Ozonbehandlung im Auto – Das sollten Sie bei der Reinigung Ihres Pkws beachten

Die Ozonbehandlung für den Pkw – Mit Ozon jeden Geruch entfernen

Auch wenn sie den Neuwagengeruch nicht zurückholen kann: Eine Ozonbehandlung im Kfz vertreibt die schlimmsten Gerüche.

Auch wenn sie den Neuwagengeruch nicht zurückholen kann: Eine Ozonbehandlung im Kfz vertreibt die schlimmsten Gerüche.

Es ist ein besonderes Hochgefühl für jeden Autofahrer beim Kauf eines Neuwagens: Er unterschreibt den Vertrag, bekommt die Schlüssel ausgehändigt, steigt zum ersten Mal in das neue Gefährt – und atmet tief ein. Der herrliche Geruch des Neuwagens umweht ihn. Doch schon nach ein paar Fahrten hat er sich verflüchtigt und langsam aber sicher ziehen andere Gerüche ein, die so gar kein Glücksgefühl verursachen.

Besonders in Fahrzeugen, in denen Tiere transportiert werden oder in denen viel geraucht wird, macht sich schnell der Mief breit. Aber auch Feuchtigkeit kann dazu führen, dass sich unangenehme Gerüche bilden. Ganz zu schweigen von dem alkoholisierten Fahrgast, der es nicht schafft, seinen Mageninhalt bei sich zu behalten … Möchte man schlechte Gerüche dauerhaft loswerden, bietet sich deshalb eine Ozonreinigung im Auto an. Wollen auch Sie ihr Auto mit Ozon reinigen? Hier erfahren Sie, was Sie bei der Geruchsbeseitigung mit Ozon beachten müssen.

Die Geheimtipps gegen schlechte Gerüche: Was bringen Kaffeepulver, Raumsprays und Duftbäume?

Sind sie erst einmal da, wird man die stinkenden Gerüche nur schwer wieder los. Überall setzen sie sich fest: in den Polstern, im Fußraum, in der Klimaanlage, in den Fahrzeugwänden, im gesamten Innenraum. Dann kommen plötzlich Freunde und Verwandte mit ihren Geheimtipps an, mit denen sich die Gerüche im Fahrzeug „todsicher“ beseitigen lassen. So manch einer schwört auf Kaffeepulver, das in einer Schüssel in den Fußraum des Autos gestellt werden kann. Zumindest sollte der Fahrer dann immer Lust auf eine Tasse Espresso haben. Aber auch Apfelessig ist eine beliebte Geheimwaffe. Und wen die Chemie nicht stört, kann ja immer noch auf Duftbäumchen, Raumsprays und Autodeodorant zurückgreifen.

Die Annahme, all diese Mittelchen würden den unangenehmen Geruch beseitigen, ist jedoch falsch. Sie überdecken ihn lediglich, und auch das nur für kurze Zeit. Ihre Wirkung ist deshalb nur vorübergehender Natur. Kaum hat sich der Vanille- oder Zitrusduft des „Wunderbaums“ verflüchtigt, ist der Mief wieder da. Um ihn dauerhaft loszuwerden, hilft deshalb nur die Ozonbehandlung fürs Auto.

Wie funktioniert eine Autoreinigung mit Ozon?

Wirkt auf molekularer Ebene: Ozon hilft gegen schlechten Geruch, Bakterien, Pilze und Keime

Wirkt auf molekularer Ebene: Ozon hilft gegen schlechten Geruch, Bakterien, Pilze und Keime.

Den meisten Menschen ist das Gas Ozon als Bestandteil unserer Atmosphäre ein Begriff, wo es die Erde vor schädlichen UV-Strahlen schützt. Es ist aber gleichzeitig auch ein starkes Oxidationsmittel, das zur Beseitigung von Gerüchen und zur Desinfektion von Oberflächen eingesetzt wird, z.B. im Pkw.

Bei der Ozonbehandlung beim Auto wird das Ozon mit einem Ozongerät erzeugt (auch bekannt als Ozonreiniger oder Ozongenerator) und im Auto freigesetzt. Das Oxidationsmittel reagiert mit den Geruchsmolekülen, die das stinkige Problem verursachen, und macht sie inaktiv. Der unangenehme Geruch ist damit nicht nur überdeckt, sondern vollständig vernichtet. Die Ozon-Geruchsbeseitigung wirkt dauerhaft und nachhaltig: Ist der Geruch einmal weg, bleibt er das auch – es sei denn natürlich, die Ursache, die überhaupt erst für den Mief verantwortlich ist, tritt wieder auf. Eine Ozonbehandlung im Auto kann im Innenraum durchgeführt werden oder auch in der Klimaanlage.

Die Ozonbehandlung im Auto neutralisiert nicht nur unangenehme Gerüche, sondern beseitigt auch Bakterien, Pilze, Keime und Sporen auf molekularer Ebene. Und das, ohne Rückstände zu hinterlassen. Gleichzeitig mit der Geruchsentfernung ermöglicht Ozon also eine Desinfektion im Auto. Die meisten Keime, Bakterien, Sporen und Pilze entstehen durch Feuchtigkeit und siedeln sich daher gerne während der kalten Jahreszeit in der Klimaanlage an, wenn diese nicht zum Einsatz kommt. Wird sie dann im Frühjahr wieder in Betrieb genommen, dringen unangenehme Gerüche aus der Klimaanlage ein, die von den Keimen verursacht werden.

Das Gas Ozon selbst ist schädlich für Mensch und Tier, da es aufgrund seiner oxidierenden Wirkung die Atemwege reizt. Beim Menschen führt die Aufnahme von Ozon meist zu starken Kopfschmerzen, Schwindelanfällen und Mattigkeit. Gleichzeitig ist das Ozonmolekül jedoch sehr instabil und zerfällt nach kurzer Zeit zu regulärem Sauerstoff, der für Lebewesen vollkommen unbedenklich ist. Daher verbleiben nach der Ozonbehandlung im Auto keinerlei schädliche Rückstände.

Raucherauto und Ozonbehandlung: Lässt sich mit Ozon der Geruch von Zigarettenrauch entfernen?

Ein Raucherauto sollte nicht mit Ozon gereinigt werden, da dabei noch schädlichere Verbindungen entstehen als der Zigarettenrauch selbst

Ein Raucherauto sollte nicht mit Ozon gereinigt werden, da dabei noch schädlichere Verbindungen entstehen als der Zigarettenrauch selbst

Eine der schlimmsten Geruchsbelästigungen im Auto ist Zigarettenrauch. Es bietet sich daher scheinbar an, vor allem ein solches Raucherfahrzeug einer Ozonbehandlung zu unterziehen.

In der Tat kann das Ozon im Auto den Geruch von Zigaretten vollständig vertreiben. Trotzdem sollte man von einer Ozonbehandlung im Auto gegen Zigarettenrauch Abstand nehmen, da sie eine ernstzunehmende Gefahr für die Gesundheit birgt: Forscher aus Kalifornien haben in einer Studie festgestellt, dass die Bestandteile des Zigarettenrauchs, wie z.B. Nikotin, mit dem Ozon reagieren und dabei feinstaubhaltige Aerosole entstehen. Diese Aerosole sind noch kleiner als die Feinstaubteilchen, die beim Rauchen freigesetzt werden, und können deshalb noch tiefer in die Lunge eindringen. Zudem sind sie in der Lage, toxische Verbindungen zu transportieren, welche zu Atemwegsproblemen und Asthma führen können.

Letztendlich lässt sich mit einer Ozonbehandlung ein verqualmtes Auto zwar reinigen und das Ozon entfernt auch wie beabsichtigt die störenden Gerüche, die chemischen Verbindungen, die dabei entstehen, sind jedoch noch schädlicher als der Zigarettenrauch selbst. Die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung (DLS) raten deshalb davon ab.

Das heißt aber nicht, dass Besitzer von Raucherautos bis in alle Ewigkeit mit dem Geruch leben müssen. Eine wirkungsvolle Alternative zur Ozonbehandlung im Auto sind spezielle Luftreiniger, die von einigen Geräteherstellern angeboten werden. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Heißverdampfung und setzen ein spezielles Reinigungsfluid in Form von Mikrotröpfchen im Innenraum und in der Klimaanlage des Autos ein.

Kein Einsatz von Plasmafeldionisatoren im Raucherauto

Eine weitere Alternative zur Ozonbehandlung im Auto ist der Einsatz von Plasmafeldionisatoren. Diese Geräte erzeugen mittels Hochspannung ionisierte Luft. Die geladenen Ionen heften sich durch elektrostatische Wechselwirkung an Staubpartikel und Geruchsmoleküle und schließen sie zu einem Cluster zusammen. Dieser Partikelzusammenschluss kann von Luftreinigern besser gefiltert werden als die einzelnen Partikel.

Allerdings entsteht bei diesem Verfahren genau wie bei der Ozonbehandlung im Auto Ozongas, das mit dem Nikotin und dem Zigarettenrauch schädliche Verbindungen eingeht. Daher ist auch der Einsatz von Plasmafeldionisatoren im Raucherauto nicht zu empfehlen.

Vor der Ozonbehandlung im Auto muss der Innenraum gereinigt werden

Vor der Fahrzeuginnenreinigung muss der Aschenbecher von Zigarettenstummeln befreit und gründlich gereinigt werden

Vor der Fahrzeuginnenreinigung muss der Aschenbecher von Zigarettenstummeln befreit und gründlich gereinigt werden.

Soll eine Ozonbehandlung im Auto von Erfolg gekrönt sein, muss zuvor alles entfernt werden, was für die schlechten Gerüche im Auto verantwortlich ist. Denn was bringt es, die Symptome verschwinden zu lassen, aber nicht deren Ursache?

Deswegen sollte das Auto vor der Ozonbehandlung einer gründlichen Innenreinigung unterzogen werden.

Dazu gehört,

  • den Aschenbecher zu leeren und gründlich zu reinigen,
  • die Hundedecke zu waschen (sofern vorhanden),
  • das Auto gründlich von Müll und sonstigen Sachen zu entrümpeln,
  • mit dem Staubsauger die gröbsten Verschmutzungen zu entfernen,
  • evtl. die Fußmatten auszutauschen und
  • die Oberflächen im Innenraum feucht abzuwischen.

Mehr als nur Wohlgeruch im Kfz: Die Ozonbehandlung im Auto bietet einige Vorteile

Ozon ist ein Gas und gelangt überall hin. Mit dem Ozon-Reiniger im Auto lässt sich daher jeder Winkel, jede Ritze und jeder versteckte Bereich im Fahrzeug erreichen, an die sonst kein Rankommen ist. Das gilt vor allem für die schwer zugänglichen Kanäle der Lüftung und die tieferen Ebenen der Polsterung, in der sich Geruchsmoleküle besonders hartnäckig festsetzen. Dies betrifft die Sitzpolster, den Bodenteppich, die Seitenverkleidungen und den Fahrzeughimmel. Manuell lassen sich diese nur oberflächlich reinigen, das Ozongas kann jedoch in die Polsterung eindringen und dort alle Geruchsmoleküle, Bakterien und Keime vernichten.

Ozon ist ein natürliches Mittel, das bei der Reinigung und Geruchstilgung keine unbedenklichen Rückstände zurücklässt. Daher ist die Ozonbehandlung im Auto besonders gut für Allergiker und Asthmatiker geeignet und außerdem eines der umweltfreundlichsten Luftreinigungsverfahren.

Ozonbehandlung im Auto: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Fest steht: Soll das eigene Fahrzeug geruchsfrei werden, geht nichts über die Ozonreinigung. Die Kosten für die Behandlung beim Profi sind nicht unbedingt niedrig, halten sich aber im vertretbaren Rahmen.

In der Regel lässt sich für die Ozonbehandlung im Auto einen Preis von 50 bis 100 Euro ansetzen, er richtet sich vor allem nach der Größe des Fahrzeugs, der Geruchsintensität und der Behandlungszeit. Eine Ozonbehandlung für das Auto kann in den meisten Kfz-Werkstätten durchgeführt werden.

Wer die Kosten bei der Ozonbehandlung in seinem Auto gering halten möchte, kann auch ein Ozongerät mieten und die Reinigung selbst durchführen. Was dabei zu beachten ist, können Sie weiter unten in diesem Ratgeber nachlesen.

Wie lange dauert die Behandlung mit Ozon im Auto?

Viele Autofahrer fragen bei der Ozonbehandlung im Auto nach der Dauer der Reinigung. Im Mittelwert wird diese mit 8 bis zwölf Stunden angegeben, in extremen Fällen können aber auch 24 Stunden für die gesamte Prozedur vonnöten sein. Dies hängt von der Intensität der unangenehmen Gerüche ab und von der Größe des Fahrzeugs.

Es empfiehlt sich, die Ausschaltung des Ozongeräts mit einer Zeitschaltuhr zu betreiben oder die Stromzufuhr so zu legen, dass das Gerät von außen unterbrochen werden kann, damit der Autofahrer zum Abschalten nicht das Fahrzeuginnere betreten muss. Andernfalls könnte er das schädliche Ozongas einatmen.

Wie lange muss nach der Ozonbehandlung im Auto gelüftet werden?

Ozon hat eine geringe Halbwertszeit. Das bedeutet, dass es nach vergleichsweise kurzer Zeit wieder zu Sauerstoff zerfällt. Pro Gramm Geräteleistung benötigt das Ozongas etwa eine Stunde, um abgebaut zu werden. Danach kann der Autofahrer wieder gefahrlos in sein Fahrzeug steigen. Zur Sicherheit sollte er trotzdem den Innenraum einmal querlüften, damit auch die letzten Reste des Ozons entfernt werden.

Achtung! Wenn sich beim Autofahrer nach einer Ozonbehandlung im Auto Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Mattigkeit und Atemprobleme einstellen, ist das Ozon vermutlich noch nicht komplett abgebaut. In diesem Fall sollte das Auto noch einmal gründlich durchgelüftet werden, ggf. auch mehrere Tage, damit viel Sauerstoff ins Fahrzeug eindringen kann, um mit dem Ozon zu reagieren und es abzubauen.

Wann sollte man eine Ozonbehandlung im Auto nicht durchführen?

An schwülen Tagen oder bei einer generell hohen Luftfeuchtigkeit von über 50 Prozent sollte eine Ozonbehandlung im Auto verschoben werden. Denn Feuchtigkeit ist für Ozon ein wesentliches Hindernis. Es kann feuchte Schichten nicht durchdringen und somit die darunter liegenden Geruchsmoleküle nicht erreichen.

Außerdem führt eine hohe Feuchtigkeit sowie Lufttemperaturen von über 35 °C zur Reaktion von Sauerstoff mit Stickstoff und Wasserstoff im Ozongerät. Dabei entsteht im Auto Salpeter. Dieser hat einen stechend brennenden Geruch, der vermutlich noch schwerer zu ertragen ist als der Geruch, den man eigentlich durch die Ozonbehandlung im Auto loswerden wollte. Der Salpetergeruch lässt sich nur durch eine Fahrzeugaufbereitung mit gründlicher Nassreinigung aus den Polstern entfernen.

Wird eine Ozonbehandlung im Auto trotz hoher Feuchtigkeit durchgeführt, sollte die Prozedur alle ein bis zwei Stunden unterbrochen und das Auto für einige Minuten gelüftet werden. Auf diese Weise kann der Innenraum mit frischem Sauerstoff versorgt werden, der dann wieder in Ozon umgewandelt wird. Beim Lüften des Fahrzeugs muss unbedingt vermieden werden, das Ozongas im Inneren einzuatmen!

Kann ich eine Ozonbehandlung für mein Auto selber machen? Was ist dabei zu beachten?

Viele Autofahrer kümmern sich gern selbst um ihr Auto. Wer im Auto eine Ozonbehandlung selber machen möchte, sollte einige Dinge beachten.

Geruchsfreies Auto dank Ozonbehandlung: Wer Kosten durch die Werkstatt sparen will, kann die Reinigung mit Ozon auch selbst durchführen.

Geruchsfreies Auto dank Ozonbehandlung: Wer Kosten durch die Werkstatt sparen will, kann die Reinigung mit Ozon auch selbst durchführen.

Die Wahl des richtigen Ozongeräts

Wer eine Ozonbehandlung für sein Auto in der heimischen Garage durchführen möchte, braucht logischerweise ein Ozongerät. Für die Anwendung im Auto genügt ein Modell, das 400 bis 1000 mg Ozon pro Stunde ausstößt. Größere Geräte sind für die Reinigung von Räumen gedacht. Wer mit der Ozonbehandlung im Auto noch keine Erfahrung hat, ist hier gut beraten, die Rezensionen anderer Kunden zu den verschiedenen Herstellern und Modellen durchzulesen. Von allzu billigen Produkten ist hier abzuraten, da es sich dabei häufig um minderwertige Ware aus Asien handelt, die nicht den deutschen Sicherheitsanforderungen entspricht. Viele Hersteller verleihen ihre Ozongeräte auch tage- oder wochenweise, sodass die Autofahrer die Reiniger nicht selbst kaufen müssen. Bei einer einmaligen Ozonreinigung ist dies definitiv die kostengünstigste Variante.

Das Ozongerät möglichst weit oben aufstellen

Auch wenn es für viele schwer vorstellbar ist: Auch Gas hat eine Masse. Ozon ist schwerer als Sauerstoff und sinkt daher zu Boden. Je näher der Boden, desto höher ist im Fahrzeug die Konzentration von Ozon. Bei der Autoinnenreinigung muss deshalb darauf geachtet werden, das Ozongerät möglichst hoch aufzustellen oder zu befestigen, sonst erreicht das Ozongas die Umgebungsluft im oberen Bereich des Autos nicht.

Keine Ozonbehandlung im Auto bei zu hoher Luftfeuchtigkeit

Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist kontraproduktiv für die Ozonbehandlung im Auto. Vor Einschalten des Ozongeräts sollte daher eine Messung der Luftfeuchtigkeit vorgenommen werden. Bei schwülem Wetter und einer Feuchtigkeit von über 50 Prozent empfiehlt es sich, diesen Teil der Autopflege auf einen anderen Tag zu verschieben.

Auto gut verschließen – aber nur nach außen

Um das Ozon im Innenraum vom Auto zu halten und es am Entweichen zu hindern, muss sorgfältig darauf geachtet werden, sämtliche Fenster und Türen des Fahrzeugs zu verschließen. Innerhalb des Fahrzeugs sollten hingegen alle Barrieren entfernt werden, soweit dies möglich ist. Bei Kombifahrzeugen heißt das, die Kofferraumabdeckung zu öffnen. Denn obwohl sich Ozon als Gas seinen Weg sucht, sollte eine möglichst gleichmäßige Verteilung im Fahrzeuginneren gewährleistet werden.

Ozongerät nicht per Hand ausschalten

Ozongas ist schädlich für den Menschen und sollte nicht eingeatmet werden. Es kommt somit nicht infrage, das Fahrzeuginnere zu betreten, um das Ozongerät nach Beenden der Reinigung auszuschalten. Besser ist der Einsatz einer Zeitschaltuhr. Alternativ kann man die Stromzufuhr des Ozongeräts auch so legen, dass sie von außen abgeschaltet werden kann.

Wie funktioniert ein Ozongerät?

Weil das Ozongas so instabil ist und sich binnen 20 Minuten zu purem Sauerstoff zersetzt, kann es nicht einfach in Gasflaschen gelagert werden wie bspw. Helium oder Sauerstoff. Stattdessen muss es direkt an seinem Anwendungsort erzeugt werden. Dies geschieht durch das Ozongerät.

Bei diesem handelt es sich im Grunde genommen um einen Ionisator, der die normale Umgebungsluft unter elektrische Ladung setzt. Dies führt dazu, dass ein in der Luft vorkommendes Sauerstoffmolekül, welches sich im Normalfall aus zwei Sauerstoffatomen zusammensetzt, ein drittes Sauerstoffatom aufnimmt und so zu Ozon – auch bekannt als Aktivsauerstoff oder aktiver Sauerstoff – reagiert. Wird das Gerät ausgeschaltet, fällt die elektrische Spannung ab und die Ozonmoleküle zerfallen wieder zu Sauerstoff.

Was ist eigentlich Ozon?

Ozon findet sich in der Atmosphäre unserer Erde wieder. Dort sorgt es u.a. für die Blaufärbung des Himmels während der Dämmerung

Ozon findet sich in der Atmosphäre unserer Erde wieder. Dort sorgt es u.a. für die Blaufärbung des Himmels während der Dämmerung

Ozon ist ein Molekül aus drei Sauerstoffatomen mit negativer Ladung. Ein normales Sauerstoffmolekül besteht aus zwei Sauerstoffatomen. Wird es elektrischer Hochspannung oder UV-Licht ausgesetzt, nimmt es ein weiteres Sauerstoffatom auf. Letztendlich ist ein Ozonmolekül (O3) also nichts anderes als ein Sauerstoffmolekül (O2) mit zusätzlichem Sauerstoffatom. Daher wird Ozon häufig auch als Aktivsauerstoff oder aktivierter Sauerstoff bezeichnet. Die Hochspannung oder das UV-Licht spalten die Sauerstoffmoleküle in ihre einzelnen Atome auf, die sich dann neue Verbindungen mit noch bestehenden Sauerstoffmolekülen suchen und zu Ozon werden.

In der Natur tritt das Ozongas in der Ozonschicht unserer Erdatmosphäre auf, wo es durch die ultraviolette Strahlung der Sonne entsteht. Außerdem wird es bei Gewittern mittels elektrischer Hochspannung von Blitzen erzeugt. Daher macht sich nach Gewittern häufig ein schwacher Ozongeruch in der Luft bemerkbar.

Bei der Ozonbehandlung zur Geruchsbeseitigung wird das gleiche Prinzip angewandt: Mittels elektrischer Spannung wird Ozongas erzeugt. Die Elektrizität liefert in diesem Fall aber kein Blitz, sondern das Ozongerät.

Die Ozonkonzentration in der Umgebungsluft nach einem Gewitter ist so gering, dass sie für Mensch und Tier keine schädlichen Auswirkungen hat.

Welche Eigenschaften hat Ozon?

Der Aktivsauerstoff gilt als eines der stärksten Oxidationsmittel. Denn weil er so instabil ist, neigt er dazu zu seinem ursprünglichen Zustand, dem des normalen Sauerstoffmoleküls mit zwei Sauerstoffatomen, zurückzukehren. Das zusätzliche negativ geladene Sauerstoffatom des Ozon geht daher sehr schnell Verbindungen mit anderen Stoffen ein.

Die chemische Reaktion mit Sauerstoff wird als Oxidation bezeichnet. Die bekannteste Form einer Oxidation ist Feuer, bei der ein Brennstoff unter Zufuhr von Hitze mit Sauerstoff reagiert und oxidiert: Er verbrennt. Aber auch der menschliche Stoffwechsel nutzt Oxidationen, bspw. bei der Atmung oder der Nahrungsverwertung.

Bindet sich das zusätzliche Sauerstoffatom des Ozons mit einer Substanz oder einem Mikroorganismus, wie z.B. einem Bakterium, wird dieser oxidiert. Auf diese Weise funktioniert bei der Ozonbehandlung im Auto die Desinfektion. Auch Geruchsmoleküle können so inaktiviert werden.

In welchen Bereichen kommt Ozon noch zur Anwendung?

Dank dieses einfachen Reaktionsprinzips kann der Aktivsauerstoff in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen genutzt werden.

Eine Ozonbehandlung kann auch bei der Wiederaufbereitung von Wasser zum Einsatz kommen.

Eine Ozonbehandlung kann auch bei der Wiederaufbereitung von Wasser zum Einsatz kommen.

Ein solcher ist die Wiederaufbereitung von Trinkwasser. Das Ozon wird hier zur Entkeimung des Wassers und zur Oxidation von Eisen, Mangan und organischen Substanzen eingesetzt. Da auch hier lediglich Sauerstoff als „Abfallprodukt“ entsteht, ist die Ozonbehandlung von Wasser ein sehr umweltfreundliches Verfahren. Neben Trinkwasser kann auf diese Weise auch das Wasser in Schwimmbädern, vor allem von Therapiebecken, gereinigt werden.

Auch in der Abwasseraufbereitung in der Kläranlage kommt die Ozonbehandlung zum Einsatz, zusammen mit der üblichen Abwasserreinigung durch Mikroorganismen, um krankheitserregende Keime abzutöten und organische Substanzen zu oxidieren, die sich sonst nur schlecht abbauen lassen, wie z.B. die Rückstände von Antibiotika. Um diese Wirkung zu erzielen ist allerdings eine Ozonisierung in großem Maßstab nötig, was sehr teuer ist und einen hohen Energieaufwand erfordert. Außerdem ist noch nicht in vollem Umfang erforscht, welche Produkte entstehen, wenn das Ozon mit den Schadstoffen im Wasser reagiert, und ob diese möglicherweise schädliche Auswirkungen haben, wie es bei der Reaktion von Ozon mit Zigarettenrauch der Fall ist. Daher ist die Ozonbehandlung in den Kläranlagen noch nicht allgemein verbreitet und bisher nur in vereinzelten Pilotprojekten zu finden.

Des Weiteren findet der Aktivsauerstoff Anwendung in der Abgasbehandlung. Hierbei kommt ein Verfahren zum Einsatz, das als oxidierende Gaswäsche bezeichnet wird. Mittels der Zugabe von Oxidationsmitteln werden die Abgasbestandteile, die entfernt werden sollen, in ihrer chemischen Zusammensetzung verändert, sodass sie entweder durch zusätzliche Reinigungseinrichtungen abgeschieden oder aber an die Atmosphäre abgegeben werden können, weil sie nicht länger umweltgefährdend sind. Neben der Ozonbehandlung kommen auch andere Oxidationsmittel zum Einsatz wie z.B. Wasserstoffperoxid und Kaliumpermanganat.

Vergleichsweise jung dagegen ist der Einsatz von Ozon in modernen Waschmaschinen. Diese haben ein spezielles Ozonprogramm, welches mittels eines eingebauten Ozongeräts unter Nutzung der Umgebungsluft die Wäsche desinfiziert und von unangenehmen Gerüchen befreit. Diese Form der Ozonbehandlung wird auch in Wäschereien angewendet.

Wann ist Ozon schädlich?

Laut den Richtlinien der EU ist Ozongas bei einer Konzentration von bis zu 110 µg/m³ als 8-Stunden-Mittelwert unbedenklich für die Gesundheit von Mensch und Tier. Das Umweltbundesamt hat einen Informationsschwellenwert von 180 µg/m³ für Ozon im Mittelwert von einer Stunde festgesetzt. Wird diese Konzentration gemessen, muss die Bevölkerung unterrichtet werden, da einige Menschen bereits bei diesem geringen Ozongehalt eine Abnahme der Leistungsfähigkeit aufweisen. Der Alarmschwellenwert für Ozon, bei dessen Überschreitung von einer Gesundheitsgefährdung für die gesamte Bevölkerung ausgegangen wird, liegt bei 240 µg/m³, auch hier gemessen als Mittelwert in einer Stunde.

Bei einer Ozonbehandlung im Auto werden solche Werte nur während der eigentlichen Prozedur im Fahrzeuginnenraum erreicht. Nach Abschaltung des Ozongeräts dauert es etwa eine Stunde, bis sich das Ozongas so weit zersetzt hat, dass seine Konzentration unbedenklich ist. Wird das Fahrzeug danach ausreichend gelüftet, sollte sich das Ozon vollständig verflüchtigen.

Das Ozon selbst hat darüber hinaus ein sehr wirkungsvolles Sicherheitssystem: Schon in geringen Konzentrationen – weitaus geringer als die Konzentration sein müsste, um Langzeitschäden beim Menschen zu verursachen – besitzt es einen für uns wahrnehmbaren, unangenehmen Geruch, der uns sofort auf das Vorhandensein von Ozon aufmerksam macht.

Wird dieser Geruch nach einer Ozonbehandlung im Auto wahrgenommen, empfiehlt es sich, das Auto noch eine längere Zeit zu lüften, bevor man damit fährt. Andernfalls können bei den Insassen Schwindelgefühl, Kopfschmerzen und Mattigkeit auftreten. Auch wenn solche Symptome natürlich unter allen Umständen und besonders im Straßenverkehr vermieden werden sollten, ist das Risiko einer langfristigen Gesundheitsschädigung in diesem Fall sehr gering. Dazu müsste ein Mensch über einen langen Zeitraum einer viel größeren Konzentration des Ozons ausgesetzt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...

2 Kommentare

  1. Jens B. sagt:

    Ich möchte mir ein Ozongenerator kaufen, da ich den Tiergeruch von meinem Auto wegbekommen möchte.
    Ich habe eine sehr gute Ratgeberseite gefunden mit den 5 Top Ozongeneratoren.

    Was sagt ihr zu den Fresh Air? Ist dieser aus eurer Sicht gut genug für eine Ozonbehandlung im Auto?

    Viele Grüße,
    Jens

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jens,

      zu einzelnen Produkten können wir keine Aussage treffen. Fragen Sie am besten im Fachhandel nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar