MPU-Verjährung – die Kosten für den „Idiotentest“ umgehen

MPU-Verjährung in Deutschland möglich?

Eine MPU-Verjährung ist im eigentlichen Sinne des Wortes nicht möglich.

Eine MPU-Verjährung ist im eigentlichen Sinne des Wortes nicht möglich.

Wer mit Alkohol oder Drogen am Steuer ertappt wird, muss mit einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) rechnen. Beim umgangssprachlich genannten „Idiotentest“ soll sichergestellt werden, dass die betreffende Person verkehrstauglich ist. Dadurch soll eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen werden. Der Test besteht aus vier Teilen:

  • Die Fragebögen
  • Die Leistungstests
  • Medizinische Untersuchung
  • Psychologisches Gespräch


Kostenfaktor MPU

Eine MPU ist allerdings mit hohen Kosten verbunden. Neben den Gebühren für die Untersuchungen und Drogentests muss in der Regel ein Vorbereitungskurs besucht werden.

Dieser soll ein Bestehen garantieren. Wer durch die MPU fällt, muss die Gebühren erneut entrichten. Kann bei der MPU eine Verjährung eintreten? Die Antwort erhalten Sie im Folgenden.

Nehmen Sie sich vor dubiosen Anbietern für Vorbereitungskurse in Acht. Da keine Akkreditierungspflicht besteht, kann theoretisch jedermann einen solchen Kurs anbieten. Seröse Angebote stammen in der Regel von Diplom-Psychologen mit verkehrspsychologischer Ausbildung.

Wann verjährt eine MPU?

Zuerst muss klargestellt werden: Eine MPU verjährt im eigentlichen Sinne des Wortes nicht. Daher existiert auch keine offizielle Verjährungsfrist einer MPU. Anordnungen der Straßenverkehrsbehörde können nämlich nicht verjähren. Dennoch kann eine Verjährung der MPU eintreten: Wenn Sie sich im Straßenverkehr (auch als Radfahrer oder Fußgänger) fünf Jahre nichts zu Schulden kommen lassen beginnt im sechsten Jahr eine Art MPU-Verjährung.

Diese dauert zehn Jahre. Ist diese Frist abgelaufen, kann der Führerschein neu beantragt werden, da der Akteneintrag nach 15 Jahren gelöscht wird und somit nicht mehr verwendet werden kann. Um die Fahrerlaubnis zurück zu erhalten, ist ein erneuter Besuch der Fahrschule vonnöten.

Das schließt sowohl die theoretische als auch die praktische Fahrprüfung ein. Des Weiteren müssen die Sonderfahrten erneut absolviert werden. Auch die Pflichtstunden für den Theorieunterricht müssen nachgewiesen werden.

Wann verjährt die MPU?

Eine gesetzliche MPU-Verjährungsfrist existiert nicht. Allerdings wird nach 15 Jahren der Eintrag aus der Akte gelöscht. Danach kann der Führerschein neu beantragt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

241 Kommentare

  1. Mike sagt:

    mir wurde am 1 Mai 2005 der Führerschein entzogen wegen verstoss gegen das Btm Gesetz verstossen! Zwar wollte ich die Mpu Gleich machen und bin auch deswegen gleich zur führerscheinstelle gegangen um alles not wenige in die gäng zu bringen.
    seit dem sind fast 13 Jahre vergangen und jetzt würde ich gerne wissen wie es weiter gehen soll? Ist es besser noch mal 2 jahre zu warten bis die 15 voll sind oder wäre es besser gleich einen Antrag auf Wiedererteilung des Führerschein stellen!?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mike,

      wir dürfen Sie diesbezüglich nicht beraten. Sollten Sie Hilfe bei Ihrer Entscheidung brauchen, können Sie sich jedoch an einen Anwalt wenden, der Sie professionell beraten kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Ronny sagt:

    Hallo
    Ich habe 2007 mein Führerschein wegen Alc. Über 2 Promille abgeben müssen
    Sperre bis März 2009
    Seit 2010 habe ich ein Schweizer Führerschein und mir nie was zu Schulden kommen lassen. Jetzt ziehe ich zurück nach Deutschland. Bekomme ich auf der Führerscheinstelle ein Deutschen Führerschein ohne Auflagen.
    Bei Polizeikontrollen in Deutschland hatte ich auch nie Probleme.
    Vielen Dank für Ihre Antwort

  3. Chris sagt:

    Hallo. Wie ich gelesen habe erfolgt eine Löschung der Akte nach 15 Jahren.
    Ein Beispiel: Der Führerschein ist wegen Alkohol weg. Man beantragt ihn neu und muss eine Mpu machen. Diese wird absolviert und natürlich durchgefallen. Bei der Mpu Stelle wurde angekreuzt das das ergebnis nicht der Behörde übermittelt wird sondern zu einem nach Hause. Aufgrund dessen wurde der Antrag bei der Behörde schriftlich zurückgezogen. Wie zählen denn jetzt die 15Jahre. Seit Führerschein Entzug oder fangen die mit dem Antrag auf Neuerteilung mit Auflage der Mpu von vorne an?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      die 15-Jahres-Frist würde in diesem Fall vermutlich ab dem Entzug des Führerscheins gelten. Schließlich wurde die entsprechende Behörde ja nicht informiert. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, sollten Sie sich noch einmal an die betroffenen Stellen wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Zoran sagt:

    Hallo meine Frage wäre ich habe 2006 den führerschein abgeben müssen meine Tschechischen EU Führerschein wurde angehalten und den Tag davor habe ich 2 joinst geraucht und musste Blut abgeben seit dem hab ich einmal versucht die Mpu zu machen aber ohne Erfolg danach hab ich es gelassen mit Führerschein! Und bin bis 2016 nicht mehr aufgefallen da bin ich schwarzgefahren mit dem Auto und hatte ne Geldstrafe wo ich letzten Monat komplett bezahlt habe und jetzt möchte ich wissen wie ich vorgehen kann um den Führerschein zu machen oder zu beantragen was würde mir vielleicht aufgelegt

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Zoran,

      erkundigen Sie sich am besten direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde, welche Bedingungen in Ihrem Fall zu erfüllen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Melissa sagt:

    Hallo wurde mit 16 Jahren 2x erwischt fahren ohne fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr 2008. Heute bin ich 26 und würde gerne einen Führerschein machen. Muss ich die mpu noch machen ?

  6. Rami sagt:

    Hallo! Vor ca 5 Jahren wurde von mein Sohn Führerschein in Deutschland wegen btm entzogen und müsste mpu machen, ein Jahr später Zug er nach Frankreich und machte da eine neue Führerschein, jetzt nach ca 3 jahre Lebenszeit in Frankreich, möchte er wieder nach Deutschland ziehen, was passiert mit sein Fahrerlaubnis, kann er mit sein französische Führerschein in Deutschland fahren wenn nein wie soll er vorgehen.
    Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rami,

      in der Regel muss der ausländische EU-Führerschein anerkannt werden, wenn die Sperrfrist abgelaufen ist und sich der Wohnsitz im Ausland befindet (min. 185 Tage im Jahr). Wenn ein Wohnsitz nach Deutschland verlegt wird, muss mindestens nach sechs Monaten der Führerschein umgeschrieben werden – dann könnte die Behörde wieder die MPU verlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. wilhelm w. sagt:

    2013 führerscheinentzug wegen Alkohol am steuer 1,6 prom. was kann ich tun bin drauf angewiesen finaziell keine MPU MÖGLICH wer kann helfen ???würde Fahrprüfung wiederholen VIELEN DANK

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wilhelm,

      wurde eine MPU angeordnet, müssen Autofahrer diese bestehen, um ihren Führerschein zurückzuerhalten. Einzige Alternative wäre es, 15 Jahre zu warten und sich dabei nichts im Straßenverkehr zu Schulden kommen zu lassen, weil dann der Eintrag aus der Akte gelöscht wird.

      Bei der Finanzierung der MPU kann Ihnen unter Umständen ein Versicherungsträger oder ein Kreditinstitut weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Simon sagt:

    Hallo

    Ich hatte nie einen deutschen Führerschein , wurde jedoch 2009 in Deutschland mit 2 Promille auf dem dem Fahrrad erwischt. Ich bin wieder neu nach Deutschland gezogen und muss meinen Schweizer Führerschein umschreiben lassen. Kann ich nach dem umschreiben eventuell eine mpu bekommen?

    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simon,

      das können wir nicht mit Sicherheit voraussagen. Bei Problemen kann Ihnen jedoch ein Anwalt für Arbeitsrecht beratend zur Seite stehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. FB sagt:

    Hallo, ich wurde 10/1999 ohne Führerschein mit Promille angehalten und 01/2000 verurteilt.
    Im November 2006 begann ich den Führerschein und bekam mitgeteilt, das ich die MPU vorher ablegen soll.
    Anfang dieses Jahr holte ich mir beim Kraftfahrt-Bundesamt Auskunft ein.
    Ich habe Zwei Eintragungen. Die 1. von 01/2000, die 2. von 2006.
    Nun meine Frage, warum ist das Tilgungsdatum vom 2. Eintrag 2021 und nicht 2015?
    Ich habe mir von 2000, 5 Jahre nichts zu schulden kommen lassen (im übrigen bis heute nicht).
    Die“ Verjährung“ hat dementsprechend 2005 angefangen und 10 Jahre später gelöscht werden müssen.
    Ich sehe nicht ein das alles von vorn gerechnet wird…

    Was kann ich tun…, vielleicht beantragen das das gelöscht wird?

    Danke für eine Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo FB,

      ohne eine Durchsicht der Unterlagen lässt sich schwer eine Einschätzung treffen. Es kann aber durchaus vorkommen, dass es bis zu 15 Jahre dauert, bis keine MPU mehr abgelegt werden muss. Es empfiehlt sich, einen Anwalt für Verkehrsrecht um Rat zu bitten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. George sagt:

    Hallo habe im Auto geschlafen mit 1,69 prom in zweiter Reihe Polizei und Feuerwehr sagen aus das ich gefahren bin muss jetzt mpu machen laut Führerschein stelle ist das rechtlich

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo George,

      bitte konsultieren Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht und lassen sich von diesem beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar