Verzicht auf die Fahrerlaubnis – Freiwillige Preisgabe des Führerscheins

Die selbstbestimmte Zwangstat vom Verzicht auf die Fahrerlaubnis

Häufig erfolgt ein Verzicht auf die Fahrerlaubnis nach Drogendelikten am Steuer.

Häufig erfolgt ein Verzicht auf die Fahrerlaubnis nach Drogendelikten am Steuer.

Der Mensch wird jeden Tag mit Geboten und Pflichten überschüttet. Da bleibt teilweise wenig Platz für selbstbestimmte Entscheidungen. Besonders tückisch sind dabei solcherlei Handlungen, die sich als selbstgewählt tarnen, in Wahrheit aber doch an Verantwortungsbereiche des Einzelnen geknüpft sind.

Solche Taten siedelte Aristoteles in seiner Lehre von der Freiwilligkeit und Unfreiwilligkeit in der Mitte beider Sphären an. Diese dritte Kategorie von Verhaltensweisen ordnet der Philosoph zwar der Freiwilligkeit zu, betont aber auch den aufgezwungenen Charakter, indem er hier von Taten spricht, die der Mensch unter normalen Umständen nicht tun würde.

Ähnlich verhält es sich mit dem Verzicht auf die Fahrerlaubnis. Diese aus eigenem Antrieb durchzuführende Maßnahme findet zumeist in Verwaltungsverfahren statt, die sich mit der Entziehung der Fahrerlaubnis – also einer unliebsamen Sanktion – beschäftigen.

Wie eine Verzichtserklärung der Fahrerlaubnis aussehen kann und welche Vor- und Nachteile sie bewirkt, erklärt Ihnen dieser Ratgeber.

Entziehung vom Führerschein vs. Verzichtserklärung

Jeder Fahrerlaubnisinhaber hat das Recht, freiwillig Verzicht auf seine Fahrerlaubnis zu leisten. Tut er dies, muss er seinen Führerschein bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde abgeben und verliert damit die Berechtigung, Kraftfahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr zu bedienen. Nun stellt sich die Frage, warum ein Verkehrsteilnehmer dies tun sollte. Abgesehen von sehr betagten Autofahrern, die sich aufgrund ihres Alters außerstande fühlen, ein Fahrzeug sicher zu führen, ist diese Maßnahme vor allem für Personen üblich, die mit Drogen am Steuer erwischt wurden.

Neben dem dabei verhängten Bußgeld gemäß § 24a des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) und dem Fahrverbot kann nach einer Prüfung durch die Behörde auch eine Entziehung der Fahrerlaubnis erwogen werden.

Voraussetzung dafür ist, dass sich der Führerscheinbesitzer gemäß § 46 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist. Insbesondere der Konsum von Amphetamin, Kokain oder Morphin führt in der Regel zu einer solchen Bewertung.

Kommt das Amt zu dem Ergebnis, steht es dem Betreffenden frei, selbst Verzicht auf seine Fahrerlaubnis zu leisten. Weigert er sich, selbst zu verzichten, wird ihm die Berechtigung behördlich entzogen.

verzicht-auf-fahrerlaubnis-muster

Verzichtserklärung vom Führerschein – Ein Muster

Hier finden Sie einen Vordruck, der Ihnen zeigt, wie Sie per offizieller Erklärung einen Verzicht auf Ihre Fahrerlaubnis formulieren können.

  • Kostenloser Download
  • Muster als PDF & Word-Dokument

Viele Betroffene fragen sich, ob Sie die Verzichtserklärung vom Führerschein unterschreiben müssen oder nicht, wenn Ihnen eine solche beispielsweise vom gegnerischen Anwalt vorgelegt wird. Ein derart nicht freiwilliger Verzicht auf die Fahrerlaubnis kann Ihnen nicht abverlangt werden. Allerdings kommt dann unter Umständen zum gerichtlich angeordneten zur Entziehung der Fahrerlaubnis.

Vor- und Nachteile vom Verzicht auf die Fahrerlaubnis

Der Führerscheinentzug zieht Verwaltungsgebühren nach sich, die sich der Delinquent sparen kann, wenn er seinen Verzicht auf die Fahrerlaubnis erklärt.

Der Nachteil ist jedoch, dass die Behördenmaßnahme automatisch zur Löschung des Punktekontos führt. Diese Folge tritt beim Verzicht auf die Fahrerlaubnis nicht ein. Soll also später der Führerschein wiedererlangt werden, bestehen gegebenenfalls noch Altlasten in Form von Punkten.

Beachten Sie außerdem: Nach einem Verzicht auf die Fahrerlaubnis ist die Wiedererlangung an gewisse Hürden gebunden. Wie auch bei der Entziehung erfolgt bei Verzicht auf die Fahrerlaubnis die Neuerteilung nur, wenn der Betreffende alle Zweifel an seiner Fahreignung aus dem Weg räumen kann. Teilweise sind Arztgutachten vorzulegen. Unter Umständen muss auch eine erneute praktische und theoretische Prüfung abgelegt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

2 Kommentare

  1. Marcel sagt:

    Mal ne Frage, Stimmt es wenn ich eine Verzichtserklärung unterschrieben habe , Ich dann nach zehn Jahren wieder den Führerschein machen kann, oder doch erst nach 15 Jahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      nach Ende der Sperrfrist können Sie eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis beantragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar