Der Ersatzführerschein – wenn der Führerschein verloren geht

Kommt der Führerschein weg, muss sich um Ersatz gekümmert werden

Kommt der Führerschein weg, muss sich um Ersatz gekümmert werden

Karte verlegt? Ein Führerschein-Ersatz ist Pflicht

Der Führerschein ist ein wichtiges Dokument und als Ausweis der Fahrerlaubnis ständig mitzuführen. Natürlich kann die handliche Chipkarte auch schnell weg kommen – dann muss ein sogenannter Ersatzführerschein her. Dies ist nicht zu umgehen, denn das Fahren ohne Führerschein wird mit einem Verwarngeld geahndet.

Wenn das rosa Kärtchen weg ist, wird also ein Ersatz nötig; die Kosten dafür sind von der betroffenen Person selbst zu tragen. Dabei können verschiedene Gelder anfallen – welche das sind, finden Sie im Nachfolgenden.

Verlust oder Diebstahl?

Die tatsächlichen Kosten für einen Ersatzführerschein richten sich als erstes danach, ob das Dokument aufgrund eigenen Verschuldens abhanden kam oder ob es entwendet wurde.

Besteht der Verdacht oder die Gewissheit, dass der Führerschein geklaut wurde, dann ist unbedingt eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Diese stellt dann eine Diebstahlbescheinigung aus, mit der sie übergangsmäßig Auto fahren dürfen, bis Ihnen der Ersatzführerschein vorliegt.

Wurde der Führerschein jedoch verlegt, wird in der Regel die zusätzliche Unterzeichnung einer eidesstattlichen Erklärung verlangt. In dieser versichern Sie, Ihren Führerschein nicht für kriminelle Zwecke eingesetzt zu haben.

Wo muss ein Ersatz für den Führerschein beantragt werden?

Möchten Sie also einen Ersatzführerschein nach Verlust oder Diebstahl beantragen, müssen Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde wenden, welche Ihnen zuerst den Führerschein ausgestellt hat. Dies kann grundsätzlich auch bei einer anderen Behörde passieren, hierfür ist jedoch eine Karteikartenabschrift der eigentlichen Fahrerlaubnisbehörde nötig. Diesen könne Sie ohne persönliche Anwesenheit beantragen und versenden lassen.

Ein entsprechender Ersatz für den Führerschein kann ausschließlich persönlich bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragt werden – einen Ersatzführerschein online zu beantragen ist nicht möglich, da Sie das Dokument vor Ort erhalten und persönlich unterzeichnen müssen. Zu den erforderlichen Unterlagen zählt zudem zwingend der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis (z.B. der Reisepass).

Die Herstellung erfolgt in der zentralen Bundesdruckerei, was in der Regel etwa vier Wochen dauert. Wem dies zu lange ist, der kann eine „Expressherstellung“ beantragen, bei welcher der Ersatzführerschein innerhalb von 48 Stunden vorliegt. Nach Fertigstellung wird der neue Führerschein verschickt und kann bei entsprechender Behörde abgeholt werden. Gegen einen Aufpreis ist es auch möglich, den Führerschein per Einschreiben an die persönliche Adresse zu erhalten.

Zusammengerechnet: Was kostet ein Ersatzführerschein?

Wie viel der Ersatzführerschein letztendlich kosten wird, hängt von den Umständen ab

Wie viel der Ersatzführerschein letztendlich kosten wird, hängt von den Umständen ab

Die Kosten für einen Führerschein-Ersatz setzen sich also wie folgt zusammen:

  • Neuantrag: min. 30 Euro
  • ggf. eidesstattliche Versicherung: min. 30 Euro
  • aktuelles und biometrisches Lichtbild: ab sechs Euro
  • ggf. vorläufiger Führerschein: min 13 Euro (kann direkt mit Antrag auf Ersatzführerschein gestellt werden)
  • ggf. Direktversand: vier bis fünf Euro
  • ggf. Expressherstellung: ab sechs Euro

Insgesamt können, grob überschlagen, bis zu 100 Euro für den Ersatz eines Führerscheins anfallen. Die Kosten hierfür variieren je nach Bundesland, zuständiger Behörde und natürlich den persönlichen Umständen. Wenn Sie also ein regelmäßiger Autofahrer sind, der seinen Führerschein verlegt hat, diesen so schnell wie möglich braucht und keine Zeit hat, den Ersatzführerschein selbst abzuholen, dann kann der Prozess und die anfallenden Gebühren sehr ärgerlich werden.

Wie sieht es nun außerhalb von Deutschland aus – was tun, wenn ein Ersatzführerschein im Ausland benötigt wird?

Auch außerhalb von Deutschland gilt: handelt es sich um einen Diebstahl, sollte dies der örtlichen Polizei gemeldet werden, um eine Diebstahlsanzeige zu erhalten und eventuellen Bußgeldern wegen Nicht-Mitführens des Führerscheins zu entgehen. Ein Ersatz für den Führerschein kann auch dann nur bei der entsprechenden Behörde, also erst nach Rückkehr aus dem Ausland, beantragt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,28 von 5)
Loading...

8 Kommentare

  1. Margarete K. sagt:

    Ich habe meinen Führerschein verloren. Könnte ich bitte einen neuen bekommen

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Margarete K.,

      um einen neuen Führerschein zu bekommen, müssen Sie diesen persönlich bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  2. Julia sagt:

    Ich habe meinen Rosa Führerschein verloren, kann ich einen vorläufigen beantragen bei meiner Wohnsitzbehörde oder muss ich ihn da beantragen wo er ursprünglich ausgestellt wurde?

    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Julia,

      in der Regel sollte die Behörde an Ihrem Wohnort zuständig sein. Dort erhalten Sie nähere Informationen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Torsten M. sagt:

    Mein Führerschein ist verloren gegangen.

    Kann ich den in Düren wieder beantragen? LG Torsten M.

  4. Levken D. sagt:

    Hallo,

    Ich habe meinen Führerschein verloren. Ich bin nach der Ausstellung des ursprünglichen Führerscheins zu Hause ausgezogen und bin vollständig umgemeldet. Momentan bin ich in den Semesterferien wieder zu Hause, kann ich meinen Führerschein auch hier beantragen oder muss ich dazu zwingend zu meinem Hauptwohnsitz?

    LG Levken

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.