Das eigene Auto verkaufen: Tipps für eine reibungslose Abwicklung

Autoverkauf: Was ist zu beachten, wenn der alte Wagen ausgedient hat?

Was ist zu beachten, damit Sie beim Autoverkauf möglichst erfolgreich sind?

Was ist zu beachten, damit Sie beim Autoverkauf möglichst erfolgreich sind?

Laut Angaben des Magazins „Focus“ legt sich rund die Hälfte der deutschen Autofahrer spätestens nach sechs Jahren ein neues Auto zu. Insgesamt lässt sich feststellen, dass vor allem bei jüngeren Fahrern meist schon nach wenigen Jahren ein Fahrzeugwechsel ansteht. Etwa jeder Fünfte behält sein Kfz jedoch länger als sechs Jahre.

Doch egal, wann ein Fahrzeugkauf ansteht: Vorher müssen Sie das alte Auto erst einmal verkaufen. Eine Möglichkeit besteht darin, den Wagen an einen Händler abzugeben. Der Vorteil: Der Verkauf geht schnell über die Bühne. Da der Händler jedoch am Weiterverkauf des Pkw etwas verdienen möchte, können Sie nicht damit rechnen, den besten Preis für Ihren Gebrauchten zu erhalten.

Möchten Verkäufer das preisliche Maximum herausholen, empfiehlt sich deshalb die Veräußerung an eine Privatperson. Viele sind jedoch unsicher, wie sie dieses Vorgehen genau in Angriff nehmen sollen und fragen sich: „Was muss ich beim Autoverkauf beachten?“

Lassen Sie Ihr Fahrzeug kostenlos bewerten

Es lauern so einige Fallstricke auf unerfahrene Verkäufer und nicht selten sind Geschichten über Betrugsmaschen zu hören. Aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie Ihr altes Auto verkaufen, einige wichtige Tipps beherzigen. Unser Ratgeber verrät Ihnen, worauf Sie achten sollten. Unsere ausführliche Checkliste, welche Sie kostenlos downloaden können, zeigt Ihnen außerdem auf einen Blick, welche Schritte für einen erfolgreichen Autoverkauf durchlaufen werden sollten.

Auto verkaufen: Checkliste

Checkliste für den Autoverkauf zum kostenlosen Download

Gerne können Sie diese Checkliste zum eigenen Gebrauch herunterladen. Im Folgenden finden Sie die Liste im PDF-Format zum Download:

  • Kostenloser Download
  • Einfach ausdrucken und mitnehmen
  • Alle Informationen auf einen Blick

Tipps zum Autoverkauf: So ermitteln Sie den richtigen Preis

Planen Sie, Ihr Auto zu verkaufen, sind Tipps zur Preisfindung sehr hilfreich.

Planen Sie, Ihr Auto zu verkaufen, sind Tipps zur Preisfindung sehr hilfreich.

Möchten Sie Ihr altes Auto verkaufen, sind gute Tipps Gold wert. Bevor Sie den eigentlichen Verkauf in Angriff nehmen, sollten Sie sich zunächst überlegen, zu welchem Preis Sie Ihren Gebrauchten anbieten möchten. Hier können Sie bereits einen groben Schnitzer begehen. Setzen Sie ihn zu niedrig an, verlieren Sie kostbares Geld, welches dann beispielsweise bei der Finanzierung des neuen Kfz fehlt.

Verlangen Sie hingegen einen utopisch hohen Preis, wird sich wohl kaum ein Interessent für Ihren Gebrauchtwagen finden. Zu den wichtigsten Tipps beim Autoverkauf zählt deshalb, dass Sie einen möglichst realistischen Kaufpreis ansetzen sollten. Wie soll ein Laie aber den Fahrzeugwert ermitteln?

Unter anderem haben Sie die Möglichkeit, in Onlinebörsen nach Autos zu suchen, die Ihrem Gebrauchtwagen in seinen Merkmalen möglichst nahe kommen. Suchen Sie nach gleichen Modellen, die Ihrem Pkw in den folgenden Kategorien ähneln:

  • Laufleistung
  • Baujahr
  • Sonderausstattung
  • eventuell vorhandene Mängel und Unfallschäden

Notieren Sie sich die Preise dieser vergleichbaren Fahrzeuge. Etwa in diesem Bereich können Sie dann den Kaufpreis ansetzen. Hierbei handelt es sich jedoch um eine relativ ungenaue Methode. Nur in den wenigsten Fällen gleicht ein angebotenes Kfz exakt dem anderen. Möchten Sie Ihr Auto erfolgreich verkaufen, sind Tipps vom Profi gefragt.

Beim bekannten Fahrzeugbewerter Schwacke können Sie für 7,90 Euro von Experten einen genauen Wert des Autos ermitteln lassen. Dies ist einfach und bequem online möglich. Die der Wertermittlung zu Grunde liegende Datenbank umfasst mehr als 80.000 Fahrzeuge – Ihr Gebrauchtwagen ist also mit großer Wahrscheinlichkeit dabei.

Nachdem Sie die wichtigsten Angaben zu Ihrem Auto gemacht haben, erhalten Sie ein Zertifikat, welchem der Wert des Wagens zu entnehmen ist. Das Besondere an der Bewertung durch Schwacke: Es werden auch Sonderausstattungen berücksichtigt.

Besonders für teurere Autos und Oldtimer kann sich ein Wertgutachten von einer Sachverständigen- oder Prüforganisation – beispielsweise dem TÜV oder der DEKRA – lohnen. Hierfür fallen zwar Kosten an, dafür wissen Sie genau, wie viel Geld Ihr Kfz noch wert ist und welchen Preis Sie verlangen können.

Auto verkaufen: Tipps zum TÜV

Einer der wichtigsten Tipps für den Autoverkauf besteht darin, dass für das Fahrzeug der Nachweis über eine aktuelle Hauptuntersuchung (HU) – umgangssprachlich meist TÜV genannt – bestehen sollte. Dies erhöht den Fahrzeugwert ungemein, zeigt sich doch, dass sich das Auto in einem verkehrssicheren Zustand befindet. Bedenken Sie außerdem: Ohne gültige TÜV-Plakette sind eine Probefahrt, die Überführung und die Zulassung nur unter erschwerten Bedingungen möglich – und das verringert die Verkaufschancen.

Was ist zu beachten beim Autoverkauf? – So präsentieren Sie Ihren Wagen richtig

Tipps für den Autoverkauf: Lichten Sie den Gebrauchtwagen richtig ab.

Tipps für den Autoverkauf: Lichten Sie den Gebrauchtwagen richtig ab.

In einem ersten Schritt haben Sie einen realistischen Preis festgelegt, den Sie für das Fahrzeug verlangen können. Nun benötigen Sie, wenn Sie Ihr Auto erfolgreich privat verkaufen möchten, Tipps zur richtigen Präsentation. Ihren Gebrauchtwagen können Sie auf unterschiedlichen Wegen inserieren:

  • Kleinanzeige in der lokalen Presse
  • Anzeige in einem speziellen Kleinanzeigenblatt
  • Inserat auf einer Versteigerungsplattform
  • Anzeige in einer speziellen Automobilbörse
  • Zettel, der direkt am Auto angebracht wird

Die Anzeige sollte möglichst ausführlich sein. Vergessen Sie nicht, auch serienmäßige Extras aufzuführen. Zählen Sie außerdem wahrheitsgemäß alle Ihnen bekannten Mängel und Schäden auf – das schafft Vertrauen. Bevor Sie die Anzeige veröffentlichen, sollte jemand den Text noch einmal Korrektur lesen. Rechtschreibfehler machen nämlich keinen guten Eindruck.

Möchten Sie Ihr Auto im Internet verkaufen, sind Tipps für die richtige bildliche Präsentation wichtig. Der erste Eindruck zählt, deshalb sollten die Fotos möglichst professionell aussehen und den Wagen von seiner Schokoladenseite zeigen. Die Bilder sollten von guter Qualität sein, verwackelte Handyschnappschüsse eignen sich also nicht.

Putzen Sie das Auto vor der Fotosession sowohl von innen und außen und bringen Sie den Lack auf Hochglanz. Achten Sie darauf, dass der Hintergrund möglichst neutral ist. Gute Lichtverhältnisse machen viel aus, warten Sie daher wenn möglich – auf einen klaren, blauen Himmel. Die Seite des Fahrzeugs, welche Sie fotografieren möchten, sollte der Sonne zugewandt sein. Für Bilder vom Innenraum ist Halbschatten am besten geeignet.

Machen Sie ausreichend Fotos und zeigen Sie dem potenziellen Käufer das Fahrzeug von allen Seiten. Auch wenn das Auto natürlich einen besonders guten Eindruck machen soll, dürfen Sie nicht vergessen, zusätzlich eventuell vorhandene Schäden zu dokumentieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass falsche Erwartungen bei einem Interessenten geweckt werden.

Auto verkaufen: Tipps zum Gebrauchtwagencheck

Gerade Laien profitieren besonders von guten Tipps. Wenn diese ihr Auto verkaufen und dabei auf Nummer sicher gehen möchten, empfiehlt sich eine Gebrauchtwagenuntersuchung vom Profi. Einen solchen Check, bei dem das Fahrzeug auf Herz und Nieren untersucht wird, führt unter anderem der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) durch. Auch die bekannten Sachverständigen- und Prüforganisationen – etwa der TÜV oder die DEKRA – bieten diesen Service an. Danach weiß der Fahrzeugbesitzer genau, welche Mängel am Fahrzeug vorliegen. Das schafft Vertrauen für Interessenten, die das Auto kaufen möchten.

Tipps für die Autoaufbereitung

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten, sind Tipps zur Autoaufbereitung nicht zu vergessen.

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten, sind Tipps zur Autoaufbereitung nicht zu vergessen.

Die Zeitschrift „Auto Bild“ hat mit einem Test bewiesen, wie wichtig beim Autoverkauf das Aussehen des Fahrzeugs ist. Ein Pkw wurde zwei Mal von einem Gutachter bewertet. Beim ersten Durchlauf war der Gebrauchtwagen verdreckt, beim zweiten sauber und ordentlich. Es ergab sich eine Differenz von 500 Euro bei der Schätzung des Wertes. Möchten Sie Ihr Auto erfolgreich verkaufen, sind Tipps zur richtigen Fahrzeugaufbereitung also von größter Bedeutung.

Eine gründliche Reinigung sollte auf jeden Fall durchgeführt werden, bevor ein potenzieller Käufer das Auto zu Gesicht bekommt. Nach der Außenreinigung ist der Lack bestens darauf vorbereitet, poliert zu werden. Bestenfalls schließt sich eine Versiegelung des Lacks an. Dann sollten Sie den Innenraum gewissenhaft reinigen. Vergessen Sie auch nicht, die Scheiben von Schmutz zu befreien.

Bestenfalls sollte der Lack nicht nur glänzen, sondern auch keinerlei Beschädigungen aufweisen. Leichte, oberflächliche Kratzer können Sie selbst entfernen. Bei tieferen Beschädigungen sollten Sie sich allerdings an einen Fachmann wenden. Bestehen andere, kleinere Schäden, können diese oftmals mit der sogenannten Smart-Repair-Methode behoben werden.

Auto verkaufen: Tipps für die professionelle Fahrzeugaufbereitung

Bei stark verdreckten Autos kann sich der Gang zum Profi lohnen. Komplettreinigungen werden in der Regel ab etwa 200 Euro angeboten. Bei starken Gerüchen kann beispielsweise eine zusätzliche Ozonbehandlung hilfreich sein.

So erkennen Sie Betrüger

Nachdem Sie Ihre Anzeige veröffentlicht haben, werden sich die ersten potenziellen Käufer bei Ihnen melden. Um keinen Betrügern auf den Leim zu gehen, sollten Sie, wenn Sie Ihr Auto verkaufen, die folgenden Tipps berücksichtigen:

  • Anfragen aus dem Ausland sollten Sie grundsätzlich ablehnen.
  • Wird Ihnen ein zu guter Preis angeboten, sollten Sie misstrauisch werden. Häufig handelt es sich hierbei um Lockangebote.
  • Oftmals hinterlassen Betrüger auch eine Nachricht und bitten Sie um einen Rückruf auf eine teure Sondernummer. Rufen Sie dort an, landen Sie in einer langen Warteschleife.
  • Lassen Sie sich auf keine Treffen an unüblichen Orten ein.

Auto verkaufen: Tipps, damit Sie schwarze Schafe erkennen

Manche Betrüger geben bei der Begutachtung vor, dass sie ein Gutachten erstellen lassen möchten und deshalb die Fahrzeugpapiere benötigen. Haben sie die Unterlagen ergaunert, fahren Sie los und sind auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Fallen Sie auf einen solchen Trick nicht herein. Für die Ausstellung eines Gutachtens reicht die Kopie der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) völlig aus. Geben Sie keine Originale aus der Hand.

Autoverkauf: Was muss ich beachten, wenn die Begutachtung ansteht?

Fallen Sie nicht auf Betrüger herein. Sie sollten, wenn Sie Ihr Auto verkaufen, Tipps für Ihre Sicherheit befolgen.

Fallen Sie nicht auf Betrüger herein. Sie sollten, wenn Sie Ihr Auto verkaufen, Tipps für Ihre Sicherheit befolgen.

Haben sich einige Interessenten gefunden, die Ihr Auto kaufen möchten, sollte Sie mit diesen Termine zur Begutachtung und Probefahrt absprechen. Denken Sie daran, ausreichend Zeit für jeden Termin einzuplanen, falls Sie mehrere Interessenten hintereinander einladen. Mindestens eineinhalb Stunden je Person sollten es in etwa sein.

Antworten Sie auf alle Fragen wahrheitsgemäß und stellen Sie das Fahrzeug mit all seinen Vor- und Nachteilen vor. Legen Sie außerdem alle nötigen Papiere – Zulassungsbescheinigung Teil I und II, Serviceheft, Garantiebescheinigung, Wartungs- und Reparaturrechnungen – heraus, damit Sie diese sofort zur Hand haben.

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, sind Tipps für die Probefahrt nicht zu vernachlässigen. Schließlich möchte der potenzielle Käufer auch die Fahreigenschaften des Kfz testen. Lassen Sie sich auf jeden Fall seinen Führerschein und Personalausweis zeigen und notieren Sie seine Personalien.

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie bei der Probefahrt dabei sind. Nicht selten passiert es nämlich, dass Betrüger falsche Angaben machen und sich dann mit dem Fahrzeug aus dem Staub machen. Aus diesem Grund sollte sich die Zulassungsbescheinigung Teil II – früher Fahrzeugbrief genannt – auch nie während der Probefahrt im Auto befinden.

Auch das Aufsetzen einer sogenannten Probefahrtvereinbarung ist empfehlenswert. In dieser wird festgelegt, wer bei einem Unfall haftet, ob eine Selbstbeteiligung bei Schäden anfällt und ob Sie Rückstufungsschäden bezüglich der Kfz-Versicherung ersetzt bekommen.

Auto verkaufen: Tipps für nicht angemeldete Fahrzeuge

Ist das Fahrzeug nicht angemeldet, verfügt es also über keine gültige Zulassung, ist eine Probefahrt nur dann möglich, wenn ein Kurzzeitkennzeichen angebracht wird. Im Vorhinein sollten Sie mit dem Interessenten besprechen, wer dafür zuständig ist, diese zu besorgen. Klären Sie außerdem, wer für die entstehenden Kosten aufkommt.

Ratschläge zum Kaufvertrag und der Übergabe

Planen Sie, Ihr Auto zu verkaufen, leistet eine Checkliste gute Dienste.

Planen Sie, Ihr Auto zu verkaufen, leistet eine Checkliste gute Dienste.

Möchten Sie Ihr Auto verkaufen, sind zuletzt Tipps für die Preisverhandlung, den Kaufvertrag und die Übergabe zu beachten. Bei der Preisverhandlung sollten Sie misstrauisch werden, wenn der Preis zu stark gedrückt wird. Oft kommen Händler, die verdeckt arbeiten, zu zweit vorbei und möchten den Preis senken, indem sie immer neue angebliche Mängel entdecken.

Lassen Sie sich in einer solchen Situation bloß nicht unter Druck setzen. Sie haben das Recht, das Gespräch jederzeit zu beenden. Setzen Sie sich außerdem vor der Preisverhandlung ein Limit, welches Sie nicht unterschreiten möchten. Schließlich möchten Sie Ihren Gebrauchtwagen nicht unter Wert verkaufen. Des Weiteren sollte eine zweite Person als Zeuge bei der Begutachtung und Verhandlung als Zeuge anwesend sein, die Sie – wenn nötig – unterstützen kann.

Haben Sie sich auf einen Preis geeinigt, steht der vorletzte Punkt an, wenn Sie Ihr Auto verkaufen. Tipps für das Aufsetzen des Kaufvertrags sind äußerst wichtig. Denken Sie daran, alle wichtigen Merkmale des Fahrzeugs sowie eventuelle Schäden zu vermerken. Vergessen Sie außerdem nicht, die Haftung auszuschließen. Privatleuten ist dies nämlich, im Gegensatz zu gewerblichen Verkäufern, erlaubt.

Übergeben Sie das Fahrzeug erst, wenn Sie den vollen Kaufpreis erhalten haben. Nehmen Sie keine Schecks an und lassen Sie sich nicht auf eine Ratenzahlung ein. Denken Sie daran, sich die Aushändigung von Schlüsseln, Papieren und Co quittieren zu lassen.

Nach dem Verkauf sollten Sie Ihre Versicherung sowie die Zulassungsstelle so schnell wie möglich über den Verkauf informieren. Legen Sie außerdem im Kaufvertrag fest, dass die Ummeldung durch den Käufer zeitnah erfolgen muss. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie für eine fremde Person die Kfz-Steuer zahlen müssen.

Autoverkauf: Eine Checkliste hilft Ihnen dabei, keinen wichtigen Punkt zu vergessen

Planen Sie, Ihr Auto zu verkaufen, sind unsere Tipps und Ratschläge eine wichtige Hilfe. Der folgenden Liste können Sie die entscheidenden Punkte auf einen Blick entnehmen. Außerdem bieten wir die Checkliste zum kostenlosen Download im PDF-Format an. So können Sie die Liste ausdrucken und haben sie immer dann zur Hand, wenn Sie diese benötigen.

Legen Sie einen realistischen Verkaufspreis fest (Vergleich in Onlinebörsen, Bewertung durch Schwacke, Wertgutachten von einem Sachverständigen).
Entscheiden Sie sich, wo Sie Ihr Fahrzeug inserieren möchten (Zeitung, Kleinanzeigenblatt, Versteigerungsplattform, Automobilbörse im Internet).
Verfassen Sie den Text für die Anzeige. Dieser sollte ausführlich sein und auch Informationen über bestehende Schäden beinhalten. Vermeiden Sie Rechtschreibfehler.
Machen Sie qualitativ hochwertige Fotos des sauberen Fahrzeugs vor einem neutralen Hintergrund. Lichten Sie das Auto aus allen Winkeln ab. Vergessen Sie nicht, den Innenraum zu fotografieren. Auch Schäden sollten dokumentiert werden.
Bereiten Sie das Fahrzeug auf die Begutachtung vor. Reinigen Sie es gründlich von innen und außen, polieren Sie den Lack und bessern Sie kleine Schönheitsfehler aus.
Schon bei der ersten Kontaktaufnahme mit Interessenten sollten Sie aufmerksam sein, damit Sie nicht auf Betrüger hereinfallen.
Planen Sie ausreichend Zeit für die Begutachtung und Probefahrt ein
Setzen Sie eine Probefahrtvereinbarung auf. Überprüfen Sie den Führerschein und den Personalausweis des potenziellen Käufers. Begleiten Sie den Interessenten bei der Probefahrt und geben Sie keine Papiere aus der Hand.
Bei nicht angemeldeten Fahrzeugen: Klären Sie mit dem Interessenten, wer die nötigen Kurzzeitkennzeichen für die Probefahrt besorgt und wer diese bezahlt.
Lassen Sie sich bei der Preisverhandlung nicht zu stark herunterhandeln oder unter Druck setzen. Legen Sie im Vorhinein ein Preislimit fest
Bei der Begutachtung und Preisverhandlung sollte eine zweite Person als Zeuge dabei sein.
Setzen Sie einen Kaufvertrag auf. Schließen Sie die Haftung explizit aus.
Übergeben Sie das Fahrzeug erst dann, wenn Sie den vollen Kaufpreis erhalten haben. Schecks und Ratenzahlungen sollten Sie nicht akzeptieren.
Lassen Sie sich die Übergabe von Dokumenten und Schlüsseln quittieren.
Informieren Sie Ihre Versicherung und die Zulassungsstelle über den Verkauf.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar