Maut in Österreich - Mautgebühren in Europa 2018

Maut in Österreich: Vignette, Go-Box und Sondermaut

Wie funktioniert in Österreich die Maut?

Seit 1997 gibt es die Maut in Österreich.

Seit 1997 gibt es die Maut in Österreich.

Wer Sehnsucht nach schneebedeckten Bergen hat, gutes Essen schätzt und gern auf den Spuren von historischen Persönlichkeiten wie Maria Theresia wandelt, ist in Österreich gut aufgehoben. Und selbst wenn unser kleines Nachbarland nicht das eigentliche Ziel ist – nach Italien, Kroatien oder Ungarn führt der Weg oft durch die Alpenrepublik.

Nach der langen Debatte für die PKW-Maut in Deutschland, ist es für die meisten Kraftfahrer keine Überraschung mehr, dass für die Straßennutzung eine Maut in Österreich fällig wird. Häufig diente es als Vorbild der deutschen Mautpläne. Das „Pickerl“ von Österreich gibt es bereits seit 1997 und ist für alle Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht obligatorisch.

Es gibt aber nicht nur eine Pkw-Maut in Österreich. Auch Lastkraftwagen müssen seit 2004 eine Straßennutzungsgebühr entrichten. Selbst wenn vielen Kraftfahrern die österreichische Maut bekannt ist, gibt es doch oft Unklarheiten bezüglich der Vignettenpflicht in unserem Nachbarland.

In diesem Ratgeber haben wir die wichtigsten Informationen zum österreichischen Mautsystem zusammengefasst. Wir klären Sie über die Vignette von Österreich auf, deren Preise und erläutern die GO-Box-System für Lkw.

In Österreich finanziert die Maut teure Infrastrukturprojekte wie Alpenstraßen.

In Österreich finanziert die Maut teure Infrastrukturprojekte wie Alpenstraßen.

Wo fallen die Mautgebühren in Österreich an?

Die Maut von Österreich gilt für alle Fahrzeuge auf allen Autobahnen und Schnellstraßen des Landes. Damit sind über 2.000 Kilometer mautpflichtig. Betrieben wird das Streckennetz durch die staatliche Autobahn und Schnellstraßenfinanzierung-AG (ASFINAG).

Ihr obliegt die Finanzierung vom Bau und Ausbau der Infrastruktur.

Eine Maut kann in Österreich auch für Privatstraßen anfallen. Zu nennen sind beispielsweise die Großglockner-Hochalpenstraße, die Malta-Hochalmstraße sowie die Silvretta-Hochalpenstraße.

Auch für Brücken und Tunnel wie den Brenner, den Tauerntunnel oder den Gleinalmtunnel muss häufig eine Nutzungsgebühr entrichtet werden.

Wer dagegen auf das Befahren von Autobahnen und Schnellstraßen verzichtet, braucht keine Vignette in Österreich zu kaufen. Land- und Gemeindestraßen sind grundsätzlich mautfrei. Reisende sollten aber ausreichend Geduld mitbringen.

Gibt es Strecken ohne Autobahngebühr in Österreich?

Die Maut in Österreich gilt flächendeckend. Bis Ende 2013 galt das Autobahnteilstück der A12 bei Kiefersfelden im deutsch-österreichischen Grenzgebiet als mautfrei. Die bis dahin geltende Ausnahmeregelung existiert heute nicht mehr. Daher darf auf der A12 ab der Staatsgrenze nur noch mit gültiger Vignette gefahren werden.

Wer die Vignette für Österreich kaufen möchte, hat dazu drei Tarife zur Auswahl.

Wer die Vignette für Österreich kaufen möchte, hat dazu drei Tarife zur Auswahl.

Wer muss eine Vignette in Österreich kaufen?

Die Vignettenpflicht gilt in Österreich für alle Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Unterschieden wird dabei nur zwischen Pkw bzw. Wohnwagen und Motorrad. Anders als bei der Maut in Italien erfolgt die Abrechnung der Kraftrad- bzw. Pkw-Maut nicht streckenbezogen, sondern pauschal. Das bedeutet, dass die Vignette in Österreich mit bestimmter Gültigkeit erworben werden muss. Zur Auswahl stehen:

  • 10-Tages-Vignette
  • 2-Monats-Vignette
  • Jahresvignette

Die pauschale Maut in Österreich hat den Vorteil, dass der Verkehrsfluss nicht durch Mautstellen unterbrochen werden muss, was regelmäßig zur Stauung führen würde. Außerdem kann auch Personal eingespart werden, welches die Schalter an den Mautkassen bedienen muss. Stattdessen setzt die Alpenrepublik auf ein großes Vertriebsnetz mittels Raststätten, Verkehrsclubs, Tankstellen sowie Trafiks (Kioske/ Tabakgeschäfte). Bereits vor Grenzübertritt kann die entsprechende Vignette erworben werden.

Preismodell für die Autobahnvignette in Österreich

Bevor die austrischen Autobahnen und Schnellstraßen befahren werden dürfen, müssen alle Kraftfahrer mit einem Fahrzeug bis maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht eine Vignette für Österreich kaufen. Der Preis ist dabei abhängig vom Fahrzeugtyp. Unterschieden werden Krafträder und Pkw bzw. Wohnmobile.

Im Folgenden finden Sie eine Preistabelle für die Pkw-Maut in Österreich:

Vignetten-/FahrzeugtypAuto und Kfz bis 3,5 TonnenMotorrad
10 Tages-Vignette für Österreich8,80 Euro5,10 Euro
2-Monats-Vignette für Österreich25,70 Euro12,90 Euro
Jahresvignette für Österreich85,70 Euro34,10 Euro

inkl. 20% Mehrwertsteuer

Können Sie für Österreich die Vignette auch online kaufen?

Egal ob Sie eine Jahres-, Monats oder Tagesvignette benötigen, die Maut können Sie auch online entrichten. Am einfachsten geht dies über sogenannte Maut-Portale. Aber einige deutsche Automobilclubs bieten ebenfalls Vignetten für Österreich an. Hier können Sie auch Tickets für die Hochalpenstraßen wie den Großglockner oder Felbertauern erwerben. Wenn Sie die Vignette für Österreich online kaufen, sollten Sie darauf achten, dass es sich um einen offiziellen Shop handelt.

Wer nach Italien reisen möchte, muss die Mautgebühren von Österreich einkalkulieren.

Wer nach Italien reisen möchte, muss die Mautgebühren von Österreich einkalkulieren.

Wie wird die Vignette für die Maut in Österreich angebracht?

Damit die Vignette gültig ist und die bezahlte Maut für Österreich nachgewiesen werden kann, ist die ordnungsgemäße Anbringung des „Pickerl“ notwendig.

Die Vignette muss im linken oberen Bereich der Windschutzscheibe geklebt werden. Hinter dem Rückspiegel ist dies auch möglich. Die Vignette muss gut sichtbar sein, weshalb die Anbringung hinter einem Tönungsstreifen nicht erlaubt ist.

Beim Motorrad muss das „Pickerl“ ebenfalls an einem gut sichtbaren und zudem schwer zu entfernenden Bauteil angebracht werden.

Üblich sind der Tank und der Gabelholm des Fahrzeugs.

Wie wird die Maut kontrolliert und welche Strafen gibt es?

Nach austrischem Recht muss die Maut in Österreich von allen Fahrzeugführern gezahlt werden. Ob die Vignettenpflicht eingehalten wird, kontrolliert die Polizei, aber auch die sogenannte Mautaufsicht. Zum Einsatz kommen aber auch Kamerasysteme, welche eine automatisierte Vignettenkontrolle durchführen.

Fällt auf, dass Sie ohne gültige Vignette in Österreich auf der Autobahn oder auf Schnellstraßen fahren, müssen Sie mit einem hohen Bußgeld rechnen.

Strafen in Bezug auf die Maut in Österreich:

VerstoßBußgeld für Pkw/WohnwagenBußgeld für Motorrad
Vignette fehlt, ist abgelaufen, ungültig bzw. nicht ordnungsgemäß befestigt120 Euro65 Euro
Manipulation an der Vignette240 Euro130 Euro
Nichtzahlen der ausstehenden BeträgeVertragsstrafe von 300-3.000 Euro
Die Lkw-Maut wird in Österreich mit einer On-Board-Unit erfasst.

Die Lkw-Maut wird in Österreich mit einer On-Board-Unit erfasst.

Die LKW-Maut von Österreich

Seit 2004 gibt es auch eine LKW-Maut in Österreich. Sie gilt für alle Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen. Anders als bei Pkw und Motorrad erfolgt die Zahlung der Maut in Österreich nicht pauschal per Vignette,  sondern streckenbezogen mittels On-board-Gerät.

Die sogenannte GO-Box ist dazu an der Innenseite der Windschutzscheibe anzubringen. Die Kommunikation mit den Mautstationen findet per Mikrowellen statt.

Für die Kraftfahrer ist der Installationsaufwand relativ gering. Nach der Befestigung an der Windschutzscheibe müssen sie lediglich vor Fahrtantritt einstellen, ob das Fahrzeug ein Bus oder ein Lkw ist. Bei letzterem muss zudem die Anzahl der Achsen eingegeben werden.

Abgerechnet wird die LKW-Maut in Österreich mittels GO-Box. Der Preis je Kilometer ist dabei abhängig von der Anzahl der Achsen des Zuges sowie der Euro-Emissionsklasse. Ausnahmen bilden hierbei Busse und Wohnmobile. Bei ihnen spielt nur die Anzahl der Achsen der Zugfahrzeuge eine Rolle – Anhänger werden nicht berücksichtigt.

Euro-Emissionsklasse2-achsig3-achsig4-achsig und mehr
EURO VI0,1490*0,2086*0,3129*
EURO EEV0,1550*0,2170*0,3255*
EURO IV u. V0,1700*0,2380*0,3570*
EURO 0 bis III0,1930*0,2702*0,4053*

*in Euro je Kilometer

Bezahlen mit der GO-Box

Zur Bezahlung der LKW-Maut in Österreich stehen zwei Methoden zur Verfügung. Das sind das Pre-Pay-Verfahren, bei dem auf die Go-Box ein Guthaben bis 500 Euro aufgeladen wird und das Post-Pay-Verfahren, bei dem der Betrag nachträglich von Kredit-, EC- oder Tankkarte abgebucht wird. Auch das Lastschriftverfahren ist möglich.

Für Kraftfahrer aus Deutschland oder der Schweiz ist es nicht zwingend notwendig, die GO-Box anzuschaffen. In der Regel sind mit kleineren Anpassungen auch die in Deutschland bzw. in der Schweiz eingesetzen technischen Geräte nutzbar.

Für Tunnel wird häufig eine zusätzliche Maut in Österreich verlangt.

Für Tunnel wird häufig eine zusätzliche Maut in Österreich verlangt.

Wo fällt eine Sondermaut an?

Für besonders kostenintensive Streckenabschnitte wird in Österreich häufig eine Sondermaut verlangt. Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht müssen dafür ein sogenanntes Sondermautticket erwerben. Dieses gibt es als Einzelfahrt und als Jahreskarte. Zahlbar ist dies an der Mautstelle in bar, per Kredit-, EC- oder Tankkarte. Auf den Sondermautstrecken gibt es keine Vignettenpflicht, allerdings ist für die Zufahrt häufig eine Vignette notwendig.

Ohne Zeitverlust an der Mautstelle geht es mit der Videomaut. Kraftfahrer müssen im Vorfeld eine sogenannte Videomautkarte kaufen und ihr Fahrzeug registrieren. Ohne Stopp können sie dann auf der Videomautspur die Mautstelle passieren.

Bei Lkw erfolgt die Abrechnung der Sondermaut analog zu den üblichen Strecken mittels GO-Box. Für die Nutzung wird allerdings ein entsprechend höherer Tarif verlangt.

Welche Sondermautstrecken gibt es?

  • Arlberg Schnellstraßen-Tunnel
  • Brenner-Autobahn
  • Karawanken Autobahn-Tunnel
  • Pyhrn-Autobahn (Bosruck)
  • Pyhrn-Autobahn (Gleinalm)
  • Tauern-Autobahn (Tauern/Katschberg)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Loading...

40 Kommentare

  1. Eduard F. sagt:

    Habe eine Aufforderung zur Nachzahlung der Maut in Österreich über 120.00 € ohne jeglichen Nachweis wie Bild oder Kameraeinstellung erhalten. In Deutschland muss dieses beigelegt sein, in Österreich nicht? Gibt es hier eine eventuell andere Regelung? Habe schon des Öfteren Rechnungen erhalten, diese waren nach entsprechender Recherche ungültig. Wie gehe ich weiter vor? Bitte kurze Antwort über die angegebene Mail-Adresse.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Eduard,

      wird nach der Aufforderung zur Leistung einer Ersatzmaut nicht, nur teilweise oder nicht fristgerecht bezahlt, wird das Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet. Die Bezirkshauptmannschaft bzw. das Magistratische Bezirksamt wird dann eine Strafe festlegen, die zwischen 300,- und 3.000,- Euro liegt. Diese Strafe müssen der Lenker oder der Zulassungsbesitzer des Fahrzeuges bezahlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. B.vinicio sagt:

    Ich habe 2 mal go Auto Maut für den Brenner Autobahn gekauft. Ich bin aus Unwissenheit durch die LKW Passage durchgefahren. Muss ich eine Strafe zahlen oder was passiert jetzt.
    Die Quittung habe ich noch.
    Für ein Antwort wäre ich sehr dankbar.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      wenden Sie sich an die österreichischen Behörden, eventuell ist eine rückwirkende Änderung möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. marianne h. sagt:

    möchte info über geschwindigkeitsüberschreitungen in österreich

  4. Gabor sagt:

    Hallo! Ich war nach Ungarn unterwegs und zwissen Schweiz und Deutschland bin für 2 minute auf eine Österreicher Autobahn aufgefahren, ohne Vignette. Nach 4-5 stunde später an der Deutschland-Österreich grenze habe vignette gekauft, und weitergefahren. Jetzt kam der Brief mit dem Maut. Quittung und Vignette habe ich noch vor handen, bin ausversehentlich ohne Vignette aufgefahren, habr nachher richtig den Vignetteplicht einbehalten. Muss ich so trotz den straf bezahlen? Lohnt es sich eine Brief mit kopies an der Amt zu schicken?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gabor,

      wenn Sie eine Zeit ohne Vignette unterwegs waren, so stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die entsprechend geahndet werden kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Christian M. sagt:

    Hallo.
    Ich bin Anfang des Jahres ca. 10 km ohne Vignette gefahren.
    Jetzt habe ich erst Post bekommen bezüglich ob ich der Lenker bin oder nicht.
    Da mir mein Fehler selbst bewusst ist, habe ich ganz normal geantwortet das ich der Lenker war.
    Jetzt soll ich gleich 300 Euro Strafe zahlen.
    Wenn ich eurer Tabelle oben glauben kann, dann müssten es nur 120 Euro sein.

    Würde eurer Meinung nach ein Einspruch Sinn machen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      inwiefern sich ein Einspruch lohnt, kann am besten ein Anwalt für Verkehrsrecht beurteilen. Wir dürfen an dieser Stelle keine kostenlose Rechtsberatung anbieten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. THOMAS sagt:

    Hallo….Ich fahre im September 2017 vom Deutschland nach Sankt Gertrud (Österreich) habe ich das richtig gelesen das ich mir vor dem Grenzübergang Österreich eine 10 Tages Vignette an die Scheibe klebe,und die Sonderausgabe bar bezahlen kann.

    Gruß Thomas

  7. Oliver sagt:

    Bin an der Mautstelle für Tauern- und Katschbergtunnel etwas zu schnell dem vor mir fahrenden gefolgt und die sich schließen wollende Schranke hat sich wieder geöffnet, also bin ich ohne zu bezahlen durch. Was kann da im ernstfall auf mich zukommen?
    Sollte ich mich umgehend an die Behörden wenden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Oliver,

      uns ist nicht bekannt, inwieweit ein solcher Verstoß nachgewiesen werden kann. Eine Empfehlung können wir nicht abgeben, da wir keine Rechtsberatung erteilen dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Judit sagt:

    Hallo,

    wir wollten aus Lindau nach Bregenz. Wir haben uns auf unser GPS verlassen, und leider erst direkt vor der Grenze bemerkt, dass das GPS uns auf die Autobahn geführt hat. Wir sind zwar noch direkt vor der Grenze abgebogen, aber da gab es nur den Parkplatz und keine Wendemöglichkeit Richtung
    Lindau. So haben wir die Grenze auf def Autobahn passiert, und wir sind nach ca. 500 m bei der ersten Ausfahrtsmöglichkeit von der Autobahn runtergefahren.
    Müssen wir für diese ca. 500 m auch Bußgeld bezahlen?
    Für Ihre Antwort bedanke ich mich schon im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Judit,

      waren Sie ohne Vignette unterwegs und wurden Sie dabei von der Polizei erwischt oder durch Kameras gefilmt, fällt ein Bußgeld an. Sollten Sie einen Bußgeldbescheid erhalten, können Sie gegen diesen Einspruch einlegen und die Situation darlegen. Inwiefern dies jedoch Erfolg haben kann, kann am besten ein Anwalt beurteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Peter sagt:

    Die Brenner-Bundesstrasse ist schon seit Wochen wegen Murenabgangs zwischen Schönberg und Matrei gesperrt. Umleitung ist alternativlos über die Autobahn. Also muss ich 9 Euro Maut zahlen, obwohl ich das gerade nicht wollte . M.E. verstößt diese Regelung gegen das EU-Recht, dass jedes EU-Land mautfreie Straßen zur Durchfahrt zur Verfügung stellen muss. In diesem Fall muss man den Eindruck haben, dass Österreich die Sperre möglichst lange aufrecht hält, um noch mehr Mauteinnahmen zu generieren.

  10. Enrico sagt:

    Guten Tag,

    ich habe letzte Woche (Mitte November 2017) einen Brief bekommen mit eine Strafverfügung. Zeit: März 2017. Grund: keine Vignette. Betrag: 300 €.
    Es ist war, dass ich ohne Vignette fuhr (erste Ferein in AT für mich und wusste davon nichts) aber der Betrag sollte 120 € sein!
    dazu ist er kein Einschreibebrief, hat keinen Stempel und keine Unterschrift! Es ist einfach Papier aus einem Drucker. Es könnte gut ein Betrug sein.

    Ich habe es versucht, online zu überprüfen, ob die Busse legitim ist, leider gibt es dafür kein System.

    Wie soll ich reagieren?

    Merci, und grüsse aus Italien.

    Enrico.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Enrico,

      bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen an die zuständigen Behörden in Österreich. Sollten Sie weitere Zweifel haben, können Sie sich von einem Anwalt beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Jeffrey sagt:

    Hallo, meine Freundin hat in Juni ein neues Auto gekauft. Sie arbeitet in Österreich und muss im Monat ca. 6 mal mit dem Auto nach Österreich fahren. Leider hat sie vergessen, dass Sie in Juni nur eine 2 Monatsvigniette gekauft hat und ist regelmässig zur Arbeitsstelle gefahren. Letzte Woche ist dann ein Brief mit einem Bußgeldbescheid gekommt mit einer Zahlungsaufforderung von 120,- Euro. Sie hat auch gleich eine neue Vigniette gekauft. Der Bussgeldbescheid ist aber schon mehrere Wochen alt und Sie ist in der Zeit mehrfach zur Arbeit gefahren. Wäre Sie gleich zur Kasse gebeten worden bzw. wäre der Bescheid schneller gekommen, so hätte Sie gleich reagieren können und hätte auch gleich eine neue Vigniette gekauft. Angenommen sie ist bei jeder Fahrt geblitzt worden, wird das ein teurer Spass. Besteht die Hoffnung, dass man evtl. die Strafe dann mindert?

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jeffrey,

      diese Frage können wir nicht pauschal beantworten, da die Strafe von Fall zu Fall unterschiedlich ist. Wenn dies wirklich eintreten sollte, könnte Ihnen ein Anwalt für Verkehrsrecht helfen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  12. Verena sagt:

    Hallo,
    Wir sind heute durch den albergtunnel gefahren, bei der Maut habe ich mich falsch eingereit.
    Da war eben der Schranken offen und ich fuhr durch aber im nächsten Augenblick dachte ich das gibt es nicht ich muss doch zahlen. Wir haben sofort angehalten und wollten zahlen. Die sagten es geht nicht mehr. Wir bekommen eine hohe Strafe sagten sie nur!
    Weiss jemand wie teuer das ist und ob sie uns echt einfach so anfertigen dürften, weil wir ja gleich stehen geblieben sind. Es ging alles einfach zu schnell es war ja keine Absicht!
    Danke für antworten glg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Verena,

      dies kann je nach Land und den bearbeitenden Instanzen variieren, insofern können wir hier nur schwer eine Auskunft geben. Grundsätzlich besteht zwischen den meisten EU-Ländern Vollstreckungsgewalt, insofern können Sie auch in Deutschland sanktioniert werden. Wenn Sie sich ungerecht behandelt fühlen, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt für Verkehrsrecht – dieser prüft Ihre Möglichkeiten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Daniela sagt:

    Mein Mann hat eine Strafverfügung aus Österreich erhalten. Wegen einer Mautgeschichte mit dem LKW. Das angebliche Vergehen ist am 07.11.2016 passiert, aber erst heute am 02.01.2018 zugestellt worden. Ist das inzwischen verjährt? Danke für Eure Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniela,

      nicht unbedingt. Das kommt auf einige Faktoren an. Sicher kann das nur ein Anwalt beantworten.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

    • Timo sagt:

      Hallo Daniela, ich bin in einer ähnlichen Situation und mich würde interessieren ob Ihr in dem Fall eine Auskunft gewinnen konntet? Danke für eventuelle Tipps :)

  14. Helmut E. sagt:

    Ich habe die Autobahn A1/A10 von der Deutschen Grenze bis zur Abfahrt Grödig ohne Vignette befahren, da ich angenommen habe, dass für eine solche Strecke -ohne andere Möglichkeit zwischen der Grenze und Grödig die Autobahn zu verlassen – keine Maut fällig ist. Ich habe keine Auffordrung über die Zahlung eines Bußgeldes von € 120,00 bekommen, soll eine Geldstrafe in Höhe von € 300,00 bezahlen. Kann ich dagegen Einspruch erheben?
    Danke für eine baldige Antwort.
    Helmut E.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Helmut,

      die Möglichkeit eines Einspruchs sollten Sie mit einem Anwalt für Verkehrsrecht besprechen. Wir dürfen keine Rechtsberatung erteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Jens sagt:

    Hallo, ich fahre dieses Jahr für 14 Tage nach Österreich.
    Ein 10 Tages Ticket kostet, 8,80€ ein Zweimonatsticket 25,70€
    Kann ich eigentlich zwei 10-Tage Tickets kaufen?

  16. Timo sagt:

    Hallo zusammen,

    ich bin leider ohne gültige Vignette ein 8km langes Stück Autobahn gefahren und habe nun eine Strafverfügung aus Österreich erhalten. Diese ist allerdings 7 Monate später erst eingetroffen und beläuft sich auf 300 € statt der 120 € Ersatzmaut von der ich hier gelesen habe. Jetzt wundere ich mich einerseits über die Summe und auch ob die Strafe nicht bereits verjährt ist? Vielen Dank für Hilfe und Antworten hierauf.

    Beste Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Timo,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt für die Beurteilung ihres konkreten Falles.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  17. Reiner sagt:

    Ist es richtig, dass, von Deutschland kommend, bereits bis Kufstein Nord oder Süd eine Maut gezahlt werden muss? Laut Navi ist das eine Maut-freie Stecke. Wenn eine Maut erforderlich ist, dann würde ich gerne nachzahlen. Wie geht das?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reiner,

      für konkrete Fragen zur Maut wenden Sie sich bitte an die zuständigen Stellen in Österreich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Thomas Z. sagt:

    Hallo zusammen, auch wir fahren für 14 Tage nach Südtirol und könnten bei der Einreise und Ausreise je eine 10 Tages Vignette kaufen?! WER sind denn die ZUSTÄNDIGEN Stellen in Österreich?
    Gruß Thomas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas Z.,

      die österreichische Vignette kann in der Regel an Ratsstellen in Grenznähe gekauft werden, aber auch bei Automobilclubs oder dem österreichischen Autobahnbetreiber ASFINAG.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Bastian F. sagt:

    Halllo,
    war letzte Woche in Österreich unterwegs. Musste wegen eines Unfalls von der Autobahn runter und über den katschberg fahren.
    An der Sondermaut stelle hat meine Deutsche ec Karte nicht funktioniert und Bargeld hatte ich nicht dabei.
    Nach mehrmaligem Versuch hat es die ec Karte nicht funktioniert. Die Dame am Hilfe Schalter hat dann irgendwann aufgelegt und die Schranke geöffnet. Bin nun ohne zu bezahlen über die maut strasse gefahren.
    Muss ich noch mit einer Strafe rechnen? Und wenn ja, in welcher Höhe?

    Danke Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bastian,

      in diesem Sonderfall können wir leider keine pauschale Aussage treffen. Sollten sich die Behörden bei Ihnen melden, sollten Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht um Rat bitten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Adrian sagt:

    Hallo bin 1.09.2017 durch Östereich gefahren…habe mir in Passau vor die Östereiche Grenze zwei 10 Tagen Vignetten gekauft un schon die erste (1-10.09.2017) auf Scheibe vorne geklebt und bin durchgefahren alles was gut bis…….Ende Januar 2018 (fast 5 Monaten später)wann ich eine Strafe von 300€ bekommen habe das sagt das ich ohne Vignette gefahren bin ….habe Widerspruch gegen geschrieben und danach bekommte ich 330€ Strafe un die bilde (beweise) wo man sieht das ich eine Vignette drauf hatte aber war nicht ganz auf die Scheibe geklebt ( die Hälfte nur Kleber was nich gut oder …..obwol beim los fahren habe ich selber festgeklebt ) ….was kann ich machen? Sind richtig die 330€ Strafe? Warum so viel ? Und warum überhaupt obwol Vignette? Können Sie mir privat schreiben was ich machen kann auf meine angegebenen E-Mail Adresse ? Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Adrian,
      wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben, wenden Sie sich daher für eine Einschätzung an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar