Regionalklassen – Wie erfolgt die Einstufung des Kfz?

Warum gibt es bei Versicherungen verschiedene Kfz-Regionalklassen?

Regionalklassen geben die Unfall- und Schadensbilanzen der Regionen wieder

Regionalklassen geben die Unfall- und Schadensbilanzen der Regionen wieder

Die Versicherungsprämien in der Autoversicherung bestimmen sich nach den Typklassen und Regionalklassen. Während die Typklassen auf den Fahrzeugtyp abstellen, spiegeln die Regionalklassen die Schaden- und Unfallbilanz einer bestimmten Region wieder. Die Regionalklasse für Kfz ist neben der Typklasse eines der wichtigsten Tarifmerkmale zur Kalkulation der Versicherungsbeiträge.

Nach der Statistik des Gesamtverbandes der Versicherer (GDV) gab es im Jahr 2016 416 Zulassungsbezirke in Deutschland. Hintergrund dieser Vielfalt ist, dass in ländlichen Bereichen weniger Unfälle passieren, so dass die Versicherer dort mit niedrigeren Versicherungsprämien auskommen als in Städten und Großstädten. Diese unterschiedlichen Unfallregionen spiegeln sich in den Regionalklassen der Versicherungen wider.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung beeinflusst maßgeblich das Fahrverhalten der Autofahrer innerhalb eines Zulassungsbezirks die Einordnung in eine Regionalklasse. In der Kaskoversicherung schlagen das Diebstahlrisiko, Sturmschäden, Hagelschäden und die Häufigkeit von Wildunfällen zu Buche.

Wie viele Regionalklassen in der Kfz-Versicherung gibt es?

Anzahl der Regionalklassen in den verschiedenen Versicherungen:

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Beleuchtung nicht vorschriftsmäßig benutzt oder nicht rechtzeitig abgeblendet oder Beleuchtungseinrichtungen in verdecktem oder beschmutztem Zustand benutzt Beleuchtung nicht vorschriftsmäßig benutzt oder nicht rechtzeitig abgeblendet oder Beleuchtungs- einrichtungen in verdecktem oder beschmutztem Zustand benutzt 20 €
...mit Gefährdung25 €
...mit Sachbeschädigung35 €
Nur mit Standlicht oder auf einer Straße mit durchgehender, ausreichender Beleuchtung mit Fernlicht gefahren
10 €
...mit Gefährdung15 €
...mit Sachbeschädigung35 €
Kein Abblendlicht am Tage trotz Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall, Regen benutzt
...innerorts25 €
...außerorts60 €1
Ohne Abblendlicht im Tunnel gefahren10 €
Haltendes Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig beleuchtet20 €
...mit Sachbeschädigung35 €
Fahrtrichtungsanzeiger nicht wie vorgeschrieben benutzt (vergessen zu "blinken")10 €
Warnblinkanlage missbraucht5 €
Hupe und Lichthupe missbraucht5 €
...mit Belästigung10 €
Unerlaubte Schallzeichen eingesetzt10 €
Nebelscheinwerfer missbräuchlich benutzt20 €
...mit Gefährdung25 €
...mit Sachbeschädigung35 €
mit eingeschalteter Nebelschlussleuchte gefahren, obwohl die Sicht nicht durch Nebel behindert war20 €
...mit Gefährdung25 €
...mit Sachbeschädigung35 €

Wo ist die Zuordnung in eine Regionalklasse nachzulesen?

Der Fahrzeugtyp bestimmt die Zuordnung in eine Typklasse, der Ort der Zulassung bestimmt die Zuordnung in eine der Regionalklassen für Kfz. Der Versicherungsnehmer kann die Einstufung seines Fahrzeuges in eine Regionalklasse aus seiner Versicherungspolice und der jeweils aktuellen Jahresprämienrechnung ersehen.

Wer noch keinen Versicherungsvertrag hat und die maßgebliche Regionalklasse für seinen Pkw feststellen möchte, kann die Website des GDV aufrufen. Der GDV veröffentlicht jedes Jahr eine aktuelle Statistik der Zulassungsbezirke.

In 2016 gab es 416 Zulassungsbezirke, nach denen die jeweilige Kfz-Versicherung die Regionalklasse bestimmt. Die Statistik basiert auf den Schäden und Unfällen der letzten fünf Jahre. Die Statistik des GDV ist für die einzelnen Versicherungsgesellschaften jedoch nicht verbindlich. Einige Versicherer folgen daher nicht den Empfehlungen ihres Branchenverbandes und arbeiten mit eigenen Statistiken. Diese Versicherer kalkulieren ihre Tarife der Regionalklassen eigenständig.

Auf der auf der GDV-Website ersichtlichen Deutschlandkarte lässt sich mit einem Klick auf das jeweilige Bundesland und einem Folgeklick auf den Zulassungsbezirk leicht und schnell feststellen, in welche Regionalklasse ein zu versichertes Fahrzeug eingeordnet wird. Alternativ kann die Regionalklasse auch durch Eingabe der Postleitzahl, des Zulassungsbezirks oder des Wohnortes des Versicherungsnehmers festgestellt werden.

Da die GDV-Statistik nur eine Empfehlung darstellt, kann es sein, dass der einzelne Versicherer aufgrund seiner eigenen Statistik eine andere Einstufung für ein bestimmtes Fahrzeug vornimmt. Insoweit kann es für den Versicherungsnehmer lohnend sein, Kfz-Versicherungsvergleiche anzustellen und sein Fahrzeug dort zu versichern, wo neben der Typklasse und möglichen Rabatten eine besonders günstige Regionalklasse angeboten wird.

Einstufung in die Kfz-Versicherung: Beispiele für Regionalklassen (Tabelle)

Beispiel 1: Hochtaunuskreis in Hessen

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr
...beim 1. Mal500 €21 Monat1 M
...beim 2. Mal1000 €23 Monate3 M
...beim 3. Mal1500 €23 Monate3 M
Gefährdung des Verkehrs unter Drogeneinfluss3Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Soll das Fahrzeug hingegen im südöstlich vom Hochtaunuskreis gelegenen Frankfurt/Main zugelassen werden, ergeben ganz andere Einstufungen der Autoversicherung für die Regionalklasse.

Beispiel 2: Frankfurt/Main

KategorieFahrzeugartMittlere Laufleistung im Jahr (in km)
1Kasten (KA)20.000
2Alkoven bis 3,2 Tonnen (AK)15.000
3Alkoven über 3,2 Tonnen (AK)12.000
4teilintegriert (TI)10.000
5integriert (IN)12.000

Wiederum ganz anders erfolgt die Einstufung in die Regionalklasse im Werra-Meißner-Kreis.

Beispiel 3: Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Führerschein / Fahrzeugschein nicht mitgeführt oder bei der Polizeikontrolle nicht ausgehändigt10 €
Warndreieck nicht mitgeführt bzw. bei der Polizeikontrolle nicht vorgezeigt15 €
Verbandskasten nicht mitgeführt bzw. bei der Polizeikontrolle nicht vorgezeigt5 €
Warnweste nicht mitgeführt bzw. bei der Polizeikontrolle nicht vorgezeigt15 €
Verkehrsregelnde Weisungen oder Anweisung zur Durchführung einer Verkehrskontrolle der Polizei nicht befolgt20 €
Einem Einsatz-Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn nicht freie Bahn geschaffen20 €
Haltegebot der Polizei nicht befolgt70 €1
Zeichen eines Polizeibeamten nicht befolgt70 €1
Veränderungen der Regionalklassen kennzeichnet der GVD mit grünen und roten Pfeilen

Veränderungen der Regionalklassen kennzeichnet der GVD mit grünen und roten Pfeilen

Im Vergleich der Einstufungen für die Haftpflichtversicherung ergibt sich eine interessante Erkenntnis. Im Hochtaunuskreis haben sich offensichtlich erheblich weniger Haftpflichtfälle ereignet (daher Regionalklasse 9) als in Frankfurt/Main (Regionalklasse 11). Der Hochtaunuskreis ist also offensichtlich weniger schadensträchtig und führt dazu, dass die Halter von Fahrzeugen in der Haftpflichtversicherung weniger zur Kasse gebeten werden als die Halter in Frankfurt/Main. Noch deutlich geringer war die Anzahl der Unfälle allerdings im Werra-Meißner-Kreis (Regionalklasse 2).

Die Regionalklassen-Statistik der GDV bietet noch eine weitere Information. Im Werra-Meißner-Kreis wird die Angabe zur Vollkasko mit einem roten Pfeil nach oben und der Zahl 1 versehen. Dies bedeutet, dass sich die Einstufung in der Vollkasko bezogen auf das Jahr 2015 um eine Klasse verschlechtert hat. Die Schadensbilanz in dieser Region in der Vollkasko war also schlechter als in den Jahren zuvor.

Umgekehrt war es in Bayern im Zulassungsbezirk Schwandorf. Dort ist die Einstufung der Versicherung für die Regionalklasse (Haftpflicht) mit einem grünen Pfeil nach unten und der Zahl 1 bezeichnet. Dies bedeutet, dass die Schadensbilanz in den fünf Jahren vor 2015 günstiger ausgefallen war und es weniger Unfälle gab, weshalb sich die Regionalklasse sich um eine Stufe verbessert hat.

Noch auffälliger ist das Einstufungsverhältnis im Landkreis Vorpommern-Greifswald.

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Straße verbotswidrig befahren (Sonderfahrstreifen für Taxen und Busse des Linienverkehrs oder andere Verkehrsverbote)15 €
...mit Behinderung der Busse des Linienverkehrs35 €
Im verkehrsberuhigten Bereich Fußgänger behindert15 €
...mit Gefährdung75 €1
Im Fußgängerbereich, in dem die Durchfahrt verboten ist, Fußgänger gefährdet70 €1
vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht befolgt10 €
...mit Gefährdung15 €
...mit Sachbeschädigung25 €
Gehweg, Grünanlagen oder Seitenstreifen befahren10 €
...mit Behinderung15 €
...mit Gefährdung20 €
Gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen15 €
Fahren trotz Fahrverbotes wegen Smog-Alarm oder einer anderen öffentlich bekannt gemachten Anordnung80 €1
Befahren des Kreisverkehrs in falscher Richtung (Kfz)25 €

In diesem Landkreis werden die Halter in der Kfz-Haftpflichtversicherung in der Stufe 1 eingeordnet, während die Zuordnung in der Teilkasko in die Stufe 11 (von 12) erfolgt. Diese teils völlig unterschiedlichen Einstufungen verdeutlichen, wie unterschiedlich die Schadensunfallbilanz innerhalb der Bundesländer Deutschlands und innerhalb der Versicherungssparten ist.

Welche Faktoren bestimmen die Regionalklassen für die Autoversicherung?

Die Statistik des GDV beruht auf den Schäden der vorhergehenden fünf Jahre. Die Statistik des Jahres 2015 erfasst also die Verkehrsunfälle und Schäden der Jahre 2009 bis 2014. Neben Unfällen fließen auch Diebstähle, Sturm- und Hagelschäden und Wildunfälle in die Statistik Regionalklasse fürs Auto ein.

Die Statistiker rechnen die Schadenbilanzen der verschiedenen Zulassungsbezirke versicherungsmathematisch in einen Indexwert um. Daraus wird die Einteilung in eine Regionalklasse abgeleitet. Teils arbeiten Versicherer für die Einstufung in die Regionalklassen auch mit eigenen Statistiken. Die Statistik des GDV ist nicht verbindlich.

Bundesweit wird der Durchschnitt einer Schadensbilanz mit 100 Prozent unterstellt. Liegt die Schadensbilanz in einem Zulassungsbezirk über 100 Prozent, haben sich dort mehr und kostenintensivere Schadensfälle ereignet als im Bundesdurchschnitt.


In der Konsequenz zahlen die Halter von Fahrzeugen in diesem Zulassungsbezirk eine höhere Versicherungsprämie als die Halter in anderen Zulassungsbezirken. Liegt die Schadensbilanz in einer Region unter 100 Prozent, können die Versicherer die Versicherungsprämien in der Regionalklasse Kfz-Versicherung günstiger kalkulieren.

Die Regionalstatistik des GDV spiegeln nicht die polizeilichen Unfallstatistiken wieder. Die GDV- Regionalstatistik ist spezifischer und erfasst die Schadensbilanzen von einzelnen Zulassungsbezirken in den letzten fünf Jahren, während die Polizeistatistik vorwiegend auf das einzelne Kalenderjahr abstellt.

Wie stellte sich die Entwicklung der Regionalklassen in 2016 dar?

Die Entwicklung der Regionalklassen für das Folgejahr ist bereits jetzt online einsehbar

Die Entwicklung der Regionalklassen für das Folgejahr ist bereits jetzt online einsehbar

Die Deutschen Versicherer haben die aktuelle Statistik für das Jahr 2016 veröffentlicht. Auf der Website des GDV ist nachzulesen, für welches Bundesland sich welche Entwicklungen in der Einstufung der Regionalklassen ergeben haben.

Beispiel Hessen: In sieben von 28 Zulassungsbezirken ergeben sich in der Kfz-Haftpflichtversicherung niedrigere Regionalklassen. Damit profitieren 25 Prozent der Autofahrer in Hessen von einer besseren Einstufung. Besonders profitieren Halter in Fulda, Gießen und im Main-Kinzig-Kreis. 5 Prozent der Halter werden allerdings zurückgestuft. Für ca. 70 Prozent ändert sich nichts.

Im Kaskobereich bleiben für 88 Prozent der in der Vollkasko versicherten Halter die bislang gültigen Regionalklassen bestehen. 9 Proeznt werden hochgestuft und 3 Prozent werden herabgestuft. In der Teilkaskoversicherung soll es ähnlich aussehen.

In den Kaskoversicherungen gibt es nur wenig Änderungen: Für rund 88 Proeznt der Vollkasko-Versicherten bleiben die bisher gültigen Regionalklassen erhalten, etwa 9 Prozent werden hoch- und 3 Proeznt heruntergestuft. Ähnlich sieht es in der Teilkasko-Versicherung aus.

Ort der Zulassung steht nicht zur Disposition des Kfz-Halters

Es erscheint naheliegend, dass Autofahrer ihr Fahrzeug dort zur Zulassung anzumerken, wo es in eine besonders günstige Regionalklasse eingestuft werden kann. Das Gesetz verhindert dies jedoch.

§ 46 Fahrzeug-Zulassungsverordnung bestimmt, dass für die Zulassung eines Fahrzeuges die Zulassungsbehörde des Wohnortes zuständig ist, in dessen Bezirk der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz hat. Ein Fahrzeughalter mit Wohnsitz in Frankfurt (Kfz-Haftflicht Regionalklasse 11) kann sein Fahrzeug also nicht im Zulassungsbezirk Werra-Meißner-Kreis (Kfz-Haftflicht Regionalklasse 2) anmelden.

Unterhält ein Halter mehrere Wohnungen, kann die Zulassung am Ort seines Hauptwohnsitzes erfolgen. Den Hauptwohnsitz bestimmt das Melderechtsrahmengesetzes. Der Hauptwohnsitz ist dort, wo der Lebensmittelpunkt besteht. Für juristische Personen, Gewerbetreibende und Selbstständige ist der Ort ihres Betriebssitzes oder der Niederlassung maßgebend.

Verfasse einen neuen Kommentar