Wie viel Punkte darf man haben? - Punktesystem in Flensburg 2018

Nach der Punktereform: Wie viel Punkte darf man in Flensburg haben?

Ab wie viel Punkten ist der Führerschein weg?

"Wie viel Punkte in Flensburg darf ich haben?" Komplizierte Rechnungen braucht es zur Beantwortung dieser Frage nicht.

„Wie viel Punkte in Flensburg darf ich haben?“ Komplizierte Rechnungen braucht es zur Beantwortung dieser Frage nicht.

Früher wusste jedes Kind: 18 Punkte im Verkehrszentralregister und der Lappen ist weg. Mit der Reformierung des Punktesystems im Jahre 2014 hat sich hier eine gravierende Veränderung ergeben. Der Fahrerlaubnisentzug droht nun schon nach weit weniger Punkten.

Allerdings wurden im Zuge der Reform auch die Maßstäbe verändert: Die Eintragung von Punkten in die Verkehrssünderkartei erfolgt erst bei verhältnismäßig schwerwiegenden Verkehrsverstößen und es werden auch nur weniger Punkte je Verstoß vergeben. Unterschieden wird dabei zwischen schweren Ordnungswidrigkeit und Verkehrsstraftaten. Je nach Schwere des Verstoßes können ein, zwei oder drei Punkte auf dem Konto im Fahreignungsregister (neue Bezeichnung der Kartei).

Aber wie viele Punkte in Flensburg darf man nun haben, bevor der Führerschein entzogen wird? Infos zur Neuregelung und einem Sonderfall, erfahren Sie im Folgenden.

„Wie viel Punkte darf ich in Flensburg haben?“

Bei viel Punkten ist der Führerschein weg?

Bei viel Punkten ist der Führerschein weg?

Die einfache Antwort auf die Frage „Wie viel Punkte darf man haben in Flensburg?“: Genau acht! Mussten Führerscheininhaber vor 2014 erst ab einem Punktestand von 18 den Führerscheinverlust befürchten, liegt die Grenze also mittlerweile weit niedriger. Allerdings ist zugleich auch die Gefahr gesunken, dass …

  • bei einem Verstoß mehr als drei Punkte auf einmal verhängt werden (früher konnten bis zu sieben Punkte auf einmal verhängt werden).
  • überhaupt Punkte drohen, da die Grenzen für punktbewehrte Verstöße heraufgesetzt wurden.

Es ist also nach Umsetzung der Reform nicht automatisch so, dass Verkehrssünder ihren Führerschein schneller abgeben müssen, als zuvor. Die Maßnahmen halten sich stattdessen gewissermaßen die Waage.

Punkte in Flensburg: Wie viel werden je Verkehrsverstoß verhängt?

  • ein Punkt (früher einer bis vier): schwerwiegende Verkehrsordnungswidrigkeit (z. B. Handy am Steuer, erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung, einfacher Rotlichtverstoß ohne Gefährdung oder Unfall, Überladung, Fahren ohne Betriebserlaubnis)
  • zwei Punkte (früher drei bis vier): schwerwiegende Ordnungswidrigkeiten, für die ein Fahrverbot verhängt wird, oder Verkehrsstraftaten, auf die kein Führerscheinentzug folgt
  • drei Punkte (früher fünf bis sieben): Verkehrsstraftat mit einhergehender Entziehung der Fahrerlaubnis

Wie viele Punkte darf man haben, bevor aus Flensburg Konsequenzen drohen?

Konsequenzen hat der Punktestand nicht erst, wenn Sie die Acht-Punkte-Marke erreicht haben. Diese stellt lediglich das Ende einer Maßnahmenkette dar und geht mit der Fahrerlaubnisentziehung einher. Vorab sind je nach Punktestand aber noch weitere Maßnahmen festgelegt:

  1. vier oder fünf Punkte: kostenpflichtige Ermahnung mit Hinweis auf die Möglichkeit, freiwillig an einem Fahreignungsseminar teilzunehmen; in dessen Rahmen besteht zudem die Chance, Punkte abzubauen (aber: nur bis zu ein Punkt alle fünf Jahre kann so abgebaut werden).
  2. sechs oder sieben Punkte: kostenpflichtige Verwarnung, ebenfalls mit Hinweis auf das Fahreignungsseminar, allerdings ist der Punktabbau nicht mehr möglich.
Punktetacho: Wie viel Punkte darf man eigentlich haben?

Punktetacho: Wie viel Punkte darf man eigentlich haben?

Bei einem Stand von einem bis drei Punkten in Flensburg werden keine weiteren Maßnahmen vorgesehen. Bei einem Stand von acht Punkten hingegen folgt in aller Regel der Entzug des Führerscheins, mit zeitgleicher Verhängung einer mindestens sechsmonatigen Sperrfrist. Erst nach Ablauf dieser können Sie die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen. Haben Sie den Führerschein aufgrund zu vieler Punkte verloren, kann die Fahrerlaubnisbehörde zudem die Teilnahme an einer MPU zur Voraussetzung der Neuerteilung machen.

Wichtig ist, Sie geben am Ende nicht nur den Führerschein bei der Behörde ab. Die Frage „Wie viel Punkte bis zum Fahrverbot?“ ist deshalb falsch gestellt, denn bei zu vielen Punkten droht kein einfaches Fahrverbot mehr. Der Unterschied?

  1. Bei einem Fahrverbot handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Sanktion, die maximal drei Monat währt. Für die Dauer des Fahrverbots muss der betroffene in der Regel seinen Führerschein in Verwahrung geben und darf keine entsprechenden Kfz mehr führen. Die Fahrerlaubnis wird dabei jedoch nicht aufgehoben, sondern ruht gewissermaßen nur. Nach Ablauf des Fahrverbots erhält der Betroffene seinen Führerschein zurück.
  2. Beim Führerscheinentzug hingegen wird die Fahrerlaubnis insgesamt entwertet. Nach Ablauf der im Einzelfall festgesetzten Sperrfrist kann der Betroffene die Wiedererteilung beantragen, an die die Fahrerlaubnisbehörde auch unterschiedliche Bedingungen knüpfen kann. Die Sperrfrist dauert dabei mindestens sechs Monate.

„Wie viel Punkte habe ich in Flensburg eigentlich?“

Sind Sie sich unsicher, wie viele Eintragungen Sie bereits im Fahrereignungsregister angesammelt haben, können Sie eine Punkteabfrage stellen. Direkt gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist dies kostenlos möglich. Aber, in der Regel werden Sie rechtzeitig durch die Verwarnung darauf aufmerksam gemacht, dass sich der Kontostand der kritischen Marke von acht Zählern nähert.

"Wie viel Punkte in Flensburg habe ich?" Eine Punkteabfrage kann die Klärung bringen.

„Wie viel Punkte in Flensburg habe ich?“ Eine Punkteabfrage kann die Klärung bringen.

Ab wie viel Punkten verliert man den Führerschein, wenn die Verwarnung ausblieb?

Nicht immer ist die Antwort auf die Frage „Wie viel Punkte darf man haben?“ – „Acht!“. In seltenen Einzelfällen kann die Entziehung der Fahrerlaubnis auch erst später erfolgen. Ausschlaggebend ist dabei die Einhaltung der Maßnahmenstufen seitens der Fahrerlaubnisbehörde, die als zwingend anzuerkennen ist.

Wurde dabei z. B. nicht rechtzeitig die Verwarnung herausgeschickt, bevor der Betroffene durch eine erneute Punktestrafe die Acht-Punkte-Marke überschritten hat, kann sich die letztmögliche Konsequenz im Einzelfall nicht entfalten.

Das heißt, der Fahrerlaubnisentzug kann trotz Erreichen des Limits ggf. nicht erfolgen. Stattdessen kann der Punktestand sogar reduziert werden.

Die Reduzierung des Punktestands aufgrund einer ausgebliebenen oder verspäteten Verwarnung ist gemäß Bundesverwaltungsgerichts (BverwG) jedoch in Abhängigkeit zum Kenntnisstand der Fahrerlaubnisbehörde zu stellen: Wusste diese zum Zeitpunkt des Versands der Verwarnung von dem erneuten Verkehrsverstoß, der eine nächsthöhere Maßnahmenstrufe gerechtfertigt, kann die Herabsetzung des Punktekontos erfolgen. War der Fahrerlaubnisbehörde der neuerliche Verstoß jedoch nicht bekannt, ist die Verwarnung wirksam, die Maßnahmenreihenfolge eingehalten. Das bedeutet, dass die neuen Punkte zur Fahrerlaubnisentziehung führen können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar