Der Kfz-Schutzbrief : Was verbirgt sich hinter dieser Zusatzversicherung?

Was bedeutet die Bezeichnung Schutzbrief überhaupt?

Komme es zum Unfall, garantiert der Schutzbrief Soforthilfe.

Kommt es zum Unfall, garantiert der Schutzbrief Soforthilfe.

Wer eine Kfz-Haftpflichtversicherung für sein Fahrzeug abgeschlossen hat, ist in der Regel gut gerüstet. Trotzdem gibt es Situationen, in denen der herkömmliche Versicherungsschutz häufig nicht ausreichend ist. Kommt es zum Unfall, geht es für den Betroffenen meistens nicht nur darum, dass die Versicherung Sach- und Personenschäden reguliert.

Vor allem im Notfall bzw. im Falle einer Autopanne ist der Verbraucher auf sofortige Unterstützung angewiesen. Hier greift der sogenannte Schutzbrief, sofern diese Zusatzleistung im Vorfeld bei einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen wurde. Es ist also durchaus empfehlenswert, neben der Kfz-Versicherung für den Pkw, auch einen Schutzbrief für das Auto zu besitzen.

Was ist ein Kfz-Schutzbrief? Was beinhaltet ein Schutzbrief? Und was kann der Schutzbrief für ein Auto kosten? Antworten auf diese Fragen können Sie in unserem Ratgeber nachlesen. Außerdem erfahren Sie, was hinsichtlich des Schutzbriefes im Ausland zu beachten ist.

Welche Leistungen werden durch den Schutzbrief abgedeckt?

Mit Kfz-Schutzbrief ist nichts anderes gemeint als eine Reihe von Zusatzleistungen. Diese werden sowohl von verschiedenen Versicherungen als auch von Automobilclubs angeboten. Durch den Abschluss dieser Zusatzversicherung garantiert der Versicherer dem Versicherungsnehmer beim Eintreten verschiedener Probleme Hilfe.

Schutzbrief und Kfz-Versicherung sind unabhängig voneinander, das heißt, der Brief muss zusätzlich abgeschlossen werden. Daher ist es durchaus auch möglich, einen Kfz-Schutzbrief zu beantragen, ohne bereits eine Versicherung bei dem entsprechenden Versicherer abgeschlossen zu haben. Es handelt sich nämlich um getrennte Verträge. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn der Schutzbrief für einen Mietwagen gelten soll.

Die beinhalteten Leistungen sind je nach Anbieter unterschiedlich, aber es gibt eine Reihe von typischen Mobilitätsleistungen, die bei den meisten Versicherungen im Schutzbrief enthalten sind. Hierzu zählt u.a. die Pannenhilfe. Das heißt, das Fahrzeug des Betroffenen wird vor Ort repariert, sodass es wieder fahrtüchtig ist.

Die Bergung des Fahrzeugs ist bei den meisten Anbietern mit dem Schutzbrief abgedeckt.

Die Bergung des Fahrzeugs ist bei den meisten Anbietern mit dem Schutzbrief abgedeckt.

Wenn eine Reparatur nicht möglich ist, wird im Allgemeinen ein Abschleppdienst eingeschaltet, der das versicherte Fahrzeug in die nächstmögliche Werkstatt bringt. Auch eine Fahrzeugbergung ist in den meisten Fällen durch den Schutzbrief abgedeckt. Das heißt, das Auto wird auf die nächstliegende befestigte Fahrbahn gebracht.

Neben diesen typischen Angeboten gibt es je nach Anbieter eine Reihe weiterer Leistungen, die im Schutzbrief enthalten sein können. Umfang und Kosten können hierbei mitunter stark variieren. Hierzu zählt beispielsweise der Service, dass eine eventuell notwendige Zugfahrt, ein Flug oder ein Mietwagen bezahlt werden.

Hier gilt hinsichtlich der Höhe der Kosten und der Dauer der Fahrt, dass diese nicht beliebig sein dürfen, sondern im vertraglich festgelegten Rahmen bleiben müssen. Eine Weiterfahrt wird in der Regel nur dann finanziert, wenn eine bestimmte Entfernung zum Wohnsitz gegeben ist.

Allgemein gilt, dass der Schutzbrief vorrangig solche Leistungen abdeckt, welche die Mobilität und Unterbringung des Fahrzeugs betreffen. Abgesehen von kleinen Reparaturen am Unfallort, werden eventuell anfallende Kosten für die Reparatur in einer Werkstatt meistens nicht übernommen.

Der durch den Schutzbrief gewährleistete Schutz ist in der Regel nicht personen- sondern fahrzeuggebunden. Das bedeutet, neben dem Fahrer sind auch die weiteren Insassen mitversichert. Bei den meisten Anbietern ist dieser Service ohne Aufpreis gegeben.

Für wen ist ein Kfz-Schutzbrief sinnvoll?

Wer viel mit dem Auto auf Reisen geht, sollte überlegen, einen Schutzbrief abzuschließen.

Wer viel mit dem Auto auf Reisen geht, sollte überlegen, einen Schutzbrief abzuschließen.

Ob ein Schutzbrief sinnvoll ist oder nicht, kann letztlich nur jede Einzelperson für sich selbst entscheiden. Es gibt allerdings bestimmte Personengruppen, für die eine solche Zusatzversicherung besonders attraktiv sein kann. Wer zum Beispiel als Mitarbeiter im Außendienst tätig ist, als Kurierfahrer arbeitet oder als Vertreter viel unterwegs ist, sollte überlegen, ob es vorteilhaft ist, einen Schutzbrief bei seiner Autoversicherung abzuschließen. Auch für Vielreisende kann sich eine solche Investition lohnen.

Eine Kosten-Nutzen-Abwägung bietet sich hier vorab an, denn schon wenn das Fahrzeug nur ein Mal abgeschleppt werden muss, ist das in der Regel kostspieliger als im Vorfeld einen Schutzbrief für Ihr Kfz abzuschließen.

Generell profitieren aber auch solche Autofahrer von der Zusatzleistung, die lediglich kurze Strecken zurücklegen. Denn auch im Falle einer Reifenpanne, oder wenn das Auto aus welchen Gründen auch immer nicht mehr anspringt, sind Sie durch den Schutzbrief abgesichert.

Gibt es einen speziellen Kfz-Schutzbrief fürs Ausland?

In den Urlaub fahren die meisten, um sich eine Auszeit vom Alltag zu gönnen. Wenn es im Urlaub allerdings unvorhergesehen zum Unfall kommt, kann die gute Stimmung schnell kippen. Damit der Traumurlaub nicht zum Albtraum wird, kann durch den Abschluss eines Schutzbriefes vorgesorgt werden. Wenn das Fahrzeug auf Reisen versagt, wird von den meisten Anbietern eine Rückholung angeboten. In diesem Fall wird der beschädigte Untersatz in eine Werkstatt in der Nähe des Heimatortes transportiert. Mögliche Kosten für die Unterbringung des Wagens bis zur Instandsetzung oder des Abtransportes werden häufig auch vom Versicherer übernommen.

Wenn es im Ausland zum Unfall kommt, garantiert der Schutzbrief in der Regel einen Krankenrücktransport in den Heimatort.

Wenn es im Ausland zum Unfall kommt, garantiert der Schutzbrief in der Regel einen Krankenrücktransport in den Heimatort.

Bei einigen Anbietern wird bei Abschluss des Schutzbriefes auch im Falle eines Diebstahls Unterstützung geboten. Das heißt, es können zum Beispiel Ersatzschlüssel bereitgestellt werden. Sofern die medizinische Notwendigkeit besteht, wird in der Regel auch ein Krankenrücktransport durch die Versicherung übernommen.

Das bedeutet, dass die versicherte Person in das Krankenhaus des Heimatortes gebracht wird. Das Besorgen von Bargeld, der Versand verschreibungspflichtiger Medikamente ins Ausland oder das Zurückholen von Kindern sind weitere Serviceleistungen, die je nach Angebot des Versicherers abgedeckt werden.

Hinsichtlich der Unterstützung durch den Versicherer gelten die meisten Leistungen auch dann, wenn Bahn, Bus, Fremdfahrzeug, Schiff oder Flugzeug das eigene Auto im Ausland ersetzen. Häufig beschränkt sich der Versicherungsschutz in diesem Fall allerdings auf den Krankenrücktransport oder die Kinderrückholung. Manche Anbieter übernehmen außerdem die Bestattungskosten, wenn es im Ausland zum Todesfall kommen sollte.

Welche Kosten entstehen, wenn ein Schutzbrief abgeschlossen wird?

Im Allgemeinen bieten die Versicherungsunternehmen den Schutzbrief in Kombination mit der herkömmlichen Kfz-Versicherung an. Das heißt, für einen bestimmten, monatlichen Aufpreis kann der zusätzliche Schutz abgeschlossen werden. Die Preise variieren von Anbieter zu Anbieter, liegen aber in der Regel bei einem Jahrespreis von 20-30€.

Die Kosten sind außerdem davon abhängig, ob man den Schutz ab der Haustür, ab 50 km vom Wohnort entfernt oder im europäischen Ausland ab 50 km von der Wohnung entfernt, beantragt.

Beim Versicherer „CosmosDirekt“, kann die gängige Autoversicherung mit dem Schutzbrief kombiniert werden. Dazu muss bei einer bestehenden Vollkaskoversicherung 1,58€ monatlich draufgezahlt werden. Wer eine Teilkaskoversicherung bei diesem Anbieter besitzt, hat monatlich 2,63€ zusätzlich zu zahlen. Das heißt, laut Anbieterangaben können Sie bei diesem Versicherungsunternehmen ab ca. 17,85€ jährlich einen Schutzbrief abschließen.

Bei dem genannten Versicherer gelten die Leistungen vom Schutzbrief nicht nur im In-, sondern auch im Ausland. Hier beschränkt sich das Geltungsgebiet allerdings auf Europa, außereuropäische Anliegerstaaten im Mittelmeer, die kanarischen Inseln sowie Madeira und die Azoren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.