Maut: In Norwegen mit dem Motorrad unterwegs

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 21. März 2020

Besondere Regelungen für Biker

Maut: Ist in Norwegen auf dem Motorrad eine Gebühr fällig?
Maut: Ist in Norwegen auf dem Motorrad eine Gebühr fällig?

Einheitliche Mautregelungen gibt es in Europa nicht. Jedes Land entscheidet selbst, ob und in welchem Umfang es Mautgebühren erhebt bzw. die Straßen in die Hände von Betreibergesellschaften gibt. So sind beispielsweise in Norwegen nur bestimmte Strecken, Tunnel und Brücken gebührenpflichtig. Doch gilt diese Maut in Norwegen auch fürs Motorrad oder sind hier besondere Bestimmungen zu beachten?

Der folgende Ratgeber erläutert, wann in Norwegen eine Maut auf dem Motorrad anfällt, wie die allgemeinen Regelungen diesbezüglich aussehen und wie hoch die Gebühren dann eventuell ausfallen.

FAQ: Maut in Norwegen fürs Motorrad

Gibt es eine Maut für Motorräder in Norwegen?

Nein, eine allgemeine Maut für Norwegen gibt es nicht und in der Regel sind Motorradfahrer von der Gebühr auf den betreffenden Strecken befreit

Wo müssen Motorradfahrer dennoch zahlen?

Einzig der für den Atlanterhavstunnelen sind in Norwegen Gebühren zu entrichten. In besonderen Fällen kann es sein, dass auf Privatstraßen ebenfalls eine Maut anfällt, die dann für Motorradfahrer ebenfalls gilt.

Wie hoch fallen die Tunnelgebühren aus?

In der Regel fallen im Tunnel für ein Motorrad 68 NOK an. Hinzu kommt dann auch noch die Gebühren für Fahrer und eventuelle Beifahrer. Für Erwachsene sind 40 NOK.

Gibt es in Norwegen eine allgemeine Maut fürs Motorrad?

In Norwegen ist eine Maut fürs Motorrad nicht vorgesehen.
In Norwegen ist eine Maut fürs Motorrad nicht vorgesehen.

Mit dem Motorrad die norwegische Küste entlang und die Fjorde erkunden – das ist für Biker mitunter der ultimative Reisetraum. Kulturell und landschaftlich hat der Norden so einiges zu bieten. Das Straßennetz ist in der Regel gut ausgebaut und ermöglicht es auch Bikern, sicher unterwegs zu sein. Doch manchmal hat ein solcher Ausbau seinen Preis. Oft genug stellen Mautgebühren die Finanzierung von Bau und Instandhaltung dar. In Norwegen gilt das allerdings nur für bestimmte Strecken sowie für einige Tunnel oder Brücken. Eine allgemeine Straßennutzungsgebühr gibt es nicht. Dennoch müssen Fahrer dann herausfinden wo und wie viel Gebühren zu zahlen sind, denn tun sie dies nicht, drohen Bußgelder.

Sind Verkehrsteilnehmer mit dem Motorrad unterwegs, wird die ganze jedoch wesentlich einfacher. Denn eine Maut ist in Norwegen auf dem Motorrad nicht zu entrichten. An den Mautstationen dürfen Motorradfahrer die offenen AutoPass-Spuren oder solche für eine elektronische Videoabrechnung benutzen.

Das bedeutet also, dass nur folgende Fahrzeuge Nutzungsgebühren zahlen müssen:

  • PKW
  • LKW
  • Busse, die nicht im Linienverkehr unterwegs sind

Auf privaten Wegen oder Straßen kann das jedoch anders geregelt sein. So ist eine Maut in Norwegen auf dem Motorrad für diese Strecken dann doch wieder möglich. Allerdings sind die meisten Straßen auch in Norwegen öffentlich, sodass eine solche private Gebühr relativ selten zu zahlen ist.

Wo müssen Biker Gebühren bezahlen?

Eine Ausnahme gibt es jedoch. Im Atlanterhavstunnelen zwischen Kristiansund und Averøy müssen auch Biker eine Nutzungsgebühr entrichten. Für die Finanzierung des Baus sowie für die Instandhaltung zieht die Betreibergesellschaft alle Verkehrsteilnehmer heran, die diesen Tunnel nutzen.

Neben der Gebühr für das Fahrzeug werden auch Gebühren für die Insassen bzw. Personen auf dem Fahrzeug erhoben. Die Maut, die in Norwegen auf dem Motorrad dann anfällt, setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

  • Fahrzeuggebühr 68,00 NOK (6.70 EUR)
  • Pro Erwachsener auf dem Motorrad: 40 NOK (3,98 EUR), (Kinder 20 NOK bzw. 1,99 EUR)
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Maut: In Norwegen mit dem Motorrad unterwegs
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.