Menü

Fahrverbot antreten – Wann das geschehen muss

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. Oktober 2021

Fahrverbot antreten: Wie läuft das genau ab?

Ein Fahrverbot antreten muss jeder, dem dies als Nebenstrafe auferlegt wurde.
Ein Fahrverbot antreten muss jeder, dem dies als Nebenstrafe auferlegt wurde.

Infolge eines Bußgeldbescheids kann es zu den unterschiedlichsten Strafmaßnahmen kommen. Ein Fahrverbot ist dabei nicht selten eine der Nebenstrafen. Dabei ist oft nicht klar, wann Betroffene ein Fahrverbot antreten müssen. Auch richtet sich die Dauer des Fahrverbotes nach der begangenen Ordnungswidrigkeit oder Straftat. Aufgrund der Punkteanzahl kann jedoch noch keine Aussage über die Länge des Verbots gesagt werden.

Wann man den Führerschein abgeben muss, welche Frist hier einzuhalten ist und welche Möglichkeiten ein Betroffener hat, den Zeitpunkt des Fahrverbots selbst festzulegen, soll im folgenden Ratgeber erläutert werden.

FAQ: Fahrverbot antreten

Wann müssen Ersttäter das Fahrverbot antreten?

Als Ersttäter können Sie sich einen Termin innerhalb von vier Monaten aussuchen, an dem Sie das Fahrverbot antreten.

Wann müssen Wiederholungstäter das Fahrverbot antreten?

Wiederholungstäter müssen das Fahrverbot mit Rechtskraft des Bußgeldbescheid antreten.

Kann das Fahrverbot automatisch in Kraft treten?

Geben Sie Ihren Führerschein nicht in der jeweiligen Frist ab, tritt das Fahrverbot automatisch in Kraft.

Keine Lust zum Lesen? Das Fahrverbot im Video erklärt

In diesem Video erfahren Sie alles zum Ablauf, zur Dauer und zum Beginn eines Fahrverbots.

Schonfrist: Was hat es damit auf sich?

Die Frist für die Führerscheinabgabe kann sich danach richten, ob es sich um einen Erst- oder einen Wiederholungstäter handelt. Als Ersttäter gelten Fahrer, gegen die in den letzten zwei Jahren kein Fahrverbot ausgesprochen wurde.

Das Fahrverbot und ab wann es angetreten werden muss, regelt das Straßenverkehrsgesetz. Nach § 25 Abs. 2a Straßenverkehrsgesetz (StVG) haben diese Fahrer die Möglichkeit, bei einem Fahrverbot die sogenannte 4-Monats-Frist anzuwenden. Das heißt, sie können sich aussuchen, wann die Strafe abgeleistet werden soll. Allerdings muss dies innerhalb der folgenden vier Monate nach Wirksamkeit des Bescheids erfolgen. Die Fahrverbotsfrist beginnt mit dem Eingang des Führerscheins bei der zuständigen Behörde.

Haben Fahrer jedoch in den vergangenen 24 Monaten ein Fahrverbot als Strafe erhalten, können sie von dieser Regel keinen Gebrauch machen. In diesem Fall ist der Beginn von einem Fahrverbot von der Rechtskraft des Bußgelbescheides abhängig.

Weiterführende Infos zur 4-Monatsfrist:

Wann wird Ihnen die 4-Monats-Frist beim Fahrverbot gewährt?

Grundsätzlich wird ein Fahrverbot mit Rechtskraft der Entscheidung wirksam. Es gibt jedoch Personen, denen seitens der Behörden eine viermonatige Frist für den Antritt des Fahrverbots gewährt wird. Wem diese Möglichkeit zur Verfügung steht und wem nicht, erfahren Sie im Ratgeber. » Weiterlesen...

Fahrverbot: Den Zeitraum wählen oder beeinflussen

Ein Fahrverbot hinauszögern: Mit einem Einspruch oder der 4-Monats-Regel möglich.
Ein Fahrverbot hinauszögern: Mit einem Einspruch oder der 4-Monats-Regel möglich.

Ein Fahrverbot antreten muss, wer einen rechtskräftigen Bußgeldbescheid oder ein Urteil vorliegen hat. Durch die Möglichkeit des Einspruchs kann der Antritt von einem Fahrverbot verschoben werden. So können Betroffene ein Fahrverbot hinauszögern. Bei einem Einspruch können dann mehrere Monate vergehen, bis ein rechtskräftiger Bescheid oder Urteil vorliegen.

Bei einem verhängten Fahrverbot beginnt die Frist erst mit Abgabe. Die Führerscheinabgabe muss also erfolgt und der Führerschein von der zuständigen Behörde in Verwahrung genommen sein. Daher sollten Betroffene sicherstellen, dass sie den Führerschein an die entsprechende Bußgeldbehörde senden und dies auch nachweisen können. Auch die persönliche Abgabe ist hier meist möglich.

Ab wann Betroffene ein Fahrverbot antreten müssen, hängt von den zuvor genannten Voraussetzungen ab und wann der Bussgeldbescheid rechtskräftig ist.

Fahrverbot: Ist verschieben, verkürzen oder umgehen möglich?

Die Möglichkeit den Antritt zu verschieben, haben, wie zuvor beschrieben, nur Ersttäter. Das Fahrverbot verkürzen oder zu unterbrechen ist jedoch grundsätzlich nicht möglich. Ein Fahrverbot muss im Ganzen abgeleistet werden. Das Fahrverbot aufteilen oder splitten ist in keinem Fall möglich.  Die Betroffenen müssen das Fahrverbot antreten und voll ableisten. Der Antritt von einem Fahrverbot kann verschoben, die zu leistende Zeit jedoch nicht aufgeteilt werden.

Soll das Fahrverbot umgangen werden, muss ein Anwalt hinzugezogen werden, der diese Möglichkeit gut abschätzen kann. Er muss vor Gericht darlegen können, dass ein Fahrverbot anzutreten eine besondere Härte oder die Gefährdung der Existenz bedeuten würde.

In allen anderen Fällen muss der Betroffene das Fahrverbot immer antreten.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (220 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Fahrverbot antreten – Wann das geschehen muss
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
196 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Karin S. sagt:

    Ich habe als Ersttäter einen 1 Monat Führerscheinentzug mit 4 Monatfrist ausgestellt a. o6.09.16

    Heute am 23.o9. habe ich meinen Führerschein mit Einschreiben-Rückschein im Postamt abgegeben
    Wann bekomme ich den Führerschein wieder in meine Hände?
    Wir fahren in Urlaub am 25.´10.16. Kann ich damit rechnen, ihn wieder zu diesem Termin zu bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karin,
      in der Regel können Sie am 25.10.2016 damit rechnen, Ihren Führerschein zurückzubekommen. Es kommt jedoch darauf an, wann die zuständige Führerscheinstelle das Dokument zurücksendet.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Horst sagt:

    Hallo,

    ich muss meinen Führerschein für einen Monat abgeben.
    Es gilt der Zeitpunkt, zu dem er bei der zuständigen Behörde vorliegt. Also wenn ich ihn Freitag in die Post gebe, kann ich auf jeden Fall an dem darauffolgenden Wochenende noch fahren? Falls ja, was ist, wenn die Polizei mich kontrolliert an diesem Wochenende?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Horst,

      durch die Post können Sie auch Tage verlieren. Denn es gilt der Tag der Rechtskraft, also dieser, der im Bußgeldbescheid genannt ist. Von diesem Zeitpunkt an dürfen Sie nicht mehr fahren und das Fahrverbot ist rechtskräftig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Marc sagt:

    Als Ersttäter muss ich meinen Führerschein einen Monat abgeben. Der Führerschein wurde bereits von der Polizei einbehalten und ich habe ihn zwei Wochen später von der Behörde zurück bekommen bis eben der Bußgeldbescheid kam. Können diese zwei Wochen angerechnet werden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marc,

      grundsätzlich gibt es nach § 25 StVG die Möglichkeit, die Zeit der Beschlagnahmung auf das Fahrverbot anrechnen zu lassen. Ob dies auf Ihren Fall zutrifft, können Sie bei der Behörde erfragen. Im Zweifel ist der Weg zum Anwalt empfehlenswert.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Elina sagt:

    Hallo,
    Ich darf meinen Führerschein für einen Monat im November abgeben; meine Frage; wann muss ich meinen Führerschein so schicken das er pünktlich in Kassel angekommt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Elina,

      wenn Sie den Postweg nutzen, sollten Sie ein Einschreiben mit Rückschein verwenden. Nach Angaben der Post sollte, das Einschreiben nach einem Tag beim Empfänger sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Waldemar sagt:

        Hallo Redaktion von bussgeldkatalog.org,

        Diese Aussage würde ich so nicht bekräftigen, in meinem Fall hat es fünf Werktage gedauert trotz Einschreiben und Co..

        Demnach musste dank der lieben Post 1 Woche nachlegen. Da ja, das Eingangs Datum relevant ist. :(

        • Chris sagt:

          Hallo zusammen,

          ich warte mitlerweile seit zwei Wochen darauf das das Einschreiben mit meinem Führerschein von der Post den Behörden zugestellt wird. Es liegen zwar Feiertage dazwischen aber es sind 14 Tage in denen ich mich bereits an ein Fahrverbot halte das noch garnicht vollstreckt wird. Gibt es die Möglichkeit Versäumnisse der Post anrechnen zu lassen? x(

  5. Helmut sagt:

    Leider war mir nicht bewußt, das ich als Wiederholungstäter binnen einen Jahres (zweimaliges überschreiten außerorts von Geschwindigkeiten 2 x 29 KM) einen Monat Fahrverbot erhalte. Der BBescheid gibt mir eine 4 Monatige Frist das anzutreten.

    Ich kann nicht erkennen ob das grundsätzlich am Anfang des Monats sein muss oder z.b. am 15.12. erfolgen kann, so das der FSchein Mitte Januar wieder da ist. Können Sie helfen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Helmut,

      sie können innerhalb der Viermonatsfrist den Termin mit Abgabe des Führerscheins frei wählen. Demnach wäre also auch der 15.12 möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Stephan sagt:

    Hallo Redaktion

    Aufgrund von zunahen Auffahrens/zu geringer Abstand zum Vordermann, droht mir ein Fahrverbot. Ich bin Ersttäter.
    Verhält es sich hier ähnlich wie beim Fahrverbot mit “zu schnell fahren”, wo man ja innerhalb eines Jahres 2mal schneller als 29kmh ausserorts gefahren sein muss?
    Sprich, müsste ich auch erst 2mal den Abstand zu niedrig gewahrt haben?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan,

      wie lang das Fahrverbot ausfällt, hängt davon ab, um wie viel Sie den Abstand nicht eingehalten haben. Sie können dies in unserem Ratgeber zu Abstand nachlesen: https://www.bussgeldkatalog.org/abstand/.

      In der Regel sind Sie dann ein Ersttäter, wenn Ihnen in den zwei Jahren zuvor kein Verkehrsverstoß zu Last gelegt wurde. Haben Sie bereits ein Bußgeld für einen ähnlichen Verstoß erhalten, kann die Behörde das als Wiederholungstat auslegen. Dies liegt im Ermessen der Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Carsten sagt:

    Guten Abend…

    Ich bin über eine rote Ampel gefahren und geblitzt wurden. Ich muss nun mein Führerschein abgeben. Hab aber noch kein Schreiben bekommen wie lange und wann ich diesen abgeben muss. Was soll ich jetzt tun da ich gerne diesen im Dezember abgeben will wegen Weihnachten und Resturlaub.

    Gruß Carsten

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carsten,

      in der Regel wird im Bußgeldbescheid angegeben, wann ein Fahrverbot anzutreten ist. Sie können sich hier jedoch auch an die zuständige Behörde wenden und dies erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Markus sagt:

    Hallo
    Auch mich trifft es demnächst mit den Fahrverbot. Nun meine Frage: gilt immer der volle Monat oder ein Zeitraum von 4 Wochen? Die Monate sind ja schließlich unterschiedlich lang…

  9. Nicole sagt:

    Muss das Fahrverbot innerhalb der Viermonatsfrist abgeleistet sein oder angefangen werden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      das Fahrverbot muss in der Regel innerhalb dieser Frist angetreten werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Yusuf sagt:

    Hallo,

    ich habe bereits 1 Monat Fahrverbot bekommen und die Probezeit wurde um 2 Jahre verlängert. Habe 4 Monate Zeit bekommen um meinen Führerschein abzugeben.
    Ob ich einen Aufbauseminar machen muss und wie ich jetzt vorgehen soll weiß ich nicht.

    Allerdings wurde ich jetzt bevor ich meinen Führerschein abgegeben habe nochmal geblitzt.
    Es war außerhalb 100 erlaubt und ich habe auf dem Tacho 140 gesehen. Vielleicht war es auch minimal mehr.

    Womit muss ich rechnen? Kommt zusätzlich noch was drauf auf die Dauer meines Fahrverbots und meiner Probezeit?

    Danke im voraus

    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Yusuf,

      es ist nicht unwahrscheinlich, dass Ihr Fahrverbot entsprechend verlängert wird. In jedem Fall werden Sie als Wiederholungstäter beurteilt und müssen mit höheren Strafen rechnen. Handelte es sich beim ersten Verstoß um einen A-Verstoß, müssen Sie sogar den Führerschein abgeben, da Sie damit zwei A-Verstöße in der Probezeit begangen haben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Daniel sagt:

    Ich bin geblitzt worden und zwar auf der linken Spur innerorts, es war eine normale Straße keine Doppelspur, das Eichfoto der Beamten zeigt dass der Eichbereich von rechts bis zum Mittelstreifen war, da ich aber links außerhalb gefahren bin ist meine Frage dürfen sie das Foto überhaupt verwenden? Und zweite Frage, der Februar hat 28 Tage zählt der auf als ganzer Monat? Danke Daniel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      der Februar gilt als ganzer Monat. Zu Ihrer anderen Fragen können wir Ihnen leider keine konkrete Aussage machen. Hier wäre es ratsam, mit Ihrem Anliegen zu einem Anwalt zu gehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Gitte sagt:

    Ich bin ein einziges mal nach einem erheblichen Alkoholkonsum,über 1,6 Promille,ohne Nachzudenken,mit dem Auto gefahren,und bin erwischt worden.Habe keine Vorstrafen oder andere Einträge,auch keine Punkte.
    Es geschah am 10.7.16.
    Meine gerichtsurteil wurde am 9.12 16 rechtskräftig.
    11 Monate Führescheinentzug.
    Ab wann gelten die 11 Monate?
    Ab Tattag,oder ab Gerichtsurteil?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gitte,
      in der Regel beginnt die Sperrfrist an dem Tag zu laufen, an dem das Urteil rechtskräftig wurde. Wurde Ihnen der Führerschein – etwa aufgrund akuter Gefahr – schon im Vorfeld entzogen, so wird diese Zeit normalerweise vom Richter berücksichtigt. Es handelt sich dabei allerdings um eine Einzelfallentscheidung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Torsten sagt:

    Hallo ! Ich hab ein Fahrverbot von einem Monat bekommen und hab meinen Führerschein am 11.2.17 eingeschickt , das war ein Samstag. Dann hab ich von der zuständigen Bußgeldstelle ein schreiben bekommen das ich ab den 12.3.17 um null Uhr wieder fahren darf . Ab wann kann ich damit rechnen das er bei mir zuhause in der Post ist . Mit freundlichen Grüßen Torsten

    • Christoph K. sagt:

      Hallo ! Ich hab ein Fahrverbot von einem Monat bekommen und hab meinen Führerschein am 05.03.18 eingeschickt , das war ein Samstag. Dann hab ich von der zuständigen Bußgeldstelle ein schreiben bekommen das ich ab den 06.04.18 um null Uhr wieder fahren darf . Ab wann kann ich damit rechnen das er bei mir zuhause in der Post ist . Mit freundlichen Grüßen Christoph

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Christoph,

        am besten fragen Sie direkt bei der Behörde nach, an die Sie Ihren Führerschein geschickt haben.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Torsten,

      in der Regel timen die Behörden die Rücksendung so, dass Sie den Führerschein pünktlich wiederbekommen. Manchmal kommt es vor, dass der Führerschein zu früh ankommt. In diesem Fall sollten Sie unbedingt das Fahrverbot bis zum angegebenen Zeitpunkt einhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Nico sagt:

    vor 10 Monaten bin ich mit 26 km/h geblitz worden und bakam 1 Punkt. Nun bin ich nach 0,4 Sec über Rot gefahren.
    Gelte ich nun als Wiederholungstäter und muss mit Führerscheinentzug rechnen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      nein. Der Geschwindigkeitsverstoß und der Rotlichtverstoß sind nicht vergleichbar. Nur ein weiterer Geschwindigkeitsverstoß über 25 km/h würde zu einem Fahrverbot von zusätzlich einem Monat führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Georg sagt:

    Hallo,
    Ich habe 1 monatliche Fahrverbot bekommen. Meine Frage ist: gilt diese Fahrverbot nur für Deutschland oder für Europa? Wenn ich z.b. einen ausländischen Führerschein hätte, darf ich während dieser 1 monatlichen Fahrverbot in anderen Ländern fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Georg,

      jein – grundsätzlich gilt das Fahrverbot nur für Deutschland, allerdings verhängen viele EU-Länder dennoch hohe Strafen, wenn im Heimatland ein Fahrverbot besteht und diese davon erfahren. Andere Länder sind in dieser Hinsicht kulanter. Ein Bußgeld folgt aber meist dennoch, denn der Führerschein liegt ja bei der Behörde und Sie können diesen nicht vorzeigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.