Felgen reinigen - Reinigungsmittel und Vorgehensweisen

Felgen reinigen – Tipps und Tricks für ein sauberes Rad

Felgen richtig reinigen und Schmutz verdrängen

Die Felgen sauber machen: Tipps dazu gibt dieser Ratgeber.

Die Felgen sauber machen: Tipps dazu gibt dieser Ratgeber.

Autoliebhaber verbringen gerne sehr viel Zeit damit, ihr Fahrzeug ausgiebig zu reinigen und möglichst schön zu präsentieren. Wer sein Auto angemessen reinigen möchte, kommt nicht davon, indem er nur den Lack vom Dreck befreit und ausgiebig poliert.

Auch die Autofelgen, wie die Räder ohne Reifen umgangssprachlich genannt werden, bedürfen einer sorgfältigen Pflege. Die Felgen regelmäßig zu reinigen ist dabei wichtiger, als viele glauben mögen.

Felgen müssen eine Menge Schmutz aushalten: Zu den schlimmsten Widersachern zählen Salz, Straßenschmutz und vor allem Bremsstaub. Um die heute häufig verwendeten Aluminiummodelle zu erhalten, ist es extrem wichtig, die Felgen oft zu reinigen und dabei auf Schäden zu überprüfen. Dieser Ratgeber geht den schlimmsten Schmutzarten und den besten Reinigern auf den Grund. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem hartnäckigen Bremsstaub.

Weiterhin gib es Informationen für alle Autofahrer, die ihre Felgen gerne professionell reinigen lassen wollen oder sich für spezielle Reinigungs-Sets interessieren.

Felgen innen und außen reinigen – Das sind die Gründe dafür

Sobald sich bestimmte Schmutzarten erst einmal richtig an den Felgen festgesetzt haben, wird es schwerer, diese zu reinigen. Für die Reinigung bieten sich verschiedene Alternativen. Viele Tankstellen bieten einen Hochdruckreiniger an, mit dem sich vor allem Felgen reinigen lassen, bei denen der Schmutz noch nicht ganz so fest sitzt. Alternativ gibt es auch natürlich die Möglichkeit zur Handwäsche, unter der Verwendung verschiedener Reinigungsmittel. Zudem besitzt die Waschanlage ebenfalls starke Argumente, wie die Unterbodenwäsche.

Auf den ersten Blick scheint es eine Menge Wirbel um das Thema „Saubere Felgen“ zu geben. Doch dabei geht es bei Weitem nicht nur um visuelle Schönheit. Hartnäckiger Dreck kann die Sicht auf Krater und Schäden an den Leichtmetallrädern vollständig nehmen. Und schon der kleinste Krater kann bei einer Felge zu einem ernstzunehmenden Haarriss führen. Tritt dieser Fall auf, ist die Tragfähigkeit des betreffenden Rades nicht mehr zuverlässig und die Felge wird unbrauchbar, egal wie teuer sie gewesen ist.

Auch im Winter sollten Sie die Autofelgen reinigen. Das verhindert, dass sich ungewollte Oxidationen bilden. Gerade Alufelgen sollten außerdem regelmäßig poliert werden. Dadurch werden vorhandene Schmutzreste noch besser entfernt und kleine Kratzer ausgemerzt.

“Womit kann ich Felgen reinigen?“

Den Bremsstaub entfernen und die Alufelgen wieder frisch aussehen lassen: Verschiedene Pflegemittel machen es möglich.

Den Bremsstaub entfernen und die Alufelgen wieder frisch aussehen lassen: Verschiedene Pflegemittel machen es möglich.

Welche Produkte die idealste Reinigungswirkung bei Felgen erzielen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die einen schwören auf professionelle Reiniger, andere sind mit Hausmitteln völlig zufrieden.

Wir möchten Ihnen in diesem Ratgeber beide Seiten vorstellen und beginnen mit einigen kuriosen Reinigungsmitteln, die in jedem Haushalt zu finden sind.

Stark verschmutze Felgen reinigen – mit Backofenspray

Verschiedener Abrieb und Dreck setzen sich gerne gerade auf Alufelgen ab. Herkömmliche Autoshampoos und ähnliche Mittel helfen dann oft nicht mehr. Viele Autofahrer haben in diesem Fall mit Backofenspray gute Erfahrungen gemacht.

Sollten Sie sich an diese Methode wagen wollen, ist die folgende Vorgehensweise empfehlenswert:

  1. Zunächst waschen Sie die Räder mit Wasser vor oder fahren alternativ mit dem Auto durch die Wascheinlage. Das weicht den Schmutz etwas auf und entfernt den leichten Dreck.
  2. Nun lassen Sie die Autofelgen trocknen und reiben diese ausführlich mit einem Tuch ab. Nur so kann das Backofenspray später optimal einwirken.
  3. Sind die Felgen trocken, zücken Sie das Spray und sprühen diese innen und außen damit ein. Anschließend warten Sie etwa 15 Minuten, damit es ausreichend einwirken kann. Dadurch kann das Backofenspray seine stärkste Fähigkeit ausspielen: auch hartnäckigste Verschmutzungen zu entfernen.
  4. Schließlich nehmen Sie Wassereimer oder Wasserschlauch zur Hand und entfernen jegliche Spuren des Sprays. Alternativ können Sie auch einen Lappen oder Schwamm benutzen, um via Handarbeit Rückstände des Reinigers oder noch vorhandene Schmutzreste von den Felgen zu wischen.
Achtung: Achten Sie beim Einsprühen darauf, nicht den Bremsblock zu treffen. Andernfalls kann das Backofenspray die Bremsanlage beschädigen.

Das Felgenputzmittel der anderen Art – Zahncreme

Einige Autoliebhaber schwören darauf, dass Zahncreme nicht nur die Zähne vor Löchern schützt, sondern auch als Felgenreiniger eine gute Figur macht. Eines steht fest: Günstiger als mit Zahnpasta kann die Felgenreinigung nicht werden.

Dafür müssen Sie nur ein sauberes Tuch etwas feucht machen und einen etwa fünf Zentimeter langen Streifen Zahnpaste darauf geben. Nun wird die Felge damit kräftig eingerieben. Wirkt die Paste bei den Felgen, sollte sich dabei schon Schmutz lösen und mit dieser vermischen. Zwischendurch sollten Sie das Tuch reinigen und auswringen – es soll zwar feucht sein, aber nicht absolut nass. Am Ende der Prozedur werden die Räder mit klarem Wasser abgespült.

Felgen putzen mit einem Putzstein

Felgen reinigen kann auch einen Anhänger wieder frisch aussehen lassen.

Felgen reinigen, kann auch einen Anhänger wieder frisch aussehen lassen.

Wer seine Felgen putzen möchte, hat Hausmittel verschiedenster Art zu Auswahl. Auch der Putzstein gehört dazu. Dieses beliebte Reinigungsmittel finden Sie in vielen Supermärkten und Baumärkten für einen kleinen Preis. Er definiert sich als handlicher, leistungsstarker Reiniger, der, ähnlich wie die Zahncreme oben beschrieben, auf einen angefeuchteten Schwamm aufzutragen ist.

Ist die Substanz des Putzsteins auf dem Schwamm aufgetragen, wird diese mit gleichmäßigem Druck auf den Rädern verrieben. Es bietet sich an, im Vorhinein an einer nicht sichtbaren Stelle einen Test zu machen. Je nach Marke kann ein Putzstein sonst eventuell die Oberfläche zerkratzen. Besteht er diesen Test, eignet er sich gut für die Reinigung. Auch dieser Vorgang wird damit abgeschlossen, dass klares Wasser das Mittel von den Felgen spült.

Professionelle Felgenreinigung mit dafür vorgesehenen Mitteln

Wer Hausmitteln nicht traut, kann auch einem extra dafür geschaffenen Felgenreiniger eine Chance geben. Viele Hersteller bieten ihre Produkte an und schaffen eine entsprechend große Auswahl. Es ist zu empfehlen, sich im Fachhandel ausreichend zu informieren und vor einem Kauf unbedingt den Beipackzettel zu lesen.

Ein professioneller Reiniger sollte nach Möglichkeit nicht säurehaltig sein, denn saure oder auch alkalische Produkte können die Oberfläche angreifen und Korrosionsschäden verursachen. Auch ist es wichtig, dass so ein Mittel zur Anwendung auf lackierten, eloxierten oder auch auf unbehandelten Leichtmetallfelgen geeignet ist.

Oft wird auch ein komplettes Felgen-Reinigungs-Set angeboten, dass nicht nur verschiedene Pflegemittel, sondern auch Bürsten, Pinsel und ähnliches enthält, welche es einfacher machen, die Felgen zu reinigen.

Das folgende Video gibt noch einmal einen guten Überblick darüber, wie Felgenreinigung effektiv durchgeführt werden kann:

Jeder, der seine Felgen sauber machen und speziell dafür gefertigte Reiniger verwenden möchte, sollte einiges beachten: Beim Aufsprühen muss darauf geachtet werden, dass die Bremsanlage nicht getroffen und folglich beschädigt wird. Stahlwolle und andere Metallreinigungsmittel sind zudem mit Vorsicht zu genießen, sie können die Felge nachhaltig beschädigen. Es empfiehlt sich außerdem, zum Reinigungsabschluss ein Schutzwachs oder eine Felgenpflegecreme zur Versiegelung zu verwenden.

Bremsstaub – Der schmutzige Widersacher

Die Felgen putzen: Tipps sind hilfreich, wenn Sie in diesem Bereich unerfahren sind.

Die Felgen putzen: Tipps sind hilfreich, wenn Sie in diesem Bereich unerfahren sind.

Es kann sich schwierig gestalten, Felgen zu reinigen, wenn sich eingebrannter Bremsstaub auf den Rädern festgesetzt hat. Dieser wird eigentlich als Bremsbelagabrieb bezeichnet und entsteht durch die Reibung von Bremsbelag und Bremsscheibe. Vorhandener Bremsbelagabrieb wird als schwarzer Staub auf der jeweiligen Felge sichtbar.

Einige Hersteller bieten mittlerweile bremsstaubreduzierte Bremsbeläge an. Die Anbieter versprechen, dass bei diesen Modellen ein Stoff verwendet wird, der durch die Hitze beim Bremsen verkohlt und in kleine Teilchen zerfällt. Trifft diese Behauptung zu, gibt es bei diesen Bremsbelägen keinen Bremsstaub, der sich festsetzen kann.

Generell funktionieren die oben genannten Methoden auch bei Bremsstaub. Sollten Sie jedoch bei dem Versuch, die Felgen sauber zu bekommen, an Ihre Grenzen stoßen, hilft nur noch eine professionelle Kfz-Reinigung in der Werkstatt.

Sie wollen eigenständig Ihre Felgen sauber machen? Egal ob Hausmittel oder spezielle Reiniger dafür verwendet werden sollen, Sie müssen darauf achten, behutsam vorzugehen. Zu kraftvoller Druck provoziert Schäden an jeder Felge. Sie wollen die Felgen schließlich reinigen und sie nicht zerkratzen. Also aufgepasst!

Reinigung in der Werkstatt

Wer sich nicht selbst an die Alufelgen bei seinem Auto traut oder schon versehentlich Schaden angerichtet hat, kann die Felgen-Restaurierung auch den Profis überlassen. Die professionelle Autopflege hat aber ihren Preis: Je nachdem welcher Arbeitsaufwand anfällt und welcher Felgentyp vorliegt, können für jedes Rad zwischen 75 und 300 Euro fällig werden. Dafür kann sich in einem Fachbetrieb jeder beraten und zur Felgenreinigung Tipps geben lassen.

Doch auch die Profis dürfen optische Aufbesserung in der Nähe der Reifen nur dem Gesetz entsprechend durchnehmen. Weisen Ihre Autofelgen beispielsweise Schrammen auf, die durch Bordstein-Kontakt entstanden sind, dürfen diese nur ausgebessert werden, wenn diese nicht tiefer als einen Millimeter und nicht mehr als 50 Millimeter vom äußeren Rand der Felgenkonstruktion entfernt sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar