Die Maut in Norwegen: Unterwegs im Land der Wikinger

Gibt es Mautgebühren in Norwegen?

Für Mautstraßen erhebt Norwegen eine Gebühr.

Für Mautstraßen erhebt Norwegen eine Gebühr.

Das Königreich Norwegen ist eines der Sehnsuchtsländer. Das skandinavische Land beeindruckt mit atemberaubenden Landschaften und einer wechselvollen Geschichte. International gilt es als eines der am weitesten entwickelten Länder. Nach deutschen Maßstäben sind die Sozialleistungen nahezu verschwenderisch. Dies ist vermutlich auch ein Grund dafür, warum Norwegen bei Auswanderern so beliebt ist.

In dem Land mit schroffen und felsigen Klippen gibt es ca. 92.000 km Straße. Davon sind ungefähr 77 Prozent asphaltiert und gut ausgebaut. Darüber hinaus verfügt Norwegen über beeindruckende Verkehrsbauwerke wie den Lærdalstunnel, der mit 24,5 Metern der längste Straßentunnel der Welt ist, oder den unterseeischen Eiksundtunnel, welcher mit einer Tiefe von 287 Metern ebenfalls den Rekord hält.

Im Nachfolgenden klären wir, ob es Autobahngebühren in Norwegen gibt, wo diese anfallen und mit welchen Mautkosten Sie in Norwegen rechnen müssen.

Mautstraßen: In Norwegen dient die Maut der Refinanzierung

Norwegen verlangt eine Maut zur Refinanzierung seiner Straßen.

Norwegen verlangt eine Maut zur Refinanzierung seiner Straßen.

Eine generelle Straßenmaut existiert in Norwegen nicht, dennoch ist das Verkehren auf norwegischen Wegen nicht gebührenfrei. Aber anders als in Österreich oder Italien kann nicht von einer ausschließlichen Autobahnmaut gesprochen werden. Norwegen nutzt die erhobenen Gebühren nämlich direkt zur Refinanzierung kostenintensiver Infrastrukturprojekte.

Entsprechend fällt in Norwegen keine reine Autobahnmaut an, sondern die Gebühren können auch beim Überqueren von Landstraßen entstehen. Nach Neubauten oder kostspieligen Renovierungen von Straßen oder Verkehrsbauwerken wie Brücken oder Tunneln werden diese zu Mautstrecken in Norwegen. Sind sie nach zehn bis 15 Jahren abbezahlt, können sie wieder kostenfrei befahren werden. Das gilt auch für die Autobahn. Anders verhält es sich bei privaten Straßen oder bei der City-Maut in Norwegen, welche in größeren Metropolen wie Oslo oder Bergen anfallen. Hier ist dauerhaft die PKW-Maut zu bezahlen.

Was hat es mit dem AutoPASS-System in Norwegen auf sich?

Möchten Kraftfahrer in Norwegen die Maut bezahlen, bietet sich die On-Board-Unit „AutoPASS“ an, denn die Gebühr wird meist nur noch elektronisch erhoben. Es gibt nur noch wenige Mautstellen, an denen in bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden kann. Wer also im Königreich öfter mal mit dem Auto Mautstationen passiert, sollte besser in Norwegen eine AutoPASS-Box, die auch Chip genannt wird, ausleihen.

Der Transponder ist grundsätzlich kostenlos erhältlich. Lediglich eine Kaution von 200 Norwegischen Kronen (NOK), also ca. 20 Euro, muss hinterlegt werden. Mit der On-Bord-Unit können Sie ohne lästiges Anhalten die Mautstationen über die AutoPASS-Spur passieren und die Maut in Norwegen bezahlen. Mietwagen sind in der Regel mit dem System bereits ausgestattet.

Kann in Norwegen die Maut auch ohne AutoPASS bezahlt werden?

Der Transponder ist außer für schwere Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nicht verbindlich vorgeschrieben. Ausgenommen von dieser AutoPASS-Pflicht sind auch Wohnmobile, SUV und andere ausschließlich privat genutzte Fahrzeuge.

Der integrierte Chip bietet den Nutzern aber Rabatte bis zu zehn Prozent. Wer sich dennoch gegen den Chip an der Windschutzscheibe entscheidet, kann die Maut in Norwegen in bar oder per Karte bezahlen.

Das Kennzeichen des Fahrzeugs wird an der Mautstelle fotografiert. Bei der nächstgelegenen Tankstelle kann dann die Gebühr entrichtet werden. Für Touristen ist auch die Registrierung eines Kontos für das im Ausland angemeldete Fahrzeug beim Dienstleister Euro Parking Collection plc (EPC) sinnvoll. Dieser treibt die Maut per Rechnung ein.

Aber auch ohne Anmeldung kann die Maut in Norwegen einfach bezahlt werden. Anhand des Nummernschilds erhalten die Urlauber nach ihrer Reise eine Rechnung durch ein Inkassounternehmen ohne zusätzliche Kosten.

Maut in Norwegen: Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Bedenken Sie vor dem Urlaub: Es gibt eine Maut in Norwegen.

Bedenken Sie vor dem Urlaub: Es gibt eine Maut in Norwegen.

Grundsätzlich besteht für jeden Kraftfahrzeugführer die Pflicht zur Zahlung der Maut in Norwegen. Ob Wohnmobil, PKW oder Lastkraftwagen – die Gebühr ist zu entrichten. Anders sieht dies allerdings bei Krafträdern aus. Sind Sie mit dem Motorrad unterwegs, können Sie die Verkehrswege mautfrei nutzen.

Wie viel Geld Sie in Ihrer Reisekasse für die Straßennutzungsgebühren einrechnen müssen, ist stark davon abhängig, welche Route Sie wählen.

Wichtig zu wissen ist aber, dass sich bei der Maut in Norwegen die Preise in zwei Kategorien unterteilen: leichte Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen und schwere Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Die genauen Preise für Ihre Strecke lassen sich auf der AutoPASS-Webseite nachschlagen.

Es ist im Übrigen keine gute Idee, in Norwegen die Maut nicht zu bezahlen. Durch Straf- und Mahngebühren wird die Angelegenheit in der Regel teurer. Besser Sie überweisen den Betrag in der Rechnung.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (71 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.