Was bedeuten die Buchstaben bei Reifen am Auto?

Ohne die richtigen Reifen läuft nicht viel bei einem Kfz

Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen? Dieser Ratgeber hilft Ihnen, darauf eine Antwort zu finden.

Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen? Dieser Ratgeber hilft Ihnen, darauf eine Antwort zu finden.

Die Bereifung spielt bei jedem Kraftfahrzeug eine wichtige Rolle. Die Gummimischung sorgt nicht nur dafür, dass die Lenkung präzise ist und Dämpfung auf unebenen Untergründen stattfindet. Autoreifen übertragen auch die Motorenenergie auf die Fahrbahn. Die einzelnen Eigenschaften, welche verfügbare Reifenmodelle voneinander unterscheiden, werden oft durch Buchstabenkennzeichnungen an den Reifen angezeigt.

Doch stellt sich gerade für Laien oft die Frage: „Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen eigentlich genau?“ Der vorliegende Ratgeber beschäftigt sich eingängig mit der Thematik.

Hier erfahren Sie, was die Reifenkennzeichnung H von V unterscheidet, welche Rolle die Reifenbeschaffenheit sowie der Geschwindigkeitsindex spielen und warum manche Reifenhersteller eigene Buchstabenkennzeichnungen festlegen.

Die Höchstgeschwindigkeit des Reifens

Eine typische Reifenkennzeichnung besteht oft aus verschiedenen Ziffern und Buchstaben. Ein Beispiel dafür ist 145/70 R 13 71 T. Die erste Zahl gibt die Reifenbreite an, welche in diesem Fall 145 mm oder auch 14,5 cm beträgt. Danach folgt das Verhältnis von Höhe zu Breite, welches in Prozent angegeben wird. Hier bedeutet die Zahl 70, dass 70 Prozent von 145 mm die Höhe ergibt. Die dritte Ziffer verrät uns den Felgendurch­messer in Zoll, in diesem Fall 13 Zoll. Schließlich lässt sich aus der 71 mithilfe des sogenannten Traglastindex die maximale Tragfähigkeit erkennen. Diese beträgt beim genannten Reifenmodell 345 Kilogramm.

Die Frage, die uns in diesem Ratgeber interessiert, lautet jedoch: „Was bedeuten die Buchstaben bei Reifen eines Kfz?“ Entsprechend sollen uns die aufgeführten Ziffern nicht weiter beschäftigen. Viel interessanter für diesen Abschnitt ist der in der Beispielkennzeichnung aufgeführte Buchstabe T. Dieser gibt nämlich an, welche Höchstgeschwindigkeit gefahren werden darf, ohne die Belastungsgrenze eines einzelnen Reifens an die Gefahrengrenze zu treiben.

Der Buchstabe T fungiert hier entsprechend als Kennbuchstabe für den Geschwindigkeitsindex, der auch als Speed-Index, Geschwindigkeitsklasse oder GSY bekannt ist. Die Reifenkennzeichnung T steht für eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h. Verschiedenen Spannweiten an Geschwindigkeiten können so beschrieben werden. Einige weitere Beispiele dafür folgen:

  • Reifenkennzeichnung H: 210 km/h
  • Reifenkennzeichnung V: 240 km/h
  • Reifenkennzeichnung ZR: mehr als 240 km/h (oft mit einem Zusatz versehen)
  • Reifenkennzeichnung W: 270 km/h
  • Reifenkennzeichnung Y: 300 km/h

Suchen Sie also die Antwort auf die Frage: „Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen?“, lohnt es sich oft, zunächst die Kennzeichnung des Geschwindigkeitsindex zu überprüfen. Die in diesem Abschnitt verlinkte Seite informiert Sie umfassend zu diesem Aspekt und hilft, wenn Sie sich auch zu den anderen Zeichen informieren wollen, die damit zusammenhängen.

Der Felgenschutz

Ganz so schnell und einfach lässt sich die Frage: „Was bedeuten die Buchstaben auf meinen Reifen?“, jedoch nicht beantworten. Es gibt einige weitere Aspekte, die für weitere Lettern auf der Gummibeschichtung eines Reifens sorgen können, wie beispielsweise der Felgenschutz.

Felgen besitzen eine stabilisierende Wirkung. Sie sorgen dafür, dass die jeweiligen Reifen ohne Luftverlust während der gesamten Fahrt an einer Stelle bleiben. Moderne Kfz nutzen sogar Notlaufsysteme, die durch die Felgen verlaufen und bei Druckverlust aktiviert werden.
Reifen, deren Kennzeichnung ein H beinhaltet, dürfen maximal mit 210 km/h gefahren werden.

Reifen, deren Kennzeichnung ein H beinhaltet, dürfen maximal mit 210 km/h gefahren werden.

Damit die auch als Radkranz bezeichneten Stabilisatoren über mehrere Jahre gute Dienste leisten, setzen immer mehr Reifenhersteller auf besonderen Felgenschutz. Autoreifen werden entsprechend so konstruiert, dass beispielsweise zusätzliche Gummilippen die Außenränder von Felgen schützen. Auch eine sogenannte Felgenrippe (im Englischen als Rim Protector beschrieben) kann hier eine Schutzfunktion ausüben.

Dabei handelt es sich um eine Art Gummistreifen oder -leiste die beim Kontakt mit Bordsteinkante als Dämpfer fungiert und so die jeweilige Felge schont. Wird diese Variante des Felgenschutzes genutzt, können Reifenbesitzer in der Regel die Reifenkennzeichnungen FR entdecken.

Geht es um den Schutz der Felgen, sind auch Bezeichnungen wie FL, ML, MFS, RPB, FP und MFSL nicht ungewöhnlich. Jede Kombination deutet auf einen anderen Schutzmechanismus hin.

Schlauchlose Reifen und ihre Vorteile

Der ein oder andere Reifenbesitzer wirft auch die Frage auf: „Was bedeuten die Buchstaben TL bei meinen Reifen?“ Ist diese Kennzeichnung vorhanden, deutet Sie auf einen besonderen Reifentyp hin, der in Deutschland als schlauchloser (tubeless) Reifen bekannt ist. Die Reifenkennzeichnung TL geht dabei auf Reifen zurück, die so erstmalig in den 1950er und frühen 1960er Jahren in Europa genutzt wurden. Die Vorteile gegenüber Schlauchreifen liegen dabei auf der Hand:

  • sowohl Sicherheit als auch Handling werden verstärkt
  • ein geringes Gewicht sorgt für weniger Hitzeaufbau
  • die Montage verläuft oft deutlich schneller
  • frühere Risiken werden dezimiert bzw. reduziert
  • plötzlicher Luftverlust ist sehr unwahrscheinlich

Aus diesen Gründen nimmt Bereifung, die auf der Verwendung von Schläuchen basiert, immer mehr ab. Mittlerweile verwenden die meisten Pkw schlauchlose Autoreifen. Doch auch diese sind nicht ohne Pflegebedürfnis, wenn sie lange halten sollen. Tritt beispielsweise eine Einfahrverletzung der Lauffläche auf, sollten Autobesitzer sich schnell um eine Reparatur bemühen. Wer hier schnell handelt, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die guten Fahreigenschaften auch nach dem Reparaturvorgang bestehen bleiben.

Laien sollten von der Do-It-Yourself-Methode jedoch die Finger lassen. Eine solche Reparatur sollte in einer Werkstatt erfolgen, in der erfahrene Autotechniker zu Werke gehen. Dabei geht es nicht nur um das Wissen und die Erfahrung, die gelerntes Fachkräfte aufweisen. Die routinierte Arbeitsweise und die passende Ausrüstung einer professionellen Werkstatt spielen dabei ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei einer solchen Reparatur profitieren verantwortliche Personen oft von kombiniertem Flickmaterial. Dieses sorgt dafür, dass ein Einfahrschaden von außen wie von innen abgedichtet wird.

Die Reifenkennzeichnung C

Was bedeuten die Buchstaben CP bei Reifen? Damit wird oft die Bereifung von Campingmobilen gekennzeichnet.

Was bedeuten die Buchstaben CP bei Reifen? Damit wird oft die Bereifung von Campingmobilen gekennzeichnet.

Bis zu diesem Punkt hat der vorliegende Ratgeber schon einige Antworten auf die Frage: „Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen?“, gefunden. Und doch bleiben noch einige Buchstabenkennzeichnungen, die es zu erklären gilt, wie auch jene, die sich durch ein C auszeichnet. Besitzt das Reifengummi eine solche Markierung, deutet das darauf hin, dass es sich um sogenannte Commercial-Reifen handelt. Der Aufbau eines Reifen muss einer Person vertraut sein, wenn sie diesen besonderen Reifentyp verstehen möchte. Daher folgt eine kurze Erklärung zum Grundaufbau:

  • Laien nehmen meist nur die Seitenwand und die Lauffläche wahr. Bei letzterem handelt es sich um den Teil der Gummimischung der während der Fahrt direkten Kontakt mit der Fahrbahn hat.
  • Unter der Lauffläche verborgen befindet sich der Unterbau, der in Fachkreisen als Karkasse beschrieben wird. Diese bildet das zentrale Gerüst eines Reifens und schafft Stabilität.
  • Zwischen Lauffläche und Karkasse befindet sich der Reifengürtel. Dieser besteht aus dünnen Stahldrähten, welche mitunter dafür sorgen, dass der Rollwiderstand verringert und die Temperatur des Reifens niedrig gehalten wird.
  • Wird die Reifenoberfläche beschädigt, kann Feuchtigkeit eindringen und Rost entstehen, der möglicherweise zu gefährlichen Gürtelablösungen führt.

Also was bedeuten die Buchstaben bei Reifen praktisch, wenn sich ein C darunter befindet? Eine solche Commercial-Bereifung besitzt für gewöhnlich einen verstärkten Karkassenaufbau. Kurz gefasst: Bei der Herstellung eines Commercial-Reifens wird ein mehrlagiger Reifenunterbau gefertigt. Daraus folgt, dass sowohl Gürtel als auch Karkasse besonders robust ausfallen.

Fahrzeuge, die einen besonderen Anspruch an ihre Räder stellen, verwenden meist diesen Reifentypus. Dazu gehören beispielsweise Lkw, Off-Road-Fahrzeuge, landwirtschaftliche Nutzkraftfahrzeuge und Vans.

Fahrer, die oft mit ihrem Wohnmobil reisen, fragen sich möglicherweise: „Was bedeuten die Buchstaben CP bei meinen Reifen?“ Hierbei handelt es sich ebenfalls um verstärkte Commercial-Räder, die speziell als Campingmobil-Bereifung gekennzeichnet sind.

Lizenzierte Bereifung bekannter Hersteller

Die Antwort auf die Frage „Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen?“ kann in manchen Fällen auch sehr simpel ausfallen. So gibt es einige Autohersteller, die auf hauseigene Reifen setzen. So deutet bei Reifen die Kennzeichnung MO beispielsweise darauf hin, dass es sich um Mercedes Originals“ handelt. Aber warum machen sich die Hersteller die Mühe, diese Kennzeichnung zu hinterlassen?

Die Unternehmen, die hinter den einzelnen Automarken stecken, kommunizieren gerne, dass die hauseigenen Reifen eine besondere Qualität besitzen. So wird vermittelt, dass eine besondere Qualitätssicherung durch strenge Prüfungen stattfindet.

Da ist es nicht ungewöhnlich, dass mit verschiedenen Leistungskriterien und besonderen Features geworben wird. Beispielsweise heißt es dann, dass Originalreifen für einen besonders niedrigen Kraftstoffverbrauch sorgen und auch bei extremen Fahrmanövern verlässlich sind.
Weisen Reifen eine Kennzeichnung mit XL auf, halten diese besonders hohe Lasten aus.

Weisen Reifen eine Kennzeichnung mit XL auf, halten diese besonders hohe Lasten aus.

Reifentests des ADAC zeigen jedoch, dass die abgestimmten Markenreifen nicht immer besser als andere Reifentypen sein müssen. Demnach können Verkehrsteilnehmer auch auf die Reifen handelsüblichen Reifenhersteller vertrauen, hinter denen keine großen namen­haften Autofabrikanten stehen.

Schlussendlich liegt die Entscheidung beim Verbraucher. Der ADAC empfiehlt, Reifentests zu beachten und sich von Reifenfachhändlern beraten zu lassen.

Besonders starke Belastung

Bei dem ein oder anderen Kraftfahrzeugführer tut sich die Frage auf: „Was bedeuten die Buchstaben XL bei meinen Reifen?“ Die Reifenkennzeichnung XL deutet auf verstärkte Reifen hin, wobei die Buchstaben für das englische „extra load“ stehen.

Reifen dieser Art, die auch als RF, RFD, EL oder Reinforced gekennzeichnet sein kann, ist dafür designt, besonders hohe Lasten auszuhalten. Eine hohe Tragfähigkeit und ein besonders hoher Reifendruck sind hier Merkmale.

Auch die Jahreszeit kann die Antwort auf die Frage: „Was bedeuten die Buchstaben bei meinen Reifen?“, beeinflussen. So zeigen Winterreifen in der Regel die Kennzeichnung M+S. Diese steht für „Matsch und Schnee“ und zeichnet die Reifen in einer Weise aus, in der sie im Sinne geltender Verkehrsregeln für den Einsatz im Winter zulässig und die Winterreifenpflicht erfüllen. Ab 2018 sollen jedoch nur noch Reifen hergestellt werden dürfen, die zusätzlich das Alpine-Symbol (Berg mit Schneeflocke) besitzen.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.