Zolpidem – Vorsicht bei Schlafmitteln im Straßenverkehr

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Schlafstörungen und Fahrtüchtigkeit

Zolpidem ist das am meisten verschriebene Schlafmittel in Deutschland.

Zolpidem ist das am meisten verschriebene Schlafmittel in Deutschland.

Ständiges Hin- und Hergewälze, zerwühlte Laken, Unruhe und am nächsten Morgen eine lähmende, jegliche Konzentration niederringende Müdigkeit – laut dem Robert-Koch-Institut leiden 25 Prozent der Deutschen unter Schlafstörungen. Was in der Nacht eine Qual ist, wirft seine Schatten dann auch auf den nachfolgenden Tag, wenn der Betreffende vor lauter Schläfrigkeit völlig neben sich steht.

Sich in so einem Zustand hinter das Steuer zu setzen, kann schnell gefährlich werden. Mehr Glück als Verstand hat so manch ein Fahrer dann, wenn er sein Fahrzeug unfallfrei von A nach B manövriert.

Schlafmittel, zum Beispiel Zolpidem, versprechen, endlich wieder eine erholsame Nacht ohne Schlaflosigkeit zu durchleben. Doch wie alle Medikamente hat auch dieses Arzneimittel nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen.

Erfahren Sie hier, alles über die Wirkung von Zolpidem und was nach der Einnahme für das Führen eines Fahrzeuges zu beachten ist.

Mit Zolpidem zu ruhigem Schlaf

Den Moment, bei dem sich Müdigkeit beim Autofahren bemerkbar macht, hat wohl bei vielen Fahrzeugführern schon einmal ein Gefühl der Unsicherheit ausgelöst. Gerade infolge einer langen, kräftezehrenden Fahrt kann es schnell passieren, dass ein Auto- oder Motorradfahrer schwere Augen bekommt. Doch auch Schlafstörungen können die Ursache sein und die sind besonders tückisch, wenn sie chronisch als Krankheiten auftreten.

Bei solchen Problemen kommt es oft zur Anwendung von Zolpidem. Dabei handelt es sich um einen schlaffördernden und dämpfenden Wirkstoff, also um ein Schlaf- bzw. Arzneimittel. Es dient insbesondere der kurzfristigen Behandlung, indem es das Einschlafen unterstützt und somit die Gesamtschlafperiode erhöht.

Zolpidem ist das im Deutschland am meisten verabreichte Schlafmittel. Es ist verschreibungspflichtig und somit ist die Einnahme an eine entsprechende Anordnung durch einen Arzt gebunden. Die Filmtabletten sollten vorrangig zur Behandlung von schwerwiegenden Schlafstörungen und unter Einhaltung der Dosierungsangaben angewandt werden.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Zolpidem darf nur für einen begrenzten Zeitraum und nach Anweisung durch einen Arzt eingenommen werden, da es eine hohe Suchtgefahr besitzt. Es kann ebenso als dämpfendes oder Halluzinationen auslösendes Rauschmittel missbraucht werden, somit ist es im Betäubungsmittelgesetz aufgeführt. Es kann einen Autofahrer im Zweifel also sogar den Führerschein kosten, wenn er in einem Drogentest positiv auf Zolpidem getestet wird, ohne dass er eine medizinische Indikation nachweisen kann.

Doch auch nach ärztlicher Verordnung ist eine strenge Dosierung einzuhalten. Empfohlen ist eine tägliche Höchstmenge der Filmtabletten von 10 Milligramm (mg). Wird diese Grenze überschritten, läuft die Einnahme unter Umständen sogar den therapeutischen Zwecken entgegen.

Der Abbau von Zolpidem erfolgt hauptsächlich über die Leber, sodass erhöhte Leberwerte nicht nur Alkohol markieren, sondern auch ein Indiz auf die Verwendung von Zolpidem sein können.

Zolpidem sorgt für die vermehrte Ausschüttung des den Schlaf regulierenden Botenstoffes.

Zolpidem sorgt für die vermehrte Ausschüttung des den Schlaf regulierenden Botenstoffes.

Im Verlauf von zwei bis vier Stunden ist ungefähr die Hälfte des Wirkstoffes wieder ausgeschieden. Wird es direkt zum Schlafengehen eingenommen, ist beim Zolpidem die Wirkung am nächsten Morgen in der Regel also verflogen.

Zolpidem entfaltet seine Wirkung, indem es die Interaktion bestimmter Nervenzellen beeinträchtigt. Es erhöht den Einstrom des Botenstoffes GABA (Gamma Amino-Buttersäure), da Zolpidem die dafür notwendigen Andockstellen (Rezeptoren) aktiviert. Der Nervenbotenstoff GABA reguliert den Schlaf und dämpft damit die Gehirntätigkeit.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Neben den positiven Effekten, die Zolpidem bei schlafbedingten Krankheiten bewirkt, geht die Einnahme immer auch mit gewissen Nebenwirkungen einher, die insbesondere durch Mischkonsum mit anderen Medikamenten oder durch eine Kombination aus Zolpidem und Alkohol verstärkt werden können.

Bei jedem zehnten bis hundertsten Patienten sind diese Folgeerscheinungen möglich:

  • Infektionen der Atemwege
  • Halluzinationen
  • Alpträume, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit
  • Erschöpfung, Schwindel, Kopfschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Gedächtnislücken

Weitaus weniger häufig, aber dennoch möglich sind diese medikamentös bedingten Zustände:

  • Verwirrtheit
  • Reizbarkeit
  • Doppelsehen

Auch Schlafwandel kann durch den Konsum von Zolpidem ausgelöst werden sowie bei abruptem Absetzen eine sogenannte Rebound-Schlaflosigkeit, was eine erneute Schläfrigkeit zur Folge hat.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Zolpidem sollte immer schrittweise abgesetzt werden, um solchen Nebenwirkungen entgegenzuwirken.

Zolpidem und Autofahren – Ist das eine gute Kombination?

Dass Drogen und Alkohol am Steuer tabu sind, ist den meisten Verkehrsteilnehmern durchaus bewusst. Doch dass auch Autofahren unter Medikamenteneinfluss, zum Beispiel Zolpidem, mitunter große Risiken ins sich birgt, wird allzu gerne verdrängt.

Gefährlich wird es insbesondere dann, wenn bei der Einnahme von Zolpidem noch weitere dämmende Medikamente verabreicht werden.

Auch ein gleichzeitiger Drogenkonsum wirkt sich schädlich aus. So kann beispielsweise das ebenfalls beruhigend wirkende Cannabis bzw. dessen Wirkstoff THC gemeinsam mit Zolpidem zu übermäßiger Schläfrigkeit führen.

Vorsicht: Zolpidem kann sich auf das Autofahren auswirken.

Vorsicht: Zolpidem kann sich auf das Autofahren auswirken.

2014 fand ein europaweites Verfahren zur Risikobewertung von Zolpidem statt, welches den Einfluss auf die Aufmerksamkeit und die Reaktionsfähigkeit bewertete. Es führte dazu, dass die Hersteller die Produktinformation anpassen mussten.

Während die empfohlene Tagesdosis von 10 mg erhalten blieb, wurde nunmehr darauf hingewiesen, dass Zolpidem die Verkehrstüchtigkeit sowie die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen kann.

Am Morgen nach der Einnahme sind beispielsweise Benommenheit, eine verminderte Reaktionsgeschwindigkeit, Schwindel, verschwommenes Sehen sowie Doppelsehen mögliche Erscheinungen.

Diese Wechselwirkungen lassen sich minimieren, wenn zwischen der Einnahme von Zolpidem und der Teilnahme am Verkehr eine Zeitspanne von acht Stunden liegt.

Dosierung beachten

Zolpidem sollte höchstens einmal täglich in Form von einer Filmtablette á 10 mg eingenommen werden. Ältere oder geschwächte Patienten sollten jedoch maximal eine halbe Tablette einnehmen.

In den USA, in welchen das Mittel ebenfalls weitverbreitet ist, wurde darüber diskutiert, bei der Anwendung für Frauen eine geringere Dosis anzuraten. 2011 legte die US-amerikanische Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) daher eine geschlechtsabhängige Dosierungsempfehlung fest, wonach Frauen nur 5 mg des Präparats zu sich nehmen sollten.

Grundlage dieser Vorschrift war die Erkenntnis, dass Patienten mit einem Restblutspiegel von über 50 Nanogramm je Milliliter durch Zolpidem erheblich in ihrer Fahrtüchtigkeit beeinflusst werden.

Studien zeigten, dass auch nach Verstreichen von acht Stunden nach der Einnahme von 10 mg Zolpidem 15 Prozent der Frauen diesen riskanten Blutspiegel aufwiesen.

In Deutschland wurde jedoch an der einheitlichen Dosierungsempfehlung unter dem Hinweis auf die verkehrsrelevanten Gefahren festgehalten. Im Zweifel sollten Sie Ihren Arzt fragen, ob bei Ihnen eine Behandlung mit abweichender Dosierung von diesem Arzneimittel sinnvoll ist.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog 2018 als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.