Wie Typklassen die Kfz-Versicherungsprämie beeinflussen

So werden die Typklassen bestimmt

Typklassen sind ausschlaggebend für die Versicherungsprämie

Typklassen sind ausschlaggebend für die Versicherungsprämie

Die Prämien für die Kfz-Haftpflichtversicherung und Kaskoversicherung richten sich nach der Typ- und Regionalklasse des Fahrzeuges. Die Typenklasse bestimmt sich nach dem Automodell, die Regionalklasse nach dem Ort der Zulassung des Fahrzeuges.

In welche Typklasse ein Fahrzeug eingestuft wird, ergibt sich aus der Jahresprämienrechnung des Versicherers. Da jeder Versicherer seine Tarife eigenständig kalkuliert, bestimmen zahlreiche Faktoren die Prämien in der Autoversicherung. Die Typklasse ist einer dieser Faktoren.

Es gibt unterschiedliche Kfz-Typklassen. Je nach der Schadenbilanz werden Autotypen in eine dieser Typklassen eingeordnet. Jeder Typ hat sozusagen ein eigenes Schadenspotential. Dieses wird in der jeweiligen Typenklasse erfasst.

Was ist das Typklassenverzeichnis?

Es gibt in Deutschland mehr als 25.000 verschiedene Automodelle. Wird ein Modell überarbeitet, ergibt sich ein neuer Typ. Die Typen werden im Typklassenverzeichnis erfasst und aufgelistet. Das Typklassenverzeichnis wird jedes Jahr zum 1. Oktober aktualisiert.

Es erfasst die Autohersteller in alphabetischer Reihenfolge mit sämtlichen Typklassen der Kfz. Die einzelnen Typen von Fahrzeugen werden nach ihrer kW/PS-Leistung und bei gleicher kW/PS-Leistung nach der Größe des Hubraumes in einer Typklassen-Tabelle aufgelistet. In welche Typklasse ein Fahrzeug eingeordnet ist, lässt sich im Typklassenverzeichnis der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) feststellen.

Das Typklassenverzeichnis listet die Typklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung auf. Außerdem enthält es noch weitere Informationen zum Fahrzeugtyp.

Beispiel: Chrysler Voyager; Versicherungsjahr 2014

  • Hersteller des Fahrzeuges (z.B. Chrysler)
  • Herstellerschlüssel / HSN (1004)
  • Typ (Verkaufsbezeichnung (Chrysler Voyager GS II )
  • Typ-Schlüssel / TSN (488)
  • Leistungsdaten (98 kW, alternativ PS, Hubraum)
  • Typklasse für die Kfz-Haftpflichtversicherung (20)
  • Schadenfreiheitsklasse (SF 22)
  • Typklassen für die Vollkasko- und Teilkaskoversicherung (30)
  • Angaben über Wegfahrsperren
  • Produktionszeitraum des Fahrzeuges

In Verbindung mit der Einordnung in eine der 400 Regionalklassen ergibt sich der individuelle Beitragssatz des Versicherungsnehmers. Dabei werden zusätzlich noch individuelle Tarifierungsmerkmale einbezogen (z.B. Auto steht immer in der Garage, Alter des Versicherungsnehmers, ausschließlich private Fahrzeugnutzung, Jahresfahrleistung).

Auf diese Weise können Sie für Ihr Auto die Kfz-Typklasse recherchieren

Typklassen lassen sich auch online einsehen

Typklassen lassen sich auch online einsehen

Wer diese Daten noch nicht aus einem Versicherungsschein entnehmen kann, hat die Möglichkeit, die Typklasse seines Fahrzeuges im Internet auf der Website des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) online festzustellen.

Bei der „einfachen“ Suche sind die Schlüsselnummer des Herstellers (HSN: Vier Ziffern zu „zu 2“ im Fahrzeugschein) und der Typschlüssel des Fahrzeugtyps (TSN: Erste drei Ziffern zu „zu 3“ im Fahrzeugschein) anzugeben.

Stehen auch die Schlüsselzahlen (Typenschlüssel Kfz) nicht zur Verfügung, kann mit der „komplexen“ Suche durch Eingabe von bestimmten Daten (Hersteller, Fahrzeugtyp, Leistung, Hubraum) die Kfz-Typklasse eines Fahrzeuges festgestellt werden.

Der Schadensverlauf eines Fahrzeugtyps bestimmt die Typklasse

Die Einordnung eines Fahrzeugtyps in eine bestimmte Typklasse beruht auf den Schadensverläufen der jeweiligen Typklasse in den vorhergehenden Kalenderjahren. Da sich die Schadensverläufe in den Klassen ändern, erstellt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft jedes Jahr eine neue Typklassenstatistik und fasst das Typklassenverzeichnis neu.

Typklassen der Kfz-Versicherung

Es gibt in der …

  • Kfz-Haftpflichtversicherung 16 Typklassen (10 – 25),
  • Vollkasko-Versicherung 25 Typklassen (10 – 34),
  • Teilkasko-Versicherung 24 Typklassen (10 – 33).

Das vom GDV erstellte Typklassenverzeichnis ist für den einzelnen Versicherer nicht verbindlich. Soweit ein Versicherer in seinem Versicherungsbestand für eine Typklasse in der Autoversicherung abweichende Schadensverläufe feststellt, sind Abweichungen in den Kfz-Typenklassen denkbar. Die Einstufung in eine von der Versicherung passende Typklasse kann also von Jahr zu Jahr variieren.

Die Versicherungsprämien der Kfz-Versicherung gemäß Typklassen kalkulieren sich nach dem Fahrzeugtyp. Jeder Typ hat ein individuelles Schadenspotenzial. So hat ein Fahrzeug mit starker Motorisierung ein höheres Risiko und wird daher in eine teuere Typklasse Kfz-Versicherung eingestuft als ein PS-schwächeres Fahrzeugs. Ein kleiner VW Golf mit 50 PS hat naturgemäß ein geringeres Schadenspotenzial als ein VW Golf GTI mit der vielleicht vierfachen PS-Zahl.

Die Einstufungen sind ohne Kenntnis der Schadensverläufe kaum nachvollziehbar und vielfach echt überraschend.

Beispiele:

Kriteriumjanein
Ist der Fahrzeuginnenraum frei von Wasserschäden?
Riecht es muffig?
Funktionieren alle elektrischen Bedienelemente (Schiebedach, Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Sitzheizung etc.) sowie Beleuchtung, Scheibenwischer, beheizbare Heckscheibe korrekt?
Entspricht der angegebene Kilometerstand dem allgemeinen Zustand des Autos?
Ist der Fahrersitz fest montiert und weist keine allzu starken Gebrauchsspuren auf?
Wie steht es um den Zustand der Sicherheitsgurte? Verfügen Sie über Risse oder Fransen?

Die unterste und damit prämiengünstigste Typklasse 10 in der Kfz-Haftpflicht erfasst vorwiegend Oldtimer-Fahrzeuge. Der Grund besteht darin, dass Oldtimer nur eine geringe Jahresfahrleistung aufweisen, meist behütet in der Garage stehen und ihre Fahrer eine besonders umsichtige Fahrweise an den Tag legen.

Umgekehrt werden beliebte Fahrzeugeinsteigermodelle oft in eine hohe Typklasse eingestuft, da Fahranfänger vermehrt in Unfälle verwickelt sind. Die Typklassen spiegeln daher neben den Regionalklassen die individuelle Schadensunfallbilanz eines Fahrzeugtyps wieder.

Je niedriger die Einstufung in eine Typklasse, desto günstiger die Versicherungsprämie.

Zur Einordnung der Fahrzeuge in eine Typklasse stellen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und die einzelnen Versicherer jedes Jahr aufs Neue fest, wie viele Schäden ein bestimmter Fahrzeugtyp verursacht hat.

Sind in einer bestimmten Typklasse besonders viele Unfälle oder Schadensfälle zu verzeichnen, steigen im Folgejahr die Prämien. Umgekehrt sinken die Prämien, wenn in einer bestimmten Klasse weniger Unfälle und Schadensfälle festzustellen waren. Auch derjenige Fahrer, der unfallfrei fährt, haftet im Hinblick auf seine Versicherungsprämie für die von anderen Fahrern in seiner Typklasse verursachten Unfälle und Schäden indirekt mit.

Weitere typklassenbestimmende Faktoren

Die Anzahl der Unfälle bestimmt die Typklasse mit

Die Anzahl der Unfälle bestimmt die Typklasse mit

Außer Verkehrsunfällen prägen auch Diebstähle, Entwendungen von Autoteilen, Fahrzeugbrände, Glasbruchschäden und Schäden durch Naturgefahren die Einstufung eines Fahrzeugtyps in eine bestimmte Typenklasse.

Allein das Risiko, dass ein bestimmter Fahrzeugtyp für Diebe besonders attraktiv erscheint, bestimmt entscheidend das Schadenspotenzial. Die Diebstahlstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft weist für 2013 18.805 entwendete Fahrzeuge aus. Im Visier der Diebe sind besonders die Hersteller Audi und BMW.

Der Anteil von Audi-Fahrzeugen lag mit 24 % bei 2.841 Stück mit Schwerpunkt auf Sport-Limousinen S4, S3 und S6. BMW-Fahrzeuge waren 2748 Mal Opfer von Dieben geworden, mit Schwerpunkt bei den BMW-Modellen X6 und X5. Aber auch Volkswagen ist auffällig häufig, teils mit Spitzenpositionen, vertreten. Hochwertige Fahrzeuge mit einem besonders hohen Diebstahlrisiko werden zwangsläufig in einer schlechteren Typklasse eingestuft.


Die Entschädigungssumme der Kfz-Versicherer lag in 2013 bei 264 Millionen Euro. Durchschnittlich wurden für in Hamburg entwendete Fahrzeuge 17.807 Euro entschädigt, im Saarland hingegen nur 7.984 Euro. Berlin verzeichnete im Vergleich der Bundesländer mit 3,5 pro 1.000 kaskoversicherter Pkw die meisten Diebstähle.

Typklassenverzeichnis 2016

Kfz-Haftpflichtversicherung: In der Haftpflicht änderte sich im Typklassenverzeichnis 2016 für 70 % der Kfz-Halter nichts an der Typklasseneinstufung ihres Fahrzeuges. 30 % wurden umgestuft, davon 16 % in eine schlechtere Typklasse, 14 % in eine bessere Typklasse.

Teilkaskoversicherung: 5,3 Millionen teilkaskoversicherte Fahrzeuge erhalten in 2016 eine herabgestufte Typklasse, 300.000 eine höhere Typklasse. Für 55 Prozent der Teilkasko-Versicherten ändert sich die Typklasse 2016 nicht.

Vollkaskoversicherung: 8,6 Millionen vollkaskoversicherte Fahrzeuge wurden typklassenmäßig niedriger eingestuft, 800.000 verschlechterten sich, für 55 % bleibt in der Typklasse 2016 alles beim Alten.

Haben wir Ihnen weitergeholfen? Bitte bewerten Sie unsere Arbeit!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

3 Kommentare

  1. Armin M. sagt:

    Leider ist kein Typklassenverzeichnis zu finden. Ist das ein Geheimnis?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Armin,

      das Typklassenverzeichnis erscheint einmal pro Jahr. Für Pkw wird es als Printausgabe gegen eine Gebühr von 12 EUR postalisch verschickt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Klaus Klan sagt:

    Danke

Verfasse einen neuen Kommentar