Fahrerkarte: Kann ein Nachtrag erfolgen?

Wann ein manueller Nachtrag auf der Fahrerkarte nötig ist

Fahrerkarte: Ein Nachtrag nach Schichtende ist möglich.

Fahrerkarte: Ein Nachtrag nach Schichtende ist möglich.

Ein digitaler Tachographim LKW vereinfacht die Aufzeichnung von Lenk- und Ruhezeiten ungemein.

Mit dem Einstecken der Fahrerkarte, auf der alle wichtigen Daten des LKW-Fahrers gespeichert sind, kann dieser genau angeben, ob nun eine Lenk-, Ruhe- oder Arbeitszeit folgt.

Durch das Auslesen der Karte kann genau überprüft werden, ob der Fahrer seine Arbeits- und Ruhephasen eingehalten hat. Aber was passiert, wenn ein Nachtrag auf die Fahrerkarte notwendig wird?

Ist es möglich, Lenk- oder Ruhezeiten auch noch manuell einzugeben, nachdem die Fahrt längst vorbei ist? Lesen Sie in unserem Ratgeber mehr zum Thema!

Nachtrag bei der Fahrerkarte: Ist das möglich?

Zeiten manuell im digitalen Kontrollgerät nachzutragen, ist prinzipiell möglich und sogar nötig, um beispielsweise erfolgte Pausen nachzutragen, wenn dieFahrerkarte zwischenzeitlich entnommen wurde. Wird dieser Schritt nicht ausgeführt, so wird die Arbeitszeit durchgehend fortgeschrieben – eine Einhaltung der Vorgaben kann beim Auslesen der Karte, zum Beispiel in Folge einer Kontrolle, nicht nachgewiesen werden.

Wird die Fahrerkarte entnommen und es erfolgt kein Nachtrag, fehlen sogar ganze Zeiträume oder Tage, an denen nicht nachgewiesen werden kann, was der Fahrer in dieser Zeit gemacht bzw. ob er gearbeitet hat. Aus diesem Grund ist es nötig, die Fahrerkarte per Nachtrag auf den neusten Stand zu bringen. Aber wie geht solch ein Nachtrag überhaupt genau?

Fahrerkarte: Nachtrag zur Pause

Wollen Sie auf der Fahrerkarte einen Nachtrag machen, kann dieser zum Beispiel für das Be- und Entladen gedacht sein.

Wollen Sie auf der Fahrerkarte einen Nachtrag machen, kann dieser zum Beispiel für das Be- und Entladen gedacht sein.

Grundsätzlich sollten LKW-Fahrer die Fahrerkarte mitnehmen, wenn sie den LKW verlassen. Dies ist ohnehin zwingend nötig, wenn ein Fahrzeug- bzw. ein Fahrerwechsel erfolgt. Es kann somit aber auch einem Diebstahl vorgebeugt werden. Bleibt die Fahrerkarte stecken, sollten Fahrer auf „Ruhe“ stellen, bevor sie ihr Fahrzeug verlassen.

Entscheiden sich Lkw-Fahrer dazu, die Fahrerkarte rauszunehmen, muss nach der täglichen bzw. wöchentlichen Ruhezeit auf der Fahrerkarte ein Nachtrag zur Pause erfolgen. Nur so kann nachvollzogen werden, ob die Lenk- und Ruhezeiten wirklich eingehalten wurden. Ein Nachtrag der Ruhezeit kann wie folgt aussehen:

  • Die Fahrerkarte wird in Schacht 1 gesteckt. Auf dem Bildschirm erscheint zunächst der Name des Fahrers und die letzte Entnahme der Karte, danach erscheint: „Eingabe Nachtrag?“. Drücken Sie hier auf „Ja“.
  • Die nächste Frage: „Schichtende?“ beantworten Sie mit „Nein“, wenn Sie Nachträge zur letzten Schicht machen wollen. Haben Sie nach der letzten Entnahme allerdings Ihre Schicht beendet, bestätigen Sie mit „Ja“.
  • Nun müssen Sie eingeben, wie lange die Pause andauerte. Oben auf dem Bildschirm werden das Datum und die Uhrzeit der letzten Entnahme der Fahrerkarte angezeigt. Unten können Sie nun die aktuelle Zeit eingeben. Benutzen Sie dafür die Pfeiltasten. Manche Geräte zeigen auch direkt die aktuelle Zeit an.
  • Bestätigen Sie mit „Ok“. Im Anschluss müssen Sie das passende Symbol für den Nachtrag auf der Fahrerkarte auswählen. In unserem Fall beim Nachtrag der Pause wählen Sie das Ruhesymbol aus. Dieses besteht normalerweise aus einem Stuhl bzw. einem Bett. Drücken Sie erneut auf „Ok“.

Im nächsten Schritt werden sie noch einmal dazu aufgefordert, die getätigten Angaben zu bestätigen. Im Anschluss daran müssen Sie noch Ihr Land eingeben. „D“ steht dabei für „Deutschland“. Bestätigen Sie auch diese Eingabe, so wurde der Nachtrag gespeichert.

Normalerweise erfolgt auf dem Bildschirm nun die Angabe des Datums und der Uhrzeit. Zusätzlich erscheint ein Symbol, das entweder der Ruhe-, Arbeits- oder Bereitschaftszeit zugeordnet werden kann. Wollen Sie beispielsweise direkt wieder mit dem Fahren beginnen, stellen Sie das Symbol mit den gekreuzten Hammern ein. Dieses steht für „Arbeitszeit“. Kommt der LKW ins Rollen, ordnet der Tachograph dies direkt selbst als Lenkzeit ein.

Auf der Fahrerkarte einen Nachtrag zu erstellen, ist für Lenkzeiten nicht möglich! Lediglich Ruhe-, Arbeits- oder Bereitschaftszeit können nachgetragen werden. Beispiele, die den Nachtrag der Arbeitszeit erforderlich machen, können das Be- oder Entladen sein, da bei diesen Aktivitäten die Fahrerkarte normalerweise nicht gesteckt wird.

Fahrerkarte: Nachtrag nach dem Urlaub möglich?

Fahrerkarte: Nachtrag ja oder nein? Normalerweise ist dieser nötig, wenn Sie Ihre Pause nachträglich eintragen wollen.

Fahrerkarte: Nachtrag ja oder nein? Normalerweise ist dieser nötig, wenn Sie Ihre Pause nachträglich eintragen wollen.

Wenn ein Nachtrag auf der Fahrerkarte nach einem Urlaub erfolgen soll, so kann dies ebenfalls durch die Eingabe in den digitalen Fahrtenschreiber geschehen. In manchen Fällen wird bei einer Kontrolle jedoch auch auf eine Bescheinigung vom Unternehmer bestanden, die den Urlaub oder eine Erkrankung nachweist. Wichtig wird solch ein Nachweis, wenn der betroffene Lkw-Fahrer kontrolliert wird.

Denn hier muss er seine Tätigkeiten der letzten 28 Kalendertage vorweisen können. Sind ein Tag oder sogar mehrere Tage nicht ausgewiesen, stellt dies eine Lücke in der Aufzeichnung auf der Fahrerkarte dar. Für solche Fälle benötigt der Fahrer dann eine Bescheinigung über seinen Urlaub bzw. die Krankheitstage.

Ist der Urlaub direkt als Nachtrag auf der Fahrerkarte angegeben, kann dies die Bescheinigung ersetzen. Dann sollten Sie allerdings den auf der Fahrerkarte entscheidenden Nachtrag keinesfalls vergessen!

Beachten Sie auch: Die Angabe der Zeit beim digitalen Tachographen erfolgt immer durch die UTC – also die koordinierte Weltzeit! Diese weicht von der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) um eine Stunde ab. Dies sollten Sie bei der Benutzung Ihres Tachographen beachten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...

7 Kommentare

  1. Andreas B. sagt:

    Guten tag,
    ich finde den ganzen Klimbim mit der Fahrerkarte einfach scheiße, den er dient einzig dazu, den Kontrollbehörden Geld in deren Kassen einzuspielen, weil alles einfach zu kompliziert ist.
    Was geht den Staat an, was ich wie und wann, warum zu fahren habe.
    Er soll sich um seinen Scheißdreck kümmern.

    Wie sind die dreckigen aktuellen Zwangspausen derzeit geregelt?
    Wie gehe ich damit um, wenn ich einmal mit einem alten LKW, ohne digitales Gerät fahre, und nur die Scheibe nutze.
    Muss ich dann diese Zeiten auf meine Fahrerkarte nachtragen?

    Ich hasse diese Art von Bürokratie zutiefst.

  2. Konrad B. sagt:

    Hallo,
    wir haben folgende Frage. Der Fahrer ist in einem Natursteinbetrieb tätig. Der LKW wird nur alle paar Tage bewegt, in der anderen Zeit arbeitet der Fahrer im Betrieb. Was muss er digital für die Fahrerkarte für diese Zeit eingeben oder nachweisen ?
    Vielen Dank.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Konrad,

      in solchen Sonderfällen kommen unter Umständen andere Nachweisformen in Betracht. Nähere Informationen erhalten Sie unter anderem bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. S.W. sagt:

    Hallo,
    ich bin wegen Krankheit und anschließender Arbeitslosigkeit seit Ende 2014 nicht mehr gefahren.
    Wie gehe ich vor, wenn ich jetzt nach langer Zeit, die Fahrerkarte (Probewoche bei neuem Arbeitgeber) wieder einstecke?
    Ist es richtig, wenn ich
    *Nachtrag? Ja*
    *Schichtende? Ja*
    eingebe?
    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo S. W.,

      das können wir aus der Ferne nicht beurteilen, da wir nicht wissen, welches Gerät Sie verwenden. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Arbeitgeber bzw. Ihren Vorgesetzten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Gunnar sagt:

    Guten Abend,
    ich fahre als Aushilfsfahrer Bus. In der Regel Fahrzeuge mit digitalem Kontrollgerät. Nachtragen tue ich dann immer Pause von der letzten Entnahme bis zum erneuten einstecken bzw. zur anstehenden Fahrt. Wie verhalte ich mich wenn zwischen der letzten Entnahme und dem aktuellen Zeitpunkt eine Fahrt durchgeführt wurde, die auf einem Schaublatt aufgezeichnet ist? (Schaublatt habe ich 28 Tage dabei)
    Wenn ich Beginn und Ende durchgängig als Arbeitszeit nachtrage, kann das u. U. zu einem Verstoß führen, wenn es sich z.B. um einen 8h Zeitraum handelt – denn es sind ja keine Pausen in diesem Zeitraum nachgetragen. D. h. ich trage mir selbst einen Verstoß gegen das Arbeitsschutzgesetz auf der Karte nach. Wie wäre dich richtige Vorgehensweise?

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.