Der Genfer Autosalon: Das Schlaraffenland der Mobilindustrie

Wunderwerk Auto: Vierrädriger Innovationsgarant

Der Genfer Autosalon ist das Mekka für Kfz-Liebhaber und Technik-Fans.

Der Genfer Autosalon ist das Mekka für Kfz-Liebhaber und Technik-Fans.

2017 findet der Genfer Autosalon vom 9. bis zum 19. März statt.

Von den einstmals kutschenähnlichen Ungetümen hin zu den schnittigen Straßenraketen war es ein langer Weg. Denn das erste sich selbst bewegende Gefährt – latein „Automobil“ – im Jahr 1769 hat mit dem, was heutzutage so den Asphalt prägt, wenig gemein. Der Artillerieoffizier Nicolas Cugnot erfand damals einen dreirädrigen Dampfwagen, der mit bis zu vier ein halb Kilometern pro Stunde eher Staub ansetzte, als ihn aufzuwirbeln.

Bis ins 19. Jahrhundert hinein sollte sich das Tempo vom Auto auch nur unwesentlich ändern, weshalb bis 1898 die New Yorker Ordnungshüter noch Fahrräder nutzten, um Täter einer Geschwindigkeitsübertretung zu stoppen.

Inzwischen hat die Motoren- die Muskelkraft längt uneinholbar überflügelt. Bei Fahrzeugen, die den Tacho auf knapp 320 km/h ausreizen, käme selbst der sportlichste Polizist nicht mehr hinterher. Doch nicht nur das Tempolimit vom Auto wird durch neue technische Errungenschaften immer weiter hochgeschraubt, auch die Ausstattung selbst nimmt immer luxuriösere Maße an.

Eine der wichtigsten Plattformen, auf der Auto-Hersteller ihre aktuellen Wunderwerke präsentieren und in Kunden neue Sehnsüchte wecken können, ist der Genfer Autosalon. In unserem Ratgeber befassen wir uns mit dieser bedeutungsvollen Automesse in Genf. Neben einem Streifzug durch die Geschichte, wirft der Artikel einen Blick auf die organisatorische Struktur und versorgt alle Interessierten mit den wichtigsten Eckdaten für einen Messebesuch im nächsten Jahr.

Aktuelle News zum Genfer Autosalon

Der Genfer Autosalon 2017: Eckdaten zur nächsten Messe

Auch im nächsten Jahr öffnet das Palexpo wieder seine Pforten. Interessierte sollten sich also schnell den Autosalon in Genf samt Datum in ihren Terminkalender eintragen, um dieses Spektakel nicht zu verpassen.

Genfer Autosalon: Wann findet er nächstes Jahr statt?

Im kommenden Jahr werden vom 9. bis zum 19. März neue Fahrzeugmodelle sowie innovative Ausstattungselemente im Rahmen der Schweizer Messe vorgestellt.

Wer keinen Gebrauchtwagen von der Stange will, ist beim Genfer Autosalon genau richtig.

Wer keinen Gebrauchtwagen von der Stange will, ist beim Genfer Autosalon genau richtig.

Mit insgesamt sieben Bereichen hält die Messe einiges für ihre Besucher bereit. In folgende Sektoren ist der Genfer Autosalon unterteilt:

  • 1. Pkw und Fahrgestelle mit 3, 4 oder mehr Rädern, Elektroautoautos und Fahrzeuge mit alternativem Antrieb
  • 2. Spezialkarosserien, sogenannte Concept Cars und veredelte Kfz
  • 3. Zubehör
  • 4. OEM (Original Equipment Manufacturer)-Produkte aus dem Bereich der Automobilzulieferindustrie
  • 5. Garagenelemente für die Wartung, Lagerung und Instandsetzung von Fahrzeugen
  • 6. Sonstige Produkte und Dienstleistungen
  • 7. Animationen / Attraktionen
Trotz dieses großen Angebotes vom Autosalon in Genf sind die Preise verhältnismäßig moderat: Erwachsene zahlen 16 Schweizer Franken (CHF) – umgerechnet sind das ca. 15 Euro -, um die rund 900 Modelle der knapp 200 Aussteller zu begutachten.

Was ist die Automobilmesse in Genf?

Durchschnittlich zwei Jahre und sechs Monate ihrer Lebenszeit verbringen Autobesitzer hinter dem Steuer. Wer so viel Zeit vor dem Lenkrad im Auto sitzt, der sollte es dabei auch bequem haben und von den Vorzügen einer komfortablen Ausstattung, zum Beispiel einer Rückfahrkamera, profitieren.

Dies zu gewährleisten, ist Aufgabe der Auto-Industrie, die beständig innovative Techniken und Extras entwickelt und so dafür sorgt, dass Elektronik und Mechanik die Anstrengungen des Menschen immer mehr ablösen. Dank vollautomatischer Einparkhilfen kann sich der Fahrer auch bei einer noch so engen Lücken entspannt zurücklehnen. Tote-Winkel-Warner, Spurassistenten, Bewegungssensoren an Scheiben oder Handschuhfächern – es gibt nichts, was es nicht gibt oder zumindest in absehbarer Zeit geben kann.

Der Genfer Autosalon ist eine von insgesamt fünf renommierten Kfz-Messen.

Der Genfer Autosalon ist eine von insgesamt fünf renommierten Kfz-Messen.

Die Autoindustrie hat es perfektioniert, durch innovative Techniken immer wieder Bedürfnisse zu schaffen, von denen die Autofahrer bisher noch gar nichts wussten. Doch einmal in den Genuss gekommen, mag der Luxuswagenbesitzer nicht mehr darauf verzichten.

Um die jüngsten Errungenschaften prestigeträchtig in Szene zu setzen, versammeln sich all die großen Namen alljährlich auf dem Genfer Automobilsalon.

Bei der in Genf stattfindenden Automesse werden, wie es der Name bereits verrät, die aktuellsten Fahrzeuge sowie bisher unbekanntes Zubehör vorgestellt. Vergleichbar ist der Genfer Autosalon mit anderen namenhaften Fahrzeug-Messen, beispielsweise der IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) in Frankfurt am Main, der Mondial de l’Automobile (zu Deutsch: Welt des Automobils) in Paris, der Motorshow in Tokyo oder der North American International Auto Show (NAIAS; zu Deutsch: Nordamerikanische Internationale Autoshow) in Detroit.

Prägende Merkmale der Autoshow in Genf

Im Gegensatz zu den Konkurrenzveranstaltungen, die im Zweijahresturnus stattfinden, wird für den Genfer Autosalon alljährlich ein Termin im März festgelegt. Zwar wurde kurzzeitig eine zeitliche Anpassung an die anderen Messen erwogen, doch ebenso schnell wie die Idee kam, wurde sie auch schon wieder verworfen.

Immerhin macht diese vergleichsweise geringe Frequenz den Autosalon in Genf zu etwas ganz Besonderem. Auch der gute Ruf, den der Kanton Genf bzw. die Schweiz genießt, trägt zu der bedeutungsvollen Außenwirkung dieser Veranstaltung bei. Denn kaum ein anderes Land stellt dem privaten Automobilhandel durch den Verzicht auf eine Kontingentierung einen derart fruchtbaren Boden zur Verfügung.

Was bedeutet Kontingentierung?

Dieser Begriff aus der Wirtschaft bezeichnet eine Beschränkung des Güteraustausches, um den Handel zu kontrollieren. Dadurch soll die Wirtschaftsstruktur staatlich überwachbar sein. Durch den Wegfall dieser Maßnahme im Automobilsektor kann die Motorshow in Genf ihr volles Gepräge entfalten und sämtliche Import- sowie Export-Möglichkeiten ausschöpfen.

Durch die uneingeschränkten Ein- und Ausfuhrwege der Fahrzeugbranche in Genf ist die Autoausstellung deutlich mehr durch einen internationalen Charakter geprägt, als es bei den vier großen Konkurrenzveranstaltungen in den Herstellerländern der Fall ist. In Detroit, Frankfurt, Paris und Tokio stehen daher vornehmlich die regionalen Produkte im Vordergrund. Wer sich für ein ausländisches Auto interessiert, findet hier weniger Inspiration zum Kauf eines Neuwagens.

Wie die Autoausstellung in Genf zu dem wurde, was sie heute ist

Eine lange Geschichte liegt hinter dem Genfer Autosalon.

Eine lange Geschichte liegt hinter dem Genfer Autosalon.

Wie jede große Institution blickt auch der Genfer Autosalon auf eine lange Geschichte zurück. Denn eine derart renommierte Veranstaltung, die unter Fachleuten und Journalisten gleichermaßen anerkannt ist wie unter privaten Autoliebhabern, entsteht nicht einfach aus dem Nichts.

Anfänge in Genf: Beginn der Autoshow

Die erste dem Auto gewidmete Messe in Genf – oder genauer im Bâtiment Electoral – fand vom 29. April bis zum 7. Mai 1905 statt. Es handelte sich hierbei um eine Ausstellung für Autos und Zweiräder.

Die Initiatoren vom ersten Genfer Autosalon waren:

  • Paul Buchet: Generalvertreter von Michelin in der Schweiz
  • Albert Vassali: Genfer Geschäftsmann
  • Jules Mégevet: Ingenieur sowie Inhaber einer Zubehörfirma und zugleich Präsident der Schweizer Syndikalkammer der Fahrzeugbranche

Als Vorsitzender des Organisationskomitees sorgte Charles-Louis Empeyta für einen reibungslosen Ablauf. Empeyta war als Präsident des Automobil Clubs der Schweiz (ACS) bestens mit der Materie vertraut.

Auf dem ersten Genfer Autosalon zogen 59 Aussteller über 17.000 Besucher an – eine wahrhaft gelungene Premiere also. Bereits ein Jahr später sollte an diesen Erfolg angeknüpft werden und so fand vom 28. April bis zum 6. Mai in Genf erneut die Motorshow statt. Auch 1907 wurde die Veranstaltung fortgesetzt, doch dann mussten Technik- und Autofans bis 1923 warten, um sich wieder mit den neusten Errungenschaften begeistern zu lassen.

Kurzes Basiswissen über Genf

Genf ist zum einen Name eines Kantons in der Schweiz als auch die Bezeichnung für dessen Hauptort. Ein Kanton ist ein Gliedstaat und somit vergleichbar mit den Bundesländern in Deutschland.

Erster internationaler Genfer Autosalon

Nachdem auch die dritte Durchführung ihren Vorgängern in nichts nach stand, schien die Leitungsriege vollends an den Erfolg vom Genfer Autosalon zu glauben. Es kam zur Gründung eines permanenten Salonkomitees, welches umgehend mit der Planung des 1. Internationalen Automobil-, Motor- und Fahrradsalons (14. Bis 23. März 1924) vertraut wurde.

Im Gegensatz zu den anderen Kfz-Ausstellungen hat der Genfer Autosalon einen stärkeren internationalen Charakter.

Im Gegensatz zu den anderen Kfz-Ausstellungen hat der Genfer Autosalon einen stärkeren internationalen Charakter.

Da die vorherigen Ausstellungen solche Publikumsmagneten waren, schnellten die Anmeldungen in diesem Jahr in Höhen an, welche die örtlichen Kapazitäten überstiegen. Daher mussten provisorische Hallen auf der Wiese vor dem eigentlichen Veranstaltungsgebäude errichtet werden, um allen Ausstellern genug Platz zu bieten.

Die 68.000 Besucher störten sich nicht an der baulichen Erweiterung. Sie verschafften sich einen Eindruck von den aktuellen Trends und Entwicklungen der Automobil- und Zweiradbranche und sorgten damit für einen enormen Aufschwung des Fahrzeughandels. Der erste internationale Genfer Autosalon ließ die Anzahl der motorbetrieben Fahrzeuge in der Schweiz um knapp 6.000 ansteigen.

Unter dem Eindruck dieser siegreichen Veranstaltung begab sich das Komitee auf die Suche nach neuen Örtlichkeiten. Doch im Jahr 1925 wurde noch einmal auf Altbewährtes zurückgegriffen und der gleiche Ort für den Autosalon in Genf gewählt. Die Aussteller verteilten sich erneut auf das Bâtiment Electoral und behelfsmäßige Hallen.

Neue Veranstaltungsstätte der Automobilmesse

Schließlich waren die notwendigen Mittel zusammen, die den Grundstein für einen neuen Veranstaltungsort legten. In den Bau des sogenannten „Palais des Expositions“ (zu Deutsch: Ausstellungspalast) flossen Gelder aus kantonalen und städtischen Behörden- sowie aus Industrie- und Handelskreisen.

1926 fand der Genfer Autosalon erstmals in diesem neuen Gebäude statt. 83 Hersteller auch acht Ländern präsentierten hier ihre Neuheiten. So manch einer, der vorhatte, sich ein neues Auto oder Motorrad zu kaufen, fand hier Anregungen.

Doch auch das Palais bot bald nicht mehr genügend Platz, denn bis 1939 stieg die Anzahl der Aussteller auf rund 200 an. So mussten auch hier übergangsweise Hallen erbaut werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg tagte der Genfer Autosalon erstmals wieder 1947. Über 300 Hersteller verschiedenster Automarken stellten auf knapp 9.600 Quadratmetern ihre Fahrzeuge aus und den Besuchern gefiel offensichtlich, was sie sahen. Immer mehr Besucher strömten in den Folgejahren durch die Gänge, 1967 wurden eine halbe Million Eintritte registriert.

Am 18. Dezember 1981 wurde der Startschuss zu einer neuen Ära vom Genfer Autosalon gegeben. Den Neuheiten des Automobilsektors stand mit dem zu diesem Zeitpunkt eröffneten Ausstellungs- und Kongresszentrum „Palexpo“ eine geeignete Örtlichkeit zur Verfügung. Der Umzug in das Gebäude nahe des Flughafens stellte sich als wahrer Glücksgriff heraus, denn erstmals wurde die 700.000-Besucher-Grenze gesprengt.
Der Genfer Autosalon hat über die Jahre immer mehr an Größe zugenommen.

Der Genfer Autosalon hat über die Jahre immer mehr an Größe zugenommen.

Im Verlauf der Jahre wurden weitere Hallen errichtet, die den Ursprungsbau vom Palexpo ergänzten und dem Genfer Autosalon noch mehr Ausstellungsfläche boten.

Noch heute begehren viele Autofans den Eintritt in den Autosalon von Genf. Gerade von Deutschland aus ist das Schweizer Kanton schnell zu erreichen und wer neue Wunderwerke der Technik wie einen neuen Porsche, den aktuellen Audi, einen Opel oder auch Mercedes, sehen will, wird dort sicher fündig.

Was einen besonderen Reiz ausmacht, sind die nahezu alljährlich dort ausgestellten Weltpremieren der unterschiedlichsten Fahrzeughersteller. 1905 ließ der Clement die Herzen der Motorfreunde höher schlagen. 1982 war es ein Bentley, der für Aufsehen sorgte und 2016 versetzte ein neuer Lamborghini die Besucher in Erstaunen.

Organisationsstruktur vom Genfer Autosalon

Wie bereits erwähnt, besitzt der Genfer Autosalon ein ständiges Gremium, welches hauptverantwortlich die Ausstellung betreut. Das sogenannte „Ständige Komitee des Internationalen Automobil-Salons in Genf“ ist eine private Stiftung, die zweierlei Organe besitzt:

  • Stiftungsrat: zwölf Mitglieder
  • Salon- und Aussteller-Komitee: maximal 50 Mitglieder


Die Stiftung agiert nicht gewinnorientiert, weshalb etwaige Einnahmeüberschüsse an Verbände und andere Institutionen der Automobilbranche sowie an die Aussteller ausgezahlt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.