Mit einem Saisonkennzeichen Zeit und Geld sparen

Das flexible Kennzeichen

Manche Autofahrer sind nicht das ganze Jahr auf ihr Fahrzeug angewiesen, beispielsweise wenn sie mehrere Fahrzeuge besitzen, die nicht alle gleichzeitig in Gebrauch sind. In diesem Fall bietet sich die Beantragung eines Saisonkennzeichens an. Das Auto ist nach der Montage von einem solchen Kennzeichen Jahr für Jahr für einen bestimmten Zulassungszeitraum, eine bestimmte Saison also, für den Straßenverkehr zugelassen.

So kann z.B. ein Oldtimer-Besitzer, der jährlich nur einige Fahrten mit einem kostbaren Auto durchführen möchte, durch ein Saisonkennzeichen mit geringem Aufwand ordentlich sparen. Denn natürlich fällt die Versicherungsprämie der Kfz-Versicherung niedriger aus, wenn das Auto nur einige Monate im Jahr in Gebrauch ist. Zudem muss in den Monaten außerhalb des Zeitraums der Zulassung die Kfz-Steuer nicht bezahlt werden.

Aber aufgepasst: Außerhalb der zugelassenen Saison, die auf dem Saisonkennzeichnen vermerkt ist, gilt ein striktes Fahrverbot!

Mit dem Saisonkennzeichen bei der Versicherungsprämie sparen

Lohnt sich das Saisonkennzeichen?

Lohnt sich das Saisonkennzeichen?

Das Saisonkennzeichen gibt es seit 1997. Seine Zielsetzung ist, den Autofahrern einen flexiblen Einsatz ihrer Autos zu ermöglichen und gleichzeitig den Verwaltungsaufwand für die An- und Abmeldung klein zu halten – davon profitiert nicht nur der einzelne Autofahrer, sondern auch die Zulassungsbehörde, die den organisatorischen Aufwand von An- und Abmeldungen von Kfz verkleinern kann.

Sobald der Zulassungszeitraum des Saisonkennzeichens abgelaufen ist, dürfen Sie das entsprechende Auto nicht mehr fahren und es auch nicht mehr auf öffentlichen Straßen abstellen – ansonsten droht ein Bußgeldbescheid. Bevor Sie also ein Saisonkennzeichen beantragen, müssen Sie abklären, ob eine Garage oder ein privates Grundstück zum Abstellen des Autos außerhalb des Zulassungszeitraums verfügbar sind, oder ob diese gar kostenpflichtig angemietet werden müssten. Geht ein großer Teil der Einsparungen für die Kosten für den Abstellplatz der Fahrzeuge drauf, ist die finanzielle Ersparnis durch ein Saisonkennzeichen möglicherweise nicht wirklich lohnend – vor allem unter Berücksichtigung der „Fahrpause“, zu der sich Autofahrer mit einem Saisonkennzeichen verpflichten. Prüfen Sie deswegen zunächst, inwieweit Ihre Versicherung lukrative Rabatte für ein Saisonkennzeichen gewährt.

Das abgelaufene Saisonkennzeichen kann Bußgelder verursachen

Sollten Sie sich entscheiden, ein Saisonkennzeichen für Ihr Fahrzeug zu nutzen, so nehmen Sie damit in Kauf, Ihr Auto außerhalb des Zeitraums der Zulassung nicht zu verwenden und auf einem Privatgrundstück abzustellen. Missachten Sie diese Vorschriften, fallen neben dem Abschleppen des Fahrzeugs auf Kosten des Halters auch  Bußgelder gemäß der Bußgeldtabelle an:

VerstoßBußgeld
Außerhalb des Zulassungszeitraums das Fahrzeug in Betrieb genommen50 Euro
Fahrzeug außerhalb des Zulassungszeitraums auf einer öffentlichen Straße abgestellt40 Euro

Das Saisonkennzeichen lohnt sich dann, wenn das Auto in regelmäßigen Abständen benutzt werden soll, und dem Halter das Fahrverbot außerhalb der Saison keine Probleme bereiten wird.

Den Antrag für ein Saisonkennzeichen stellen

Es gibt mehrere Möglichkeiten zum Einreichen des Antrags auf das Saisonkennzeichen. Inzwischen bieten viele Zulassungsbehörden ein Online-Verfahren zur Antragstellung an, aber nicht immer kann das ganze Verfahren ohne einen persönlichen Besuch in der Zulassungsstelle durchgeführt werden. Welche Unterlagen für die Antragstellung benötigt werden, das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Einen Personalausweis sowie eine Versicherungsbestätigung von Ihrer Kfz-Versicherung benötigen Sie in jedem Fall. Die Versicherungsbestätigung erhalten Sie in der Regel nach einer formlosen Anfrage bei Ihrer Kfz-Versicherung. Zudem sollten Sie den Fahrzeugschein und die Bestätigung der letzten Hauptuntersuchung bei Bedarf vorzeigen können. Wenn ein Wunschkennzeichen ausgestellt werden soll – dies ist auch bei Saisonkennzeichen möglich – ist die Vorlage der Reservierungsbestätigung notwendig. Sollten Sie sich unsicher sein, welche Unterlagen in Ihrem speziellen Fall notwendig sind, können Sie mit Anruf bei der Kfz-Zulassungsstelle bei den verantwortlichen Sachbearbeiter nachfragen.

Den Zeitraum der Zulassung festlegen

Der Zeitraum, für den das Saisonkennzeichen beantragt wird, muss…

  • mindestens zwei Monate lang sein,
  • aber darf höchstens elf Monate umfassen.
  • Der Zulassungszeitraum muss sich auf mehrere aufeinander folgende Monate beschränken- er darf nicht in mehrere Intervalle aufgeteilt werden.
Vor der Beantragung eines Saisonkennzeichens sollten Autofahrer prüfen, wie viel Sie sparen können

Vor der Beantragung eines Saisonkennzeichens sollten Autofahrer prüfen, wie viel Sie sparen können

Verlief die Antragsstellung erfolgreich, kann der Autofahrer die entsprechenden amtlichen Kennzeichen für sein Auto herstellen lassen und am Fahrzeug anbringen. Auf dem Saisonkennzeichen ist der Geltungszeitraum auf der rechten Seite des Kennzeichens vermerkt: Die Zahl oberhalb des Strichs gibt den ersten Monat des Zulassungszeitraums an. Die untere Zahl zeigt dagegen den letzten Monat, in dem das Saisonzeichen gültig ist. Steht also auf der rechten Seite des amtlichen Kennzeichens eine 5 über einer 10, bedeutet das: Der Zeitraum der Zulassung von diesem Fahrzeug liegt zwischen Mai und Oktober. Auch in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vermerkt die Zulassungsbehörde, für welchen Zeitraum das Saisonkennzeichen gilt.

Das Saisonzeichen verlängern

Bevor der Antrag zum Saisonzeichen eingereicht wird, sollten die Autofahrer die Länge des Saisonzeitraums im Vergleich zu den Einsparungen bei Versicherung und Steuer genau unter die Lupe nehmen und eine überlegte Entscheidung zum gewünschten Zulassungszeitraum treffen. Holen Sie sich genug Informationen zu Vor- und Nachteilen ein, bevor Sie sich für ein Saisonkennzeichen entscheiden! Falls Sie im Nachhinein das Saisonzeichen verlängern möchten, muss ein neuer Antrag gestellt werden. Der generelle Zulassungszeitraum bleibt dagegen unbefristet bestehen, solange kein anderes Autokennzeichen an das Fahrzeug montiert wird.

Saisonkennzeichen & Versicherung

Ist außerhalb des Zulassungszeitraums der TÜV fällig, so muss dieser im ersten Monat durchgeführt werden, in dem das Auto erneut für den Verkehr zugelassen wurde. Bußgelder aufgrund einer versäumten HU fallen nur an, wenn innerhalb der Saison eine Überschreitung der jeweiligen Frist festgestellt wurde.

Keinesfalls darf das Auto in Betrieb gesetzt werden, wenn das Saisonkennzeichen abgelaufen ist – auch nicht für eine kurze Fahrt! Ein Fahrzeug mit abgelaufenem Saisonkennzeichen hat keinen Versicherungsschutz mehr. Das bedeutet, sofern es zu einem Unfall kommt, bezahlt die Kfz-Versicherung entstandene Schäden nicht. Der Halter des Autos haftet in diesem Fall mit seinem gesamten Vermögen. Da Fahren ohne Versicherung sogar eine Straftat darstellt, kann in diesem Fall sogar eine Freiheitsstrafe verhängt werden.

Falls eine Fahrt unumgänglich ist, beispielsweise da es verkauft werden soll, schafft ein spezielles Kennzeichen wie das Kurzzeitkennzeichen Abhilfe. Ihre Versicherung kann Ihnen die entsprechenden Informationen zur Beantragung von diesem Kennzeichen bereitstellen.

Saisonkennzeichen – welche Kosten fallen an?

Die Kosten für ein Saisonkennzeichen liegen bei etwa 30 Euro

Die Kosten für ein Saisonkennzeichen liegen bei etwa 30 Euro

Die Gebühren für die Bearbeitung des Antrags zum Saisonkennzeichen sind deutschlandweit nicht einheitlich. Durchschnittlich wird aber ein Bearbeitungsentgelt von etwa 30 Euro fällig. Dazu kommen noch die Kosten für das neue Kennzeichen. Das Kennzeichen muss natürlich nur einmal gekauft werden und kann dann solange am Auto verbleiben, bis es beschädigt oder schlecht lesbar ist. Durch das Saisonkennzeichen können Autofahrer gegenüber einer einmaligen Abmeldung, die Jahr für Jahr wiederholt wird, einiges sparen: So kostet die Abmeldung von einem Fahrzeug in Berlin etwa 10 Euro und muss Jahr für Jahr wiederholt werden. Ein Saisonkennzeichen kostet dagegen in Berlin 30 Euro, und ist unbegrenzt gültig. Zudem spart sich der Autohalter zeitraubende Behördengänge zum Zulassungsamt.

Diesen Ersparnissen gegenüber zu stellen sind die Kosten für das Abstellen des Kfz in einer Garage oder einem privaten Parkplatz; wie bereits erwähnt, drohen Bußgelder, wenn das Fahrzeug mit abgelaufenem Saisonkennzeichen auf öffentlichen Plätzen geparkt wird.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

2 Kommentare

  1. Hein B. sagt:

    Fahrten zum Tuev wegen HU ausserhalb der Saison sind von der Kfz. Versicherung gedeckt und daher erlaubt. Erkundigt eich mal beim Verband der Kfz. Versicherer.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hein,
      dem TÜV zufolge gilt: „Wenn der HU-Termin außerhalb des Betriebszeitraums liegt, müssen Sie im ersten Monat des nächsten Betriebszeitraums zum Sicherheits-Check.“

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar