Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben: BMVI lässt Folienlösung zu

News von bussgeldkatalog.org, veröffentlicht am: 1. September 2020

Ab März gibt es das Mofa-Kennzeichen auch zum Aufkleben.
Ab März gibt es das Mofa-Kennzeichen auch zum Aufkleben.

Selbst zulassungsfreie Kraftfahrzeuge wie Mofas, Segways oder E-Scooter benötigen eine Kfz-Haftpflichtversicherung und damit auch ein Versicherungskennzeichen. Dieses muss jährlich ausgetauscht werden – ein Prozess, der sich in Zukunft erheblich einfacher gestalten könnte. Denn schon im nächsten Jahr soll es das Mofa-Kennzeichen auch zum Aufkleben geben.

Kennzeichenfolie statt Aluminiumschild: So funktioniert das neue Kennzeichen

Im gestrig veröffentlichten Bundesgesetzblatt wurde unter anderem eine Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) verkündet. Diese besagt, dass es ab dem 1. März 2021 das Mofa-Kennzeichen auch zum Aufkleben gibt. Anstatt also ein Schild aus Aluminium anzuschrauben, soll es zukünftig möglich sein, wahlweise eine Klebefolie mit dem Versicherungskennzeichen anzubringen. Langfristig soll diese das Aluminiumschild komplett ersetzen.

Das Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben bietet einige Vorteile:

  • Der jährliche Kennzeichenwechsel gestaltet sich einfacher – sowohl für die Fahrzeughalter als auch für die Versicherungswirtschaft.
  • Es muss weniger Aluminium- bzw. Stahlblech produziert werden, wodurch Ressourcen geschont werden.
  • Die Kennzeichenfolien sind insgesamt günstiger als die Aluminiumschilder.
  • Die Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben sind fälschungssicherer.

Die Folie wird auf eine Trägerplatte aus Kunststoff, welche am Fahrzeug verschraubt ist, geklebt und nach Ablauf des Versicherungsjahres einfach abgezogen. Die Trägerplatte selbst muss nicht jährlich getauscht werden, sondern eben nur die Klebefolie. Diese ist so beschaffen, dass sie beim Abziehen zerreißt. Deshalb ist es nicht möglich, die Folie erneut zu verwenden.

Das Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben ist bereits für das kommende Versicherungsjahr, also ab dem 1. März 2021, erhältlich und wird zunächst für drei Jahre erprobt. Nach Abschluss dieser Testphase wird die Folienlösung evaluiert, ob diese tatsächlich zielführend ist. Je nach Ergebnis könnte das Bundesverkehrsministerium dann entscheiden, die Versicherungskennzeichen aus Aluminum dauerhaft abzuschaffen.

Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben: So sieht es aus

Optisch ändert sich bei den neuen Versicherungskennzeichen sehr wenig. Sowohl Größe als auch Schriftart und -gestaltung bleiben so, wie Sie es schon von der Blechvariante kennen. Auch der Umstand, dass die Farbe mit jedem Versicherungsjahr wechselt, bleibt unverändert.

Die Versicherungskennzeichen zum Aufkleben unterscheiden sich optisch nur wenig von der altbekannten Version.
Die Versicherungskennzeichen zum Aufkleben unterscheiden sich optisch nur wenig von der altbekannten Version.

Ein paar Besonderheiten weist das neue Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben aber doch auf: Am rechten Rand befindet sich ein transparentes Hologramm in Form eines Streifens, der mit dem hellgrauen Schriftzug „VERSICHERUNGSKENNZEICHEN” unterlegt ist. Ein weiteres Hologramm muss zwischen den beiden Zeilen der Zahlen-Buchstaben-Kombination auftauchen. Dieses enthält den Schriftzug „GDV” sowie die jeweilige Jahreszahl des Versicherungsjahres. Als dritte Besonderheit ist noch ein verdecktes Sicherheitsmerkmal vorgeschrieben, dass der Hersteller der Kennzeichenfolie frei wählen kann.

Sowohl die beiden Hologramme als auch das verdeckte Sicherheitsmerkmal sollen die Fälschungssicherheit der Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben erhöhen.

Quellen und weiterführende Links

Bildnachweise: fotolia.com/Drobot Dean (Vorschaubild), fotolia.com/Drobot Dean, eigenes Bild

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (81 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Mofa-Kennzeichen zum Aufkleben: BMVI lässt Folienlösung zu
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.