Menü

Führerschein zurück ohne MPU – Ist das möglich?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 11. Oktober 2021

Wie die Wiedererteilung vom Führerschein ohne MPU funktionieren könnte

Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?
Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?

Neben dem Fahrverbot gehört der Entzug der Fahrerlaubnis zu den härtesten Sanktionen, die das Verkehrsrecht in Deutschland bereithält. Natürlich werden diese Maßnahmen nicht aus heiterem Himmel fällig, sondern ausschließlich bei sehr schweren oder wiederholten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Dass auffällig gewordene Kraftfahrer nach einem solchen Fehlverhalten ihren Führerschein nicht ohne weiteres zurückbekommen, ist selbstverständlich. In der Regel verhält es sich so, dass es im Ermessen der zuständigen Behörde in Deutschland liegt, welche Auflagen der betroffene Fahrer erfüllen muss, damit ihm die Fahrerlaubnis wieder erteilt werden kann.

Vor allem bei Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen, die zum Führerscheinentzug geführt haben, wird vor der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verlangt, welche die Fahrtauglichkeit des Verkehrssünders beweisen soll.

Bei einer solchen Untersuchung können ziemlich hohe Kosten zusammenkommen. Aus diesem Grund kann oder möchte so mancher Kraftfahrer nicht daran teilnehmen. Vielmehr versuchen sie, die MPU zu umgehen und ihren Führerschein ohne MPU zurückzubekommen.

Ob dies in Deutschland möglich ist und wenn ja, welche Voraussetzungen daran geknüpft sind, können Sie im folgenden Ratgeber nachlesen.

FAQ: Führerschein zurückerhalten ohne MPU

Können Sie den Führerschein auch ohne MPU zurückbekommen?

Ja. In folgenden Fällen ist dies durchaus möglich:
1) Nicht in jedem Fall droht eine MPU-Auflage. Die Entscheidung hierüber trifft die zuständige Fahrerlaubnisbehörde.
2) Die Sperrfrist ist abgelaufen und der zugrunde liegende Eintrag im Fahreignungsregister (FAER) verjährt.
3) Die Sperrfrist ist abgelaufen und Sie erwerben eine neue Fahrerlaubnis im Ausland (sofern die Rahmenbedingungen des jeweiligen Landes eingehalten werden).

Wie lange dauert die Sperrfrist?

Die nach dem Führerscheinentzug verhängte Sperrfrist dauert je nach Einzelfall zwischen 6 Monaten und 5 Jahren.

Wann verjähren Eintragungen im FAER?

Je nachdem, wie viele Punkte für einen Verkehrsverstoß zugewiesen wurden, verjähren die Einträge nach …
… 2,5 Jahren (bei einem Punkt)
… 5 Jahren (bei zwei Punkten)
… 10 Jahren (bei drei Punkten)

Wann müssen Sie keine MPU-Auflage mehr fürchten?

Nach spätestens 15 Jahren (bei 5 Jahren Sperrfrist und 10 Jahren Verjährungsfrist) ist eine MPU in aller Regel nicht mehr zu befürchten. Ggf. kann die Fahrerlaubnisbehörde jedoch die erneute Ablegung der Fahrerlaubnisprüfungen verlangen, wenn zwischen Entziehung der Fahrerlaubnis und dem Antrag auf Wiedererteilung sehr viel Zeit ins Land gegangen ist.

EU-Führerschein ohne MPU im Ausland besorgen?

Der EU-Führerschein wurde im Jahr 1999 eingeführt und berechtigt seine Besitzer dazu, in allen EU-Staaten sowie dem Europäischen Wirtschaftsraum (den EWR-Staaten) Fahrzeuge der jeweils erteilten Führerscheinklasse zu fahren. Theoretisch sind Führerscheine aus Polen oder Tschechien seitdem auch in Deutschland gültig.

Anders verhielt es sich jedoch in der Praxis: Einige Straßenverkehrsbehörden weigerten sich, Führerscheine anzuerkennen, die im Ausland gemacht wurden. Am 26. April 2012 fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) schließlich ein Urteil, welches diesen Behörden verbietet, die ausländischen Führerscheine nicht zu akzeptieren.

Das Fahren mit Führerscheinen aus beispielsweise Polen, Tschechien oder dem europäischen Ausland generell muss dementsprechend in Deutschland anerkannt werden. Da andere europäische Länder ohne eine MPU oder ähnliches auskommen, ist es seitdem tatsächlich möglich, sich den Führerschein ohne MPU wiederzubeschaffen. Das Projekt “EU-Führerschein statt MPU” war geboren.

Möchten Sie nach verlorenem Führerschein die MPU umgehen und einen EU-Führerschein im Ausland erwerben, müssen Sie sich jedoch an folgende Voraussetzungen halten:

Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.
Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.
  • Mindestens sechs Monate eines Kalenderjahres müssen Sie einen festen Wohnsitz in dem Land haben, in dem die Fahrerlaubnis erworben werden soll.
  • Neben dem festen Wohnsitz muss das Mindestalter für den Erwerb eines Führerscheins in jedem Fall erreicht sein.
  • Sie müssen sich stets an die nationalen Gesetze des jeweiligen Landes halten.
  • Soll die Fahrerlaubnis neu erteilt werden, so darf keine Sperrfrist bestehen.

Möchten Sie sich in puncto Führerschein und Wiedererteilung ohne MPU nicht strafbar machen, sollten Sie diese Punkte in jedem Fall beachten.

Nicht legal ist es außerdem, einen kurzen Ausflug nach Tschechien oder Polen zu machen, um sich dort einen Führerschein ohne MPU zu kaufen oder einen solchen fälschen zu lassen.

Dem Urteil des EuGH zufolge können Sie z. B. in Tschechien nur eine Fahrerlaubnis legal erwerben, wenn unter anderem ein fester Wohnsitz nachgewiesen werden kann und keine Sperrfrist vorliegt.

Führerschein ohne MPU in Deutschland zurück?

Kommen die hohen Kosten einer MPU für Sie nicht infrage oder haben Sie bereits eine MPU absolviert und ein negatives Gutachten erhalten, heißt dies nicht, dass Ihnen nichts anderes übrig bleibt, als sich legal einen festen Wohnsitz in Tschechien zu suchen, um einen neuen Führerschein zu erwerben. Sie haben immer noch die Möglichkeit, in Deutschland auf Verjährung zu hoffen.

Die Tilgungsfristen nach dem Entzug der Fahrerlaubnis sind in § 29 des Straßenverkehrsgesetzes festgeschrieben. Sind diese erst einmal abgelaufen, muss die Tat aus der Akte des betroffenen Kraftfahrers in Deutschland gelöscht werden. Da die MPU in Kombination mit dieser Straftat steht, hat die Anordnung dieser ebenfalls keinen Bestand mehr. Eine MPU an sich kann dementsprechend nicht verjähren.

Da die Verjährung für Straftaten mit Führerscheinentzug 10 Jahre beträgt, bekämen auffällig gewordene Kraftfahrer ihren Führerschein normalerweise nach 10 Jahren auch ohne MPU zurück. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Führerschein wegen Alkohol am Steuer, zu vielen Punkten in Flensburg oder einem anderen Verstoß eingezogen wurde.

Es hängt jedoch mit vielen Faktoren zusammen, ob der Führerschein ohne MPU wirklich nach 10 Jahren wieder erteilt werden kann.

Führerschein erst nach 15 Jahren ohne MPU zurück?

In der Regel können deutsche Verkehrssünder nach 10 Jahren ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen. Die Tilgungsfrist ist jedoch an unterschiedliche Starttermine gebunden. Manche Autofahrer bekommen daher erst nach 15 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne eine MPU absolviert zu haben.

Möchten Sie ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen, sollten Sie sich an folgenden Terminen orientieren:

Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.
Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.
  • Geht es um eine strafrechtliche Verurteilung, beginnt die Tilgungsfrist am Tag vom ersten Urteil.
  • Bei einer verkehrspsychologischen Beratung oder einem Aufbauseminar startet die Verjährung am Tag der Ausstellung des jeweiligen Gutachtens bzw. der Bescheinigung bzw. bei Verzicht auf die Fahrerlaubnis am Tag des Eintreffens der Erklärung bei der Behörde.
  • Verwaltungsbehördliche oder gerichtliche Bußgeldentscheidungen wegen Ordnungswidrigkeiten sind an eine Tilgungsfrist gebunden, die am Tag der Rechtskraft vom Urteil beginnt.
  • Bei Entzug, Verzicht oder Versagung des Führerscheins startet die Frist am Tag der (Neu-)Erteilung. Das Gleiche gilt für die Anordnung einer Sperrfrist.
Nach der Entziehung der Fahrerlaubnis startet die Verjährungsfrist normalerweise frühestens zu dem Zeitpunkt, zu dem eine Neuerteilung möglich wäre und spätestens fünf Jahre, nachdem die Entscheidung des Gerichts rechtskräftig geworden ist. Aus diesem Grund müssen Sie maximal 15 Jahre warten, um Ihren Führerschein ohne MPU zurückzubekommen.

Nach Ablauf dieser Zeit sollte es kein Problem sein, einen Antrag auf Wiedererteilung zu stellen. Die zuständige Führerscheinstelle kann dann keine MPU mehr verlangen oder neu anordnen.

Führerschein zurück ohne MPU: Wichtige Fakten

Es ist zwar möglich, den Führerschein auch ohne MPU wiederzuerlangen, jedoch erst nach Ablauf einer sehr langen Zeit. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die zuständige Behörde davon ausgeht, dass Sie nicht mehr im Besitz der notwendigen Kenntnisse sind, die Sie benötigen, um ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu fahren:

Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet eine Fahrerlaubnisprüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die […] erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.“ (Quelle: § 20 FeV)

Übrigens: In den 15 Jahren ohne Führerschein sollten Sie sich keine neuen Verstöße gegen die deutsche StVO leisten. Ist dies der Fall, so kann die Tilgungsfrist verlängert werden!

Auch, wenn Sie ungeduldig werden und den Antrag auf Wiedererteilung vor Ablauf der Frist stellen, kann dies weitreichende Konsequenzen haben: Ihr Vergehen ist noch nicht verjährt, also folgt erneut eine Anordnung zur MPU. Absolvieren Sie diese nicht, startet die Tilgungsfrist erneut von vorn und Sie müssen noch einige Zeit länger auf Ihren Führerschein verzichten.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (699 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Führerschein zurück ohne MPU – Ist das möglich?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
754 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. yuma sagt:

    hallo,
    ich habe meinen FS im Oktober 2002 abgenommen bekommen, wegen Alkohol am Steuer.
    Meine Frage lautet: Wann läuft die Verjährung von 15 Jahren ab?
    Zudem muss ich sagen, dass das Urteil erst im Januar 2003 vor Gericht ausgesprochen wurde.
    Also 9Monate Sperre und die 3Monate wurden angerechnet. Ingesamt 12Monate Sperre.
    Begingt die Frist nach den genannten 9Monaten oder direkt ab Entzug?
    Der FS wurde von der Polizei direkt behalten.

    LG yuma

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Yuma,

      bei einer strafrechtlichen Verurteilung beginnt die Tilgungsfrist in der Regel mit dem Tag des Urteils.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Mike K. sagt:

    Kann mir mal einer den unterschied erklären, warum manche den Führerschein nach 10 Jahren bekommen, nach verfallen der Punkte und andere 15 Jahren warten müssen. Da Blick ich ehrlich gesagt nicht durch. Kenne Freunde die haben ihn nach 10 Jahre bekommen. Andere erst nach 15 Jahren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mike,

      das hängt im Einzelfall davon ab, wann die Tilgungsfrist einsetzt. Sie beginnt in der Regel ab dem Zeitpunkt, an dem der Führerschein wiedererteilt werden könnte, oder spätestens fünf Jahre nach der Rechtskraft der Entscheidung. Im letzteren Fall würde die MPU erst nach 15 Jahren entfallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Lovis sagt:

    Hallo,
    ich wurde mit geringer Menge BTM zu Fuß erwischst, weshalb die Anzeige fallen gelassen wurde. Da dies aber bestimmt an die Führerscheinstelle weitergeleitet wird und diese eine fachärztliches Gütachten anordnen wird um meine Fahrtüchtigkeit zu prüfen (Höchstwahrscheinlich),
    möchte ich wissen wie die Tilgungsfristen für eine MPU in meinem fall wären, falls ich das Fäg nicht zu genüge erfülle. Ich habe ja nicht gegen die StVO verstoßen sondern werde lediglich überprüft.

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lovis,

      bei einem Führerscheinentzug würde die Tilgungsfrist trotzdem 10 Jahre betragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Tolga sagt:

    Ich hätte ein paar fragen an sie die währe ich würde gerne einen EU Führerschein machen davor habe ich einen Deutschen Führerschein gehabt in der Probezeit müsste ich es abgeben wegen Konsum von THC
    So jetz ist es so ich muss einen MPU machen speerfrist gibt es nicht habe bei der Zulassungstelle nachgefragt ,
    Nun ich bin ca seit 10 monaten in deutschland abgemeldet wohnsitz habe ich nicht und würde gerne einen italienischen Fühererschein machen mit 185tägigen Wohnsitz und wenn ich deutschland zurück bin werde ich mich wieder anmelden sprich wohnsitz hätte ich da probleme mit der Polizei ? Wenn ich auto fahren würde und die mich anhalten würden ??
    Lg
    Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tolga,

      EU-Führerscheine sind in der ganzen EU gültig. Sie sollten mit einem italienischen Führerschein also in der Regel dann auch in Deutschland fahren dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Tom sagt:

    Hallo ich habe im Oktober 2002 meine Fahrerlaubnis verloren, wegen Alkohol am Steuer auf der Bescheinigung Entziehung der Fahrerlaubnis vom Landratsamt steht rechtskräftig am 1.2..2003. + 2 Jährige Sperrfrist. Zählt das Datum für beginn der 15 Jahre? Habe mir nichts zu Schulden kommen lassen und eine Mpu nie gemacht.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tom,

      in der Regel beginnt die Tilungsfrist für die MPU-Anordnung ab dem Zeitpunkt, an dem der Führerschein wieder ausgestellt werden könnte, also mit dem Ende der Sperrfrist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Alexander B. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    habe meinen Führerschein Anfang 2000 verloren (wiederholtes Fahren unter Alkohl und Fahren ohne Führerschein),
    und wurde Feb. 2002 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Sperrzeit wurde auf 4 Jahre festgelegt.
    Meine Frage hierzu:
    – Das Urteil wurde März 2002 rechtskräftig, von einer MPU wurde allerdings nicht gesprochen.
    Diese hatte ich bis 2000 schon 2 x bestanden, sodaß ich weiß, daß diese negativ ausfallen wird.
    Ab wann gilt die Verjährungszeit, damit ich keine MPU mehr machen muss?
    – Muss ich eine Führerscheinprüfung machen, wenn ja, ist diese dann mit Probezeit?

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander B.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      ist die Sperrzeit abgelaufen, können Sie einen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen. Dort wird Ihnen dann mitgeteilt, welche Anforderungen Sie erfüllen müssen. Waren Sie wiederholt mit Alkohol am Steuer auffällig, ist mit einer MPU zu rechnen. In der Regel müssen Sie mit keiner erneuten Probezeit rechnen. Den Führerschein ohne MPU zurückzuerhalten ist in der Regel nach 10 bis 15 Jahren möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Haluk sagt:

    Mein führerschein wurde august 2017 entzogen wegen einem autounfall musste neuerteilung beantragen von mir wollten die nur ein sehtest und ein foto personalausweis und führungszeugniss plus 233 euro hab alles november erledigt was wird noch auf mich zukommen bis heutr kam nichts

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Haluk,

      eine entsprechende Nachfrage bei der zuständigen Behörde wird Klärung bringen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Alexander N. sagt:

    Hallo,
    damals wurde ich 17 Jahre alt. Hab, unter Alkoholeinfluss, das Auto ohne bestandene Führerscheinprüfung gefahren.
    Heute nach 14 Jahren habe ich meine Familie, Arbeit, Zuhause aber immer noch keine Möglichkeit der Führerschein zu machen. MPU habe ich nach meine Anfrage, für teures Geld (600.-€) machen dürfen. Dort wurde kein Alkohol mehr festgestellt allerdings hat mich der “nette” Psychologe in kurze Zeit für Rückfällig eingeschätzt (trotz meine Zugeständnis das ich meine Jugendliche Leichtsinn schon längst erkannt und andere Wege angenommen habe).Ein Führerschein werde meine und Leben meine Familie viel positiver machen was soll ich jetzt Ihre Meinung weiter machen uns das zu ermöglichen?. Um ein Feedback wäre ich Ihnen sehr dankbar. MfG Alex

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander N.,

      bitte konsultieren Sie diesbezüglich einen Anwalt für Verkehrsrecht und lassen sich von ihm beraten.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  9. Cornel sagt:

    Hallo
    Ich habe 1998 bei führerscheinstelle abgegeben wegen btm und nötigung im verkehr,Entzug der Fahrerlaubnis und Fahrverbot mit 2 Jahresfrist MPU zumachen bekommen.Habe jetzt erst hier gelesen von 15 Jahren bis Verjährung , das wäre so 2013 gewesen habe nie was unternommen (evtl. Zu spät?)
    Möchte noch erwähnen das ich am 19.11.2015 wegen fahren ohne Fahrerlaubnis eine Geldstrafe(aber kein weiteres Fahrverbot) also Ordnungswidrigkeit bekommen und am 28.10.2016 abbezahlt habe.Da beide fälle 2 Jahre auseinander liegen,kann ich da noch einen Antrag auf wiedererteilung stellen? Oder verlängert sich die Verjährungsfrist?
    Mit besten grüßen
    Cornel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Cornel,

      die Verjährungsfrist – bzw. das Obsolet-Werden – einer MPU setzt voraus, dass Sie in der Zwischenzeit nicht im Verkehr aufgefallen sind. Da Sie jedoch ohne Fahrerlaubnis gefahren sind, wird es schwierig werden, dies geltend zu machen. Mitunter wird Ihnen bei einer Neubeantragung erneut eine MPU auferlegt, sicher können wir dies jedoch nicht beurteilen. Wenden Sie sich diesbezüglich an die Fahrerlaubnisbehörde.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  10. Vanessa T. sagt:

    Ich bin im Oktober 2008 unter Alkoholkonsum 2,0% auf dem Rad angehalten worden ( kein Führerschein gehabt ) . Nun habe ich mich im August 2017 das erstmal zum FS angemeldet.
    Nun soll ich laut Zulassungsstelle eine MPU machen .
    Ich habe nicht das Geld um eine zu machen , welche Frist gilt nun?? Wenn ich bis Oktober 2018 warten würde , wären 10 Jahre um . Würde mir das die Mpu ersparen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Vanessa,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, kann es je nach den Umständen des Einzelfalls bis zu 15 Jahre dauern, bis Sie keine MPU mehr ablegen müssen. Bei der zuständigen Behörde sollten Sie entsprechende Informationen erhalten, wann Sie den Führerschein machen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Christian sagt:

    Guten Tag,
    mir wurde 2004 die Fahrerlaubnis aufgrund von nachgewiesenem THC Konsums in Schleswig Holstein entzogen. Nun habe ich nach 14 Jahren mal dem Verkehrsamt geschrieben. Antwort ist die Baeantragung einer Neuerteilung beim zuständigen Amt.
    Ich lebe mittlerweile in Berlin. Besteht hier die Möglichkeit eine MPU zu umgehen da es 2019 15 Jahre her ist?
    Vielen Dank im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      eine MPU lässt sich nur umgehen, wenn die Frist abgelaufen und der Vermerk gelöscht ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. AlexanderP: sagt:

    Hallo!ich hätte eine Frage:mein Führerschein wurde 2005 mir abgenommen(wegen Btm und Alkohol) und letzte Eintrag folgte 2009,laut die Führerscheinstelle kann ich mein Führerschein ohne MPU in Jahr 2024 zurückbekommen.Frage:darf ich jetzt mich wieder neu in der Fahrschule anmelden und Führerschein neumachen?

  13. Aleks sagt:

    Hallo.

    Ich persönlich hätte hier nichts davon etwas zu beschönigen oder abzuändern.

    1998 habe ich unter Alkohol ein Fahrzeug gefahren und wurde dabei erwischt. Damalige Strafe 3 Monate Führerscheinsperre (sprich ich durfte erst 3 Monate nach meinem 18 die Führerscheinprüfung ablegen).
    2005 habe ich unter Alkohol (1,2°%) ein Fahrzeug gefahren und einen Unfall gebaut (Kein Personen- nur Sachschaden).
    Von der Führerscheinstelle wurde nach Ablauf eines 13 Monatigen FS Entzuges ein MPU Gutachten verlangt. Nach zwei Anläufen ohne Vorbereitung habe ich 2011 ein positives Gutachten abgeben können.
    So weit so gut. Bis April 2017 bin ich in keiner Weiße im Straßenverkehr auffällig geworden. Im April vergangenen Jahres habe ich bei einem Überholvorgang (1 Sattelauflieger ca. 60 km/h schnell), ein entgegenkommendes Auto schlichtweg übersehen. Wie ich das Fahrzeug übersehen habe, ist mir bis heute ein Rätsel. Sei es drum, es ist das Unausweichlige passiert, und ich bin mit dem entgegenkommenden Fahrzeug fast Frontal zusammengestoßen. Die Fahrerin des anderen Wagens klagte über leichte Kopf- und Genickschmerzen was natürlich glaubwürdig ist nach so einem Unfall. Die Polizisten welche den Unfall aufnahmen sagten zu mir das dies ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr wäre und ich musste noch an Ort und Stelle meinen FS abgeben. Ich erhielt nach zwei Monaten einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe und 8 Monatigem Führerschein Entzug (die zwei Monate Wartezeit wurden nicht eingerechnet und somit war mein FS 10 Monate weg). O.K. gesehen oder nicht, die Schuld lag ganz klar bei mir, ich war für den Unfall Schuld! Die 10 Monate erschienen mir etwas lang aber man muss akzeptieren und warten bis die Sperre rumgeht.
    Doch der eigentliche Schock sollte erst folgen. Post von der FS-Stelle mit der Anordnung eine MPU vorzulegen. Die Begründung folgend:
    Wiederholungstäter was FS Verlust angeht 2005 & 2017
    In dem Gutachten soll geklärt werden ob ich Körperlich und Geistig fähig bin ein KFZ sicher im Verkehr zu führen!
    In meinem positiven Gutachten steht drinnen, es ist nicht davon auszugehen das Hr. XXX nochmals unter Alkoholeinfluss (Ist richtig, bis Heute nicht mehr geschehen) ein Fahrzeug führen wird. Weiter bezieht sich das Gutachten auf meine Sozialprognose und stellt klar das hier ein Umdenken stattgefunden hat und die Psychische Reife auch für mich spricht. Ich habe Damals alles Unternommen um mein Leben zum positiven zu ändern (Muss hierzu noch erwähnen das ich früher nicht das war was man als Traumschwiegersohn gesehen hätte. Ich war in mehrere Straftaten verwickelt: Körperverletzung, Sachbeschädigung etc.). Das ist mir auch gelungen. Ich habe mittlerweile geheiratet, habe einen kleinen Sohn, Haus gekauft und gehe einer guten Arbeit nach…

    So und nun, Eure Einschätzung. Ist es im Sinne der Gesellschaft einen Menschen wie mich, der sich von ganz unten wieder ins Leben hochgezogen hat, der massig abzustrafen??? Warum hält mir die FS-Stelle diese alten Straftaten für welche ich doppelt und dreifach meine Strafe erhalten habe und Schritte zur Besserung unternommen habe vor???
    Es ging hier “nur” um eine Unachtsamkeit im Straßenverkehr. Ich möchte mein Fehlverhalten durch das nur nicht schmälern, es geht mir lediglich um die schwere der Tat. Weder Alkohol noch Drogen waren im Spiel. Mein kleiner Sohn war im Auto. Eine Situation die jedem Tag täglich passieren kann…
    Ist das Gerechtfertigt??? Wo bleibt der Menschliche Spielraum den die Sachbearbeiter anscheinend haben? Wo kämen wir hin wenn jeder wegen eines Auffahrunfalls gleich zur MPU müsste?!
    Wie am Anfang geschrieben, es bringt mit überhaupt nichts hier etwas falsch wieder zu geben. Genau so wie geschrieben ist mein Sachverhalt…
    Freue mich über Feedback

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Aleks,

      einiges vorweg: Wir sind ein unabhängiger Informationsdienst – kein Amt und keine offizielle Behörde. Ob eine Sache gerechtfertigt ist oder nicht, können wir a) nicht beeinflussen und b) ist es nicht unsere Aufgabe, solche moralischen Fragen zu klären. Zudem ist es uns untersagt, eine Rechtsberatung zu erteilen.

      Grundsätzlich gilt: Befindet die zuständige Stelle, dass Ihre Fahrtüchtigkeit anzuzweifeln ist, dann kann eine MPU verhängt werden. Dies ist gewissermaßen Ermessenssache und mag subjektiv ungerechtfertigt erscheinen – wenn Sie die Schwere einer Sanktion anzweifeln, dann sollten Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht konsultieren. Dieser kann ggf. Ihre Ansprüche durchsetzten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Olli sagt:

    mir wurde wegen zu vielen Punkten der Führerschein entzogen (kein Alkohol o-ä.)
    Die Punkte resultierten im Wesentlichen aus zu schnellem Fahren und Handy am Steuer

    Ist bei der Wiederbeantragung davon auszugehen, dass die Behörde eine MPU fordert?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Olli,

      ob eine MPU angeordnet wird, wenn Sie Ihren Führerschein neu beantragen, erfahren Sie direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde. Diese wird auch dann oft angeordnet, wenn der Fahrer zu viele Punkte angesammelt hat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Alexander P. sagt:

    Hallo!Ich hätte eine Frage:ich musste mein Führerschein 2005(wegen Btm und Alkohol) abgeben,letzte Eintrag war 2009, laut die Behörde bekomme ich den erst 2024 ohne MPU wieder.Frage:darf ich mich wieder neu in die Fahrschule melden und Führerschein neu machen? Vielen Dank!!! Mit Freundlichen Grüßen Alex!!!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      es unterliegt Ihrer freien Wahl, sich in der Fahrschule anzumelden. Einen Führerschein können Sie erwerben, sobald keine Sperrfrist mehr vorliegt. Allerdings müssten Sie – wie die Behörde Ihnen mitgeteilt hat – bis 2024 zusätzlich eine MPU durchlaufen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Dirk sagt:

    Hallo…
    Ich habe irgendwann anfang 2000 meinen FS Entzogen bekommen und mich dann nach 11 Jahren einfach mal in einer Fahrschule angemeldet um den FS offiziell neu zu machen.
    Als die Papiere jedoch weggeschickt worden sind, kam die Bremse vom Straßenverkehrsamt wegen MPU etc.

    Ich kannte nur das, dass nach 10 Jahren der FS neu gemacht werden kann und habe mich blöder weise ohne vorher weiter schlau zu machen halt angemeldet.

    Da ist mir dann mitgeteilt worden, das dass Straßenverkehrsamt da halt noch ein paar Jahre mehr den Finger drauf hat als die mir bekannten 10 Jahre ….

    Das ganze ist nun aber auch wieder 5 oder 6 Jahre her, womit ich ja nun die magische grenze von 15 Jahren erreicht hätte!

    Meine genaue Frage ist nun – Habe ich mich durch mein übereiltes anmelden und einfach mal FS neu machen da unbewusst aufs Glatteis begeben und habe mit weiteren Auflgen zu rechnen???

    MFG – Dirk

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dirk,

      ob die Anordnung zur MPU inzwischen getilgt ist, kann Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde mitteilen. Im Zweifel können Sie sich dabei von einem Anwalt für Verkehrsrecht beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Alexander sagt:

    Hallo,

    Ich habe den absoluten Härtefall was die Tilgung betrifft: am 8.6.2022 (5 Jahre Tilgehemmung + 10 Jahre Tilgungsfrist) wird die Eintragung der Entziehung der Fahrerlaubnis getilgt. Ich bin mit Fahren ohne Führerschein auffällig geworden, dieser Eintrag wird am 30.04.2019 getilgt. Laut Aussage der Führerscheinstelle kann ich am 1.5.2019 OHNE MPU den Führerschein beantragen, was ich jedoch stark anzweifel. Wie sehen Sie das? – leider sind mündliche Aussagen der Führerscheinstelle nicht bindend.

    Grund war damals das Schmuggeln von Cannabis in geringer Menge – allerdings in 2 Fällen – wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      am besten wenden Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht, der sich mit solchen Detailfragen auskennt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Kevin sagt:

    Hallo😉
    Habe mal eine frage. Und zwar wurde mit im Februar 2002 der Führerschein entzogen.
    Das heißt die 15 Jahre sind jetzt um , die sache mit der mpu , naja , wirklich negativ war das Gutachten damals nicht , mot wurde alerdings ein Aufbau Seminar seinerzeit empfohlen…. das war glaub 2006. In der Zwischenzeit bin ich ein paar mal umgezogen , sprich , han die Bundesländer gewechselt. Und sa wo ich jetzt wohne , hab och moch letztes jahr im August erkundigt , wann dies alles verjährt ist …. ich hätte Ende August 2017 einen Antrag auf neu oder wiedererteilung …. weiß ich jetzt nicht mehr genau …. der fahrerlaubnis stellen können … han ich bis dato aber noch nicht getan .aus finanziellen Gründen. Bei meiner Erkundigungen letztes jahr sagte die Dame von der führerscheinstelle es könne sein , das ich obwohl meinem Antrag auf Erteilung der fahrerlaubnis erst noch bei TÜV oder dekra so ein Aufbauseminar absolvieren muss, bevor ich moch regulär in eine Fahrschulen anmelden kann… da ich ja eine Nachprüfung machen muss( was ja logisch ist … 15 Jahre sind ne lange zeit 😉) …. meine frage ist, stimmt das mot dem Aufbau Seminar? Und wenn ja , warum? Och bin in den letzten 15 Jahren nirgends negativ aufgefallen, denn wie gesagt , die 5 Jahre ab damaliger Urteilsverkündung + 10 Jahre sperrfrist waren ja 2017 abgelaufen. Hoffe sie können mir dahingehend einen Rat geben.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kevin,

      nach den 15 Jahren muss in der Regel keine MPU mehr gemacht werden, aber die Fahrerlaubnisbehörde kann aufgrund der langen Abwesenheit vom Steuer die Ablegung von Prüfungen verlangen. Sollten Sie hier weitere Unklarheiten haben, wenden Sie sich am besten an einen Anwalt für Verkehrsrecht, der die Sache für Sie prüfen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Jürgen sagt:

    Mein Vater ist beim Ausrangieren aus seiner schwierigen Garagenausfahrt leicht an ein Auto gekommen, hat es nicht gemerkt. (FAhrerflucht) Ein Zeuge benachrichtigte die Polizei und sagte, mein Vater wäre kurze Zeit später noch einmal langsam an dem parkenden Auto vorbei gefahren und hätte sich den Schaden vom Auto aus besehen. Letztere Behauptung stimmt nicht. Es kam zum Gerichtsverfahren, indem die beiden Aussagen gegeneinander standen, deshalb ohne Urteilsfindung. Es müssten jetzt weitere Zeugen befragt werden, und Sachverständige usw., um das Verfahren fortzusetzen. Der Staatsanwalt hat vorgeschlagen, für 9 Monate auf die Fahrerlaubnis zu verzichten, damit das Verfahren eingestellt wird. Wie würde mein Vater nach den 9 Monaten seine Fahrerlaubnis wieder bekommen? Kann man überhaupt nur für eine Zeitspanne auf die Fahrerlaubnis verzichten? Muss er dann erneut eine Führerscheinprüfung ablegen, um die Fahrerlaubnis wieder zu bekommen?
    danke, freundliche Grüße
    Jürgen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jürgen,

      bei einem temporären Verzicht auf die Fahrerlaubnis ist eine erneute Führerscheinprüfung nicht notwendig. Der Führerschein müsste in dieser Zeit lediglich abgegeben werden. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen am besten direkt an die Fahrerlaubnisbehörde oder einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Sven sagt:

    Hallo ich wurde ca.2002 rechtskräftig Verurteilt gefährdung Straßenverkehr (Alkohol) mit Führerscheinsperre 2 Jahre und Auflage MPU.Habe April 2008 Mpu gemacht und bin durchgefallen nun wollt ich die 10 Jahre verstreichen lassen und dann den Führerschein komplet neu zu machen.2014 habe ich mich auf der zuständigen Führerscheinstelle kundig gemacht wenn ich den Führerschein neu machen könnte ohne diese Mpu da sagte man mir 2018 wäre dies möglich da da diese 10 Jahre abgelaufen sind.Nun gehe diese woche auf die besagte Führerscheinstelle und wollte mich nochmal genau kundig machen nun sagten sie mir es wäre erst 2023 wegen der Tilgungsfrist.Ich komme mir da irgendwie bissel Veralbert vor und frage mich ob dies rechtens ist was die machen.Ich habe vorsichthalber noch bei dem Hauptsitz des Landratsamtes nachgefragt und die haben im Computer nachgeschaut und von denen aus hätte ich jetzt den Führerschein machen können.Da hab ich gesagt das die das es in der Zweigstelle anders sehen und dann wollten sie mich abwimmeln mit der Begründung das sie erst Akteneinsicht bräuchten und so weiter.Ich kann mir nicht vorstellen das die nicht auf die Akten zugreifen können es ist ja schlieslich das Hauptlandratsamt und das andere eine Zweigstelle,ich würde mich über eine Antwort freuen ob das rechtens ist was die machen und wie ich weiter verfahren könnte Mfg Sven

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      wir dürfen leider keine individuelle Rechtsberatung geben. Für Ihre Frage nach der Rechtmäßigkeit müssten Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden, der Ihren Fall für Sie prüfen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Norbert sagt:

    Guten Tag,
    ich musste meinen Führerschein 2014 abgeben, weil ich leider so blöde war, einen Typ, der vor meiner Garage stand zu beleidigen und der die Polizei gerufen hat. Ich hatte mit Nachtrunk 1,9 Promille, die Rückrechnung auf die Zeit, zu der ich gefahren bin ergab 0,8 Promille zur “Tatzeit.” Ich bekam eine Geldstrafe und 10 Monate Fahrverbot. Bei der Beantragung auf Herausgabe meines Führerscheins wurde eine MPU verlangt. Ich habe die absolviert und die Anforderungen an sich bestanden, der Psychologe verweigerte jedoch die positive MPU und verlangte, dass ich 1 Jahr komplett auf Alkohol verzichte und dann die gleiche Prozedur nochmal mache. Das sehe ich nun aber nicht ein. Frage: gilt für mich nicht die Regelung vom April 2017, dass bei einer Trunkenheitsfahrt unter 1,6 Promille gar keine MPU verlangt werden darf und ich eine Trunkenheitsfahrt von 0,8 Promille gemacht hatte? Was geht die Behörde an, wieviel ich zu Hause nachgetrunken habe, da müsste man ja der halben Menschheit die Fahrerlaubnis entziehen!?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Norbert,

      in der Regel wird eine MPU erst bei höheren Promillewerten angeordnet. Wenden Sie sich für die Beurteilung Ihres Falles an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  22. Sven sagt:

    Hallo ich bin 2002 rechtskräftig Verurteilt wurden Alkohol und zwei Jahre FS Sperre 2008 hab ich Mpu gemacht und nicht bestanden 2014 war ich auf der Führescheinstelle hab gefragt wenn ich den Schein ohne Mpu machen kann und mir wurde gesagt 2018 nun war ich auf der besagten Fs Stele und man sagte mir 2023 wegen Tilgungsfrist und so das war auf der Aussenstelle von dem Landratsamt.Das wollt ich so nicht hin nehmen und bin auf das Hauptlandratsamt gefahren und hab da meinen Fall geschildert 2008 mpu und nu zwecks Fs ohne Mpu und die haben in Computer geschaut Fahreignungsregister sauber usw. ich könne mir eine Fahrschule suchen und loslegen.Da habe ich von der zweigstelle erzählt und da wollten sie mich auf einmal nur noch abwimmeln sie wären nicht zuständig und müssten erst die Akte anfordern,ich verstehe nicht das man in der heutigen Zeit nich in die Akte schauen kann zumal das eine eine zweigstelle ist von diesen Landratsamt oder wollen die einfach nicht.Habt Ihr einen Rat wie ich weiter Verfahren kann bzw.ob das rechtens ist mit dieser Tilgungsfrist nach so vielen jahren wo ich mir nix zu schulden kommen lassen hab.Danke für Eure Antwort Gruss Sven

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      wenden Sie sich an einen Anwalt, in der Tat benötigt man hier Akteneinsicht zur Beurteilung.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  23. Matko sagt:

    Hallo guten tag meine frage ist, ich habe zvei mal auto gefahren ohne Führerschein was ich muss machen jetzt ich möchte Führerschein machen alles reguläre who ich muss gehen jetzt und was ich muss machen. Ville danke für Antwort…

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matko,

      wenn die illegalen Fahrten bekannt sind, erkundigen Sie sich bei der zuständigen Führerscheinbehörde über das Prozedere.
      Wenn Sie die Fahrten nicht bekannt sind, können Sie in aller Regel bei einer Fahrschule den Führerschein machen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  24. Mariel sagt:

    Hallo musste Dez.2009 meinen Führerschein als Chef meiner ehemaligen Exportfirma wegen zu vieler Punkte (Verladungsfehler eca, bzw. meine Fahrer zu schnell) abgeben. Obwohl ich selbst in 17 Jahren nur einmal 3 Punkte erhalten habe , wegen zu schnellen Fahrens musste ich eine MPU machen. (durchgefallen, für die Psychologin war ich die Schuldige und niemand anderes.) Gut dazu äußere ich mich nicht mehr. Besteht nun die Möglichkeit auf Wiedererteilung meines Führerscheines ohne MPU ? Meine Firma musste ich 2012 aufgeben. Nie Alkohol- oder Drogendelikte.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mariel,

      in der Regel wird die Anordnung einer MPU erst nach fünfzehn Jahren vollständig obsolet. Insofern sollte die Anordnung für Sie weiterhin bestehen. Möchten Sie zum jetzigen Zeitpunkt Ihren Führerschein zurück erhalten, werden Sie leider nicht um die MPU herum kommen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Stefan sagt:

    Hallo ich wollte seit Jahren nun endlich mal meinen Führerschein machen. War halt in frühen Jahren Etwas rebälig und hatte mehre Anzeigen wegen Fahren ohne und Versicherungs Betrug .Darauf hin folgten leider auch mehrere Haftstrafen und auch mal eine Führerschein Sperre die aber schon mehrere Jahre rum ist .Ich war nie auffällig wegen BTM oder Alkohol.Ich habe das ganze beantragen durchlaufen und man sagte mir ich könne mich nicht an regeln halten und müsste zum verkehrspsychologen 10 Sitzungen zu a schmale 90€ . Ich habe mir nun seit mehr als 8 Jahren nichts zu schulden kommen lassen.Und der letzte Besuch bei der MPU ist jetzt auch schon 4 Jahre her .Meine Frage ist muss ich das alles noch mal machen oder kann ich ganz normal meinen Führerschein machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      in der Regel wird die MPU auch weiterhin verlangt, wenn die Behörde diese angeordnet hatte.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  26. Anastasia sagt:

    Hallo, ich wollte fragen ob es immer noch so ist, dass man sein Führerschein im Ausland erwerben kann ohne die Pumpe zu machen. Und ob derpolnische Führerschein dann hier gültig ist.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Anastasia,

      wie im Text beschrieben, ist das unter den oben genannten Voraussetzungen möglich.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  27. Daniel sagt:

    Hallo
    Musste vor elf Jahren den Führerschein abgeben weil ich mir ein aufbauseminar nicht leisten konnte
    Muss ich nach diesen elf Jahren in denen ich kein Führerschein hatte noch immer das aufbauseminar machen oder bekomme ich diesen jetzt so wieder nach der langen Zeit?( war damals noch in der Probezeit als ich den Führerschein abgegeben habe)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      wenn Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde die Wiedererteilung des Führerscheins beantragen, erfahren Sie, was hierfür benötigt wird. Bei längeren Perioden ohne Fahrpraxis müssen oft Prüfungen durchlaufen werden, selbst wenn solche Maßnahmen wie Aufbauseminare bereits aus den Akten getilgt wurden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. John sagt:

    Hallo ihr Lieben !

    Ich habe vor Zwei Jahren einen unfall gebaut mit drogen im Blut und ohne Fahrerlaubnis. Habe 1800 strafe zahlen müssen und habe 18 monate Sperre für den Antrag auf einen Führerschein bekommen. Wahrscheinlich eine dumme Frage aber, da ich garkeinen Führerschein in der Zeit hatte, ist es möglich das wenn ich jetzt einen beantrage das keine MPU verordnet wird ?

    Danke im Voraus !

    John

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo John,

      bei vergangenen Auffälligkeiten mit Drogen verlangt die Fahrerlaubnisbehörde in der Regel einen Nachweis der Fahrtauglichkeit.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Ciko sagt:

    Hallo Admins von bussgeldkatalog.org
    ich habe meinen FS 2012 wegen Cannabis am Steuer abgegeben und muss eine MPU machen.
    Letztes Jahr im Oktober wurde ich beim Fahren ohne FS erwischt und das noch unter Kokaineinfluss.
    —Meine Frage ist:
    -Bekommt das Straßenverkehrsamt ein Schreiben darüber? (Sogesehen besitze ich ja kein FS)
    -Und wenn ja, gibt es erneut ein Schreiben vom Str.verk.amt für ne MPU? Eine MPU müsste ich ja eh von 2012 machen. Wird das von 2012 quasi überschieben oder wie läuft das?

    Vielen Dank und Gruß
    Ciko

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ciko,

      das Straßenverkehrsamt sollte darüber informiert werden, schließlich handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Die MPU-Anordnung sollte in der Regel weiterhin Bestand haben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Bauer sagt:

    Es ist eine Frechheit unseres Gesetzgerbers , ich hab auch die Fahrerlaubnis wegen Alc. entzogen bekommen ,2010 ,dass Mörder und Vergewaltiger nach 6-8 Jahren wieder frei sind, wo ist die Gerechtichkeit ? Bei uns wo alles schon Jahre um ist werfen dei Behörden Steine in den Weg mit MPU und ….. Wie lange sollen wir noch warten ?????? Haben wir unsere Strafe nicht schon lange verbusst ??????? War Lkw Fahrer und Hab alles verlohren, Fam. Haus ……: Wo ist die Gerechtigkeit? 10- 15 Jahren das ist wie Lebenslänglich

  31. Simone sagt:

    Woher bekomme ich die für die Tilgungsfrist von 10 Jahren wichtigen Daten (Beginn der Tilgungsfrist, Ende der Tilgungsfrist, etc)? KBA? Oder Führerscheinstelle? Wir würden uns mit dieser Auskunft gerne zunächst an einen Anwalt wenden, bevor wir zu früh den Antrag auf Wiedererteilung des Führerscheines stellen.
    Und: Besteht die Gefahr, bei Anfrage dieser Daten, eine neue MPU “aufgedrückt” zu bekommen (und die Tilgungsfrist würde von vorne beginnen)?
    Der betreffende Führerschein wurde ca 1998 ausgestellt, Entzug der Fahrerlaubnis war ca 2004.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simone,

      wenn Sie eine Auskunft über Ihr Punktekonto und den aktuellen Stand Ihrer Tilgung wünschen, dann müssen Sie sich an das KBA wenden. Die Mitarbeiter dort sind nicht befugt, Ihnen eine rechtskräftige Strafe auszusprechen.

      Grundsätzlich gilt: Eine MPU kann immer dann angeordnet werden, wenn die entscheidende Stelle Zweifel an der Fahrtüchtigkeit einer Person hat. Das ist mitunter auch dann möglich, wenn die erste Anordnung einer MPU bereits obsolet ist. Es ist also möglich, dass eine erneute MPU verhängt wird, aber keinesfalls die Regel. Dennoch können wir diesbezüglich keine eindeutigen Vorhersagen treffen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Kenan Kar sagt:

    Hallo zusammen hab eine Frage vor 14 Jahren musste ich mein Führerschein abgeben wegen Cannabis ich habe es nur zu gegeben und sie machten keinen Test und ich gab mein Führerschein freiwillig ab mit dem Grund das ich ich wieder haben ohne Drogen zu nehmen was ich seit ca. 12 Jahren auch nicht mache was könnte auf mich zu kommen wieder Erteilung hab ich schon beantragt Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kenan Kar,

      möglicherweise verlangt die Führerscheinbehörde eine MPU oder erneute theoretische/praktische Prüfungen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  33. Manu sagt:

    Ich habe 2015 meinen Führerschein/Fahrerlaubnis wegen Cannabis und Amphetamin verlohren. Nun wohne ich seit einem Jahr in den Niederlanden und könnte dort einen niederländischen Führerschein machen. Darf ich damit dann auch in Deutschland fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manu,

      insofern Ihnen keine Sperre auferlegt wurde, könnten Sie mit Ihrem niederländischen Führerschein auch in Deutschland fahren. Innerhalb der EU werden Führerscheine in der Regel umfänglich und recht problemlos anerkannt. Sie müssten sich dennoch darüber informieren, ob Sie u.U. eine Übersetzung benötigen würden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Manu sagt:

      Ich bekam damals ein Schreiben von der Polizei, dass ich ein Fahrverbot von 3 Monaten bekam. Ist das gleichzusetzen mit der Sperrfrist?

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Manu,

        eine Sperrfrist erhalten Sie, wenn Ihnen der Führerschein entzogen wird. Sie sagt aus, wann Sie ihn wieder beantragen können.

        Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  34. siebenmeilen sagt:

    Hallo,
    mir wurde am 6.10.2007 der Führerschein wegen “Fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr” abgenommen. Ich wurde nicht auf frischer Tat erwischt, sondern erst zwei Stunden später, wegen der Anzeige eines Nachbarn, von der Polizei mit aufs Revier genommen, wo man mit Hilfe zweier Blutproben mit Zeitabstand hochrechnete, dass ich zum Tatzeitpunkt etwa 2 Promille gehabt haben müsse! Naja, jetzt sind über 10 Jahre vergangen und ich habe mir aus Flensburg das Fahreignungsregister schicken lassen. Dort steht: Datum der Entscheidung: 01.06.2008, Datum der Rechtskraft:20.06.2008, Eingangsdatum:18.07.2008, Fahrerlaubnissperre bis:30.11.2008, und Tilgungsdatum 01.06.2023, das hieße 15 Jahre Wartezeit bis ich ohne MPU den Führerschein wieder bekommen könnte. Den Brief aus Flensburg erhielt ich vor wenigen Tagen. Ich habe dann mit Flensburg telefoniert und gefragt, warum die Wartefrist nicht nach 10 Jahren enden würde, man antwortete mir, es läge daran, dass die Tat vor 2014 geschehen wäre, und deshalb für mich die 10-Jahres-Tilgung nicht gelten würde. Ich glaube das nicht, was denken Sie?
    Mit Grüßen …siebenmeilen…

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo siebenmeilen,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, kann es bis zu 15 Jahre lang dauern, bis Sie den Führerschein ohne MPU zurückerhalten können. Wie es sich in Ihrem Fall verhält, kann ein Anwalt für Verkehrsrecht nach Durchsicht der Unterlagen beurteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Jan sagt:

    Guten Tag,

    habe heute das schreiben vom Regierungspräsidium bekommen:
    Fahren unter Einfluss von THC (4,6 ng/ml)
    Fahren unter Einfluss von Alkohol unter 21 (keine Werte angegeben)
    Bußgeld von 1300 + 1 Monat Fahrverbot.

    War es das komplett, oder ist es möglich, das die Führerscheinstelle eine Mpu anorden wird.
    Möchte mich ungern zu früh freuen.

    Mfg Jan

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jan,

      in der Regel wird bei Verstößen in Verbindung mit Drogen eine MPU angeordnet. Ob in Ihrem Fall noch etwas folgt, müssten Sie aber direkt bei der Behörde erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Bruder sagt:

    Guten Tag,

    meine Bruder hat seinen Führerschein entzogen bekommen. Aufgrund der Tatsache das er Alkohol getrunken hat und dabei kontrolliert wurde. Tatsache ist das er eine 12 Monatige Sperrfrist hinter sich hat und um seine Fahrerlaubnis wieder zu bekommen ein positives MPU Gutachten abgegeben muss.

    Frage : verstehe ich es richtig, wenn mein Bruder aufgrund seiner doppelter Staatsangehörigkeit ( EU ) Deutschland/ Spanien, nach Spanien geht dort seinen Führerschein neu macht er wieder Auto fahren darf… auch in Deutschland ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bruder,

      die Staatsangehörigkeit unseres Wissens nach nicht ausschlaggebend. Vielmehr muss seit mindestens sechs Monaten der Hauptwohnsitz im Ausland liegen, um den Führerschein auf diesem Wege wiedererlangen zu können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Brian sagt:

    Moin, im Jan 2008 habe ich wegen BTM (Cannabis) den Führerschein verloren. Mittlerweile lebe ich lange drogenfrei , arbeite in einer Einrichtung für Drogenkranke und habe eine Familie. Ich hätte sehr, sehr gerne die Fahrerlaubnis zurück. Eine MPU ist trotz Job finanziell nicht möglich. Kann ich einen Antrag auf Neuerteilung stellen oder sogar um einen Termin bitten beim zuständigen SVA um meine Sachlage zu erläutern ? Gibt es Sonderentscheidungen / Fälle?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Brian,

      die Auflage einer MPU wird nach frühestens zehn Jahren obsolet – Gesetz dem Fall, dass die betroffene Person sich in der Zwischenzeit nichts zu Schulden kommen ließ. In Ihrem Fall ist es durchaus möglich, den Führerschein ohne erneute MPU beantragen zu können. Hierzu sollten Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde wenden und dies erfragen.

      Darüberhinaus werden bezüglich MPU nur in sehr, sehr seltenen Fällen Ausnahmen gemacht. Der Wandel des eigenen Lebensstils, Finanzierungsprobleme oder die Tatsache, dass eine Person auf ihre Fahrerlaubnis angewiesen ist, mindert eine solche Strafe in der Regel nicht ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Peter D. sagt:

    Hallo,

    ich habe meinen Führerschein seit über 20 Jahren weg und möchte ihn jetzt neu beantragen.
    Wie ist die richtige Vorgehensweise und wo erfahre ich, ob ich die MPU machen muss, ob ich noch eine Sperrfrist oder ähnliches habe, ob ich eine Nachprüfung machen muss und ob meine Akte gelöscht wird , aufgrund von Verjährung. Wo bekomme ich all diese Fragen beantwortet ohne mir ins Knie zu schiessen.

    Mit freundlichen Gruss

    Peter D.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter D.,

      grundsätzlich ist die Fahrerlaubnisbehörde dafür zuständig, Ihnen die Fahrerlaubnis wieder zu erteilen. Die Auflage einer MPU wird nach allerspätestens 15 Jahren obsolet, insofern Sie sich nichts zu Schulden haben kommen lassen. Wenn Sie wissen möchten, wie es um Ihre Punkte etc. aussieht, können Sie beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) eine Auskunft anfordern.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Jacek sagt:

    Hallo,
    Bin nach Cannabis Konsum angehalten worden.
    1Monat Fahrverbot. Muss jetzt ein artztliches gutachten machen, aber die Dame in der Fuhrerscheinbehorde sagte, dass ich warscheinlich auch eine Mpu machen muss, da es wiederspruche gibt (Der Polizei sagte ich, dass ich vor drei Tagen geraucht habe – der Dame – 2 Stunden zuvor, da die Werte darauf hinweisen.)
    Ich habe einen polnischen Fuhrerschein da ich Pole bin aber hier arbeite. Verstehe ich das richtig, dass ich trotzdem in Deutschland kein Auto fahren kann, da ich die Fahrerlaubnis verliere wenn ich die MPU nicht mache /bestehe?
    Ich kann ja in Polen ein neues Dokument besorgen zB wegen Verlust. Habe auch einen festen Wohnsitz in Polen.
    Danke im Voraus für eine Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jacek,

      deutsche Behörden können bei ausländischen Führerscheinen zwar ein Fahrverbot aussprechen, ein dauerhafter Entzug ist aber nicht möglich. Es gibt aber die Möglichkeit, eine Nutzungsuntersagung auszusprechen, was in der Praxis einem Führerscheinentzug gleichkommt. (Weitere Informationen hier: https://www.bussgeldkatalog.org/nutzungsuntersagung/)
      In Ihrem konkreten Fall können Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden, der Sie im Detail aufklären kann. Wir dürfen leider keine individuelle Rechtsberatung erteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Mariusz sagt:

    Hallo meine Fahrerschein wegen LKW Überholung war abgegeben. Das war Polnische fs. Ganz gültig. Ich hatte zeit 6 Monaten Fahrverboten. nach diesem zeit ich könnte nicht wieder meine Fahrschein wieder kriegen. Ich musste in KFZ Sullasungstelle neue machen un danach wenn ich habe inkl 405 euro bezahlen habe brief bekommen ich muss noch MPU machen.
    Gar keine Alkohol Keine Drogen, Keine Unfall…

    MPU natürlich habe ich nicht geschafft. Alles wegen geld.
    Jets Deutschland will ich soll Vorbereitungskurs machen.

    Meine fs klasse B, C, C+E ist vorbei

    Wie kann ich Vorbereitungskurs machen ohne Deutsche spräche?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mariusz,

      es gibt Anbieter für die MPU-Vorbereitung, welche sich auf Kundschaft spezialisiert haben, die weniger gut Deutsch sprechen. So gibt es auch Anbieter, welche die Vorbereitung auf Polnisch durchführen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Tobias sagt:

    Hallo,

    Ich wurde am 5.2.2016 mit THC 3.2 Ng/ml angehalten und musste eine MPU absolvieren (positiv mit auflage 77) und habe den Führerschein wiedererlangt .. nun wurde ich am 2.5.2018 wieder angehalten und habe ein Blutprobe ageben( kenne den Wert nicht wegen 1,0 regel) .. busgeldbescheid 1360€ mit 3 Monate Fahrverbot .. ich habe sher große angst den Führerschein gänzlich zu verlieren und eine MPU und Abstinenz und alles ist sehr teuer und kann es mir nicht nochmal leisten, zumal die Auflagen beim 2ten mal nicht weniger, billiger und leichter werden. Ich wollte heute mein Führerschein abgeben bei der behörde und sie weis bis heute noch nichts über den Vorfall .. gibt es wege den Führerschein in Gewahrsam zu geben ohne das die Führerscheinbehörde über den Fall Wind bekommt und sich ein Sachbearbeiter dem widmet?
    Und was darf ich nach wiederholtem Verstoß erwarten?

    Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tobias,

      wenn Sie den Führerschein bei der Behörde abgeben, wird sich nicht vermeiden lassen, dass sie Kenntnis von dem Fall hat. Andersherum bestünde auch keine Notwendigkeit zur Abgabe, wenn sie nichts wüsste.
      Wenn schon in der Vergangenheit ähnliche Verstöße begangen wurden, geht die Führerscheinstelle in der Regel von einer fehlenden Fahrtauglichkeit aus. Die konkreten Konsequenzen können im Einzelfall variieren. Wenn Sie weitere Beratung brauchen, haben Sie die Möglichkeit, sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht zu wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Andreas sagt:

    Im Januar 2019 sind meine 15 Jahre ohne Führerschein vorbei. Führerscheinstelle teilte mir mit das ich einen Monat vorher eine Neuerteilung des FS beantragen kann und auch die Anordnung einer MPU hinfällig ist. Sie teilten mir gleichzeitig mit, das ich den FS neu machen muss.
    Meine Frage wäre, wann kann ich mit der Fahrerlaubnis beginnen? Ich möchte diese Auflage schon hinter mir haben wenn ich den Antrag stelle um Zeit zu gewinnen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      Sie können sich direkt an eine Fahrschule wenden und sich dort erkundigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Andreas sagt:

    Hallo!

    Mein Führerschein wurde 10/2008 eingezogen wegen Cannabis Konsum. MPU wurde angeordnet, hab ich zweimal abgebrochen ohne Kenntnis der Behörde. Besteht die Möglichkeit, nach 10 Jahren den Führerschein zurück zu erhalten?

    Beste Grüße
    Andreas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, wird die MPU-Eintragung in der Regel nach zehn Jahren getilgt. Allerdings kann sich im Einzelfall der Starttermin dieser Frist unterscheiden. Wenn Sie genaue Auskunft über Ihre konkrete Frist haben möchten, können Sie bei der Behörde nachfragen oder einen Anwalt für Verkehrsrecht um Rat fragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Günter H. sagt:

    Hallo, meine damalige Frau hat sich von mir getrennt, und ich kam damit nicht zu recht. Da ich immer wieder das Gespräch suchte, rief sie die Pölizei. Durch ihre Behauptungen bekam ich eine Geldstrafe. Damit ich dann auch nicht mehr meine Kinder sehen konnte, dichtete sie mir auch noch sexuelle Nötigung an. Dieses wurde aber dann als Rosenkrieg erkannt und das Verfahren eingestellt. Dennoch folgte eine Prüfung der Fahrerlaubnis durch das Gesundheitsamt. Diese Behörde ist dann darauf gestoßen, das ich in der Krisenphase Alkohol missbrauchte, und freiwillig mich in meiner Not therapieren lassen hab. Das war 2015. Nun ist der Führerschein weg, und ein Anwalt konnte mir nicht helfen. War das überhaupt rechtens? Ich bin doch nie mit Alkohol gefahren, das würde ich niemals tun! Punkte in Flensburg gibt es auch nicht. Seit September 2015 habe ich bis heute keinen Tropfen mehr angerührt.

    MfG Günter H.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Günter H.,

      wir raten Ihnen, einen anderen Anwalt für Verkehrsrecht zu konsultieren und sich diesbezüglich von ihm beraten zu lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. Massimo sagt:

    Hi wurde 2003im September festgenommen !wegen btm !ausfuhr aus Deutschland einfuhr in die Schweiz dort festgenommen Abschiebung nach 2monaten Deutschland dann langjährige Gefängnisse strafe in Deutschland nach meiner Freilassung sagte Mann mir das mit der Festnahme der führeschein Endungen würde !krieg ich den jetz ohne weiteres zurück!???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Massimo,

      Fragen dieser Art kann die zuständige Behörde beantworten. Aus der Ferne können wir keine Einschätzung treffen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Jakob B sagt:

    Ich hab mein Rosa. Lappen 2003 verlohren hatte klasse 3 u. 1A war wegen alkohol, bin in den 15jahren ein mal aufgefallen mit dem Fahrrad auf den radweg, hatte auch nie ne therapie oder endzug nötig, gestern erfare ich das allein ein creening 200 euro kostet, kommt drauf an wie sich der Therapeut etscheidet, ich weiß ja nicht was für ein tag das wird, kann ja sein das er schlecht gelaunt ist.. Ich schätze das wird mich um die 4000euro kosten + die MPU meinten die vom BAD irgend etwas läuft ganz schön schief in Deutschland ich verliere wirklich langsam die Hoffnung.. Weis jemand wie ich vorgehen soll?
    Ich hab ne betreuerin die Anwältin ist kann die vielleicht was machen? soviel Geld hab ich nicht -Danke-

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jakob B.,

      am besten lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrer Anwältin beraten, wie Sie in Ihrem Fall vorgehen sollen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  47. Zaki sagt:

    Hallo.
    2009 habe ich eine mpu gemacht und bestanden und meinen führerschein zurück bekommen die mpu war wegen zuschnell fahren und telefon am steuer.2010 würde ich geblitzt 21km/h zu schnell darauf hin 2011 würde mir mein führerschein entzogen muss wieder mpu machen.habe von 2010 bis heute mehre therapien erfolgreich durchgezogen und bin noch weiter in behandlung wegen mein verhalten
    Ich habe ein gutachten vor ca 6monate bekomnen das ich keine gefahr darstelle und das ich normal bin meine frage zählen die teherpien? Kann ich denen bei der mpu vor zeigen? Meine psyochologin meinte ich brauche keine mpu vorbreitung da ich den grund von mein damaliges verhalten auf erbeitet habe.was sagen Sie

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Zaki,

      eine MPU-Vorbereitung kann eigentlich nie falsch sein. In entsprechenden Vorbereitungskursen könnten Sie sich dann auch, ob die Therapien bei der MPU hilfreich sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  48. Mario sagt:

    Wo kann man erfahren wie lang die tilgungsfrist noch beträgt? Haben 2009 den Führerschein verloren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mario,

      eine solche Auskunft erhalten Sie beim Kraftfahrt-Bundesamt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  49. Hilde F. sagt:

    Einem Bekannten wurde 2010 zum 3. Mal der Führerschein wegen Trunkenheit eingezogen. Im Jahr 2016 wurde er wegen Fahren ohne Führerschein erneut erwischt.
    Er ist nun der Ansicht, dass er 2o2o seinen Führerschein ohne MPU erneut beantragen kann.
    Ist das richtig ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hilde F.,

      ob der Führerschein tatsächlich nach zehn Jahren ohne MPU zurückerlangt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab und kann von uns nicht pauschal beantwortet werden. Ihr Bekannter kann sich zur Beratung an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Senad sagt:

        Nein es stimmt nicht. 10 Jahre ab dem Datum wo sie ihn verwischt haben. In sein Fall 2016 also wird die Frist um nochmal 10 Jahren verlängert. Also 2026.
        So war es bei mir auch.

  50. Ela sagt:

    Mein Mann hat 1995 seinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer verloren .1.92 Promille.Er hat MPU angeordnet bekommen.Hat er nicht gemacht.Ist nie wieder gefahren und nie wieder auffällig geworden.Kann er einfach den Führerschein beantragen und wiedererlangen ohne MPU ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ela,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist es nach 10 bis 15 Jahren in der Regel möglich, den Führerschein ohne MPU zurückzuerhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.