Traffipax Micro-Speed 09 - Blitzer & Radarfallen 2018

Traffipax Micro-Speed 09 – Funktionsweise und Fehlerquellen

Geschwindigkeitsmessungsmessung in Deutschland

Wie funktioniert der Traffipax Micro-Speed 09?

Wie funktioniert der Traffipax Micro-Speed 09?

Die Geschwindigkeitsüberschreitung gehört in Deutschland zu den häufigsten Vergehen. Dabei kann der Fahrer ganz unbemerkt gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen. Hier reicht es, wenn ein Schild durch einen Baum, etwaige Gegenstände oder Wetterverhältnisse verdeckt wird. Und dann kann ein Bußgeldbescheid ärgerlich werden.

Zur Geschwindigkeitsmessung bedient man sich in Deutschland unterschiedlicher Messgeräte. Diese werden je nach Technik und Anwendung unterschiedlichen Gruppen zugeordnet. Im Folgenden stellen wir Ihnen den Traffipax Micro-Speed 09 (auch Traffipax Microspeed 09) vor. Dieses Messgerät rechnet sich zu den Radargeräten, wie u.a. das Gerät Multanova 6f Digital. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie von dem Messgerät Traffipax Micro-Speed 09 geblitzt werden und welche Fehler diese Messungen aufweisen können, das erfahren Sie hier.

So funktioniert der Traffipax Micro-Speed 09

Der Traffipax Micro-Speed 09 funktioniert nach dem Radarverfahren. Dabei handelt es sich um das Vorgängermodell des Traffipax Speedophot. Anders als das Traffipax Speedophot, das einen Messbereich von 20 km/h bis 250 km/h aufweist, hat der Traffipax Micro-Speed 09 einen Messbereich von 20 km/h bis 200 km/h und ist nur noch vereinzelt im Einsatz. Auch dieses Gerät wird sowohl für die stationäre als auch die mobile Geschwindigkeitsmessung verwendet.

Bei der Messung der Geschwindigkeit wird vom Dopplereffekt Gebrauch gemacht. Das Messgerät sendet elektromagnetische Wellen auf die Fahrbahn. Treffen diese auf ein Fahrzeug, werden die Wellen reflektiert. Dabei ändert sich die Frequenz der Strahlung. Anhand des Frequenzunterschieds erfolgt schließlich die Messung und die Geschwindigkeit vom Fahrzeug wird vom Radar ermittelt. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung wird dann ein Foto geschossen.

Diese Fehlerquellen weist der Traffipax Micro-Speed 09 auf

Autofahrer sollten jeden Bußgeldbescheid kritisch betrachten. Dies gilt im Falle einer Geschwindigkeitsüberschreitung umso mehr, weil hier nicht nur höhere Bußgelder, Punkte und mögliche Fahrverbote drohen, sondern auch die Messungen nicht vor Fehlern gefeit sind. Im Folgenden zählen wir Ihnen einige mögliche Fehlerquellen auf, die sich im Rahmen des Traffipax Micro-Speed 09 ergeben:

Mögliche Fehlerquellen beim Traffipax

Welche möglichen Fehlerquellen hat der Traffipax Micro-Speed 09?

  • Falscher Messwinkel: Wie bei den anderen Radargeräten ist auch die richtige Messung nach dem Traffipax Microspeed 09 abhängig vom richtigen Winkel. Dieser beträgt in der Regel 20 Grad. Ist das Stativ nicht fest aufgestellt, die Antenne nicht richtig justiert oder das Messgerät nicht parallel zur Fahrbahn aufgestellt, sind die Messungen nicht mehr zuverlässig. Gerade Geschwindigkeitsüberschreitungen an Kurven, beim Spurwechsel oder beim Überholvorgang liefern ungenaue Messungen. Diese also besonders kritisch betrachten!
  • Reflexionsfehler: Die gesendeten Radarstrahlen werden nicht nur vom Fahrzeug reflektiert, sondern auch von etwaigen großflächigen Gegenständen in der Nähe. Diese können zum Beispiel Gebäude oder andere Autos sein. Dadurch können Zuordnungsfehler auftreten, die mit Mehrfachmessungen zu vermeiden sind. Sind auf den Beweisfotos solche Dinge zu erkennen, können sie Hinweise auf eine verzerrte Messung sein und sollten von einem Rechtsanwalt begutachtet werden.
  • Kein geschultes Personal und fehlerhaftes Messprotokoll: Wird das Messgerät Traffipax Micro-Speed 09 nicht nach Herstellerangaben bedient oder ist das Personal nicht richtig eingewiesen, können auch hier Messfehler auftreten. Weiterhin sollte der gesamte Vorgang des Messung protokolliert werden.
  • Eichordnung nicht eingehalten: Messgeräte unterliegen einer Eichordnung. Diese besagt, dass jedes Messgerät regelmäßig, in der Regel nach einem Jahr, geeicht werden muss. Im Falle, dass diese nicht vorgenommen wurde, kann die Messung angefochten werden.

Sind Radarwarner in Deutschland zugelassen?

Wer möchte sich nicht gerne eine Bußgeldbescheid ersparen und auf einen Radarwarner zurückgreifen. Diese sind im Internet schnell und einfach zu ergattern und versprechen dem Fahrer, rechtzeitig vor einer Radarfalle zu warnen. Wird der Radarwarner gekauft, ist dies rechtlich nicht weiter bedenklich. Befindet sich das Gerät aber im Fahrzeug und wird der Fahrer damit erwischt, drohen ihm Bußgeld und Punkte.

Wann lohnt sich ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?

Da der Traffipax Micro-Speed 09 über die genannten Fehlerquellen verfügt, sollte jeder Bußgeldbescheid sorgfältig geprüft werden. Sollte einer der genannten Messfehler aufgetreten sein, darf die Messung nicht verwendet werden und Sie können Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen.

Wenn Sie also den Verdacht haben, dass Fehler bei der Messung mit dem Traffipax Micro-Speed 09 aufgetreten sind, können Sie beispielsweise einen Anwalt für Verkehrsrecht konsultieren, der Ihren Bescheid prüfen und ggf. Akteneinsicht erlangen kann. Er kann Ihnen dann Auskunft darüber geben, wie hoch die Aussichten eines Einspruchs sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar