Die Theorieprüfung – Voraussetzung für die praktische Fahrprüfung

Theoretische Prüfung zum Erwerb der Fahrerlaubnis

Die Theorie in der Fahrschule zu lernen ist ein unumgänglicher Schritt auf dem Weg zur Fahrerlaubnis.

Die Theorie in der Fahrschule zu lernen ist ein unumgänglicher Schritt auf dem Weg zur Fahrerlaubnis.

Wer seine Fahrerlaubnis in Deutschland erhalten möchte, muss in der Fahrschule eine Ausbildung absolvieren. Diese besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. In der Praxis lernt der Fahrschüler, wie er ein Kfz bedient und im Straßenverkehr führt. Dieser Lernprozess wird mithilfe von Fahrstunden erzielt. Je nachdem wie schnell der Schüler lernt, ist eine unterschiedliche Anzahl an Fahrten angemessen. Lediglich die Sonderfahrten (Überlandfahrt, Nachtfahrt und Autobahnfahrt) sind in Deutschland Pflicht.

Doch der korrekte Umgang mit einem Kfz reicht natürlich nicht aus, um einen Führerschein zu erhalten. Ein wichtiger Grundstein ist die theoretische Ausbildung des Fahrschülers. Dabei soll der Führerscheinanwärter lernen, welche Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Deutschland gelten und wie er sich zum Beispiel bei einer Panne oder einem Unfall verhalten soll. Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) definiert in § 16 die Aufgabe der theoretischen Prüfung:

In der theoretischen Prüfung hat der Bewerber nachzuweisen, dass er

  1. ausreichende Kenntnisse der für das Führen von Kraftfahrzeugen maßgebenden gesetzlichen Vorschriften sowie der umweltbewussten und energiesparenden Fahrweise hat und
  2. mit den Gefahren des Straßenverkehrs und den zu ihrer Abwehr erforderlichen Verhaltensweisen vertraut ist.

Dieses Wissen soll in Theoriestunden in der Fahrschule vermittelt werden. Am Ende der theoretischen Ausbildung steht die Theoretische Fahrprüfung an. Was Sie zum Erwerb von einem Führerschein für ein Prüfungsbogen erwartet, wie dieser Fragebogen je nach Führerschein für eine andere Klasse variiert und wie Sie für die Theorieprüfung optimal lernen können, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Theorie lernen – diese Bestimmungen gelten

Die Theoriestunden sind bei jeder Führerscheinklasse Grundvoraussetzung um Fahrstunden und letztendlich auch eine Fahrprüfung absolvieren zu dürfen. Diese Stunden werden in der Fahrschule geleistet. Der Fahrlehrer hält dabei einen Vortrag zu einem vorher festgesetzten Thema. Die Schüler können während der ganzen Zeit Fragen stellen und werden im besten Fall direkt in den Unterricht eingebunden.


Allerdings werden keine Noten, wie beispielsweise in der Schule, vergeben. Es reicht die körperliche Anwesenheit, um eine Theoriestunde angerechnet zu bekommen. Dabei ist auch nicht wichtig, dass alle Themen abgedeckt werden. Der Fahrschüler könnte auch immer wieder dieselbe Theoriestunde besuchen, um die Mindestanzahl zu erfüllen.

Grundsätzlich ist der theoretische Teil der Ausbildung in verschiedene Inhalte unterteilt: Zum einen in den Grundstoff und zum anderen in den klassenspezifischen Zusatzstoff. Eine Unterrichtseinheit umfasst in der Regel eine Doppelstunde à 90 Minuten. Die folgende Übersicht zeigt auf, wie viele Theoriestunden für die entsprechende Fahrzeugklasse vorgeschrieben sind (wenn keine andere Klasse bereits vorhanden ist):

  • Klasse M: 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Stunden Zusatzstoff.
  • Klasse A oder A1: 12 Doppelstunden und 4 Stunden Zusatzstoff.
  • Klasse B: 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Stunden Zusatzstoff.
  • Klasse L: 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Stunden Zusatzstoff.
  • Klasse S: 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Stunden Zusatzstoff.
  • Klasse T: 12 Doppelstunden Grundstoff und 6 Stunden Zusatzstoff.
  • Für die Klassen C, C1, CE, D1, D1E, D und DE ist eine bestehende Fahrerlaubnis Voraussetzung. Es müssen 6 Doppelstunden Grundstoff absolviert werden und je nach Erweiterung eine bestimmte Anzahl an Theoriestunden zum Zusatzstoff.
Besitzen Sie bereits einen Führerschein, reduzieren sich die Pflichtstunden auf sechs Doppelstunden. Zusätzlich muss der klassenspezifische Zusatzstoff theoretisch erlernt werden. Insgesamt müssten Sie dann also zehn Stunden absolvieren.

Auch bei einem Intensivkurs für den Führerschein steht das Theorie-Lernen auf dem Programm. Der Unterricht kann auch in diesem Fall nicht reduziert werden und alle Pflichtstunden müssen absolviert sein. Andernfalls kann keine Zulassung zur Theorieprüfung erfolgen.

Theorieprüfung zum Führerschein – dieser Fragebogen erwartet Sie

So sah ein Führerschein-Fragebogen früher aus. Heute wird die Theorieprüfung am PC abgelegt.

So sah ein Führerschein-Fragebogen früher aus. Heute wird die Theorieprüfung am PC abgelegt.

Sind alle Theoriestunden absolviert, kann der Führerscheinanwärter beginnen, sich auf die Theorieprüfung für den Führerschein vorzubereiten. Dazu wird ein Fragenkatalog geübt und einstudiert. Dieser wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung herausgegeben und in regelmäßigen Abständen überarbeitet. Alle Änderungen werden rechtzeitig bekanntgegeben, damit sich angehende Prüflinge dementsprechend vorbereiten können.

Dabei ändert sich meist die Anzahl der Fragen bzw. bestehende werden überarbeitet. Es können auch einige Fragen gestrichen werden. Seitdem die Prüfung am Computer abgelegt wird, werden während der Prüfung auch Videosequenzen abgespielt, zu denen im Anschluss eine Fragestellung beantwortet werden muss.

An den Kategorien ändert sich allerdings nichts. Sie bestehen aus Grundstoff und Zusatzstoff. Letzteres ist für die verschiedenen Fahrzeugklassen relevant. In beiden Teilen sind folgende Abschnitte enthalten. Diese haben verschiedene Themengebiete, von denen einige beispielhaft genannt werden:

  • Gefahrenlehre: Grundformen des Verkehrsverhaltens, Geschwindigkeit, Überholen, Verhalten gegenüber Fußgängern, besondere Verkehrssituationen etc.
  • Verhalten im Straßenverkehr: Straßenbenutzung, Unfall, Ladung, Bahnübergänge, Vorbeifahren etc.
  • Vorfahrt, Vorrang (nur im Grundstoff): Diese Fragen bestehen hauptsächlich aus Bildern, anhand derer ein richtiges Verhalten bezüglich der Vorfahrt bestimmt werden soll.
  • Verkehrszeichen: Gefahrzeichen, Vorschriftzeichen, Richtzeichen etc.
  • Umweltschutz: In diesem Teil geht es zum Beispiel darum, wie unnötiger Lärm vermieden wird oder wie die Luftverschmutzung gering gehalten werden kann.
  • Vorschriften über den Betrieb der Fahrzeuge (nur im Zusatzstoff): Untersuchung der Fahrzeuge, Anhängerbetrieb, Lenk- und Ruhezeiten, EG-Kontrollgerät etc.
  • Technik: Fahrbetrieb, Fahrphysik, Fahrtechnik, Ausrüstung von Fahrzeugen etc.
  • Eignung und Befähigung von Kraftfahrern: Hier erwarten den Prüfling Fragestellungen zur Probezeit und der Teilnahme an einem Aufbauseminar.
Aus diesen Kategorien ergeben sich 522 Grundstofffragen in 38 Kapiteln und 993 Fragen zum Zusatzstoff in insgesamt 57 Kapiteln.

Allerdings muss ein Theorieprüfling nicht all diese Fragen auswendig lernen. Relevant sind beim Zusatzstoff nur die Fragen für die jeweilige Fahrzeugklasse. So müssen für einen Führerschein der Klasse B keine Fragen zu Lenk- und Ruhezeiten oder dem EG-Kontrollgerät beantwortet werden. Diese Themen sind nur für den Lkw-Führerschein von Bedeutung.

Die Fragen werden beim Führerscheintest selbst an einem PC beantwortet. Dabei werden für jede Frage drei verschiedene Antwortmöglichkeiten gegeben, es handelt sich also um ein Multiple-Choice-Verfahren. Eine Antwort ist dabei mindestens richtig. Allerdings können auch alle drei zutreffen.

Die Theoriefragen haben eine bestimmte Wertigkeit, die bei einer falschen Beantwortung in Fehlerpunkten ausgedrückt wird. Die maximale Anzahl sind fünf Fehlerpunkte für eine Frage. Eine solche Wertigkeit haben Vorfahrtsfragen. Werden zwei Fragen in dieser Kategorie falsch beantwortet, ist der Prüfling durchgefallen.


Insgesamt müssen bei der Prüfung je nach Führerscheinklasse eine unterschiedliche Anzahl an Fragestellungen beantwortet werden. Ab einer Anzahl von elf Fehlerpunkten gilt die Prüfung in der Klasse B als nicht bestanden und muss wiederholt werden. Die zulässige Anzahl der Punkte hängt von der zu erwerbenden Führerscheinklasse ab.

Allerdings gibt es auch Rechenaufgaben, bei denen keine Auswahlmöglichkeiten angeboten werden. Die korrekte Summe muss in ein leeres Feld eingetragen werden. In den letzten Jahren kam eine zusätzliche Option dazu: Kleine Videosequenzen werden abgespielt, ohne dass die Fragestellung vorher bekannt ist. Erst im Anschluss ist die Fragestellung einsehbar. Ein zweites Abspielen der Sequenz ist allerdings nicht möglich.

Fahrschulprüfung für die Theorie – der Ablauf

Die Theorieprüfung wird an einem Computer abgelegt.

Die Theorieprüfung wird an einem Computer abgelegt.

Der Fahranfänger soll in der Fahrschule auf die Theorieprüfung vorbereitet werden. Ist die Mindestanzahl an Theoriestunden absolviert, kann eine Zulassung für die Prüfung erfolgen. Diese wird beim TÜV oder der DEKRA abgelegt.

Sie werden vor Ort mit Ihrer Ausbildungsbescheinigung vorstellig und können nach Aufnahme Ihrer Personalien die Fahrprüfung in der Theorie ablegen. Diese kann nicht nur auf Deutsch absolviert werden. Insgesamt werden 12 verschiedene Sprachen angeboten, unter anderem Englisch oder Griechisch. Der Ablauf gestaltet sich wie folgt:

  • Zuerst erklärt der Prüfer die Bedienung des Bewerber-PCs (die Prüfung erfolgt in einem separaten Raum, in dem mehrere dieser Computer stehen). In der Regel absolvieren mehrere Prüflinge die Prüfung gleichzeitig. Dabei hat natürlich jeder seinen eigenen PC.
  • Der Prüfer steht auch während der Prüfung noch für Fragen zur Bedienung des Geräts zur Verfügung.
  • Die Fragen werden nacheinander gestellt. Durch ein Multiple-Choice Verfahren haben Sie in der Regel drei Antworten zur Auswahl. Davon ist immer mindestens eine richtig. Es können aber auch alle drei Antworten zutreffen.
  • Sind Sie sich bei einer Frage nicht sicher, können Sie die Frage markieren und zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufrufen, um sie zu beantworten.
  • Insgesamt haben Sie zwischen 30-45 Minuten Zeit, um alle Führerschein-Prüfungsfragen zu beantworten.
  • Zum Schluss sollten Sie alle Fragen noch einmal überprüfen. Haben Sie vergessen eine Frage zu beantworten, weist das Programm Sie darauf hin.
  • Per Mausklick können Sie die Prüfung „abgeben“. Ist sie ausgewertet, bekommen Sie das Ergebnis auf den Bildschirm. Im Anschluss wird Ihnen ein Ergebnisprotokoll überreicht.

Haben Sie die Theorieprüfung bestanden, können Sie das Protokoll in der Fahrschule vorlegen und somit die bestandene Prüfung nachweisen. Erst wenn dieser Nachweis erfolgt ist, können Sie die praktische Fahrprüfung absolvieren.

Der Nachweis über die absolvierte Prüfung hat eine Gültigkeit von zwölf Monaten. In dieser Zeit sollte die praktische Prüfung absolviert und bestanden werden. Andernfalls verfällt der Nachweis und die Theorie für den Führerschein muss erneut absolviert werden.

Die Prüfung gilt als nicht bestanden, wenn Sie mehr als zehn Fehlerpunkte haben oder zwei Fragen mit einer Wertigkeit von fünf Punkten falsch beantwortet sind.

Theorieprüfung fürs Auto

Viele Fahranfänger erwerben ihren ersten Führerschein in der Klasse B, also für das Auto. Seit einigen Jahren existiert das Modell „Begleitetes Fahren mit 17“, wodurch nun bereits im Alter von 17 Jahren der Autoführerschein gemacht werden kann. Im folgenden Abschnitt soll daher die Theorieprüfung für die Klasse B genauer betrachtet werden.


Die Prüfungsfragen, auch „Führerschein-Fragen“ genannt, umfassen zum einen den Grundstoff und zum anderen den Zusatzstoff. In zwölf Theoriedoppelstunden zum Grundstoff (jeweils 90 Minuten) und zwei Doppelstunden zum Zusatzstoff, soll der Autoführerscheinanwärter theoretisch für den Straßenverkehr geschult werden. Diese Stunden sind Pflicht.
Die Fahrschule soll auf die theoretische Prüfung vorbereiten.

Die Fahrschule soll auf die theoretische Prüfung vorbereiten.

Sind alle absolviert, wird von der Fahrschule eine Bescheinigung ausgestellt. Mit dieser kann der Fahrschüler dann beim TÜV oder der DEKRA vorstellig werden und sich zur theoretischen Prüfung anmelden. Diese wird vor Ort in der Niederlassung durchgeführt.

An einem Computer müssen 30 Fragen beantwortet werden. Erzielt der Prüfling mehr als zehn Fehlerpunkte, ist er durchgefallen und muss die Prüfung nach einer Sperrfrist von 14 Tagen wiederholen. Werden allerdings zwei Fragestellungen mit der Wertigkeit fünf falsch beantwortet, gilt die Prüfung ebenfalls als nicht bestanden.

Bei einem Täuschungs- bzw. Betrugsversuch der auffällt, wird die Autoprüfung in der Theorie abgebrochen. Der Prüfling ist durchgefallen und darf erst nach sechs Wochen erneut zu einer Theorieprüfung antreten.

Wie viele Fragen sind bei der Theorieprüfung Klasse B zu erwarten?

Für den Führerschein fürs Auto muss eine Theorieprüfung absolviert werden. Diese umfasst 30 Fragen. Davon behandeln 20 das Thema Grundstoff, weitere zehn sind Zusatzstofffragen.

Ist die Prüfung allerdings bestanden, wird ein Zertifikat ausgehändigt, welches der Fahrschule vorgelegt werden kann. Erst mit diesem Nachweis ist eine Zulassung für die praktische Fahrprüfung möglich.

Theorie in der Fahrschule – ein wichtiger Teil der Ausbildung

Der Fahrschüler soll in der Fahrschule auf die Theorieprüfung vorbereitet werden. Dazu sind unter anderem die Theoriestunden Pflicht. Doch auch während der Fahrstunden kann der Lehrling vom Wissen des Fahrlehrers profitieren. Wichtig ist, dass Sie sich trauen Ihre Fragen zu äußern. Der Lehrer wird diese gerne beantworten, das gehört schließlich zu seinem Job.

In der Fahrschule wird zudem die Möglichkeit geboten, eine Fahrschulprüfung in der Theorie zu absolvieren. Dabei wird der Schüler unter Prüfungsbedingungen an einen Computer gesetzt und muss, wie bei der echten Führerscheinprüfung auch, die Fragen in einem vorgegebenen Zeitraum beantworten.

Dieser Führerschein-Theorie-Test wird anschließend ausgewertet und eventuelle Fehler können detailliert besprochen werden. Somit kann ein großer Lerneffekt eintreten. Allerdings reichen die Theoriestunden und das Üben in der Fahrschule meist nicht aus, um optimal auf die Prüfung vorbereitet zu sein. Ein eigenverantwortliches Lernen zu Hause ist ebenso vonnöten.

Beachten Sie: Eine Theorieprüfung kann frühestens drei Monate vor dem Erreichen des Mindestalters für die entsprechende Führerscheinklasse absolviert werden.

Tipps, um für den Führerschein in der Theorie zu üben

Um die Theorie zu lernen, gibt es verschiedene Methoden.

Um die Theorie zu lernen, gibt es verschiedene Methoden.

Wie eben erwähnt, reicht die theoretische Ausbildung in der Fahrschule alleine nicht aus, um die Führerscheinprüfung in der Theorie zu bestehen. Da alle Fragen vom Verkehrsministerium öffentlich zugänglich sind, kann es auch nicht zu überraschenden oder unbekannten Fragestellungen während der Prüfung kommen.

Es ist jedem Führerscheinanwärter selbst überlassen, in welchem Umfang er sich vorbereitet. Dabei existieren verschiedene Möglichkeiten zur Vorbereitung:

  • Lehrbücher: Ein Lehrbuch ist für alle anderen Lernarten eine gute Voraussetzung. Hier werden die wichtigsten Regeln zusammengefasst und erklärt. Somit werden nicht nur stur Fragen auswendig gelernt, sondern die nötigen Erklärungen werden geliefert, damit der Fahrschüler die richtigen Antworten nachvollziehen kann.
  • Führerscheinbögen: Die klassische, aber mittlerweile auch überholte Variante. In den Bögen finden sich alle Fragen, die einen Theorieprüfling während der Prüfung erwarten können. Mit einem Bleistift werden diese beantwortet und danach mit einer Schablone auf ihre Richtigkeit geprüft.
  • Computer Programme auf CD: Funktioniert ähnlich wie die Fragebögen, nur das direkt am PC geübt wird und das System jede Fragerunde automatisch auswertet. Hilfreich ist zudem, dass die Fragen in Themengebiete eingeteilt eingesehen werden können, sodass eventuelle Schwächen ausfindig gemacht werden können. In diesen Bereichen kann dann verstärkt geübt werden.
  • Für den Führerschein online lernen: Eine Theorieprüfung kann online simuliert werden. Viele Onlineauftritte von großen Tageszeitungen bieten sogenannte „Führerschein-Tests“ an. Allerdings handelt es sich hier nur um 30 willkürlich ausgewählte fragen. Diese Online-Tests können also nicht den gesamten Fragenkatalog abdecken. Damit würde bei dieser Variante nur lückenhaft gelernt werden.
  • Apps: Ähnlich wie für den PC, werden Lernprogramme auch als Applikation fürs Smartphone angeboten. Diese sind praktisch um auch unterwegs, zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln, lernen zu können.
  • Am Computer in der Fahrschule: Je nachdem bei welchem Anbieter Sie sind, kann auch dort ein PC mit einem entsprechenden Lernprogramm für Sie als Fahrschüler zugänglich sein. Sie sollten allerdings vorab klären, zu welchen Zeiten dieser Computer verfügbar ist. Es handelt sich hierbei um eine recht unflexible Methode zum Lernen, da Sie sich zum Beispiel nach den Öffnungszeiten der Schule richten müssen.

Welche Methode Sie nutzen, liegt letztendlich bei Ihnen. Sie können natürlich auch mehrere der oben genannten Optionen parallel nutzen. Wichtig ist, dass Sie die theoretische Führerscheinprüfung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es kommt bei manchen Fragen auf Details an, daher sollten Sie diese sorgfältig durchlesen.

Die Theorieprüfung und die Kosten

Eine gute Vorbereitung lohnt sich außerdem, um Kosten zu sparen. Eine Anmeldung zur theoretischen Führerscheinprüfung ist mit einer Bearbeitungsgebühr verbunden. Die Gebühr beträgt bei DEKRA und TÜV jeweils 20,83 Euro. Sie ist vor Ort zu entrichten und Voraussetzung dafür, dass die Theorieprüfung überhaupt durchgeführt wird.

Fallen Sie durch die Prüfung fallen, müssen Sie die Gebühr bei jedem weiteren Versuch erneut entrichten. Gute Vorbereitung lohnt sich also auch finanziell!

Die Dekra und der TÜV versuchen stetig den Prüfungsprozess zu optimieren. In einem Programm, welches bis 2018 abgeschlossen sein soll, werden innovative Aufgabenformate für die Zukunft angestrebt. Das Projekt „Optimierung der theoretischen Fahrerlaubnisprüfung“ begann 2004. Eine Errungenschaft ist zum Beispiel die Theorieprüfung am PC seit 2010. Nun soll unter anderem ein Verkehrswahrnehmungstest entwickelt werden.

Bei der Führerschein-Theorieprüfung durchgefallen

Für die Theorieprüfung entstehen Kosten in Höhe von 20,83 Euro.

Für die Theorieprüfung entstehen Kosten in Höhe von 20,83 Euro.

Die Durchfallquote bei der theoretischen Führerscheinprüfung liegt deutschlandweit im Durchschnitt bei ca. 30 Prozent. Durchzufallen ist also keine Schande, kann aber durch eine gute Vorbereitung verhindert werden. Sie sollten die Prüfung nicht auf die leichte Schulter nehmen und in allen Bereichen gut vorbereitet sein. Fangen Sie also rechtzeitig mit dem Lernen an.

Auch finanziell lohnt es sich, lieber zwei Tage mehr zu lernen, als einen zu wenig. Bei einem Nicht-Bestehen muss nämlich die Prüfungsgebühr erneut entrichtet werden. Der Erfolg hängt von der Anzahl der zulässigen Fehlerpunkte ab. Diese sind je nach Führerscheinklasse unterschiedlich.

Durchgefallen ist aber auch, wer einen Täuschungsversuch begeht und dabei ertappt wird. Auch der Versuch einer Täuschung wird geahndet. § 18 FeV dazu:

Bei Täuschungshandlungen gilt die Prüfung als nicht bestanden. Eine nicht bestandene Prüfung darf nicht vor Ablauf eines angemessenen Zeitraums (in der Regel nicht weniger als zwei Wochen, bei einem Täuschungsversuch mindestens sechs Wochen) wiederholt werden.

Eine Wiederholung der Prüfung kann also frühestens zwei Wochen nach dem ersten Versuch erfolgen. Diese Zeit sollten Sie nutzen, um die Fragen intensiv zu studieren, damit Sie die Prüfung im zweiten Anlauf bestehen.

Nach der Theorie ist vor der Praxis

Ist die Theorie bestanden, kann eine Zulassung für die praktische Fahrprüfung beantragt werden. Dabei ist laut FeV eine Frist einzuhalten. Diese wird ebenfalls in § 18 geregelt:

Die praktische Prüfung muss innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung abgelegt werden. Andernfalls verliert die theoretische Prüfung ihre Gültigkeit. Der Zeitraum zwischen Abschluss der praktischen Prüfung oder – wenn keine praktische Prüfung erforderlich ist – zwischen Abschluss der theoretischen Prüfung und der Aushändigung des Führerscheins darf zwei Jahre nicht überschreiten. Andernfalls verliert die gesamte Prüfung ihre Gültigkeit.

Mit der Theorie ist also die Hälfte der Führerscheinprüfung schon geschafft. Was Sie in der praktischen Führerscheinprüfung erwartet, lesen Sie in unserem Ratgeber zum Thema praktische Fahrprüfung.

Die wichtigsten Informationen für die theoretische Prüfung zum Führerschein im Überblick:

  • Sie kann erst absolviert werden, wenn die Mindestanzahl an Theoriestunden besucht wurde.
  • Sie kann frühestens drei Monaten vor dem Erreichen des Mindestalters für die angestrebte Führerscheinklasse absolviert werden.
  • Sie kann beim TÜV oder der DEKRA abgelegt werden. Eine Prüfungsgebühr von 20,83 ist zu entrichten.
  • Sie besteht aus einer festgelegten Anzahl an Fragen, die je nach Fahrzeugklasse variieren. Auch die zulässigen Fehlerpunkte sind variabel.
  • Ist sie bestanden, dient das Prüfungsprotokoll als Nachweis für eine Zulassung zur praktischen Fahrprüfung
  • Ist sie nicht bestanden, kann die Theorieprüfung nach einer Sperrfrist von mindestens 14 Tagen wiederholt werden. Die Prüfungsgebühr muss in diesem Fall erneut bezahlt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

10 Kommentare

  1. Lea sagt:

    Hallo,

    Wenn man 3 mal durch die Therorie Prüfung gefallen ist muss man dann 3 Monate warten oder nur 14 Tage.

    Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lea,

      nach dem dritten Fehlversuch müssen Sie drei Monate warten, bis Sie die Prüfung erneut ablegen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Petra F. sagt:

    Hallo,

    ist es richtig, dass man beim Nichtbestehen der theoretischen Prüfung, außer der Anmeldegebühr noch eine Art „strafe“ zahlen muss?
    LG

  3. Jacob S. sagt:

    hallo,

    gibt es einen Zeitraum bis wann man zur theoretischen Prüfung muss?

    gruß
    Jacob

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jacob,

      Sie können an der Prüfung teilnehmen, wenn Sie die Mindestanzahl der Theoriestunden absolviert haben. Sie kann frühestens drei Monaten vor dem Erreichen des Mindestalters für die angestrebte Führerscheinklasse absolviert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Konrad W. sagt:

    Hallo,
    wie werden die Fehlerpunkte bei den Fragebögen zur Führerscheinprüfung vergeben?

    Vielen Dank
    Gruß
    Konrad

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Konrad,

      je nachdem, in welche Kategorie eine Frage fällt, werden die Fehlerpunkte festgelegt. Die Theoriefragen haben eine bestimmte Wertigkeit, die bei einer falschen Beantwortung in Fehlerpunkten ausgedrückt wird. Die maximale Anzahl sind fünf Fehlerpunkte für eine Frage. Eine solche Wertigkeit haben Vorfahrtsfragen. Werden zwei Fragen in dieser Kategorie falsch beantwortet, ist der Prüfling durchgefallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Xxxx sagt:

    Hallo ich habe eine frage ich hab die theorie schon bestanden leider wären es jetzt dann 12 monate und dann müsste ich neu machen aber ich war ziemlich oft krank bin depressiv und hab angst vorm fahren gelten da auch 12 monate oder gibt es evtl eine kleiner verlängerung.mfg

Verfasse einen neuen Kommentar