Traffipax SpeedoPhot – Radargerät von Jenoptik

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Funktionsweise und Fehlerquellen der Verkehrsradaranlage

Der Traffipax SpeedoPhot misst Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Der Traffipax SpeedoPhot misst Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Wenn ein Temposchild übersehen wird durch beispielsweise eine bestimmte Wetterlage, kann es passieren, dass die Geschwindigkeit unwillentlich vom Fahrer überschritten wird. Und wenn das Glück nicht auf der Seite steht, dann werden Sie mitsamt Fahrzeug geblitzt und können sich über einen Bußgeldbescheid ärgern. Dabei wird die Geschwindigkeitsüberschreitung nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) und dem Bußgeldkatalog besonders schwer geahndet. Nicht nur kommen – je nach Höhe der Überschreitung – Bußgeld und Punkte auf Sie zu, sondern unter Umständen auch ein Fahrverbot.

Doch nicht jeder Bußgeldbescheid sollte unkritisch angenommen werden. Im Rahmen der Geschwindigkeitskontrolle können Messgeräten nämlich Messfehler unterlaufen und ein falsches Ergebnis liefern. Im Folgenden stellen wir Ihnen den „TRAFFIPAX SpeedoPhot“ vor. Dieser Blitzer gehört zu den am häufigsten verwendeten Geschwindigkeitsmessgeräten in Deutschland. Aber wie funktioniert dieser und welche Messfehler können dem Traffipax Speedophot passieren? Darüber finden Sie nachfolgend Antworten.

Der Traffipax Speedophot und seine Funktionsweise

Der Traffipax Speedophot ist ein Radargerät mit automatischer Fotoeinrichtung. Es rechnet sich der Geschwindigkeitsmessung zu, die über das Messverfahren der Radartechnik erfolgt. Das heißt, dass diese Art der Messgeräte über eine Antenne elektromagnetische Wellen aussenden, die auf das Fahrzeug treffen. Dabei verändert sich die Frequenz der Wellen. Die Veränderungen nimmt das Messgerät wahr und ermittelt anhand dieser die Geschwindigkeit des Fahrzeugs. Dabei ist mit dem Traffipax Speedophot sowohl eine mobile Geschwindigkeitsmessung als auch eine stationäre Geschwindigkeitsmessung möglich. Das Messgerät kann daher sowohl in einem Einsatzwagen als auch fest an einer bestimmten Straßenstelle installiert sein.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Traffipax Speedophot Fehlerquellen

Werden Sie von einem solchen Gerät geblitzt und wird Ihnen vorgeworfen, gegen das Verkehrsrecht verstoßen zu haben, sollten Sie in jedem Fall den Bußgeldbescheid kritisch prüfen. Denn tatsächlich weisen die Messgeräte nicht in jedem Fall einwandfreie Messungen auf. Die gemessenen Geschwindigkeiten können durch eine Reihe von Faktoren verzerrt sein. Im Folgenden informieren wir Sie über die „Traffipax Speedophot Fehlerquellen“, auf die Sie achten sollten:

Falscher Messwinkel

Für genaue Messungen ist der Messwinkel der Messgeräte entscheidend. Bei dem Traffipax Speedophot beträgt dieser 20 Grad. Eine Abweichung, zum Beispiel durch nicht stabil befestigte Geräte, bei einer Messung in Kurven oder einem Spurwechsel, führt zu einer verzerrten Messung. Ist der Winkel kleiner, wird eine höhere Geschwindigkeit angezeigt. Weiterhin muss die Straße mindestes 30 Meter bei einer einspurigen Fahrbahn, 40 Meter bei einer zweispurigen Fahrbahn und 50 Meter bei einer dreispurigen Fahrbahn gerade verlaufen.

ADAC-Praxistest beweist Messfehler

In einem Praxistest zum „Messwinkelfehler“ stellte der ADAC fest, dass beim Traffipax Speedophot, wenn der Winkel auf 15 Grad statt wie die vorgeschriebenen 20 Grad eingestellt ist, der Messfehler der Messungen zwischen 2 und 2,3 Prozent liegt. Beim Spurenwechsel wurden gar Messfehler im Rahmen von 5 Prozent festgestellt!

Reflexionsgefahr

Messgeräte, die für die Geschwindigkeitsmessung auf Radartechnik setzen, sind der Gefahr der Reflexion ausgesetzt. Das heißt, befinden sich in der Nähe vom Fahrzeug großflächige Gegenstände oder andere Hindernisse (ein Hinweis sind auch andere Fahrzeuge auf den Beweisfotos), kann das Ergebnis verzerrt sein. Auch hier zeigte der ADAC-Praxistest:

Die Versuche haben also die reelle Gefahr einer Verwechslung infolge Reflexionsmessungen eindeutig bestätigt. Die korrekte Position der Fahrzeuge auf den Registrierfotos ist daher grundsätzlich zu prüfen. In der Regel sollte sich die Front des Fahrzeugs auf dem Foto rechts von der Fotomitte befinden.

Falsche Bedienung

Diese Fehlerquellen hat der Traffipax SpeedoPhot

Diese Fehlerquellen hat der Traffipax SpeedoPhot

Eine andere Fehlerquelle ist die falsche Bedienung der Messgeräte, die ebenfalls eine falsche Messung liefern kann. Es sollte stets überprüft werden, ob das Gerät auch laut Herstellerangaben und von einem eingewiesenen Polizeibeamten verwendet wurden. Bereits kleine Abweichungen können beim Blitzer zu einem verzerrten Ergebnis führen. In diesem Rahmen sollte auch überprüft werden, ob das Gerät die aktuellen Eichanforderungen einhält.

Messprotokoll

Der Messvorgang muss in seiner ganzen Länge protokolliert worden sein. Liegt ein solches Messprotokoll nicht vor, kann die Geschwindigkeitsmessung nichtig sein. Seien Sie also wachsam, wenn keine Kalibrierungsfotos vorliegen oder Leerfotos zu sehen sind.

Wann kann ein Einspruch sinnvoll sein?

Fehler in einem Bußgeldbescheid können durchaus einen Einspruch begründen – so zum Beispiel, wenn die Angaben zur Person oder zum Tatzeitpunkt nicht korrekt sind. Innerhalb von 14 Tagen nach Zugang des Bescheids ist ein Einspruch möglich.

Doch auch, wenn Betroffene einen Messfehler vermuten, können sie einen Einspruch in Betracht ziehen. In einem solchen Fall sollten sie einen Anwalt für Verkehrsrecht konsultieren, da dieser die Messprotokolle auswerten und etwaige Fehler erkennen kann.

Radarwarner und Traffipax Speedophot

Auch wenn sich Radarwarner ergattern lassen und so möglicherweise vor einem Traffipax Speedophot warnen, sollten Sie sie nicht nutzen. Rechtlich gesehen ist der Kauf zwar erlaubt, aber führen Sie einen solchen Radarwarner mit sich im Fahrzeug, müssen Sie gemäß Verkehrsrecht mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. Dieses gilt für Radarwarner aller Art. Auch diejenigen, die sich in Navigationssystemen finden. Das Mitführen eines solchen Warners bringt dem Fahrer 75 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg ein.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

2 Kommentare

  1. Eli sagt:

    Please advise price of this products : Traffipax SpeedoPhot – Radargerät von Jenoptik
    .

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →