Menü

Bußgelder in Italien werden drastisch erhöht: Was Urlauber wissen müssen!

News von Sarah K.

Veröffentlichungsdatum: 27. September 2023

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Am 18. September hat der italienische Ministerrat einen Gesetzesentwurf gebilligt, der höhere Bußgelder in Italien bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung vorsieht. Besonders teuer wird es für Verkehrsteilnehmer, die mit dem Handy am Steuer erwischt werden. Künftig soll dafür ein Bußgeld von bis zu 1.697 Euro drohen. Der Gesetzesentwurf muss noch vom Parlament verabschiedet werden, bevor die neuen Sanktionen in Kraft treten. Damit wird bis zum Ende des Jahres gerechnet.

Neue Bußgelder im Straßenverkehr in Italien

Die Bußgelder in Italien sollen stark ansteigen!
Die Bußgelder in Italien sollen stark ansteigen!

Daten des italienischen Statistikamts Istat zeigen, dass im Jahr 2022 zehn Prozent mehr Menschen im Straßenverkehr umgekommen sind als noch im Vorjahr. Diese zahlen haben die Regierung dazu veranlasst, die Bußgelder in Italien für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr teils drastisch zu erhöhen.

Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hatte der italienische Ministerrat am 18. September gebilligt. Besonders im Fokus stehen dabei auch Verkehrsteilnehmer, die das Handy während der Fahrt nutzen. Bisher sieht der italienische Bußgeldkatalog dafür eine Geldbuße zwischen 165 und 660 Euro vor. Dieser Verstoß soll nunmehr bis zu 1.697 Euro kosten!

Zusätzlich soll künftig ein Fahrverbot von 15 Tagen bis zwei Monaten bei Handy am Steuer in Italien verhängt werden. Wiederholungstäter müssen für mindestens drei Monate auf den Führerschein verzichten.

Nachfolgend fassen wir für Sie zusammen, für welche weiteren Verstöße im Straßenverkehr die Bußgelder in Italien erhöht werden sollen:

  • Geschwindigkeitsüberschreitungen: Verdreifachung der Bußgelder bei schwerwiegenden Verstößen
  • Parken auf einem Behindertenparkplatz: Bis zu 990 Euro
  • Autofahren unter Drogeneinfluss: Führerscheinentzug von bis zu drei Jahren
  • Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer: Führerscheinentzug künftig möglich
  • Rote Ampel überfahren: Führerscheinentzug künftig möglich
  • Falschfahren auf der Autobahn: Führerscheinentzug künftig möglich

Zudem müssen Verkehrsteilnehmer, die schon einmal mit Alkohol oder Drogen am Steuer erwischt worden sind, verpflichtend einen „Alcolock“ einbauen lassen.

Wichtig: Bis dato sind die neuen Bußgelder in Italien noch nicht in Kraft getreten. Werden Sie also aktuell bei einer Ordnungswidrigkeit in dem beliebten Urlaubsland erwischt, gelten noch die Sanktionen des „alten“ Bußgeldkatalogs.

Wie hoch sind die Bußgelder in Italien aktuell?

Zwar werden die neuen Bußgelder in Italien wohl nicht vor Ende des Jahres in Kraft treten, allerdings sind die Geldbußen schon jetzt deutlich teurer als in Deutschland. Urlauber in Italien sollten also ganz besonders aufpassen und sich an die dortigen Verkehrsregeln halten.

Bußgelder aus dem europäischen Ausland können nämlich in den meisten Fällen in der Bundesrepublik vollstreckt werden. Unsere Tabelle liefert Ihnen eine Übersicht, welche Sanktionen laut italienischem Bußgeldkatalog aktuell vorgesehen sind:

VergehenBußgeld
Verstoß gegen die Gurtpflichtab 85 Euro
Handy am Steuerab 165 Euro
20 km/h zu schnellab 175 Euro *
über 50 km/h zu schnellab 545 Euro
Parkverstoßab 45 Euro
Rotlichtverstoßab 170 Euro *
Alkohol am Steuerab 545 Euro
* Mindestbußgeld tagsüber, nachts (zwischen 22-7 Uhr) drohen um ein Drittel höhere Bußgelder

Über den Autor

Sarah
Sarah K.

Sarah absolvierte ein Journalismus-Studium an der DEKRA Hochschule für Medien in Berlin mit dem Schwerpunkt "Onlinejournalismus" und ist seit 2016 Teil unseres Teams. Sie schreibt Texte zu unterschiedlichsten Fragestellungen im Bereich Verkehrsrecht und ist insbesondere für den Newsbereich zuständig.

Bildnachweise

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading ratings...Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Peter B
    Am 5. Oktober 2023 um 11:17

    Hallo,

    Am meisten habe ich mich über die Erhöhung in Italien für das unberechtigte Parken auf den Behinderten Parkplätzen gefreut. Als Mensch mit einem Grad der Behinderung von 100 und den Merkmalen G und aG. Ärgere ich mich hier ständig über Menschen, die gehen können und mir den Platz auf dem B-Parkplatz streitig machen, mich beschimpfen und meinen, wenn ich nicht gehen könne, sollte ich doch wohl besser zu Hause bleiben. Hier kostet das nur 30€… 990€ ist da schon eine schmerzliche Summe und eventuell überlegen diese Besetzer ja jetzt, selbst zu Hause zu bleiben? 😅

    • Ferdinand
      Am 18. März 2024 um 22:19

      Ja, die strafen sind drakonisch in Italien, ich habe mehrere hundert Euro bezahlt für 11 km h außerhalb der Stadt auf dem Autobahnzubringer. Darum fahre ich nicht mehr nach Italien. Scheinbar möchte man das Loch in der staatskasse stopfen.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2024 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.