Menü
Search

Fahrverbot als Außendienstmitarbeiter: Lässt es sich umgehen?

Von Stephanie S.

Letzte Aktualisierung am: 22. Mai 2024

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

FAQ: Fahrverbot für Außendienstmitarbeiter

Ist es möglich, ein Fahrverbot als Außendienstmitarbeiter zu umgehen?

Droht Ihnen als Außendienstmitarbeiter ein Fahrverbot, gibt es in Ausnahmefällen die Möglichkeit, dieses zu umgehen. Zwar sieht die Bußgeldkatalogverordnung die Option vor, ein drohendes Fahrverbot abzuwenden, indem stattdessen eine höhere Geldbuße gezahlt wird, jedoch besteht darauf kein Anspruch. Am Ende entscheidet ein Gericht, ob es Ihnen diese Möglichkeit gestattet.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein Fahrverbot zu umgehen?

Ein Fahrverbot lässt sich nur dann in eine Geldsanktion in Form eines höheren Bußgeldes umwandeln, wenn ein sogenannter Härtefall vorliegt. Dabei müssen Betroffene belegen, dass durch den zeitweisen Verzicht auf den Führerschein die berufliche Existenz gefährdet ist. Um dies durchzusetzen, müssen Sie fristgerecht gegen den jeweiligen Bußgeldbescheid Einspruch erheben.

Wann lässt sich ein drohendes Fahrverbot im Außendienst nicht abwenden?

Wenn der Außendienstmitarbeiter statt des Autos, auch öffentliche Verkehrsmittel für seinen Job nutzen kann, lässt sich ein Fahrverbot nicht abwenden. Gleiches gilt für den Fall, dass er einen Aushilfsfahrer beschäftigen kann oder das Fahrverbot auf seinen Urlaub legen kann. Weitere Beispiele sehen Sie hier.

Was tun beim Fahrverbot im Außendienst?

Das Fahrverbot im Außendienst ist in Ausnahmefällen umgänglich.
Das Fahrverbot im Außendienst ist in Ausnahmefällen umgänglich.

Außendienstmitarbeiter verbringen einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit Dienstreisen sowie in Informations- und Verkaufsgesprächen beim Kunden. Kundenbesuche mit dem Dienstwagen oder dem eigenen Fahrzeug sind daher unumgänglich.

Droht nun infolge einer wiederholten Ordnungswidrigkeit oder sonstigen Verstößen ein Fahrverbot, kann dies im Außendienst zu ziemlichen Unannehmlichkeiten führen.

Wer beruflich auf das eigene Auto angewiesen ist, kann von einer solchen Sanktion unverhältnismäßig hart getroffen werden. So stellt ein Fahrverbot, wenn man im Außendienst tätig ist, oft ein großes Problem dar.

Außendienstmitarbeiter pendeln tagtäglich von Kunde zu Kunde und sind deshalb darauf angewiesen, mobil zu bleiben. Wer aufgrund eines Fahrverbots eine Weile kein Kraftfahrzeug mehr führen darf, riskiert damit seinen Job. In solchen Fällen kann ein Gericht abwägen, ob das Fahrverbot für einen Außendienstmitarbeiter tatsächlich gerechtfertigt ist oder es sich umgehen lässt.

Fahrverbot umgehen als Außendienstmitarbeiter

Droht ein Fahrverbot, stehen Außendienstmitarbeiter vor einem Problem.
Droht ein Fahrverbot, stehen Außendienstmitarbeiter vor einem Problem.

Grundsätzlich ist es möglich, ein Fahrverbot zu umgehen im Außendienst, indem der Betroffene stattdessen ein höheres Bußgeld zahlt. Dies legt Paragraph 4 Absatz 4 der Bußgeldkatalogverordnung (BKatV) fest.

Allerdings heißt es dort auch, dass diese Option nur in Ausnahmefällen besteht. Die Entscheidung darüber trifft stets ein Gericht.

So heißt es unter § 4 Abs. 4 BKatV:

Wird von der Anordnung eines Fahrverbots ausnahmsweise abgesehen, so soll das für den betreffenden Tatbestand als Regelsatz vorgesehene Bußgeld angemessen erhöht werden.

Freikaufen bei einem Fahrverbot im Außendienst

Wie zuvor beschrieben, können sich in einigen Ausnahmefällen Autofahrer im Außendienst von einem Fahrverbot freikaufen. Als Bedingung für eine solche Umwandlung des Fahrverbotes muss ein sogenannter Härtefall vorliegen.

Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn durch den zweitweisen Verzicht auf den Führerschein die berufliche Existenz gefährdet ist. Über den jeweiligen Einzelfall entscheidet allerdings meist ein Gericht.

Um sich von einem Fahrverbot als Außendienstmitarbeiter freikaufen zu können, müssen Betroffene vorab einen fristgerechten Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen. Denn erst dadurch besteht die Möglichkeit, Argumente für eine unzumutbare Härte der Sanktion darzulegen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann bei diesen Prozessen unterstützen.

Wann lässt sich ein Fahrverbot im Außendienst nicht abwenden?

Ein Fahrverbot lässt sich meist nicht abwenden, wenn der Außendienstmitarbeiter öffentliche Verkehrsmittel für seinen Job nutzen kann.

Ebenso wenig kommt ein Arbeiter im Außendienst um die Sanktion herum, wenn er diese auf die Zeit seines Urlaubs legen kann oder die Tätigkeit lediglich Teil eines Nebenjobs ist.

Auch wenn der Betroffene selbstständig tätig ist und zeitweise einen Aushilfsfahrer beschäftigen kann, lässt sich ein Fahrverbot als Außendienstmitarbeiter nicht umgehen.

Über den Autor

Female Author Icon
Stephanie S.

Stephanie ist als Junior-Redakteurin seit Februar 2024 auf bussgeldkatalog.org tätig. Unsere Website unterstützt sie vor allem mit ihren Texten zum Thema Verkehrsrecht. Im Jahr 2017 machte die Jungredakteurin ihren Abschluss in Germanistik an der Uni Potsdam.

Bildnachweise

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading ratings...Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2024 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.