Einäugig Autofahren: Welche Regeln sind zu beachten?

Darf man mit nur einem Auge das Autofahren erlernen?

Trotz Handicap zum Führerschein: Ist ein Auge blind, können Sie unter gewissen Voraussetzungen trotzdem Auto fahren.

Trotz Handicap zum Führerschein: Ist ein Auge blind, können Sie unter gewissen Voraussetzungen trotzdem Auto fahren.

In Deutschland leben viele Menschen mit einer Behinderung. Gerade für sie ist die Freiheit und Selbstständigkeit, die ein eigenes Auto bietet, kaum zu unterschätzen. Körperliche Beeinträchtigungen können es Betroffenen jedoch unmöglich machen, ein herkömmliches Fahrzeug zu führen.

Aus diesem Grund werden Umbauten am Auto vorgenommen. Sitze können verändert, elektronische Lenkhilfen eingebaut und Hebel verlegt bzw. verlängert werden. Nur mit dem passenden Pkw ist es jedoch nicht getan. Damit Betroffene die Fahrerlaubnis erhalten können, um trotz Behinderung mobil zu bleiben, müssen sie verschiedene Nachweise erbringen. Hierzu gehören unter anderem ärztliche Gutachten.

Wie verhält es sich jedoch, wenn eine Person, die einäugig ist, das Autofahren erlernen will? Welche Vorschriften gelten in diesem Zusammenhang? Kann man überhaupt mit einem Auge das Autofahren sicher bewerkstelligen? Erfahren Sie im folgenden Ratgeber alles zum Thema „Fahren mit nur einem Auge“.

Mit nur einem Auge: Ist das Autofahren erlaubt?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Betroffene unter gewissen Voraussetzungen auch mit nur einem Auge das Autofahren erlernen und durchführen dürfen. Alle Führerscheinanwärter – egal, ob sehbehindert oder nicht – müssen sich im Vorfeld einer Untersuchung unterziehen. Die allgemeinen Regelungen lassen sich der sogenannten Fahrerlaubnis-Verordnung (FEV) entnehmen. Bei Menschen mit einer Sehschwäche bzw. Sehbehinderung reicht ein einfacher Sehtest nicht aus, sie müssen eine umfassende augenärztliche Untersuchung durchführen lassen.

Auch Menschen, die einäugig das Autofahren ausführen möchten, müssen sich einem solchen Test unterziehen. Hierbei werden unter anderem die folgenden Bereiche geprüft:

  • Zentrale Tagessehschärfe: Damit Personen, die auf einem Auge blind sind, den Führerschein machen können, muss die Sehschärfe des Auges mindestens einen Wert von 0,5 betragen.
  • Gesichtsfeld: Das normale Gesichtsfeld eines Auges muss einen horizontalen Durchmesser von mindestens 120 Grad besitzen. Das zentrale Gesichtsfeld muss bis 20 Grad normal sein.
  • Beweglichkeit: Das Autofahren mit einem Auge ist erlaubt, wenn das funktionstüchtige Auge eine ausreichende Beweglichkeit aufweist.
Bevor jemand, der einäugig ist, das Autofahren erlernen darf, sind Untersuchungen beim Augenarzt nötig.

Bevor jemand, der einäugig ist, das Autofahren erlernen darf, sind Untersuchungen beim Augenarzt nötig.

Gemäß Punkt 1.3 der Anlage 6 zur FEV darf die Erteilung der Fahrerlaubnis jedoch in Ausnahmefällen auch dann erteilt werden, wenn die Anforderungen an das Gesichtsfeld oder die Sehschärfe nicht erfüllt werden. In einem solchen Fall muss der Betroffene einer weiteren augenärztlichen Begutachtung unterzogen werden, bei der das Kontrast-, das Dämmerungssehen sowie die Blendempfindlichkeit getestet werden. Liegen keine anderen Störungen der Sehfunktionen vor und hat die Person eine praktische Fahrprobe erfolgreich absolviert, darf sie also auch dann einäugig das Autofahren durchführen, wenn die erste Untersuchung negativ verlief.

Beachten Sie: Laut Punkt 1.4. der Anlage 6 zur FEV müssen Sie nach dem Verlust des Sehvermögens auf einem Auge zunächst einen geeigneten Zeitraum – mindestens sind dies drei Monate – abwarten, bis Sie wieder ein Kraftfahrzeug führen dürfen. Haben Sie im Anschluss eine augenärztliche Untersuchung durchführen lassen sowie eine Beratung in Anspruch genommen, dürfen Sie einäugig das Autofahren in Angriff nehmen.

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) sowie der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) empfehlen, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h auf Landstraßen sowie von 100 km(h auf Autobahnen vorgeschrieben werden sollte, wenn das verbleibende Auge eine Sehschärfe von 0,5 besitzt.

Lkw-Führerschein mit einem Auge: Ist das möglich?

Die bislang genannten Kriterien, die es unter Einhaltung möglich machen, einäugig das Autofahren zu erlernen, sind nicht für alle Führerscheinklassen gültig. Laut Anlage 6 zur FEV werden für die Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E und die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung strengere Anforderungen festgelegt.

Während Personen, die auf einem Auge blind sind, durchaus einen Pkw führen dürfen, ist dies bei Lkw nicht der Fall. In der Regel dürfen Betroffene keinen Bus- oder Lkw-Führerschein machen, wenn sie nicht auf beiden Augen sehen können.

Eine Sonderregelung gilt jedoch für Menschen, deren Fahrerlaubnis bis zum 31. Dezember 1998 erteilt wurde. Sie dürfen weiter auch Lkw fahren, wenn sie den alten Führerschein der Klasse 2 besitzen und auf dem verbleibenden Auge eine zentrale Tagessehschärfe von mindestens 0,7 besitzen. Außerdem muss das Auge über ein normales Gesichtsfeld verfügen. Des Weiteren wird eine normale Augenbeweglichkeit gefordert und es darf kein Augenzittern vorliegen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

12 Kommentare

  1. Kurt H. sagt:

    W elchen Nachweiß fordert die Führerschein stelle bei Einägigkeit bei o.8 Sehstärke.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kurt,

      damit Personen, die auf einem Auge blind sind, den Führerschein machen können, muss die Sehschärfe des Auges mindestens einen Wert von 0,5 betragen. Das normale Gesichtsfeld eines Auges muss einen horizontalen Durchmesser von mindestens 120 Grad besitzen. Das zentrale Gesichtsfeld muss bis 20 Grad normal sein. Außerdem muss das funktionstüchtige Auge eine ausreichende Beweglichkeit aufweist. Dies wird im Zuge einer augenärztlichen Untersuchung getestet. Gemäß Punkt 1.3 der Anlage 6 zur FEV darf die Erteilung der Fahrerlaubnis jedoch in Ausnahmefällen auch dann erteilt werden, wenn die Anforderungen an das Gesichtsfeld oder die Sehschärfe nicht erfüllt werden. In einem solchen Fall muss der Betroffene einer weiteren augenärztlichen Begutachtung unterzogen werden, bei der das Kontrast-, das Dämmerungssehen sowie die Blendempfindlichkeit getestet werden. Liegen keine anderen Störungen der Sehfunktionen vor und hat die Person eine praktische Fahrprobe erfolgreich absolviert, darf sie also auch dann einäugig das Autofahren durchführen, wenn die erste Untersuchung negativ verlief.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Florian E. sagt:

    Mich interessiert, ob ich z.B. Flughafentransfer fahrten machen darf (dazu benötige ich einen Personenbeförderungsschein). Ich bin seit meiner Geburt blind auf einem Auge, habe aber einen Führerschein Klasse B ohne Einschränkung bekommen, da mein sehendes Auge genug sieht und zu einem großen Teil die Arbeit des blinden Auge übernommen hat.

  3. Thomas sagt:

    Hallo,

    ich muss aufgrund einer anstehenden OP für 3 Tage ein Auge abkleben.
    Darf ich in der Zeit Auto fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      grundsätzlich ist das einäugige Fahren unter den oben aufgeführten Bedingungen der Fahrerlaubnis-Verordnung zulässig. Wie es sich in Ihrem konkreten Fall verhält, sollten Sie aber bei der Fahrerlaubnisbehörde direkt erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Daniel sagt:

    ‚Guten Tag.

    Ich habe bei einem Arbeitsunfall 2003 mein rechtes Auge verloren.
    2004 habe ich meinen Führerschein gemacht (A, B/BE ), beides darf ich ohne weitere Einschränkungen bzw. Auflagen fahren.

    Da ich selbstständig bin, würde ich gerne noch einen Führerschein für 7,5to-LKW machen – sollte C1 sein.
    Gibt es evtl. die Möglichkeit, hier eine Sonderregelung in Anspruch zu nehmen?
    Mein vorh. Auge ist zu 100% funktionsfähig. Habe erst ein augenärztliches Gutachten für PKW machen lassen.

    Vielen Dank im Voraus
    Freundliche Grüße
    Daniel Z

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      es müssen die Regelungen gemäß Anlage 6 zur FeV eingehalten werden. Inwiefern Ausnahmen möglich sind, muss mit der entsprechenden Behörde geklärt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Andrea G. sagt:

    Hallo, mein Bruder hat aufgrund eines Schlaganfalls Probleme beim Gucken, links. Das Krankenhaus hat ein Fahrverbot ausgesprochen. Ist das bindend? Darf er nie wieder Autofahren? Dank und Gruß Andrea

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andrea,

      sollten sich seine Beschwerden bessern, sollte Ihr Bruder nach einer entsprechenden ärztlichen Untersuchung wieder fahren dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Mateo sagt:

    Hallo,
    bald wird 3 Monate sein seit ich hatte Netzhaut OP auf rechte Auge.
    Linke Auge ist 100% Sehkraft und jetzt Rechte 60%.

    Darf ich legal fahren?

    „““Haben Sie im Anschluss eine augenärztliche Untersuchung durchführen lassen sowie eine Beratung in Anspruch genommen, dürfen Sie einäugig das Autofahren in Angriff nehmen“““

    heißt das dass ich muss bescheid von Arzt kriegen bevor ich fahren dürfen?
    Weil ich gehe in 10 Tagen wieder zu Untersuchung und hoffentlich Arzt sagt ja.

    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mateo,
      ob und wann Sie nach einer solchen OP wieder Autofahren dürfen, sollten Sie mit Ihrem Augenarzt besprechen. Für die rechtlichen Voraussetzungen sollten Sie sich ggf. mit der zuständigen Behörde in Verbindung setzen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.