Maut in Rumänien: PKW- und LKW-Fahrer werde zur Kasse gebeten

Auch Rumänien fordert Maut: Wann müssen Fahrer zahlen?

Maut wird in Rumänien von verschiedenen Verkehrsteilnehmern verlangt.

Maut wird in Rumänien von verschiedenen Verkehrsteilnehmern verlangt.

Mautgebühren müssen in vielen Ländern Europas gezahlt werden. Wer ohne die erforderliche Vignette erwischt wird, muss mit einem teuren Bußgeld rechnen. Dabei hat jedes EU-Land seine eigenen spezifischen Vorgaben, an die sich Verkehrsteilnehmer halten müssen. So müssen Fahrer beispielsweise in Frankreich Gebühren über sich ergehen lassen, wenn sie Autobahnen oder Schnellstraßen befahren. Länder wie Dänemark haben weniger strenge Auflagen und fordern von PKW-Fahrern nur auf Brücken Geld, LKW-Führer zahlen dort zusätzlich auf Autobahnen.

Mautgebühren sind in Rumänien ebenfalls ein Thema und werden im vorliegenden Ratgeber genauer beleuchtet. Hier erfahren Sie unter anderem, wann PKW- und LKW-Besitzer die passende Vignette mit sich führen müssen und welche Rolle Tunnel und Brücken dabei spielen. Nicht zuletzt erhalten Sie Informationen zur Autobahngebühr in Rumänien und eine aktuelle Übersicht zu allen Fahrzeugen, die gebührenpflichtig sind.

Der Grundgedanke hinter der Maut in Rumänien

Die Grundidee hinter den Gebühren auf rumänischem Gebiet ist dieselbe, wie auch in anderen Ländern von Europa: Fahrzeugführer werden zur Kasse gebeten, um mit den Einnahmen die Wartung der Straßen zu finanzieren. Denn durch die Globalisierung der Märkte hat auch der Güterverkehr immer weiter zu genommen, was in vielen Ländern der EU spürbar ist.

Dabei sind es oft nicht einmal Autos, welche die Fahrbahnen so stark belasten. Vor allem schwere LKW, welche ständig auf den Autobahnen rollen, beeinträchtigen die Haltbarkeit der Straßen. Daraus folgen steigende Kosten für Erhaltung und Betrieb, vor allem auf Autobahnen. Aus diesem Grund besitzen sehr viele Länder zumindest eine LKW-Maut, wenn nicht auch eine PKW-Maut.
Auch die LKW-Maut muss in Rumänien aufgebracht werden.

Auch die LKW-Maut muss in Rumänien aufgebracht werden.

Befürworter der Mautgebühren argumentieren, dass die Fahrgebühren für einen gerechteren Wettbewerb zwischen den verschiedenen Transportfahrzeugen sorgen. Denn durch die Maut, die in Rumänien wie in anderen Ländern anfällt, werden Unternehmer zum Umdenken animiert: Da die Kosten beim Autobahn­transport höher ausfallen, tendieren diese eher dazu auf umweltfreundliche Transportmittel umzusteigen, wie beispielsweise Züge oder auch Schiffe.

Gebühren, die im Sinne einer Maut verlangt werden, orientieren sich grundsätzlich an verschiedenen Faktoren. Dazu zählen der jeweilige Fahrbahnabschnitt, die Fahrzeugklasse und die Dauer der Fahrt. Sie wollen eine Vignette in Rumänien kaufen?

Mögliche Erwerbsmöglichkeiten bieten sich unter anderem an Grenzübergängen, an Postämtern nahe der Grenze oder auch an größeren Tankstellen. Einige Dienstleister bieten zudem auch einen elektronischen Gebührennachweis an, für den sich Interessierte online registrieren können.

Aktuelle Mauttabellen und Vorgaben für Rumänien

Wie bereits erwähnt, spielt die Fahrzeugklasse bei der Maut in Rumänien eine wichtige Rolle. Grundsätzlich müssen jedoch alle Fahrer von PKW, LKW und Wohnmobilen Gebühren über sich ergehen lassen, welche sich nach der Aufenthaltsdauer richten.

Motorräder sind hier die Ausnahme: Diese sind von der Mautpflicht befreit. Die folgende Tabelle zeigt, welche Kosten die restlichen Verkehrsteilnehmer aktuell tragen müssen (Stand: März 2017).

FahrzeugkategorieFür einen TagFür eine Woche30 Tage90 TageEin Jahr
I-3,00 €7,00 €13,00 €28,00 €
II-6,00 €16,00 €36,00 €96,00 €
III4,00 €20,00 €52,00 €120,00 €320,00 €
IV7,00 €35,00 €91,00 €210,00 €560,00 €
V9,00 €45,00 €117,00 €270,00 €720,00 €
VI11,00 €55,00 €143,00 €374,00 €1210,00 €

Die Fahrzeugkategorien aus der obigen Tabelle erklären sich wie folgt:

  • Kategorie I: Darunter fallen PKW bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 t.
  • Kategorie II: Diese Fahrzeugkategorie bezieht sich auf Güterverkehr bis 3,5 t.
  • Kategorie III: Hier geht es um Güterfahrzeuge, Gespanne und Busse zwischen 3,5 und 7,5 t und, im Fall der Busse, mit 9 bis maximal 23 Sitzen.
  • Kategorie IV: Ein Güterfahrzeug oder Gespann zwischen 7,5 und 12,0 t sowie ein Bus mit mehr als 23 Sitzen fällt unter diese Fahrzeugkategorie.
  • Kategorie V: Güterfahrzeuge mit einem Gewicht von 12 oder mehr Tonnen und maximal 3 Achsen sind hier einzuordnen.
  • Kategorie VI: Weist ein Güterfahrzeug ein Gewicht über 12 Tonnen und mehr als 3 Achsen auf, zahlt der Führer dafür die höchstmögliche Mautsumme.
Die Autobahnmaut dient in Rumänien, wie in anderen Ländern, der Instandhaltung der Fahrbahn.

Die Autobahnmaut dient in Rumänien, wie in anderen Ländern, der Instandhaltung der Fahrbahn.

Geht es um die Maut in Rumänien, dürfen Tunnel und Brücken nicht unerwähnt bleiben. Denn für diese fallen gesondert Kosten an, welche die Fahrzeugführer tragen müssen. Die Angaben, welche in der folgenden Tabelle einige Zusatzkosten anhand ausgewählter Brücken darstellen, entsprechen den aktuellen Werten (Stand: März 2017). Trotzdem kann es kurzfristig immer, vor allem durch Währungsschwankungen, zu Änderungen kommen.

Wollen Sie für die Maut in Rumänien die elektronische Vignette benutzen, sollten Sie diese in jedem Fall vor der Einreise erwerben, das ist auch online möglich. Ab Kaufdatum gilt dann auch die elektronische Straßenbenutzungsberechtigung. Entscheiden Sie sich aber doch für die klassische Papiervignette, achten Sie darauf, die dazugehörige Quittung aufzubewahren, und zwar über den letzten Gültigkeitstag hinaus. Kommt es nämlich zu verkehrsrechtlichen Anklagen, haben Sie so einen Nachweis darüber, dass die Maut ordnungsgemäß entrichtet worden ist.

Donaubrücke: Giurgeni und Widin 
Motorradkostenlos
Kraftfahrzeuge bis 3,5 tetwa 6,00 €
Kraftfahrzeuge bis 7,5 t (inkl. Anhänger)etwa 12,00 €
Donaubrücke Fetesti und Cernavoda
Motorradkostenlos
Kraftfahrzeuge bis 3,5 tetwa 4,00 €
Kraftfahrzeuge bis 7,5 t (inkl. Anhänger)etwa 11,00 €
Brücke Calafat und Vadu Oii
Motorradkostenlos
Kraftfahrzeuge bis 3,5 tetwa 3,00 €
Kraftfahrzeuge bis 7,5 t (inkl. Anhänger)etwa 6,00 €
Gut zu wissen: Bei der elektronischen Vignette erfolgt der Kauf nach rumänischer Zeit. Es gilt dann also die Zeitzone OEZ.

Weitere Informationen zur Maut in Rumänien

Es zeigt sich, dass die Maut in Rumänien sehr verbreitet ist. Nur Motorradfahrer besitzen das Privileg von ihr befreit zu sein. Im Folgenden werden noch einige Fragen beantwortet, die immer wieder zum Thema aufkommen.

  • Kann eine bereits gebuchte Vignette storniert werden? Ist die Buchung abgeschlossen, kann keine Rückgabe mehr erfolgen.
  • Wie sieht es bei Motorrädern mit Beiwagen aus? Auch Fahrer dieser Vehikel müssen keine Maut in Rumänien entrichten. Das gleiche gilt außerdem für Trikes und Quads.
  • Ist eine gesonderte Gebühr fällig, wenn ein Anhänger oder ein Wohnwagen von einem PKW gezogen wird? Nein, für diese angehängten Fahrzeuge ist in der Regel keine zusätzliche Gebührenentrichtung neben der Pkw-Maut notwendig. Das ändert sich erst, wenn das Gesamtgewicht des Gespanns 3,5 t überschreitet.
  • Wie laufen Kontrollen bezüglich der Maut in Rumänien ab? An mautpflichtigen Fahrbahnen sind für gewöhnlich Kameras angebracht, welche alle Kennzeichen überprüfen.
  • Mir ist bei der Buchung ein Fehler beim Kennzeichen oder dem Gültigkeitsdatum unterlaufen. Kann ich eine Änderung vornehmen lassen? Gegen eine Gebühr können rumänische Mautbetreiber ein angegebenes Kennzeichen ändern, jedoch nicht das Datum, welches die Gültigkeit bestimmt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen, Durchschnitt: 4,42 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar