ARAG-Verkehrsrechtsschutz: Wann greift die Versicherung?

ARAG-Verkehrsrechtsschutz: Kosten und Leistungen

ARAG steht für Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG und ist einer der größten Versicherungskonzern in Deutschland. Mit dem Sitz in Düsseldorf betreute ARAG im Jahr 2015 6,6 Millionen Policen, wovon 3,1 Millionen internationale Geschäfte sind.

Die ARAG Verkehrsrechtsschutz-Versicherung bringt wichtige Leistungen für die Kunden.

Die ARAG Verkehrsrechtsschutz-Versicherung bringt wichtige Leistungen für die Kunden.

ARAG hat drei Geschäftsbereiche: Geschäftsfeld Rechtsschutzversicherung, Geschäftsfeld Kompositversicherungen und Geschäftsfeld Krankenversicherung. In diesem Ratgeber erhalten Sie wichtige Informationen über den ARAG-Verkehrsrechtsschutz. Erfahrungen zufolge wird eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung immer häufiger benötigt.

Laut Statista besaßen im Jahr 2017 in der deutschsprachigen Bevölkerung rund 20,76 Millionen Personen, die eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung besaßen. Eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung kann bei ungeklärten Streitfragen rund um Verkehrsrecht helfen, beispielsweise, wenn Sie in einem Unfall verwickelt sind oder ein fehlerhaftes Auto gekauft und dieses zurückgeben möchten. Ein Verkehrsrechtsschutz schützt Sie vor wirtschaftlichen Schäden nach einem Verkehrsrechtsstreit.

Für welche Verkehrsrechtsschutz-Versicherung sollen Sie sich entscheiden? Ist der ARAG-Verkehrsrechtsschutz für Sie geeignet? Was kostet der ARAG-Verkehrsrechtsschutz? Welche Leistungen bietet der ARAG-Verkehrsrechtsschutz?

Benutzen Sie jetzt unseren Rechtsschutzversicherungsvergleich

Wie viel kostet der ARAG-Verkehrsrechtsschutz?

Einen ARAG-Verkehrsrechtsschutz können Sie je nach Tarif bereits für ab 2,98 Euro im Monat bekommen. Es gibt beim ARAG-Verkehrsrechtsschutz drei Tarife: Basis, Komfort und Premium.

Im Basis-Tarif ist keine Selbstbeteiligung vorgesehen, im Komfort- und Premium-Tarif können Sie eine Selbstbeteiligung von entweder 150 Euro oder 250 Euro aussuchen. Je nachdem, welchen Betrag Sie auswählen, ändert sich auch der monatliche Beitrag.

Es gibt von ARAG auch den Verkehrsrechtsschutz Sofort, mit dem Sie sich absichern können, wenn bereits etwas passiert ist. Wenn Sie kein Fahrzeug haben, kostet der ARAG-Verkehrsrechtsschutz monatlich 17,75 Euro. Bei einem Fahrzeug kostet er 20,42 Euro, bei mehreren Fahrzeugen 22,21 Euro.
Bei einem ARAG-Verkehrsrechtsschutz hängt den Tarif von mehreren Faktoren ab.

Bei einem ARAG-Verkehrsrechtsschutz hängt den Tarif von mehreren Faktoren ab.

Welche Leistungen bietet der Verkehrsrechtsschutz ARAG?

Wie die Kosten hängen die Leistungen auch davon ab, welchen Tarif Sie gewählt haben. Allgemein verspricht der ARAG-Verkehrsrechtsschutz, sämtliche Fortbewegungsarten zu versichern, alle Anwalts- und Gerichtskosten zu übernehmen, telefonische Anwaltsberatung und weitere Sicherheiten durch hinzuwählbare ARAG Schutzbrief zu bieten.

Mit dem Basis-Tarif erhalten Sie in fast allen europäischen Ländern eine Telefonberatung, eine Konfliktlösung durch Mediation und die Gerichtskosten erstattet.

Mit dem Komfort-Tarif erhalten Sie zudem Unterstützung bei außergerichtlichen Verhandlungen sowie Vermittlung eines Anwalts, der Sie sogar auf Wunsch zu Hause besuchen würde.

Haben Sie den Premium-Tarif gewählt, bekommen Sie zusätzlich noch folgende Leistungen:

  • Wiederbeschaffung von Kennzeichen.
  • Sofortschutz bei Autokauf.
  • Vertragsrechtsschutz beim Reisen.
  • Psychologische Soforthilfe.
  • Sachverständigengutachten.

In folgenden Situationen greift der ARAG-Verkehrsrechtsschutz:

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Vertrags- und Sachenrechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz
  • Straf-Rechtsschutz
  • Steuer-Rechtsschutz
  • Opfer-Rechtsschutz
  • Reise-Vertragsrechtsschutz
Mit dem ARAG-Verkehrsrechtsschutz können Sie sich versichern lassen als:

  • Halter, Eigentürmer, Fahrer und Insasse eines auf Sie oder auf eine mitversicherte Person zugelassenen Fahrzeugs.
  • Fahrer fremder Fahrzeuge.
  • Mieter von Fahrzeuge.
  • Fußgänger.
  • Nutzer von Fahrrad, E-Bike und Segway.
  • Fahrgast in öffentlichen Verkehrsmitteln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar