Menü

Die Multikollisionsbremse: Schutzengel für Autofahrer

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 19. September 2023

Die Gefahr durch Folgeunfälle im Straßenverkehr

FAQ: Multikollisionsbremse

Was ist eine Multikollisionsbremse?

Eine Multikollisionsbremse ist ein Assistenzsystem, das darauf abzielt, nach einer Kollision einen weiteren Crash zu verhindern. Der Multikollisionsbremsassistent hilft nach einer Kollision, die so stark ist, dass sie den Airbag eines Pkw aktiviert, indem er automatisch einen Bremsvorgang einleitet.

Warum ist eine Multikollisionsbremse sinnvoll?

Multikollisionen, also Unfälle, bei denen nach dem ersten Aufprall des Fahrzeugs weitere Kollisionen folgen, sind im Straßenverkehr eine häufige Unfallursache. Insbesondere nach einem ungewünschten Erstkontakt ist es für den Fahrer oft schwierig oder gar nicht möglich, noch schnell genug zu reagieren, um Folgeunfälle zu verhindern oder abzuschwächen. Diese Aufgabe übernimmt dann die Multikollisionsbremse und verhindert das ungebremste, unkontrollierte Weiterfahren des Fahrzeugs.

Verfügen alle Autos über eine Multikollisionsbremse?

Nein, bei der Multikollisionsbremse handelt es sich um eine noch relativ junge Technik-Innovation im Bereich der Fahrassistenzsysteme. Anders als die Notbremsassistenz wird sie erst nach einer ersten, starken Kollision aktiv. Im Laufe der letzten Jahre statten immer mehr Autobauer ihre Fahrzeuge mit diesem Bremssystem aus. Genauere Informationen finden Sie im Handbuch zu ihrem Kfz.

Die Multikollisionsbremse übernimmt, wenn der Tritt aufs Gaspedal nach einer Kollision nicht mehr möglich ist,.
Die Multikollisionsbremse übernimmt, wenn der Tritt aufs Gaspedal nach einer Kollision nicht mehr möglich ist,.

Unfälle können jeden Verkehrsteilnehmer betreffen und sind in vielen Fällen nicht vorhersehbar. Das gilt insbesondere dann, wenn sich ein Auto nach einem ersten Aufprall unkontrolliert weiterbewegt. Gerät ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn oder in den Fußgängerbereich, sind schlimme Folge für die Betroffenen zu erwarten. Eine verminderte Aufprallgeschwindigkeit kann jedoch manchmal das Schlimmste verhindern. Hier setzt das Multikollisionsbremssystem an.

Die Multikollisionsbremse: Technik gegen Folgeunfälle

Es übernimmt nach einer Erstkollision die Kontrolle und sorgt dafür, dass das Fahrzeug automatisch an Geschwindigkeit verliert. Für Entwicklung und Einführung dieses Bremssystems erhielt Volkswagen 2012 den Innovationspreis des ADAC. Seitdem ist die Multikollisionsbremse, auch bei Fahrzeugen anderer Autobauer, in vielen Modellen ein serienmäßiger Bestandteil.

Die Funktionsweise einer Multikollisionsbremse

Die Mulitkollisionsbremse wird in der Regel durch die Airbagsteuerung aktiviert. Sobald das Airbagsystem einen starken Aufprall registriert, wird nicht nur der Airbag aktiviert, sondern die Information an das ESP-Steuergerät weitergeleitet. Mit dem ESP verbunden ist wiederum das Bremssystem, dessen Bestandteil die Multikollisionsbremse ist. Bei leichteren Berührungen, die den Airbag nicht auslösen, bleibt die Multikollisionsbremse inaktiv.

Wie der Airbag wird die Multikollisionsbremse unmittelbar nach dem Aufprall aktiviert. Die Reaktionszeit dieses Assistenzsystems übertrifft die des Menschen deutlich. Sofern der Fahrer nicht eingreift und die Kontrolle über den Wagen übernimmt, bremst das System das Fahrzeugs auf 10 km/h ab.

Die Bedeutung der Multikollisionsbremse für die Verkehrssicherheit

Fahrassistenz bedeutet, dass dem Fahrer eine technische Hilfestellung zur Seite gestellt wird – so auch im Falle der Multikollisionsbremse. Die Handlungsfreiheit ist dadurch aber keineswegs eingeschränkt, denn in der Unfallsituation besteht trotz der Assistenz jederzeit die Möglichkeit, wieder die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Diese Kontrolle kann dergestalt ausfallen, selbst einen noch stärkeren Bremsvorgang einzuleiten (Vollbremsung) oder die Geschwindigkeit durch Betätigung des Gaspedals zu erhöhen.

Immer mehr Autohersteller statten Ihre Fahrzeuge mit der Multikollisionsbremse aus. Informieren Sie sich am besten bei Händlern oder Kundenservice-Angeboten, welche Serienmodelle bereits über eine solche Bremsassistenz verfügen.

Auch nach einer Erstkollision verfügt das Auto noch über kinetische Energie, es bewegt sich weiter. Je höher die Aufprallgeschwindigkeit bei Folgekollisionen ist, desto größer ist auch der Schaden. Deshalb ist es wichtig, den Bremsvorgang so früh wie möglich einzuleiten, um den Bremsweg und die Geschwindigkeit so stark zu verringern. Dabei hilft die Multikollisionsbremse, die nach der Erstkollision sofort abbremst.

Der Bremsweg ist von großer Bedeutung für die Aufprallgeschwindigkeit - hier setzt die Multikollisionsbremse an.
Der Bremsweg ist von großer Bedeutung für die Aufprallgeschwindigkeit – hier setzt die Multikollisionsbremse an.

Zweitunfälle (Multikollisionen) stellen aus verschiedenen Gründen ein besonderes Risiko für den Fahrzeugführer, aber auch andere Verkehrsteilnehmer dar. Die Multikollisionsbremse erhöht die Verkehrssicherheit auf zwei Ebenen:

Die Multikollisionsbremse soll bei Unfällen im fließenden Verkehr den Schaden verringern.
Die Multikollisionsbremse soll bei Unfällen im fließenden Verkehr den Schaden verringern.
  1. Andere Systeme, die nach einer starken Erstkollision ausgelöst werden (Straffung der Gurte, Airbag) sind in ihrer Wirkungsdauer begrenzt. Das bedeutet, das sie ihre volle Schutzwirkung nur beim ersten Aufprall voll entfalten können, danach aber kaum mehr Schutz bieten. Durch die automatische Geschwindigkeitsreduzierung trägt die Multikollisionsbremse dazu bei, wenigstens die Wucht des Folgeaufpralls und die negativen Folgen verringern.
  2. Auch andere Verkehrsteilnehmer profitieren durch die Wirkung der Multikollisionsbremse. Ein Fahrzeug, das sich mit hoher Geschwindigkeit ungebremst bewegt, lässt anderen Verkehrsteilnehmern kaum Reaktions- und Ausweichzeit übrig. Durch die Multikollisionsbremse besteht mitunter die Chance, sich noch rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Ein Crash-Test des ADAC zeigte: Die Multikollisionsbremse verkürzte den Bremsweg des Autos und verhinderte eine zweite Kollision. Dagegen fuhr ein Fahrzeug ohne eine solche Assistenz nach der Erstkollision noch 30 Meter weit und krachte dann mit einer Restgeschwindigkeit von 25 km/h in eine Barriere.

Über den Autor

Autor
Maximilian P.

Maximilian studierte den Zwei-Fach-Bachelor Politik/Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg, ehe er den M. A. im Fach Politikwissenschaft an der Universität Leipzig absolvierte. Seit Januar 2023 unterstützt er das bussgeldkatalog.org-Team als Volontär.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Die Multikollisionsbremse: Schutzengel für Autofahrer
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2023 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.