Die Maut der Niederlande: Gibt es eine?

Die Maut von Holland – klein aber fein

Maut: Haben die Niederlande eine Autobahngebühr?

Maut: Haben die Niederlande eine Autobahngebühr?

Ein Besuch bei unseren westlichen Nachbarn ist stets eine Reise wert. Egal ob Sie die Niederlande wegen des Königinnentags besuchen oder einfach mal mit einem Boot durch Amsterdam schippern wollen – die Reise wird ein Erlebnis sein. Die sympathischen Holländer sind bekannt für ihr freundliches  und aufgeschlossenes Wesen. Weniger bekannt sind sie aber für ihr Mautsystem.

Dies hat auch einen einfachen und logischen Grund: Es gibt keins. Eine flächendeckende Maut haben die Niederlande bisher nicht eingeführt, dennoch sind Straßennutzungsgebühren nicht vollständig unbekannt. Im folgenden Ratgeber erklären wir Ihnen, wo eine Maut für die Niederlande verlangt wird, ob eine LKW-Maut gezahlt werden muss und wie die Holländer zu den deutschen Mautplänen stehen.


Die Einführung einer Maut in Holland ist bisher nicht geplant.

Die Einführung einer Maut in Holland ist bisher nicht geplant.

Wo wird eine Maut in Holland verlangt?

Für Landstraßen und Autobahnen wird gegenwärtig keine Maut verlangt. Die Niederlande können Sie besuchen, ohne dass Sie Straßengebühren zahlen müssen. Zumindest weitgehend, denn es gibt zwei Tunnel, für die ein geringes Entgelt verlangt wird. Diese beiden Tunnel sind:

  • Kiltunnel (Dordrecht – Hoekse Waard)
  • Westerscheldetunnel (Zuid-Beveland – Zeeuws-Vlaanderen)

Der Westerscheldetunnel ist der längste Straßentunnel der Niederlande. Auf einer Strecke von 6,6 km verbindet er die Halbinsel Zuid-Beveland mit dem Festland. Für die Durchquerung müssen Kraftfahrer eine Maut zahlen. Die Niederlande unterscheiden dabei fünf Kategorien je nach Fahrzeugklasse.

KategoriePreis in Euro
Kategorie 1 (PKW)
bis 6 Meter Länge und 3 Meter Höhe
5,00
Kategorie 2 (PKW mit Anhänger)
über 6 Meter Länge und bis 3 Meter Höhe
7,45
Kategorie 3 (LKW)
bis 12 Meter Länge und über 3 Meter Höhe
18,20
Kategorie 4 (Große LKW)
über 12 Meter Länge und über 3 Meter Höhe
25,00
Kategorie 5 (Krafträder)2,50
Hierbei handelt es sich um die Tarife, welche standardmäßig für ein Auto oder anderes Kfz verlangt werden. Es gibt Vergünstigungen bei der Nutzung vom sogenannten t-Tagsystem, welches ein automatisches Abbuchen der Maut ermöglicht. Die Niederlande verlangen auch eine Gebühr für die Nutzung des Kiltunnels. Kfz bis zu einer Höhe von 2,30 Meter zahlen zwei Euro. Größere Kfz müssen 5 Euro berappen.
Beachten Sie auch die LKW-Maut der Niederlande.

Beachten Sie auch die LKW-Maut der Niederlande.

Niederlande: Eine flächendeckende Maut ist nicht in Sicht

Die Niederlande sind ein Transitland, was durchaus eine gute Begründung für die Einführung einer Maut für Auto, LKW und Co. wäre. Konkrete Pläne für die Einführung einer Vignette wie in Österreich oder sonstigen Variante, um den Verkehr gebührenpflichtig zu machen, gibt es gegenwärtig nicht. Die Reise mit dem Auto nach Holland bleibt also vorerst mautfrei.

Damit ist Holland eines der wenigen Länder in Europa, welches keine Autobahngebühren verlangt. Da die Niederländer selbst gern mit eigenem Auto auf Reisen gehen, sind sie keine großen Fans der Maut. Dies haben sie bewiesen, als es um die deutschen Pläne zur Einführung einer PKW-Maut ging. Die Niederlande sind grundlegend dagegen und drohten mit einer Klage.

Gibt es eine LKW-Maut für die Niederlande?

Holland gehört neben Dänemark, Luxemburg und Schweden zu den Eurovignettenländern. Schwere Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 12 Tonnen müssen für die Straßennutzung eine sogenannte Eurovignette erwerben. Der Zahlungsnachweis der Maut erfolgt durch die sogenannte E-Vignette. Für die Niederlande und die anderen Länder im Verbund ist diese je nach Tarif uneingeschränkt gültig.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

1 Kommentar

  1. Philipp sagt:

    👍🏼

Verfasse einen neuen Kommentar