Fahrzeugklassen: Welche Fahrzeugkategorien gibt es in der EU und Deutschland?

Von Janna, letzte Aktualisierung am: 13. November 2019

In der EU gültige Fahrzeugklassen: Für den Führerschein und den Straßenverkehr von Bedeutung

Die wichtigsten Kraftfahrzeugklassen sind L, M, N und O. Zu Klasse L gehören z. B. Mopeds und Quads.
Die wichtigsten Kraftfahrzeugklassen sind L, M, N und O. Zu Klasse L gehören z. B. Mopeds und Quads.

Wann ist ein Pkw eigentlich ein Pkw? Der Klassen bezüglich haben Fahrzeuge selbst zwar keine Identitätskrisen, für Gesetzgeber, Hersteller und Autofahrer spielt die Fahrzeugklasseneinteilung allerdings eine wichtige Rolle.

Aber was hat der Führerschein mit den Fahrzeugklassen zu tun? Jeder Autofahrer weiß natürlich, dass er nur Kraftfahrzeuge führen darf, für welche er auch eine Fahrerlaubnis besitzt. Mit der Führerscheinklasse B dürfen Sie einen Pkw fahren, was uns natürlich zu der Frage zurückbringt, wann den EG-Fahrzeugklassen zufolge ein Pkw auch als solcher klassifiziert wird.

In Anbetracht der Vielseitigkeit der am Straßenverkehr beteiligten Autoklassen ist eine Einteilung durchaus sinnvoll. Welchen Kfz-Klassen sich Ihr Auto zuordnen lässt und was das für eine Rolle spielt, erfahren Sie hier.

FAQ: Fahrzeugklassen

Was sind die EG-Fahrzeugklassen?

Sie bestimmen die Aufbauart und den Zweck von Kraftfahrzeugen und sind daher vor allem für Hersteller von Belang.

Wie lässt sich mein Anhänger oder Auto den Klassen zuordnen?

Die EG-Fahrzeugklassen sind dieser Übersicht zu entnehmen.

Was haben die Fahrzeugklassen mit dem Führerschein zu tun?

Je nach Aufbauart und Zweck eines Fahrzeugs benötigen Sie eine andere Führerscheinklasse.

Begriffe rund ums Auto: Fahrzeugtyp, Typklassen und EG-Fahrzeugklassen

Der Fahrzeugtyp definiert ein bestimmtes Fahrzeugmodell innerhalb einer Automarke oder Serie genauer. Es geht dabei in erster Linie darum, das Modell ganz genau zu benennen. Beispiel: Sie fahren nie „nur“ einen Audi, sondern z. B. einen Audi TT und aus der TT-Serie den Coupé. Somit wäre der Fahrzeugtyp: Audi TT Coupé.

Es lässt sich jedes Fahrzeug in entsprechende Klassen einordnen, beispielsweise Arbeitsmaschinen der Landwirtschaft.
Es lässt sich jedes Fahrzeug in entsprechende Klassen einordnen, beispielsweise Arbeitsmaschinen der Landwirtschaft.

Die Typklasse ist hingegen für die Kfz-Versicherung von wesentlicher Bedeutung. Jährlich erfasst der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), welche Fahrzeugtypen in welcher Häufigkeit bestimmte Schäden erleiden oder Reparaturen fordern. Es geht also darum zu bewerten, wie schadenanfällig manche Fahrzeugtypen sind. Sie werden dann einer Typklasse zugeordnet und diese wirkt sich wiederum auf den Versicherungsbeitrag aus.

Mithilfe der EG-Fahrzeugklassen wird die Zulassung bzw. Teilnahme einzelner Fahrzeuge am Straßenverkehr genauer geregelt. Diese Fahrzeugklassifizierung geht auf die EG-Richtlinie 70/156/EWG und damit auf die Anfänge der Europäischen Gemeinschaft zurück. Sie ist vor allem für die Hersteller wichtig, damit diese für das hergestellte Kfz auch die Typgenehmigung erhalten.

Fassen wir die begrifflichen Unterschiede noch einmal zusammen:

  • Fahrzeugtyp: Beschreibt ein bestimmtes Automodell und verweist auf Hersteller/Marke, Bauserie bzw. Modell innerhalb der Serie.
  • Typklasse: Verweist auf die Schadenanfälligkeit bestimmter Fahrzeugtypen und ist deshalb für die Versicherung relevant.
  • EG-Fahrzeugklasse: Definiert die Fahrzeugtypen in ihrer Zusammensetzung genau, sodass sie auch konkreten gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften zugeordnet werden können (Aufbauart und Zweck des Kfz).
Im Übrigen ist auch der für die Abgasstufe relevante Schlüssel von der Fahrzeugklasse abhängig. Die Emissionsschlüsselnummern können Sie der Zulassungsbescheinigung Teil 1 entnehmen.

Übersicht der Fahrzeugklassen in Deutschland bzw. Europa

EG-Fahr­zeug­klas­senWelche Kfz?
Lleichte Kraft­fahr­zeuge mit 2, 3 oder vier Rä­dern, z. B. Mo­ped, Mo­tor­rad, Quad
MKfz zum Zweck der Per­sonen­beför­der­ung, z. B.: Pkw, Wohn­mo­bil, Bus (min­des­tens 4 Rä­der)
NKfz zur Gü­ter­be­för­der­ung, z. B.: Lkw, Liefer­wa­gen
O(Sattel-)An­häng­er
RAn­häng­er für die Nut­zung in der Land- und Forst­wirt­schaft
SGezo­gene Maschi­nen für die Land- und Forst­wirt­schaft
TZug­maschi­nen für die Land- und Forst­wirt­schaft, z. B. Trak­tor
CZug­maschi­nen der Land- und Forst­wirt­schaft auf Gleis­ket­ten, z. B. Bagger
Die jeweiligen Fahrzeugklassen können noch weiter in Unterkategorien eingeteilt werden (z. B. M1): Häufig ist die Einordnung auch von der zulässigen Gesamtmasse, der Anzahl der Achsen oder Räder oder anderen Faktoren abhängig. Schwere Zugmaschinen müssen beispielsweise so gebaut sein, dass sie eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten. Für welche Zugmaschinen das gilt, definiert dann die Richtlinie der EG-Fahrzeugklassen näher.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

1 Kommentar

Neuen Kommentar verfassen

  1. Lothar sagt:

    Ich habe ein Wohnmobil der Fahrzeugklasse M1. Wie schnell darf ich damit auf Landstraße und Autobahn fahren?

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.