Menü

MPU-Verjährung – die Kosten für den „Idiotentest“ umgehen

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 13. Februar 2021

MPU-Verjährung in Deutschland möglich?

Eine MPU-Verjährung ist im eigentlichen Sinne des Wortes nicht möglich.
Eine MPU-Verjährung ist im eigentlichen Sinne des Wortes nicht möglich.

Wer mit Alkohol oder Drogen am Steuer ertappt wird, muss mit einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) rechnen. Beim umgangssprachlich genannten „Idiotentest“ soll sichergestellt werden, dass die betreffende Person verkehrstauglich ist. Dadurch soll eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen werden. Der Test besteht aus vier Teilen:

  • Die Fragebögen
  • Die Leistungstests
  • Medizinische Untersuchung
  • Psychologisches Gespräch

FAQ: Verjährung der MPU

Kommt es bei der MPU irgendwann zur Verjährung?

Die Untersuchung an sich verjährt nicht. Vielmehr geschieht dies mit der Zuwiderhandlung, auf die der Führerscheinentzug und damit auch die MPU folgten. Dies geschieht jedoch erst nach 15 Jahren.

Erhalte ich meinen Führerschein also nach 15 Jahren zurück, ohne eine MPU absolviert zu haben?

Ja. Sie sollten es während dieser Zeitspanne jedoch tunlichst vermeiden, erneut gegen geltendes Verkehrsrecht zu verstoßen, da es ansonsten zur Unterbrechung der Frist kommt.

Gibt es noch etwas, was ich beachten sollte, wenn ich meinen Führerschein ohne MPU zurückbekommen möchte?

Die zuständige Führerscheinstelle kann nach dieser langen Zeitspanne zwar keine MPU mehr von Ihnen verlangen, dafür aber, dass Sie sich einer erneuten Führerscheinprüfung unterziehen. Auf diese Weise möchte sie sichergehen, dass Sie noch immer über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen.

Kostenfaktor MPU

Eine MPU ist allerdings mit hohen Kosten verbunden. Neben den Gebühren für die Untersuchungen und Drogentests muss in der Regel ein Vorbereitungskurs besucht werden.

Dieser soll ein Bestehen garantieren. Wer durch die MPU fällt, muss die Gebühren erneut entrichten. Kann bei der MPU eine Verjährung eintreten? Die Antwort erhalten Sie im Folgenden.

Nehmen Sie sich vor dubiosen Anbietern für Vorbereitungskurse in Acht. Da keine Akkreditierungspflicht besteht, kann theoretisch jedermann einen solchen Kurs anbieten. Seröse Angebote stammen in der Regel von Diplom-Psychologen mit verkehrspsychologischer Ausbildung.

Wann verjährt eine MPU?

Zuerst muss klargestellt werden: Eine MPU verjährt im eigentlichen Sinne des Wortes nicht. Daher existiert auch keine offizielle Verjährungsfrist einer MPU. Anordnungen der Straßenverkehrsbehörde können nämlich nicht verjähren. Dennoch kann eine Verjährung der MPU eintreten: Leisten sich Betroffene im Straßenverkehr fünf Jhare lang keine schwerwiegenden Ordnungswidrigkeiten, startet im sechsten Jahr eine Art MPU-Verjährung.

Diese dauert zehn Jahre. Ist diese Frist abgelaufen, kann der Führerschein neu beantragt werden, da der Eintrag in der Akte nach 15 Jahren gelöscht wird und somit nicht mehr verwendet werden kann. Um die Fahrerlaubnis zurück zu erhalten, ist ein erneuter Besuch der Fahrschule vonnöten.

Das schließt sowohl die theoretische als auch die praktische Fahrprüfung ein. Des Weiteren müssen die Sonderfahrten erneut absolviert werden. Auch die Pflichtstunden für den Theorieunterricht müssen nachgewiesen werden.

Wann verjährt die MPU?

Eine gesetzliche MPU-Verjährungsfrist existiert nicht. Allerdings wird nach 15 Jahren der Eintrag aus der Akte gelöscht. Danach kann der Führerschein neu beantragt werden.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (243 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
MPU-Verjährung – die Kosten für den „Idiotentest“ umgehen
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

315 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. panagiotis sagt:

    hallo
    ich wurde zuhause erwischt weil ich canabis geraucht habedas war 03.11.15.
    am 11.08.16 war die verhandlung. ich habe mein fuhrerschein nicht abgeben muss.
    am 21.06.17 habe ich ein schreiben bekommen fahrerlaubnisbehörde ich muss ein MPU ZUR Überprüfung meine karaftfahrereingnung. ist es möglich nach so ein zeitraum das von mir anzufordern??
    ich weiss nicht mal was ich tun solte steht nichts in den schreiben.
    ich muss bis 25.08.17 den MPU vorweisen.
    wie sit wenn ich abstinez zeiten nachweisen musste und das dauert 1 jahr
    muss ich mein fruhrerschein abgeben.
    mit freundlichen grüße

    panagiotis

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo panagiotis,

      am besten besprechen Sie diesbezüglich mit der Fahrerlaubnisbehörde. Grundsätzlich ist die Anordnung einer MPU zulässig. Ob Sie Abstinenz nachweisen müssen, kann Ihnen in einer MPU-Beratung mitgeteilt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Patrick sagt:

    Hallo,

    habe gehört das die verjährungs Frist für eine MPU sich noch nicht sehr lange auf insgesamt 15 Jahre beläuft, das die vor diesem neuen Gesetztes entwurf der es anders besagt und den es wohl noch nicht so lange geben soll.
    Die Frist sich nur auf 10 Jahre Gesamt beläuft.
    Stimmt das?
    Und wisst ihr dann, seit wann es sich genau um eine 15 jährige verjährungs Frist handelt bei einer MPU ?

    MfG und
    Vielen Dank im voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patrick,

      unseres Wissens gibt es kein neues Gesetzt. Die Tilgungsfrist beträgt lediglich zehn Jahre. Das Problem ist, dass nicht ganz klar ist, wann der Beginn dieser Tilgungsfrist ist. Dieser kann in einem Zeitraum von fünf Jahren variieren. Daher wird stets gesagt, dass 15 Jahre zu warten sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Dirk sagt:

    Hallo zusammen..
    Ich habe 2 mal den Führerschein abgeben müssen wegen cannabis. Das erste mal vor 18 Jahren da hab ich eine Mpu gemacht und bestanden..Führerschein wieder da,
    das zweite mal hab ich Ihn dann vor 12 Jahren verloren und musste abermals eine MPU machen.
    Diese hab ich nicht gemacht
    und haber dann NACH meiner gesetzlich festgelegten Sperrfrist meinen Führerschein in Polen gemacht!
    Jetzt fahre ich nunmehr über 10 Jahren hier in der BRD mit diesem Führerschein.
    Klar wurde ich auch mal angehalten und einmal wollten sie mir den Lappen auch wegnehmen und haben mich angezeigt wegen Fahren ohne Fahrerlaubniss, doch der Antrag wurde vom Gericht eingestellt.
    Jetzt meine Frage:
    Ich möchte meinen Führerschein auf den Deutschen Führerschein umschreiben lassen! Ist das ohne Probleme möglich?! Aufgrund der 10 Jahre ohne Verstoss und des abgeschmetterten Gerichtbescheids und meiner nachweislichen 10 Jahren *sauberen* Fahrt in der BRD?!

  4. Wolfgang R. sagt:

    Mir wurde 2006 wegen fahrlässiger Trunkenheitsfahrt ,1,64 Promille der Führerschein entzogen. Ich habe seit 2008 einen Tschechischen, der jetzt abläuft. Kann ich nach der Zeit meinen alten Lappen wieder beantragen, ohne eine Auflage MPU zu bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      Sie sollten Ihren serbischen in einen deutschen Umtauschen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. willi sagt:

    Guten tag,
    Ich habe meinen Führerschein 2007 verloren, wegen trunkenheit am Steuer. Ich hab 2008 und 2009 eine mpu gemacht und beide nicht bestanden, obwohl ich AbstinenzKontrolle bestanden hab. Ich hatte halt denn psychologischen Seminar nicht (war mir zu teuer) nur deshalb durchegafallen.
    Mir wurde damals gesagt 2007 dass ich die mpu machen soll oder 10 Jahre warten muss. Vor 2 Wochen hab ich denn Führerschein zur neuerteilung beantragt, jetzt steht da ich muss ein Gutachten der mpu beischicken Foto sehtest etc. Jetzt hab ich gelesen das die Verjährungsfrist 15 Jahre ist, kann ich nach 5 Jahren denn Führerschein beantragen und neu machen oder muss ich jetzt 15 Jahre warten, weil ich denn jetzt beantragt hab? Oder halt mpu. und noch eine Frage kann ich ein EU-Führerschein machen und den dann später umschreiben wenn er verfällt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Willi,

      in der Regel erhalten Sie nach spätestens 15 Jahren den Führerschein ohne MPU zurück. Wann genau dies der Fall ist, kommt immer auf den Einzelfall an. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie diesbezüglich beraten. Momentan scheint keine andere Option zu bestehen, als ein MPU-Gutachten vorzulegen. Zu einer Verlängerung der Frist kommt es in der Regel nicht automatisch durch den Antrag, sondern erst dann, wenn Ihr Antrag abgelehnt wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Marc sagt:

    Guten Tag,
    bekomme ich bei meiner zuständigen Führerscheinstelle auch Auskunft darüber ob ich noch eine MPU machen muss bzw wie lange die MPU-Anordnung noch Bestand hat?

    MfG

  7. Jürgen S. sagt:

    Hallo erstmal,

    Einer Freundin von mir wurde vor über 15 Jahren ohne FS erwischt und sollte dann zur Erlangung zur MPU. Dies war ihr leider finanziell nicht möglich.

    Jetzt aber nach genau 15 Jahren und 4 Monaten hat sie sich in der Fahrschule angemeldet und bei der Antragsabgabe in der Führerscheinstelle wurde Sie genau darauf hin angesprochen und der Vorgang würde nun erneut geprüft.

    Kann es doch noch nach über 15 Jahren des ” lieb sein” zum MPU gehen ??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jürgen,

      in der Regel ist nach spätestens 15 Jahren der Verstoß, welcher zur Anordnung der MPU geführt hat, verjährt. Wurde der Akteneintrag gelöscht, muss keine MPU mehr absolviert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Chris sagt:

    Hallo,
    Ich habe ca. 2003 fahren ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht, fahren ohne Versicherung. 2007 habe ich ein brief vom Landratsamt bekommen dass ich MPU machen muss… Jetzt die frage ist der MPU jetzt verjährt oder muss ich denn machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      eine MPU-Anordnung wird 15 Jahre nach der Erteilung aus den Akten entfernt – sofern keine weiteren Verwaltungsakte zur MPU erlassen werden. In Ihrem Fall erfolgt dies also frühestens 2022.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Kenan K. sagt:

    Hallo zusammen bei mir wurde der Führerschein am 08.04.2004 entnommen und sollte eine MPU ablegen aber tat es bis heute nicht es ist also 13 Jahre ca. her was soll ich jetzt tun ? Mit freundlichen Grüßen

  10. Viktor sagt:

    Hallo hab ein ein kleines Problem 🙈
    FE Entzug 2006 Alkohol+btm
    In der Probezeit.
    MPU 2 mal negativ 👎
    2012 MPU positiv
    2013 41 km/h zu schnell erneut MPU
    2014 Neuerteilung Führerschein
    2017 vor einer halben std 31kmh innerorts zu schnell 🙈Erwartet mich jetzt erneut eine MPU ????

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Viktor,

      grundsätzlich ist eine MPU bei Ihrer Vorgeschichte möglich – allerdings entscheiden die Behörden dies im Einzelfall. Eine Einschätzung ist daher leider nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Sven sagt:

    Hallo,
    folgender Sachverhalt :

    Ich bin 1996 mit 1.7 % im PKW angehalten worden, hatte auch nur Führerscheinklasse 1b .
    Also Alkohol und fahren ohne Fahrerlaubnis. Den Führerschein musste ich damals direkt bei der Polizei abgeben.
    Nach 9 Monaten kam ein Brief von der Staatsanwaltschaft mit meinem Führerschein.
    Dann habe ich mich ca. 1999 bei einer Fahrschule angemeldet um den PKW Führerschein zu machen.
    Daraufhin kam ein Brief mit der Aufforderung eine MPU zu machen. Diese habe ich nicht gemacht.

    Ich fahre seitdem mit dem 1b Führerschein ohne Probleme, nun will ich diesen erweitern.
    Sollte nun alles in allem über 15 jahre sein, um auf der sicheren Seite zu sein wollte ich nun eine KBA Selbstauskunft anfordern. Falls die 15 Jahre nun doch nicht um sein sollten, fängt die Frist wieder von vorne an oder passiert bei der Selbstauskunft nichts derartiges ?

  12. Michael K. sagt:

    Hallo,

    ich hab meinen Führerschein im Jahr 2002 durch eine Trunkenheitsfahrt eingezogen bekommen. Sperrfrist 2 Jahre.
    Ich benötigte die Fahrerlaubnis nicht mehr zwingend, deshalb auch keine MPU…..

    Nun beantragte ich den Führerschein neu, 2013, damals war in Niedersachsen noch 10 Jahre Verjährungsfrist, so dachte ich… nein, 2012 wurde auf 15 Jahre erhöht.
    Ich braucht nur neuen Sehtest und Führungszeugnis und Passbild einreichen, nebst den Gebühren.
    Gut, Geldschneiderei, ich denke, die Behörde wusste zu dem zeitpunkt schon, dass die Frist um 5 Jahre angehoben wurde und verlangte dann die MPU + Screening.
    Dies alles hab ich nicht gemacht und den Antrag nach dem obligatorischem Jahr verfallen lassen. Also keine direkte MPU-Aufforderung und auch keine mißlungene MPU..

    Nochmals, ich hätte, wenn ich einige Monate früher beantragt hätte, den “Lappen” so wieder bekommen….

    Wie verhält sich das jetzt? 2002 + 15 Jahre sind wir bei 2017. Macht es Ihrer Ansicht nach Sinn, die Wiedererteilung erneut zu beantragen und die Kosten auf sich zu nehmen, oder ist es eher aussichtslos?

    Vielen Dank! Micha

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      grundsätzlich ist es so, dass nach spätestens 15 Jahren eine Wiedererteilung ohne MPU möglich ist. Je nach Einzelfall sind dabei verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Wurde Ihr Antrag damals zurückgezogen, sollte dies in der Regel keine Verlängerung nach sich gezogen haben. Verlässliche Antworten lassen sich jedoch nur nach der Sichtung der entsprechenden Unterlagen machen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie diesbezüglich beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Michael K. sagt:

      Zusatz zum Beitrag von mir, die MPU wurde nicht schriftlich angeordnet, mir nur mündlich empfohlen….

      Also bedeutet dies alles, die 15 Jahre nach der Straftat (über2 Promille), zum Glück ohne Sach- oder Personenschäden sind seit Rechtsräftigkeit des Urteils vorüber!? Der Wiedererteilungsantrag von 2013 ohne schriftliche Aufforderungen, den ich ja eh hab verstreichen lassen hat keine Relevanz auf die Verjährung?

  13. Silvana sagt:

    Hallo , mein Mann hat im Jahr 2008 wegen Drogen am steuer ein Bußgeld bekommen ( was er bezahlt hat ) plus 1 Monat Fahrverbot ( Führerschein wurde für den Zeitraum abgegeben und später zurück bekommen ) jedoch musste er wohl später den Führerschein beim Straßenverkehrsamt ganz abgeben . Er weiß leider nicht ob er nun eine MPU machen muss , und aus den Briefen werde ich nicht schlau da steht ich nicht wörtlich drin das er eine MPU machen muss .
    Woher kann er dies erfahren oder Akteneinsicht bekommen ?
    Als ich im Straßenverkehrsamt nachfragte ob sie mal schauen könnten wann er abgenommen wurde konnten sie laut der Dame ihn nicht finden bzw. Nichts sehen .
    Und wenn wir Akteneinsicht fordern , hätte dies dann Auswirkungen auf der MPU Frist ( wenn er eine MPU machen muss ) , damit meine ich ob die Zeit von 15 Jahren der Löschung dann von neu beginnt nur weil man Akteneinsicht fordert? Ich hoffe sie können mir etwas weiter helfen denn aus diesen Schreiben werde ich nicht schlau .

    Vielen Dank im Vorraus
    Silvana

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Silvana,

      in der Regel sollte eine Akteneinsicht keine negativen Auswirkungen haben. Es empfiehlt sich in Ihrem Fall, einen Anwalt für Verkehrsrecht mit der Akteneinsicht zu beauftragen. Dieser hat die nötige Expertise und kann Sie dementsprechend beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Renr sagt:

    Hallo !
    1999 positives gutachten mpu
    2006 erneut alkoholfahrt mit kleinem unfall
    Flensburg sagt tilgung / löschung 03/2020

    Heute 10/2017
    Wann kann ich den fs ohne mpu neu beantragen ?

    Vielen dank schonmal vorweg.

  15. Kerstin sagt:

    Hallo, mein Sohn hat mit 17 theoretische Prüfung gemacht und 1 Tag vor der praktischen Prüfung gesagt bekommen, er müsse eine mpu machen. Sofort beantragt ohne Seminar, gemacht und nicht bestanden.
    Gründe waren: mit 16 einmalig Mofa ohne Fahrerlaubnis gefahren und mit 17 2 x in eine Schlägerei verwickelt, wo Alkohol im Spiel war (1,1 und 1,6 promille). Jetzt sind erst 7 Jahre her, wo er sich nix mehr zu Schulden kommen ließ. Kann er trotzdem anfragen, ob die Möglichkeit gegeben ist den FS ohne MPU neu zu beantragen, oder sollte man mindestens 10 Jahre warten.
    Vielen Dank für kurze Info

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kerstin,

      eine Anfrage bei der Behörde ist natürlich möglich, es ist jedoch damit zu rechnen, dass Ihr Sohn eine MPU absolvieren muss.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. heiko s. sagt:

    ich habe auch eine frage ,mir wurde die Fahrerlaubnis 12.2001 wegen Trunkenheit entzogen ,wegen unerlaubten entfernen vom unfallort(ohne alk.),im jan.2002 wurde ich verurteilt zus. zu 80 Tagessätzen mit ablauf der Sperrfrist am 12.12.2002.am 1.7. 2003 wurde ich erwischt ,fahren ohne Fahrerlaubnis.ich wurde dann am 28.11. 2003 zu 100 Tagessätzen verurteilt.und eine Sperrfrist nicht vor 1 jahr die faherlaubnis zu erteilen.seid dem habe ich mir nichts mehr zu schulde kommen lassen.muß ich jetzt die Fahrerlaubnis neu machen und muß ich eine mpu machen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heiko S.,

      bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  17. Vitecc sagt:

    Servus!
    Ich bin in 2012 durch Deutschland gefahren von Niederlande – habe dort ein Montag gearbeitet.
    bin auf der Grenze durch Polizei gestoppt, und glich habe ein Narkotestbekommen.
    bin gefaheren unten Einfluß THC – habe bekommen ein Pickerl mit gestreichene D, was geißt Fahrerlaubnis entzogen.
    habe kein MPU gemacht, aber jetzt brauche ich ein paar mall durch Deutschland fahren.
    Kann ich das irgendwie umgehen ? oder kann ich irgendwie eine erklärung diese Situation beschreiben ?
    in 2012 habe ich kein Deutsch gekennt, jetzt ist aber anders daswegen wollte ich etwas kempfen.
    Danke!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Vitecc,

      leider nein. Wenn Ihnen eine MPU verordnet wurde, gibt es keine Möglichkeit, diese irgendwie wieder “loszuwerden”. Die einzige Option wäre, ein Obsolet-Werden der MPU abzuwarten, dies dauert jedoch mindestens zehn Jahre.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  18. Dennis sagt:

    Hallo,
    wie kann ich herausfinden ob ich überhaupt (noch) einen Eintrag im Register habe bevor ich jetzt viel Geld für einen Führerschein augebe und kurz vor der Prüfung gesagt bekomme dass ich noch eine mpu oder ähnliches absolvieren muss?
    Ich habe etwas von Selbstauskunft gelesen aber wo muss ich diese beantragen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      entsprechende Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Sven sagt:

    Hallo,
    ich hatte 1995 ein vergehen mit dem Fahrrad gehabt worauf mir die Mpu auferlegt wurde.
    Ich wollte 2014 meinen Führerschein machen weil ich das nicht mehr auf dem Schirm hatte,worauf ich eine Absage bekam und die Erteilung zur Mpu.
    Zählt es ab 1995 oder ab 2014 ab der Neuerteilung der Behörde?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      in der Regel kommt es nur dann zu einer Verlängerung, wenn Sie eine negative MPU abgeben und Ihren Antrag nicht zurückziehen. Genauere Informationen erhalten Sie, wenn Sie einen Auszug aus dem Fahreignungsregister beantragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Jonas sagt:

    Hallo,

    vorweg schon mal vielen Dank für dieses Forum und die Möglichkeit, hier seine Fragen stellen zu können.
    Bei mir handelt es sich um folgenden Sachverhalt: Ich wurde 2007 in einem Gerichtsverfahren verurteilt, in welchem aus meiner Aussage hervorging, dass ich täglich Haschisch konsumiere. Zu dieser Zeit hatte ich keinen Führerschein, d.h. ich bin auch nicht im Straßenverkehr auffällig geworden. Genau gesagt hatte ich nie einen Führerschein, aber als ich mich zur Theorieprüfung anmelden wollte, bekam ich die Nachricht, ich müsse eine MPU machen. Die Begründung in dem Schreiben war, dass ich, wie in dem Gerichtsverfahren ausgesagt, täglich 2-3 Gramm Haschisch konsumiere, sowie gelegentlich kleine Mengen Amphetamine. Das hat damals auch zugetroffen, ich befand mich in einer aussichtslosen Lebenssituation ohne Perspektive. Deshalb war es mir auch nicht möglich eine MPU und den damit verbundenen Abstineznachweis in Betracht zu ziehen. Allerdings habe ich in der darauf folgenden Zeit mein Leben geändert, meinen Schulabschluss nachgeholt und eine Ausbildung absolviert. Heute bin ich 27, und bin bis auf eine Ausnahme auch nicht mehr Strafrechtlich auffällig geworden. Bei der Ausnahme handelt es sich um den Besitz von ca. 1 Gramm Marijuhana im Jahr 2011, also eine geringe Menge. Das Verfahren wurde vom Staatsanwalt direkt wieder eingestellt. Dennoch bin ich nach wie vor gelegentlicher Canabiskonsument, also ist es mir unmöglich eine Abstinenz von 12 Monaten nachzuweisen. Aber da ich noch nie den Führerschein hatte, finde ich es ist eine Frechheit zu behaupten, ich könne aufgrund meines Konsumverhaltens als 17-Jähriger kein Kraftfahrzeug führen, obwohl ich selbst damals und bis heute nie ein Kraftfahrzeug geführt habe.
    Ist möglicherweise ein Fall bekannt, in dem sich die Anordnung einer MPU im Nachhinein als nicht legitim gegenüber dem Angeschuldigten herausgestellt hat?
    Ist ein Fall bekannt, in dem die Dauer des Abstinenznachweises nachträglich reduziert wurde?
    Ist überhaupt ein Fall bekannt, in dem die Anordnung einer MPU nachträglich widerrufen wurde?

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jonas,

      wir dürfen Ihnen an dieser Stelle keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie kompetent beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Andreas Raphael K. sagt:

    Am 12.07.2005 fur ich mit zu hoher Geschwindigkeit und 0,89 Promille bei Rollsplitwarnung- ausnahmsweise mit viel Rollsplit auf einer Lanstraße mein Auto zu Schrott. Ich hatte 10 oder 11 Monate Entzug der Fahrerlaubnis, hätte aber MPU machen müssen, weil ich 2002 schon mal mit 2,02 Promille aufgefallen war. Durch den Umzug in eine Grßstadt war der Bedarf einer Fahrerlaubnis nicht mehr gegeben, so kümmerte ich mich nicht weiter drum.
    Jetzt zurück in einer kleineren Stadt hat sich das geändert. Wie schaut es aus mit der “Verjährung” der MPU und muss ich den Führerschein neu machen oder könnte eine Prüfung reichen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas Raphael,

      der Akteneintrag zur MPU wird nach maximal 15 Jahren getilgt. Sie können dann die Wiedererteilung des Führerscheins beantragen, ohne eine solche MPU zu absolvieren. Wegen der langen Zeitdauer ohne Führerschein muss in der Regel eine Prüfung abgelegt werden. Genaueres teilt Ihnen die Führerscheinstelle mit.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Musicus sagt:

    Hallo zusammen,
    ich hatte im Mai 2003 eine Trunkenheitsfahrt mit 1,65 Promille und mir wurde der FS abgenommen. Als ich nach längerem Auslandsaufenthalt bei dem ich keinen FS benötigte wieder nach Deutschland kam, dachte ich mir, dass ich die MPU ja mal versuchen könne und habe dies getan. Bin dann Durchgefallen und da ich nicht wollte, dass die Führerscheinstelle das mitbekommt habe ich das Ergebnis da nicht gemeldet. Interessanterweise hat sich eine Dame von der Führerscheinstelle bei mir gemeldet und mich gefragt was nun mit der MPU sei. Ich erklärte Ihr ich habe diese gemacht, hätte sie aber nicht bestanden und wäre der Meinung damit hat sich das erledigt. Darufhin sagte mir die Dame, wenn ich die MPU nicht bestanden habe müsse ich den Führerscheinantrag, auf diesen hin ich zur MPU geschickt wurde, wieder zurückziehen (da muss man eine Frist einhalten) ansonsten begännen die 15 Jahre von vorn. Ich habe die 50€ damals bezahlt um den Führerscheinantrag zurückzuziehen und hoffe das ich den FS jetzt in 2018 wieder machen kann. Hatte die Frau Recht oder wollte die nur noch bissl Geld abgreifen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Musicus,

      tatsächlich verhält es sich so, dass die Frist verlängert wird, wenn Sie den Antrag nicht zurücknehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Sebastian sagt:

    Moin Bußgeldkatalog-Team!

    Ich habe fast 15 Jahre rum, nachdem ich meine Faherlaubnis wegen BtM verloren habe. Vor ca 3 Jahren habe ich einen Antrag auf Neuerteilung gestellt und mich dann zur mpu angemeldet, die ich nicht bestanden habe. Daraufhin habe ich den Antrag zurück gezogen. Die “Verjährungsfrist” sollte davon doch nicht berührt worden sein, oder beginnt sie von vorne jetzt?
    Danke im Voraus!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      das kann man schwer pauschal sagen. In der Regel beginnt die Frist von vorne, aber wenn Sie den Antrag rechtzeitig zurückgezogen haben, dann nicht. Das müssen Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle nachfragen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  24. Andreas G. sagt:

    Hallo. Ich bin 2006 erwischt worden beim fahren ohne Fahrerlaubnis unter Alkohol. Ich habe damals 3 Jahre Führerscheinsperre bekommen. Von ein MPU war nicht die Rede vor Gericht. Jetzt haben wir das Jahr 2018. Meine Frage: Kann Ich den Führerschein jetzt machen ohne MPU? Sind ja schon 12 Jahre vergangen?

  25. W. Silvia sagt:

    Hallo , ich habe eine Frage. Mein Sohn hatte vor 8 Jahren sein Führerschein abgeben müssen , wegen Fahren unter Drogen. Am Mittwoch hat er seine letzte Mpu. Muss er seinen Führerschein neu Machen, oder bekommt er ihn so wieder.
    Vielen Dank Silvia

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Silvia,

      aufgrund der langen Zeitspanne, in der er nicht gefahren ist, ist es möglich, dass er die Prüfung erneut ablegen muss. Dies wird von der Fahrerlaubnisbehörde im Einzelfall angeordnet, sodass Sie dort direkt nachfragen müssten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Johnny sagt:

    Moin

    Mal angenommen man wird mit THC einfluss angehalten & man bekam einen Bußgeldbescheid nach 1/2 Monaten .

    Gibt es eine Regelung bezüglich dem zeitlichen Rahmen in der, der Führerschein entzogen werden muss ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Johnny,

      wenn in diesem hypothetischen Bußgeldbescheid ein Fahrverbot angeordnet wurde, so kann ein potentieller Ersttäter ab dem Datum der Rechtskraft den Antritt des Fahrverbots innerhalb einer Vier-Monats-Frist selbst wählen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Matthias sagt:

    Ich habe meinen Führerschein 1994 abgeben müssen weil ich zu viele Punkte hatte und eine angeordnete Nachschulung nicht absolvierte. Ein paar Jahre später hatte ich dann versucht meine Fahrerlaubnis wieder zu erlangen und hatte auch die MPU gemacht , die ergab das ich aus Sicht des Verkehrspsychologen unter Einfluß von BTM ein Fahrzeug führen würde. Auf Grund dessen versagte man mir die Wiedererteilung. Also nahm ich mir das Recht heraus ohne Führerschein zu fahren und wurde insgesamt 4 mal erwischt dabei. Das letzte mal war es 2006 als sie mich erwischten und dort stellten sie sogar noch fest das ich unter Einfluß von Amphetamine gefahren bin.
    Nun bin ich aber, kürzlich, im Besitz einer Ungarischen Fahrerlaubnis, mit der ich zwar ein Auto fahren darf aber keinen Anhänger anhängen darf und auch nicht wie mit der früheren Klasse 3 LKW`s bis 7,5 Tonnen fahren darf.
    Meine frage hierzu ist folgend.
    1) Was kann ich Tun um meine deutsche Fahrerlaubnis wieder zu erlangen ?
    2) Muss ich eine MPU machen ?
    3) Kann die Behörde darauf bestehen das ich die Fahrerlaubnis komplett nochmal neu mache ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matthias,

      aufgrund der Vielzahl der Verstöße ist es schwierig, eine Aussage darüber zu treffen. Die Anordnung einer MPU ist bei Drogendelikten in der Vergangenheit sehr wahrscheinlich. Welche weiteren Voraussetzungen gelten, erfragen Sie am besten direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Nick sagt:

    Ich habe eine frage und zwar ein bekannter von mir hat 2004 den Führerschein verloren mit mpu Auflage.
    Jetzt hat der vor drei jahren einen auf den Deckel bekommen wegen Körperverletzung. Hat das was mit der mpu Verjährungsfrist zu tun?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nick,

      in der Regel sollten nur dann Auswirkungen zu befürchten sein, wenn es während der Zeit zu weiteren Verkehrsvergehen kommt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Daniel sagt:

    Hallo,

    vllt kann mir jemand aus eigener Erfahrung oder aus seinem näheren Umfeld was auf meine frage antworten.

    Und zwar hat mein schwager seom eu Führerschein schon seit knapl 2 jahren, er wurde aufh schon öfters aufgehalten und das war alles kein problem, er muss hier in deutschland mpu machen auf grund von Gewalt/Aggressionen hatte aber vorher auch noch keinen Führerschein.

    Soweit so gut.

    Hatte auch noch nie einen Führerschein. Naja Jetzt möchte ich ihn auch dort machen wo er war weil ich hier auch eine mpu machen muss und davor 1jahr lang drogen/alkohol screening. Ich hatte damals ne verurteilung wegen Körperverletzung wo ich unter Alkoholeinfluss stand, das war vor 5jahren und wegen Handeltreiben mit btmg, war vor 2 jahren, bei mir wurde aber nie ein drogentest oder sonstiges gemacht aber die Führerscheinstelle nimmt genau die Vorfälle her und sagt deswegen muss ich mpu und screenig machen. was ist wenn ich den Führerschein jetzt habe, wird der mir wenn es blöd kommt bei einer kontrolle abgenommen, melden die das der Führerscheinstelle, muss ich dann die mpu nachholen oder wie ist das. Ich hab gehört nur wenn man einen schein hatte, ihn verloren hat und eine mpu machen muss ist der eu Führerschein nicht gültig aber hatte man keinen spielt es keine rolle und er gilt hier in Deutschland.
    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      der Erwerb eines Führerscheins im EU-Ausland ist nur dann zulässig, wenn Sie dort einen festen Wohnsitz nachweisen können und keine Sperrfrist besteht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Rudi S. sagt:

    Hallo,
    mir wurde am 25.08.2003 nach einer Trunkenheitsfahrt die Fahrerlaubnis entzogen mit einer Sperrfrist von 6 Monaten. Da ich in Berlin wohnte und ein Auto nicht brauchte, habe ich auf Neuerteilung (und kostenpflichtige MPU) bisher verzichtet. Jetzt bin ich auf’s Land gezogen und benötige ein Fahrzeug. Da ja fast 15 Jahre vergangen sind, kann ich doch die Neuerteilung ohne die MPU beantragen. Zu welchem Zeitpunkt genau wäre das möglich? Ich möchte nicht durch verfrühte Beantragung in eine Falle laufen.
    Herzlichen Dank
    Rudi

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rudi,

      das kommt auf den Einzelfall an. Wenn Sie nicht bei der Fahrerlaubnisbehörde nachfragen möchten, wann der Vermerk gelöscht wird, können Sie sich auch an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Hansen sagt:

    Guten Abend
    ich habe im dezember 2004 meinen führerschein nach negativem gutachten abgeben müssen. habe danach zwei weitere versuche unternommen , diesen zurück zu bekommen. allerdings ohne erfolg. wann kann ich einen erneuten versuch unternehmen , ohne zur mpu zu müssen.und muß ich für jede fs-klasse die beiden prüfungen wiederholen?
    danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hansen,

      eine MPU ist dann nicht mehr notwendig, wenn die entsprechende Anordnung bereits aus den Akten getilgt wurde. Die Tilgungsfrist kann im Einzelfall variieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Marcel sagt:

    Hallo … Ich habe vor etwa 9 Jahren eine MPU wegen alkohol am Steuer machen müssen und erfolgreich bestanden. Jetzt wurde ich mit 0,7 Promille angehalten. Habe ich neben einer Geldstrafe und einem Punkt noch weitere Sangtionen zu erwarten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      aufgrund Ihrer Vergangenheit ist es eventuell möglich, dass die Fahrerlaubnisbehörde weitere Maßnahmen in Betracht zieht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Schimanski sagt:

    Hallo,

    ich bin im Sommer 2016 mit einem wert von 2,2 Promille von der Polizei angehalten worden. Strafe etc habe ich im Dezember 2016 bezahlt (ink. Punkt in Flensburg) nun ist ja schon einige Zeit vergangen und ich habe bis heute nichts von der Führerscheinstelle gehört bzgl einer MPU, kann ich noch mit was rechnen?

    vg und vielen Dank im Voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Schimanski,

      ab 1,6 Promille ist eine MPU in der Regel obligatorisch. Vermutlich wird die Behörde Sie spätestens beim Antrag auf Wiedererteilung darauf hinweisen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Marion C. sagt:

    Ich habe mit 1985 meinen Führerschein gemacht und durfte Fahrzeuge bis 7,5t führen . Ein paar Jahre später habe ich eine Führerscheinsperre bekommen . Danach habe ich aus finanziellen Gründen mich nicht mehr drum gekümmert ihn zurück zu bekommen . Das ganze ist jetzt 24 Jahre her . Mittlerweile wohne ich in den Niederlanden und habe seit drei Jahren wieder den Führerschein weil ich ihn hier neu gemacht habe . Nun würde ich gerne , wie ich ja früher auch durfte , ein Fahrzeug ( Wohnmobil ) bis 7,5 t fahren wollen . Nur leider steht jetzt in meinem Führerschein bis 3,5 t . Besteht eine Möglichkeit das ändern zu lassen ohne extra die Klasse C machen zu müssen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marion,

      da es sich anscheinend um einen niederländischen Führerschein handelt, müssten Sie sich an die dortigen Behörden wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Rake sagt:

    Hallo,

    ich wurde im Jahr 2000 Verurteilt wegen fahren ohne Fahrerlaubnis unter Alkoholeinfluss und 1 Jahr vorher wegen einem Drogendelikt. Im Jahr 2006 hab ich mich für den Führerschein angemeldet und bekam Post vom Straßenverkehrsamt wo ich aufgefordert wurde eine MPU zu machen. Die ich aber aus finanziellen Gründen nicht machen konnte.
    Wie sieht das heute aus? Kann ich mich mitlerweile wieder für einen Führerschein anmelden ohne die MPU machen zu müssen? Oder läuft die “Verjährungsfrist” der MPU wieder neue 15 Jahre ab 2006 an als ich zur MPU aufgefordert wurde diese zu machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rake,

      der exakte Zeitpunkt, ab dem eine MPU-Anordnung nicht mehr besteht, muss im Einzelfall bestimmt werden. Am besten erkundigen Sie sich bei einem Anwalt für Verkehrsrecht, wie es in Ihrem Fall aussieht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Mike sagt:

    mir wurde am 1 Mai 2005 der Führerschein entzogen wegen verstoss gegen das Btm Gesetz verstossen! Zwar wollte ich die Mpu Gleich machen und bin auch deswegen gleich zur führerscheinstelle gegangen um alles not wenige in die gäng zu bringen.
    seit dem sind fast 13 Jahre vergangen und jetzt würde ich gerne wissen wie es weiter gehen soll? Ist es besser noch mal 2 jahre zu warten bis die 15 voll sind oder wäre es besser gleich einen Antrag auf Wiedererteilung des Führerschein stellen!?

    • Holger R. sagt:

      Ich täte an deiner Stelle warten bis die 15 Jahre rum sind.Sch….auf die 24 Monate,13Jahre hast du doch schon gepackt!Bei mir wars auch so.Bevor ich so einem Psychfritzen irgendwas aus meinem Leben erzähle,habe ich gewartet die 15 Jahre.Nur habe ich
      jetzt eine neue MPU an der Backe,weil ich meinem Fahrlehrer die Nase gebrochen habe,nachdem Er mich mehrmals versucht hat zu bescheißen zwecks Fahrstunden.:-)Geil Storry!Oder?Also warte lieber.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mike,

      wir dürfen Sie diesbezüglich nicht beraten. Sollten Sie Hilfe bei Ihrer Entscheidung brauchen, können Sie sich jedoch an einen Anwalt wenden, der Sie professionell beraten kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Ronny sagt:

    Hallo
    Ich habe 2007 mein Führerschein wegen Alc. Über 2 Promille abgeben müssen
    Sperre bis März 2009
    Seit 2010 habe ich ein Schweizer Führerschein und mir nie was zu Schulden kommen lassen. Jetzt ziehe ich zurück nach Deutschland. Bekomme ich auf der Führerscheinstelle ein Deutschen Führerschein ohne Auflagen.
    Bei Polizeikontrollen in Deutschland hatte ich auch nie Probleme.
    Vielen Dank für Ihre Antwort

  38. Chris sagt:

    Hallo. Wie ich gelesen habe erfolgt eine Löschung der Akte nach 15 Jahren.
    Ein Beispiel: Der Führerschein ist wegen Alkohol weg. Man beantragt ihn neu und muss eine Mpu machen. Diese wird absolviert und natürlich durchgefallen. Bei der Mpu Stelle wurde angekreuzt das das ergebnis nicht der Behörde übermittelt wird sondern zu einem nach Hause. Aufgrund dessen wurde der Antrag bei der Behörde schriftlich zurückgezogen. Wie zählen denn jetzt die 15Jahre. Seit Führerschein Entzug oder fangen die mit dem Antrag auf Neuerteilung mit Auflage der Mpu von vorne an?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      die 15-Jahres-Frist würde in diesem Fall vermutlich ab dem Entzug des Führerscheins gelten. Schließlich wurde die entsprechende Behörde ja nicht informiert. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, sollten Sie sich noch einmal an die betroffenen Stellen wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Zoran sagt:

    Hallo meine Frage wäre ich habe 2006 den führerschein abgeben müssen meine Tschechischen EU Führerschein wurde angehalten und den Tag davor habe ich 2 joinst geraucht und musste Blut abgeben seit dem hab ich einmal versucht die Mpu zu machen aber ohne Erfolg danach hab ich es gelassen mit Führerschein! Und bin bis 2016 nicht mehr aufgefallen da bin ich schwarzgefahren mit dem Auto und hatte ne Geldstrafe wo ich letzten Monat komplett bezahlt habe und jetzt möchte ich wissen wie ich vorgehen kann um den Führerschein zu machen oder zu beantragen was würde mir vielleicht aufgelegt

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Zoran,

      erkundigen Sie sich am besten direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde, welche Bedingungen in Ihrem Fall zu erfüllen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Melissa sagt:

    Hallo wurde mit 16 Jahren 2x erwischt fahren ohne fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr 2008. Heute bin ich 26 und würde gerne einen Führerschein machen. Muss ich die mpu noch machen ?

  41. Rami sagt:

    Hallo! Vor ca 5 Jahren wurde von mein Sohn Führerschein in Deutschland wegen btm entzogen und müsste mpu machen, ein Jahr später Zug er nach Frankreich und machte da eine neue Führerschein, jetzt nach ca 3 jahre Lebenszeit in Frankreich, möchte er wieder nach Deutschland ziehen, was passiert mit sein Fahrerlaubnis, kann er mit sein französische Führerschein in Deutschland fahren wenn nein wie soll er vorgehen.
    Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rami,

      in der Regel muss der ausländische EU-Führerschein anerkannt werden, wenn die Sperrfrist abgelaufen ist und sich der Wohnsitz im Ausland befindet (min. 185 Tage im Jahr). Wenn ein Wohnsitz nach Deutschland verlegt wird, muss mindestens nach sechs Monaten der Führerschein umgeschrieben werden – dann könnte die Behörde wieder die MPU verlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Daniel sagt:

        Das ist Blödsinn und absolut falsch.EU-Führerscheine müssen nicht umgeschrieben werden.Das ist Fakt und unantastbar.Da er einen Wohnsitz in France 3 Jahre hatte.Er kann solange mit dem Führerschein in Deutschland fahren wie er gültig ist.Vor Ablauf der Gültigkeit kann er den Führerschein ohne Probleme umschreiben.Ebenfalls fakt.Durch die Erteilung des französischen Führerscheins hat er seine Fahrtauglichkeit bewiesen.Mit dem Wohnsitzeintrag in Frankreich ebenfalls.Rami lass dir keinen Scheiss erzählen.Deutschland muss die FE anerkennen.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Daniel,

          sobald der feste Wohnsitz nach Deutschland verlegt wird, muss der ausländische EU-Führerschein mit einer Frist von sechs Monaten umgeschrieben werden. Es ging in dem Ausgangskommentar ja gerade darum, dass ein Wohnsitzwechsel nach Deutschland erfolgen soll.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

          • Alexander sagt:

            der EU-Führerschein ist in DE bis dessen Ablauf gültig! Somit muss er auch nicht umgeschrieben werden.
            Der Führerschein außerhalb der ERW muss nach 6 Monaten umgeschrieben werden.
            PS: wenn der EU-Führerschein nur 6 Monate in DE gültig wäre dann hätte es keinen Sinn sich einen EU-Führerschein zu machen.
            für einen EU-Führerschein braucht man einen Zweitwohnsitz in einem EU-Land, der Wohnsitz in DE darf bestehen bleiben.

          • Thobi sagt:

            Nein muss nicht umgeschrieben werden nur Ausländische Führerscheine aus nicht Eu-Ländern. Auch wenn du nen festen Wohnsitz hast muss nichts umgeschrieben werden.

          • Thobi sagt:

            Nein stimmt nicht auch bei festen Wohnsitz in Deutschland muss dann nicht umgeschrieben werde lediglich muss nur nachgewiesen werden dass er 6 Monate im Ausland einen Wohnsitz hatte (Wohnung versteht sich) dann bleibt er gültig . Klar musst du eine mpu machen wenn du ihn umschreiben lässt aber das ist nicht pflichtig. Höre nicht darauf man Kann mit einem Eu-Führerschein hier in Deutschland fahren ohne ihn beim festen Wohnsitz umzuschreiben.

  42. wilhelm w. sagt:

    2013 führerscheinentzug wegen Alkohol am steuer 1,6 prom. was kann ich tun bin drauf angewiesen finaziell keine MPU MÖGLICH wer kann helfen ???würde Fahrprüfung wiederholen VIELEN DANK

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wilhelm,

      wurde eine MPU angeordnet, müssen Autofahrer diese bestehen, um ihren Führerschein zurückzuerhalten. Einzige Alternative wäre es, 15 Jahre zu warten und sich dabei nichts im Straßenverkehr zu Schulden kommen zu lassen, weil dann der Eintrag aus der Akte gelöscht wird.

      Bei der Finanzierung der MPU kann Ihnen unter Umständen ein Versicherungsträger oder ein Kreditinstitut weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Simon sagt:

    Hallo

    Ich hatte nie einen deutschen Führerschein , wurde jedoch 2009 in Deutschland mit 2 Promille auf dem dem Fahrrad erwischt. Ich bin wieder neu nach Deutschland gezogen und muss meinen Schweizer Führerschein umschreiben lassen. Kann ich nach dem umschreiben eventuell eine mpu bekommen?

    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simon,

      das können wir nicht mit Sicherheit voraussagen. Bei Problemen kann Ihnen jedoch ein Anwalt für Arbeitsrecht beratend zur Seite stehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. FB sagt:

    Hallo, ich wurde 10/1999 ohne Führerschein mit Promille angehalten und 01/2000 verurteilt.
    Im November 2006 begann ich den Führerschein und bekam mitgeteilt, das ich die MPU vorher ablegen soll.
    Anfang dieses Jahr holte ich mir beim Kraftfahrt-Bundesamt Auskunft ein.
    Ich habe Zwei Eintragungen. Die 1. von 01/2000, die 2. von 2006.
    Nun meine Frage, warum ist das Tilgungsdatum vom 2. Eintrag 2021 und nicht 2015?
    Ich habe mir von 2000, 5 Jahre nichts zu schulden kommen lassen (im übrigen bis heute nicht).
    Die” Verjährung” hat dementsprechend 2005 angefangen und 10 Jahre später gelöscht werden müssen.
    Ich sehe nicht ein das alles von vorn gerechnet wird…

    Was kann ich tun…, vielleicht beantragen das das gelöscht wird?

    Danke für eine Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo FB,

      ohne eine Durchsicht der Unterlagen lässt sich schwer eine Einschätzung treffen. Es kann aber durchaus vorkommen, dass es bis zu 15 Jahre dauert, bis keine MPU mehr abgelegt werden muss. Es empfiehlt sich, einen Anwalt für Verkehrsrecht um Rat zu bitten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. George sagt:

    Hallo habe im Auto geschlafen mit 1,69 prom in zweiter Reihe Polizei und Feuerwehr sagen aus das ich gefahren bin muss jetzt mpu machen laut Führerschein stelle ist das rechtlich

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo George,

      bitte konsultieren Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht und lassen sich von diesem beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Sevki sagt:

    Hallo meine Frage wäre ich bin 35 Jahre und hab noch nie ein Führerschein besessen. Leider habe ich aber 2 btmg Einträge in der Akte. Einmal 2003 und 2011. Jetzt möchte ich gerne ein Führerschein beantragen bzw. machen. Die Frage, wird die Führerscheinstelle mich anschreiben und mit der mpu drohen oder wie läuft das jetzt bei mir, wenn ich mich bei der Fahrschule anmelde.??? Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sevki,
      grundsätzlich kann die Führerscheinstelle in einem solchen Fall eine MPU fordern. Ob dies bei Ihnen allerdings der Fall ist, können wir nicht einschätzen. Wenden Sie sich daher direkt an die zuständige Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  47. Alexander H. sagt:

    Hallo ich habe 2003 mein Führerschein verloren wegen Cannabis am Steuer. Habe gleich danach eine MPU gemacht. Wo ich durchgefallen. Bin. Wegen sychologen. Danach habe ich keine MPU mehr gemacht. Aus kosten Gründen. Ich habe gelesen das es eine Verjährungsfrist gibt. 15 Jahre. Das der Eintrag denn gelöscht wird. Kann ich denn ein neu Antrag stellen. Und dadurch denn Führerschein wieder bekommen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      in der Regel können Sie nach 15 Jahren den Führerschein erneut beantragen, ohne eine MPU absolvieren zu müssen. Ein Anwalt kann die Unterlagen sichten und das genaue Datum herausfinden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  48. C.D. sagt:

    Vor ca. 20 Jahre F.Sch.- weg wegen Alk. % ca 1.5. Wenn ich neu beantragen will ist MPU noch zwingend? Seither Keine Vorkommnisse mit oder bei der Polizei. Muss der FS neu gemacht werden? Oder bekomme ich selbigen auf Antrag wieder?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo C.D.,

      in der Regel sollte keine MPU mehr verlangt werden können, allerdings wird die Behörde aller Wahrscheinlichkeit nach erneute Prüfungen verlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  49. Chris sagt:

    Hallo !

    Ich bin wegen einer Verkettung mehrerer Verkehrsdelikte (rote Ampel, mehrfach falsches Parken / Geschwindigkeitsübertretungen , Handy am Steuer — jedoch KEIN Alkohol/Rauschmittel) neben dem entzogenen Führerschein auch “MPU pflichtig” geworden.

    Ich habe bereits einige Sitzungen bei der Vorbereitung mir leisten können, werde aber wohl mangels Geld nicht konsequent diese Kurse weiter besuchen können, sondern vermutlich erst in ein paar Wochen bis Monaten, sobald ich wieder Geld dafür haben werde.

    Besteht hier die Gefahr, dass meine bisher gemachten kostspieligen Mühen für die vorbereitenden Schulungen wieder aberkannt würden , weil zu viel Zeit zwischen den Kursen lag ?

    Danke für eine Info !
    Freundl.Gruss

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      das können wir nicht mit Sicherheit sagen, da die Beurteilung von Stelle zu Stelle unterschiedlich ausfallen kann. Setzen Sie sich am besten noch einmal mit der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde auseinander und erfragen Sie, ab wann die Kurse noch anerkannt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  50. Volkan sagt:

    Hallo liebes Team
    In meinem Fall ist es etwas kompliziert,
    Bin 37 Jahre alt, war noch nie im Besitz eines Führerscheins, mit 20 Jahren (2001) war ich Ca. 1 Jahr inhaftiert wegen Verstoßes gegen btm Gesetzes, als eigenkonsument wurde ich bei der jugendschöffegericht verurteilt. Habe anschließend im Jahre 2003 versucht meinen Führerschein zu machen und wurde zu Mpu Prüfung geschickt, da ich es allerdings ohne Vorbereitung gemacht habe bin ich durchgefallen, obwohl mein Urin und Blut sauber war. Nun habe ich seit 17 Jahren nichts mehr mit sowas am Hut und bin seitdem ein berufstätiger, normaler Mitbürger.
    Meine Frage ist jetzt, würde bei mir eine mpu Pflicht verjähren?
    Ich bedanke mich schon mal recht herzlich für ihre Mühe und freue mich schon auf ihre Antwort
    Mit freundlichen Grüßen

    • Holger R. sagt:

      Auf keinen Fall mußt du eine MPU machen!!!!15 Jahre ist die höchste Verjährungsdauer die es gibt!!!Dui kannst loslegen mit dem Führerschein!!!Bei mir war es das Gleiche!!!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volkan,

      bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Führerscheinstelle. Wird Ihnen erneut eine MPU angeordnet, muss diese in der Regel von Ihnen absolviert werden.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  51. Dennis sagt:

    Hallo Leute,

    Ich musste eine mpu vor 9 Jahren und eine andere vor 7 Jahren machen wegen zu schnellem fahren über 37 km/h..
    Beide positiv bestanden beim ersten Mal ohne vorbereitung..
    Nun wurde ich heute auf der Autobahn mit 30 km/h geblitzt.
    Habe ich mit was zu rechnen außer der normalen 80 Euro und 1 Punkt ??

    Vielen lieben Dank !!

  52. David sagt:

    Servus…ich habe mein Schein dursch btmg 2002 verloren u habe ihn 2015 wieder neu beantragten wollen da hieß es mpu und habe noch ein sklinig von 6monaten gemacht wo auch oke war…aber da die kosten zu hoch waren habe ich die mpu nicht mehr gemacht…!!!so gestern neuer Versuch war bei der Führerscheinstelle u wollte wissen ob die mpu noch aktuell ist….da ja schon 16jahre rum sind!!!diese Dame konnte es mir nicht sagen sie hat nur zu mir gesagt das ich denn Führerschein komplett neu machen muss!!! Was ja 2015 nicht der Fall war hätte nur eine Prüfung machen müssen☝️……So meine Frage kann das sein ob eine mpu noch aktuell ist??????🤔LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo David,

      zur Beurteilung ist Akteneinsicht vonnöten. Am besten kann Ihnen ein Anwalt weiterhelfen. In der Regel wird die Führerscheinstelle jedoch erneute theoretische und praktische Fahrprüfungen verlangen, selbst wenn keine MPU mehr angeordnet würde, da der Fahrerlaubnisentzug derart lange zurückliegt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  53. Markus sagt:

    Ich wurde am 6.10.2004 mit Alkohol am Steuer (1.6 Promille) angehalten und am 11.11.2004 habe ich den dementsprechenden Strafbefehl erhalten. Nun die Frage : Ab welchem Datum gilt die 15 Jahresfrist und wie viele Monate vorher kann ich den Führerschein neu beantragen? Vielen Dank für Ihre Antwort

  54. Torsten sagt:

    Hallo,
    mir wurde 2012 der Führerschein wegen fahren unter BTM entzogen. Ich habe bis jetzt noch keine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragt und meines Wissens nach auch noch keine Anordnung zur MPU bekommen. Daher jetzt meine Frage, reicht es nun aus 10 Jahre zu warten bis die Einträge gelöscht werden, oder sollte ich lieber doch die 15 abwarten? Kann man eigentlich auch irgenwo in Erfahrung bringen, ob die Einträge bereits gelöscht wurden, oder nicht, ohne das es irgendwelche Folgen bzgl der Verjährungsfrist hat? Vielen Dank schon mal im voraus und freundliche Grüße Torsten.

  55. Christian sagt:

    Hallo ich habe auch noch kein Führerschein besessen. Meine Frage ist ich habe Einträge wegen 14 x ED in schweren Fällen aus PKW und mir wurde eine MPU angekündigt, Wann ist die verjährt oder bleibt die für immer???

  56. Oliver sagt:

    Werden Einträge nach 15 Jahren automatisch gelöscht, oder muss man die Löschung beantragen!?!?

  57. Julia sagt:

    Hallo

    Wenn ich also vor 15 jahren meinen Führerschein wegen btm abgeben musste und mpu Auflagen bekommen hab muss ich das nach den 15 jahren nicht mehr machen bzw mache einfach den Führerschein ohne Einschränkungen neu? Verstehe ich das richtig?

  58. Mucky sagt:

    Gibt es ein Unterschied bei der Verjährung von Delikten? Zbs. zwischen Gerichtsurteilen mit dem Eintrag ins Führungszeugnis und knappen (aber wiederholten) Verstoßen wie 3 x mit 0,6 Promille erwischt zu werden.

  59. shorty85 sagt:

    INFO:
    War vor kurzen auf der Führerscheinstelle und Dekra. Mir wurde von beiden mitgeteilt, dass
    Bei JEDER ANMELDUNG für eine MPU, die 15 Jahre, neu beginnen, nicht erst am Tag der MPU sondern sobald man die erste Gebühr auf der Führerscheinstelle Zahlen muss, war irgendwas mit 130€. !?
    Zumindest halt bevor ich den Termin für die MPU habe. Also egal warum ich dann den Termin nicht wahrnehmen kann.
    Die 15 Jahre beginnen NEU !!!

  60. Momo30 sagt:

    Frage: ich sah’s 2009 7 Monate in Haft wegen btm 2010 wollt ich den Führerschein zum ersten Mal machen kurz vor der Prüfung hieß es ich muss zur mpu was ich auch gleich tat ! Alles super geklappt vor Ort negativ getestet ( bestanden). Nach 2 Wochen Wartens auf das Ergebnis,kam der Hammer nicht bestanden mit der Begründung das ich vorab der mpu keinerlei Test gemacht hatte müsste ich die mpu nochmals machen ! Wie sollte ich jetzt weiterverfahren kann mir bitte jemand einen Tipp geben

  61. Julius sagt:

    2011 bin ich unter Einfluß von Drogen gefahren und erwischt worden: Bußgeld und Androhung von Führerscheinentzug, MPU.
    Bußgeld bezahlt, MPU gemacht und durchgefallen, trotz 1 Jahr sauberer Urin. Die Aufforderung zur Wiederholung der MPU ist nicht gekommen, Führerschein habe ich noch, da keine Aufforderung zur Abgabe kam. Inzwischen bin ich auch schon wieder von Polizei im Verkehr kontrolliert worden – keine Beanstandung. Wenn ich jetzt einen Personenebeförderungsschein machen wollte – was kann passieren? Ist alles verjährt?

  62. Oliver B. sagt:

    Habe 2003 meinen Führerschein abgeben müssen 1,34Promille kann ich neu Anfangen oder sollte ich noch warten

  63. Eleks K. sagt:

    Habe vor 15 Jahren den deutschen Führerschein verloren bin dann in die Slowakei habe ihn dort gemacht und gelebt habe dann keine Probleme gehabt bin dann gefahren in Deutschland und habe ihn wegen btm wieder verloren bin dann noch mal beim schwarz fahren erwischt worden und das wieder Alkohol und Drogen habe dann vor den 15 Jahren die Wieder Erteilung beantragt aber nichts gemacht keine MPU garnichts bekomme ich jetzt nach 15 Jahren mein Führerschein zurück oder muss ich auch die Prüfung neu machen ?? Danke schon mal 👍

  64. Thorsten sagt:

    Habe mein Führerschein 2002 abgegeben und eine mpu angeordnet bekommen. Ist das ganze nun verjährt und ich kann einfach in die Fahrschule gehen und mein Führerschein neu machen?

    Mfg Thorsten

  65. Thomas B. sagt:

    Guten Tag,
    Mir wurde 1997 der FS in Deutschland entzogen.Habe mich damals nicht um eine Wiedererteilung gekümmert.Jetzt bin ich seit 2002 in der Schweiz und habe den schweizer FS.Was passiert wenn ich in Deutschland angehalten werde?

  66. Basti sagt:

    Hi,

    hätte vor 13 Jahren wegen Cannabis eine Nachsschulung (1,0ng/ml) machen müssen. Brauchte FS aber nicht wirklich. War nun vor ca. 2 Jahren bei der Führerscheinstelle und wollte meinen Führerschein wieder haben und die Nachschulung machen. Darauf hieß es sie hätten die Daten nicht und müssen diese aus dem Zentralarchiv anfordern. Daraufhin hat man mich dann den FS Antrag bezahlen lassen (90€) und mich zum Sehtest geschickt. Habe zeithnah alles abgegeben. Erstmal hat es fast 1 Jahr und 20 Nachfragen gebraucht bevor meine FSstelle eine Aussage getroffen hat. Dann haben Sie gesagt da ich 2012 eine Verhandlung hatte wegen Btm (Räuchermischungen online bestellt, was nichts mit FS oder KFZ zu tun hatte) hätten Sie entschieden mich keine Nachschulung machen zu lassen sondern eine MPU anzuordnen wenn ich meinen FS wieder haben will. Wieder ein Jahr später sollte ich noch einmal 260€ zahlen weil ich mich angeblich nicht wieder gemeldet habe. Bezahlt habe ich nicht und ich habe auch nichts weiter davon gehört.

    Nun stellen sich mir die Fragen:
    -Ist das Vorgehen der FSstelle überhaupt rechtens?
    -Würde es etwas bringen einen Anwalt für Verkehrsrecht einzuschalten?
    -Verjähren meine Einträge dennoch in 2 Jahren?

    Ich weis Sie geben keine verbindlichen Einschätzungen. Ich möchte lediglich Ihre Meinung dazu um in etwa abzusehen wie Ich weiter verfahren kann.

    Herzlichen Dank!

  67. Kenny sagt:

    Hallo,
    ich habe mein Führerschein 2014 wegen Alkohol abgeben und muss MPU machen.
    Ich warte bis es Verjährt. Könnte ich es früher zurück erlangen da ich seit einigen Monaten in Norwegen lebe und nicht mehr zurück komme.
    Was kann ich machen um an mein Führerschein zu kommen.

  68. Detlef sagt:

    Hallo mir wurde der Führerschein am 4,08,2012 entzogen nun habe ich die letzte MPU in 2016 gemacht ab wann beginnt jetzt die Verjährung

  69. Sven J. sagt:

    Hallo sehr geehrtes Team von bussgeldkatalog.org,
    ich habe noch nie einen Führerschein besessen, allerdings bekam ich im Jahr 2001 einen BTM-Eintrag, dieser ist nicht im Führungszeugnis vermerkt und auch im Fahreignungsregister habe ich keine Eintragung.
    Kann ich wegen des BTM-Vorfalls dennoch zur MPU gebeten werden?
    Vielen Dank schon mal vorab.

  70. Santiago sagt:

    Laut der Aussage der Stadt DD ist es von Stadt zu Stadt unterschiedlich mit der Verjährung in DD sind es nur 8 Jahre und danach wird dir der Führerschein wieder ausgehändigt. Man hat seine Strafe quasi abgesessen!

  71. Jens sagt:

    Mir Wurde 1997 wegen Alkohol am steuer der Führerschein entzogen(1 Jahr Entzug und bevor ich Ihn wieder bekomme MPU auf erlegt) Ich habe seit 09/2009 den Spanischen EU Führerschein Neu gemacht
    Wenn ich im kommenden Jahr also 2020 nit Auto nach D reise fahre ich rechtens? da ja die 15 Jahr frist abgelaufen ist (dann fast 23 Jahre)
    Liege ich da richtig? Danke Für Antwort

  72. Silvio sagt:

    Halllo…

    mir wurde 2001 wegen drogen am steuer der führerschein entzogen. 2006 antrag aufweidererteil gestellt. die mpu habe ich nicht bestanden und nicht abgegeben. also wurde antrag abgelehnt. nun geht es mir um diese 5+10 jahre “verjährungsfrist” beginnen diese 2002, oder beginnen diese 2006 noch einmal von vorne?

    hatte irgendwann mal bei der fühererscheinstelle angerufen und wollte wissen was stand der dinge ist. die sagte mir, entweder 2016 oder 2021 könnte ich den führerschein wieder bekommen. was mir nicht wirklich weiter hilf. natürlich will jetzt nicht wieder einen antrag stellen und das ganze fängt wieder von vorne an.

    hoffe sie können mir ein wenig weiterhelfen und bedanke mich im voraus.

  73. Jürgen sagt:

    Erlischt nach 15 Jahren warten die mpufrist komplett automatisch oder muss das erst beantragt werden

  74. Hobias sagt:

    Moinsen!
    Ich wurde 2009 unter Einfluss von THC mit der Mofa angehalten. Hatte damals keinen Führerschein sonder nur die Mofa Prüfbescheinigung. Es sind jetzt fast 10 Jahre vergangen und ich würde gerne jetzt mit 28 meinen Führerschein machen. Erwartet mich eine MPU?

  75. Ahmet D. sagt:

    Hallo, habe meinen Führerschein Januar 2008 abgegeben wegen BTM.
    Seit dem war ich nicht auffällig.
    Damals habe ich i.wo gelesen, das nach 10 Jahren verjährt ist, jetzt lese ich hier 15 Jahre, hat sich das geändert oder habe ich damals falsche Informationen eingeholt?
    Ich habe es jetzt dringend notwendig meinen Führerschein wieder zurück bekommen, da ich seit kurzem Vater geworden bin und ich viel auf Geschäftsreisen bin, verliere ich sehr viel kostbare Zeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
    Gibt es da vielleicht Ausnahmen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ahmet,

      der Eintrag zur Anordnung einer MPU wird nach 15 Jahren aus Ihrer Akte gelöscht. Erst dann können Sie den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen, ohne eine MPU absolvieren zu müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  76. Tony sagt:

    Hallo, meine 15 Jahre sind soeben verjährt und ich würde gerne meine Fahrerlsubnis zurückerhalten. Nun zu meinem Problem ich lebe seit mehr als 3 Jahren in der UK. Ich habe das schon zentrale Bundesregister kontaktiert, jedoch konnte man mir da nicht weiterhelfen. Ich bin ratlos und weiß nicht, wie ich ohne aus England extra anreisen zu müssen, meinen Führerschein zurückerhalten kann. Hat jemand eine Idee für mich?

  77. EX-BERUFSKRAFTFAHRER sagt:

    Hallo mir wurde aufgrund von einem Fahrfehler mit nem 20meter langen Hängerzug entzogen!Und zwar hatte ich damals in der Einbandstraße beim Rangieren ein Auto gestriffen.Doch trotz des Gewichtsverhätniss von 43 zu 1 und einem Luftgefederten Sitz habe ich es nicht bemerkt.Wohl einer der Anwohner..Rief 110 und Meldete mein Kennzeichen.Nun ich habe es nicht abgestritten wollte die 800euro Blechschaden natürlich bezahlen doch der Richter nahm meine Akte scherte alles über ein Kamm und entzog mir meinen Gesamten Führerschein..Job Weg,Existenz weg Schulden und über 10jahre quasi Stillstand!Nun meine Träume sind Weg mit 41 noch Familie zu planen …Nun meine frage in 10jahre und 3monate bin ich weder Auto,Lkw,Motorrad oder mein Rennwagen gefahren.Kann ich ne Aktenlöschung beantragen um meine Fahrerlaubnis wieder zubekommen???Ich habe weder nen Alkohol noch ein Drogeneintrag.Straffällig bin ich auch nicht geworden(StvO).Alles auch ordnungsgemäss abbezahlt.Nun bin ich fast alleine und benötige meine Fahrerlaubnis aus Privaten gründen..nicht mehr Beruflich…Eine MpU kommt aus Finanzellen Gründen nicht in Frage und das trotz Job als Postbote… (unter 1000euro pro Monat)
    Ich hoffe ihr hab ein paar Tipps für mich da das Straßenverkehrsamt mich an der Nase rumführt. (Mal hieß es bekomme meine Fahrerlaubnis wieder ca 8j…alle Papiere besorgt gehe nach 2monate top gelaunt dahin zurück und dann hieß es Nein! !!Geld weg Papiere für Nix Organisiert)..Danke vorab MFG Sven Sch.

  78. Frank sagt:

    Guten tag habe im jahr 2009 meinenn führerschein abgegeben nachdem ich bei einer Polizei kontrolle einen urin test und dannach einen bluttest mit positiven cannabis konsum . War . nachdem ich bei der führerschein stelle war und dort meinen führerschein abgegeben habe war ich nie wieder dort und habe auch nie etwas unternommen ihn wieder zu bekommen . Wie sieht es in meinem fall aus den führerschein ohne mpu zurück zu bekommen . Eine fahrschule sagte mir das es ohne mpu nach der zeit möglich wäre

  79. Sven sagt:

    Hallo Team,
    mir wurde 2002 der führerschein wegen trunkenheit im verkehr entzogen. 2006 wurde ich mit dem fahrad angehalten und wegen trunkenheit im verkehr verurteilt. meine frage wäre, ob die 15 jahre frist ab der ersten oder zweiten verurteilung beginnt? hoffe sie können mir ein wenig weiterhelfen und bedanke mich im voraus. lg sven

  80. Tim sagt:

    Hallo Team,

    ich wurde in meiner Sturm und Drangzeit mit 18 Jahren auf dem Dorf mit einer erheblichen Promillezahl auf dem Fahrrad angehalten. Ich hatte damals noch kein Führerschein aber habe ein Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer bekommen, welches gegen Geldbuße eingestellt wurde. Ich habe von der Führerscheinstelle auch sofort eine MPU aufgedrückt bekommen . Das ganze ist jetzt ca 10 Jahre her und ich bin seit dem weder im Verkehrt noch sonnst irgendwie mit Drogen oder Alkohol auffällig geworden bzw generell nicht Polizeilich auffällig geworden.
    Nun bin ich in einer Situation, dass ich wohl früher oder später wegen meiner Beruflichenlaufbahn einen Führerschein gebrauchen könnte und mein Arbeitgeber mir den sogar bezahlen würde.

    Habe ich irgendwie ne Chance meinen Lappen zu machen ohne die MPU bzw wie finde ich das heraus, ohne dass es negative Folgen für mich haben kann.

  81. Bianca sagt:

    Hallo, habe ungefaehr in 1989/90 meinem fuehrers hein verloren und auch die mpu nicht bestanden. Ich wohne seit 1993 in den USA 7nd hatte seit dieser zeit einen amerikanischen fuehrerschein. Will jetzt zurueck nach deutschlnd, muss ich wieder fahrschule machen trotz fahrerfahrung in USA?

  82. Lazo sagt:

    Servus leute,
    Vor 9 jahren wegen BTM den lappen abgegeben.
    Jetzt mpu bestanden.
    Die frage ist jetzt ( muss man den führerschein erneut machen oder bekomme ich es von der führerschein stelle wieder )
    Danke vorraus

  83. Mansur Y. sagt:

    Hallo meine Frist ist Ende September 2019 abgelaufen. Was wäre der nächste sinnvolle Schritt für mich, sprich welches Amt sollte ich jetzt aufsuchen um meine Fahrerlaubnis wieder zu erhalten.
    Danke im Voraus.

  84. Bastian sagt:

    Hallo Leutz, Hallo Bussgeldkatalog-Team…

    …ich wurde im Februar 2009 aufgrund eines Verstoßes gegen das BtmG (Handel mit Drogen) damals für längere Zeit inhaftiert…
    …ich war da noch recht jung und naiv und hab damals den dummen Fehler gemacht, einzuräumen dass ich selbst auch Konsument war um die Strafe vermeidlich zu verringern…. Dass mir Aufgrund dessen dann die MPU angeordnet wurde, weil die Behörden einfach davon ausgegangen sind, dass ich auch betäubt im Verkehr gewesen sein muss, war mir nicht bewusst zu dem Zeitpunkt… Dazu sei gesagt, dass ich weder eine einzige Auffälligkeit im Verkehr hatte und noch nicht mal ein Auto besaß davor (und auch danach weder Auffälligkeit noch Auto) ….

    …meine Frage ist…. ab wann genau diese 5 bzw. 15 Jahre starten…
    …am Tag der Inhaftierung? .. am Tag wo der Brief ankam, dass ich meinen Führerschein abgeben muss (mit knapp 150,-€ Bearbeitungsgebühr !!!! ) ? …nach der Anordnung eine MPU machen zu müssen ? … nach der Haft ?

    Mir fehlt da leider das Wissen über die genaueren Zeitfaktoren….
    …und wäre froh über jede Art von Wissen, Info oder Hilfe !

    MfG Basti

  85. Sandra sagt:

    Mir wurde vor ungefähr 15 Jahren mein Führerschein endzogen wegen Verkehrsdelikte wie Parken ohne Parkschein bei Rot über die Ampel gefahren und zu schnelles fahren…. Was muss ich tun um den Führerschein wieder zu erlangen und was erwartet mich

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sandra,

      bitte wenden Sie sich an die zuständige Fahrerlaubnisbehörde. Dort können Sie einen Antrag auf Wiedererteilung stellen. Ob eine erneute Ablegung der Fahrprüfung und andere Vorgaben gemacht werden, entscheidet die Behörde anhand des Einzelfalls.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  86. Markus M. sagt:

    Hallo mein Führerschein ist jetzt mittlerweile 14 Jahre weg also theoretisch noch ein Jahr warten und dann könnte ich einen neuantrag stellen. in den 14 Jahren habe ich mich was zu verkehrsangelegenheiten angeht nichts zu Schulden kommen lassen aber glaube dass ich wo ich meinen Führerschein abgegeben habe 5 Jahre später noch mal kurz was mit Drogen zu tun gehabt zu haben zählt dies auch oder zählen da nur allgemeine Straftaten im straßenverkehr….

  87. Happy sagt:

    Hallo Leute mir wurde meinen Führerschein entzogen, wegen Cannabis,
    habe schon ein Mpu wegen cannabis hinter mir, die ich auch ca vor 7 Jahren bestanden habe,
    2018 wurde ich beim fahren unter Cannabis von der Polizei vom Straßenverkehr raus gezogen, seit dem tag rauche ich nicht ,habe das rauchen aufgegeben,
    Das wird meine 2 Mpu
    Bei der ersten Mpu habe ich schon gemerkt
    das die Verkehrspsychologen eigentlich nur an dein Geld wollen,
    ich sollte für 13 Std Vorbereitung 1800 euro Zahlen ,
    Nach der 7 Std brauchte ich den Verkehrspsychologen nicht mehr besuchen;

    Meine frage ist jetzt… bei der 2 mpu möchte ich nicht einen Verkehrspsychologen besuchen,
    ich habe mich geändert, es sind viele positive Ereignisse in meinem Leben passiert,
    meinen erlernten Beruf habe ich aufgegeben,
    weil ich gemerkt habe,
    das es mir nur schadet;
    in den Beruf zu arbeiten,
    in meinen jetzigem Beruf;
    bin ich sehr Glücklich,
    habe innere ruhe in mir gefunden,
    Beruflich bin ich sehr auf meinen Führerschein eingestellt,

    ich habe das Kapitel Cannabis abgeschlossen,
    Wenn ich irgend wann mal, das Cannabis noch mal rauchen sollte,
    werde ich im klaren wissen sein ,
    das ich nach dem letzten Konsum auf etwa 6 Wochen nicht ein Kraftfahrzeug führen darf,

    sollte ich lieber einen Verkehrspsychologen besuchen.

  88. Lucky sagt:

    Was könnt ihr eigentlich mit Sicherheit sagen? Entschieden wird alles mehr oder weniger Behördenabhängig oder was?
    Ist eine ganz schweinische Art und Weise Geld zu machen.
    War heute das zweite mal innerhalb von zehn Jahren bei der mpu und bin beide male durchgefallen. Die Psychologin war meines Erachtens nicht in der Lage mich einzuschätzen, hat sich der Sache nicht angenommen und hat mich eher anhand meiner Vergangenheit verurteilt.
    Ich warte jetzt einfach noch die restliche Zeit bis zur Verjährung ab und fahre so lang schwarz weiter. Kommt billiger.

  89. Ramazan sagt:

    Hallo ,

    Ich wurde 2012 von der Polizei angehalten und musste einen Drogentest machen was positiv war … also btm am Straßenverkehr… ich habe dennoch kein Bescheid gekriegt das ich mein Führerschein abgeben muss … also bin ich weitergefahren… bis 2014 wo ich dann geblitzt worden bin…. und dann hab ich von der Führerscheinstelle Post bekommen das ich mein Führerschein dich abzugeben habe … ich denke mir das es nicht aufgefallen ist oder so … und nun ist es 2020…. und ich würde gerne meinen Führerschein wieder haben … mpu kann ich leider nicht machen weil das Geld einfach fehlt… und soweit ich weiß ist ja nach 15 Jahren eine mpu nicht mehr Nötig muss ich denn von 2012 oder von 2014 ausgehen ?
    Danke im Voraus

    Mit freundlichen Grüßen

  90. Marco sagt:

    Hallo,
    ich wurde vor 10 Jahren mit 1,6 Promille auf dem Fahrrad erwischt und erhielt Fahrverbot und die MPU zur Auflage gemacht.
    Allerdings besitze ich keinen Führerschein, so dass dieser Vorfall bisher keine weiteren Auswirkungen auf mein Leben hatte.
    Inzwischen denke ich jedoch darüber nach, doch noch den Führerschein zu machen.
    Leider kann mir aber niemand sagen, ob und in wie weit sich der Fall von damals darauf auswirken würde.
    Weder versch. Fahrschulen, noch die Führerscheinstelle können mir eine Auskunft hierzu geben.
    Man riet mir, mich einfach in einer Fahrschule anzumelden und abzuwarten, ob ich eine Aufforderung zur MPU erhalte.
    Andere sagen jedoch, dass ich lieber warten soll, bis 15 Jahre um sind – dann wäre die MPU verjährt.
    Kann mir zufällig jemand weiterhelfen?
    Kennt sich jemand damit aus?

  91. rené sagt:

    Hallo, meine 15 Jahre sind schon vorbei, hatte zwischendurch 2 x neu beantragt aber wieder zurück gezogen, Führerscheinstelle hat auch nie etwas erhalten, wie wirkt sich der zweifache Antrag auf die 15 Jahre aus, wird da die Zeit hinten dran gehängt? Danke im Voraus

  92. Alexander sagt:

    Hi…
    Wird der Eintrag automatisch gelöscht nach 15 Jahren oder muss man die Löschung beantragen… Wenn ja wo und kann man es prüfen ob er auch wirklich gelöscht ist.?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      die Löschung muss nicht gesondert beantragt werden. Informationen über die Einträge im Fahreignungsregister können Sie über einen entsprechenden Antrag auf Auskunft beim KBA erhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  93. Ates sagt:

    Ich bin vor ungefähr 5 Jahren ohne Führerschein gefahren zusätzlich Unfall gebaut, ist es möglich nach 5 Jahren das es verjährt oder ähnliches in Betracht kommt ?

  94. Jens sagt:

    Ich wurde 2013 von der Polizei angehalten, durfte puste war bei 1.67 durfte mit zur Blutentnahme haben 500euro Strafe plus 186euro Blutentnahme bezahlt laut Gerichtsurteil.. Wollte 2015 mein Führerschein anfangen und da sagt mir die führerscheinstelle ich dürfte nicht da da was 2013 vorgefallen also denk ich mir ich muss MPU machen oder? Bin seit 2013 nicht mehr auffällig im strassenverkehr. Ach so ich muss ja auch noch erwähnen ich hatte noch nie irgend ein Führerschein! Nun meine fragen wann könnte ich nochmal bei der führerscheinstelle nachfragen ob ich entluch anfangen dürfte mit dem Lappen?
    Mfg jens

  95. G.G. sagt:

    Hallo,
    1993 wurde mir der Führerschein wegen BtM in der Probezeit entzogen. Danach wurde ich auch mit Fahren ohne Führerschein erwischt.
    Ca 2003 habe ich einen neuen beantragt und mußte natürlich zur MPU.
    Darauhin kam ein neues Verfahren wo ich das Geld für den Anwalt gebraucht habe und konnte dadurch meine MPU nicht fertig absolvieren. Leider weiß ich nicht ob die Führerscheinstelle davon Bescheid bekommen hat.
    Nach meiner Erkenntnis sind nun 15 Jahre rum wo ich Verkehrstechnisch nix mehr angestellt habe. Bei FAER ist auch keine EIntragung!
    Wie sollte ich am besten vorgehen um einen Führerschein zu beantragen ohne gleich Summen auszugeben und Probleme seitens Fsst zu erhalten?
    Danke und Grüße

  96. Markus sagt:

    Hallo habe 2008 den Führerschein mit 1,68 Promille abgeben müssen! 2012 habe ich zwei mpu’s gemacht (mit scremming nachweisen 1 jahr)! Ob die mpu’s an die führerscheinstelle ging kann ich nicht mehr sagen!

    Ab wan beginnt für mich der 15 jährige Wartezeit?
    2008 oder nach mpu Leistung?

    Grüße Markus

  97. Johnson sagt:

    Hi ich bin noch nie Auto gefahren wurde aber vor 13 Jahren wegen btmg verurteilt (geringfügiger Menge). Wohne jetzt in einem anderen Bundesland … Wie stehen die Chancen das ich einfach normal ohne MPU den Führerschein machen kann???

  98. Kerstin sagt:

    Ich habe vor 3 Jahren mein Führerschein verloren jetzt ist meine lenkberechtigung abgelaufen und möchte jetzt die mpu anfangen. Meine Frage : muss ich den Führerschein neu machen bei der Fahrschule wenn ich die mpu geschafft habe ?

  99. Torsten sagt:

    Kann ich rausfinden ob meine alte bei der Verkehrsbehörde gelöscht ist ohne zu riskieren das sich die Verjährung gegebenenfalls wieder um 15 Jahre verlängert?

  100. Olaf R. sagt:

    Guten Tag, ich habe folgendes Problem.
    2007 hatte ich ein Punktekonto von 14 und bekam die Auflage zum Punkte Abbau bzw. Abgabe des Führerscheins.
    Mein damaliger Chef wollte diese Angelegenheit für mich klären.
    Es kam nochmals schriftlich die genannten Aufforderungen.
    Mein Chef versicherte mir es ist alles geklärt.
    2007 bin ich umgezogen mit ordentlicher Ummeldung.
    Bis zum heutigen Zeitpunkt ist mir nie wieder was zugestellt wurden.
    Durch einen unverschuldeten Unfall im Mai dieses Jahres wurde auf einmal festgestellt das ich keinen FS mehr hätte.
    Aber diesen habe ich noch weil ich diesen 2007 nicht abgegeben habe.
    Ich bin als Fahrer angestellt und darf beruflich jetzt durch meinen jetzigen chef nicht fahren.
    Was kann mir jetzt passieren nach 13 jahren?
    Danke euch.

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.