Menü

Bekifft mit dem Fahrrad fahren: Welche Sanktionen drohen?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 13. April 2021

Darf ich unter dem Einfluss von Cannabis Radfahren?

Bekifft mit dem Fahrrad fahren: In Deutschland ist dies nicht erlaubt!
Bekifft mit dem Fahrrad fahren: In Deutschland ist dies nicht erlaubt!

Über die Legalisierung von Cannabis wird immer wieder hitzig diskutiert, bis es aber tatsächlich soweit ist, handelt es sich bei dem Betäubungsmittel rechtlich um eine illegale Droge. Demnach sind sowohl der Besitz als auch der Erwerb von Cannabisprodukten in Deutschland verboten. Der Konsum an sich ist hingegen erlaubt, solange Sie unter dem Einfluss der Droge keine Fahrzeuge führen.

Doch was droht, wenn Personen bekifft mit dem Fahrrad fahren? Zieht dieses Verhalten ein Bußgeld nach sich oder liegt bereits eine Straftat vor? Und kann man, fürs high mit dem Fahrrad fahren, seinen Führerschein verlieren? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Bekifft Fahrrad fahren

Darf man bekifft mit dem Fahrrad fahren?

Sowohl der Kauf als auch der Besitz von Cannabis ist in Deutschland gemäß Betäubungsmittelgesetz verboten. Wer bekifft mit dem Fahrrad fährt und dieses nicht mehr sicher führen kann, verstößt ebenfalls gegen das Gesetz.

Was droht für das Radfahren unter dem Einfluss von Cannabis?

In Deutschland kann das Führen eines Fahrrads unter dem Einfluss von Drogen eine Straftat darstellen. Für eine solche Gefährdung des Straßenverkehrs droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren.

Müssen Personen, die bekifft ein Fahrrad fahren, Ihren Führerschein abgeben?

Wer bekifft ein Fahrrad fährt, muss grundsätzlich mit der Entziehung der Fahrerlaubnis rechnen. Die Sperrfrist beträgt dabei zwischen 6 Monaten und 5 Jahren. Zudem kann die Fahrerlaubnisbehörde eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) zur Fahreignung verlangen.

Auszug aus dem Bußgeldkatalog zum Thema „Bekifft Radfahren“

TatbestandSanktion
Fahrrad unter dem Einfluss berauschender Mittel nicht sicher geführtGeldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren
Als Nebenstrafe ist außerdem ein Fahrverbot von bis zu 6 Monaten oder die Entziehung der Fahrerlaubnis möglich. Straftaten im Straßenverkehr ziehen üblicherweise 2 Punkte nach sich, mit dem Entzug der Fahrerlaubnis 3 Punkte.

Bekifft mit dem Fahrrad fahren: Liegt eine Straftat vor?

Wer sich in Deutschland dazu entschließt, bekifft mit einem Fahrrad zu fahren, verübt unter Umständen eine Straftat. Ausschlaggebend für eine entsprechende Bewertung sind dabei die Umstände der Tat. So heißt es unter § 315c Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB) zur Gefährdung des Straßenverkehrs:

Wer im Straßenverkehr

1. ein Fahrzeug führt, obwohl er

a) infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder

b) infolge geistiger oder körperlicher Mängel

nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, […]

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wer bekifft beim Radfahren erwischt wird, begeht ggf. eine Straftat.
Wer bekifft beim Radfahren erwischt wird, begeht ggf. eine Straftat.

Doch was besagt dieser Auszug nun konkret? Möchten Sie im öffentlichen Straßenverkehr ein Fahrzeug – wozu grundsätzlich auch das Fahrrad zählt – führen, ist dies an eine geistige und körperliche Eignung dazu gebunden. Durch den Konsum von Drogen können allerdings Ausfallerscheinungen auftreten, wie zum Beispiel

  • Halluzinationen,
  • reduzierte Reaktionsfähigkeit,
  • verminderte Aufmerksamkeit und
  • Verhaltensveränderungen.

Solche oder ähnliche Symptome können die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigen und ein Risiko für anderer Verkehrsteilnehmer darstellen, wenn Personen bekifft mit dem Fahrrad fahren. Damit der Tatbestand „Gefährdung des Straßenverkehrs“ Anwendung findet, muss mindestens eine konkrete Gefahrensituation vorliegen, bei welcher die Vermeidung des Schadenseintritts nur noch auf einen Zufall zurückzuführen ist.

Zusätzlich dazu verlangt der Gesetzgeber bei den Beteiligten das Risiko einer körperlichen Beeinträchtigung. Alternativ dazu kann auch eine mögliche Sachbeschädigung von wertvollen Gegenständen vorliegen, die sich in der Regel einen Wert von mindestens 750 Euro auszeichnen. In der Praxis handelt es sich dabei oft um das Fahrzeug der geschädigten Partei.

Radfahren unter Cannabis-Einfluss: Was droht?

Lassen sich alle Tatmerkmale nachweisen, wenn Personen bekifft mit dem Fahrrad fahren, droht gemäß StGB eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren. Darüber hinaus kann das Gericht als Nebenstrafe ein Fahrverbot von bis zu 6 Monaten verhängen oder den Entzug der Fahrerlaubnis anordnen. Für Straftaten im Straßenverkehr sieht der Gesetzgeber zudem 2 oder 3 Punkte in Flensburg vor, abhängig davon, ob ein Fahrerlaubnisentzug erfolgt. Für die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis kann außerdem eine MPU erforderlich sein. Nicht zuletzt kann unter Umständen durch das Gericht sogar das Radfahren verboten werden.

Quellen und weiterführende Links

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Bekifft mit dem Fahrrad fahren: Welche Sanktionen drohen?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.