Section Control – Wissenswertes zum Strecken-Radar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Strecken-Überwachung – die faire Art der Geschwindigkeitsmessung?

Mehrere Fahrzeuge passieren einen Section-Control-Abschnitt

Mehrere Fahrzeuge passieren einen Section-Control-Abschnitt

Eine Geschwindigkeitsmessung kann einem Autofahrer tückisch und unfair vorkommen. Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit, und ausgerechnet dort wird man geblitzt – mit erhöhter Geschwindigkeit. Dann trifft einige Zeit später ein Bußgeldbescheid ein, und mehrere hundert Euro Bußgeld können fällig werden, Punkte auf dem Flensburger Konto werden notiert, und in besonders gravierenden Fällen der Geschwindigkeitsüberschreitung droht sogar ein Fahrverbot. Und das alles, weil ein vielleicht nur kurzer Geschwindigkeitsverstoß vorlag – wie ärgerlich!

Die Geschwindigkeitsmessung durch Section Control erscheint hier als eine faire Alternative der Geschwindigkeitsmessung, da sie nicht nur eine sehr kurze Momentaufnahme der Geschwindigkeit ermittelt, sondern das Tempo an mehreren Stellen über eine längere Strecke misst. So droht ein Bußgeld nicht bei einer kurzen Beschleunigung der Geschwindigkeit, sondern erst bei langfristiger Geschwindigkeitsüberschreitung.

Die Funktionsweise von Section Control

Section Control bedeutet „Abschnittskontrolle“. An mehreren Stellen einer Strecke von einigen Kilometern (meist zwischen 2 und 5 km) sind Blitzer installiert, die ermitteln, zu welcher Zeit das Fahrzeug die entsprechende Stelle erreichte. Anschließend wird anhand der Zeit, die das Fahrzeug bis zum Erreichen der einzelnen Kontrollpunkten benötigte, die Durchschnittsgeschwindigkeit des Autos in km/h ermittelt. Überschritt diese die zulässige Höchstgeschwindigkeit, wird an den Fahrer ein Bußgeldbescheid verschickt.

In Deutschland ist Section Control jedoch nicht im Einsatz, auch wenn seit einigen Jahren in Baden-Württemberg darüber nachgedacht wird, dieses System dort einzusetzen. Derzeit finden Testläufe statt. Section Control wird  derzeit bereits in Österreich, der Schweiz und Italien, in Großbritannien, Polen und in den Niederlanden eingesetzt. Vor allem auf Strecken, auf denen es oft zu Unfällen kommt, soll die Gefahr durch die Abschnittskontrolle gebannt werden. So findet sich entsprechende Installationen beispielsweise in Österreich oft in Tunneln.

Section Control Österreich und Section Control Italien

Seit 2003 gibt es Section Control in Österreich. An folgenden Standorten findet sich gegenwärtig eine Abschnittskontrolle in Österreich:

  • Auf der A2 Süd Autobahn gibt es an zwei Stellen eine Section-Control-Anlage: in Fahrtrichtung Wien im Wechselabschnitt wird kontrolliert, außerdem am Ehrentalerbergtunnel.
  • Auf der A9 Pyhrn Autobahn ist sowohl am Bosrucktunnel als auch am Plabutschtunnel eine Abschnittskontrolle installiert.
  • Auf der A22 Donauufer Autobahn findet sich am Kaisermühlentunnel ein Abschnitt mit mehreren Kontrollpunkten. Über gut 2 km wird hier mehrmals die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge kontrolliert.

Auch in Italien wird Section Control oft eingesetzt. Das System wird dort „Tutor“ genannt. Wo eine Abschnittskontrolle vorgenommen wird, dort werden die Autofahrer durch Hinweisschilder davon in Kenntnis gesetzt.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Vor- und Nachteile von Section Control

Section Control hat Vor- und Nachteile

Section Control hat Vorteile und Nachteile

Wie jede Messmethode hat auch die Abschnittskontrolle ihre Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • Section-Control erscheint als faire Art der Geschwindigkeitsmessung, da ein Bußgeldbescheid erst droht, wenn die Höchstgeschwindigkeit eine längere Zeit überschritten war.
  • Einzelne Messfehler fallen nicht mehr so ins Gewicht, da bei einer Abschnittskontrolle stets mehrere voneinander unabhängige Messungen vorgenommen werden.
  • Section Control hält die Auto-Fahrer dazu an, über eine längere Strecke besonders vorsichtig zu fahren. Da die Strecken, an denen Section Control eingesetzt wird, den Autofahrern bekannt sind, können besonders unfallbelastete Orte mit Section Control ausgestattet werden, womit hier eine Bannung der Unfallgefahr aufgrund der achtsameren Fahrweise erreicht wird. Im Bewusstsein, dass man bei Geschwindigkeitsüberschreitungen auf einem Section-Control-Abschnitt Bußgelder riskiert, achten Autofahrer besonders auf das Tempolimit.
  • Messfehler, wie sie beispielsweise bei Verkehrsradaranlagen entstehen, bleiben aus, da die Durchschnittsgeschwindigkeit aufgrund der technisch leichter und zuverlässiger ermittelbaren Daten errechnet wird.  Der Zeitpunkts des Passierens mehrerer Punkte ist maßgeblich für den am Ende entstehenden Wert, auf dessen Grundlage die Sanktionen ausgesprochen werden. Der umgangssprachliche Begriff „Strecken-Radar“ für Section Control ist daher nicht ganz richtig, da hier nicht mit Radar-Technik gemessen wird.

Nachteile:

  • Wenn nur eine einzelne Messung einer Kontrollreihe nicht korrekt ist, dann ist die gesamte Abschnittskontrolle wertlos, und so kann dem betroffenen Autofahrer aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung kein Bußgeld auferlegt werden.
  • Laut Verkehrsrecht ist es egal, wie lange der Geschwindigkeitsverstoß vorlag – er ist schlichtweg unzulässig. In der StVO ist nicht vermerkt, dass ein Auto auch nur für eine kurze Zeit die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten darf. Section Control würde allerdings solche kurzen Schwankungen nicht registrieren, und die Strafe bliebe aus.

Datenschutzrechliche Bedenken

Die Pläne, auch in Deutschland Section-Control-Stationen einzurichten, stoßen aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken auf Kritik. Denn bei Section Control wird jedes vorbeifahrende Auto geblitzt – auch wenn es nicht zu schnell fährt. Ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt, ist aufgrund der technischen Funktionsweise der Section-Control Messgeräte erst ab der zweiten Messung bestimmbar. Das bedeutet, dass auch unschuldige Verkehrsteilnehmer unter Generalverdacht gestellt werden. Sie werden geblitzt, obwohl sie nicht zu schnell fahren. Dies sehen Autofahrer als Bevormundung an. Immerhin fahren die meisten den Regeln entsprechend und wollen nicht in einen Hut mit den Rasern geworfen werden.

Durch die Dokumentation der Fahrten liegen desweiteren genaue Daten über die Aktivitäten der Verkehrsteilnehmer vor; diese könnten missbräuchlich verwendet werden, was eine beunruhigende Vorstellung darstellt. Es wäre beispielsweise denkbar, die Route der einzelnen Verkehrsteilnehmer im Nachhinein auszuwerten, womit der Staat weitreichenden Zugriff auf private Aktivitäten eines Bürgers sammeln kann, und seinen Standpunkt durch die Section-Control-Überprüfung ermitteln könnte.

Bei der Einführung von Section Control in Deutschland müsste besondere Aufmerksamkeit auf die Datensicherheit gelegt werden. Die erhobenen Daten müssten sofort gelöscht werden, wenn feststeht, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten wurde, und dürfen unter keinen Umständen in die Hände von Unbefugten gelangen.

Wann kann sich ein Einspruch lohnen?

Sollten Sie vermuten, dass Messfehler vorliegen, kann es sinnvoll sein, den Bußgeldbescheid prüfen zu lassen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kennt die genauen Voraussetzungen, die eine Messung mit Section Control erfüllen muss, und kann Sie in Ihrem Einzelfall kompetent über die Möglichkeit eines Einspruchs beraten.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,51 von 5)
Loading...

3 Kommentare

  1. hans sagt:

    die sektionkontroll ist eine weitere hinterhältige abzocke.Wenn ich nur noch mit 100 über die autobahn fahren kann brauche ich garnicht fahren. Die Fahren sollen sich entlich wehren nicht nur demonstrieren.

    • Wotan83 sagt:

      Das hat nichts mit Abzocke zutun. Wenn du zu schnell fährst bist allein du daran schuld und kein anderer. Also bist auch du allein schuld daran, wenn du geblitzt wirst. Wer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hält, wird nicht geblitzt. Statt jammern solltest du lieber dich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, dann wirst du auch nicht geblitzt und bräuchtest dich nicht darüber aufregen.

  2. tester@toaster sagt:

    ist doch geil :)

    mit 300km/h über die bahn, rechts ran fahren und picknik machen und dann weiter fahren

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.