  5. Thomas M. sagt:

    Das ist ja lustig! Ich heiße auch Thomas M und bin einige hunderttausend Kilometer barfuß gefahren. Ich sehe das genauso. Alles eine Frage der Gewohnheit.

  6. Monika sagt:

    Ich fahre jetzt seit 55 Jahren seit Anbeginn meiner „Fahrerinnenkarriere“ barfuß Auto, es sei denn, es liegt Schnee oder ich habe offizielle Termine, ohne dass es zu einem „schuhwerkbedingten“ Unfall gekommen wäre. Das Gefühl für die Pedalen und den Pedaldruck ist um ein Wesentliches besser, als mit Schuhen. Ich habe ich so keinerlei Unvermögen, Pedale fest durchzutreten. Wenn ich mir so das Schuhwerk von Frauen anschaue, die aus ihren Autos austeigen und damit dann ein Fahrzeug gesteuert haben, gruselt es mich nur. Eigentlich müssten eher nach jedem Unfall die getragenen Schuhe begutachtet werden, ob diese überhaupt zum Führen eines Fahrzeugs geeignet sind.

  7. Georg H. sagt:

    Muss da nicht ein kausaler Zusammenhang bestehen, um eine Teilschuld bekommen zu können? Man bekommt definitiv nicht per se oder pauschal eine Schuld zugewiesen wegen fehlenden Schuhwerks bei einem Unfall.
    Wenn jedoch der kausale Zusammenhang besteht, kann man unter Umständen gar eine volle Schuld bekommen. Gerade im Sommer schützt fehlendes Schuhwerk nicht vor Schweiß. Und wenn man dann abrutscht, gibt’s richtige Probleme.

    • Eugen H. sagt:

      Hallo Georg,

      am besten mal Barfuß ein paar Tage laufen. Man kann dabei zwar tatsächlich schwitzen, aber die Menge des Schweißes ist eher gering. Sollte man in seinem Auto Temperaturen wie in einer Sauna eingestellt haben, trifft das natürlich nicht mehr zu, aber bei solch hohen Temperaturen hat man eher das Problem mit der Konzentration.

  8. Patrick sagt:

    Vielleicht sollten die Kollegen von der Polizei diesbezüglich mal geschult werden. In meinem Bekannten- & Freundeskreis kam es mehrfach zu Strafzahlungen, weil diese Barfuss gefahren sind.

    Nach langen Tagen auf Tour werde ich auch weiterhin ohne Schuhe fahren.

  9. Idefix sagt:

    Ich fahre nun seit einigen Jahren ebenfalls Barfuß. Und ich persönlich empfinde es eher als Vorteil.
    1. Ich spüre Barfuß genau wann die Kupplung zu schleifen beginnt.
    2. Ich spüre bzw. merke viel besser wie weit ich die Bremse herunter drücken muss, bis auch der Rest des Körpers ein Feedback bekommt dass das Auto abbremst.
    3. Ich kann mit den ganzen Fuß, oder nur mit den Zehen merklich dezenter und feinfühliger die Pedale bedienen. Da man Barfuß auch sofort spürt wie sich das Auto im Zusammenspiel mit den Pedalen verhält.
    4. Kann sein ich bilde mir dies ein, aber immer wenn ich mit meinem Auto Barfuß fahre, spüre ich durch den direkten Kontakt ob meinem Auto gerade was nicht passt (Feedback der Pedale ist unruhig), oder ob das Auto zufrieden ist.
    5. Gerade im Stau, ich kann wie erwähnt mit dem ganzen Fuß oder nur den Zehen die Pedale feinfühliger Steuern, ich merke früher den Schleifpunkt der Kupplung, kann wohldosierter Gas geben, und beim abbremsen reichen die Zehen um die Bremsen nur soweit herunter zu drücken, dass das Auto sanft zum Stillstand kommt.
    6. Auf langen Fahrten werden selbst leichte Markenschuhe irgendwann unangenehm schwer an den Füßen. Teilweise verkrampfen sich dann auch die Füße. Barfuß ist mir dies noch nie passiert, selbst bei noch längeren Fahrten.

    Meine Pedale haben einen Gummiüberzug. Selbst ohne Belüftung des Fußraumes bin ich Barfuß noch nie auf den Pedalen verrutscht da sich die Fußsohle auch an das Muster der Pedale anpasst/ integriert, was mir bei so manchen Schuh mit glatter Sohle schon öfters passiert ist. Das Thema zur Rutschgefahr ist mir daher eher ein Rätsel.

    Ebenso bin ich noch nie Barfuß irgendwo an den Pedalen hängen geblieben. Bei Schuhen, egal ob Marken Sneaker, teure Lackschuhe (für besondere Anlässe), S3 Arbeitsschutzschuhe, … bin ich jeweils mindestens schon 1x irgendwo hängen geblieben, oder unbeabsichtigt was gestoßen. Da verstehe ich beim Thema fest umschlossenes Schuhwerk gegen Barfuß die Gefahren nicht.

    Kurz gesagt, Schuhe schränken mich eher ein, und sind meiner Erfahrung nach „gefährlicher“.

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.