So hoch ist für Ihren Oldtimer die Kfz-Steuer

Auch für Oldtimer ist eine Steuer fällig

Auch für einen Oldtimer fallen Steuern an. Dank H-Kennzeichen gilt ein Pauschalbetrag für viele Kfz.

Auch für einen Oldtimer fallen Steuern an. Dank H-Kennzeichen gilt ein Pauschalbetrag für viele Kfz.

Sie haben Stil, sind oft luxuriös ausgestattet und erinnern an vergangene Zeiten: Oldtimer begeistern eine beständige Gruppe von Liebhabern.

Um den Erhalt historischer Gegenstände zu fördern, sind Oldtimer in Sachen Steuer und Versicherung oft begünstigt.

Doch wie viel kostet ein Oldtimer an Steuer? Welche unterschiedlichen Optionen gibt es, die erhabenen Oldies zu versteuern?

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie hoch die Kfz-Steuer für Oldtimer in Deutschland ist. Tipps zur cleveren Zulassung finden Sie im Folgenden ebenfalls.

Die Kfz-Steuer für Oldtimer mit H-Kennzeichen

Besitzer von Oldtimern haben die Möglichkeit, ihr Kfz mit einem H-Kennzeichen, also einem historischen Nummernschild zuzulassen. Einige Bestimmungen müssen dazu allerdings erfüllt werden – das Auto muss beispielsweise mindestens 30 Jahre alt sein.

Die Kfz-Steuer für ein Oldtimer-Pkw ist pauschal auf 191,73 Euro pro Jahr begrenzt. Dies geht aus § 9 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) hervor:

Für Kennzeichen im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 4 Satz 1 [dies betrifft Oldtimer- und rote Kennzeichen, Anm. des Autors] beträgt die Jahressteuer […] 191,73 EUR.“ (§9 Abs, 5 Satz 4 Nr. 2 KraftStG)

Sie benötigen also keine komplizierten Berechnungen in Sachen Kfz-Steuer, wenn ein H-Kennzeichen Ihren Oldtimer ziert. Ohne dieses besondere Nummernschild müssen Sie allerdings den Taschenrechner zücken.

Sonderfälle: Kfz-Steuer für besondere Oldtimer – Lkw, Traktor, Motorrad und Co.

Nicht nur Autos können als historische Fahrzeuge zugelassen werden. Das Kraftfahrzeugsteuergesetz sieht allerdings nur eine einzige Unterscheidung verschiedener Fahrzeugarten vor:

  • Für Krafträder beträgt die jährliche Steuer 46,02 Euro
  • Für alle anderen Kfz liegt der Jahressatz pauschal bei 191,73 Euro
  • Die Kfz-Steuer für einen Traktor, der als Oldtimer zugelassen ist, müssen Sie also dieselben Steuern zahlen wir für ein Oldtimer-Pkw.

    Unter Umständen können Sie einen Oldtimer-Traktor steuerfrei zulassen. Dies geht nur, wenn er reineweg zu land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken genutzt wird und somit ein grünes Kennzeichen bekommt.

    Die Kfz-Steuer für Oldtimer ohne H-Kennzeichen

    Die Oldtimer-Steuer ist für alle Kfz außer Motorrädern gleich hoch.

    Die Oldtimer-Steuer ist für alle Kfz außer Motorrädern gleich hoch.

    Für Oldtimer wird die Steuer nur dann pauschal festgelegt, wenn sie als historische Fahrzeuge zugelassen sind oder eine rote Nummer tragen.

    Trifft dies nicht zu, gelten in Sachen Steuer dieselben Bedingen wie für gewöhnliche Kfz. Für ein Motorrad ohne Oldtimer-Zulassung beträgt die Steuer also beispielsweise 1,84 Euro pro angefangene 25 ccm Hubraum.

    Pochen Sie nicht unbedingt auf eine Zulassung als Oldtimer: Die Steuer für ein Motorrad ist vergleichsweise gering. Erst ab einem Hubraum über 620 ccm Hubraum sparen Sie mit einem H-Kennzeichen Steuern.

    Dank Saisonkennzeichen Steuer sparen?

    Eine beliebte Variante der Zulassung stellt das Saisonkennzeichen dar. Viele Oldtimer werden nur in den schönen und warmen Monaten auf der Straße gefahren. Bei Regen, Kälte oder Schnee hüten die wertvollen Oldies die Garage.

    Aufgrund dieser Teilnutzung bietet es sich an, das Kfz nur für jene Monate zuzulassen, in denen es auch genutzt wird – mittels Saisonkennzeichen. Dieses ist ab voraussichtlich Oktober 2017 mit einem H-Kennzeichen kombinierbar. Vor diesem Stichdatum ist eine Kombination aus H- und Saisonkennzeichen nicht möglich.

    Es gilt bis Oktober 2017 also für einen nur temporär zugelassenen Oldtimer die Steuer wie bei gewöhnlichen Pkw zu berechnen. Hat das Kfz beispielsweise einen Wankelmotor, richtet sich die Steuer nach dem Gesamtgewicht des Fahrzeugs:

    • Unter 2000 kg: 11,25 Euro pro Jahr
    • Zwischen 2000 und 3000 kg: 12,02 Euro pro Jahr
    • Über 3000 kg: 12,78 Euro pro Jahr

    Bei einem Fahrzeug mit Ottomotor bzw. Dieselmotor wird die Kfz-Steuer je nach Schadstoffklasse und Hubraum berechnet. Wie teuer diese Steuer für Ihren Oldtimer ist, erfahren Sie im Ratgeber zur Kfz-Steuer.

    Um zu berechnen, wie viel Steuer genau auf Sie zukommt, müssen Sie zunächst die Jahressteuer ermitteln. Diese teilen Sie durch 12 und multiplizieren das Ergebnis mit der Anzahl der Monate, in denen Ihr Oldtimer zugelassen wird.

    In dieser Situation fällt also auch für einen Oldtimer eine motorbezogene Steuer an.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
    Loading...

2 Kommentare

  1. Carina K. sagt:

    Wo liegen die Steuern für eine Zugmaschine mit H Kennzeichen?
    Und mit Saisonkennzeichnen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carina,

      wie Sie dem obenstehenden Text entnehmen können, beträgt die Kfz-Steuer für alle Fahrzeuge mit H-Kennzeichen 191,73 Euro. Hiervon ausgenommen sind lediglich Krafträder. Die Kosten mit Saisonkennzeichen lassen sich nicht pauschal benennen, es kommt hierbei auf verschiedene Faktoren an. Weitere Fragen beantwortet die zuständige Zulassungsstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar