Verwarnungsgeldkatalog: Was droht bei „geringfügigen“ Verstößen?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 28. April 2020

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Wann müssen Sie mit einem Verwarngeld rechnen?

Verwarnungsgeldkatalog: Parken an einer unübersichtlichen Stelle kann ein Verwarngeld nach sich ziehen.
Verwarnungsgeldkatalog: Parken an einer unübersichtlichen Stelle kann ein Verwarngeld nach sich ziehen.

Wer im Straßenverkehr sogenannte „geringfügige Ordnungswidrigkeiten“ begeht bzw. verschuldet, dem kann durch die zuständige Verwaltungsbehörde – wie die Polizei oder das Ordnungsamt – ein Verwarnungsgeld bzw. Verwarngeld drohen.

Hierbei handelt es sich um eine Geldsanktion, welche gemäß § 56 Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) eine Höhe von 5 bis 55 Euro aufweist. Darüber hinaus werden anders als bei Geldbußen bei Verwarngeldern keine Verwaltungskosten von der Behörde erhoben.

Doch welche Verstöße umfasst der Verwarnungsgeldkatalog? Sieht der Gesetzgeber für manche Tatbestände sowohl Verwarn- als auch Bußgelder vor? Und was folgt, wenn Sie die Geldsanktion gemäß Verwarngeldkatalog nicht begleichen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Verwarnungsgeldkatalog

Was ist der Verwarnungsgeldkatalog?

Der Verwarnungsgeldkatalog enthält die Tatbestände, die nur mit einem Verwarnungsgeld bis zu 55 € geahndet werden. Er ist im Tatbestandskatalog über Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr inbegriffen.

Wann droht ein Verwarnungsgeld?

Ein Verwarnungsgeld droht bei Ordnungswidrigkeiten, die die Verkehrsicherheit nur geringfügig beeinträchtigen. Dazu kann bspw. falsches Parken gehören oder ein fehlender Verbandskasten.

Kann ich Einspruch einlegen?

Da ein Verwarnungsgeld zumeist in Form eines Strafzettels erteilt wird, ist es nicht möglich, gegen ein Verwarngeld Einspruch einzulegen. Dafür müssen Sie den Bußgeldbescheid abwarten, der Sie einige Zeit später erreichen wird. Allerdings ist die Geldbuße dann wesentlich höher. Diese müssen Sie bezahlen, wenn Ihr Einspruch abgelehnt wird.

Auszug aus dem Verwarnungsgeldkatalog

Das Wichtigste vorneweg: Ein eigenständiger Verwarnungsgeldkatalog existiert in Deutschland nicht mehr. Stattdessen umfasst der vereinheitlichte Tatbestandskatalog seit 2002 sowohl Buß- als auch Verwarngelder. Eine Auswahl an Tatbeständen, für welche die Sanktionen aus Verwarnungsgeldern bestehen, zeigt die nachfolgende Tabelle:

Tatbestand Verwarngeld
Vorschriftswidriges Befahren des Gehwegs55 Euro
Behinderung durch zu langsames Fahren20 Euro
Rechtsüberholen innerhalb geschlossener Ortschaften30 Euro
Missachtung der Vorfahrt25 Euro
Abbiegen ohne rechtzeitige Anzeige der Fahrtrichtungsänderung10 Euro
Parken an einer engen bzw. unübersichtlichen Straßenstelle
35 Euro
Parken vor oder in einer Feuerwehrzufahrt 55 Euro
Unzulässiges Parken in der zweiten Reihe
55 Euro
Parken ohne Parkschein
20 Euro
Missbrauch der Hupe
5 Euro
Fehlender Verbandskasten
5 Euro
Fehlende Warnweste
15 Euro
Sicherheitsgurt nicht angelegt
30 Euro
Zu laute Musik im Auto 10 Euro

Hinweis: Durch die StVO-Novelle wurden einige Verwarnungsgelder erhöht. Hier finden Sie die alten Verwarnungsgelder, die vor Inkrafttreten der Reform am 28. April 2020 galten:

Tatbestand Verwarngeld
Vorschriftswidriges Befahren des Gehwegs10 Euro
Parken an einer engen bzw. unübersichtlichen Straßenstelle 15 Euro
Parken vor oder in einer Feuerwehrzufahrt 35 Euro
Unzulässiges Parken in der zweiten Reihe
20 Euro
Parken ohne Parkschein
10 Euro
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Was beinhaltet der Verwarnungsgeldkatalog?

Der Verwarngeldkatalog sanktioniert im Straßenverkehr begangene geringfügige Ordnungswidrigkeiten.
Der Verwarngeldkatalog sanktioniert im Straßenverkehr begangene geringfügige Ordnungswidrigkeiten.

Die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr wird in Deutschland durch verschiedenste Vorschriften und Gesetze geregelt. Zu den wichtigsten Rechtsverordnungen zählt dabei die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), welche die allgemeinen Verkehrsregeln und die Vorschriften zu den einzelnen Verkehrszeichen umfasst.

Darüber hinaus basieren Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog auf der StVO bzw. sanktionieren ein vom Gesetzestext abweichendes Verhalten.

Viele Tatbestände im Verwarngeldkatalog sind zum Parken und Halten bzw. zu Verstößen im ruhenden Verkehr. Dabei ist die Höhe der Geldsanktion nicht selten auch davon abhängig, wie lange Sie dort verkehrswidrig parken und ob Sie andere Verkehrsteilnehmer dadurch behindern.

Abhängig von den Umständen des Verkehrsverstoßes drohen bei manchen Tatbeständen entweder Sanktionen gemäß Bußgeld- oder Verwarngeldkatalog. Wird die Geschwindigkeit überschritten, ist hierbei z. B. die Höhe der Überschreitung – nach Abzug einer Toleranz – ausschlaggebend. Demnach greift der Verwarnungsgeldkatalog in der Regel bis zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h. Bei einer höheren Überschreitung droht dagegen ein Bußgeld.

Die im Verwarngeldkatalog gemäß StVO definierten Sanktionen sind grundsätzlich als Entgegenkommen der Behörden zu bewerten. Begleichen Sie diese Forderungen nicht oder nicht rechtzeitig, besteht die Möglichkeit, dass die zuständige Behörde ein Bußgeldverfahren einleitet. In diesem Fall müssen Sie mit höheren Sanktionen als denen im Verwarnungsgeldkatalog rechnen, denn bei einem Bußgeldbescheid fällen zusätzliche Verwaltungskosten an.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Verwarnungsgeldkatalog: Was droht bei „geringfügigen“ Verstößen?
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.