Wann dürfen zulassungsfreie Fahrzeuge laut § 4 FZV am Verkehr teilnehmen?

Betriebserlaubnis für zulassungsfreie Fahrzeuge – diese Voraussetzungen gelten

Kann ein PKW mit Anhänger als zulassungsfrei gelten?

Kann ein PKW mit Anhänger als zulassungsfrei gelten?

Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) bestimmt unter anderem, welche Fahrzeuge eine Zulassung benötigen und welche ohne eine solche im deutschen Straßenverkehr geführt werden dürfen. Doch auch für zulassungsfreie Fahrzeuge gelten Regeln und Bedingungen, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Wird Ihnen keine Betriebserlaubnis erteilt, dürfen Sie mit Ihrem Fahrzeug auch nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Dies gilt für zulassungfreie als auch für zulassungspflichtige Fahrzeuge.

Wann es sich um zulassungsfreie Kraftfahrzeuge handelt, ob auch Anhänger existieren, die zulassungsfrei sind, und welche Bußgelder fällig werden können, wenn Sie sich nicht an die in § 4 FZV festgesetzten Bedingungen halten, können Sie in diesem Ratgeber nachlesen.

Was bedeutet zulassungsfrei?

Nicht alle Fahrzeuge sind von der Pflicht der Zulassung im Straßenverkehr betroffen. Ausgenommen sind unter anderem folgende Fahrzeugtypen und -modelle:

  • Stapler und selbstfahrende Arbeitsmaschinen
  • motorisierte Krankenfahrstühle
  • Leichtkraftfahrzeuge mit vier Rädern
  • Kleinkrafträder mit zwei oder drei Rädern
  • Leichtkrafträder
  • elektronische Mobilitätshilfen
  • Zugmaschinen mit einer Achse, die ausschließlich für Forst- und Landwirtschaft verwendet werden
In der Regel benötigen Sie demnach beispielsweise für eine selbstfahrende Arbeitsmaschine keine Zulassung und müssen sich keinem Zulassungsverfahren stellen. Zwar ist für zulassungsfreie Fahrzeuge keine Zulassungsbescheinigung nötig, allerdings müssen Sie in gewissen Fällen (z. B. bei Leichtkrafträdern, Arbeitsmaschinen oder Staplern) gemäß § 4 Absatz 2 Satz 1 FZV trotzdem ein Versicherungskennzeichen anbringen, wenn mit den Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen gefahren werden soll. Besteht keine Versicherungspflicht, muss ein Kennzeichen gemäß § 8 FZV angebracht werden.

Gibt es auch zulassungsfreie Anhänger?

Ein zulassungsfreier Anhänger muss gewisse Bedingungen erfüllen.

Ein zulassungsfreier Anhänger muss gewisse Bedingungen erfüllen.

Nicht nur zulassungsfreie KFZ sind in der FZV benannt. Wenn Sie z. B. eine Betriebserlaubnis für landwirtschaftliche Anhänger benötigen, müssen diese den Bestimmungen in § 4 FZV entsprechen.

Unter anderem sind folgende Anhänger zulassungsfrei, wenn sie die dazugehörigen Bedingungen erfüllen:

  • einachsige Anhänger, die an motorisierten Krankenfahrstühlen, Kleinkrafträdern oder Krafträdern angekoppelt werden können
  • Anhänger, die dem Katastrophenschutz und der Feuerwehr dienen
  • Spezialanhänger, mit denen Sportgeräte, Rettungsboote oder Tiere für Sportzwecke befördert werden
  • Anhänger, die nur in der Forst- oder Landwirtschaft benutzt werden und an selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h angekoppelt werden können
  • Packwagen im Schaustellergewerbe sowie Wohnwagen, bei denen die Zugfahrzeuge ebenfalls nur maximal 25 km/h fahren können
Es gibt zwar demnach zulassungsfreie Anhänger in der Landwirtschaft, allerdings dürfen diese nur dann geführt werden, wenn das Zugfahrzeug an eine Geschwindigkeit von maximal 25 km/h gebunden ist. Das Gleiche gilt für Packwagen im Schaustellergewerbe und Wohnwagen. Für diese wird ebenfalls keine Zulassungsbescheinigung benötigt

Weiterhin besagt die Verordnung in § 4 FZV Folgendes: Zulassungsfreie Fahrzeuge sowie Anhänger

„dürfen auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn sie einem genehmigten Typ entsprechen oder eine Einzelgenehmigung erteilt ist.“

Der jeweilige Führer des Fahrzeugs hat die Pflicht, diese Bescheinigungen stets mit sich zu führen und auf Verlangen vorzuzeigen. Tut er dies nicht, muss er mit einer Strafe rechnen.

Welche Sanktionen sind bei Verstößen gegen § 4 FZV möglich?

§ 4 FZV bestimmt, wann zulassungsfreie Fahrzeuge eine Betriebserlaubnis erhalten. Diese bleibt jedoch nur bestehen, wenn die genannten Bedingungen erfüllt werden und nicht dagegen verstoßen wird.

Liegt beispielsweise keine Einzel- oder Typgenehmigung vor und Sie führen das Fahrzeug trotzdem im Straßenverkehr, müssen Sie mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Fehlt hingegen das notwendige Kennzeichen, wird ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro fällig.

Bewegen Sie sich mit einem Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr und können keine Betriebserlaubnis vorweisen, so kostet Sie das ein Bußgeld von 50 Euro.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

89 Kommentare

  1. Markus sagt:

    Hallo, habe eine Frage zu: zulassungsfreie Anhänger?

    Sie schreiben das:
    Anhänger, die nur in der Forst- oder Landwirtschaft benutzt werden und an selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h angekoppelt werden können.

    Das bedeutet:
    Es gibt zwar demnach zulassungsfreie Anhänger in der Landwirtschaft, allerdings dürfen diese nur dann geführt werden, wenn das Zugfahrzeug an eine Geschwindigkeit von maximal 25 km/h gebunden ist.

    Im §4 FZV steht aber:
    Anhänger in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben sind vom Zulassungsverfahren ausgenommen, wenn sie nur für land- und forstwirtschaftliche Zwecke verwendet und mit einer Betriebsgeschwindigkeit bis 25 km/h hinter Zugmaschinen oder selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mitgeführt werden. Als Anhänger gelten auch Ladewagen, Gülletransporter, Miststreuer oder Häckselwagen.

    Das bedeutet doch, das nur Anhänger in einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb sind vom Zulassungsverfahren ausgenommen sind oder?
    Beispiel:
    Wenn jemand einen LOF Traktor mit schwarzem Kennzeichen (normale Zulassung)hat, ohne einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb (weil Hobby) und mit seinem Ladewagen (ABE vorhanden, kein Kennzeichen) Heu befördert,
    ist das zwar Landwirtschaftliche Nutzung aber nicht zulässing weil kein land- und forstwirtschaftlichen Betrieb besteht!
    Oder wie muss ich das verstehen?
    Und vor allem mit welchen Sanktionen oder Verstößen ist dann zu rechnen (ohne das Thema Führerschein)?
    VG
    M.H.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      richtig, die Regelung gilt nur für Anhänger in land- und forstwirtschaftliche Betrieben. Fehlt das nötige Kennzeichen, wird ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro fällig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. MP sagt:

    Darf ich einen zulassungsfreien Anhänger auf öffentlichem Strassenland abstellen ? Wie lange ?
    Müssen Anhänger deren Wiederholungs-Kennzeichen z.B. aus F stammt, wegen normalerweise Einsatz in F, ständig das Kennzeichen am KFZ haben bzw. kann man dies zum Diebstahlschutz abmontieren und zuhause aufbewahren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      Sie dürfen einen solchen Hänger bis zu zwei Wochen lang parken. Die Kennzeichen müssen grundsätzlich am Fahrzeug bleiben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Susanne sagt:

    Wie lange darf ich einen zulassungsfreien Anhänger auf einer öffentlichen Straße abstellen, wenn das Zufahrzeug (historischer Schlepper mit H-Kennzeichen und max. Geschwindigkeit von 25 km / h) mit dem Anhänger verbunden ist?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Susanne,

      ein Anhänger ohne Zugfahrzeug darf zwei Wochen auf einem öffentlichen Parkplatz stehen. Mit Zugfahrzeug gilt diese Regelung allerdings nicht. Ist der Anhänger schwerer als 2 Tonnen, darf der Hänger in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen nicht in Wohngebieten geparkt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Marianne sagt:

    Was passiert, wenn ist mit einem zulassungsfreien LoF-Anhänger (25km/h) längere Zeit mit 34,4 km/h unterwegs bin und die Polizei dies durch nachfahren feststellt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marianne,

      in einem solchen Fall handelt es sich nicht bloß um einen Geschwindigkeitsverstoß, sondern um einen Verstoß gegen die Zulassungspflicht. Setzen Sie ein Fahrzeug in Betrieb, obwohl es nicht zugelassen ist, drohen 3 Punkte sowie ein Bußgeld von 50 Euro.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Martin sagt:

        Sehe ich nicht so. ADAC sagte es ist ein Geschwindigkeitsverstoss, da der Anhänger 20 km/ h fahren darf er aber mit 14,4 mehr bewegt wurde…. aber es ist nur meine Meinung und keine yrechtsberatung meinerseits :-))

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Martin,

          unseres Kenntnisstandes nach liegt nicht nur eine Geschwindigkeitsüberschreitung vor, da Sie sich, wenn Sie eine Geschwindigkeit von 25 km/h überschreiten, nicht mehr an die zulassungsbefreienden Bedingungen halten (Verstoß gegen § 3 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. a FZV, Ordnungswidrigkeit nach § 48 Nr. 1 Buchst. a FZV i.V.m. § 24 StVG).

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Rebecca W. sagt:

    Hallo hallo,

    Darf ich mit einem 25km/h Anhänger für Boote ein Segelboot transportieren wenn ich den Anhänger an einen normalen Pkw hänge? Brauche ich dafür ein grünes Kennzeichen? Und ist es erlaubt den Anhänger an den Pkw zu hängen obwohl dieser natürlich schneller als 25 km/h fahren kann. Ist das möglich, Wenn ich mich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halte? Ich habe die Information, dass es aussreicht, wenn mich jemand anzeigt und behauptet dass ich schneller gefahren bin, um eine Strafe zu bekommen, was mir sehr willkürlich erscheint.

  6. Patrick sagt:

    Ich bin Jäger und möchte gelegentlich meine mobile Kanzel mit einem normalen PKW versetzen. Die Kanzel dient ausschliesslich der Jagd. Licht, Kennzeichen und 25km/h Schild sind vorhanden. Fällt dies unter die land- und forstwirschaftliche Nutzung?
    Besten Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patrick,

      unter Umständen können Jäger zum forstwirtschaftlichen Bereich gezählt werden. Dies allerdings nur, wenn Sie kein Hobbyjäger sind, sondern Jagdpächter. Am besten Fragen Sie nochmal bei der Behörde nach, wie Sie sich verhalten müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Edgar H. sagt:

    Ist es eigentlich erlaubt mit einem auf 25 km/h begrenztem Pkw, einen Anhänger mit normaler Zulassung anzuhängen, wenn der Fahrer nur einen Mofa-Führerschein hat?

  8. Veit G. sagt:

    Vielleicht bekomme ich hier ne gescheite Antwort.
    Hab ne Frage: Wieso hatte der Leichenwagen von Helmut Kohl kein Nummernschild? Auch bei Weizäckers Beerdigung hatte der Leichenwagen kein Nummernschild?.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Veit,

      da der Leichenwagen innerhalb einer polizeilichen Kolonne fuhr, benötigte er kein Kennzeichen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Florian sagt:

    Hallo zusammen, benötigt ein Zulassungsfreier Anhänger eine Beleuchtungsanlage wenn dieser
    auf öffentlichen Wegen von einem Traktor mit max. 25 km/h gezogen wird?

    Zweite Frage: Ist eine Betriebserlaubnis notwendig?

    Vielen Dank für eure Antwort.

    Viele Grüsse
    Florian

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Florian,

      Anhänger die nach dem 1. Juli 1961 gebaut wurden, benötigen eine Betriebserlaubnis, um auf öffentlichen Straßen zu fahren. Ohne Beleuchtung gemäß den Regelungen der StVO darf der Anhänger nicht bewegt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Gunnar sagt:

        Hallo
        Und was ist mit der Betriebserlaubnis bei Anhängern vor 1961?
        Gruß Gunnar

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Gunnar,

          auch Anhänger vor 1961 sind in der Regel nur dann zulassungsfrei, wenn diese für landwirtschaftlich Zwecke genutzt werden und nicht schneller als 25 km/h fahren. Bitte wenden Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde oder den TÜV und erfragen Sie, welche Auflagen für Sie gelten.

          Das Team von bussgeldkatalog.org

  10. Sylvio G. sagt:

    Sind auch Anhänger des Bauhofes der Verwaltungsgemeinschaft (8t EW), welche bei Pflegearbeiten zum Transport von Rasenschnitt u.ä. an Rasentraktoren angehängt werden und sich im öffentlichen Verkehrsraum befinden zulassungsfrei?
    Die Anhänger (ein- und zweiachsige PKW-Anhänger) werden ohne Kennzeichen geführt. Abgestellt wird seitens der Gemeinde auf § 2 des Pflichtversicherungsgesetzes, wonach diese Anhänger von der Pflichtversicherung ausgenommen sind. Die Zulassung wäre demnach eine rechtlich geringere Maßnahme und könne unterbleiben. Ist diese Auffassung tatsächlich richtig?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sylvio,

      laut § 2 PflVG gilt Folgendes:
      „§ 1 gilt nicht für
      1.
      die Bundesrepublik Deutschland,
      2.
      die Länder,
      3.
      die Gemeinden mit mehr als einhunderttausend Einwohnern,
      4.
      die Gemeindeverbände sowie Zweckverbände, denen ausschließlich Körperschaften des öffentlichen Rechts angehören,
      5.
      juristische Personen, die von einem nach § 3 Absatz 1 Nummer 4 des Versicherungsaufsichtsgesetzes von der Versicherungsaufsicht freigestellten Haftpflichtschadenausgleich Deckung erhalten,
      6.
      Halter von
      a)
      Kraftfahrzeugen, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit sechs Kilometer je Stunde nicht übersteigt,
      b)
      selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Staplern im Sinne des § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe a der Fahrzeug-Zulassungsverordnung, deren Höchstgeschwindigkeit 20 Kilometer je Stunde nicht übersteigt, wenn sie den Vorschriften über das Zulassungsverfahren nicht unterliegen,
      c)
      Anhängern, die den Vorschriften über das Zulassungsverfahren nicht unterliegen.“
      Weitere Fragen beantwortet die zuständige Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Alex R. sagt:

    Hallo,

    darf eine selbstfahrende Arbeitsmaschine (hier Bagger mit einer max. Höchstgeschwindigkeit von 18 km/h) ständig auf einem öffentlichen Parkstreifen abgestellt werden, welcher mit VZ 315 StVO reglementiert ist? Vielen Dank für Ihre Bemühungen….

  12. Heiko.H. sagt:

    Hallo. Ich habe meinen kleinen Traktor 🚜 auf 6 km/h trosseln lassen und er läuft ja jetzt über meine Hausratversicherung. Dazu habe ich noch zwei Anhänger darf ich Sie einfach anhängen ohne Probleme zu bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heiko H,

      Anhänger benötigen grundsätzlich eine extra Versicherung. Nur in Ausnahmefällen ist der Anhänger über das Fahrzeug mitversichert. Ob dies in Ihrem Fall zutrifft, können Sie bei Ihrer Versicherung oder der örtlichen Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  13. Stephan I. sagt:

    Hallo!
    Ich habe einen ca. 40 Jahre alten Schlepper (max. 25 km/h), fuer 7 Monate jaehrlich zugelassen, also schwarze Nummer, habe keine Land- und Forstwirtschaft, benutze ihn fuer andere Dinge, ich hab vor mir einen 5,7 t Kipper zuzulegen, hat noch gruene Nummer (ABE ? , wenn überhaupt noch vorhanden), 25 km/h Ausfuehrung……darf ich den Kipper mit schwarzer Nummer fahren, bzw. besteht dann noch Versicherungsschutz?
    Vielen Dank fuer eine Antwort!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan,

      sofern mit „schwarzer Nummer“ die gewöhnliche Zulassung (ohne Ermäßigungen) gemeint ist, ist dies in der Tat problemlos möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Bernd S. sagt:

    Ich habe mir einen E Scooter angeschafft da ich gehbehindert bin habe zu spät gesehen das er keine Strassenzulassung hat .
    kann ich diese erhalten wenn das Gerät nachgerüstet wird .Klingel, Licht,Spiegel,der Roller fährt 6km schnell.Ich besitze Motorrad und Autoführerschein

    Mit freundlichen Grüssen
    Bernd S.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bernd,

      die Einzelheiten sind mit der zuständigen Zulassungsbehörde zu klären.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Stephan sagt:

    Hallo habe mal eine Frage. Ich habe einen auf schwarzes Kennzeichen zugelassenen Trecker mit dem ich einen ehmaligen Wohnwagen der zu einem Planwagen mit 20Sitzplätzen umgebaut ist ziehen möchte. Ich habe keine Papiere für den Anhänger und so kam die Idee da ein 6km/h Schild dran zu schrauben. Ist das so möglich oder brauche ich dafür Papiere und muss ihn anmelden? Mfg Stephan

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan,

      selbst wenn es sich um einen zulassungsfreien Anhänger handeln sollte, benötigt er doch zumindest eine Betriebserlaubnis. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Marcel sagt:

    Ich habe einen Kleinen Traktor ( wurde dieses Jahr auf- umgerüstet und hat ein Schwarzes Kennzeichen bekommen) der 12km/h läuft. Nun habe ich einen Rückewagen mit aufsetzbarer Mulde zugelegt der auch eine Betriebserlaubnis für 25km/h besitzt. Eine Lichtleiste / Beleuchtung und 25-ger Schild alles ist montiert. Ich habe weder Landwirtschaft noch Forstwirtschaft und betreibe alles mehr als Hobby. Muss ein Kennzeichen an dem Hänger montiert werden? Warum steht in der Betriebserlaubnis nur eine mehrstellige Zahlenfolge und kein Landkreis? Würde ein Folgekennzeichen vom Traktor reichen da es durch die geringe Höhe verdeckt wird?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      in der Regel sind nur bestimmte Anhänger zulassungsfrei, wenn sie forst- oder landwirtschaftlich benutzt werden. Die zuständige Zulassungsstelle kann Ihre Fragen beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Ingrid sagt:

    Muss ein Elektromobil – Schmalspur – Höchstgeschwindigkeit: 15 kmh – amtlich zugelassen werden, d. h. mit Nummernschild.
    Darf man dieses Fahrzeug auch auf dem Gehweg benutzen?
    Wie hoch ist die Strafe, wenn es ohne Zulassung gefahren wird obwohl es eine solche benötigen würde?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ingrid,

      solange Sie Schrittgeschwindigkeit fahren und andere Passanten nicht behindern oder gefährden, darf mit Elektromobilen auch auf Gehwegen gefahren werden. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h wird keine Zulassung benötigt, eine Betriebserlaubnis hingegen schon. Zudem benötigt das Fahrzeug eine Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung mit entsprechendem Versicherungskennzeichen, was im Prinzip ein Mofa-Kennzeichen ist. Dieses erhalten Sie durch die Anmeldung bei der Versicherung. Das entsprechende Kennzeichen sollte hinten am Elektromobil angebracht werden. Leider liegen uns keine Informationen vor, welche eventuellen Sanktionen beim Elektromobil-Fahren ohne Versicherung anfallen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  18. Andreas sagt:

    Hallo,
    für unseren Verein möchten wir einen Verkaufsstand mit einem umgebauten Einachser mit einem Tracktor (bis25kmh) von unserer privaten Unterstellfläche zu der Standfläche eines Festes transportieren und dort abladen. Ist das mit einem nicht zugelassenen / umgebauten Einachser erlaubt?

    Wenn nicht mit 25 kmh, evtl mit 6 kmh (wofür wir auch einen Tracktor besitzen)?

    Wie verhält es sich mit Anhängern für den Karnevall?

    MfG Andreas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      möchten Sie am Straßenverkehr teilnehmen, müssen die Anhänger grundsätzlich zugelassen sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Andreas M. sagt:

    Hallo,

    wir wollen für unseren Verein einen Verkausstand auf einen Anhänger montieren. Dieser wird auf einem Privatgrundstück abgestellt und soll nur zu Festen mit einem Tracktor angehängt und aufgestellt werden. Gibt es hier eine Zulassungsfreie Möglichkeit? Wenn nen – was ist hier der Unterschied zu Umzugswagen zu Karnevall?

    Mit der Bitte um eine Antwort.

    MfG Andreas

  20. Bernd T. sagt:

    Hi,
    Es gibt bei den Landwirtschaftlichen Anhängern noch eine wichtige Ausnahme.
    Wenn der Landwirtschaftliche Anhänger vor dem Inkrafttreten der FZV in Betrieb genommen wurde (das war glaube ich Mitte 1961). Bleibt dieser auch weiterhin Zulassungsbefreit und ABE-Befreit. Er muss dann das Folgekennzeichen der Zugmaschine in der Farbe des Kennzeichens der Zugmaschine führen. Zugmaschine darf neuer sein.
    Solche Gespanne können dann auch außerhalb der Landwirtschaft mit der Führerschein Schlüsselnummer 174/175 gefahren werden (z.B. zum Brennholzen).

    Gruß Bernd

  21. Milan. R sagt:

    Da oben steht: „Anhänger, die nur in der Forst- oder Landwirtschaft benutzt werden und an selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h angekoppelt werden können“ und „Es gibt zwar demnach zulassungsfreie Anhänger in der Landwirtschaft, allerdings dürfen diese nur dann geführt werden, wenn das Zugfahrzeug an eine Geschwindigkeit von maximal 25 km/h gebunden ist“

    Wenn ich jetzt ein landwirtschaftlich genutzten Anhänger mit 25km/h Schild mit einem Traktor ziehe der 40kmh fahren kann aber nur 25kmh fahre, ist das dann unzulässig weil der Traktor schnellerfahren könnte?

    Wenn das zulässig ist, dürfte man den Anhänger dann auch mit einem PKW ziehen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Milan,

      das Zugfahrzeug darf maximal 25 km/h schnell fahren können. Das Ziehen mit einem Fahrzeug, welches schneller fahren kann, ist demnach untersagt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Christopher S. sagt:

    Guten tag,

    Habe einen traktor 25 kmh schnell schwarzes Kennzeichen. Habe auch 2 anhänger ohne Papiere.

    Darf ich diese auf der Straße mit meinem Traktor ziehen, wenn ich am hänger einen schwarzes Folgekennzeichen + 25 kmh Schild befestigt habe.

    Hier in meiner Gegend weiß niemand so richtig darüber Bescheid. Egal ob TÜV, Polizei oder die Zulassungsstelle.

    Weiß echt nicht mehr was ich machen soll.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christoph S.,

      unserer Einschätzung nach dürfen Anhänger ohne Papiere nicht auf der Straße geführt werden.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  23. Johannes sagt:

    Guten Tag
    Undzwar habe ich einen Traktor der mit 24 kmh eingetragen ist und eine H-Zulassung hat. In den Papieren ist auch eingetragen das ich den Traktor als Zugmaschine nutzen darf.
    Wenn ich einen Anhänger der auf 25 kmh zugelassen ist und auf Folgekennzeichen vom Traktor läuft nicht für Landwirtschaft nutze, sondern für Traktortreffen, wie ist da die Gesetzeslage?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Johannes,

      wenn Ihr Traktor mit H-Kennzeichen zugelassen ist, dürfte er in der Regel keinen Beschränkungen auf die landwirtschaftliche Nutzung unterliegen. Wenden Sie sich bitte für weitere Informationen an die Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Gunnar sagt:

    Hallo
    Ich habe eine Feuerwehr auf 07er Kennzeichen zugelassen. Was mache ich mit dem Anhänger ohne Zulassung Bj 1960?
    Gruß Gunnar

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gunnar,

      in der Regel werden Kfz und Anhänger unabhängig voneinander betrachtet. Diesbezüglich sollten Sie sich an den TÜV oder die Fahrerlaubnisbehörde wenden und klären, unter welchen Voraussetzungen der Anhänger zugelassen wird.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  25. Sven O. sagt:

    Hallo ich habe die Berichte mit großem Interesse gelesen, nun meine Frage:
    Ich möchte mit meinem ISEKI Einachser, Baujahr 1960, Höchsgeschwindigkeit 5,8 Km/h (das Gerät wurde damals zum pflügen im Garten benutzt) an einen extra für Einachser gefertigten HAKO Anhänger hängen und mit fahren. Der Anhänger ist von der Größe her passend zum Einachser, 160 x 60 cm Ladefläche. ( Er kann nicht an einem PKW befestigt werden) Er hat eine Fußbremse, Rückstrahler dreieckig, seitliche Orange Strahler.
    Laut Tüv würde es reichen wenn ich drei 6 Km/h Schilder am Anhänger anbaue und ein Halterschild am Einachser.
    Für den Einschser gibt es keine Zulassung oder Ähnliches, es gibt nur ein Datenblatt aus dem hervorgeht das er nur 5,8 Km/h fährt.
    Wenn man im WWW liest, sagt der Eine dies und der Andere das.

    Was benötige ich alles, um mit dem Gespann auch mal über eine öffentliche Straße fahren zu dürfen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Sven O.

  26. Josi sagt:

    Hallo, momentan haben wir ein kleines Problem mit unseren 2 HW80-Anhängern, seit wann muss für LoF Anhänger eine Betriebserlaubnis vorhanden sein, laut Aussage der Polizisten seit 01.01.2017, muss ein Landwirtschaftlicher Betrieb über eine solche Gesetzesänderung nicht in Kenntnis gesetzt werden?
    Des weiteren wird uns fahren ohne bestehenden Versicherungsschutz vorgeworfen! Was bei einem Gespann Traktor(grünes Kennzeichen) und zwei Anhängern mit grünen Kennzeichen von 2 zugelassen Traktoren, doch bisher nicht notwendig war, oder?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Josi,

      Anhänger, die nicht zugelassen werden müssen, müssen in der Regel über eine Betriebserlaubnis verfügen. Eine Pflicht bezüglich der persönliche Information zu Gesetzesänderungen besteht unserem Kenntnisstand nach nicht. Anhänger sind in der Regel von der Versicherungspflicht befreit, wenn sie nicht zulassungspflichtig sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Paul sagt:

    Hallo,
    ich habe einen Traktor (Baujahr 67) und einen Reisch-Kipper geerbt. Der Traktor hat noch eine grüne Nummer, wird aber demnächst eine schwarze Nummer bekommen (müssen).
    Für den Anhänger (20 kmh-Schild) gibt es vermutlich keine Papiere mehr. Auf dem Typenschild ist auch ein TÜV-Aufkleber von 1989, obwohl der Anhänger bis vor kurzem noch fleißig benutzt wurde.
    Meine Frage: Wie gehe ich vor, um eine Betriebserlaubnis für den Anhänger zu bekommen? Ist TÜV nötig?

  28. Jan sagt:

    Hallo,
    Wollte fragen, ob ich, nach dem Kauf, sofort oder überhaubt, die Einzelgenehmigung für mein 50ccm Mofa auf meinen Namen umschreiben lassen muß, da bei dieser der Name und die Anschrift des Vorbesitzers, drauf vermerkt sind, und mit welchem Bußgeld bei Unterlassung zu rechnen wäre.
    Vielen Dank im voraus
    Gruß Jan

  29. Jens S. sagt:

    Ist es möglich, einen Anhänger, der einen Brief besitzt, bis 80 km/h Zulassungsfähig ist, einfach mit 25 km
    Schild zu Versehen und hinter dem Schlepper mit gleichem (grünen) Kennzeichen zu nutzen.
    Oder ist hier die gesonderte Erteilung einer Betriebserlaubnis notwenig?

  30. Benno M. sagt:

    Hallo zusammen,
    ich bin jetzt immer noch nicht ganz schlau geworden aus dem Ganzen. Es handelt sich in meinem Fall um einen Zirkuswagen, der auf einem 50 Jahre alten Fahrgestell neu aufgebaut wurde, das weder Betriebserlaubnis noch sonstige Papiere hat und bei den Maßen (LxBxH) 5m x 2,5m x 3,80m grob geschätzt 3,5 Tonnen wiegt. Darf dieser Wagen zu Schaustellerzwecken nun mit einem Traktor, der theoretisch 60km/h fahren kann, mit 6 km/h Schildern und Beleuchtung, mit 6 km/h gezogen werden? Wenn ja, welcher Führerschein ist dafür notwendig. Da das Ganze ein Gespann von ca. 7t ist, braucht man einen 7,5 t Führerschein, oder? Lieben Gruß Benno

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Benno M.,

      fragen Sie am besten bei der Zulassungsstelle nach, inwieweit Sie den Wagen nutzen dürfen.
      Theoretisch benötigen Sie für einen Anhänger mit mehr als 750 kg zulässige Gesamtmasse mindestens die Klasse C1E, wenn das gesamte Gespann nicht mehr als 12.000 kg wiegt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Rudolf H. sagt:

    Ich habe einen LKW-Anhänger (Erstzulassung 1996) gekauft und für Rundballentransport umgebaut.
    Also Ösen für Haltegurte angebracht, vorn und hinten Rohre angebracht dass die Rundballen gut halten.
    Muß ich für den Anhänger eine Betriebserlaubnis haben oder genügt der Fahrzeugbrief?
    Falls Betrieberlaubnis, bekommt man die vom Hersteller des Anhängers (Fa. Schwarzmüller)
    Ich fahre mit 25 km Schild, der Schlepper läuft 50 km, am Anhänger habe ich das Folgekennzeichen des Schleppers (Grün)
    Der Anhänger hat Druckluftbremse Zweileiter.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rudolf H.,

      der Anhänger sollte zulassungsfrei sein, wenn er ausschließlich in der Landwirtschaft eingesetzt wird und das Zugfahrzeug maximal 25 km/h fahren kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Resi sagt:

    Hallo,
    wie ist zu bewerten, wenn man einen PKW-Anhänger mit 750 kg zGG bei schwarzer Nummer stattdessen mit grünem Folgekennzeichen und 25km Schild ausstattet und an einen lof-Schlepper mit ebenfalls grüner Nummer hängt und im landwirschaftlichen Zweck einsetzt? Darf der Anhänger dann auf mehr als 750kg Gesamtgewicht kommen, wenn die Zugmaschine mit ihren 4t Gewicht deutlich mehr ziehen darf? Der Anhänger hält es locker aus. Wie schwer darf man den zulassungsfreien PKW-Anhänger dann beladen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Resi,

      grundsätzlich sind die in den Papieren vermerkten Werte zu beachten. Das zulässige Gesamtgewicht ist die Summe aus Leergewicht und maximaler Zuladung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Christian sagt:

    Hallo,
    auch ich wende mich mit einer kurzen Frage an euch.

    Darf ich einen Eigenbau-Anhänger (Unterbau: ehemaliger Miststreuer (Herkunft „unbekannt“ & keine Papiere) Aufbau: Rungen und Kran für Holz Transport) hinter meinem 25km/h Traktor im öffentlichen Straßenverkehr betreiben?
    Anänger ist auflaufgebremst mit manueller Rückfahreinrichtung (inkl. ABE für die Auflaufbremse) und besitzt voll funktionierende Beleuchtung, hat allerdings keine Kennzeichen.
    Falls „nein“, mit wlecher Strafe müsste ich rechnen bzw. könnte ich einfach das gleiche Kennzeichen verwenden wie bei meinem anderen Kipper, das auch nur das gleiche Kennzeichen (grün) wie der Schlepper hat?

    Vielen Dank vorab!
    MfG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      bitte erkundigen Sie sich bei einer Prüfstelle nach der Zulässigkeit Ihres Anhängers.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Stefan sagt:

    Hallo,

    habe von meinem Onkel einen Traktor geerbt und diesen auf meinen Namen neu zugelassen.

    Nun meine Frage:

    Der Traktor hat eine Höchstgeschwindigkeit von 40km/h und in der Scheune steht ein einachsiger Anhänger Bj. 1959 im guten Zustand und möchte diesen nun in der Forstwirtschaft einsetzten. Der Anhänger hat kein Kennzeichen und kein 25 km/h Schild. Der Anhänger wurde mit einem 25 km/h Höchstgeschwindigkeit-Schild und einem Kennzeichen (wie beim Traktor), nun aufgerüstet. Brauche ich jetzt eine Zulassung für den Anhänger, weil der mit dem Traktor (40 km/h) gezogen wird oder nicht? Die an der Zulassungsstelle meinten, ob ich für den Anhänger eine Betriebserlaubnis habe, liegen mir aber keine Unterlagen für diesen von meinen Onkel vor. Beim TÜV (war fällig) bin ich mit dem Traktor neu vorgefahren und habe ebenfalls da nachgefragt, wie es mit dem Anhänger und dessen Zulassung ja oder nein betrifft. Benötige ich jetzt auch noch einen TÜV für den Anhänger und Zulassung?

    Bitte um einen aussagekräftigen Beitrag.

    Gruß Steafn

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      zulässungsfreie Anhänger für die Land- und Forstwirtschaft müssen einem genehmigten Typ entsprechen bzw. eine Einzelgenehmigung haben. Darüber ist in der Regel eine Bescheinigung mitzuführen. Außerdem muss das Zugfahrzeug an eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h gebunden sein.
      Die Zulassungsbehörde sollte Ihnen Auskünfte zu Ihrem individuellen Fall erteilen können.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  35. Matthias sagt:

    Hallo BGK-Team,

    mein Schiff steht auf einem angemeldeten Straßentrailer mit grünem Kennzeichen, alles zusammen wiegt über 3 Tonnen, mein Zugfahrzeug darf aber nur 2 to. ziehen. Das Schiff muss ca. 10 km von der Halle zum Hafen, gibt es dafür die Möglichkeit einer Sondererlaubnis oder eine sonstige Möglichkeit? Was, wenn ich erwischt werde?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matthias,

      da weder Material noch Bremsen auf mehr als 2 Tonnen ausgelegt sind, sollte nicht damit gefahren werden. Das kann zum Beispiel zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Eine Sondergenehmigung gibt es da unseres Wissens nach nicht.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  36. Fabian sagt:

    Guten Tag, ich habe einen Trecker gekauft und in den Papieren ist dieser mit 20km/h eingetragen. Muss ich diesen Trecker zulassen oder reicht mir eine Betriebsergebnis?

    Mit freundlichen Grüßen
    Fabian

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fabian,

      für einachsige Zugmaschinen, wenn sie nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke verwendet werden, brauchen Sie gemäß § 3 FZV keine Zulassung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Gerd G. sagt:

    Hallo, meine Frage ist fast identisch wie die letzte, jedoch wieder etwas spezieller. Ich besitze einen handelsübliche Pkw Anhänger ( Auflaufbremse und Beleuchtung voll vorhanden ) der zum Rückeanhänger mit Ladekran und Rungen umgebaut / aufgerüstet wurde.
    Ich besitze jedoch keine eigene Land- oder Forstwirtschaft, habe jedoch einen Selbstwerberschein vom Staatsforst mit einen fest zugewiesen Revier.
    Darf ich den Anhänger, der eindeutig nur als forstwirtschaftliches Geräte genutzt wird als Folgefahrzeug an mein LOF zugelassenes Zugfahrt verwendet werden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerd,

      bei derart speziellen Fragen sollten Sie sich an die zuständige Zulassungsstelle wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Nico sagt:

    Hallo,

    vielleicht kann mir hier jemand helfen.
    Ich habe einen Mobilbagger(selbstfahrende Arbeitsmaschine bis 20km/h)
    Dieser hat vom Hersteller eine eingetragene Anhängerkupplung (auto.Zugmaul) mit 13 pol.Stecker für Lichtanlage und mit 4,8 Tonnen Zugbegrenzung und 250kg Stützlast.
    Ich möchte im öffentlichen Straßenverkehr einen 1 Achsanhänger (bis 20km/h zugelassen) mitführen und damit aber nur Anbauteile für den Bagger (Löffel u Greifen) transportieren.
    Die selbstfahrende Arbeitsmaschine bis 20 km/h braucht kein Nummernschild.
    Was ist wenn ich den Anhänger mit führe wie oben beschrieben?
    Braucht der Anhänger ein Nummernschild?
    Wenn ja grün oder schwarz? Wie gesagt ausschließlich Transport von Anbauteilen!
    Wenn der Anhänger ein Nummernschild bekommt braucht die Zugmaschine dann auch ein Nr.Schild?
    BAG, Zulassungsstellen, Verkehrsakademien, usw. konnten mir keine richtige oder gar keine Auskunft geben.
    Ich nutze die Maschine gewerblich und habe werde Land. noch Forstwirtschaft, nur eine Baufirma
    Wäre sehr dankbar für eine klare Aussage!

    Viele Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      wenden Sie sich bei derart speziellen Fragen bitte an eine Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Mikis sagt:

    Ist ein 25 km/h Bauwagen ein zulassungsfreier Anhänger?
    Auch wenn ich ihn mit einem Lkw privat nutze?
    Und kann ich ein Voögekennzeichen des Lkws nutzen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mikis,

      bei solchen speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an eine Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Nico sagt:

    Hallo,

    ich habe eine selbstfahrende Baumaschien(Mobilbagger bis 20 km/h, ohne Kennzeichenpflicht) und nutze diese gewerblich.
    Diese hat eine werkseitig eingetragene Anhängerkupplung mit Anhängerbeleuchtung.
    Nun möchte ich einen Ein-Achsanhänger(bis 20km/h zugelassen) mitführen im öffentlichen Straßenverkehr, um nur meine Anbaugeräte für diesen Bagger, von Baustelle zu Baustelle zu transportieren. Material u.Schüttgüter sind nicht erlaubt. So viel weiß ich.
    Nun meine Frage. Ist der Anhänger Kennzeichenpflichtig? Wenn ja ein schwarzes o.grünes Schild? Wie gesagt ich darf den Anhänger aus schließlich für Anbaugeräte benutzen.
    Und sollte der Anhänger Kennzeichenpflichtig sein, ist es dann die Zugmaschine(Mobilbagger)auch?
    Ich habe schon BAG, Zulassungsstellen, Verkehrsakademien, usw. gefragt keiner konnte es mir klar sagen. Eine Dekrastelle sagte sogar es wäre generell Verboten in diesem Fall einen Anhänger mitzuführen.
    Ich bin ein reiner Baubetrieb.
    Vielen Dank.
    Gruß Nico

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      wenden Sie sich bei solchen spezifischen Fragen bitte direkt an eine örtliche Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Matthias sagt:

    Hallo,
    ich habe einen Trecker mit schwarzem Nummernschild und Zulassung, dieser hat eine zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 34 Km/h.
    a: darf ich damit einen Anhänger mit zulässiger höchstgeschwindigkeit von 25 km/h siehen wenn ich diese strikt einhalte?

    b:wenn dies nicht möglich ist, was kann ich machen um einen solchen Anhänger ziehen zu dürfen?

    Danke für eine Antwort
    MfG Matthias

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matthias,

      wahrscheinlich ist dies nicht erlaubt, erkundigen Sie sich ggf. bei der Zulassungsbehörde über Ihre Möglichkeiten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Hendryk Z. sagt:

    Hallo,

    unser Unternehmen hat sich eine selbstfahrende Arbeitsmaschine (Frontmäher) zur Pflege von Grünflächen zugelegt. Die Maschine hat eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Zum Umsetzen des Gerätes müssen wir öffentliche Straßen und Wege nutzen oder kreuzen. Braucht das Fahrzeug eine Zulassung und reicht eine Versicherung über die Betriebshaftpflicht?
    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hendryk Z.,

      wie Sie der obigen Aufzählung entnehmen können, sind selbstfahrende Arbeitsmaschinen zulassungsfrei. Insofern sollte Ihr Frontmäher in der Regel keine Zulassung benötigen. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, können Sie noch einmal bei der Fahrerlaubnisbehörde oder Ihrer Versicherung nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Jo sagt:

    Hallo, darf ich an einen Traktor Bj69 mit Schwarzem Kennzeichen (unter 25Kmh) einen nicht zugelassenen 2 AchsHänger anhängen oder muss der Anhänger zugelassen sein. Bzw. was muss beachtet werden. ( Anhänger ist auch ca. Bj 70 und eine Landwirtschaftliche Rolle für die es keine Papiere mehr gibt) Danke für Infos

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jo,

      entsprechende Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar